shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

Katzen suchen

Umkreissuche

Su­chen Sie nach Tie­ren in Ih­rer Um­geb­ung

Häufige Rassen:


Alter
Geschlecht
Freigänger
Temperament
Verträglich mit


Tiere pro Seite 10 | 20 | 50 | 100
Seite 1 von 1
Weiter zur Seite

TIGRO - ein hübsches Katerchen

Europäisch Kurzhaar

4 Monate

Männlich

Tigro Alter: geb. 04/2021 Rasse: EKH-Mix Akt. Aufenthaltsort: ab Anfang Oktober in einer Pflegestelle in Wuppertal Puma und sein Bruder Tigro sind ungewollter Nachwuchs in kamen glücklicherweise in Italien in eine Pflegestelle. Hier werden sie zusammen mit der kleinen Lulu auf ihre Ausreise Anfang Oktober vorbereitet . Für die verspielten Katerchen suchen wir nun auf diesem Weg eine liebe Familie, die ihnen ein wunderschönes Katzenleben bereitet. Puma, Tigro und Lulu sind bereit für tolle Katzenabenteuer!

Hundehilfe im Tal e.V.
Pflegestelle
42369 Wuppertal
Deutschland

PUMA - ein hübsches Katerchen

Europäisch Kurzhaar

4 Monate

Männlich

Puma Alter: geb. 04/2021 Rasse: EKH-Mix Akt. Aufenthaltsort: ab Anfang Oktober in einer Pflegestelle in Wuppertal Puma und sein Bruder Tigro sind ungewollter Nachwuchs in kamen glücklicherweise in Italien in eine Pflegestelle. Hier werden sie zusammen mit der kleinen Lulu auf ihre Ausreise Anfang Oktober vorbereitet . Für die verspielten Katerchen suchen wir nun auf diesem Weg eine liebe Familie, die ihnen ein wunderschönes Katzenleben bereitet. Puma, Tigro und Lulu sind bereit für tolle Katzenabenteuer!

Hundehilfe im Tal e.V.
Pflegestelle
42369 Wuppertal
Deutschland

LULU - eine ganz hübsche Katzenlady

Europäisch Kurzhaar

3 Monate

Weiblich

Lulu Alter: geb. 05/2021 Rasse: EKH-Mix Akt. Aufenthaltsort: ab Anfang Oktober in einer Pflegestelle in Wuppertal Lulu ist eine bildhübsche, junge Katzenlady, die zusammen mit den Katerchen Puma und Tigro in einer Pflegestelle in Italien gelandet ist. Hier werden die drei Jungkatzen auf ihre Ausreise Anfang Oktober vorbereitet. Alle drei sind verspielte Racker, die dann hier in Deutschland auf ihr Glück hoffen. Lulu freut sich auf liebe Anfragen!

Hundehilfe im Tal e.V.
Pflegestelle
42369 Wuppertal
Deutschland

MINA und Filippa- Zwei Waisenkinder halten fest zusammen!

Europäisch Kurzhaar

4 Monate

Weiblich

Mina und Filippa sind zwei der vielen Katzenwaisen, die auch im Sommer 2021 wieder in unserem Partnertierheim, LIDA Olbia ihre rettende Zuflucht fanden. Dort warten sie in großer Anzahl darauf, dass sich liebe Menschen finden, die ihnen die Tür in ein glückliches langes Katzenleben öffnen, jenseits der Gitterstäbe, aus denen sie ihre kleine Welt betrachten. Die kleine dreifarbige Mina wurde von Touristen gefunden, als sie mutterseelenallein auf einer Straße saß, in der Nähe einer Feriensiedlung. Sie schrie jämmerlich und lautstark um Hilfe und so brachten sie ihre lieben Finder ins Tierheim. Filippa wurde am Straßenrand in der Nähe von Olbia gefunden, sie saß neben ihrer Mama. Filippa wartete sehnsüchtig, dass ihre Mama wieder aufwachen würde, doch sie schlief nicht – ein Auto hatte sie zu Tode gefahren. Was für ein großes Glück für Filippa, dass sich jemand ein Herz gefasst hat und das einsame Kätzchen vor dem sicheren Tod rettete. Das schwarze kleine Mäuschen mit den niedlichen weißen Stiefelchen war ziemlich durch den Wind und in den ersten Tagen im Tierheim sehr ängstlich. Doch nun haben sich Mina und Filippa, zusammengefunden und sind zu besten Freundinnen geworden. Sie geben einander Halt und vertreiben sich die Zeit, sie kuscheln, spielen, fressen und schlafen zusammen – der einzige Weg um die vergangenen schlimmen Erlebnisse vergessen zu machen. Darüber hinaus träumen sie einen gemeinsamen großen Traum: ein richtiges Zuhause bei einer netten Familie, in der sie als geliebte Katzen heranwachsen dürfen und ihren Dosis viel Freude bereiten werden. Das wäre so schön! Nach reiflicher Eingewöhnung suchen die beiden einen Freigangsplatz in verkehrsarmer Wohnlage, mit einem Garten zum Austoben und Mäuschen jagen, streichelnde Hände, Spiel- und Klettermöglichkeiten indoor nebst gut gefülltem Futternapf und vielen Lieblingsplätzchen, ganz nah bei ihren Lieblingsmenschen. Diese sollten anfangs etwas nachsichtig sein, denn die jungen Damen werden erfahrungsgemäß ihrem Bewegungs- und Entdeckerdrang freien Lauf lassen. Update: Mina und Filippa durften im September auf eine erfahrene Pflegestelle nach Düsseldorf reisen. Mina hat sich gleich nach der Ankunft als schnurrende, schmusende und sehr lebendige kleine Maus präsentiert, während Filippa dem Treiben in ihrem neuen Leben zunächst aus einem sicheren Versteck zuschaut. Das wird sicher nicht lange dauern, dann wird sie ihre beste Freundin bei der Pfote nehmen und ihr die neue Welt zeigen. Wir berichten bald mit Fotos über die Entwicklung der beiden zauberhaften Mäuse. Ich freue mich sehr über eine Mail oder Ihren Anruf, wenn Sie diesen beiden reizenden Katzenmädchen ein Zuhause für immer schenken möchten. Ihr Ansprechpartner für diese Vermittlung: Cathrin Stumpf Tel. 0152-37245243 cathrin.stumpf@streunerherzen.com

Streunerherzen e.V.
Pflegestelle
40474 Düsseldorf
Deutschland

FILIPPA und Mina- Zwei Waisenkinder halten fest zusammen!

Europäisch Kurzhaar

4 Monate

Weiblich

Mina und Filippa sind zwei der vielen Katzenwaisen, die auch im Sommer 2021 wieder in unserem Partnertierheim, LIDA Olbia ihre rettende Zuflucht fanden. Dort warten sie in großer Anzahl darauf, dass sich liebe Menschen finden, die ihnen die Tür in ein glückliches langes Katzenleben öffnen, jenseits der Gitterstäbe, aus denen sie ihre kleine Welt betrachten. Die kleine dreifarbige Mina wurde von Touristen gefunden, als sie mutterseelenallein auf einer Straße saß, in der Nähe einer Feriensiedlung. Sie schrie jämmerlich und lautstark um Hilfe und so brachten sie ihre lieben Finder ins Tierheim. Filippa wurde am Straßenrand in der Nähe von Olbia gefunden, sie saß neben ihrer Mama. Filippa wartete sehnsüchtig, dass ihre Mama wieder aufwachen würde, doch sie schlief nicht – ein Auto hatte sie zu Tode gefahren. Was für ein großes Glück für Filippa, dass sich jemand ein Herz gefasst hat und das einsame Kätzchen vor dem sicheren Tod rettete. Das schwarze kleine Mäuschen mit den niedlichen weißen Stiefelchen war ziemlich durch den Wind und in den ersten Tagen im Tierheim sehr ängstlich. Doch nun haben sich Mina und Filippa, zusammengefunden und sind zu besten Freundinnen geworden. Sie geben einander Halt und vertreiben sich die Zeit, sie kuscheln, spielen, fressen und schlafen zusammen – der einzige Weg um die vergangenen schlimmen Erlebnisse vergessen zu machen. Darüber hinaus träumen sie einen gemeinsamen großen Traum: ein richtiges Zuhause bei einer netten Familie, in der sie als geliebte Katzen heranwachsen dürfen und ihren Dosis viel Freude bereiten werden. Das wäre so schön! Nach reiflicher Eingewöhnung suchen die beiden einen Freigangsplatz in verkehrsarmer Wohnlage, mit einem Garten zum Austoben und Mäuschen jagen, streichelnde Hände, Spiel- und Klettermöglichkeiten indoor nebst gut gefülltem Futternapf und vielen Lieblingsplätzchen, ganz nah bei ihren Lieblingsmenschen. Diese sollten anfangs etwas nachsichtig sein, denn die jungen Damen werden erfahrungsgemäß ihrem Bewegungs- und Entdeckerdrang freien Lauf lassen. Update: Mina und Filippa durften im September auf eine erfahrene Pflegestelle nach Düsseldorf reisen. Mina hat sich gleich nach der Ankunft als schnurrende, schmusende und sehr lebendige kleine Maus präsentiert, während Filippa dem Treiben in ihrem neuen Leben zunächst aus einem sicheren Versteck zuschaut. Das wird sicher nicht lange dauern, dann wird sie ihre beste Freundin bei der Pfote nehmen und ihr die neue Welt zeigen. Wir berichten bald mit Fotos über die Entwicklung der beiden zauberhaften Mäuse. Ich freue mich sehr über eine Mail oder Ihren Anruf, wenn Sie diesen beiden reizenden Katzenmädchen ein Zuhause für immer schenken möchten. Ihr Ansprechpartner für diese Vermittlung: Cathrin Stumpf Tel. 0152-37245243 cathrin.stumpf@streunerherzen.com

