shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

Hunde suchen

Umkreissuche

Su­chen Sie nach Tie­ren in Ih­rer Um­geb­ung

Häufige Rassen:


Alter
Geschlecht
Geeignet für
Größe
Kinderlieb
Temperament
Verträglich mit


Tiere pro Seite 10 | 20 | 50 | 100
Seite 1 von 7
Weiter zur Seite

ZILLO , Zanja und Zini... Mögen Sie es auch, durch deutsche Gartencenter zu schlendern...

Mischlingshund

3 Monate

Männlich

Steckbrief: Zillo Geburtsdatum: 15.04.2019 Geschlecht: männlich Rasse: Mischling Notfall: nein kastriert: nein Schulterhöhe im Wachstum, Stand Juli 2019: ca. 27 cm, ca. 5 kg Krankheiten: keine bekannt 1. MMC erfolgt nach Einreise in Deutschland verträglich mit Rüden: ja Hündinnen: ja Katzen: ja Familienhund: ja kinderfreundlich: ja Vermittlung: bundesweit Pflegestelle: ja Paten: ja Aufenthaltsort: Sardinien Schutzgebühr 250,00 € + MMC 75,00 € + Transport 150,00 € Ansprechpartner: Claudia Hansmann Fon: 02323 / 2 78 82 Mobil: 01578 / 9 34 73 45 eMail: c.hansmann@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.com ZILLO, Zanja und Zini... Mögen Sie es auch, durch deutsche Gartencenter zu schlendern... und dabei den Duft von frischen Blumen und Bäumen einzuatmen? Durch die Reihen der bunten und duftenden Blumen zu gehen macht Freude und das Auge bekommt etwas tolles geboten. Auf Sardinien sieht die Sache jedoch ganz anders aus. Dort gibt es ein Gartencenter, aus dem es nicht duftet, sondern bestialisch nach verfaulter Erde und verwelkten Blumen stinkt. Dieses Center ist verlassen, seine einzigen Bewohner waren eine Hündin mit ihren Welpen. Unsere Kollegin kommt täglich auf dem Weg zur Arbeit an diesem verlassenen Ort vorbei. Bisher hatte sie keinen Blick für die Ruine gehabt, bis zu dem Tag, als ihr plötzlich ein kleiner Welpe fast vor das Auto lief. Sofort schrillten ihre Alarmglocken, denn meistens ist es nicht nur ein Welpe, der in einer verlassenen Gegend herumirrt. Sie machte sich also auf die Suche und fand in den Trümmern eine verletzte Hündin mit zwei weiteren Welpen. Sie gab der kleinen Familie zu trinken und opferte erst einmal ihr Butterbrot für die Mutterhündin. Sofort erkannte sie, dass die kleine Hündin zwei offene Wunden hatte. Sie wusch die Wunden erst einmal mit sauberem Wasser aus und die kleine Mama ließ alles über sich ergehen. Danach sah sie sich in der Gegend um und entdeckte ein paar hundert Meter weiter ein Haus. Sie machte sich auf den Weg dorthin und tatsächlich traf sie einen griesgrämigen alten Mann an. Höflich fragte sie, ob die Hündin und die Welpen ihm gehören, er bejahte dies, stieß aber wahre Schimpftiraden über die Hündin und ihre nutzlosen Welpen aus. Er sagte ihr wortwörtlich, dass er die Welpen eigentlich direkt nach der Geburt töten wollte, aber die Hündin sich vor ihm versteckt hätte. Jetzt kann man sicherlich denken, dass es nicht ihre erste Geburt war und was mit den anderen Welpen passiert