shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

Katzen suchen

Umkreissuche

Su­chen Sie nach Tie­ren in Ih­rer Um­geb­ung

Häufige Rassen:


Alter
Geschlecht
Freigänger
Temperament
Verträglich mit


Tiere pro Seite 10 | 20 | 50 | 100
Seite 1 von 8
Weiter zur Seite

DYNA (FeLV+) super süüüß

Europäisch Kurzhaar

3 Jahre , 4 Monate

Weiblich

Notfall

Geburtsdatum: 21.03.2019 Geschlecht: weiblich Rasse: EKH Farbe: schildpatt Herkunftsland: Spanien (Asoka Alicante) Aufenthaltsort: Tierheim Alicante Charakter/Temperament: sehr sozial und freundlich, sehr verschmust, menschenbezogen, super süüüüß wartet seit 18.03.2022 familientauglich: ja mit anderen Katzen verträglich: ja mit Hunden verträglich wir denken: ja kastriert: ja Krankheiten / Handicaps —– FIV/Leukose getestet: Leukose pos. getestet, FIV neg. getestet Freigang: Aufgrund der pos. getesteten Leukose ist Freigang leider nicht möglich. Aber ein katzensicher eingezäunter Garten soll sein. Schutzgebühr: 185,00€ (kastriert) Beschreibung Dyna lebte in einer betreuten Katzenkolonie. Sie kam zusammen mit ihrer Tochter Akira (wir stellen sie separat vor) zum Kastrieren ins Tierheim. Bei einer Blutuntersuchung wurden beide Katzen leider Leukose pos. getestet. Daher wurden sie auch nicht mehr zurück an die Futterstelle gebracht. Dyna und Akira warten nun im Tierheim auf ihre Chance, eine liebe Familie zu finden. Dyna ist eine recht zierliche und äußerst hübsche Schildpattdame. Sie ist eher ruhig, mäßig verspielt, sehr verschmust und recht kuschelig. Ab und zu spielt sie mit ihrer Tochter Akira oder auch mit den anderen Katzen – aber stets zart und nach Mädchenart. Besonders mag sie es aber, wenn man mit ihr kuschelt und sie verwöhnt. Mit anderen Katzen versteht sie sich super und ist stets freundlich zu ihnen. Dynas Augen sind sehr lichtempfindlich (Sonnenschein). Daher hat sie sie meist halb geschlossen. Das ist aber keineswegs tragisch. Es wurde vom Tierarzt abgeklärt und es ist auch nichts weiter zu behandeln. Ab und an, wenn die Augen sehr gereizt sind, sollte man ihr nach Bedarf Augentropfen verabreichen. Derzeit bekommt sie Tobrex, worauf sie sehr gut anspricht. Auf keinen Fall wird Dyna als Einzelkatze vermittelt. Da Dyna und Akira sehr aneinander hängen, werden wir die beiden auch nur zusammen vermitteln. Da wäre auch noch der kleine Max (auch ihn stellen wir separat vor), der die Mädels sehr mag und immer in ihrer Nähe ist. Aber wir wagen nicht zu hoffen, dass sie zu dritt vermittelt werden….. was natürlich zu schön wäre. Da Dyna leider FeLV pos. getestet wurde, darf sie nicht in unkontrollierten Freigang. Ein katzensicher eingezäunter Garten soll aber sein. Es sollte auch ein Haushalt sein, wo eine Katzenklappe vorhanden ist oder noch installiert wird. Dyna wird FIV und Leukose getestet, Tollwut, Schnupfen und Seuche geimpft, entwurmt, gechipt und kastriert abgegeben. Wir vermitteln deutschlandweit unter Abschluss eines Schutzvertrages und einem Kontaktbesuch. Weitere Informationen zu unserem Adoptionsverfahren finden Sie unter www.tierhilfe-anubis.org

Belgien

ELLI

Europäisch Kurzhaar

3 Monate

Weiblich

Notfall

Im Juni erreichte uns ein Hilferuf aus Mecklenburg-Vorpommern. Der Mitarbeiter eines Suchthilfezentrums kontaktierte uns völlig aufgelöst, sein Chef hatte ihm die Anweisung gegeben, drei Kitten, die auf dem Zentrumsgelände im Geräteschuppen gefunden wurden, umgehend zu töten. Die Mutterkatze war auf dem Gelände bekannt und geduldet, allerdings wusste niemand von den Kitten, sie war aber schon mehrere Tage nicht mehr gesehen worden. Dieser tierliebe Mann brachte es zum Glück aber nicht übers Herz, den Kleinen, die bereits ca. 3-4 Wochen alt gewesen sein müssen, etwas anzutun und so suchte er übers Internet nach Tierheimen und Tierschutzvereinen. Leider sind die wenigen Tierheime in der Region bereits hoffnungslos überfüllt und so landete er nach mehreren Telefonaten bei uns. Was blieb uns anderes, als sofort Hilfe zuzusagen und so saßen die drei Würmchen wenige Stunden später im Auto meiner Kollegin Silvia. Ihr gesundheitlicher Zustand war anfangs sehr schlecht, sie hatten schlimmen Durchfall und kämpften mit Katzenschnupfen, teilweise haben sie ihre Augen gar nicht öffnen können, mittlerweile hat sich ihr Zustand durch die Behandlungen und gutes Futter aber schon verbessert und stabilisiert. Es handelt sich bei den Geschwistern um zwei Mädchen und ein kleines Katerchen. Kater Toni ist schon sehr verkuschelt und völlig unkompliziert, seine beiden Schwestern Anna und Elli danken Silvias Fürsorge zuweilen mit großem Löwenfauchen, Anna ist aber ansonsten auch verspielt und lieb, nur Elli ist zwar ebenfalls verspielt, aber sonst noch sehr zurückhaltend und schüchtern. Man kann ihnen das aber auch nicht verdenken, die ersten Kontakte mit den Menschen waren nicht gerade positiv und leider musste das Trio zur Behandlung der Augen mehrmals zum Tierarzt. Update: Die Kitten sind mittlerweile so alt, dass sie aus der Notpflegestelle in ein eigenes Zuhause umziehen könnten, daher suchen wir nun wirklich dringend ein Zuhause für die Drei. Anni und Elli sollten in jedem Fall zusammen bleiben dürfen.

Tierhilfe Curacanis e.V.
Pflegestelle
19357 Karstädt
Deutschland

ANNI

Europäisch Kurzhaar

3 Monate

Weiblich

Notfall

Im Juni erreichte uns ein Hilferuf aus Mecklenburg-Vorpommern. Der Mitarbeiter eines Suchthilfezentrums kontaktierte uns völlig aufgelöst, sein Chef hatte ihm die Anweisung gegeben, drei Kitten, die auf dem Zentrumsgelände im Geräteschuppen gefunden wurden, umgehend zu töten. Die Mutterkatze war auf dem Gelände bekannt und geduldet, allerdings wusste niemand von den Kitten, sie war aber schon mehrere Tage nicht mehr gesehen worden. Dieser tierliebe Mann brachte es zum Glück aber nicht übers Herz, den Kleinen, die bereits ca. 3-4 Wochen alt gewesen sein müssen, etwas anzutun und so suchte er übers Internet nach Tierheimen und Tierschutzvereinen. Leider sind die wenigen Tierheime in der Region bereits hoffnungslos überfüllt und so landete er nach mehreren Telefonaten bei uns. Was blieb uns anderes, als sofort Hilfe zuzusagen und so saßen die drei Würmchen wenige Stunden später im Auto meiner Kollegin Silvia. Ihr gesundheitlicher Zustand war anfangs sehr schlecht, sie hatten schlimmen Durchfall und kämpften mit Katzenschnupfen, teilweise haben sie ihre Augen gar nicht öffnen können, mittlerweile hat sich ihr Zustand durch die Behandlungen und gutes Futter aber schon verbessert und stabilisiert. Es handelt sich bei den Geschwistern um zwei Mädchen und ein kleines Katerchen. Kater Toni ist schon sehr verkuschelt und völlig unkompliziert, seine beiden Schwestern Anna und Elli danken Silvias Fürsorge zuweilen mit großem Löwenfauchen, Anna ist aber ansonsten auch verspielt und lieb, nur Elli ist zwar ebenfalls verspielt, aber sonst noch sehr zurückhaltend und schüchtern. Man kann ihnen das aber auch nicht verdenken, die ersten Kontakte mit den Menschen waren nicht gerade positiv und leider musste das Trio zur Behandlung der Augen mehrmals zum Tierarzt. Update: Die Kitten sind mittlerweile so alt, dass sie aus der Notpflegestelle in ein eigenes Zuhause umziehen könnten, daher suchen wir nun wirklich dringend ein Zuhause für die Drei. Anni und Elli sollten in jedem Fall zusammen bleiben dürfen.