Streunerherzen e.V.
Pflegestelle
40474 Düsseldorf
Deutschland

NELA sehr freundlich, liebt kuscheln, verspielt, sehr sozial, menschenbezogen, devot

Europäisch Kurzhaar

2 Jahre , 1 Monat

Weiblich

*01.08.2019, EKH, rot marmoriert, weiblich, kastriert, sehr freundlich, liebt kuscheln, verspielt, sehr sozial, menschenbezogen, devot Nela wurde von der Familie aus dem örtlichen Tierheim adoptiert. Auch sie lebte bis dato traurigerweise als Einzelkatze. Auf der Pflegestelle stellte man dann aber fest, wie gerne sie ihre Artgenossen hat und wie sozial sie ist. Nela ist sehr offen, sehr menschenbezogen, neugierig und verspielt, eher devot, verschmust und sie kuschelt auch gerne mit ihren Menschen. Nun ist Nela seit 19.6. auf einer Pflegestelle in Essen und dort lernten sich Nela und Yaiza kennen. Auch die kleine Yaiza (wir stellen sie unter „Katzenkinder“ vor) ist Leukose pos. getestet und so wäre es zu schön, wenn die beiden Mädels zusammen vermittelt werden würden. Wir möchten sie nicht trennen. Nela ist ein herziges Katzenmädchen und total verschmust, liebt es zu kuscheln, ist neugierig und verspielt. Sie ist sehr freundlich und sozial zu Menschen und ihren Artgenossen. Leider können die beiden Mädels (Yaiza und Nela), aufgrund ihrer pos. getesteten Leukose, keinen ungehinderten Freigang bekommen. Aber ein katzensicher eingezäunter Garten ist erwünscht. Es sollte ein Haushalt sein, wo eine Katzenklappe vorhanden ist oder noch installiert wird. Beide sind FIV und Leukose getestet, Tollwut, Schnupfen, Seuche und Leukose geimpft, entwurmt, gechipt und kastriert. update der Pflegestelle 30.06.: die ideale Familie für Nela ist, wo sie sich in Ruhe einleben darf und wo sie viel Aufmerksamkeit bekommt – am liebsten möchte Sie nämlich den ganzen Tag beim Menschen sein und gestreichelt werden. Sie merkt sofort, wenn man die Wohnung verlässt und freut sich umso mehr wenn man wieder Zuhause ist – dann erzählt sie gerne von Ihrem Tag oder beschwert sich, wo man denn wieder war – d.h. sie miaut dann gerne eine Zeit, was wirklich süß ist. ??. Auch von Fremden lässt sie sich ohne Probleme streicheln und ist gern immer mit dabei. Eine wirklich unkomplizierte, liebe und süße Katze! Nela und Yaiza sind bei Michaela auf Pflegeplatz in Essen und können bei Interesse gerne besucht werden. Schutzgebühr 185€ Wir vermitteln deutschlandweit unter Abschluss eines Schutzvertrages und einem Kontaktbesuch. Weitere Informationen zu unseren Adoptionsverfahren finden Sie unter www.tierhilfe-anubis.org

Tierhilfe Anubis e.V.
Pflegestelle
45127 Essen
Deutschland

NENA

Europäisch Kurzhaar

2 Jahre , 5 Monate

Weiblich

Notfall

Aufenthaltsort aktuell: Pflegestelle in 50189 Elsdorf Kastriert: ja Geimpft: ja Gechipt: ja FIV/FeLV: ja, FeLV ohne Symptome Kinder: ja Hunde: ja, wenn der Hund Katzen kennt und nicht zu stürmisch ist gesucht: Für-immer-Zuhause in Wohnungshaltung mit ebenfalls FeLV-positiver/-en Katze(n), Keine Einzelhaltung Nena ist eine sehr menschenbezogene und neugierige Katze. Sie schmust sehr gerne und spielt auch gerne mit ihrem Menschen oder anderen Katzen. Sie ist einfach zuckersüß und unkompliziert

Tierschutzverein Neuss e.V.
Pflegestelle
50189 Elsdorf
Deutschland

AMEDEO

Europäisch Kurzhaar

4 Jahre , 8 Monate

Männlich

Nun sind wir schon im 2. Quartal 2021, und noch immer ist kein Ende der Corona-Krise in Sicht. Für uns bedeutet das, dass es auch in absehbarer Zeit nur schwer möglich sein wird, nach Sardinien zu reisen, um unsere Partner zu besuchen und Neuzugänge kennenzulernen. Wir hoffen, dass es trotzdem weiterhin möglich sein wird, sich um all die Notfälle zu kümmern. Dieser freundliche Kater wurde von Touristen gefüttert, weil er geschwächt und abgemagert war. Da sie ihn nicht einem ungewissen Schicksal überlassen wollten, brachten sie Amedeo, wie der Kater genannt wurde, in die LIDA in Olbia. Dort wird er gepäppelt und gepflegt, doch das Leben im Käfig, wie es dort aus Platzgründen unvermeidlich ist, soll nur eine Zwischenlösung sein. Deshalb möchten wir Amedeo so bald wie möglich nach Deutschland holen, damit er hier seine Für-immer-Familie finden kann. 06. Juni 2021 Amedeo konnte nach Deutschland reisen und sucht nun von seiner Pflegestelle in Neuss aus ein tolles Zuhause. Juni 2021 Der hübsche Amedeo hat sich prima bei seiner Pflegemama und deren Hündin eingelebt. Er ist sehr menschenbezogen und ein wahres Schmusemonster. Über Zuwendung mit einem Spielzeug freut er sich, aber noch mehr würde er sich im Zuhause über nette Katzengesellschaft (Kater und/oder Katze) freuen, mit der er in der Wohnung herumtollen kann. Wenn Sie ein schönes und passendes Plätzchen für Amedeo haben, freuen wir uns über Ihre Anfrage. Wir bevorzugen für unsere Katzen generell die Wohnungshaltung mit Balkon, Terrasse oder Garten (jeweils katzensicher). Wir vermitteln bundesweit.

