shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

Tierheime in Berlin

TIERHEIM Katzen in shelta

Ihre neue Katze in Berlin finden Sie auf shelta, dem Online-Tierheim von TASSO e.V.

shelta - Ihr Online-Tierheim für seriöse Tiervermittlung

Insgesamt warten 8 Katzen in Berlin und Umgebung auf ein neues Zuhause: 4 mit der Rasse Europäisch Kurzhaar und 1 mit der Rasse Hauskatze.

BABINA - tolle Kuschelkatze sucht neues Zuhause

Europäisch Kurzhaar

4 Jahre

Weiblich

BABINA <3 derzeit in 13125 Berlin Kurzinfo: Babina, weiblich, geb. etwa 01/2015, kastriert, sehr sehr kuschelig, menschenbezogen, keine Kleinkinder, sozial mit anderen Katzen (interessiert sich nicht sonderlich für sie), Freigang oder gesicherter Balkon wäre ideal, fehlender Reißzahn *************************** Hallooooo Ihr da, ich bin die BABINA und wurde im Januar 2018 mitten in der Stadt in Hannover gefunden. Naja - was heißt gefunden..... hmmm.... es lag wohl daran, dass ich sooooooo bitterlich laut geschrien habe, dass ich die Mädels aus dem Arbeitsamt auf mich aufmerksam gemacht habe *hehe*. Ich hatte auch sooo grooooßen Hunger und konnte es einfach nicht mehr ertragen. Also was hättet Ihr an meiner Stelle getan? Hm? Ja genau - schreien war für mich das einzig sinnvolle und es hat voll und ganz funktioniert. ;-) Also die Mädels aus der B.A.B Abteilung (von hier habe ich meinen Namen.... BABina ;-) ) haben mich zu sich ins Büro genommen und die Frau von den FELLNASEN angerufen, dass sie kommen und mich abholen soll. In der Zwischenzeit haben sie mich gefüttert und gekuschelt und das war sooooooo schön <3 Dann war sie da - die Frau von den FELLNASEN - mit diesem Transportkorb, und auf einmal bekam ich ein bißchen Angst. Aber das war gar nicht notwendig. Sie brachte mich zu ihrer Tierärztin, und dort habe ich ein paar Tage verbracht. Das kann ich verstehen - die wussten ja nicht, ob ich gesund war und so..... Ich hatte ganz viele Flöhe. Das ist mir ein bißchen peinlich..... und ich hab gegessen wie ein Scheunendrescher ;-) Hmmm..... das war auch alles soooo lecker. Also ich wurde entfloht und entwurmt, und mein Bauch wurde rasiert :-O Ich wusste erst nicht warum, aber man erklärte mir, dass sie schauen mussten, ob ich denn mal kastriert worden bin. Jaaaaaa, das war ich! Nur ist meine Wunde nicht gut verheilt, und so wie es aussieht, muss man das noch mal aufmachen, um das innere Loch zu schließen. Oh je oh je..... Aber das verschieben wir ;-) Ich wurde auch gewogen (2,9 kg) und geimpft und gechipt. Dann war es aber auch gut, und ich durfte umziehen in meine damalige Pflegestelle in der Nähe von Hannover. Schon kurze Zeit später habe ich mein Zuhause gefunden - mitten in Berlin. Da wohne ich jetzt. Ich habe meine Mama für mich alleine und alle Nase lang kommt jemand zum kuscheln <3 Hach, ich liebe das !!! Nur leider wandert meine Mama nun aus - zu Ihrem Freund nach Serbien und sie hat dort ein ganz tolles Jobangebot bekommen Das wäre alles ganz wunderbar - nur..... ich wäre dann 12-13 Stunden am Tag ganz alleine. Und das.... hmmm..... das ist nichts für mich. Wir haben uns gemeinsam auch mit Ratschlägen von den FELLNASEN schweren Herzens dazu entschossen, dass ich nun ein neues Zuhause brauche. Ich nehme es mit Fassung. Wie schon erwähnt bin ich sooooo extrem kuschelbedürftig, das kannst Du Dir kaum vorstellen. Nur schüchterne kleine Kinder sehe ich ab und zu als "Opfer" und dann bin ich nicht so zart. Ich kann Dir das auch nicht erklären - aber ich will sie ein wenig dominieren. Das ist nicht ok, das weiß ich wohl - aber das muss man mir natürlich beibringen. Also NEIN kann man mit mir üben ;-) Ältere Kinder können das sicherlich besser als Kleinkinder. Andere Katzen interessieren mich nicht sooo sehr. Also ob sie nun da sind, oder nicht - ist mir nicht so wichtig, solange DU DA BIST. Also nun suche ich mein Zuhause. Dass ich mein altes Zuhause nicht mehr wiederfinden werde und dass ich jetzt in das neue Zuhause nicht mitziehen kann, ist mir schon klar. Aber vielleicht finde ich ein tolles Neues? Vielleicht hast Du sogar die Möglichkeit, mir Freigang zu gewähren oder hast einen tollen abgesichrten Balkon? Das wäre natürlich mein Obertraum. Na? Was meinst Du? Wollen wir......?