Tierhilfe Curacanis e.V.
Pflegestelle
19357 Karstädt
Deutschland

PANFLETO gutgelauntes, verspieltes Ataxie-Katerchen sucht liebevolles Zuhause

Europäisch Kurzhaar-Mix

1 Jahr , 2 Monate

Männlich

Handicap | Notfall

Es gibt so viele traurige Katzenschicksale, die tragisch enden, aber es gibt auch diejenigen, die durch glückliche Fügungen die Chance haben zu einer Happy End-Geschichte zu werden. Panfletos Lebensweg ist auf dem allerbesten Weg zu einer solch glücklichen Geschichte zu werden. Der Anfang wurde gemacht als Panfleto (geb. ca. 06/2021) tierlieben Menschen durch seinen unkoordinierten Gang und dazu seinen erbärmlich schlechten körperlichen Zustand auffiel. Da er ein lieber, völlig freundlicher Kater war, ließ er sich bereitwillig in eine Box einpacken und so wurde er zu unserem Partnertierheim ANAA gebracht. Hier standen nun eine ganze Reihe von Untersuchungen für Panfleto an. Der Grund für sein seltsames Gangbild war bald herausgefunden. Panfleto muss sich im Mutterleib mit dem Katzenseuchevirus infiziert und daher eine Schädigung des Kleinhirns erlitten haben, wodurch es zu einer Ataxie kam. Glücklicherweise hat er nur eine leichtere Form der Ataxie und kann sich richtig gut bewegen, wie man auch auf den Videos sehen kann. Er schonte auch sein linkes Vorderbein, wo ihn eine Entzündung im Handwurzelbereich quälte. Vielleicht hatte er sich das Beinchen durch einen unbedachten Sprung verletzt und überlastet, aber mit dem passenden Antibiotikum heilte alles gut, so dass er jetzt beschwerdefrei ist. Panfleto ist ein wahrer Sonnenschein, allen Betreuern zaubert er ein Lächeln auf das Gesicht, jeder hat ihn gern. Ob lustige Sprünge nach Bällen oder liebevolle Streichelmassagen, der kleine Wonneschatz genießt alles in vollen Zügen. Seine Neugier und sein Interesse an allem und jedem kennt kaum Grenzen. Er lässt sich auch auf den Arm nehmen, und von dieser erhöhten Warte betrachtet er seine Umgebung mit wachen Augen. Kommt ihm aber was Besonderes in den Blick, dann will er rasch runter, um genau zu inspizieren, was da vor sich geht. Zurzeit lebt er mit einigen Katzen und Katern in einem Gemeinschaftszimmer und er zeigt sich sozial, so dass er in eine gemischte Katzengruppe integriert werden könnte. Zwei Katzen ist sein Verhalten mitunter suspekt, wenn er mit seinen seltsam lustigen Clown-Sprüngen in ihre Nähe kommt, und sie dies wahrscheinlich als Angriff werten. Panfleto wird als Reaktion sodann von ihnen angefaucht und er wiederum erhebt dann sein Pfötchen und maßregelt. Es sind wohl beiderseits Interpretationsprobleme, die sich eventuell mit längerem Zusammenleben, wenn die Katzen Panfletos Bewegungsablauf einschätzen können, von sich aus legen. Mit allen anderen Katzen kommt er im Gemeinschaftsraum aber gut zurecht, weshalb er auch nicht als Einzelkater vermittelt wird. Sehr gerne hätte unser bezauberndes Feuerpelzchen einen gesicherten Balkon, jedoch ist er auch schon mit einem weit zu öffnenden, gesicherten Fenster zufrieden. Unser rot-weißer Schatz ist zurzeit noch nicht kastriert, das wird aber sehr bald nachgeholt werden. Er ist aber bereits komplett geimpft, negativ auf FIV und FeLV getestet und ein Chip wurde implantiert. Obligatorisch wurde er natürlich auch gegen Parasiten behandelt. Panfleto ist im Tierheim Everybody´s Darling. Wird er auch Ihnen die Sonne ins Herz zaubern und es im Sprung erobern? Wir vermitteln unsere Katzen in Wohnungshaltung Weitere Bilder und Videos von unserem süßen PANFLETO finden Sie auf unserer Homepage https://traumkatzen.de/katze/panfleto/