ist. Instinktiv hatte sie sich dieses Mal - um sich und die Welpen zu schützen - vor dem Mann versteckt. Die Kollegin bat darum, die kleine Familie komplett übernehmen zu dürfen und bei den Welpen sagte er auch sofort zu. Die Mutterhündin allerdings wolle er auf jeden Fall behalten. Wir glauben, jetzt Ihre Gedanken lesen zu können, denn wir hatten die gleichen, aber um die Hündin nicht zu gefährden, blieb die Kollegin freundlich und nahm die drei Welpen erst einmal mit. Jetzt sind sie wenigstens schon einmal in Sicherheit. Die Hündin geben wir aber noch lange nicht auf und die Kollegin ist jetzt fast täglich vor Ort und schaut nach ihr. Sie gibt ihr Futter und Wasser und das Gespräch mit dem Mann sucht sie weiterhin. Wir konnten wenigstens schon einmal erreichen, dass wir die Hündin demnächst kastrieren dürfen, hoffen aber sehr, dass die Gespräche den Mann irgendwann so „nerven“, dass er sein OK gibt und wir auch die Mama übernehmen können. Sobald das geschehen ist, werden wir sie in den Vermittlungsforen sichtbar machen. Nun aber möchten wir Ihnen ZILLO, Zanja und Zini ans Herz legen. Die drei sind jetzt auf einer privaten Pflegestelle und werden dort aufgepäppelt. Sie wurden mittlerweile geimpft, gechippt und gegen Parasiten behandelt und könnten schon im September ausreisen. Wie sollten nun die zukünftigen Pflege- oder Endstellen für die drei Mäuse aussehen? Eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung in den ersten Wochen sehen wir als selbstverständlich an. 2 bis 3 Stunden alleine bleiben? Nein, das können und sollen sie auch nicht und ebenso als liebe ruhige Bürohunde eignen sie sich nicht. Bedenken Sie bitte, dass auch ein Welpe beschäftigt werden muss. Spielen in der Welpengruppe ist enorm wichtig für die weitere Entwicklung. In einer Familie mit schon verständnisvollen Kindern würden sich ZILLO, Zanja und Zini sicherlich sehr wohl fühlen. Wir suchen nun Familien, die sich nicht vor ein paar sehr stressigen Wochen scheuen. Wochen in denen Sie den Welpen nicht nur das Kleine, sondern auch das große Hunde 1x1 beibringen müssen. Wochen in denen die Zewa-Küchenrolle Ihr ständiger Begleiter ist, Wochen in denen Sie in Pantoffeln und Schlafanzughose nachts durch den Garten laufen, aber auch Wochen, in denen Sie und ihr neues Familienmitglied eng zusammenwachsen werden. Wenn Sie sich nun auf das Abenteuer Welpe einlassen möchten, rufen Sie uns an. Zur Endgröße von ZILLO, Zanja und Zini können wir keine genauen Angaben machen, da wir den Vater nicht kennen. Da die Mutter aber eher klein ist, gehen wir davon aus, dass auch die drei keine Riesen werden. Der komplette Wurf mit drei Geschwistern ist in diesem Forum einzeln eingestellt, sofern noch nicht vermittelt. Wichtige Zusatzinformationen: Weitere allgemeine Angaben: In regelmäßigen Abständen besuchen unsere Vermittler die Schützlinge vor Ort. Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.

