shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

Katzen suchen

Umkreissuche

Su­chen Sie nach Tie­ren in Ih­rer Um­geb­ung

Häufige Rassen:


Alter
Geschlecht
Freigänger
Temperament
Verträglich mit


Tiere pro Seite 10 | 20 | 50 | 100
Seite 1 von 2
Weiter zur Seite

MILAGRO und Freundin Mhina suchen dringend, auf Grund einer Erkrankung des Frauchens, neues, liebevolles Zuhause

Siam-Mix

3 Jahre , 8 Monate

Weiblich

Notfall

Das Schicksal geht oft verschlungene und manchmal auch wirklich unfaire und traurige Wege. Dies mussten auch Mhina (geb. 08/2018) und Milagro (geb. 01/2018) in der Vergangenheit erfahren. Nun stehen die beiden erneut an einer Weggabelung. Mhina und Milagro hatten sich in einem Madrider Tierheim kennengelernt, nachdem beide von der Straße aufgenommen worden waren. Mhina hatte sich mit anderen Jungkatzen zu einer kleinen Gruppe zusammengeschlossen und durfte zunächst auf eine private Pflegestelle ziehen, bis diese für Notfälle freigemacht werden musste, was für Mhina den Umzug ins Tierheim bedeutete. Milagro hatte sich mit ihren Kitten ebenfalls tapfer auf der Straße durchschlagen müssen und konnte rechtzeitig gefunden und mit ihrer kleinen Familie ins Tierheim aufgenommen werden. Beide waren zunächst ängstlich und zurückhaltend, lebten sich aber nach und nach immer besser ein. Für sie brachte die Corona-Epidemie eine positive Veränderung, denn aufgrund der personellen Schwierigkeiten im Tierheim, wurden alle Pflegestellen mobilisiert, die man finden konnte. So konnten die beiden schüchternen Freundinnen gemeinsam in ein ruhiges Fast-Zuhause umziehen und machten hier in der geborgenen Atmosphäre sehr viel schnellere Fortschritte, als im hektischen Tierheim. Im Mai 2020 fanden beide Katzendamen ein gemeinsames Zuhause in Deutschland, das sie nun aufgrund der ernsten Erkrankung ihres Frauchens leider verlieren. Mhina, die jetzt Nairobi heißt, braucht ein wenig länger für die Eingewöhnung. Ihr Russisch Blaues Blut hat ihr nicht nur ihr ungewöhnlich attraktives blau-schildpattfarbenes Fellchen verliehen, sondern auch die zarte Empfindsamkeit dieser Rasse. Sie benötigt eine sanfte und geduldige Hand, die immer wieder Liebkosungen anbietet, aber nicht aufdrängt. Mit Leckerchen lässt sich Mhinas Herz sehr viel schneller gewinnen und von der wohltuenden Wirkung von Streicheleinheiten überzeugen. Mhina beschäftigt sich sehr gut alleine, doch dem gemeinsamen Spiel mit dem Laserpointer kann sie nicht widerstehen. (Anmerkung: Laserpointer dürfen nur auf den Boden und niemals in die Augen der Katzen gerichtet werden, da sonst schwere Sehschädigungen entstehen können). Freundin Milagro, die jetzt Bonnie genannt wird, ist ein bildhübsches Siamkätzchen und bringt auch das offene und kontaktfreudige Wesen ihrer orientalischen Vorfahren mit. Milagro taut deutlich schneller auf und sucht dann engen Kontakt zu ihren Menschen. Sie ist neugierig und sehr verspielt und fordert durchaus gerne zu einem gemeinsamen Spiel mit der Katzenangel oder zu geworfenen Papierbällchen auf, denen sie flink nachjagt. Sie liebt ihren Rascheltunnel und faulenzt nach ausgiebigem Spiel gerne auf dem Schoß. Beide haben die Annehmlichkeiten eines abgenetzten Balkons kennengelernt und würden sich sehr freuen, ihre hübschen Pelzchen auch weiterhin in der Sonne wärmen und ihre Näschen in die frische Luft strecken zu dürfen. Für Mhina und Milagro suchen wir ein besonders liebevolles Zuhause, um nicht nur den beiden Süßen den erneuten Verlust ihres Zuhauses, sondern auch ihrem Frauchen den schweren Schritt, sich von den beiden trennen zu müssen, so leicht wie möglich zu machen. Mhina und Milagro werden sicherlich in der Anfangszeit ein wenig fremdeln und brauchen daher ihre individuelle Eingewöhnungszeit. Doch diese Geduld macht sich bezahlt. Denn mit Mhina und Milagro bekommt man ein bezauberndes Duo, das optisch wie charakterlich jedes Katzenliebhaberherz höherschlagen lässt. Wer stellt für Mhina und Milagro die Schicksalsweiche für ein Happy End? Weitere Informationen, Bilder und Videos finden Sie auf unserer Homepage www.sieben-katzenleben.org.

Sieben-Katzenleben e.V.
Privat
55543 Bad Kreuznach
Deutschland

MHINA und Freundin Milagro suchen, auf Grund einer Erkrankung ihres Frauchens, dringend ein neues, liebevolles Zuhause

Russisch Blau-Mix

3 Jahre , 1 Monat

Weiblich

Notfall

Das Schicksal geht oft verschlungene und manchmal auch wirklich unfaire und traurige Wege. Dies mussten auch Mhina (geb. 08/2018) und Milagro (geb. 01/2018) in der Vergangenheit erfahren. Nun stehen die beiden erneut an einer Weggabelung. Mhina und Milagro hatten sich in einem Madrider Tierheim kennengelernt, nachdem beide von der Straße aufgenommen worden waren. Mhina hatte sich mit anderen Jungkatzen zu einer kleinen Gruppe zusammengeschlossen und durfte zunächst auf eine private Pflegestelle ziehen, bis diese für Notfälle freigemacht werden musste, was für Mhina den Umzug ins Tierheim bedeutete. Milagro hatte sich mit ihren Kitten ebenfalls tapfer auf der Straße durchschlagen müssen und konnte rechtzeitig gefunden und mit ihrer kleinen Familie ins Tierheim aufgenommen werden. Beide waren zunächst ängstlich und zurückhaltend, lebten sich aber nach und nach immer besser ein. Für sie brachte die Corona-Epidemie eine positive Veränderung, denn aufgrund der personellen Schwierigkeiten im Tierheim, wurden alle Pflegestellen mobilisiert, die man finden konnte. So konnten die beiden schüchternen Freundinnen gemeinsam in ein ruhiges Fast-Zuhause umziehen und machten hier in der geborgenen Atmosphäre sehr viel schnellere Fortschritte, als im hektischen Tierheim. Im Mai 2020 fanden beide Katzendamen ein gemeinsames Zuhause in Deutschland, das sie nun aufgrund der ernsten Erkrankung ihres Frauchens leider verlieren. Mhina, die jetzt Nairobi heißt, braucht ein wenig länger für die Eingewöhnung. Ihr Russisch Blaues Blut hat ihr nicht nur ihr ungewöhnlich attraktives blau-schildpattfarbenes Fellchen verliehen, sondern auch die zarte Empfindsamkeit dieser Rasse. Sie benötigt eine sanfte und geduldige Hand, die immer wieder Liebkosungen anbietet, aber nicht aufdrängt. Mit Leckerchen lässt sich Mhinas Herz sehr viel schneller gewinnen und von der wohltuenden Wirkung von Streicheleinheiten überzeugen. Mhina beschäftigt sich sehr gut alleine, doch dem gemeinsamen Spiel mit dem Laserpointer kann sie nicht widerstehen. (Anmerkung: Laserpointer dürfen nur auf den Boden und niemals in die Augen der Katzen gerichtet werden, da sonst schwere Sehschädigungen entstehen können). Freundin Milagro, die jetzt Bonnie genannt wird, ist ein bildhübsches Siamkätzchen und bringt auch das offene und kontaktfreudige Wesen ihrer orientalischen Vorfahren mit. Milagro taut deutlich schneller auf und sucht dann engen Kontakt zu ihren Menschen. Sie ist neugierig und sehr verspielt und fordert durchaus gerne zu einem gemeinsamen Spiel mit der Katzenangel oder zu geworfenen Papierbällchen auf, denen sie flink nachjagt. Sie liebt ihren Rascheltunnel und faulenzt nach ausgiebigem Spiel gerne auf dem Schoß. Beide haben die Annehmlichkeiten eines abgenetzten Balkons kennengelernt und würden sich sehr freuen, ihre hübschen Pelzchen auch weiterhin in der Sonne wärmen und ihre Näschen in die frische Luft strecken zu dürfen. Für Mhina und Milagro suchen wir ein besonders liebevolles Zuhause, um nicht nur den beiden Süßen den erneuten Verlust ihres Zuhauses, sondern auch ihrem Frauchen den schweren Schritt, sich von den beiden trennen zu müssen, so leicht wie möglich zu machen. Mhina und Milagro werden sicherlich in der Anfangszeit ein wenig fremdeln und brauchen daher ihre individuelle Eingewöhnungszeit. Doch diese Geduld macht sich bezahlt. Denn mit Mhina und Milagro bekommt man ein bezauberndes Duo, das optisch wie charakterlich jedes Katzenliebhaberherz höherschlagen lässt. Wer stellt für Mhina und Milagro die Schicksalsweiche für ein Happy End? Weitere Informationen, Bilder und Videos finden Sie auf unserer Homepage www.sieben-katzenleben.org.