Spanien

TITI und Tommy - wir sind blind - und lieb, lebhaft und lebensfroh

Europäisch Kurzhaar

3 Monate

Weiblich

Handicap | Notfall

Schicksal ist, was das Leben euch gibt Der getigerte Tommy und die ca. 10 Tage jüngere schwarze Titi haben leider gleich ein riesiges Päckchen mit auf ihren Lebensweg bekommen. Die Katzenkinder wurden jeweils von tierlieben Touristen gefunden, eine Mutterkatze war in beiden Fällen nicht zu finden. Die Urlauber erkannten, dass die gerade ein paar Wochen alten Kitten mit völlig verklebten Äuglen nicht ohne ihre Hilfe überleben würden und brachten sie in unser Partner-Tierheim L.I.D.A. in Olbia. Dort kämpften die verschnupften und zarten Kätzchen mithilfe der Tierheim-Mitarbeiter und Tierärzte buchstäblich um ihr Leben – mit Erfolg! Allerdings waren ihre Äuglein schon stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Behandlung dieser ist zwar noch im vollen Gange und eventuell können Titi und Tommy eine Rest-Sehfähigkeit wie Hell/Dunkel-Unterscheiden erhalten, aber eine Garantie gibt es dafür nicht. Vielleicht müssen ein oder auch beide Augen bei Titi und Tommy entfernt werden. Das wird sich zeigen, wenn die Therapie abgeschlossen ist. Bestimmung ist, was ihr daraus macht Man kann sich gut vorstellen, dass gerade für blinde Tiere der immerwährende Lärm eines großen Tierheims schrecklich sein muss. Und dennoch ist Titi, das zarte Mädchen, ein lebensfroher kleiner Floh. Zu gerne würde sie nicht schon nach 80 cm gegen die Edelstahlwand der Quarantäne-Box stoßen, die momentan ihre ganze Welt bedeutet. Und Tommy wäre gerne Weltentdecker, er ist sehr neugierig und aufgeweckt. Wird die Tür der Box geöffnet, tastet er sich sofort nach vorne, um endlich mal was zu erleben. Diese schwer vom Schicksal gebeutelten Kätzchen wollen nichts weiter als leben, lieben, spielen und toben. Und dazu braucht es Menschen, die ihr Herz für die jungen Blinden öffnen und ihnen eine gemeinsame Zukunft schenken. Wenn das eingespielte Duo aus ihrem kleinen Käfig geholt werden wird, werden sie sich ebenso wie sehende Kätzchen gegenseitig fangen, einer geworfenen Spielmaus hinterher jagen und erbeuten, den Kratzbaum erklimmen, mit ihren Menschen kuscheln und in der Sonne dösen. Wer schon einmal mit blinden Katzen zusammengelebt hat, weiß, dass sie hervorragend zurechtkommen, vorausgesetzt man stellt nicht ständig seine Möbel um und sichert mögliche Gefahrenquellen wie offene Treppen oder Kamine. Damit Titi mit ihrem Tommy ein artgerechtes Leben führen darf, suchen wir ein liebevolles Zuhause mit vernetzter Terrasse, einem großen Balkon. Die Krönung wäre für die beiden Halbstarken ein ausbruchssicherer Garten. Über ein Pflegestellenangebot, das Tierarztbesuche und evtl. auch Operationsnachsorge beinhalten würde, um die Augen-Thematik abklären und behandeln zu lassen, würden wir uns auch sehr freuen. Melden Sie sich gerne bei mir, wenn Sie die beiden lieben, menschenbezogenen Kätzchen bei sich aufnehmen möchten und die gewünschten Voraussetzungen erfüllen können. Ich freue mich auf Ihren Anruf oder eine Mail. Titi und Tommy könnten schon im September ausreisen, bis dahin werden sie noch gechippt, gegen Tollwut und Katzenschnupfen/-seuche geimpft und auf Leukose und Katzenaids getestet. Für die Kastration sind sie derzeit noch zu jung. Ihr Ansprechpartner: PfotenFreundeSardinien e.V. Christine Bininda Mail : christine.bininda@pfotenfreunde-sardinien.de Tel. 089 435 498 24 Steckbrief Vermittlungsstatus: Sucht Zuhause Aufenthaltsland: Sardinien Aufenthaltsort: Tierheim L.I.D.A., Olbia Geb.-Datum (ca.): 01.05.2022 Geschlecht: weiblich/männlich Rasse: Europäisch Kurzhaar Fell: schwarz und getigert Altersklasse: Jungkatze kastriert: folgt Krankheiten: keine bekannt Handicaps: blind als Folge von Katzenschnupfen gechippt: Ja Haltung: Gesicherter Freigang gesucht wird: Zuhause Charakter: aufgeschlossen, lieb Test- und Impfstatus Katzenaids (FIV): Test folgt Leukose (FeLV): Test folgt Tollwut: Ja Katzenschnupfen/-seuche: Folgt Alle Angaben entsprechen dem Kenntnisstand unserer sardischen Kollegen und Tierärzte sowie unserer persönlichen Einschätzung bei der Sichtung der Tiere vor Ort. Die Angaben über die Katzen in Deutschland werden in Zusammenarbeit mit unseren Pflegestellen laufend aktualisiert und neu bewertet. Eine tierärztliche Untersuchung in Deutschland erfolgt in der Regel aus begründetem Anlass, nicht jedoch automatisch. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind immer möglich. Die Mehrzahl unserer Vermittlungstiere hat nie ein festes Zuhause kennengelernt, einige haben traumatische Ereignisse durchlebt. Diese Prägungen können bei manchen Tieren psychische Spuren oder körperliche Defizite hinterlassen.

Italien

TOMMY und Titi - wir sind blind - und lieb, lebhaft und lebensfroh

Europäisch Kurzhaar

3 Monate

Männlich

Handicap | Notfall

Schicksal ist, was das Leben euch gibt Der getigerte Tommy und die ca. 10 Tage jüngere schwarze Titi haben leider gleich ein riesiges Päckchen mit auf ihren Lebensweg bekommen. Die Katzenkinder wurden jeweils von tierlieben Touristen gefunden, eine Mutterkatze war in beiden Fällen nicht zu finden. Die Urlauber erkannten, dass die gerade ein paar Wochen alten Kitten mit völlig verklebten Äuglen nicht ohne ihre Hilfe überleben würden und brachten sie in unser Partner-Tierheim L.I.D.A. in Olbia. Dort kämpften die verschnupften und zarten Kätzchen mithilfe der Tierheim-Mitarbeiter und Tierärzte buchstäblich um ihr Leben – mit Erfolg! Allerdings waren ihre Äuglein schon stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Behandlung dieser ist zwar noch im vollen Gange und eventuell können Titi und Tommy eine Rest-Sehfähigkeit wie Hell/Dunkel-Unterscheiden erhalten, aber eine Garantie gibt es dafür nicht. Vielleicht müssen ein oder auch beide Augen bei Titi und Tommy entfernt werden. Das wird sich zeigen, wenn die Therapie abgeschlossen ist. Bestimmung ist, was ihr daraus macht Man kann sich gut vorstellen, dass gerade für blinde Tiere der immerwährende Lärm eines großen Tierheims schrecklich sein muss. Und dennoch ist Titi, das zarte Mädchen, ein lebensfroher kleiner Floh. Zu gerne würde sie nicht schon nach 80 cm gegen die Edelstahlwand der Quarantäne-Box stoßen, die momentan ihre ganze Welt bedeutet. Und Tommy wäre gerne Weltentdecker, er ist sehr neugierig und aufgeweckt. Wird die Tür der Box geöffnet, tastet er sich sofort nach vorne, um endlich mal was zu erleben. Diese schwer vom Schicksal gebeutelten Kätzchen wollen nichts weiter als leben, lieben, spielen und toben. Und dazu braucht es Menschen, die ihr Herz für die jungen Blinden öffnen und ihnen eine gemeinsame Zukunft schenken. Wenn das eingespielte Duo aus ihrem kleinen Käfig geholt werden wird, werden sie sich ebenso wie sehende Kätzchen gegenseitig fangen, einer geworfenen Spielmaus hinterher jagen und erbeuten, den Kratzbaum erklimmen, mit ihren Menschen kuscheln und in der Sonne dösen. Wer schon einmal mit blinden Katzen zusammengelebt hat, weiß, dass sie hervorragend zurechtkommen, vorausgesetzt man stellt nicht ständig seine Möbel um und sichert mögliche Gefahrenquellen wie offene Treppen oder Kamine. Damit Titi mit ihrem Tommy ein artgerechtes Leben führen darf, suchen wir ein liebevolles Zuhause mit vernetzter Terrasse, einem großen Balkon. Die Krönung wäre für die beiden Halbstarken ein ausbruchssicherer Garten. Über ein Pflegestellenangebot, das Tierarztbesuche und evtl. auch Operationsnachsorge beinhalten würde, um die Augen-Thematik abklären und behandeln zu lassen, würden wir uns auch sehr freuen. Melden Sie sich gerne bei mir, wenn Sie die beiden lieben, menschenbezogenen Kätzchen bei sich aufnehmen möchten und die gewünschten Voraussetzungen erfüllen können. Ich freue mich auf Ihren Anruf oder eine Mail. Titi und Tommy könnten schon im September ausreisen, bis dahin werden sie noch gechippt, gegen Tollwut und Katzenschnupfen/-seuche geimpft und auf Leukose und Katzenaids getestet. Für die Kastration sind sie derzeit noch zu jung. Ihr Ansprechpartner: PfotenFreundeSardinien e.V. Christine Bininda Mail : christine.bininda@pfotenfreunde-sardinien.de Tel. 089 435 498 24 Steckbrief Vermittlungsstatus: Sucht Zuhause Aufenthaltsland: Sardinien Aufenthaltsort: Tierheim L.I.D.A., Olbia Geb.-Datum (ca.): 01.05.2022 Geschlecht: männlich Rasse: Europäisch Kurzhaar Fell: getigert Altersklasse: Jungkatze kastriert: folgt Krankheiten: keine bekannt Handicaps: blind als Folge von Katzenschnupfen gechippt: Ja Haltung: Gesicherter Freigang gesucht wird: Zuhause,Pflegestelle Charakter: aufgeschlossen, lieb Test- und Impfstatus Katzenaids (FIV): Test folgt Leukose (FeLV): Test folgt Tollwut: Ja Katzenschnupfen/-seuche: Folgt Alle Angaben entsprechen dem Kenntnisstand unserer sardischen Kollegen und Tierärzte sowie unserer persönlichen Einschätzung bei der Sichtung der Tiere vor Ort. Die Angaben über die Katzen in Deutschland werden in Zusammenarbeit mit unseren Pflegestellen laufend aktualisiert und neu bewertet. Eine tierärztliche Untersuchung in Deutschland erfolgt in der Regel aus begründetem Anlass, nicht jedoch automatisch. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind immer möglich. Die Mehrzahl unserer Vermittlungstiere hat nie ein festes Zuhause kennengelernt, einige haben traumatische Ereignisse durchlebt. Diese Prägungen können bei manchen Tieren psychische Spuren oder körperliche Defizite hinterlassen.