Fellnasen e.V.
Pflegestelle
13125 Berlin
Deutschland

BERLIOZ

Europäisch Kurzhaar

5 Monate

Männlich

Clevere Katzenmütter – Katzenkinder in Sicherheit Mitte September 2018 erhielten wir einen Hilferuf von einer Familie, die in San Teodoro ihren Urlaub verbrachte und zwei Katzen fütterte. Eine der beiden Katzen zeigte sich dabei besonders anhänglich und sie fragten an, ob wir die Katze in Obhut nehmen könnten, da sie sie am Ende des Urlaubs nicht unversorgt in der Anlage zurücklassen wollten. Als es dann eines Abends ein heftiges Unwetter gab, stellte sich heraus, dass die Katze nicht allein war: Ganz selbstverständlich trabte sie an der geöffneten Terrassentür herein und legte ein Baby auf den Teppich. Dann ging sie wieder und kehrte mit dem zweiten Baby zurück. So ging es dann weiter, bis alle fünf Kleinen im Haus waren. Die Katze (sie wurde Molly genannt) legte sich dann zu ihren Kleinen, die man inzwischen auf ein Kissen gebettet hatte, und säugte sie. Die Katzenmama war völlig entspannt und offensichtlich zufrieden mit ihrer Aktion. Sie machte jedenfalls keine Anstalten, das gemütliche Plätzchen wieder zu verlassen. Wir wurden dann auch sofort über diese neue Situation informiert, und glücklicherweise sagte die Pflegestelle, die wir schon wegen Molly angefragt hatten, auch zu, die komplette Familie zu übernehmen. Doch damit nicht genug: Die Familie hatte noch eine weitere Katze gefüttert. Und die hatte sich wohl bei ihrer Freundin Molly abgeschaut, wie man es machen muss ... Jedenfalls kam sie am nächsten Abend an und brachte ihre Kinder mit, die sie bis dahin sorgfältig irgendwo auf dem Gelände der Ferienanlage sicher versteckt gehalten hatte. Glücklicherweise hatte sie nur zwei Babys, aber auch sie machte keine Anstalten, nach dem Ende der Unwetter wieder nach draußen zu ziehen. So kam natürlich die Frage, ob wir auch Olga, wie die Katze genannt wurde, und die beiden Babys aufnehmen könnten ... Bei der Pflegestelle, die nun für Molly und ihr Quintett geplant war, ging es nicht. Aber unsere liebe Kollegin in Palau war sofort bereit zu helfen, obwohl auch ihre Pflegeplätze eigentlich alle belegt waren. Doch wie sollten wir nein sagen und Olga und die Kinder einfach ihrem Schicksal überlassen? Unsere Kollegin, die Molly und Kinder aufnehmen wollte, fuhr dann auch kurz bevor die Touristenfamilie wieder nach Hause abreisen musste, zu der Ferienanlage und holte die beiden Katzenfamilien ab. In ihren Pflegestellen - Molly und Duchess, Berlioz, Lu, Linda und Leo in Berchideddu und Olga, Olmo und Oriana in Palau - wurden alle liebevoll versorgt. Molly und Olga sind beide sehr liebe, schmusige Katzen, und ihre Kinder sind altersentsprechend neugierig, verspielt und aufgeweckt. Zwar war zunächst geplant, dass Molly sowie die Katerchen Duchess und Berlioz adoptiert würden, aber das hat sich dann doch zwei Tage vor der Reise nach Deutschland zerschlagen. So suchen wir nun also für alle die passenden Zuhause. 08. Dezember 2018 Berlioz ist gemeinsam mit seinem Bruder Duchess auf seiner Pflegestelle in Berlin angekommen. Die beiden verschmusten Katerchen bezaubern mit ihrem lieben Wesen ihre Menschen - und auch die anderen Katzen. Wenn Sie Berlioz ein liebevolles Zuhause schenken möchten (gern mit Bruder Duchess), freuen wir uns über Ihre Nachricht. Katzenkinder vergeben wir nicht in Einzelhaltung. Wir vermitteln bundesweit.