proTier e.V.
Pflegestelle
41470 Neuss
Deutschland

STELLA auf Pflegestelle in 42283 Wuppertal

Europäisch Kurzhaar

3 Jahre , 8 Monate

Weiblich

Bitte beachten: Stella wird nur mit Markus zusammen vermittelt! Markus und Stella wurden von unserer rumänischen Tierschützerin von der Straße gerettet und lebten bis zur Ausreise aus Rumänien mit vielen anderen Katzen zusammen. Der Bluttest war für beide Katzen positiv für FIV (Felines Immundefizienz-Virus, auch „Katzen-AIDS“ genannt). Leider werden FIV-positive Katzen oft zu einem Leben in Einzelhaft verdammt, was für soziale Katzen sehr schlimm ist. Dieses Schicksal soll Markus und Stella erspart bleiben. FIV überträgt sich auf andere Katzen nur durch Blut und Speichel, in der Regel also durch Bisse. Es ist nur auf andere Katzen übertragbar, nicht auf andere Haustiere oder Menschen. Im Durchschnitt haben FIV-infizierte Katzen keine kürzere Lebenserwartung als gesunde Katzen. Es sollte jedoh großer Wert auf die Stärkung der Immunabwehr gelegt werden. Markus ist ein stattlicher Bursche mit einem tollen Charakter. Er ist mehr der ruhige Typ und sehr verschmust. Auch Stella ist eher ruhig, allerdings zurückhaltender. Für eine Umstellung in ein neues Zuhause benötigt sie etwas längere Zeit, lebt dann jedoch auf.. Beide sind auch verspielt und suchen gegenseitig den Kontakt zueinander. Beide benutzen die Katzentoiletten. Markus hatte kurz nach Ankunft in Deutschland Probleme mit 2 vereiterten Backenzähnen, die gezogen werden mussten. Wir suchen für diese zwei gemütlichen Samtpfoten ein ruhiges Zuhause ohne kleine Kinder, denn diese würden die beiden zu sehr stressen. Vollzeit berufstätig ist kein Problem, das kennen die beiden auch von ihrem Pflegepapa. Stella: Geschlecht: weiblich, kastriert Geb.: ca. 2018 Rasse: Mischling Markus Geschlecht: männlich, kastriert Geb.: ca. 2013 Rasse: Mischling Besonderheit (beide): FIV positiv Aufenthaltsort (beide): 42283 Wuppertal, Pflegestelle Kosten auf Anfrage. Unser Spendenkonto: Homeless Paws Endeavour e.V. Sparkasse Heidelberg IBAN: DE23 6725 0020 0009 2646 47 BIC: SOLADES1HDB PayPal: spenden@HoPE-Tierschutz.de

Homeless Paws Endeavour e.V.
Pflegestelle
42283 Wuppertal
Deutschland

ALE und Ignazia- Zwei unzertrennliche, spielfreudige Freundinnen suchen die richtige Familie!

Europäisch Kurzhaar

1 Jahr , 4 Monate

Weiblich

Ignazia, die kleine Zuckerschnute, wurde mutterseelenallein bei der Kirche Sankt Ignatius aufgegriffen. Maunzend lief sie umher und suchte dringend menschlichen Anschluss. Sie muss mal ein Zuhause gehabt haben, so dankbar wie sie über Zuwendung ist. Fotos und der Videoausschnitt aus dem Tierheim zeigen Ihnen, was für ein liebes Katzenmädchen Ignazia ist, die mittlerweile auch ihrem Namen gerecht wird. Ignazia heißt nämlich „die Feurige“. In der Lida träumte Ignazia davon, Spielzeug herumzuschubsen, Kratzbäume und echte Bäume zu erklimmen und mit einem Katzenfreund in ihrem Alter zu rangeln, um sich auszuprobieren und richtig groß und stark zu werden. Genau das und noch mehr macht Ignazia jetzt seit einiger Zeit mit ihrer Freundin Ale auf der Pflegestelle. Sie sind mittlerweile ein unzertrennliches Gespann, auch weil die „Oberintegrationsbeauftragte“ Ignazia ganze Arbeit leistet. Wenn Ignazia nicht mit Ale spielt oder kuschelt, frönt sie einem anderen Hobby – sie liebt Wasser (Abkühlung?). Laufende Wasserhähne und feuchte Duschwannen findet sie großartig. Vielleicht sind da ja ein paar Robbengene „mitverbaut“. Ale ist ein soziales Katzenfräulein in schönem rot-weißen Kleidchen. Sie wurde als Baby mit zwei Geschwistern neben ihrer toten Mutter in einem Garten gefunden. Ihr Zustand war erbärmlich. Aber alle drei Rotfellchen fanden eine Pflegestelle, die sie wieder auf die Beine gestellt hat. Als das Fellnäschen nach Deutschland zur Pflege kam, war das ein großer Schock für sie. Sie versteckte sich tagelang. Unsere patente Ignazia nahm das Problem sofort in ihre Pfoten. Unsere schwarz-bunte Frohnatur hat immer wieder Gesprächs- und Spielangebote gemacht und Ale hervorgelockt. Nun toben die beiden durch die Wohnung, fressen und schlafen zusammen im Bett und gehen auch gemeinsam aufs Klo … wie das Freundinnen halt so machen. Ale orientiert sich stark an Ignazia, die sofort angelaufen kommt und die Lage rettet, wenn Ale mal wieder in kurzer Verzweiflung „Walgesänge“ anstimmt. Aber die schüchterne Prinzessin schafft es mittlerweile auch schon mal, an den Menschen zu schnuppern und sich kurz streicheln zu lassen. Ale sucht also Menschen, die ihr die Zeit geben, die sie braucht. Unterdessen kann man sich an ihrem fröhlichen, wilden Spiel mit ihrer Freundin Iggi erfreuen oder zuschauen, wie sie sich am Katzenminze-Kissen berauscht. Derweil wird unser Sonnenscheinchen Ignazia mit ihrem großen Herz allen Familienmitgliedern Freude machen, z. B. indem sie sich abends auf dem Sofa an den Hals ihres Menschen schwiegt und schnurrt wie eine Weltmeisterin. Welche Familie fängt bei Ingazia Feuer und gibt Ale Raum und Liebe für eine gute Entwicklung? Es soll ein wärmendes, liebevolles Nest über viele Jahre sein. Haben Sie Feuer gefangen? Ignazia erwartet nur gaaaaanz viiiiele Streicheleinheiten und bringt den Rest ihres Glücks in Form „ihrer kleinen Ale“ mit. Katzenverständige Kinder (ab ca. 12 Jahre) dürfen gerne in der Familie vorhanden sein. Das Für-immer-Zuhause soll einen Garten haben und in einer verkehrsarmen Gegend liegen, damit die Ladies nach entsprechender Eingewöhnungszeit und dem Abschluss der erforderlichen Impfungen die Welt entdecken können. Eine Katzenklappe wäre toll, aber ein gut funktionierender Türöffnungsservice in Kombination mit einer kuscheligen Unterschlupfmöglichkeit draußen geht natürlich auch. Keine gefährlichen Straßen oder frei zugängliche Bahnschienen sollen ihre Ausflüge gefährden. Sie bringen Ihnen dann bestimmt auch mal ein Mäuschen als Geschenk mit heim (das mögen sie doch, oder?). Wie alle Katzen benötigen die beiden Kuschelhöhlen und Kratzmöglichkeiten, einen Katzenbaum, um die Savanne, ähm pardon, die Wohnung zu überwachen, schöne Schlafmöglichkeiten und natürlich Spielsachen – sie sind ja noch junge Feger. Neben einem gefüllten Napf braucht es einen guten Tierarzt für Impfungen, Inspektionen und „Reparaturen“, die schon mal anfallen können. Und natürlich Menschen, die wissen, dass ein gutes Katzenleben auch 20 Jahre dauern kann und die zuverlässig für das Wohlbefinden ihrer Fellnasen sorgen. Die Katzenmädchen sind kastriert, negativ auf FIV und FeLV getestet, gechippt, geimpft und gegen Parasiten behandelt. Sie können gerne auf der Pflegestelle besucht werden. Die Vermittlung ist deutschlandweit möglich. Wenn Sie die beiden schon in Ihr Herz geschlossen oder noch Fragen haben, freue ich mich über eine Kontaktaufnahme. Update 9.8.21: Ale (genannt Ginger) und Ignazia sind auf eine andere, liebevolle Pflegestelle umgezogen, um die bisherige Pflegemama zu entlasten (Hochwasserschaden). Die beiden Mädchen haben sich sehr gut entwickelt und auch die schüchterne Ginger lässt sich mittlerweile von bekannten Menschen gerne streicheln. In Kürze finden Sie hier einen kleinen Bericht der Pflegemamas. Ihr Ansprechpartner für diese Vermittlung: Bärbel Schäfer Tel. 0176 4360 6603 baerbel.schaefer@streunerherzen.com

Streunerherzen e.V.
Pflegestelle
40470 Düsseldorf
Deutschland

IGNAZIA und Ale- Zwei unzertrennliche, spielfreudige Freundinnen suchen die richtige Familie!