Italien

DANIELA noch schüchtern, sehr liebevoll, sehr sozial, verspielt

Europäisch Kurzhaar

1 Jahr , 7 Monate

Weiblich

Notfall

Diese hübsche Katze, wir nennen sie Daniela, wurde in einem Pflegeheim in Orihuela ausgesetzt. Es war ein verregneter Tag, und Daniela saß regungslos und pitschnass im Hof des Geländes. Aber sie stand unter Schock und daher nahm sie den Regen kaum wahr – sie hatte einfach nur schreckliche Angst und war starr vor Schreck. Schnell gab man im Tierheim Bescheid und die arme Katze wurde abgeholt und ins Tierheim Orihuela gebracht. Im Tierheim wurde sie erst einmal getrocknet und gekämmt, aber sie stand immer noch unter Schock. Sie bewegte sich nicht, sie miaute nicht, sie aß nicht. Erst Tage später reagierte sie auf Silvia und fing an, mit ihr zu interagieren. Sie passte sich langsam an, und inzwischen freut sie sich, wenn Silvia mit ihr schmust und sich mit ihr beschäftigt. Daniela ist eine recht eigenständige Katze. Sie mag es nicht, auf den Arm genommen zu werden – aber sie klettert auf diesen, wenn sie es mag :-). Sie ist sehr gesellig und fügsam. Sie ist auch recht verspielt. Sie liebt es, Bällchen hinterher zu jagen und lässt sich auch gerne dazu animieren. Auch mit anderen Katzen spielt sie gerne Fangen. Sie versteht sich sehr gut mit Hunden und anderen Katzen. Katzen gegenüber möchte sie gerne die Nase vorne haben, aber sie ist nicht dominant oder herrschsüchtig. Im Gegenteil, sie kuschelt zu gerne mit ihnen im Körbchen. Es wäre schön, wenn Daniela bald ein Zuhause finden würde. Für sie ist es im Tierheim einfach zu hektisch. Die ideale Familie für Daniela wäre ein Zuhause, wo es nicht zu hektisch zugeht. Daher wären kleine Kinder für sie zu unruhig. Daniela ist anfänglich ängstlich, daher sollte es ruhig zugehen. Größere, liebe Kinder sind gerne willkommen. Daniela braucht Katzen, die mit ihr spielen und kuscheln. Es sollten daher mindestens ein bis zwei etwa gleichaltrige Katzen in der Familie leben. Ansonsten vermitteln wir Daniela auch gern mit einer Freundin aus ihrer jetzigen Gruppe. Da sie anfänglich schüchtern ist, sollte man auch bereit sein, ihr ausreichend Zeit und Geduld entgegenzubringen. Daniela wird nicht als reine Wohnungskatze abgegeben, sondern nur mit Option auf Freigang in einer katzensicheren Umgebung. Es sollte auch ein Haushalt sein, in dem eine Katzenklappe vorhanden ist oder noch installiert wird. Sie wird FIV und Leukose getestet, Tollwut, Schnupfen, Seuche und Leukose geimpft, entwurmt, gechipt und kastriert abgegeben. Schutzgebühr 185,00€ (kastriert) Wir vermitteln deutschlandweit nach Abschluss eines Schutzvertrages und einem Kontaktbesuch. Näheres über unseren Verein und das Vermittlungsverfahren auf unserer Homepage www.tierhilfe-anubis.org

Belgien

PAUL FeLV+, sehr sozial, selbstbewusst, sanftmütig, sehr liebevoll, freundlich, verschmust, menschenbezogen, mäßig verspielt

Europäisch Kurzhaar

1 Jahr , 7 Monate

Männlich

Handicap | Notfall

Paul lag regungslos am Straßenrand, als jemand auf ihn aufmerksam wurde. Er hatte Glück im Unglück, denn die Leute hatten Mitleid mit ihm und brachten ihn ins Tierheim. Im Tierheim stellte man fest, dass er seine Hinterbeine nicht bewegen konnte und er eine große Wunde am Schwanzansatz mit Mysiasis (Fliegenmadenbefall) hatte. Hunderte von Larven waren in seiner Wunde. Sofort wurde diese gereinigt, mehrfach gespült und mit Antibiotika behandelt. Es wurde auch eine Röntgenaufnahme gemacht und glücklicherweise war nichts gebrochen. Das war also nicht der Grund, dass er nicht gehen konnte. Nach einigen Tagen erholte sich sein Muskeltonus und er begann zu gehen. Auch seine Wunde heilte schnell. Inzwischen ist Paul vollständig genesen, aber eine Ataxie der Hinterbeine blieb zurück. Der Tierarzt glaubt, dass er aufgrund der Ataxie und der schweren Verletzung so kraftlos war, dass er nicht mehr gehen konnte. Heute kann er wieder laufen – eben mit seiner Einschränkung der Ataxie. Während seines Klinikaufenthaltes wurde natürlich auch Blut abgenommen und leider wurde Paul Leukose pos. getestet. Paul ist ein superlieber Kater, der immer bei seinen Menschen sein möchte. Er kann von Schmuseeinheiten nie genug bekommen. Er liegt zu gerne auf dem Schoß und lässt sich verwöhnen. Oder er läuft wie ein Hundchen hinterher – Paul möchte einfach immer dabei sein. Er ist sehr genügsam, stets freundlich und fügt sich gut in eine bestehende Katzengruppe ein. Obwohl er selbstbewusst ist, ist er sehr friedliebend. Er ist gesellig und verspielt, aber nicht grob und übermäßig aktiv. Paul ist ein supersüßer Katermann. Wir wissen, dass es nicht einfach werden wird, eine liebe Familie zu finden, die Paul mit seiner mittelschweren Ataxie und dem positiven Test auf Leukose aufnimmt. Und gerade deswegen liegt er uns besonders am Herzen. Er ist so ein liebenswerter Kater und hat es vielmals verdient, ein tolles Leben zu bekommen. Für ihn wäre eine Familie schön, wo noch 1-2, oder gerne auch mehrere Leukose pos. Katzen sind. Auf keinen Fall wird er als Einzelkater vermittelt. Er soll auch die Möglichkeit bekommen, frische Luft und etwas Grün genießen zu dürfen. Ein katzensicher eingezäunter Garten wäre genau das Richtige. Kinder sind herzlich willkommen. Mit Hunden kommt er auch klar, sofern die ihn in Ruhe lassen. Ansonsten hat Paul Angst vor ihnen. Wer gibt diesem liebenswerten Kater eine Chance? Paul ist FIV neg. und Leukose pos. getestet, Tollwut, Schnupfen und Seuche geimpft, entwurmt, gechipt und kastriert. P.S. 30.07. nachträgliche Info von Silvia aus Spanien: Paul kann kleine Höhen ohne Probleme überwinden. Eventuell schafft er es,auch ohne Hilfsmittel auf das Sofa und ins Bett zu kommen. Beim Klettern hat er schon größere Probleme, weil er durch die Ataxie mit seinen Hinterbeinen keine gute Balance halten kann. In seiner Box, wo er derzeit lebt, hat er auch keine Möglichkeit, seine Muskulatur zu stärken. D.h. wenn er in seinem neuen Zuhause mehr rumlaufen kann, wird sich auch höchstwahrscheinlich das verbessern. 185,00€ (kastriert) Wir vermitteln deutschlandweit nach Abschluss eines Schutzvertrages und einem Kontaktbesuch. Näheres über unseren Verein und das Vermittlungsverfahren auf unserer Homepage www.tierhilfe-anubis.org