Italien

ZINI , Zanja und Zillo... Mögen Sie es auch, durch deutsche Gartencenter zu schlendern...

Mischlingshund

3 Monate

Weiblich

Steckbrief: Zini Geburtsdatum: 15.04.2019 Geschlecht: weiblich Rasse: Mischling Notfall: nein kastriert: nein Schulterhöhe im Wachstum, Stand Juli 2019: ca. 27 cm, ca. 5 kg Krankheiten: keine bekannt 1. MMC erfolgt nach Einreise in Deutschland verträglich mit Rüden: ja Hündinnen: ja Katzen: ja Familienhund: ja kinderfreundlich: ja Vermittlung: bundesweit Pflegestelle: ja Paten: ja Aufenthaltsort: Sardinien Schutzgebühr 250,00 € + MMC 75,00 € + Transport 150,00 € Ansprechpartner: Claudia Hansmann Fon: 02323 / 2 78 82 Mobil: 01578 / 9 34 73 45 eMail: c.hansmann@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.com ZINI, Zanja und Zillo... Mögen Sie es auch, durch deutsche Gartencenter zu schlendern... und dabei den Duft von frischen Blumen und Bäumen einzuatmen? Durch die Reihen der bunten und duftenden Blumen zu gehen macht Freude und das Auge bekommt etwas tolles geboten. Auf Sardinien sieht die Sache jedoch ganz anders aus. Dort gibt es ein Gartencenter, aus dem es nicht duftet, sondern bestialisch nach verfaulter Erde und verwelkten Blumen stinkt. Dieses Center ist verlassen, seine einzigen Bewohner waren eine Hündin mit ihren Welpen. Unsere Kollegin kommt täglich auf dem Weg zur Arbeit an diesem verlassenen Ort vorbei. Bisher hatte sie keinen Blick für die Ruine gehabt, bis zu dem Tag, als ihr plötzlich ein kleiner Welpe fast vor das Auto lief. Sofort schrillten ihre Alarmglocken, denn meistens ist es nicht nur ein Welpe, der in einer verlassenen Gegend herumirrt. Sie machte sich also auf die Suche und fand in den Trümmern eine verletzte Hündin mit zwei weiteren Welpen. Sie gab der kleinen Familie zu trinken und opferte erst einmal ihr Butterbrot für die Mutterhündin. Sofort erkannte sie, dass die kleine Hündin zwei offene Wunden hatte. Sie wusch die Wunden erst einmal mit sauberem Wasser aus und die kleine Mama ließ alles über sich ergehen. Danach sah sie sich in der Gegend um und entdeckte ein paar hundert Meter weiter ein Haus. Sie machte sich auf den Weg dorthin und tatsächlich traf sie einen griesgrämigen alten Mann an. Höflich fragte sie, ob die Hündin und die Welpen ihm gehören, er bejahte dies, stieß aber wahre Schimpftiraden über die Hündin und ihre nutzlosen Welpen aus. Er sagte ihr wortwörtlich, dass er die Welpen eigentlich direkt nach der Geburt töten wollte, aber die Hündin sich vor ihm versteckt hätte. Jetzt kann man sicherlich denken, dass es nicht ihre erste Geburt war und was mit den anderen Welpen passiert ist. Instinktiv hatte sie sich dieses Mal - um sich und die Welpen zu schützen - vor dem Mann versteckt. Die Kollegin bat darum, die kleine Familie komplett übernehmen zu dürfen und bei den Welpen sagte er auch sofort zu. Die Mutterhündin allerdings wolle er auf jeden Fall behalten. Wir glauben, jetzt Ihre Gedanken lesen zu können, denn wir hatten die gleichen, aber um die Hündin nicht zu gefährden, blieb die Kollegin freundlich und nahm die drei Welpen erst einmal mit. Jetzt sind sie wenigstens schon einmal in Sicherheit. Die Hündin geben wir aber noch lange nicht auf und die Kollegin ist jetzt fast täglich vor Ort und schaut nach ihr. Sie gibt ihr Futter und Wasser und das Gespräch mit dem Mann sucht sie weiterhin. Wir konnten wenigstens schon einmal erreichen, dass wir die Hündin demnächst kastrieren dürfen, hoffen aber sehr, dass die Gespräche den Mann irgendwann so „nerven“, dass er sein OK gibt und wir auch die Mama übernehmen können. Sobald das geschehen ist, werden wir sie in den Vermittlungsforen sichtbar machen. Nun aber möchten wir Ihnen ZINI, Zanja und Zillo ans Herz legen. Die drei sind jetzt auf einer privaten Pflegestelle und werden dort aufgepäppelt. Sie wurden mittlerweile geimpft, gechippt und gegen Parasiten behandelt und könnten schon im September ausreisen. Wie sollten nun die zukünftigen Pflege- oder Endstellen für die drei Mäuse aussehen? Eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung in den ersten Wochen sehen wir als selbstverständlich an. 2 bis 3 Stunden alleine bleiben? Nein, das können und sollen sie auch nicht und ebenso als liebe ruhige Bürohunde eignen sie sich nicht. Bedenken Sie bitte, dass auch ein Welpe beschäftigt werden muss. Spielen in der Welpengruppe ist enorm wichtig für die weitere Entwicklung. In einer Familie mit schon verständnisvollen Kindern würden sich ZINI, Zanja und Zillo sicherlich sehr wohl fühlen. Wir suchen nun Familien, die sich nicht vor ein paar sehr stressigen Wochen scheuen. Wochen in denen Sie den Welpen nicht nur das Kleine, sondern auch das große Hunde 1x1 beibringen müssen. Wochen in denen die Zewa-Küchenrolle Ihr ständiger Begleiter ist, Wochen in denen Sie in Pantoffeln und Schlafanzughose nachts durch den Garten laufen, aber auch Wochen, in denen Sie und ihr neues Familienmitglied eng zusammenwachsen werden. Wenn Sie sich nun auf das Abenteuer Welpe einlassen möchten, rufen Sie uns an. Zur Endgröße von ZINI, Zanja und Zillo können wir keine genauen Angaben machen, da wir den Vater nicht kennen. Da die Mutter aber eher klein ist, gehen wir davon aus, dass auch die drei keine Riesen werden. Der komplette Wurf mit drei Geschwistern ist in diesem Forum einzeln eingestellt, sofern noch nicht vermittelt. Wichtige Zusatzinformationen: Weitere allgemeine Angaben: In regelmäßigen Abständen besuchen unsere Vermittler die Schützlinge vor Ort. Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.

Italien

ZANJA , Zini und Zillo... Mögen Sie es auch, durch deutsche Gartencenter zu schlendern...