Sieben-Katzenleben e.V.
Privat
55543 Bad Kreuznach
Deutschland

MIMO FIV positiv - zärtlich, verschmust und sehr sozial - sucht endlich Zuhause für immer

Europäisch Kurzhaar

4 Jahre , 6 Monate

Männlich

Notfall

Mobbing – Nicht nur ein Begriff aus unserer modernen Arbeitswelt. Leider benutzen auch Katzen dieses Mittel, um unliebsame pelzige Mitbewohner zu schikanieren und ihnen das Leben zur Hölle zu machen. Mimo (geb. ca. 03/2017) stammt ursprünglich aus Madrid, wo er von seinen Besitzern auf der Straße ausgesetzt wurde und glücklicherweise einer katzenbegeisterten Passantin geradewegs in die Arme lief. Bei ihr durfte Mimo auch einige Zeit wohnen und verstand sich mit den vorhandenen Katzen wie sogar den Hunden absolut prächtig. Leider setzte ein positives Testergebnis für FIV seiner glücklichen Zeit ein jähes Ende und Mimo musste auf eine andere Pflegestelle umziehen, wo er ohne weitere Artgenossen leben musste. Für einen lebhaften, neugierigen und kontaktfreudigen Kater wie Mimo war dies keine schöne Situation. Endlich klopfte im Mai 2021 das Glück an seine Tür und Mimo durfte nach Deutschland ziehen, wo bereits zwei andere FIV-positive Katerkumpels aus Madrid 4 Monate zuvor ein Zuhause gefunden hatten. Doch anstatt ihren Schicksalsgenossen mit offenen Pfoten zu empfangen, zog einer der beiden Kater alle Register des Mobbings. Inzwischen muss Mimo separiert werden, um überhaupt einmal in Ruhe das Klöchen aufsuchen oder sich ein wenig zu entspannen zu können. Gerade für FIV-positiv getestete Tiere ist psychisches Wohlbefinden in einer stressarmen Umgebung eminent wichtig, so dass sich Mimos Menschen schweren Herzens dazu entschlossen haben, Mimo abzugeben. Ein trauriger aber auch verantwortungsvoller Schritt, um allen Katzen wieder gerecht zu werden. Mimo, der jetzt Elmo genannt wird, ist ein sehr menschenbezogenes und verschmustes Kerlchen. Häufiger wird jedoch sein Spitzname „Brummbär“ benutzt. Mimo wirft seinen Schnurrmotor oft und gerne an und legt bei ausgiebigem Kraulen und fleißigem Streicheln gern auch ein paar Dezibel drauf. Lieblingsplätze hat Mimo viele – den Schoß, das Bett, das Sofa oder den Schreibtischstuhl – sie müssen sich nur in der Nähe seiner heißgeliebten Menschen befinden. Mimo braucht Zuwendung wie die Luft zum Atmen und ist am liebsten immer mit dabei. Ein Couchpotato ist Mimo allerdings nicht. Seinen Sportsgeist kann man mit einer Reizangel wecken und wird Mühe haben, schneller zu sein, als er. Auch als Jäger betätigt er sich gerne. Fliegen und leider auch Wespen, auf die Mimo allergisch reagiert, fängt er überaus geschickt. Daher wäre für Frischluftfanatiker Mimo ein Outdoorspielplatz mit vielen spannenden Beobachtungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten auf einem abgenetzten Balkon das Paradies auf Erden. Für Intelligenzspielzeug hat Mimo noch nicht die nötige Ruhe und Geduld. Diese Bretter sind ihm im wahrsten Sinne des Wortes zu fummelig. Lieber würde er mit einem netten und freundlichen Katzenkumpelchen spielen und umhertollen aber auch mal so richtig relaxen und faulenzen. Gebürstet zu werden, ist nicht gerade Mimos Leidenschaft. Eine streichelnde Hand erfüllt aus seiner Sicht einen deutlich besseren Job bei der Fellpflege. Mimo ist ein sehr sozialer und verträglicher Kater, der sich im Zweifel eher unterwürfig verhält. Daher sollte Mimo ein ebenso freundliches und keinesfalls dominantes Samtpfötchen an seine Seite bekommen, damit er nicht noch einmal Opfer von Schikanen wird. Seine Menschen sollten vor allen Dingen eines können: Streicheln und Kuscheln. Als bekennender Schmusebär sucht Mimo ihre Nähe und möchte nicht den ganzen Tag allein gelassen werden. Kinder sollten schon etwas älter und verständiger sein und respektieren, dass Katzen auch ihre Ruhepausen benötigen. Auch wenn Mimo positiv auf FIV getestet wurde, ist er fit wie ein Turnschuh und bei bester Gesundheit. Beim Futter muss man ein wenig schauen, da ihm nicht jedes Futter gut bekommt. Sein Lieblingsfutter verträgt er aber bestens. Welche Fingerspitzen können es gar nicht mehr abwarten, den dichten rotweißen Pelz unseres knuffligen Brummbärchens zu liebkosen? Weitere Informationen, Bilder und Videos finden Sie auf unserer Homepage www.sieben-katzenleben.org.

Sieben-Katzenleben e.V.
Pflegestelle
30179 Hannover
Deutschland

MADELINE einäugige, schüchterne Schönheit sucht ruhiges und liebevolles Zuhause

Europäisch Kurzhaar

4 Jahre , 8 Monate

Weiblich

Handicap | Notfall

Ausgesetzt zu werden und auf der Straße zu überleben, ist wahrlich schwer genug. Doch unter diesen Bedingungen auch noch Babys zu bekommen, ist eine Heldentat. Für ihre Niederkunft suchte sich Madeline (geb. ca. 2017) einen trockenen und sicheren Unterschlupf in einer Garage aus. Doch die Sicherheit währte nicht lang. Der Besitzer duldete die Katzenfamilie in seiner Garage nicht und ließ Madeline von Mitarbeitern der Perrera abholen. In einer inzwischen guten Kooperation wurde unsere Tierschutzkollegin von der Perrera informiert und holte die kleine Familie auf unsere Finca. Madeline ist eine sehr liebe Katze, die jedoch noch sehr schüchtern und ängstlich ist. Vorsichtige Streicheleinheiten duldet sie brav, kann sie aber noch gar nicht genießen. Madeline muss nach all den Strapazen erst einmal zur Ruhe kommen. Madeline ist eine hübsche Schildpattkatze. Die karamellfarbene Zeichnung im schokoladenbraunen Pelz setzt einen Akzent über ihrem linken Auge, so dass auf den ersten Blick überhaupt nicht auffällt, dass Madeline ihr rechtes Auge verloren hat. Wodurch, wissen wir nicht. Diese kleine Einschränkung wird sie in ihrem Alltagslaben in einem schönen Zuhause aber kaum beeinträchtigen. Für Madeline suchen wir ein gemütliches Zuhause, wo sie in Ruhe ankommen und entspannen darf und all ihre schlimmen Erlebnisse hinter sich lassen kann. Sicherlich muss man ihr anfangs Geduld für die Eingewöhnung zugestehen. Aber der Lohn für diese Mühe wird eine dankbare und liebenswerte Samtpfote sein, die sogar jetzt in ihrer großen Angst immer wieder ihren wunderbaren Charakter durchblitzen lässt. Zu anderen Katzen verhält sich Madeline sehr unterwürfig. Sie hat einen ruhigen Charakter und sollte in ihrem neuen Zuhause daher ein ebenso sanftmütiges pelziges Pendant bekommen. Dominante Artgenossen wären für Madeline völlig unpassend. Schildpattkatzen sagt man nach, dass sie eigentlich schwarze Katzen mit Sonnenstrahlen im Fell sind. Madeline hat die Sonnenstrahlen nicht nur im Fell, sondern auch in ihrem Herzen. Wir freuen uns auch, wenn liebe Paten Madelines Versorgung finanziell unterstützen.