Europäisch Kurzhaar

1 Jahr , 1 Monat

Weiblich

Ignazia, die kleine Zuckerschnute, wurde mutterseelenallein bei der Kirche Sankt Ignatius aufgegriffen. Maunzend lief sie umher und suchte dringend menschlichen Anschluss. Sie muss mal ein Zuhause gehabt haben, so dankbar wie sie über Zuwendung ist. Fotos und der Videoausschnitt aus dem Tierheim zeigen Ihnen, was für ein liebes Katzenmädchen Ignazia ist, die mittlerweile auch ihrem Namen gerecht wird. Ignazia heißt nämlich „die Feurige“. In der Lida träumte Ignazia davon, Spielzeug herumzuschubsen, Kratzbäume und echte Bäume zu erklimmen und mit einem Katzenfreund in ihrem Alter zu rangeln, um sich auszuprobieren und richtig groß und stark zu werden. Genau das und noch mehr macht Ignazia jetzt seit einiger Zeit mit ihrer Freundin Ale auf der Pflegestelle. Sie sind mittlerweile ein unzertrennliches Gespann, auch weil die „Oberintegrationsbeauftragte“ Ignazia ganze Arbeit leistet. Wenn Ignazia nicht mit Ale spielt oder kuschelt, frönt sie einem anderen Hobby – sie liebt Wasser (Abkühlung?). Laufende Wasserhähne und feuchte Duschwannen findet sie großartig. Vielleicht sind da ja ein paar Robbengene „mitverbaut“. Ale ist ein soziales Katzenfräulein in schönem rot-weißen Kleidchen. Sie wurde als Baby mit zwei Geschwistern neben ihrer toten Mutter in einem Garten gefunden. Ihr Zustand war erbärmlich. Aber alle drei Rotfellchen fanden eine Pflegestelle, die sie wieder auf die Beine gestellt hat. Als das Fellnäschen nach Deutschland zur Pflege kam, war das ein großer Schock für sie. Sie versteckte sich tagelang. Unsere patente Ignazia nahm das Problem sofort in ihre Pfoten. Unsere schwarz-bunte Frohnatur hat immer wieder Gesprächs- und Spielangebote gemacht und Ale hervorgelockt. Nun toben die beiden durch die Wohnung, fressen und schlafen zusammen im Bett und gehen auch gemeinsam aufs Klo … wie das Freundinnen halt so machen. Ale orientiert sich stark an Ignazia, die sofort angelaufen kommt und die Lage rettet, wenn Ale mal wieder in kurzer Verzweiflung „Walgesänge“ anstimmt. Aber die schüchterne Prinzessin schafft es mittlerweile auch schon mal, an den Menschen zu schnuppern und sich kurz streicheln zu lassen. Ale sucht also Menschen, die ihr die Zeit geben, die sie braucht. Unterdessen kann man sich an ihrem fröhlichen, wilden Spiel mit ihrer Freundin Iggi erfreuen oder zuschauen, wie sie sich am Katzenminze-Kissen berauscht. Derweil wird unser Sonnenscheinchen Ignazia mit ihrem großen Herz allen Familienmitgliedern Freude machen, z. B. indem sie sich abends auf dem Sofa an den Hals ihres Menschen schwiegt und schnurrt wie eine Weltmeisterin. Welche Familie fängt bei Ingazia Feuer und gibt Ale Raum und Liebe für eine gute Entwicklung? Es soll ein wärmendes, liebevolles Nest über viele Jahre sein. Haben Sie Feuer gefangen? Ignazia erwartet nur gaaaaanz viiiiele Streicheleinheiten und bringt den Rest ihres Glücks in Form „ihrer kleinen Ale“ mit. Katzenverständige Kinder (ab ca. 12 Jahre) dürfen gerne in der Familie vorhanden sein. Das Für-immer-Zuhause soll einen Garten haben und in einer verkehrsarmen Gegend liegen, damit die Ladies nach entsprechender Eingewöhnungszeit und dem Abschluss der erforderlichen Impfungen die Welt entdecken können. Eine Katzenklappe wäre toll, aber ein gut funktionierender Türöffnungsservice in Kombination mit einer kuscheligen Unterschlupfmöglichkeit draußen geht natürlich auch. Keine gefährlichen Straßen oder frei zugängliche Bahnschienen sollen ihre Ausflüge gefährden. Sie bringen Ihnen dann bestimmt auch mal ein Mäuschen als Geschenk mit heim (das mögen sie doch, oder?). Wie alle Katzen benötigen die beiden Kuschelhöhlen und Kratzmöglichkeiten, einen Katzenbaum, um die Savanne, ähm pardon, die Wohnung zu überwachen, schöne Schlafmöglichkeiten und natürlich Spielsachen – sie sind ja noch junge Feger. Neben einem gefüllten Napf braucht es einen guten Tierarzt für Impfungen, Inspektionen und „Reparaturen“, die schon mal anfallen können. Und natürlich Menschen, die wissen, dass ein gutes Katzenleben auch 20 Jahre dauern kann und die zuverlässig für das Wohlbefinden ihrer Fellnasen sorgen. Die Katzenmädchen sind kastriert, negativ auf FIV und FeLV getestet, gechippt, geimpft und gegen Parasiten behandelt. Sie können gerne auf der Pflegestelle besucht werden. Die Vermittlung ist deutschlandweit möglich. Wenn Sie die beiden schon in Ihr Herz geschlossen oder noch Fragen haben, freue ich mich über eine Kontaktaufnahme. Update 9.8.21: Ale (genannt Ginger) und Ignazia sind auf eine andere, liebevolle Pflegestelle umgezogen, um die bisherige Pflegemama zu entlasten (Hochwasserschaden). Die beiden Mädchen haben sich sehr gut entwickelt und auch die schüchterne Ginger lässt sich mittlerweile von bekannten Menschen gerne streicheln. In Kürze finden Sie hier einen kleinen Bericht der Pflegemamas. Ihr Ansprechpartner für diese Vermittlung: Bärbel Schäfer Tel. 0176 4360 6603 baerbel.schaefer@streunerherzen.com

Streunerherzen e.V.
Pflegestelle
40470 Düsseldorf
Deutschland

MISSY und Zampy- Unzertrennlich auf zu neuen Abenteuern!

Europäisch Kurzhaar

6 Jahre , 2 Monate

Weiblich

Missy und Zampy stammen beide aus einem Alkoholikerhaushalt. Leider konnte ihr Besitzer nie den beiden Katzen gerecht werden und so vermehrten sie sich unkontrolliert. Unsere Helfer vor Ort durften allerdings jedes Mal die Kitten übernehmen und vermitteln. Leider verschlimmerte sich die Vernachlässigung der Katzen durch die Sucht des Mannes aber immer mehr und Ende 2018 gelang es endlich, ihn davon zu überzeugen, die Katzen abzugeben. Seitdem leben Missy und Zampy gemeinsam mit anderen Katzen auf einer unserer sardischen privaten Pflegestellen. Missy und Zampy sind unzertrennlich und suchen ein gemeinsames Zuhause. Sie genießen es in der Sonne zu liegen, durch das Gras zu streunern, sie spielen gerne miteinander, Kratzen, Klettern alles Beschäftigungen die Missy und Zampy so sehr lieben. Außerdem sind die beiden Tiger sehr menschenbezogen, verschmust, lieben es im Arm gehalten und gestreichelt zu werden. Zampy (Pfote) hat ihren Namen von einem bereits verwachsenen Bruch am linken Vorderbein. Sie nutzt diese Pfote fast normal und scheint keine Schmerzen zu haben. Wir wünschen uns so sehr, dass diese beiden Unzertrennlichen noch einmal ganz neu starten und endlich erfahren dürfen, wie ein schönes, behütetes Katzenleben aussehen sollte. Mit Liebe und Aufmerksamkeit, mit einem vollen Napf und einem ruhigen, warmen Plätzchen zum Schlafen, wo sie immer willkommen sind. Natürlich allen voran mit Menschen, die viel Zeit und Liebe für beide haben, denn das ist, was beide so lange entbehrt haben. Nach einer angemessenen Eingewöhnung möchten Missy und Zampy auch wieder zu neuen Abenteuern starten, d.h. sie möchten die Möglichkeit bekommen, die Welt draußen zu erkunden. Was gibt es schöneres für Katzen, als das Gras unter den Pfoten zu spüren, sich den Wind um die Nase wehen zu lassen und dann wieder in ein gemütliches Zuhause zurückkehren zu können, in dem sie umsorgt und geliebt werden. Aus diesem Grund soll ihr neues Zuhause in einer sehr verkehrsarmen Gegend, auch ohne Bahnschienen oder größere Straßen in der Nähe liegen. Missy und Zampy sind natürlich inzwischen kastriert, gechippt, gegen Tollwut sowie Katzenschnupfen/Katzenseuche und Leukose geimpft, auf FIV/FeLV negativ getestet und wurden bei Ausreise mit der kompletten Parasitenprophylaxe versehen. Wir vermitteln bundesweit, wenn Sie bereit sind, Missy und Zampy auf ihrer Pflegestelle zu besuchen. Update vom 12.07.2021: Missy und Zampy hatten das große Glück, auf eine unserer Pflegestellen nach Deutschland ausreisen zu können. Sie haben sich in den wenigen Wochen, die seit ihrer Ankunft vergangen sind, schon sehr gut auf der Pflegestelle eingelebt. Pflegefrauchen kümmert sich sehr gut um sie und geht gut auf ihre Bedürfnisse ein. Zunächst hatten sie ein Zimmer für sich, um in Ruhe ankommen zu können. Im nächsten Schritt durften sie vor Kurzem jetzt schon die übrigen kätzischen Mitbewohner der Pflegestelle im Obergeschoss des Hauses kennenlernen. Davon machen sie auch ausgiebig Gebrauch. Hier berichtet Pflegefrauchen, dass die Kater des Hauses bei den beiden Damen eher auf weniger Interesse stoßen; im Gegenteil wer hier nicht aufpasst, bekommt auch mal gern einen kleinen Pfotenhieb, wenn er ‚im Weg steht‘. Beide Kätzinnen sind aber sozial verträglich mit den anderen Katzen auf der Pflegestelle und sie integrieren sich ohne große Probleme. Missy ist bereits auf Kuschelkurs: sie ist zwar noch ein wenig vorsichtig, aber sie lässt sich anfassen und will schmusen. Zampy beobachtet alles – ist aber noch davon entfernt, dass sie sich durch Pflegefrauchen anfassen lässt. Beide Kätzinnen geben sich gegenseitig Halt und brauchen sich. Zampy orientiert sich sehr an Missy und wir hoffen, dass das mit den Kuscheleinheiten auch bald bei ihr klappen wird. Wir hoffen, für die beiden Unzertrennlichen sehr bald ein ruhiges und liebevolles Zuhause zu finden! Missy und Zampy warten sehnsüchtig auf ihre Menschen, bitte lassen Sie sie nicht allzu lange warten! Ihr Ansprechpartner für diese Vermittlung: Dr. Christine Mantey Tel. 0173-8577636