Mischlingshund

3 Monate

Weiblich

Steckbrief: Zanja Geburtsdatum: 15.04.2019 Geschlecht: weiblich Rasse: Mischling Notfall: nein kastriert: nein Schulterhöhe im Wachstum, Stand Juli 2019: ca. 27 cm, ca. 5 kg Krankheiten: keine bekannt 1. MMC erfolgt nach Einreise in Deutschland verträglich mit Rüden: ja Hündinnen: ja Katzen: ja Familienhund: ja kinderfreundlich: ja Vermittlung: bundesweit Pflegestelle: ja Paten: ja Aufenthaltsort: Sardinien Schutzgebühr 250,00 € + MMC 75,00 € + Transport 150,00 € Ansprechpartner: Claudia Hansmann Fon: 02323 / 2 78 82 Mobil: 01578 / 9 34 73 45 eMail: c.hansmann@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.com ZANJA, Zini und Zillo... Mögen Sie es auch, durch deutsche Gartencenter zu schlendern... und dabei den Duft von frischen Blumen und Bäumen einzuatmen? Durch die Reihen der bunten und duftenden Blumen zu gehen macht Freude und das Auge bekommt etwas tolles geboten. Auf Sardinien sieht die Sache jedoch ganz anders aus. Dort gibt es ein Gartencenter, aus dem es nicht duftet, sondern bestialisch nach verfaulter Erde und verwelkten Blumen stinkt. Dieses Center ist verlassen, seine einzigen Bewohner waren eine Hündin mit ihren Welpen. Unsere Kollegin kommt täglich auf dem Weg zur Arbeit an diesem verlassenen Ort vorbei. Bisher hatte sie keinen Blick für die Ruine gehabt, bis zu dem Tag, als ihr plötzlich ein kleiner Welpe fast vor das Auto lief. Sofort schrillten ihre Alarmglocken, denn meistens ist es nicht nur ein Welpe, der in einer verlassenen Gegend herumirrt. Sie machte sich also auf die Suche und fand in den Trümmern eine verletzte Hündin mit zwei weiteren Welpen. Sie gab der kleinen Familie zu trinken und opferte erst einmal ihr Butterbrot für die Mutterhündin. Sofort erkannte sie, dass die kleine Hündin zwei offene Wunden hatte. Sie wusch die Wunden erst einmal mit sauberem Wasser aus und die kleine Mama ließ alles über sich ergehen. Danach sah sie sich in der Gegend um und entdeckte ein paar hundert Meter weiter ein Haus. Sie machte sich auf den Weg dorthin und tatsächlich traf sie einen griesgrämigen alten Mann an. Höflich fragte sie, ob die Hündin und die Welpen ihm gehören, er bejahte dies, stieß aber wahre Schimpftiraden über die Hündin und ihre nutzlosen Welpen aus. Er sagte ihr wortwörtlich, dass er die Welpen eigentlich direkt nach der Geburt töten wollte, aber die Hündin sich vor ihm versteckt hätte. Jetzt kann man sicherlich denken, dass es nicht ihre erste Geburt war und was mit den anderen Welpen passiert ist. Instinktiv hatte sie sich dieses Mal - um sich und die Welpen zu schützen - vor dem Mann versteckt. Die Kollegin bat darum, die kleine Familie komplett übernehmen zu dürfen und bei den Welpen sagte er auch sofort zu. Die Mutterhündin allerdings wolle er auf jeden Fall behalten. Wir glauben, jetzt Ihre Gedanken lesen zu können, denn wir hatten die gleichen, aber um die Hündin nicht zu gefährden, blieb die Kollegin freundlich und nahm die drei Welpen erst einmal mit. Jetzt sind sie wenigstens schon einmal in Sicherheit. Die Hündin geben wir aber noch lange nicht auf und die Kollegin ist jetzt fast täglich vor Ort und schaut nach ihr. Sie gibt ihr Futter und Wasser und das Gespräch mit dem Mann sucht sie weiterhin. Wir konnten wenigstens schon einmal erreichen, dass wir die Hündin demnächst kastrieren dürfen, hoffen aber sehr, dass die Gespräche den Mann irgendwann so „nerven“, dass er sein OK gibt und wir auch die Mama übernehmen können. Sobald das geschehen ist, werden wir sie in den Vermittlungsforen sichtbar machen. Nun aber möchten wir Ihnen ZANJA, Zini und Zillo ans Herz legen. Die drei sind jetzt auf einer privaten Pflegestelle und werden dort aufgepäppelt. Sie wurden mittlerweile geimpft, gechippt und gegen Parasiten behandelt und könnten schon im September ausreisen. Wie sollten nun die zukünftigen Pflege- oder Endstellen für die drei Mäuse aussehen? Eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung in den ersten Wochen sehen wir als selbstverständlich an. 2 bis 3 Stunden alleine bleiben? Nein, das können und sollen sie auch nicht und ebenso als liebe ruhige Bürohunde eignen sie sich nicht. Bedenken Sie bitte, dass auch ein Welpe beschäftigt werden muss. Spielen in der Welpengruppe ist enorm wichtig für die weitere Entwicklung. In einer Familie mit schon verständnisvollen Kindern würden sich ZANJA, Zini und Zillo sicherlich sehr wohl fühlen. Wir suchen nun Familien, die sich nicht vor ein paar sehr stressigen Wochen scheuen. Wochen in denen Sie den Welpen nicht nur das Kleine, sondern auch das große Hunde 1x1 beibringen müssen. Wochen in denen die Zewa-Küchenrolle Ihr ständiger Begleiter ist, Wochen in denen Sie in Pantoffeln und Schlafanzughose nachts durch den Garten laufen, aber auch Wochen, in denen Sie und ihr neues Familienmitglied eng zusammenwachsen werden. Wenn Sie sich nun auf das Abenteuer Welpe einlassen möchten, rufen Sie uns an. Zur Endgröße von ZANJA, Zini und Zillo können wir keine genauen Angaben machen, da wir den Vater nicht kennen. Da die Mutter aber eher klein ist, gehen wir davon aus, dass auch die drei keine Riesen werden. Der komplette Wurf mit drei Geschwistern ist in diesem Forum einzeln eingestellt, sofern noch nicht vermittelt. Wichtige Zusatzinformationen: Weitere allgemeine Angaben: In regelmäßigen Abständen besuchen unsere Vermittler die Schützlinge vor Ort. Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.