Tierhilfe Anubis e.V.
Pflegestelle
42489 Wülfrath
Deutschland

TAPSI (+Willi) sind anhänglich, verschmust, neugierig -kurz um- das absolute Traumpaar auf 8 Pfoten

Europäisch Kurzhaar-Mix

1 Jahr , 10 Monate

Weiblich

Handicap | Notfall

Die Corona-Pandemie stellt nicht nur Menschen, sondern auch Tiere vor große Probleme. Tapsi und Willi wurden vor zwei Jahren vor dem sicheren Tod gerettet. Sie mussten sich im zarten Kittenalter in Jerusalem auf der Straße durchschlagen und waren unzähligen Gefahren ausgesetzt. Eine Tierschützerin, die dort Urlaub machte, nahm sich des sympathischen Katzenpärchens an. Doch da für lange Zeit eine Flugreise nicht möglich war, konnte sie die beiden nicht mit nach Deutschland nehmen. Zum Glück durften Tapsi und Willi Unterschlupf bei einer netten Familie finden, die sich in Jerusalem um Straßenkatzen und –hunde kümmert. Erst eineinhalb Jahre später konnte ihre Retterin endlich einen Transport für Tapsi und Willi organisieren und seit März 2022 warten sie nun brav in einer Pflegestelle in 71334 Waiblingen auf ein eigenes Zuhause. Ihre deutsche Pflegestelle würde die beiden liebend gerne behalten und äußert sich nur lobend über das nette Katzen-Duo. Doch leider macht der alteingesessene Kater einen Strich durch die Happy End-Rechnung. Er ist bereits ein alter Herr und duldet keinen Neuzugang in seinem Revier. Mehr als drei Monate intensiver Bemühungen, die Katzen zu vergesellschaften haben gezeigt, dass der pelzige Hausherr auch zu keinerlei Zugeständnissen bereit ist. Da er unter einem Herzfehler leidet und Aufregung vermieden werden muss, ist die derzeitige Trennung der Katzen innerhalb der Wohnung keine Dauerlösung und man wird damit keinem Tier gerecht. Tapsi und Willi sind das, was man ohne zu übertreiben, als Dream-Team bezeichnen könnte. Bereits optisch passen sie gut zusammen. Willi ist ein Ägyptisch Mau und damit ein Tigerchen mit dem besonderen Schuss Exotik. Freundin Tapsi ist eine dunkle Schildpatt-Schönheit und die Tatsache, dass sie während ihres Straßenlebens ihr rechtes Auge verloren hat, tut ihrer Attraktivität keinerlei Abbruch. Beide können aber nicht nur mit Schönheit, sondern auch mit tollen Charaktereigenschaften punkten. Sie sind überaus lieb, verschmust und sehr anhänglich – so dass sie sich manchmal förmlich an die Fersen heften und einen wie ein Schatten verfolgen. Neugierig wie sie sind, könnten sie ja sonst womöglich irgendetwas Spannendes verpassen. Doch wenn es darum geht, mutig etwas Neues zu entdecken, lässt Pantoffelheld Willi lieber seiner Herzensdame Tapsi den Vortritt. Auch wenn Willi und Tapsi in ihren Ansprüchen sehr bescheiden daherkommen – auf ausgiebigen Schmusestunden bestehen beide. Tapsi und Willi sind zwei fröhliche und agile Jungkatzen, die natürlich auch gerne spielen, klettern und sich verstecken. Ein Outdoor-Spielplatz auf einem abgenetzten Balkon oder gar in einem gesicherten Garten zum Sonnenbaden und frische-Luft-Schnuppern wäre das Tüpfelchen auf dem „i“. Beide sind bereits kastriert, geimpft, gechipt und besitzen einen Ausweis. Tapsi und Willi sind gemeinsam aufgewachsen und hängen sehr aneinander. Auch wenn wir wissen, dass es immer schwieriger ist, ein Plätzchen für ein Doppelpack zu finden, sind wir doch sicher, dass die passenden Menschen genau jetzt herschauen und diese beiden Juwelen entdecken. Tapsi und Willi haben so viel gemeinsam durchlitten, durchlebt und durchliebt, dass wir es nicht übers Herz bringen, sie zu trennen. Tapsi und Willi werden nicht über unseren Verein vermittelt. Wir leisten lediglich Vermittlungshilfe und bahnen den Kontakt.

Traumkatzen e.V.
Pflegestelle
71334 Waiblingen
Deutschland

FIGGY Tigerchen möchte gern reisen

Europäisch Kurzhaar

11 Monate

Männlich

Handicap | Notfall

Charakter: Figgy ist sehr sozial und spielt gerne mit seinen Freunden. Er ist genießt die Nähe der Menschen sehr und liebt es mit ihnen zu schmusen. Geschichte: Unsere Tierschützerin fand Figgy auf der Straße. Er war in schlechtem Zustand und hätte ohne ihre Hilfe nicht überlebt. Leider wurde Figgy positiv auf das Feline Coronavirus getestet und das Virus mutierte so, dass er an FIP (Feline infektiöse Peritonitis) erkrankte. Unsere Tierschützerin behandelte den kleinen Kerl 84 Tage lang mit dem Medikament GS-441524, einem Medikament, welches sich noch in der Studienphase befindet. Weitere 84 Tage Wartezeit hat Figgy ohne Rückfälle und sehr gut hinter sich gebracht. Figgy wartet nun sehnsüchtig auf Post. Er möchte bald in ein schönes und liebevolles Für-immer-Zuhause reisen. Sollte dort keine Fellnase in seinem Alter auf ihn warten, bringt Figgy gerne einer seiner Freunde mit. Bei Interesse oder Fragen zu unseren Fellnasen erreichen Sie uns auch unter folgender Telefonnummer: 0152/54628887 geboren ca: September 2021 Geschlecht: männlich Aufenthaltsort: Rumänien kastriert: ja FIV-Test: negativ FeLV-Test: negativ Handicaps: wurde auf FIP behandelt verträglich mit: Kindern: ja Katzen: ja Hunden: unbekannt Voraussetzungen: KEINE Einzelhaltung nur Wohnungshaltung, KEIN Freigang Balkon oder Terrasse wünschenswert (sofern vorhanden, ist die Sicherung erforderlich) Schutzgebühr: 150 Euro Die Schutzgebühr beinhaltet: Transport, Erstimpfungen RCP, Tollwutimpfung, Chip, EU-Pass, Tests auf FIV und FeLV, FeliD-3-Test (Felines Parvovirus, Felines Coronavirus, Giardien), Entwurmung, Entflohung und Kastration. Unsere Tiere werden nach positiver Vorkontrolle gegen eine Schutzgebühr und mit einem Schutzvertrag vermittelt. Weitere Informationen zum Ablauf bei uns findet ihr auf unserer Homepage: https://gluecksnasen-ev.com/vermittlung/

Rumänien

TALY sucht liebevolle Familie.