Streunerherzen e.V.
Pflegestelle
50374 Erftstadt
Deutschland

ZAMPY und Missy- Unzertrennlich auf zu neuen Abenteuern!

Europäisch Kurzhaar

6 Jahre , 2 Monate

Männlich

Missy und Zampy stammen beide aus einem Alkoholikerhaushalt. Leider konnte ihr Besitzer nie den beiden Katzen gerecht werden und so vermehrten sie sich unkontrolliert. Unsere Helfer vor Ort durften allerdings jedes Mal die Kitten übernehmen und vermitteln. Leider verschlimmerte sich die Vernachlässigung der Katzen durch die Sucht des Mannes aber immer mehr und Ende 2018 gelang es endlich, ihn davon zu überzeugen, die Katzen abzugeben. Seitdem leben Missy und Zampy gemeinsam mit anderen Katzen auf einer unserer sardischen privaten Pflegestellen. Missy und Zampy sind unzertrennlich und suchen ein gemeinsames Zuhause. Sie genießen es in der Sonne zu liegen, durch das Gras zu streunern, sie spielen gerne miteinander, Kratzen, Klettern alles Beschäftigungen die Missy und Zampy so sehr lieben. Außerdem sind die beiden Tiger sehr menschenbezogen, verschmust, lieben es im Arm gehalten und gestreichelt zu werden. Zampy (Pfote) hat ihren Namen von einem bereits verwachsenen Bruch am linken Vorderbein. Sie nutzt diese Pfote fast normal und scheint keine Schmerzen zu haben. Wir wünschen uns so sehr, dass diese beiden Unzertrennlichen noch einmal ganz neu starten und endlich erfahren dürfen, wie ein schönes, behütetes Katzenleben aussehen sollte. Mit Liebe und Aufmerksamkeit, mit einem vollen Napf und einem ruhigen, warmen Plätzchen zum Schlafen, wo sie immer willkommen sind. Natürlich allen voran mit Menschen, die viel Zeit und Liebe für beide haben, denn das ist, was beide so lange entbehrt haben. Nach einer angemessenen Eingewöhnung möchten Missy und Zampy auch wieder zu neuen Abenteuern starten, d.h. sie möchten die Möglichkeit bekommen, die Welt draußen zu erkunden. Was gibt es schöneres für Katzen, als das Gras unter den Pfoten zu spüren, sich den Wind um die Nase wehen zu lassen und dann wieder in ein gemütliches Zuhause zurückkehren zu können, in dem sie umsorgt und geliebt werden. Aus diesem Grund soll ihr neues Zuhause in einer sehr verkehrsarmen Gegend, auch ohne Bahnschienen oder größere Straßen in der Nähe liegen. Missy und Zampy sind natürlich inzwischen kastriert, gechippt, gegen Tollwut sowie Katzenschnupfen/Katzenseuche und Leukose geimpft, auf FIV/FeLV negativ getestet und wurden bei Ausreise mit der kompletten Parasitenprophylaxe versehen. Wir vermitteln bundesweit, wenn Sie bereit sind, Missy und Zampy auf ihrer Pflegestelle zu besuchen. Update vom 12.07.2021: Missy und Zampy hatten das große Glück, auf eine unserer Pflegestellen nach Deutschland ausreisen zu können. Sie haben sich in den wenigen Wochen, die seit ihrer Ankunft vergangen sind, schon sehr gut auf der Pflegestelle eingelebt. Pflegefrauchen kümmert sich sehr gut um sie und geht gut auf ihre Bedürfnisse ein. Zunächst hatten sie ein Zimmer für sich, um in Ruhe ankommen zu können. Im nächsten Schritt durften sie vor Kurzem jetzt schon die übrigen kätzischen Mitbewohner der Pflegestelle im Obergeschoss des Hauses kennenlernen. Davon machen sie auch ausgiebig Gebrauch. Hier berichtet Pflegefrauchen, dass die Kater des Hauses bei den beiden Damen eher auf weniger Interesse stoßen; im Gegenteil wer hier nicht aufpasst, bekommt auch mal gern einen kleinen Pfotenhieb, wenn er ‚im Weg steht‘. Beide Kätzinnen sind aber sozial verträglich mit den anderen Katzen auf der Pflegestelle und sie integrieren sich ohne große Probleme. Missy ist bereits auf Kuschelkurs: sie ist zwar noch ein wenig vorsichtig, aber sie lässt sich anfassen und will schmusen. Zampy beobachtet alles – ist aber noch davon entfernt, dass sie sich durch Pflegefrauchen anfassen lässt. Beide Kätzinnen geben sich gegenseitig Halt und brauchen sich. Zampy orientiert sich sehr an Missy und wir hoffen, dass das mit den Kuscheleinheiten auch bald bei ihr klappen wird. Wir hoffen, für die beiden Unzertrennlichen sehr bald ein ruhiges und liebevolles Zuhause zu finden! Missy und Zampy warten sehnsüchtig auf ihre Menschen, bitte lassen Sie sie nicht allzu lange warten! Ihr Ansprechpartner für diese Vermittlung: Dr. Christine Mantey Tel. 0173-8577636

Streunerherzen e.V.
Pflegestelle
50374 Erftstadt
Deutschland

MIZAR und Mango- Vernachlässigtes Pärchen sucht nun den Himmel auf Erden!