proTier e.V.
Pflegestelle
13629 Berlin
Deutschland

DUCHESS

Langhaarkatze-Mix

5 Monate

Männlich

Clevere Katzenmütter – Katzenkinder in Sicherheit Mitte September 2018 erhielten wir einen Hilferuf von einer Familie, die in San Teodoro ihren Urlaub verbrachte und zwei Katzen fütterte. Eine der beiden Katzen zeigte sich dabei besonders anhänglich und sie fragten an, ob wir die Katze in Obhut nehmen könnten, da sie sie am Ende des Urlaubs nicht unversorgt in der Anlage zurücklassen wollten. Als es dann eines Abends ein heftiges Unwetter gab, stellte sich heraus, dass die Katze nicht allein war: Ganz selbstverständlich trabte sie an der geöffneten Terrassentür herein und legte ein Baby auf den Teppich. Dann ging sie wieder und kehrte mit dem zweiten Baby zurück. So ging es dann weiter, bis alle fünf Kleinen im Haus waren. Die Katze (sie wurde Molly genannt) legte sich dann zu ihren Kleinen, die man inzwischen auf ein Kissen gebettet hatte, und säugte sie. Die Katzenmama war völlig entspannt und offensichtlich zufrieden mit ihrer Aktion. Sie machte jedenfalls keine Anstalten, das gemütliche Plätzchen wieder zu verlassen. Wir wurden dann auch sofort über diese neue Situation informiert, und glücklicherweise sagte die Pflegestelle, die wir schon wegen Molly angefragt hatten, auch zu, die komplette Familie zu übernehmen. Doch damit nicht genug: Die Familie hatte noch eine weitere Katze gefüttert. Und die hatte sich wohl bei ihrer Freundin Molly abgeschaut, wie man es machen muss ... Jedenfalls kam sie am nächsten Abend an und brachte ihre Kinder mit, die sie bis dahin sorgfältig irgendwo auf dem Gelände der Ferienanlage sicher versteckt gehalten hatte. Glücklicherweise hatte sie nur zwei Babys, aber auch sie machte keine Anstalten, nach dem Ende der Unwetter wieder nach draußen zu ziehen. So kam natürlich die Frage, ob wir auch Olga, wie die Katze genannt wurde, und die beiden Babys aufnehmen könnten ... Bei der Pflegestelle, die nun für Molly und ihr Quintett geplant war, ging es nicht. Aber unsere liebe Kollegin in Palau war sofort bereit zu helfen, obwohl auch ihre Pflegeplätze eigentlich alle belegt waren. Doch wie sollten wir nein sagen und Olga und die Kinder einfach ihrem Schicksal überlassen? Unsere Kollegin, die Molly und Kinder aufnehmen wollte, fuhr dann auch kurz bevor die Touristenfamilie wieder nach Hause abreisen musste, zu der Ferienanlage und holte die beiden Katzenfamilien ab. In ihren Pflegestellen - Molly und Duchess, Berlioz, Lu, Linda und Leo in Berchideddu und Olga, Olmo und Oriana in Palau - wurden alle liebevoll versorgt. Molly und Olga sind beide sehr liebe, schmusige Katzen, und ihre Kinder sind altersentsprechend neugierig, verspielt und aufgeweckt. Zwar war zunächst geplant, dass Molly sowie die Katerchen Duchess und Berlioz adoptiert würden, aber das hat sich dann doch zwei Tage vor der Reise nach Deutschland zerschlagen. So suchen wir nun also für alle die passenden Zuhause. 08. Dezember 2018 Duchess ist gemeinsam mit seinem Bruder Berlioz auf seiner Pflegestelle in Berlin angekommen. Die beiden verschmusten Katerchen bezaubern mit ihrem lieben Wesen ihre Menschen - und auch die anderen Katzen. Wenn Sie Duchess ein liebevolles Zuhause schenken möchten (gern gemeinsam mit Bruder Berlioz), freuen wir uns über Ihre Nachricht. Katzenkinder vergeben wir nicht in Einzelhaltung. Wir vermitteln bundesweit.