Spanien

GLADIUS schüchterner Kater mit Sehbehinderung sucht ruhiges, verständnisvolles Zuhause

Siam-Mix

8 Jahre , 8 Monate

Männlich

Handicap | Notfall

Immer wieder wird unsere spanische Kollegin um Vermittlungshilfe für Katzen gebeten, die von Privatleuten von der Straße oder aus anderen Haushalten aufgenommen wurden. Auch Gladius geb. ca. 2013) hatte Unterschlupf in einer Pflegestelle gefunden. Um ein wunderschönes Zuhause zu bekommen, muss der liebe Kater aber natürlich auch von seinen zukünftigen Menschen gesehen werden können. Gladius war bei seiner Aufnahme in einem schlechten und verwahrlosten Zustand. Seine Ohren wiesen einen starken Milbenbefall auf und waren schwarz vor lauter Milbenkot. Nach einer gründlichen Reinigung und Behandlung fühlte sich der arme Schatz schon etwas wohler in seiner Haut. Richtiger muss man sagen, er fühlte sich weniger unwohl, denn Gladius macht insgesamt einen sehr unglücklichen Eindruck. Was immer er erlebt haben muss – positiv war es ganz sicher nicht. Gladius ist eigentlich der Name für ein römisches Schwert. Mit Kampf hat unser Gladius aber so gar nichts am Hut. Das nette Kerlchen ist eher schüchtern und vorsichtig und zieht sich in unbekannten Situationen lieber zurück. Dies ist zum Teil auch seiner Sehbehinderung geschuldet, die ihn etwas unsicher macht. Wie gut Gladius wirklich sehen kann, wird man erst richtig beurteilen können, wenn er seine Schüchternheit abgelegt hat und aufgetaut ist. Für Gladius suchen wir daher ein ruhiges Zuhause, wo ihm mit Liebe und Geduld begegnet wird und er ihm die nötige Eingewöhnungszeit zugestanden wird. In einem trubeligen Haushalt mit Kindern wäre Gladius nicht gut aufgehoben. Gegenüber anderen Katzen verhält sich Gladius unterwürfig. Dies sollte keineswegs von einem dominanten Fellkollegen ausgenutzt werden. Ein ebenso wie Gladius sanftmütiges Samtpfötchen wäre für ihn die passende Gesellschaft und könnte ihm auch bei der Eingewöhnung ein wenig Hilfestellung leisten. Gladius hat unverkennbar einen siamesischen Ahnen in seinem „Stammbaum“ gehabt. Zu seinem typischen cremefarbenen Fell und seinen blauen Augen hat wohl noch ein Tigerchen einige Streifen beigesteuert, so dass Gladius eine sehr gelungene Mischung geworden ist. Sein Fell ist etwas plüschiger und lädt sanfte Fingerspitzen geradezu zum Streicheln ein. Wer hat ein Plätzchen im Herzen und auf dem Schoß frei für einen schüchternen Knuffelbären? Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage www.sieben-katzenleben.org

Spanien

GYOZA süßes Ataxiekätzchen sucht liebevolles, geduldiges Zuhause

Europäisch Kurzhaar

3 Jahre , 8 Monate

Weiblich

Handicap | Notfall

Die Not führte Gyoza (04/2018) und zwei weitere Katzen in eine Garage, die der Schicksalsgemeinschaft für kurze Zeit als Unterschlupf diente. Als sie dem Eigentümer auffielen, mussten sie dort weg und er informierte unser Partnertierheim in Madrid, dass die Katzen abgeholt werden sollen. Es war sogar ein Glück, dass er darauf bestand, den alle Katzen waren am Ende und hätten sicher nicht mehr lange überlebt. Alle drei Katzendamen waren in einem sehr desolaten Zustand, total ausgehungert, mager und völlig dehydriert. Sie wurden im Tierheim aufgenommen, bzw. kamen zunächst in den Quarantänebereich. Eine der Dreien, bekam in dieser ersten Nacht, wohl durch den Stress verursacht, fünf Babys, die noch unreif waren, so dass vier kurz nach der Geburt starben. Nur ein Winzling überlebte und wurde mit der Flasche aufgezogen. Zunächst mussste Gyozas körperlicher Zustand aufgebaut werden. Sie war so hinfällig, kraftlos und mager, dass sie sich nicht auf den Beinchen halten konnte. Vielleicht rührt dort auch ihr Name her, denn Gyoza sind asiatische, hauchdünne Teigblätter. Meistens lag Gyoza im Quarantänekäfig auf ihrem Bettchen und bewegte sich nicht, sie hatte Angst und keine Kraft dafür. Es fiel allerdings auf, dass ihr Köpfchen mitunter wackelte und nicht stabil wirkte, so dass man von einer leichten Ataxie ausging. Erst als es ihr deutlich besser ging und sie auf ihren Pfötchen stehen konnte, erkannte man, dass die Ataxie ausgeprägt war. Mittlerweile lebt sie mit einer weiteren Katze auf einer Pflegestelle und wird dort gut versorgt. Zu Beginn ihres Aufenthalts war sie paralysiert vor Angst. Jedoch konnte Gyoza, obwohl sie spuckte und fauchte, von ihrer Pflegemama gesäubert, sogar im Waschbecken gebadet werden. Gyoza hatte noch zu Beginn ihres Aufenthaltes auf der Pflegestelle starken Durchfall, aber mittlerweile ist ihre Verdauung in Ordnung. Durch gutes Futter und Medikamente, die den Darm auf Vordermann brachten, konnte alles sehr gut behandelt werden. Mit ihrem Katzenkumpelchen versteht sie sich gut, so dass sie durchaus in eine gemischte Gruppe aufgenommen werden kann. Sie soll nicht alleine gehalten werden, dazu ist sie zu sozial und freundlich zu anderen Samtpfötchen. Wenn Gyoza sich aufregt, dann kommt die Ataxie viel mehr zum Vorschein, normalerweise sieht man es nicht so extrem. Sie ist ein sehr kleines, zierliches Kätzchen und kam mit 1,19 kg in die Obhut des Tierheims. Das war schon sehr, sehr wenig Gewicht und weil sie zudem noch sehr klein ist, war es für die Tierärzte schwierig ihr Alter zu bestimmen. Sie ist auf jeden Fall ausgewachsen und unter Berücksichtigung der Zähne, schätzt man sie auf ungefähr drei Jahre. Die süße Wackelmieze frisst selbstständig und trinkt auch problemlos aus ihrer Wasserschüssel. Sie hat einen erhöhten Kalorienbedarf, da sie sich durch die Ataxie mehr bewegt, daher sollte ihr immer Futter zur Verfügung stehen. Ataxisten benötigen mehr Pflegeaufwand und auch manchmal Hilfestellung in besonderen Situationen. Auch die Ausstattung für sie selbst muss auf ihre körperlichen Gegebenheiten angepasst werden, genau so wie auch die Wohnverhältnisse. Interessenten müssen sich darüber im Klaren sein und sollten sich auch vorab über Ataxisten und das Leben mit ihnen informieren. Es gibt gute Möglichkeiten dazu im Internet. Keinesfalls darf ausschließlich Mitleid der Grund für eine Adoption sein. Wenn man sich aber für diese Katzen entscheidet, dann wird man auch viel Freude mit ihnen haben und die Dankbarbeit dieser Seelchen erleben können. Die kleine Gyoza wird komplett geimpft, kastriert und negativ auf FIV und FeLV auf die Reise gehen. Ein Chip wurde ihr bereits implantiert. Unsere kleine Süße hofft nun aus ganzem Katzenherzchen auf ein verständnisvolles, geduldiges, geborgenes Zuhause und Menschen, die sie lieben, so wie sie ist. Wir freuen uns auch über liebe Menschen, die uns bei der Versorgung von Gyoza finanziell unterstützen möchten.