Europäisch Kurzhaar

2 Jahre , 11 Monate

Weiblich

Handicap | Notfall

Im Norden von Sardinien lebte seit 35 Jahren eine sehr tierliebe deutsche Auswanderin. Sie war bei den Sarden akzeptiert und jeder wusste, dass man hier um Hilfe für arme Tiere bitten konnte. Nun ist die Frau leider verstorben, sie hinterließ Hunde, Katzen, Kühe und Hühner, aber bedauerlicherweise keine Tiervorsorge-Vollmacht. So fanden die Nutztiere leider ihr Ende beim Schlachter, die Hunde sollten in das Canile, aus dem es kein Zurück gibt, und die Katzen wären schlimmstenfalls vergiftet oder auf andere Weise getötet worden. Als die Kolleginnen vor Ort die Tiere das erste Mal besuchten, fanden sie völlig verwahrloste, ausgehungerte 9 kleine Hunde und 4 Katzen vor. Alle waren voller Flöhe, Krusten und blutigen Stellen. Man sagte den Helfern, dass die Tiere seit Wochen alle 3 Tage gefüttert werden, das müsse genügen. Die Tierschützer begannen also, die verschreckten und verstörten Tiere täglich anzufüttern, damit sie sich einfangen ließen. Viele Tage später war es so weit, alle Hunde und die beiden ersten Katzen, Mango und Mizar, konnten auf mehrere private Pflegestellen verteilt werden. Hier werden sie nun gepäppelt und ihre Wunden versorgt. Für die Freigänger-Katzen ist das Ausharren in dem kleinen Käfig besonders hart. Deshalb freue ich mich sehr, dass eine versierte deutsche Pflegestelle zugesagt hat, die Beiden schon bald aufzunehmen. Mango ist ein hübscher, stattlicher Kater in Apricot. Er hat auf dem linken Auge eine kleine Hornhaut-Eintrübung. Vielleicht wurde er beim Rangeln mit seinen Geschwistern mit einer Kralle verletzt. Aber das stört Mango nicht, er kann sehr wahrscheinlich ohne Einschränkungen sehen. Mizar ist eine wunderschön gezeichnete dreifarbige Glückskatze. Mit dem kontrastreichen Mix aus Rauchgrau, strahlendem Weiß und apricot-farbenen Akzenten ist die zarte Katze ein wahrer Eyecatcher. Ihre Pupillen sind riesig, wahrscheinlich ist Mizar fast oder auch ganz blind. Beide Katzen sind nur lieb und freundlich zu jedermann. Sie freuen sich über jede menschliche Zuwendung, sind sehr sozial mit anderen Katzen und auch hundeverträglich. Deshalb hoffe ich sehr, dass sich für das Pärchen schon bald Menschen melden, die sie liebevoll umsorgen, bespaßen und mit ihnen schmusen möchten. Mizar kann durch die Sehbehinderung keinen normalen Freigang genießen. Da beide Katzen aber Freigang auf Sardinien gewohnt waren, suchen wir die Nadel im Heuhaufen. Eine Familie, die einen katzensicheren Garten oder einen großzügigen Freilauf am Haus hat, wo sich Mizar nach wie vor die Sonnenstrahlen und Wind um die Nase genießen darf und Mango, vielleicht mit einer MicroChip gesteuerten Katzenklappe, normaler Freigang in einer verkehrsarmen Gegend gewährt werden kann. Update: Das Pflegefrauchen ist ganz verzaubert von diesen entzückenden Katzen. Mit den beiden Sonnenscheinchen gäbe es immer was zu lachen. Mango und Mizar genießen ausgiebig ihren Freigang im Garten und beide flitzen ordentlich rum und spielen gerne miteinander Fangen. Auch wenn Mizar sehbehindert ist, ihr Bewegungsdrang ist groß und deshalb braucht sie auch zum Glücklichsein einen Garten. Nur eine eingezäunte Terrasse oder ein kleiner Freilauf würde sie unglücklich machen. Bei schönem Wetter sind Mango und Mizar praktisch immer im Garten anzutreffen. Beide Katzen sind sehr verschmust bei ihren Menschen und sozial gegenüber anderen Tieren. Mizar ist außerdem sehr sprachbegabt, sie gurrt und kommentiert gerne die Geschehnisse des Tages. Ich freue mich sehr, wenn Sie sich für diese beiden, vom Leben schwer gebeutelten, jungen Katzen melden und die Voraussetzungen erfüllen können. Kontaktieren Sie mich gerne per Mail oder rufen mich an. Wir vermitteln bundesweit, wenn Sie bereit sind, Mango und Mizar auf der Pflegestelle in Nordrhein-Westfalen zu besuchen und abzuholen. Ihr Ansprechpartner für diese Vermittlung: Christine Bininda Tel. 089 - 43 54 98 24 christine.bininda@streunerherzen.com

Streunerherzen e.V.
Pflegestelle
50374 Erftstadt
Deutschland

MANGO und Mizar- Vernachlässigtes Pärchen sucht nun den Himmel auf Erden!

Europäisch Kurzhaar

3 Jahre , 11 Monate

Männlich

Notfall

Im Norden von Sardinien lebte seit 35 Jahren eine sehr tierliebe deutsche Auswanderin. Sie war bei den Sarden akzeptiert und jeder wusste, dass man hier um Hilfe für arme Tiere bitten konnte. Nun ist die Frau leider verstorben, sie hinterließ Hunde, Katzen, Kühe und Hühner, aber bedauerlicherweise keine Tiervorsorge-Vollmacht. So fanden die Nutztiere leider ihr Ende beim Schlachter, die Hunde sollten in das Canile, aus dem es kein Zurück gibt, und die Katzen wären schlimmstenfalls vergiftet oder auf andere Weise getötet worden. Als die Kolleginnen vor Ort die Tiere das erste Mal besuchten, fanden sie völlig verwahrloste, ausgehungerte 9 kleine Hunde und 4 Katzen vor. Alle waren voller Flöhe, Krusten und blutigen Stellen. Man sagte den Helfern, dass die Tiere seit Wochen alle 3 Tage gefüttert werden, das müsse genügen. Die Tierschützer begannen also, die verschreckten und verstörten Tiere täglich anzufüttern, damit sie sich einfangen ließen. Viele Tage später war es so weit, alle Hunde und die beiden ersten Katzen, Mango und Mizar, konnten auf mehrere private Pflegestellen verteilt werden. Hier werden sie nun gepäppelt und ihre Wunden versorgt. Für die Freigänger-Katzen ist das Ausharren in dem kleinen Käfig besonders hart. Deshalb freue ich mich sehr, dass eine versierte deutsche Pflegestelle zugesagt hat, die Beiden schon bald aufzunehmen. Mango ist ein hübscher, stattlicher Kater in Apricot. Er hat auf dem linken Auge eine kleine Hornhaut-Eintrübung. Vielleicht wurde er beim Rangeln mit seinen Geschwistern mit einer Kralle verletzt. Aber das stört Mango nicht, er kann sehr wahrscheinlich ohne Einschränkungen sehen. Mizar ist eine wunderschön gezeichnete dreifarbige Glückskatze. Mit dem kontrastreichen Mix aus Rauchgrau, strahlendem Weiß und apricot-farbenen Akzenten ist die zarte Katze ein wahrer Eyecatcher. Ihre Pupillen sind riesig, wahrscheinlich ist Mizar fast oder auch ganz blind. Beide Katzen sind nur lieb und freundlich zu jedermann. Sie freuen sich über jede menschliche Zuwendung, sind sehr sozial mit anderen Katzen und auch hundeverträglich. Deshalb hoffe ich sehr, dass sich für das Pärchen schon bald Menschen melden, die sie liebevoll umsorgen, bespaßen und mit ihnen schmusen möchten. Mizar kann durch die Sehbehinderung keinen normalen Freigang genießen. Da beide Katzen aber Freigang auf Sardinien gewohnt waren, suchen wir die Nadel im Heuhaufen. Eine Familie, die einen katzensicheren Garten oder einen großzügigen Freilauf am Haus hat, wo sich Mizar nach wie vor die Sonnenstrahlen und Wind um die Nase genießen darf und Mango, vielleicht mit einer MicroChip gesteuerten Katzenklappe, normaler Freigang in einer verkehrsarmen Gegend gewährt werden kann. Update: Das Pflegefrauchen ist ganz verzaubert von diesen entzückenden Katzen. Mit den beiden Sonnenscheinchen gäbe es immer was zu lachen. Mango und Mizar genießen ausgiebig ihren Freigang im Garten und beide flitzen ordentlich rum und spielen gerne miteinander Fangen. Auch wenn Mizar sehbehindert ist, ihr Bewegungsdrang ist groß und deshalb braucht sie auch zum Glücklichsein einen Garten. Nur eine eingezäunte Terrasse oder ein kleiner Freilauf würde sie unglücklich machen. Bei schönem Wetter sind Mango und Mizar praktisch immer im Garten anzutreffen. Beide Katzen sind sehr verschmust bei ihren Menschen und sozial gegenüber anderen Tieren. Mizar ist außerdem sehr sprachbegabt, sie gurrt und kommentiert gerne die Geschehnisse des Tages. Ich freue mich sehr, wenn Sie sich für diese beiden, vom Leben schwer gebeutelten, jungen Katzen melden und die Voraussetzungen erfüllen können. Kontaktieren Sie mich gerne per Mail oder rufen mich an. Wir vermitteln bundesweit, wenn Sie bereit sind, Mango und Mizar auf der Pflegestelle in Nordrhein-Westfalen zu besuchen und abzuholen. Ihr Ansprechpartner für diese Vermittlung: Christine Bininda Tel. 089 - 43 54 98 24 christine.bininda@streunerherzen.com