Italien

SIGGY - ein EHEMALIGER Angsthase entdeckt die Welt! PS 92331 Lupburg

Mischlingshund

1 Jahr , 7 Monate

Männlich

Steckbrief: Siggy Geburtsdatum: 01.12.2017 Geschlecht: männlich Rasse: Mischling Notfall: nein kastriert: ja Schulterhöhe: ca. 40 cm, ca. 10 kg Krankheiten: keine bekannt 1. und 2. MMC : Hepatozoonose positiv, Rest negativ verträglich mit Rüden: ja Hündinnen: ja Katzen: ja Familienhund: ja kinderfreundlich: ja Vermittlung: bundesweit Pflegestelle: nein, da bereits auf PS Paten: ja Aufenthaltsort: 92331 Lupburg Schutzgebühr 250,00 € + MMC 75,00 € + Transport 150,00 € Ansprechpartner: Nicole Bertram Fon: 02173 / 8 54 97 90 Mobil: 0172 / 2 65 52 38 eMail: n.bertram@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.com Update April 2019: Siggy ist ein echter Sonnenschein und ein sehr verschmuster Schatz. Er genießt die Nähe seiner Menschen sehr und möchte gerne immer mit dabei sein. Auf Spaziergängen läuft er frei, da er sehr gut abrufbar ist. In Gesellschaft der Hundegruppe seiner Pflegestelle fühlt sich der Hübsche wahnsinnig wohl und geborgen und ist ein toller Teamplayer. Wir wünschen uns für den freundlichen Rüden in seinem zukünftigen Zuhause ebenfalls mindestens einen vierbeinigen Partner zum Toben etc. Siggy ist so unkompliziert. Versteht sich wirklich mit Allem und Jedem. Autofahren liebt er. Möchten Sie diesen Schatz kennen lernen? Dann melden Sie sich bei uns und wir organisieren gerne ein Kennenlernen mit Siggy. ------------------------------------------------------------------------------- Siggy - ein EHEMALIGER Angsthase entdeckt die Welt Siggy ist seit einigen Wochen in Deutschland bei seiner Pflegefamilie in Lupburg. Auf Sardinien saß er mit einem anderen Hund in einem Zwinger und wurde von diesem immer wieder in die 2. Reihe gedrückt, so dass er sehr wenig Selbstbewusstsein entwickelt konnte. (Leider war aus Platzgründen erst nach einigen Wochen möglich die Beiden zu trennen). Anfangs zeigte unser Siggy hier in Deutschland Reizüberflutung und vor ihm fremden Menschen starke Unsicherheit und - wenn er keinen Ausweg sah - ertrug er versteinert die Streicheleinheiten. An der Leine zu gehen, war für ihn völlig ungewohnt. Nach wenigen Tagen in seiner Pflegefamilie kommt ein völlig anderer Hund zum Vorschein: Siggy liebt Streicheleinheiten, er kuschelt gerne und schläft - wie soll es auch anders sein - in Pflege-Herrchens Bett in dessen Armbeuge. Er ist stubenrein und äußerst pflegeleicht, verträglich mit allen im Haushalt befindlichen Hunden, also Rüden und Hündinnen, alt und jung, verspielt und eher gemütlich. Mittlerweile genießt er die Gassi-Gänge, die für ihn in den ersten Tagen echter Stress waren und schnüffelt nach Herzenslust. Seine Rute trägt er jetzt freudig, hoch erhoben und schwänzelt - ein klares Zeichen dafür, dass er angekommen ist …. Siggy läuft mit loser Schleppleine frei und derzeit wird intensiv sein Rückruf trainiert. Er kommt sehr zuverlässig angeflitzt und sehr bald wird auch die Schleppleine der Vergangenheit angehören. Es ist eine Freude die Entwicklung von Siggy auf seiner Pflegstelle zu sehen. Und noch eine wichtige Information: Übrigens hat Siggy bislang keinerlei Jagdtrieb gezeigt. Jetzt fehlt diesem bezaubernden Junghund nur noch die EIGENE Familie zum endlosen Glück. Ein souveräner Ersthund wäre toll, ist aber kein Muss, wenn er anderweitig regelmäßig soziale Kontakte mit Artgenossen pflegen kann. Souveräne Katzen kennt Siggy. Kinder sind kein Problem, jedoch sollten sie schon älter sein, so dass sie ihm durch Schreien oder hektische Bewegungen keine erneute Unsicherheit aktivieren. Gerne kann der tolle Siggy auf seiner Pflegestelle, nach Absprache, besucht werden. Wichtige Zusatzinformationen: Weitere allgemeine Angaben: Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.