Spanien

PATO FeLV positives, noch schüchternes Katerchen auf drei Beinen

Europäisch Kurzhaar

5 Jahre , 8 Monate

Männlich

Handicap | Notfall

In Katzenkolonien finden sich Katzen aller Altersstufen ein, auch behinderte Tiere versuchen dort Futter und Wasser zu finden. So hatte auch unser Pato (geb. 03/2016) einen solchen Platz zum Durchhalten gefunden, eines Tages saß er da und humpelte auf die Betreuerin zu. Sein Vorderbein war nur noch ein Stumpf, der schon entzündet war, und so konnte er keinesfalls in der Kolonie bleiben. Er wurde in die Tierklinik unseres Partnervereins gebracht und dort untersucht. Das Beinchen war anscheinend, wenn auch recht unprofessionell, amputiert worden. Nach kurzem Aufenthalt und Erholungsphase in der Tierklinik durfte der arme Schatz auf einer Pflegestelle einziehen. Einige Zeit später wurde dann die komplette Amputation vorgenommen, von der sich Pato gut erholt hat. Tiere erholen sich erstaunlich schnell von einem solchen Eingriff, der ihr zukünftiges Leben verändert und bestimmt. Sie leben im Hier und Jetzt und denken nicht daran, wie es mal war, sondern machen das Beste aus der aktuellen Situation. Unser süßer Pato hat sicher schlimmes erlebt, er war zu Beginn seines Aufenthalts ängstlich und zurückhaltend, er lässt sich aber anfassen und auch streicheln. Oft sitzt er da uns lauscht den Worten seiner Pflegemama, noch etwas skeptisch aber interessiert schaut er dabei aus. Er lebt auf der Pflegestelle mit einer Katze zusammen aber sie halten Distanz zueinander und sind nicht eng verbandelt. Wir möchten Pato als Einzelkater vorstellen. Er ist nicht unsozial aber auch nicht sehr interessiert an Artgenossen. Außerdem wurde er in einem PCR-Test regressiv positiv mit FeLV getestet. Das bedeutet, dass er in diesem Stadium nicht mehr infektiös für andere Katzen ist und das Virus verschlossen hat, aber es kann bei dauerhaftem Stress im ungünstigsten Fall wieder aktiviert werden und er kann dann auch andere Katzen wieder anstecken. Andererseits hat er als regressiv Positiver die Chance das Virus total zu bekämpfen, daher sollte er in einigen Wochen oder auch Monaten nochmals mit PCR nachgetestet werden. Wäre der Test dann negativ, was wir hoffen, dann könnte auch eine weitere, ebenfalls negative Katze zu ihm vergesellschaftet werden. FeLV ist eine sehr komplexe Katzenerkrankung und wir beraten Sie gern, wenn Sie sich für Pato interessieren. Pato liebt die Sonne und es muss ihm mindestens ein gesichertes, weit zu öffnendes Fenster in seinem neuen Zuhause zur Verfügung gestellt werden. Ein Sonnenbalkon wäre ganz sicher wundervoll für ihn, er würde ihn mit Sicherheit nutzen und seine Siesta auf einem bequemen Platz halten. Pato ist bereits geimpft, kastriert, negativ auf FIV und PCR- positiv auf FeLV getestet. Es wurde ihm auch schon ein Chip implantiert. Armer Pato, es muss doch jetzt für diesen wunderschönen Schatz der liebevolle, geborgenen Platz zu finden sein. Seine Pechsträhne muss doch endlich ein Ende finden. Vielleicht darf unser Pato auf diesen Platz bei Ihnen hoffen? Wir freuen uns auch über liebe Menschen, die uns bei der Versorgung von Pato unterstützen möchten.

Spanien

BARRIL FIV positiver Kater, der gerne schmusen würde

Europäisch Kurzhaar

3 Jahre , 6 Monate

Männlich

Notfall

Unser Partnertierheim in Madrid betreut sehr viele Katzenkolonien und es wird immer auf Neuzugänge geachtet, die regelmäßig an diesen Stellen auftauchen. Nach und nach werden diese Katzen eingefangen und kastriert. Die sehr verwilderten und scheuen Katzen werden nach der Operation wieder in die Kolonie entlassen. Zutrauliche und auch kranke Tiere verbleiben in der sicheren Obhut des Tierheims oder werden weiter auf Pflegestellen untergebracht. Barril (geb. 03/2018) war auch solch ein Koloniekater, der im Tierheim zur Kastration gebracht wurde. Ein Gesundheitscheck brachte leider einen positiven Befund auf FIV. Barril hatte nun einerseits Glück ein behütetes Katzenleben genießen zu dürfen, denn er wurde auf einer Pflegestelle untergebracht, andererseits ist ein positives Testergebnis unglücklich für seine Vermittlungschancen. Die allermeisten Interessenten scheuen sich davor einem FIV-positiven Tier ein Zuhause zu bieten, dabei kann bei stressfreier Haltung und gutem Futter auch für solche Katzen oftmals ein langes Leben erwartet werden. Barril zeigte sich auf der Pflegestelle zunächst schüchtern aber mit Geduld und Einfühlungsvermögen der Pflegemama kam er Schritt für Schrittchen aus seinem Schneckenhäuschen hervor. Kürzlich bekam er einen ebenfalls FIV positiven Kater zur Gesellschaft, der aber charakterlich anders gestrickt ist und nicht so gut zu Barril passt. Dies war der Auslöser, dass Barril leider wieder einen kleinen Rückschritt macht und introvertierter geworden ist. Er lässt sich aber gerne streicheln, zeigt sich verschmust und beweist, dass sein Schnurrapparat bestens funktioniert. Es wäre auf jeden Fall wünschenswert, wenn Barril aber bald ein Zuhause finden würde, in dem keine zu rauh spielenden, eher ruhige Katzen oder auch nur eine Katze leben würde. Er mag zwar Katzengesellschaft, ist nicht unsozial, aber die Artgenossen müssen freundlich sein und nicht allzu lebhaft, denn Barril liebt es ruhig und gemütlich. Barril ist ein sogenannter „Kuhkater“. Eine im Sprachgebrauch übliche Bezeichnung für schwarz-weiße Katzen oder auch Kater. Allerdings hat unser Barril ein super goldiges, schwarzes Herz auf seinem Nasenspiegel, was ihn ganz außergewöhnlich schmückt und ihn so bezaubernd macht. Große Ansprüche an sein Wohnumfeld stellt er keine. Ein gesichertes, weit zu öffnendes Fenster sollte ihm aber zur Frischluftzufuhr geboten werden. Unser schwarz-weißer Schatz ist bereits kastriert, wird vor der Ausreise geimpft werden und trägt einen Chip. Er ist positiv auf FIV getestet und negativ auf FeLV. Barril möchte so gerne in sein eigenes Zuhause reisen, zu liebevollen, geduldigen Menschen, die ihm Zeit lassen sich nach langer Reise im neuen Umfeld einzugewöhnen. Darf der Schatz auf Ihre Anfrage hoffen? Wir freuen uns auch über liebe Menschen, die uns bei der Versorgung von Barril unterstützen möchten.