Streunerherzen e.V.
Pflegestelle
50374 Erftstadt
Deutschland

TIRRENIA

Europäisch Kurzhaar

1 Jahr , 3 Monate

Weiblich

Da aktuell wieder nicht klar ist, wann es wieder möglich sein wird, nach Sardinien zu reisen, um unsere Partner zu besuchen und Neuzugänge kennenzulernen, behelfen wir uns wieder damit, dass uns die Partner die notwendigen Informationen senden. So nun auch für die junge Glückskatze Tirrenia, die schon Ende Oktober im Rifugio der LIDA gelandet ist. Die Kleine hat wirklich großes Glück gehabt. Sie wurde nämlich an Bord eines der TIRRENIA-Fährschiffe entdeckt. Wie sie dort hineingekommen ist, ist unbekannt. Es kann sein, dass sie schon am Festlandshafen "zugestiegen" ist und eine Seereise hinter sich hat. Oder eben im Hafen von Olbia hineingehuscht ist. Als man sie entdeckte, rief man jedenfalls sofort im Rifugio der LIDA an und bat um Hilfe. Marco machte sich sogleich auf den Weg, und glücklicherweise gelang es ihm recht schnell, das Katzenkind einzufangen. Die kleine Katze war völlig verängstigt, hungrig und durstig. Und sie hatte sich eine Erkältung zugezogen. Liebevoll wurde sie aufgepäppelt und die Erkältung behandelt, und nun geht es ihr gut. Damit sie nicht einsam und allein in einem Käfig hocken muss, wurde sie mit Nala und Nilo vergesellschaftet, die auch auf unserer Webseite vorgestellt werden. Insbesondere der sehr zutrauliche und verspielte Nilo kann der kleinen Tirrenia nun vielleicht helfen, ihre Schüchternheit zu überwinden. Für Tirrenia wünschen wir uns nun, dass sie bald noch mal eine Reise antreten kann, und zwar nach Deutschland, und hoffentlich sogar gleich in ihr endgültiges Zuhause. Sie braucht Menschen, die keine fertige Schoßkatze erwarten, sondern die Liebe und Geduld aufbringen, ihr die Zeit zu geben, die sie braucht, um Vertrauen zu fassen. Eine aufgeschlossene und soziale Katzengesellschaft wird ihr sicherlich dabei helfen. 28. November 2020 Tirrenia durfte die Reise nach Deutschland antreten und ist heute gemeinsam mit Nilo und Nala in ihrer deutschen Pflegestelle angekommen. Jetzt fehlt ihr zum vollkommenen Glück nur noch ein toller Endplatz bei lieben Menschen. Februar 2021 Es hat ein Weilchen gedauert, bis die schüchterne Tirrenia Vertrauen zu den Menschen in ihrer Pflegestelle gefasst hat. Mittlerweile springt die Kleine schon von selbst auf den Schoß zum Kuscheln, nimmt Leckerchen aus der Hand und spielt gern mit der Katzenangel. Festgehalten und hochgenommen werden mag sie nicht. Das hübsche Katzenmädchen fühlt sich am wohlsten, wenn sie mit anderen Katzen kuscheln kann. Daher sollte dafür im Zuhause mindestens eine liebe, soziale Katze vorhanden sein. Wenn Sie Tirrenia bei sich aufnehmen möchten, freuen wir uns auf Ihre Nachricht. Sie wird nicht in Einzelhaltung vergeben. Wir bevorzugen für unsere Katzen grundsätzlich Wohnungshaltung mit gesichertem Balkon bzw. mit gesicherter Terrasse. Wir vermitteln bundesweit.

proTier e.V.
Pflegestelle
41516 Grevenbroich
Deutschland

ARTEMIS heißt jetzt Bubu

Europäisch Kurzhaar

3 Jahre , 4 Monate

Weiblich

Notfall

Bubu (geb. 04/2018) hatte mal eine Familie, die ihn aber nicht mehr wollte. In der Zeit bei ihnen hat er auch nicht wirklich viel gelernt, wahrscheinlich wurde er auch zu früh von seiner Mutter weggenommen. Wenn ihm etwas nicht passt, schlägt er zu oder faucht und knurrt, als wolle er attackieren. Er hat nie gelernt, dass es auch anders geht und kann nichts dafür. Lässt man ihn in Ruhe und übt keinen Druck aus, dann ist er ein toller und netter Kater, verspielt und aktiv. Er lebte kurze Zeit als Stallkatze, wurde dort gut versorgt und betreut, er suchte aber vermehrt Anschluss und ging ständig im Dorf zu den Menschen. Er will wohl doch eine eigene Familie, aber da er so besonders ist, müssen seine Menschen ebenfalls besonders sein. Nur im Haus zu leben, wie es aktuell in der Pflegestelle der Fall ist, reicht ihm nicht, dann wird er aggressiv anderen Lebewesen gegenüber. Er hat keine Angst, weder vor Hunden noch Autos, ist also kein optimaler Freigänger. Ein gesicherter Garten wäre passender für ihn. Vielleicht findet er doch noch sein Glück und es gibt diese besonderen Menschen, die ihm bieten können was er braucht und mit ihm arbeiten und umgehen können. Mit einem Training und Unterstützung durch einen/eine guten/gute Katzentherapeuten/in wäre hier sicherlich einiges möglich. Bubu ist wirklich ein toller Kerl! Bubu ist geimpft, gechipt und kastriert.