saving dogs e.V.
Pflegestelle
92331 Lupburg
Deutschland

PEPITA - Unsere tapfere kleine Hundemama wartet auf IHREN Anruf! PS 50171 Kerpen

Mischlingshund

2 Jahre , 5 Monate

Weiblich

Steckbrief: Pepita Geburtsdatum: 01.02.2017 Geschlecht: weiblich Rasse: Mischling Notfall: nein kastriert: nein Schulterhöhe: ca. 51 cm, ca. 15 kg Krankheiten: keine bekannt 1. MMC erfolgt nach Einreise in Deutschland verträglich mit Rüden: ja Hündinnen: ja Katzen: unbekannt Familienhund: ja kinderfreundlich: unbekannt, aber vorstellbar Vermittlung: bundesweit Pflegestelle: nein, da bereits auf PS Paten: nein Aufenthaltsort: 50171 Kerpen Schutzgebühr 200,00 € + MMC 75,00 € + Transport 150,00 € Ansprechpartner: Nicole Bertram Fon: 02173 / 8 54 97 90 Mobil: 0172 / 2 65 52 38 eMail: n.bertram@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.com Update Juli 2019: Pepita hat inzwischen alle Leinen-Probleme hinter sich gelassen. Stehen Spaziergänge an, freut sie sich wie wahnsinnig und stellt sich zum Anleinen als Erste an. Pepita ist freundlich zu allen Menschen und Hunden, die sie trifft, ob groß oder klein, jung oder alt. Auch Katzen werden nicht gejagt. Spazierengehen mit Pepita ist daher eine entspannte Angelegenheit. Die Süße ist zu 100% stubenrein und kann in Gesellschaft der anderen Hunde der Pflegestelle bereits einige Stunden alleine bleiben. Sie bemüht sich so sehr, absolut alles richtig zu machen und lernt sehr schnell. Pepita ist ein echter Traumhund, pflegeleicht, intelligent, sehr freundlich und auffallend verschmust. Wen wundert es bei ihrem grausamen Leben in den Bergen…… ------------------------------------------------------------------------------------------------- Update 28.06.2019: Pepita ist seit dem 23.06.2019 in Deutschland, auf ihrer Pflegestelle in Kerpen. Das Mädchen ist eine unheimlich liebe, sehr freundliche Hündin mit einem außergewöhnlich schön gezeichneten Fell und wunderhübschen, großen bernsteinfarbenen Augen. Nach allem, was die Arme durchmachen musste, würde man einen schwerst traumatisierten Hund erwarten. Das ist Pepita zum Glück aber keinesfalls, wunderbarerweise ist sie äußerst menschenbezogen und fasste sehr schnell Vertrauen. Ja, schmusen mit "ihren" Menschen ist Pepitas absolute Lieblingsbeschäftigung, dicht gefolgt von Spielen und Herumtollen. Dabei ist Pepita aber kein anstrengender Hund, der pausenlos beschäftigt werden muss. Sie fordert nichts ein und hat auch ihre Ruhephasen. Wasserscheu kann man sie auch nicht gerade nennen, ein Bad im Gartenteich wird oft und gerne genommen. Die Hübsche hat in der kurzen Zeit schon so viel gelernt! Sie kann Treppen steigen und fährt ohne Probleme im Auto mit. Zudem ist sie vom ersten Tag an stubenrein! Die Maus ist mittelgroß, aber stark und beim Spielen altersgemäß (2 Jahre) schon mal etwas ungestüm. Kinder sollten in ihrem neuen Zuhause standfest und daher besser nicht zu jung sein. Pepita ist ein toller Hund mit dem man durch Dick und Dünn gehen kann. Sie ist munter und sportlich, man könnte mit ihr möglicherweise Agility machen, joggen, walken, oder auch einfach nur viel Spazierengehen (und natürlich schmusen??). An der Leine geführt zu werden ist Pepita zurzeit noch nicht so ganz geheuer, das muss noch geduldig auftrainiert werden. Die Hübsche ist so sehr bescheiden, so dankbar für jede Aufmerksamkeit, es ist schon rührend zu sehen. Wenn sie sich