Spanien

DIANA auf einem Auge blind, sucht geduldiges Zuhause

Europäisch Kurzhaar

4 Jahre , 8 Monate

Weiblich

Notfall

Unzählige ausgesetzte Katzen fallen dem Straßenverkehr zum Opfer. Auch Diana (geb. ca. 2017) wurde vermutlich bei einem Autounfall schwer verletzt. Durch den heftigen Aufprall erlitt sie einen Kieferbruch und erblindete auf einem Auge. Diana wurde operiert und es war anfangs schwierig, sie überhaupt zum Essen bzw. Schlucken zu motivieren, da sie starke Schmerzen und große Angst hatte. Sie wurde liebevoll mit flüssiger Nahrung in einer Spritze ernährt. Um sie zu beruhigen, legte unsere Kollegin immer ein Handtuch oder eine Decke über die arme Maus. Die Geborgenheit einer Höhle verschaffte Diana ein wenig mehr Wohlbefinden und Sicherheit. Für Diana war die Behandlung eine furchtbare und für unsere Kollegin eine herausfordernde Zeit. Für so intensiv pflegebedürftige Tiere gibt es auf der Finca einfach zu wenige helfende Hände und der Begriff Freizeit ist ein absolutes Fremdwort. Doch nach vielem Bangen, besserte sich Dianas Zustand langsam und der Tag, an dem sie selbstständig wieder weiche Nahrung zu sich nahm, löste große Freude und Erleichterung aus. Diana hat bislang nur ihre Zeit auf der „Krankenstation“ kennengelernt und verbindet dies natürlich mit ihren Schmerzen. Für unser Schicksalskätzchen suchen wir daher verständnisvolle und sehr geduldige Menschen, die diese negativen Erfahrungen behutsam in etwas Positives verwandeln und Diana zeigen, dass Menschen auch nett sein und streicheln können. Man muss sich bei Diana sicherlich auf einen etwas längeren Weg einstellen und ihr dafür die nötige Zeit zubilligen. Ruhe, Fingerspitzengefühl und keine Erwartungshaltung wären für Diana die perfekten Eigenschaften ihrer Menschen. Über ihr Verhalten zu anderen Katzen können wir derzeit noch gar keine Aussage treffen und man muss schauen, wie sich im weiteren Verlauf zeigt. Diana ist eine bildhübsche Tricolorkatze, bei der die namensgebenden Farben in großen Flecken gleichmäßig verteilt sind. Dass dreifarbige Katzen im Volksmund auch als Glückskatzen bezeichnet werden, hat Diana vielleicht dazu verholfen, ihren schrecklichen Unfall zu überleben. Glück sollen auch die Menschen haben, die Diana das liebevolle Zuhause schenken, das sie verdient. Wir vermitteln unsere Katzen kastriert, geimpft, gechipt, auf FIV + FeLV getestet, nach Vorbesuch, gegen Schutzvertrag und Schutzgebühr. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage www.sieben-katzenleben.org

Spanien

POTITO hübsch, lieb und anhänglich mit einem gelähmten Beinchen

Europäisch Kurzhaar

2 Jahre , 8 Monate

Männlich

Handicap | Notfall

Wie lange sich der arme Potito (geb. ca. 2019) bereits mit seinem gelähmten Beinchen schon durchschlagen musste, werden wir nicht erfahren. Potito wurde eingefangen und in die Perrera gebracht, was gerade für ihn besonders schlimm war. Daher durfte das arme Katerchen auf unsere Finca umziehen. Ganz offensichtlich hat Potito einmal einen Unfall erlitten. Sein linkes Hinterbeinchen war vermutlich gebrochen und infolge der fehlenden Behandlung in einer völligen Fehlstellung zusammengewachsen. Er kann sich beim Stehen darauf aufstützen, es aber beim Laufen nicht benutzen. Ob es so belassen werden kann oder vielleicht doch amputiert werden muss, wird noch abgeklärt. Potito ist ein ganz lieber und anhänglicher Kater, der sich gerne streicheln und liebkosen lässt. Für Tiere mit einem Handicap ist das Leben auf der Finca unter so vielen weiteren Artgenossen sehr beschwerlich, so dass wir Potito so sehr wünschen, dass er schnell ein liebevolles Zuhause findet. Seine neuen Menschen sollten dem Tierschutzgedanken sehr verbunden sein und sich auf sein Handicap und eine eventuelle Nachbehandlung einstellen können. Potito ist ein hübscher Kater mit einem pastellroten Tigermuster auf schneeweißem Grund. Nach allem, was er bereits durchmachen musste, hat der liebenswerte Schatz wirklich nur das allerbeste verdient. Um mit anderen Katzen richtig warm zu werden, braucht Potito ein wenig Zeit. Sicherlich hatte er es in der Vergangenheit schwer, sich gegen andere Katzen durchzusetzen und hat daher möglicherweise nicht die besten Erfahrungen gemacht. Wir denken aber, dass ein freundlicher Kumpel schön für ihn wäre, damit er trotz seines Handicaps ein fröhliches und erfülltes Katzenleben führen kann. Ist Potito auch auf drei Beinchen auf dem richtigen Weg zu Ihrem Herzen? Wir freuen uns auch, wenn liebe Paten Potitos Versorgung finanziell unterstützen. Wir vermitteln unsere Katzen kastriert, geimpft, gechipt, auf FIV + FeLV getestet, nach Vorbesuch, gegen Schutzvertrag und Schutzgebühr. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage www.sieben-katzenleben.org

Spanien

CALESIO 3-beiniger wunderschöner Kater, sucht liebevolles Zuhause

Europäisch Kurzhaar

2 Jahre , 8 Monate

Männlich

Handicap | Notfall

Wie lange sich der arme Calesio (geb. ca. 2019) bereits mit seinem gelähmten Beinchen schon durchschlagen musste, werden wir nicht erfahren. Sein Instinkt führte ihn in die Nähe unserer Finca und stellte damit seine Schicksalsweiche auf „grün“. Calesio wurde eingefangen und ist nun erst einmal in unserer Quarantäne untergebracht. Ganz offensichtlich hat Calesio einmal einen Unfall erlitten. Sein linkes Hinterbeinchen war vermutlich gebrochen und infolge der fehlenden Behandlung in einer völligen Fehlstellung zusammengewachsen. Er kann sich beim Stehen darauf aufstützen, es aber beim Laufen nicht benutzen. Ob es so belassen werden kann oder vielleicht doch amputiert werden muss, sollte besser in Deutschland abgeklärt werden. Calesio ist momentan noch etwas schüchtern, lässt sich aber bereits schon streicheln und mit Leckerchen verführen, so dass er nur eine kleine Eingewöhnungszeit brauchen wird, um richtig aufzutauen. Für Tiere mit einem Handicap ist das Leben auf der Finca unter so vielen weiteren Artgenossen sehr beschwerlich, so dass wir Calesio so sehr wünschen, dass er schnell ein liebevolles Zuhause findet. Seine neuen Menschen sollten dem Tierschutzgedanken sehr verbunden sein und sich auf sein Handicap und eine eventuelle Nachbehandlung einstellen können. Calesio ist in seinem rotweißen Outfit eine wirklich attraktive Erscheinung und in seinem Herzen ein ganz liebes Kerlchen. Nach allem, was er bereits durchmachen musste, hat der liebenswerte Schatz wirklich nur das allerbeste verdient. Derzeit ist Calesio in seinem Quarantänekäfig noch isoliert, so dass man sein Verhalten Artgenossen gegenüber noch nicht gut beurteilen kann. Wir denken aber, dass er auch zu Katzen genauso freundlich wie zu Menschen ist. Für einen jungen Kater wie Calesio wäre daher ein netter Kumpel schön, damit er trotz seines Handicaps ein fröhliches und erfülltes Katzenleben führen kann. Ist Calesio auch auf drei Beinchen auf dem richtigen Weg zu Ihrem Herzen? Wir freuen uns auch, wenn liebe Paten Calesios Versorgung finanziell unterstützen. Wir vermitteln unsere Katzen kastriert, geimpft, gechipt, auf FIV + FeLV getestet, nach Vorbesuch, gegen Schutzvertrag und Schutzgebühr. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage www.sieben-katzenleben.org.