Europäisch Kurzhaar

2 Jahre , 10 Monate

Weiblich

Notfall

? Alter gemäss Pass: 03/2017 ? Rasse: EHK ? Farbe: rot-weiß ? Geschlecht: weiblich ? Kastriert: ja ? Impfungen: vollständig (Tollwut, Mehrfachimpfung) ? Krankheiten: keine bekannt, negativ auf Felv und FIV getestet ? Verträglich mit Katzen: unbekannt ? Verträglich mit Hunden: unbekannt ? Kinderfreundlich: unbekannt ? Freigänger/Wohnungshaltung: Wohnungshaltung mit abgesichertem Balkon ? Charakter: Taly wurde von ihrer ehemaligen Familie in der Wohnung beim Umzug zurückgelassen. Sie wurde durch aufmerksame Nachbarn gefunden und aufgenommen.. Charakterlich zeigt sie sich sehr lieb und zutraulich, streicht gerne ihrem Menschen um die Beine und ist Zweibeinern gegenüber sehr aufmerksam und fürsorglich. Dennoch lässt sie sich derzeit (noch) nicht gerne auf den Arm nehmen, am Bauch oder den Pfoten streicheln. Sie ist ruhig und springt nicht auf den Tisch. Da sie bisher ohne andere Katzen lebte, können wir keine Angabe zur Verträglichkeit mit Artgenossen machen. ? Geeignet für: alle Katzenliebhaber, die die Zeit und Geduld haben, eine Katze ihr Leben lang artgerecht zu halten. ? Aufenthaltsort: 86932 Pürgen ? Vermittlung: nach positiver Vorkontrolle mit Schutzvertrag gegen eine Schutzgebühr. ? Stand Steckbrief: 03.08.2022 ? Tatjana.h@fellkinder-in-not.de ? elke.g@fellkinder-in-not.de ? Kontakt: Tatjana Hoyer & Elke Grossmann

Fellkinder in Not e.V.
Privat
86932 Pürgen
Deutschland

SISSY Schüchterne Katzendame sehnt sich nach Geborgenheit

Europäisch Kurzhaar

11 Jahre , 7 Monate

Weiblich

Notfall

Sissy ist eine zurückhaltende Katzendame, die längere Zeit unterversorgt wurde und sich nun in der neuen, unbekannten Situation erst einmal eingewöhnen muss. Noch tut Sissy sich damit schwer, sie hält sich versteckt und reagiert schnell mit großer Überforderung. Sie sucht daher möglichst bald wieder ein ruhiges, überschaubares Zuhause, in dem sie sich sicher und geborgen fühlen kann und auf ihre Menschen vertrauen darf. Sie eignet sich gut für alleinstehende Menschen oder Menschen, die es etwas entspannter angehen lassen und einfach liebenswerte Gesellschaft suchen. Mit etwas Ruhe, Geduld und Liebe ist Sissy dann auch gleich viel entspannter. Sie ist stark übergewichtig und benötigt dringend ein Zuhause, in dem sie nicht mit Leckerlies und Essensresten vom Tisch weiter gemästet wird. Damit sie gesund abnehmen kann und ihre Gelenke und Organe geschont werden, sollte Sissy größtenteils Nassfutter mit wenig Kohlenhydraten bekommen und die Möglichkeit haben, sich aktiver bewegen zu können. Ihre Blutwerte sind glücklicherweise in Ordnung, nur eine Zahnsanierung war dringend nötig, diese hat Sissy gut überstanden. Bisher war Sissy eine reine Wohnungskatze. Mit gefestigtem Vertrauen zum neuen Umfeld kann Sissy auch an Freigang gewöhnt werden, die Umgebung sollte aber sehr katzensicher sein, da sie schnell von unbekannten Eindrücken überfordert ist. Sissy ist von Artgenossen eher unverträglich und sucht daher einen Platz als Einzelkatze. Wir wünschen der schon etwas älteren, sensiblen Katzendame, dass sie sich bald ganz sicher fühlen darf und von ihren Menschen gute Pflege und liebevolle Aufmerksamkeit bekommt!

Verein Tierheim Landkreis Marburg-Biedenkopf e.V.
Bahnhaus 7
35043 Marburg
Deutschland

DJANGO Sensibler, anhänglicher Charakterkopf sehnt sich nach Zuhause mit Freisitz!

Europäisch Kurzhaar

7 Jahre , 7 Monate

Männlich

Handicap | Notfall

Django ist ein sehr menschenbezogener Kater, der sich besonders bei vertrauten Personen kontaktfreudig und sehr gesprächig zeigt. Er ist verschmust, anhänglich und sensibel. Er sucht ein geregeltes und ruhiges Umfeld, da ihn Stress sehr mitnimmt und er sich schnell bedrängt fühlt und dann unsicher wird. Man merkt Django an, dass er sich unbedingt sicher fühlen möchte. Django kam im April 2022 unter sehr unglücklichen Umständen zu uns. Er war streunend aufgefallen und konnte durch uns gesichert werden, war gechipt und als vermisst gemeldet – seit mehr als zwei Jahren! Seine Familie hatte sich dem heimatlosen Streuner einige Jahr zuvor angenommen, nachdem er verletzt gefunden worden war, ihm kastrieren lassen und auf sich registriert, doch dann war er jahrelang abgängig. Sie waren erleichtert, dass er wohlbehalten gefunden wurde, aber nach einer Diagnose auf die Immunschwächekrankheit FIV konnte er wegen der vorhandenen Katzen leider nicht wieder dort einziehen, wo er früher gelebt hatte. Schwersten Herzens wurde Django an uns übereignet. Wir suchen nun dringend ein schönes, liebevolles Zuhause für ihm, damit er sich nun schnell wieder geborgen fühlen darf. Wir hoffen, dass der hübsche Kater trotz FIV noch viele schöne, gesunde Jahre vor sich hat. Aufgrund der Diagnose wird er nur als reiner Wohnungskater vermittelt, er braucht aber unbedingt Zugang zu einem gut gesicherten, großen Balkon oder einer sicheren Terrasse. Django meidet die anderen Katzen und sucht unbedingt ein Zuhause als Einzelkater mit möglichst viel menschlicher Gesellschaft. Wir hoffen sehr, dass wir schnell ein passendes Plätzchen für den liebenswerten und kontaktfreudigen Kater finden!

Verein Tierheim Landkreis Marburg-Biedenkopf e.V.
Bahnhaus 7
35043 Marburg
Deutschland

KRÜMMEL

Langhaarkatze

12 Jahre , 7 Monate

Männlich

Notfall

Das 12 Jahre alte Katzenpärchen wurde am 19.07.2022 bedingt durch Umzug abgegeben. Die beiden leben seit dem sie 10 Wochen alt sind in der Wohnungshaltung und sind an Kinder gewöhnt, zumindest lassen sie die manchmal etwas unsanfte Behandlung stoisch über sich ergehen. Krümmel ist der typische Kater, meistens ruhig und auf seinen Frieden bedacht. Flocke ist sehr neugierig und auch relativ gesprächig. Da die beiden schon immer zusammen leben und nur richtig entspannt sind, wenn sie wissen wo der jeweils andere steckt, wäre es schön sie könnten als Paar vermittelt werden. Sie sind mittlerweile rund 12 Jahre alt und deutlich ruhiger geworden. Während sie früher gegen die Schlafzimmertür gesprungen sind wenn sie der Meinung waren es ist Zeit für Frühstück beschränken sie sich jetzt darauf vor der Tür zu liegen und von Zeit zu Zeit durch ein Miauen ihr Missfallen zu äußern. Flocke, weiblich, weiß Krümmel, männlich, beige-braun

Tierschutzverein Heilbronn und Umgebung e.V.
Franz-Reichle-Str. 20
74078 Heilbronn
Deutschland

FLOCKE

Langhaarkatze

12 Jahre , 7 Monate

Weiblich

Notfall

Das 12 Jahre alte Katzenpärchen wurde am 19.07.2022 bedingt durch Umzug abgegeben. Die beiden leben seit dem sie 10 Wochen alt sind in der Wohnungshaltung und sind an Kinder gewöhnt, zumindest lassen sie die manchmal etwas unsanfte Behandlung stoisch über sich ergehen. Krümmel ist der typische Kater, meistens ruhig und auf seinen Frieden bedacht. Flocke ist sehr neugierig und auch relativ gesprächig. Da die beiden schon immer zusammen leben und nur richtig entspannt sind, wenn sie wissen wo der jeweils andere steckt, wäre es schön sie könnten als Paar vermittelt werden. Sie sind mittlerweile rund 12 Jahre alt und deutlich ruhiger geworden. Während sie früher gegen die Schlafzimmertür gesprungen sind wenn sie der Meinung waren es ist Zeit für Frühstück beschränken sie sich jetzt darauf vor der Tür zu liegen und von Zeit zu Zeit durch ein Miauen ihr Missfallen zu äußern. Flocke, weiblich, weiß Krümmel, männlich, beige-braun

Tierschutzverein Heilbronn und Umgebung e.V.
Franz-Reichle-Str. 20
74078 Heilbronn
Deutschland

BERRY

Britisch Kurzhaar

2 Jahre , 7 Monate

Männlich

Handicap | Notfall

Der Kater wurde von der Finderin zur allgemeinen Untersuchung in die Tierklinik gebracht. Dabei wurde er positiv auf Leukose (FeLV) getestet. Barry ist seit dem 19.07.2022 bei uns im Tierheim und sucht ein Zuhause als Einzelkatze in der Wohnungshaltung oder zu einer ebenfalls FeLV positiven Katze dazu.