über etwas freut, hüpft sie im Kreis herum und ihr Schwanz wedelt wie ein kleiner Propeller. Mit den beiden kleineren Hunden der Pflegestelle kommt sie gut klar. Nachbarskatzen, die schon mal auf der Gartenmauer oder dem Schuppendach sitzen, werden gut im Auge behalten, aber nicht angefeindet. Kommen Katzen oder Vögel allerdings Pepitas Badeteich zu nahe, werden sie verscheucht. Der Süßen fehlt zu ihrem Glück jetzt nur noch eine eigene Familie. Pepita muss man kennen lernen - Sie werden von Pepita sicher total begeistert sein. ---------------------------------------------------------------- PEPITA sucht ein Zuhause! Unsere tapfere kleine Hundemama wartet auf IHREN Anruf! Pepita´s Geschichte haben Sie sicher auf unserer Homepage gelesen? Nein? Dann erzähle ich sie Ihnen kurz: Pepita, die Mama unserer süßen Zwerge Pepper, Peaches und Peanuts (Sie finden sie auf unserer Homepage), teilte ihr Schicksal mit dem vieler Jagdhündinnen. Nur zur Jagd werden sie aus dem Zwinger geholt, oder von der Kette gelassen, nach der Jagdsaison werden sie wieder weggesperrt, an die Kette gelegt, kaum gefüttert, vergessen....... Pepita war an die Kette gelegt, hochtragend, ohne Wasser und Futter zurückgelassen worden. Die Behörden, welche in diesem Fall informiert wurden, reagierten sofort: Sie nahmen die Hündin mit und brachten Pepita zu einer tierlieben Familie, auf dem Weg dorthin gebar die arme Maus ihr erstes Baby. Es war allerhöchste Zeit für die Rettung! Stunde Null sozusagen. In Sicherheit gebracht und in der Nähe der rettenden Menschen folgten weitere Junge. Eins starb kurz nach der Geburt, die kleine Perrera etwas später. Fünf Babys versorgte die tapfere Mama, zwei Mädels und drei Jungs, zwei der kleinen Rüden verstarben leider noch. Die beiden Mädels Pepper und Peaches, sowie Rüde Peanuts kommen mit Mama Pepita mit unserem nächsten Transport im Juni nach Deutschland. Peanuts ist vermittelt, er hat seine Familie gefunden, die beiden Mädels kommen auf Pflegestellen mit guter Option, dort für immer bleiben zu können. Mama Pepita kommt auch zu einer versierten Pflegefamilie und könnte dort besucht werden. Unsere junge Hundemutter hier hat es sich nun mehr als verdient, auch endlich verwöhnt und geliebt zu werden. Sie soll ihr eigenes Körbchen bekommen, ihr Zuhause für immer mit Menschen, die sie lieben und ihr ein tolles Hundeleben bieten, damit Pepita die schreckliche Zeit an der Kette vergessen kann. Sie wird noch einiges lernen müssen, die Pflegemama wird die ersten Schritte bereits mit der Maus üben, denn vielleicht hat sie die erste Zeit Angst, durch die Tür zu gehen, oder wird sich erstaunt im Haus umsehen, weil sie es einfach nicht kennt. Sie wird lernen müssen, an der Leine zu laufen und wird vielleicht auch die erste Zeit etwas scheu sein, weil ihr Zuwendung gänzlich unbekannt ist. Aber wie bereits gesagt, wird Pepita mit ihrer Pflegefamilie die ersten Schritte in ihr neues Leben wagen, dann wartet sie dort auf IHREN Anruf, damit sie den Rest ihres noch jungen Lebens mit IHNEN als Ihr Familienhund, Ihr vierbeiniger Partner, verbringen kann. Pepita und ihre Welpen sind in diesem Forum einzeln eingestellt, sofern noch nicht vermittelt. Wichtige Zusatzinformationen: Weitere allgemeine Angaben: In regelmäßigen Abständen besuchen unsere Vermittler die Schützlinge vor Ort. Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.

