shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

Katzen suchen

Umkreissuche

Su­chen Sie nach Tie­ren in Ih­rer Um­geb­ung

Häufige Rassen:


Alter
Geschlecht
Freigänger
Temperament
Verträglich mit


Tiere pro Seite 10 | 20 | 50 | 100
Seite 1 von 1
Weiter zur Seite

ZAS sehbehinderte Katzen, ca. 1 Jahr

Hauskatze

Weiblich

Zas&Boo warten in einer Pflegestelle auf ein neues Zuhause. Das verspielte Katzenpärchen Boo & Zas sucht ein neues Zuhause zum Spielen, Kuscheln und Aufwachsen. Beide hatten leider keinen leichten Start in ihr Leben und wurden unabhängig voneinander mit stark infizierten Augen auf Naxos gefunden und konnten sich dort von den ersten schweren Monaten erholen. Zas ist durch die Infektion auf dem linken, Boo auf dem rechten Auge erblindet. Auf den jeweils anderen sehen sie noch eingeschränkt. Im Alltag stört es beide nicht, klettern, spielen und toben funktionieren tadellos. Beide können sich einzeln und zusammen beschäftigen, sind dabei aber auch sehr Menschenbezogen und hätten daher am liebsten eine Familie, die sich viel Zeit zum Schmusen und Spielen für Sie nehmen kann. Die beiden Wirbelwinde ergänzen sich seit ihrer Zeit auf Naxos prima und werden daher auch nur gemeinsam vermittelt. Aufgrund der Sehbehinderung suchen Sie als reine Wohnungskatzen ein Zuhause mit gesichertem Balkon und genug Platz um sich die Beine zu vertreten. Beide kommen kastriert, geimpft, gechippt und mit EU-Ausweis in ihr neues Zuhause. Alle weiteren Infos zum Fellengel und Vermittlungsablauf finden Sie auf der Webseite www.fellengel-in-not.de.

Fellengel in Not
Pflegestelle
51145 Köln
Deutschland

NORA Gewinnt wieder vertrauen.

Hauskatze

2 Jahre , 3 Monate

Weiblich

01. Juli 2021 Nora geht es sehr gut. Sie kommt auf ihrer Pflegestelle super zurecht und ihre Pflegemama hat sie schon ins Herz geschlossen. Die Süße hat jedoch eine richtige Profi-Pflegemama, die noch ganz vielen Katzen in Not helfen möchte und deswegen sucht Nora immer noch ein Für-Immer- zu Hause. Wer möchte ihr dieses schenken? 04. Februar 2021 Seit mittlerweile über vier Monaten ist Nora auf der Pflegestelle in Leverkusen. Dort wird sie umsorgt und gewinnt langsam ihr Vertrauen in Menschen zurück! Nach so einem langen Aufenthalt in der Tierklinik dauert das leider seine Zeit.... Zu Beginn war sie sehr schüchtern, versteckte sich hinter Möbeln und zeigte sich niemandem. Sie hat ihr eigenes Zimmer, in dem ihre Pflegemama sie täglich für eine Stunde besucht, sich ruhig hinsetzt und ihr vorliest. Inzwischen kommt sie bis auf eine Armlänge an Menschen heran, doch sobald man aufsteht und etwas in der Hand hält, versteckt sie sich wieder. In der Anwesenheit von Menschen frisst sie noch nicht, spielt aber vorsichtig. Allein frisst sie, benutzt brav ihr Katzenklo und spielt leidenschaftlich mit Softbällen und allem, was raschelt! Ihre Pflegemama versuchte, sie langsam mit den beiden Katern im Haus zu vergesellschaften, doch lange Versuche waren leider vergebens. Mit einem der Kater spielt sie, schnuppert, erkundet die Wohnung, doch mit dem anderen versteht sie sich einfach nicht, er reagiert aggressiv und jagt sie in ihr Zimmer zurück. Dennoch versucht Nora immer wieder, sich mit ihm anzufreunden, bringt ihr Spielzeug mit und lädt ihn ein, mitzuspielen. Darauf reagiert er leider nicht. In ihrem neuen Zuhause sollte sich also unbedingt Katzengesellschaft befinden, die ihr Sicherheit gibt. Mit Katzen wird sie schneller warm als mit Menschen, wichtig ist nur, dass sie unbedingt einen gut sozialisierten Freund braucht! Auf Grund ihrer Geschichte sollte man ihr zu Beginn viel Freiraum lassen, ein ruhiges Heim wäre also von Vorteil. Zu Ihrer Geschichte Endlich raus aus der Tierklinik! Vier Monate musste Nora hier ausharren. Das Leben auf der Straße hat ihr übel mitgespielt, die kleine Katzendame wurde über und über mit Klebstoff bedeckt gefunden. Augen, Nase und Fell waren komplett bedeckt, an vielen Stellen zeigte sich schnell das blanke Fleisch. Auch ihr Geruchssinn war vorübergehend geschädigt. Da ist es doch ein Wunder, dass sie bis auf einen Teil ihres Schwanzes, der amputiert werden musste, wieder fast auf dem Damm ist! Die Wunden an ihren Beinen verheilen gut, sie wird auch nicht kahl bleiben, es zeigt sich, dass ihr hübsches Schildpatt-Fell bereits nachwächst. Nun ist sie auf dem Weg in eine Pflegestelle nach Leverkusen, auf der sie hoffentlich wieder zur Ruhe kommt und Vertrauen fassen kann.

Streunerhilfe Bulgarien e.V.
Pflegestelle
51373 Leverkusen
Deutschland

Seite 1 von 1