proTier e.V.
Pflegestelle
13629 Berlin
Deutschland

NEVE

Europäisch Kurzhaar

1 Jahr , 6 Monate

Weiblich

Schneeflocken suchen ein Zuhause Während unserer monatlichen Sardinientour besuchten wir im Juni 2018 auch unsere Kollegen in Valledoria, weil es dort einige Neuzugänge gab, die man uns zeigen wollten. Neben ein paar Welpen gab es auch eine Katzenfamilie, für die man um Hilfe bat. Bei einem alten Ehepaar leben etliche Katzen. Es geht ihnen dort vergleichsweise gut. Die Menschen sind freundlich, es gibt einen großen Garten, die Tür zum Haus steht offen, so dass die Katzen auch mal ins Haus huschen können. Die Katzen bekommen regelmäßig Futter, wenn auch nichts besonders Gutes und auch nicht üppig, aber immerhin ... Aber um Kastrationen hat man sich nie gekümmert, und so wurden es immer mehr Katzen - sofern die Kitten nicht von Raubvögeln geholt wurden, an Krankheiten starben, sie nicht überfahren wurden ... Denn das ist ein weiterer Problempunkt: Das Haus liegt zwar nur an einer kleinen Anliegerstraße, aber gleich um die Ecke ist die vielbefahrene Landstraße. So machten wir also zunächst von Mama Neve und ihren beiden Kindern Nino und Nina Fotos und sagten zu, schnell für die Familie einen Pflegeplatz auf Sardinien zu suchen, damit sie in Sicherheit gebracht werden könnten. Für die anderen Katzen baten wir, sie schnellstmöglich kastrieren zu lassen, damit weiterer Nachwuchs verhindert würde. Und als wir schon gehen wollten, kam die Tochter des alten Ehepaars, die uns auch zu dem Platz geführt hatte, und zeigte uns noch ein drittes Kitten: Niko. Er stammt von einer anderen weißen Katze (wir vermuten, dass sie die Mutter von Neve ist), die aber von ihrem neuen Wurf, von dem nur Niko übriggeblieben war, nichts wissen wollte. Niko war kurzerhand auch von Neve angenommen und mitversorgt worden. Sonst hätte er sicherlich nicht überlebt. Natürlich haben wir zugesagt, dass auch Niko mitkommen darf, wenn wir einen Pflegeplatz für die Familie gefunden haben. Wir verabschiedeten uns und schon im Auto begann ich, alle Kontakte auf Sardinien anzusprechen, um schnellstmöglich eine Lösung für die Katzenfamilie zu finden. Sie in dieser Unsicherheit nahe der Straße zu wissen, ließ mir keine Ruhe. Schließlich kam die Zusage unserer Pflegestelle in der Nähe von Olbia, wo schon Valentina und ihre Kleinen lebten. Und sie meinte, wir sollten die Kleinen doch gleich mitnehmen und ihr am nächsten Tag bringen, denn sonst gäbe es ja wieder das Problem des Transports von Valledoria nach Olbia ... Gesagt, getan ... wir fuhren also mit der Tochter wieder zu ihren Eltern, die unsere zügige Aktion gar nicht fassen konnten, und fingen die Katzen ein. Alles ging ziemlich flott, und Neve, Nina und Nino saßen in der Box. Nur der kleine Niko war nicht zu finden. Wir suchten alles ab, bogen jedes Blümchen um, raschelten mit der Futtertüte - nichts. Der kleine Kerl war wie vom Erdboden verschwunden. Wir waren frustriert. Aber es gab keine Wahl, wir mussten zurück nach Arzachena. Spät abends kam dann die erlösende Info, dass Niko im Nachbargarten gesichtet und eingefangen worden war. Wir entschieden, gleich am nächsten Tag wieder die 130 Kilometer bis Valledoria zu fahren, um Niko zu holen. Glücklicherweise konnten wir unsere Termine auf den Folgetag verschieben, aber wir mussten vor der Fahrt in die Werkstatt, da unser Auto sehr merkwürdige Geräusche machte. Wir wollten kein Risiko eingehen, unterwegs liegenzubleiben. Tja, und leider war es ein größerer Schaden, der nicht sofort behoben werden konnte, aber die Werkstatt vermietete uns ein Fahrzeug, so dass wir endlich los fahren und Klein-Niko holen konnten. Abends war die kleine Familie dann wieder vereint. Am nächsten Morgen brachten wir sie in ihre endgültige Pflegestelle in der Nähe von Olbia. Die drei Kleinen waren anfangs etwas schüchtern, aber sie tauten schnell auf. Mama Neve ist eine sehr menschenbezogene, freundliche Katzendame. Mit ihren unterschiedlichen Augenfarben (Blau und Bernstein) ist sie zudem sehr hübsch. Aber wir vermuten, dass sie taub ist. Zumindest legten unsere laienhaften Tests diesen Verdacht nahe. In Kürze wird die kleine Familie nach Deutschland reisen, und es wäre schön, wenn dann gleich jeder in sein neues Zuhause ziehen könnte. Neve und ihre Kinder werden nicht in Einzelhaltung vermittelt. 18. November 2018 Als Neve kastriert werden sollte, stellte sich heraus, dass sie wieder tragend war. Sie muss bereits trächtig in der sardischen Pflegestelle angekommen sein. Am 18.07.2018 brachte Neve sechs Babys zur Welt. Aber die schlechten Verhältnisse, unter denen sie ja in den ersten Wochen der Trächtigkeit hatte leben müssen, forderten ihren Tribut. Vier der Kleinen starben innerhalb weniger Tage nach der Geburt. Nur Mimma und Mimmo entwickelten sich prächtig und sind zwei entzückende Katzenkinder geworden. Neve ist nun gemeinsam mit ihren Kindern Mimma und Mimmo in Deutschland angekommen und sucht von ihrer Berliner Pflegestelle aus das passende Zuhause. Wenn Sie Neve ein liebevolles Zuhause schenken möchten, freuen wir uns auf Ihre Nachricht. Wir vermitteln bundesweit.