Spanien

POPORO *FIV positiver*, fröhlicher und aufgeschlossener Schatz, wünscht sich eine Familie

Europäisch Kurzhaar

6 Jahre , 8 Monate

Männlich

Notfall

In einer sozial sehr problematischen Gegend, machten sich Kinder einen Spaß daraus, Katzen zu töten. Poporo (geb. ca. 2015) wäre das perfekte Opfer geworden. Der anhängliche Kater, der auf der Suche nach Rettung war, wäre geradewegs ihnen in die Arme und damit in sein Verderben gelaufen. Zum Glück konnte eine Passantin das Schlimmste verhindern und nahm den lieben Kater kurzerhand mit, um ihn aus der Gefahrenzone zu bringen. Behalten konnte sie ihn jedoch nicht und so wurde Poporo auf unserer Finca aufgenommen. Leider zeigte die Eingangsuntersuchung ein positives Ergebnis für FIV, das Poporo nun leider die Chance auf einen schnellen Umzug in ein schönes Zuhause verbaut. Katzen mit dem stigmatisierenden Test müssen oft lange warten, bis das Glück an ihre Tür klopft – sind sie auch noch so lieb und freundlich. Zum Glück ahnt Poporo das nicht, denn das würde sicherlich seine positive Stimmung niederdrücken. Sein offenes und aufgeschlossenes Wesen machte es ihm leicht, sich auf der Finca einzuleben. Der hübsche Weißtiger zeigte sich dankbar für seine Rettung und nahm seine neue Umgebung mit fröhlicher Neugier zur Kenntnis. Auch mit anderen Katzen ist Poporo sehr sozial, allerdings sollten sie nicht dominant sein. Liebe Menschen, die sich nicht von dem positiven FIV-Test abschrecken lassen und in Poporo nur das sehen, was er ist, nämlich ein richtig netter Kerl, bekommen einen kostbaren Schatz. Wir freuen uns auch, wenn liebe Paten Poporos Versorgung finanziell unterstützen. Wir vermitteln unsere Katzen kastriert, geimpft, gechipt, auf FIV + FeLV getestet, nach Vorbesuch, gegen Schutzvertrag und Schutzgebühr. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage www.sieben-katzenleben.org

Spanien

MININA *FeLV positives*, verschüchtertes, zartes Schätzchen sucht geduldiges, liebevolles Zuhause

Europäisch Kurzhaar

3 Jahre , 8 Monate

Weiblich

Notfall

Lautes und wütendes Gebell machte auf Mininas (geb. ca. 2018) äußerst missliche Lage aufmerksam. Sie saß völlig verängstigt auf einem Baum, unter dem drei Hunde immer wieder versuchten, an dem Stamm hochzuspringen und Minina zu packen. Zum Glück wurde unsere spanische Tierschutzkollegin informiert, die sofort losfuhr, um Minina zu retten. Diese Aktion gestaltete sich allerdings nicht so leicht, denn Minina war völlig verstört und versuchte noch höher zu klettern und riskierte in ihrer Panik zu stürzen. Schließlich gelang es doch, Minina abzupflücken und auf die Finca mitzunehmen. Im Rahmen der Eingangsuntersuchung wurde Minina unglücklicherweise positiv auf FeLV getestet und somit schwand unsere Hoffnung, schnell ein Zuhause für die zarte Kätzin zu finden, das sie so nötig hätte, um zur Ruhe zu kommen und etwas aufzutauen. Was Minina vor ihrem Schreckerlebnis widerfuhr, kann man nur ahnen. Angst und Unsicherheit stecken ihr tief in den Knochen. Das hübsche Schätzchen wird anfangs sicherlich Zeit und Geduld benötigen, bis der Knoten platzt und sie sich richtig geborgen und wohl fühlt. Doch Minina ist lieb und sanftmütig und wird ein ebensolches Verhalten von ihren neuen Menschen sehr zu schätzen wissen und belohnen. Ein nettes Samtpfötchen könnte Minina davon überzeugen, dass Angst von jetzt ab der Vergangenheit angehören kann und die Zukunft sonnig aussieht. Minina zeigt sich sehr unterwürfig und fügsam, was nicht durch einen dominanten Artgenossen ausgenutzt werden sollte. Ein ebenfalls freundliches und sanftes Schnäuzchen wäre für Minina die bessere Wahl. Wer vetreibt das Gewitterwölkchen in Mininas Seele? Wir freuen uns auch, wenn liebe Paten Mininas Versorgung finanziell unterstützen. Wir vermitteln unsere Katzen kastriert, geimpft, gechipt, auf FIV + FeLV getestet, nach Vorbesuch, gegen Schutzvertrag und Schutzgebühr. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage www.sieben-katzenleben.org

Spanien

TOM *FeLV positiver*, (noch) verängstigter Einzelprinz sucht sehr verständnisvolle(n) Mensch(en)

Halblanghaar-Mix

6 Jahre , 8 Monate

Männlich

Notfall

Immer wieder gibt es Streunerkatzen, die zwar die Nähe unserer Finca aufsuchen, aber doch Angst vor der eigenen Courage haben. Auch Tom (geb. ca. 2015) gehörte zu diesen Katzen, die sich auch nach langer Zeit nicht trauen, eine Pfote auf die Finca zu setzen. Doch Tom ging es offensichtlich nicht gut. Er war schmutzig und hatte ein abgeschrabtes Gesicht, so dass unsere spanische Tierschutzkollegin ihm eine (rettende) Falle stellte. Tom wurde auf unserer Quarantänestation untergebracht, um erst einmal wieder aufgepäppelt zu werden. Momentan ist er noch sehr ängstlich und lässt Berührungen nicht zu. Woher soll er auch wissen, dass man ihm nur Gutes tun möchte? Mit Menschen hat er bestimmt schon viele negative Erfahrungen machen müssen. Zu allem Unglück wurde Tom auch noch positiv auf FeLV getestet, was seine Vermittlungschancen zusätzlich verschlechtert. Für Tom suchen wir daher sehr geduldige Menschen, die sich dem Tierschutzgedanken verbunden fühlen und die Aufgabe übernehmen möchten, einem scheuen Schnäuzchen ein glückliches, geborgenes und sorgenfreies Leben zu schenken. Den Traumkater, der in Tom steckt, muss man sich hier also erst mit etwas Fingerspitzengefühl erarbeiten. Doch die Freude, die man dann an ihm haben wird, ist mit Sicherheit viel größer, als bei einem „fertigen“ Tier. Offensichtlich hat sich Tom in seinem Straßenleben oft durchsetzen müssen und den einen oder anderen Revierkampf bestritten. Leider tut er das auch auf der Finca, so dass er nicht ins FeLV-Gehege umgesetzt werden kann, sondern in der Quarantäne ausharren muss. Für Tom ist das ein ganz und gar unhaltbarer Zustand und wir drücken dem hübschen Schatz alle Daumen, dass er ganz schnell seine Menschen findet. Sicherlich möchte er auch zukünftig ohne Konkurrenten leben und endlich zur Ruhe kommen. Tom ist ein wunderschöner Halblanghaarkater, der mit etwas liebevoller Pflege mal ein stattlicher Prachtkerl werden wird. Wo darf Tom zukünftig Einzelprinz sein? Wir freuen uns auch, wenn liebe Paten Toms Versorgung finanziell unterstützen. Wir vermitteln unsere Katzen kastriert, geimpft, gechipt, auf FIV + FeLV getestet, nach Vorbesuch, gegen Schutzvertrag und Schutzgebühr. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage www.sieben-katzenleben.org

Spanien

HANOY *FeLV psitiv* und noch schüchtern, wünscht sich verständnisvolle, liebe Familie

Europäisch Kurzhaar

1 Jahr , 3 Monate

Männlich

Notfall

Nicht immer tun Kinder das, was ihre Eltern ihnen sagen. Als Mama Amitola jedoch vor Menschen gewarnt hat, haben ihre Sprösslinge Hanoy und Dazzling (geb. ca. 06/2020) gut zugehört und den Ratschlag befolgt. So hielten auch sie sich zunächst immer nur in der Nähe der Finca auf, ohne sich jedoch direkt auf das Gelände zu wagen. Doch die beiden anzulocken, war etwas einfacher, als bei ihrer Mama. Denn noch größer, als die Angst, war ihre Neugier. Mit Ruhe, Geduld, Leckerchen und Spielzeug gelang es unserer spanischen Tierschutzkollegin endlich, auch Amitolas Kinder in die sichere Obhut der Finca holen. Nicht nur die Skepsis hat sich vererbt, auch ihre wunderschönen, namensgebenden Regenbogenfarben hat Amitola an ihren Nachwuchs weitergegeben. Katerchen Hanoy ist schneeweiß und trägt ein rotes Basecap. Liebenswertes Markenzeichen ist sein angeborener verkürzter und verdrehter Schwanz, der natürlich farblich zur Mütze passt und ihn unverwechselbar macht. Brüderchen Dazzling hat sich für ein klassisches anthrazitgrau-weißes Outfit entschieden, das dafür etwas langhaariger ist. Mit beiden Schnäuzchen wird man anfangs etwas Geduld haben müssen, bis sie sich einleben und richtig vertrauen. Hanoy und Dazzling sind altersentsprechend sehr verspielt und neugierig, so dass man mit interessantem Spielzeug immer ein As im Ärmel hat. Wichtig sind für beide natürlich ungefähr gleichaltrige Spielkameraden. Auch mit anderen Katzen schließen die sehr sozialen Schätzchen schnell Freundschaft. Leider wurde Hanoy positiv auf FeLV getestet, so dass wir ihn nun nicht zusammen mit seinem Bruder vermitteln. Vielleicht haben Sie für Hanoy ja bereits einen passenden Gefährten zu Hause, der sich auf ein nettes Kumpelchen freut? Vielleicht führt Hanoys Neugierde ihn ja auf direktem Weg zu Ihnen? Wir freuen uns auch, wenn liebe Paten Hanoys Versorgung finanziell unterstützen. Wir vermitteln unsere Katzen kastriert, geimpft, gechipt, auf FIV + FeLV getestet, nach Vorbesuch, gegen Schutzvertrag und Schutzgebühr. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage www.sieben-katzenleben.org