Tierschutzverein Heilbronn und Umgebung e.V.
Franz-Reichle-Str. 20
74078 Heilbronn
Deutschland

MILA sucht geduldige Menschen

Langhaarkatze

1 Jahr , 10 Monate

Weiblich

Handicap | Notfall

Mila wurde mit ihren Babys auf der Straße gefunden und kam in eine spanische Auffangstation. Die hübsche Katzendame wurde ungefähr im Oktober 2020 geboren. Sie ist noch schüchtern, das Leben und Überleben auf der Straße und die Sorgen um ihre Welpen, haben sie vorsichtig werden lassen. Mila braucht Liebe und Geduld, um den Menschen wieder vertrauen zu können. Mit anderen Katzen kommt Mila gut zurecht. Leider wurde sie positiv auf FeLV getestet. Wir suchen für Mila ein schönes Zuhause bei lieben Menschen und freundlichen Artgenossen.

Spanien

ANDRI ; einäugiger Cat-Cowboy sucht Ranch

Europäisch Kurzhaar

6 Jahre , 7 Monate

Männlich

Handicap | Notfall

Andri wurde wie so viele andere von der Straße gesammelt. Offensichtlich war es höchste Zeit für den stattlichen schwarzen Kater, denn sein Leben als „lonely Cat-Cowboy“ hat auf seinem Körper Spuren hinterlassen. Ein Auge verloren, übersät von Milben und wahrscheinlich keinen Katerkampf ausgelassen – er ist wirklich in einem jämmerlichen Zustand zu uns gekommen. Doch weder Stolz noch Eigensinn sind ihm abhanden gekommen. Denn wer ein echter „lonely Cat-Cowboy“ ist, der lässt sich nicht einfach von Menschen einfangen und dann – oh Gott – auch noch anfassen! Erst recht nicht, wenn er bewiesen hat, dass er auf der Straße zurecht kommt. So schlägt auch Andri vorerst gerne mal mit der Pfote zu, wenn man ihm zu nah kommt. Man darf dabei nicht vergessen, dass er gar nicht weiß, wie ihm im Moment geschieht. Aber wie bei Menschen auch: Oft steckt hinter der harten Schale ein weicher Kern. Und vielleicht wird der sich auch bald bei Andri zeigen, wenn er erstmal verstanden hat, dass der Straßenritt für ihn nun ein Ende hat, er nicht mehr um Futter kämpfen muss und der Schlafplatz sicher ist. Dafür wird man dem ca. sechsjährigen Kater aber Zeit geben müssen. Jetzt geht es darum, dass er seine Angst abbaut und ankommt in einem völlig neuen Leben. Erst dann wird man mehr sagen können zu seinem Verhalten mit anderen Katzen und ob er – abgesehen von seinem einäugigen Piratendasein – körperlich gesund ist. Update 27.06.2022 Andri wurde leider positiv auf FIV getestet.

Spanien

MARIETA ; Eins mit Anais

Europäisch Kurzhaar

5 Jahre , 7 Monate

Weiblich

Notfall

Update 17.05.2022 Leider kommen Anais und Marieta aus persönlichen Gründen in die Vermittlung zurück. Marieta und Anais sind letztes Jahr im Mai bei mir eingezogen. Die ersten 6 Wochen haben sie sich hinter der Couch versteckt und haben sich nur raus getraut, wenn ich nicht zuhause war oder nachts, wenn ich geschlafen habe. Ich habe dann Kameras aufgestellt, um die beiden mal ordentlich zu sehen. Sie haben von Anfang an gefressen, getrunken und die (offenen) Katzentoiletten angenommen. Die Futterumstellung war schwierig mit viel Ausprobieren und Aussortieren. Rind und Kalb lasse ich komplett weg, weil sie das immer erbrochen haben. Sie bekommen auch nur noch Nassfutter mit hohem Fleischanteil. Marieta ist die Mutigere von beiden, zu der ich als erstes eine Verbindung aufbauen konnte. Aber Anais guckt sich vieles ab, trotzdem ist sie bis heute nicht am gestreichelt werden interessiert. Nach einem Jahr ist der Stand so, dass ich Marieta zu jeder Zeit streicheln kann (dabei schnurrt sie sogar manchmal, aber nur ganz leise). Auch Bürsten/Kämmen geht bei ihr. Anais lässt sich nur anfassen, wenn man ihr Futter vorsetzt und sie dabei fressen kann. Dafür streichen einem beide Katzen bei der Futterzubereitung um die Beine. Anais rollt sich dann auch schon mal direkt vor mir auf dem Boden und auch über meine Füße, zeigt ihren Bauch und wirkt wie eine ganz normale Katze, aber kommt man ihr dann mit den Händen näher, rennt sie weg. Beide Katzen spielen sehr gerne, auch wenn das anfangs schwer war, da sie Angst hatten vor mir und sich deshalb nicht auf das Spielzeug konzentrieren konnten (ich habe mich dann immer versucht hinter einer Tür zu verstecken, damit sie nur das Spielzeug sehen - das hat sogar funktioniert!). Das hat sich in den letzen Monaten fast vollständig gegeben. Marieta liebt Angel-Spielzeuge und jagt denen hinterher. Anais liebt Spielzeuge, an denen kein Mensch dran hängt, wie zum beispiel kleine Mäuse, mit denen sie dann durch die ganze Wohnung rennt. Aber seit einigen Tagen ist Anais auch an der Angel interessiert und spielt gemeinsam mit ihrer Freundin. Deshalb ist ganz klar, dass die beiden noch immer Fortschritte machen und zutraulicher und mutiger werden. Da ist also noch Luft nach oben! Für die beiden ist es noch ein weiter Weg zu Schoßkatze. Bisher haben sie die ersten Schritte gemacht und es ist wichtig, den beiden ihr eigenes Tempo zu ermöglichen. Die große Nähe auf dem Arm und dem Schoß macht ihnen im Moment noch große Angst. Beide sind ängstlich aber nicht aggressiv. Weder mir, noch dem Tierarzt gegenüber. Sie lassen dort alles über sich ergehen, ohne einen Ton von sich zu geben. Gekratzt wird man nur, wenn Leckerlis nicht schnell genug fallen gelassen werden. Ansonsten wurde ich einmal ganz am Anfang angeknurrt von Marieta, weil ich plötzlich in der Tür stand und ich sie wohl erschreckt habe. Am liebsten wollen die beiden einfach in Ruhe gelassen werden, miteinander kuscheln, sich gegenseitig putzen und die Möglichkeit haben, von sich aus zu kommen (und das tuen sie wirklich oft, weil Spielen ihnen Laune macht und natürlich spätestens wenn der Magen knurrt, stehen sie da und starren einen an. Also, dass einem nachts jemand übers Gesicht läuft oder dass die beiden klagend Miauen, kommt nicht vor, wenn sie Wünsche haben, setzen sie sich einfach in die Nähe und starren einen an, bis man sich bewegt - so wird man übrigens auch geweckt.) Ich habe die beiden eigentlich immer in Ruhe gelassen und sie auf mich zukommen lassen. Das hat wunderbar funktioniert. Was die beiden also brauchen, ist ein entspannter Haushalt ohne Kinder. Ich glaube, Menschen, diepermanent hinter ihnen her sind, wären für die zwei ein Alptraum. Vielleicht zu einer anderen Katze dazu, sodass das Kuschelbedürfnis der neuen Besitzer durch ein anderes Tier gestillt werden kann. (Ich hatte zwar nie andere Katzen, um die Verträglichkeit zu testen, aber auf meine Katzenfiguren haben Sie immer friedlich reagiert und wollten mit denen kuscheln). Auf jeden Fall sollten die Besitzer voller Geduld sein und sich auch einfach daran erfreuen können,wie niedlich die beiden zusammen sind. Sie sind ansonsten absolut unkomplizierte und ruhige Katzen, die sogar Dekorationen stehen lassen und keinen Unsinn machen. Sie sind sehr verfressen, was man super ausnutzen kann bei der Eingewöhnung, denn für ein Leckerli trauen sie sich doch auch mal raus (nur in den ersten 6 Wochen hat das bei mir nicht funktioniert). Anfangs hatten beide auch furchtbare Angst vor dem Fernseher. Sobald der an war, sind sie aus dem Raum geflohen, das war ihnen nicht geheuer. Aber das ist mittlerweile Geschichte. Vor allem wenn man Tiere dabei beobachten kann. Deshalb sind auch Fensterbretter Lieblingsplätze. Interesse an meinem Balkon haben beide, aber da ich direkt an einer lauten Hauptstraße wohne, haben Sie sich nie raus getraut. Bei jedem Auto, dass angefahren kommt, nehmen sie reiß aus.