proTier e.V.
Pflegestelle
12107 Berlin
Deutschland

MIMMA

Europäisch Kurzhaar

6 Monate

Weiblich

Schneeflocken suchen ein Zuhause Nachdem sich Neve und ihre Kinder Nina und Nino sowie Adoptivsohn Niko in der sardischen Pflegestelle eingelebt hatten und Neve auch aufhörte ihre Kinder zu säugen, sollte sie eigentlich kastriert werden. Tja, und dann stellte sich heraus, dass sie schon wieder trächtig war und dass auch schon ziemlich weit. Sie muss bereits trächtig gewesen sein, als sie in der Pflegestelle ankam. Neve war bei ihrer Ankunft klapperdürr und konnte ihre Kleinen kaum selbst versorgen. Daher bekam sie nur hochwertiges Futter, sodass die Pflegemama das wachsende Bäuchlein auf die gute Ernährung und das ruhige, stressfreie Leben bei ihr zurückführte. An eine erneute Trächtigkeit dachte sie nicht, denn bei ihr hat Neve nur im Haus gelebt und da gibt es keine unkastrierten Kater. Weder der Tierarzt, noch die Pflegemama mochten angesichts der schon fortgeschrittenen Trächtigkeit an eine Kastration und damit Tötung der Babys denken. Und so brachte Neve dann am 18.07.2018 sechs Babys zur Welt. Aber die schlechten Verhältnisse, unter denen Neve ja in den ersten Wochen der Trächtigkeit hatte leben müssen, forderten ihren Tribut. Vier der Kleinen starben innerhalb weniger Tage nach der Geburt. Nur Mimma und Mimmo entwickelten sich prächtig und sind jetzt zwei entzückende Katzenkinder geworden, für die es derzeit nichts Schöneres gibt, als gemeinsam mit den anderen Katzenkindern, die in der Pflegestelle untergebracht sind, zu spielen und zu schmusen. In Kürze sollen Mimmo und Mimma nach Deutschland reisen, um hier hoffentlich bald ihre eigenen Familien zu finden. 18. November 2018 Mimma ist mit Mimmo und Mama Neve in Deutschland angekommen. Die kleine Mimma sucht nun von ihrer Berliner Pflegestelle aus ihr Traumzuhause. Möchten Sie der kleinen Schneeflocke ein Zuhause schenken und sie in Ihre Familie aufnehmen? Dann freuen wir uns sehr über Ihre Nachricht. Katzenkinder vermitteln wir nicht in Einzelhaltung. Wir vermitteln bundesweit.

proTier e.V.
Pflegestelle
10318 Berlin
Deutschland

Keine Katze sollte allzu lange im Tierheim auf ein Zuhause warten müssen. Deshalb setzt sich shelta, das Online-Tierheim von TASSO e.V., für eine schnelle Vermittlung in ein neues Zuhause ein. Denn schließlich braucht eine Samtpfote Aufmerksamkeit, ein warmes Plätzchen und viel Liebe. Auf shelta finden Mensch und Tier einfach und unkompliziert zueinander. Zudem gibt Ihnen unser Online-Tierheim die größtmögliche Sicherheit, eine Katze aus seriöser Vermittlung zu adoptieren.

Deshalb: Kaufen Sie keine Katze. Schenken Sie stattdessen einer Samtpfote aus dem Tierheim Ihr Herz. Sie wartet dort schon auf Sie. Und auch shelta-Schirmherrin Diana Eichhorn weiß aus eigener Erfahrung: "Es sind sehr dankbare Augen, die einen dann Tag für Tag anschauen."

shelta steht für Tierglück. Seien Sie ein Teil davon!