Spanien

TONETE FeLV positiv, liebevoll und verschmust sucht zusammen mit Kumpel Sunsun liebevolles Zuhause

Europäisch Kurzhaar

6 Jahre , 5 Monate

Männlich

Notfall

Tonete (geb. 04/2015) lebte mit 5 weiteren Katzen und 3 Hunden bei Leuten die illegal ein Haus bewohnten. Das Haus wurde zwangsgeräumt und unser Partnertierheim angefragt auf Übernahme der Tiere. Für Tonete war es großes Glück in fachkundige Hände zu kommen, denn er hatte eine üble Verletzung am hinteren Rücken. Möglicherweise war es ein Biss, der sich hochgradig entzündet hatte und eine tiefe, große Wunde zur Folge hatte. Er kam sofort in die Klinik und wurde dort operiert und mit Medikamenten behandelt. Der Heilungsprozess dauerte, denn die tiefe Wunde musste von innen heraus heilen, aber jetzt ist die Verletzung abgeheilt, nur noch das Fell muss nachwachsen. Alle seine ehemaligen Freunde konnten bereits ein Zuhause finden, nur Tonete leider nicht. Der Grund dafür ist leider sehr wahrscheinich ein positives Testergebnis auf FeLV. Die meisten Leute scheuen sich diese positiv getesteten Katzen zu sich zu nehmen, das ist schade, denn oft haben diese Tiere bei guter Haltung, hochwertigem Futter und wenig Stress eine hohe Lebenserwartung. Tonete lebt jetzt auf einer Pflegestelle zusammen mit Sunsun und dem Katzenmädchen Nite. Er ist ein hochsozialer Kater und Tonete hat eine großartige Freundschaft mit Sunsun geschlossen, so dass die spanischen Tierschützer und auch die Pflegestelle beide nur noch sehr ungern trennen möchten. Tonete ist der Lebhaftere von beiden und animiert Sunsun zum Spielen. Eng umklammert er seinen Sunsun und schleckt ihn ab, was dieser richtig zu genießen scheint. Keinesfalls ist Tonete ein Einzelkater, er braucht einen Spielfreund und Sunsun ist der geeignete Partner. Bei Tonete bleiben keine Wünsche offen, er mag Menschen und sucht sich zum Schmusen den bequemsten Schoß aus, lässt sich durchknuddeln und stimmt ein vorzügliches Schnurrkonzert an. Abends geht er zusammen mit Sunsun und seinen Pflegeeltern ins Bett und kuschelt sich dicht an seinen pelzigen Freund. In Zukunft wäre ein lauschiges Plätzchen auf dem Balkon sehr schön für Tonete aber auch mit einem gesicherten Fensterplatz ist er schon zufrieden. Tonete ist bereits kastriert und wird noch eine Tollwutimpfung erhalten. Ein Chip wurde ihm auch bereits implantiert. Wo darf Tonete mit seinem Freund Sunsun glücklich zusammen leben? Wer gibt beiden die Chance auf ein wundervolles, geborgenes Zuhause auf Lebenszeit? Wir freuen uns auch über liebe Menschen, die uns bei der Versorgung von Tonete unterstützen möchten. Wir vermitteln unsere Katzen nach Vorbesuch, gegen Schutzvertrag und Schutzgebühr. Weitere Informationen, Bilder und Videos finden Sie auf unserer Homepage www.sieben-katzenleben.org

Spanien

BRAVE FIV positiv und blind, vom Schicksal gebeutelt - aber menschenbezogen und liebevoll

Halblanghaar-Mix

6 Jahre , 5 Monate

Männlich

Notfall

Brave (geb. 04/2015) wurde unter keinem guten Stern geboren. Möglicherweise hatte er irgendwann einmal ein Zuhause, immerhin spricht sein Langhaarfell dafür, alle Rasse-Mixe sind begehrter in Spanien als normale Europäisch-Kurzhaar-Katzen. Später muss sich sein Leben drastisch zum Schlechten verändert haben. Abgemagert, zerzaust, blind, voller Parasiten, so wurde der arme Brave auf der Straße einer spanischen Stadt gefunden. Er war ein Bild des Jammers und viel hätte nicht gefehlt, dann wäre sein siebtes Katzenleben verbraucht gewesen. Zuvor schickte das Schicksal aber eine gutherzige Seele, die den armen Schatz in die Obhut unseres spanischen Partnertierheims in Madrid übergab. Brave wog nur noch 2,1 kg und war dem Tod nah. Er wurde in der Klinik erstversorgt und man bangte um sein Leben. Jedoch sein Name bürgt für Lebenswillen - tapfer und mutig nahm Brave die Herausforderung an und kämpfte um sein Leben. Er erholte sich zusehends und durfte bald die Klinik verlassen und auf eine Pflegestelle umziehen. Die Aufnahme im Tierheim war nicht möglich, da er zu allem Unglück noch positiv auf FIV getestet wurde. Rührend wird sich dort um den kleinen Mann gekümmert und Erfolge werden sichtbar. Brave nimmt zu, bekommt ein glänzenderes, dichteres Fell und erholt sich zusehends, außerdem hat er einen guten Appetit. An diesem Ort hat er auch einen lieben Freund kennengelernt, es ist Simon, ein Siam-Mix-Kater, der ebenfalls einen positiven FIV-Test hat. Brave ist ein munterer, lebhafter Kater, er will die schlimmen Zeiten hinter sich lassen und nur noch in die Zukunft schauen, die ihm hoffentlich einen schönen Platz in einem liebevollen Für-Immer-Zuhause ermöglicht. Obwohl er nichts sieht, reagiert er neugierig auf Geräusche und versucht mit seinen verbliebenen Sinnen das fehlende Sehen zu kompensieren. Es ist erstaunlich, wie gut er sich trotz seiner Blindheit in der Wohnung zurechtfindet. Dieser liebe Junge ist einfach nur ein super sozialer Schatz, der Menschen über alles liebt. Er hat Vertrauen und lässt sich auf den Arm nehmen, kommt schnurrend auf den Schoß und zeigt mit Wonne den Milchtritt. Abends geht er mit seiner Pflegemama und Freund Simon zusammen ins Bett. Auch zu Artgenossen zeigt sich Brave freundlich und er respektiert sie, so dass er in einer gemischten Gruppe mit FIV positiven Katzen leben könnte. Natürlich wäre es schön, wenn er seinen Kumpel Simon mitbringen könnte, sie kennen und verstehen sich und könnten die neue Umgebung gemeinsam erkunden. Von der Freiheit des Katzenlebens, die man den Samtpfötchen zugestehen sollte, wie viele Menschen meinen, hat Brave nun genug, diese Freiheit hat er teuer bezahlt und er wäre mit einem gesicherten Sonnenplatz an einem Fenster zufrieden. Natürlich würde er zu einem gesicherten Freiplatz auf einem Balkon nicht nein sagen. Der liebe Brave ist bereits kastriert und wird mit einer Tollwutimpfung auf die große Reise ins Glück gehen. Es wurde ihm auch bereits ein Chip implantiert. Sobald sein Gesundheitszustand es erlaubt, wird Brave vor der Ausreise noch an den Augen operiert. Das verbliebene Auge muss auf jeden Fall noch entfernt werden und das linke Auge wird bei dieser Gelegenheit auch genau untersucht und gegebenenfalls operativ versorgt werden. Bei allem was Brave widerfahren ist würde er eine Tapferkeitsmedaille verdienen. Jedoch was sollte er mit einer solchen? Er wünscht sich dringend sein liebevolles, geborgenes Zuhause bei Menschen, die ihn lieben und ihn nie mehr hergeben werden. Vielleicht bei Ihnen? Wir freuen uns auch über liebe Paten, die uns bei der Versorgung von Brave finanziell unterstützen möchten. Wir vermitteln unsere Katzen kastriert, geimpft, gechipt, auf FIV + FeLV getestet, nach Vorbesuch, gegen Schutzvertrag und Schutzgebühr. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage www.sieben-katzenleben.org.