Sieben-Katzenleben e.V.
Pflegestelle
Europastr. 38
72622 Nürtingen
Deutschland

ANAIS ; unzertrennlich mit Marieta

Europäisch Kurzhaar

5 Jahre , 7 Monate

Weiblich

Notfall

Update 17.05.2022 Leider kommen Anais und Marieta aus persönlichen Gründen in die Vermittlung zurück. Marieta und Anais sind letztes Jahr im Mai bei mir eingezogen. Die ersten 6 Wochen haben sie sich hinter der Couch versteckt und haben sich nur raus getraut, wenn ich nicht zuhause war oder nachts, wenn ich geschlafen habe. Ich habe dann Kameras aufgestellt, um die beiden mal ordentlich zu sehen. Sie haben von Anfang an gefressen, getrunken und die (offenen) Katzentoiletten angenommen. Die Futterumstellung war schwierig mit viel Ausprobieren und Aussortieren. Rind und Kalb lasse ich komplett weg, weil sie das immer erbrochen haben. Sie bekommen auch nur noch Nassfutter mit hohem Fleischanteil. Marieta ist die Mutigere von beiden, zu der ich als erstes eine Verbindung aufbauen konnte. Aber Anais guckt sich vieles ab, trotzdem ist sie bis heute nicht am gestreichelt werden interessiert. Nach einem Jahr ist der Stand so, dass ich Marieta zu jeder Zeit streicheln kann (dabei schnurrt sie sogar manchmal, aber nur ganz leise). Auch Bürsten/Kämmen geht bei ihr. Anais lässt sich nur anfassen, wenn man ihr Futter vorsetzt und sie dabei fressen kann. Dafür streichen einem beide Katzen bei der Futterzubereitung um die Beine. Anais rollt sich dann auch schon mal direkt vor mir auf dem Boden und auch über meine Füße, zeigt ihren Bauch und wirkt wie eine ganz normale Katze, aber kommt man ihr dann mit den Händen näher, rennt sie weg. Beide Katzen spielen sehr gerne, auch wenn das anfangs schwer war, da sie Angst hatten vor mir und sich deshalb nicht auf das Spielzeug konzentrieren konnten (ich habe mich dann immer versucht hinter einer Tür zu verstecken, damit sie nur das Spielzeug sehen - das hat sogar funktioniert!). Das hat sich in den letzen Monaten fast vollständig gegeben. Marieta liebt Angel-Spielzeuge und jagt denen hinterher. Anais liebt Spielzeuge, an denen kein Mensch dran hängt, wie zum beispiel kleine Mäuse, mit denen sie dann durch die ganze Wohnung rennt. Aber seit einigen Tagen ist Anais auch an der Angel interessiert und spielt gemeinsam mit ihrer Freundin. Deshalb ist ganz klar, dass die beiden noch immer Fortschritte machen und zutraulicher und mutiger werden. Da ist also noch Luft nach oben! Für die beiden ist es noch ein weiter Weg zu Schoßkatze. Bisher haben sie die ersten Schritte gemacht und es ist wichtig, den beiden ihr eigenes Tempo zu ermöglichen. Die große Nähe auf dem Arm und dem Schoß macht ihnen im Moment noch große Angst. Beide sind ängstlich aber nicht aggressiv. Weder mir, noch dem Tierarzt gegenüber. Sie lassen dort alles über sich ergehen, ohne einen Ton von sich zu geben. Gekratzt wird man nur, wenn Leckerlis nicht schnell genug fallen gelassen werden. Ansonsten wurde ich einmal ganz am Anfang angeknurrt von Marieta, weil ich plötzlich in der Tür stand und ich sie wohl erschreckt habe. Am liebsten wollen die beiden einfach in Ruhe gelassen werden, miteinander kuscheln, sich gegenseitig putzen und die Möglichkeit haben, von sich aus zu kommen (und das tuen sie wirklich oft, weil Spielen ihnen Laune macht und natürlich spätestens wenn der Magen knurrt, stehen sie da und starren einen an. Also, dass einem nachts jemand übers Gesicht läuft oder dass die beiden klagend Miauen, kommt nicht vor, wenn sie Wünsche haben, setzen sie sich einfach in die Nähe und starren einen an, bis man sich bewegt - so wird man übrigens auch geweckt.) Ich habe die beiden eigentlich immer in Ruhe gelassen und sie auf mich zukommen lassen. Das hat wunderbar funktioniert. Was die beiden also brauchen, ist ein entspannter Haushalt ohne Kinder. Ich glaube, Menschen, diepermanent hinter ihnen her sind, wären für die zwei ein Alptraum. Vielleicht zu einer anderen Katze dazu, sodass das Kuschelbedürfnis der neuen Besitzer durch ein anderes Tier gestillt werden kann. (Ich hatte zwar nie andere Katzen, um die Verträglichkeit zu testen, aber auf meine Katzenfiguren haben Sie immer friedlich reagiert und wollten mit denen kuscheln). Auf jeden Fall sollten die Besitzer voller Geduld sein und sich auch einfach daran erfreuen können,wie niedlich die beiden zusammen sind. Sie sind ansonsten absolut unkomplizierte und ruhige Katzen, die sogar Dekorationen stehen lassen und keinen Unsinn machen. Sie sind sehr verfressen, was man super ausnutzen kann bei der Eingewöhnung, denn für ein Leckerli trauen sie sich doch auch mal raus (nur in den ersten 6 Wochen hat das bei mir nicht funktioniert). Anfangs hatten beide auch furchtbare Angst vor dem Fernseher. Sobald der an war, sind sie aus dem Raum geflohen, das war ihnen nicht geheuer. Aber das ist mittlerweile Geschichte. Vor allem wenn man Tiere dabei beobachten kann. Deshalb sind auch Fensterbretter Lieblingsplätze. Interesse an meinem Balkon haben beide, aber da ich direkt an einer lauten Hauptstraße wohne, haben Sie sich nie raus getraut. Bei jedem Auto, dass angefahren kommt, nehmen sie reiß aus.

Sieben-Katzenleben e.V.
Pflegestelle
Europastr. 38
72622 Nürtingen
Deutschland

Seite 1 von 8