Tierschutzverein Neuss e.V.
Pflegestelle
41460 Neuss
Deutschland

FLORA keine Zähnchen und auch noch FIV+, möchte Einzelprinzessin sein

Europäisch Kurzhaar

6 Jahre , 8 Monate

Weiblich

Notfall

Lebenslange Fürsorge und Verantwortung ist nicht jedermanns Sache. Viel einfacher ist es doch, ein krankes, altes oder nicht mehr erwünschtes Tier zur „Entsorgung“ in der Perrera abzugeben. Entweder werden sie dort getötet oder die furchtbaren Umstände erfüllen den gleichen Zweck. Flora erfuhr das gleiche Schicksal. Sie landete in einer sehr gefürchteten Perrera und es grenzte an ein Wunder, dass es unserer spanischen Tierschutzkollegin gelang, sie dort herauszuholen und in unserer Finca unterzubringen. Flora (geb. ca. 2015) ging es sehr schlecht und sie hätte in der Perrera nicht lange durchhalten können. Besonders ihr Mäulchen bereitete ihr immer wieder Schmerzen und Probleme. Daher fraß sie schlecht und man musste sie immer wieder liebevoll dazu animieren. Flora brauchte intensive Zuwendung und Pflege, für die auf der Finca leider nicht die zeitlichen und personellen Kapazitäten zur Verfügung stehen. Leider wurde Flora auch noch positiv auf FIV getestet und somit rückte die Chance auf ein rettendes Zuhause noch mehr in weite Ferne. Gesundheitlich angeschlagen, FIV-positiv und ein stinknormales Grautigerchen – drei Eigenschaften, die ein Tier leider zu einem Langzeitgast auf unserer Finca machen. Floras Zustand und ihre Beschwerden verschlimmerten sich, so dass wir sie am 23.01.2021 nach Deutschland auf eine Pflegestelle in Duisburg holten. Flora wurde einem Tierarzt vorgestellt und ihr Mäulchen glich einer medizinischen Großbaustelle. Die Zähne waren infolge von FORL, einer äußerst schmerzhaften degenerativen Zahnerkrankung, komplett kaputt. Zahllose Wurzeln von Zähnen, die sich bereits zersetzt hatten, machten ihr das Leben zur Hölle. In einer umfangreichen Operation wurden schließlich sämtliche Zahn- und Wurzelreste entfernt. Nachdem das Zahnfleisch wieder verheilt war, hörte Flora auf, zu sabbern und konnte endlich wieder schmerzfrei und mit großem Appetit essen. Als Flora kam, sah sie im wahrsten Sinne des Wortes total räudig aus und hatte kaum noch Fell. Ursprünglich muss sie wohl eine Milbeninfektion gehabt haben. Infolge des unerträglichen Juckreizes hatte sie sich die Haut so aufgekratzt, dass sich ein Hautpilz ansiedeln konnte. Eine mehrwöchige Behandlung brachte auch hier Heilung, so dass Flora sich jetzt wieder wohl in ihrer Haut und ihrem nachwachsenden Pelz fühlt. Leider blieb Flora nichts erspart, so dass sie Anfang Juni auch noch eine Operation wegen eines Nabelbruchs über sich ergehen lassen musste. Aber alles ist gut verlaufen und bald vergessen. Aufgrund des positiven FIV-Testes, musste Flora in ihrer Pflegestelle von den anderen Katzen separiert werden. Mit zunehmendem Wohlbefinden, nutzte sie aber immer wieder ihre Begabung als Ausbrecherkönigin und ergriff jede Gelegenheit, die Welt hinter der verschlossenen Tür zu erkunden. Im Gegenzug ergriffen die anderen Katzen die Gunst der Stunde, um Floras Reich abzuschnüffeln. Flora war über deren Eindringen in ihre Gemächer „not amused“ und obwohl sie zwei Köpfe kleiner war, setzte es Backpfeifen für den neugierigen Kater. Flora zeigt sich momentan sehr eifersüchtig und neidisch, was mit Sicherheit ihrer langen Leidens- und Behandlungszeit geschuldet ist. Wir würden sie daher lieber als Einzelprinzessin vermitteln. Sie hat in ihrer Vergangenheit und auch jetzt mit den medizinischen Behandlungen viel durchmachen müssen. Flora muss einfach spüren, dass sie dazu gehört und ihr nichts weggenommen wird. Möglicherweise kann man zu einem späteren Zeitpunkt einen Artgenossen dazu nehmen. Allerdings sollte ein zukünftiger Kumpel freundlich aber selbstbewusst sein und sich nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. Für eine behutsame Zusammenführung sollte man sich viel Zeit nehmen und mit Geduld lieber viele kleine Schritte machen, als einen großen zu wagen. Flora hat zwar eine kleine und zarte Statur – charakterlich ist sie aber ein energisches Persönchen, das als vollwertiges Familienmitglied behandelt werden möchte. Zu lange musste sie alles entbehren und man kann es ihr nachsehen, dass sie einen großen Nachholbedarf an Zuwendung und Beachtung hat. Flora ist zwar „nur“ eine Grautigerin aber alles andere, als eine graue Maus. Mit ihrer starken Persönlichkeit und großen Präsenz, ist sie die perfekte Lebensgefährtin für Menschen, die eine tolle Charakterkatze zu schätzen wissen. Flora ist verschmust und anhänglich und kuschelt sich lieber neben als auf den Schoß, Sie lässt sich sogar auf den Arm nehmen und umhertragen. Nur bei einer Inspektion des Mäulchens oder der Ohren ist ihre Geduld zu Ende und dann hebt sie schon mal ermahnend die Pfote. Aber wer mag das schon? Bei ihrer Leidensgeschichte kann man ihr das kaum verdenken. Für eine unglaublich großartige Katze suchen wir nun die unglaublich großartigen Menschen, die mehr Wert auf den süßen Kern als auf die schlichte Schale legen. Flora möchte gerne im Umkreis von ca. 100 km um Duisburg ein neues Zuhause finden. Weitere Informationen und Bilder finden Sie auf unserer Homepage www.sieben-katzenleben.org

Sieben-Katzenleben e.V.
Pflegestelle
47051 Duisburg
Deutschland

GRETEL

Europäisch Kurzhaar

2 Jahre , 11 Monate

Weiblich

Gretel - dem Leben auf der Straße entkommen Mitte April 2019 erhielten wir einen Hilferuf unserer Kolleginnen aus Arzachena. Man war auf eine kleinere Katzenkolonie (es war nicht ganz klar, um wie viele Katzen es sich handelte, die Zahl schwankte zwischen 7 und 11) aufmerksam gemacht worden, die sich in einem Hinterhof angesiedelt hatte und in sehr schlechtem Zustand war. Alle Katzen waren sehr dünn, keine war kastriert, mindestens zwei schienen im Anfangsstadium trächtig zu sein. Sofort machten sich unsere Kolleginnen an die Arbeit und begannen die Katzen einzufangen und zu unserem Tierarzt zu bringen. Eigentlich war geplant, die Katzen anschließend wieder zu ihrem Platz zu bringen. Aber es gab aus der Nachbarschaft sehr deutliche Aussagen, dass man die Katzen nicht wiedersehen wolle, ansonsten würde man Maßnahmen ergreifen ... Klar, dass wir die Katzen nicht der Gefahr aussetzten wollten, nachdem wir sie kastriert und medizinisch versorgt hatten, dass sie vergiftet oder erschlagen werden. Auf einen Schlag acht Katzen (so viele waren es dann tatsächlich) unterzubringen, von denen einige nicht gerade zutraulich sind, war eine große Herausforderung. Aber schließlich war es geschafft. Ein paar sind bei unserer Kollegin in Arzachena, die anderen in Cannigione bei unserer dortigen Kollegin. Nicht alle der Katzen sind vermittelbar, aber für diejenigen, die sich als menschenbezogen zeigen, wünschen wir uns schöne Zuhause in Deutschland. Zwei der Katzen, für die wir uns wünschen, dass sie gute Zuhause finden, sind Gretel, die hübsche Katze mit der Tigerdecke, und Hansel, der schöne schwarze Kater mit dem längeren Fell. Beide sind noch recht schüchtern fremden Menschen gegenüber. Mit ihrer Pflegemama sind sie jedoch inzwischen vertraut, so dass wir davon ausgehen, dass sie in einem richtigen Zuhause in einer Familie auch schnell auftauen und Vertrauen fassen werden. Weil unsere Kollegin aus Cannigione, die diese beiden aufgenommen hat, nicht über die Möglichkeiten verfügt, Katzen im familiären Umfeld zu beherbergen, sind die beiden in einem Gehege untergebracht. Da die Kollegin aber sehr viele Katzen zu versorgen hat und auch immer wieder neue Notfellchen einen Platz brauchen, ist es recht dringend, dass Hansel und Gretel bald abreisen können. Möchten Sie Gretel oder Hansel (oder auch beiden zusammen) ein schönes Zuhause für immer geben? Dann freuen wir uns auf Ihre Nachricht. Sie werden nicht in Einzelhaltung und nicht in ungesicherten Freigang vergeben. 15. Dezember 2019 Hansel und Gretel sind in ihrer deutschen Pflegestelle eingetroffen und suchen nun von hieraus passende Endplätze. September 2020 Gretel scheint sich in ihrer Pflegestelle sehr wohlzufühlen, genießt auch die Gesellschaft der beiden älteren, hauseigenen Kater. Manchmal tanzt die vorwitzige Kleine den beiden Herren sogar auf der Nase herum, wenn die nicht so wild spielen möchten wie sie. Menschen gegenüber ist Gretel immer noch sehr misstrauisch, sie braucht eine Sicherheitsdistanz, die nicht unterschritten werden darf. Deshalb ist es auch schwierig, gute Fotos von dem hübschen Katzenmädchen zu machen. Juni 2021 Gretel ist immer noch auf der Suche nach dem passenden Zuhause bei Menschen, die sie so nehmen, wie sie ist. Sie möchte einfach (noch) nicht von menschlichen Händen angefasst oder gestreichelt werden. Ansonsten ist Gretel eine liebe, lebhafte, lebensfrohe und sehr soziale, kleine Katze. In der Pflegestelle hat sich Gretel mit dem gut 1 Jahr jüngeren rot-weißen Kater Benji, der von einem lokalen Tierschutzverein stammt, angefreundet. Nach einem Fenstersturz und 2 Operationen hat Benji einen Gehfehler hinten rechts, er ist jedoch schmerzfrei und zeigt keine Einschränkungen beim Laufen, Klettern und vor allem beim Toben mit Gretel. Die beiden haben sich gesucht und gefunden, es ist eine Freude, zu sehen, wie gut sie sich ergänzen. Im Zuhause sollte es viel Platz zum Spielen und Herumtollen geben und - wie im Pflegezuhause - eine Möglichkeit, sich an der frischen Luft aufzuhalten, entweder auf einem gesicherten Balkon, einer gesicherten Terrasse oder in einem katzensicher umzäunten Garten. Möchten Sie Gretel (am liebsten gemeinsam mit Freund Benji) ein schönes Zuhause für immer schenken? Dann freuen wir uns auf Ihre Nachricht. Sie wird nicht in ungesicherten Freigang vergeben. Wir vermitteln bundesweit.

proTier e.V.
Pflegestelle
51379 Leverkusen
Deutschland

Seite 1 von 1