Spanien

SIMON FIV positiver, gemütlicher und liebevoller Schatz sucht liebvolles Zuhause

Siam-Mix

2 Jahre , 6 Monate

Männlich

Notfall

Simon (geb. 03/2019) lebte in einer betreuten Katzenkolonie in der Nähe des Hauses der Betreuerin. Meist saß er schon in der Früh an der Haustür und versuchte, sobald sie sich öffnete, in das Hausinnere zu gelangen. Es ist anzunehmen, dass er ein Zuhause hatte und vor die Tür gesetzt wurde, denn sein Verlangen in das Haus zu kommen spricht dafür. Für Katzen, die ein solches Verhalten zeigen, ist das dauerhafte Leben in eine Kolonie schwierig und so brachte man Simon zu unserem Partnertierheim in Madrid, damit man wieder ein Zuhause für ihn finden könnte. Simon ist ein Siam-Mix, seine himmelblauen Augen beweisen, dass ein Vorfahre seine Gene an ihn weitergegeben hat. Diese Katzen haben auch in Spanien recht gute Vermittlungschancen, jedoch mussten sie im Falle von Simon sehr nach unten korrigiert werden, denn sein Bluttest ergab ein positives Ergebnis für FIV. Er wurde auf einer Pflegestelle untergebracht und fühlt sich hier sehr glücklich und zufrieden. Simon spielt schon gern, aber er ist kein Wirbelwind. Er ist eher der Garfield-Typ. Das ist vielleicht auch seiner Leibesfülle geschuldet, die man gerade durch eine Diät abzubauen versucht. Er ist ein sehr zärtlicher, sanfter und stattlicher Kater und er lässt sich gerne mit Aufmerksamkeiten und Schmuseeinheiten beglücken. Er schläft auch gerne mit seinen Menschen zusammen im Bett und würde in seinem zukünftigen Zuhause nur ungern darauf verzichten. Auf der Pflegestelle lebt Simon mit Brave zusammen, beide vertragen sich gut und mögen sich gern. Es wäre schön, wenn beide gemeinsam auf die Reise gehen könnten und zusammen ihr neues Reich entdecken dürften. Auf jeden Fall ist Simon sozial mit Artgenossen, auch seinerzeit in der Kolonie fiel er nicht negativ im Zusammenleben mit den anderen Katzen auf. Zu seinem Wohlbefinden hätte Prachtkater Simon gerne mindestens ein gesichertes Fenster, besser noch einen gesicherten Balkon. Ein Mittagsschläfchen in frischer Luft auf einem gemütlichen Kissen ist ganz nach seinem Geschmack. Simon ist bereits kastriert und wird mit mindestens der Tollwutimpfung nach Deutschland reisen. Ein Transponder-Chip wurde ihm auch bereits implantiert. Wen darf Simon mit seinen „Vergiss-mein-nicht“-Augen und seinem lieben Wesen verzaubern? Wir freuen uns auch über liebe Paten, die uns bei der Versorgung von Simon finanziell unterstützen möchten. Wir vermitteln unsere Katzen kastriert, geimpft, gechipt, auf FIV + FeLV getestet, nach Vorbesuch, gegen Schutzvertrag und Schutzgebühr. Weitere Informationen und finden Sie auf unserer Homepage www.sieben-katzenleben.org.

Spanien

CAIRO FeLV positiver, (noch) schüchterner Schatz sucht liebevolles Zuhause

Europäisch Kurzhaar

5 Jahre , 8 Monate

Männlich

Notfall

Wie ein Sahneklecks auf einer Schokoladentorte wirkte Cairo (geb. ca. 2016) inmitten der Katzenkolonie. Doch nicht nur sein schneeweißes Fell, sondern auch sein vorsichtiges Verhalten fiel sofort auf. Cairo traute sich gar nicht so recht an das mitgebrachte Futter heran und ließ den anderen Leidensgefährten den Vortritt. Mit diesen zugegebenermaßen sympathischen Charaktereigenschaften ist man allerdings schlecht gerüstet für ein Überleben auf der Straße, so dass Cairo mitgenommen und auf unserer Finca aufgenommen wurde. Hier gab er allerdings nur ein kurzes Gastspiel, denn leider wurde Cairo im Rahmen des Gesundheitschecks positiv auf FeLV getestet. Für seine zukünftigen Vermittlungschancen ist dieses Testergebnis katastrophal, da FeLV-positive Tiere immer ganz besonders lange auf ein Zuhause warten müssen. Doch das weiß Cairo (zum Glück) nicht und so freut er sich erst einmal darüber, dass sein Testergebnis ihm eine Pflegestelle beschert hat, damit er von anderen negativen Katzen separiert lebt. Für den sehr verängstigten Schatz ist diese Ruhe genau das richtige. Die vielen Eindrücke haben Cairo doch sehr beeindruckt und müssen erst einmal verarbeitet werden. Cairo hat einen sehr freundlichen und eher gemütlichen Charakter. Doch er braucht Zeit, bis er Zutrauen fasst und sich ein wenig öffnet. Für Cairo sollten seine neuen Menschen daher die Geduld aufbringen, um ihm seine individuelle Eingewöhnungszeit auch zuzugestehen. Bekommen wird man für diese kleine Mühe dafür aber auch einen ganz großartigen, und nebenbei bemerkt, auch bildhübschen Kater. Sein Verhalten mit anderen Katzen können wir momentan in der Pflegestelle nicht sicher beurteilen. Doch er wirkt von seinem ganzen Wesen her durchaus verträglich und freundlich, so dass wir ihn für aufgeschlossen halten. Auch in der Katzenkolonie hatte er keinerlei Unverträglichkeit gezeigt. Für wen ist Cairo das Sahnehäubchen, mit dem man sein Leben versüßt? Wir freuen uns auch, wenn liebe Paten Cairos Versorgung finanziell unterstützen. Wir vermitteln unsere Katzen kastriert, geimpft, gechipt, auf FIV + FeLV getestet, nach Vorbesuch, gegen Schutzvertrag und Schutzgebühr. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage www.sieben-katzenleben.org

Spanien

PAQUITO FeLV positiv, noch etwas schüchtern sucht liebes Zuhause

Russisch Blau-Mix

4 Jahre , 8 Monate

Männlich

Notfall

Paquito (geboren ca. 2017) ist eine der unzähligen Katzen, die jedes Jahr in Spanien ausgesetzt werden. Der Süße irrte auf der Straße herum und musste zusehen, wie er sich irgendwie durchschlägt. Leider ist das Leben auf der Straße nicht ungefährlich, viele Katzen fallen einem Autounfall oder Tierquälern zum Opfer. Paquito hat Glück gehabt, dass die Tierschützer auf ihn aufmerksam wurden. So wurde ihm wahrscheinlich ein schlimmes Schicksal erspart. Der Süße ist nun in Sicherheit und wird versorgt. Damit war seine Pechsträhne aber noch nicht zu Ende, denn inzwischen wurde er positiv auf FeLV getestet. Der Süße sucht also ein Heim bei Menschen, die sich aus seinem positiven Test nichts machen und evtl. einen Freund für eine FeLV-positive Katze suchen oder Paquito zusammen mit einem positiven Freund aufnehmen möchten. Paquito ist sozial mit anderen Katzen und versteht sich gut mit ihnen. Dem Menschen gegenüber ist er derzeit noch schüchtern, wer weiß, was er evtl. schon für Erfahrungen machen musste. Es kann also sein, dass er im neuen Zuhause etwas Zeit zum Auftauen benötigt. Wir freuen uns auch, wenn liebe Paten die Versorgung von Paquito finanziell unterstützen möchten. Wir vermitteln unsere Katzen kastriert, geimpft, gechipt, auf FIV + FeLV getestet, nach Vorbesuch, gegen Schutzvertrag und Schutzgebühr. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage www.sieben-katzenleben.org.

Spanien

Seite 1 von 2