Italien

PEACHES , Pepper, Peppino, Peanuts und Paddy warten auf IHREN Anruf! PS 04229 Leipzig

Mischlingshund

5 Monate

Weiblich

Steckbrief: Peaches Geburtsdatum: 18.02.2019 Geschlecht: weiblich Rasse: Mischling Notfall: nein kastriert: nein Schulterhöhe im Wachstum, Stand Juni 2019: ca. 30 cm, ca. 8 kg Krankheiten: keine bekannt 1. MMC: folgt verträglich mit Rüden: ja Hündinnen: ja Katzen: unbekannt, aber vorstellbar Familienhund: ja kinderfreundlich: ja Vermittlung: bundesweit Pflegestelle: nein, da bereits auf PS Paten: nein Aufenthaltsort: 04229 Leipzig Schutzgebühr 250,00 € + MMC 75,00 € + Transport 150,00 € Ansprechpartner: Marion Doufas Fon: 02323 / 2 65 38 Mobil: 0157 / 35 47 01 81 eMail: m.wilbrandt@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.com Update Juli 2019: Die kleine Peaches befindet sich nun seit dem 22. Juni auf einer Pflegestelle in Dresden. Die Maus hat sich gut eingelebt in ihre „Großfamilie“ mit vier Kindern unterschiedlichen Alters, Pflegefrauchen Sarah und Partner, sowie ELO-Hündin Fee. Peaches kommt also super mit Kindern klar, Artgenossen überhaupt kein Problem. Pflegefrauchen Sarah übt mit der Maus das kleine Hunde-Einmaleins und die Stubenreinheit. Peaches ist ein sehr kluges kleines Mädel, sie reagiert schon prima auf ihren Namen und lässt sich zurückrufen. Kleinere Kommandos beherrscht sie auch schon. Das Alleinbleiben wird auch geübt, bei so einer kleinen Maus bzw. bei Welpen im allgemeinen ist es so, dass sie noch eine engmaschigere Betreuung brauchen. Es sind Hundekinder und alles muss halt erst erlernt werden. Aber Peaches wird gut vorbereitet und ist da auf einem guten Weg. Sie freut sich nun auf DIE Familie oder DIE Menschen, die ihr ein Zuhause für immer geben. Möchten SIE die unkomplizierte kleine Maus zu sich nach Hause holen? Dann rufen Sie mich bitte an, ich gebe Ihnen gern weitere Informationen und organisiere einen Besuch bei der Pflegefamilie für Sie. --------------------------------------------------------------------------------------------------- Pepitas Baby´s suchen ein Zuhause! PEACHES, Pepper, Peppino, Peanuts und Paddy warten auf IHREN Anruf! Pepita´s Geschichte haben Sie sicher auf unserer Homepage gelesen? Nein? Dann erzähle ich sie Ihnen kurz: Pepita, die Mama unserer süßen Zwerge Peaches und co (Sie finden sie auf unserer Homepage), teilte ihr Schicksal mit dem vieler Jagdhündinnen. Nur zur Jagd werden sie aus dem Zwinger geholt, oder von der Kette gelassen, nach der Jagdsaison werden sie wieder weggesperrt, an die Kette gelegt, kaum gefüttert, vergessen....... Pepita war an die Kette gelegt, hochtragend, ohne Wasser und Futter zurückgelassen worden. Die Behörden, welche in diesem Fall informiert wurden, reagierten sofort: Sie nahmen die Hündin mit und brachten Pepita zu einer tierlieben Familie, auf dem Weg dorthin gebar die arme Maus ihr erstes Baby. Es war allerhöchste Zeit für die Rettung! Stunde Null sozusagen. In Sicherheit gebracht und in der Nähe der rettenden Menschen folgten weitere Junge. Eins starb kurz nach der Geburt, die kleine Perrera etwas später. Diese fünf hier, zwei Mädels und drei Jungs, sind nun kräftig und gut gediehen, bereit für ein Zuhause in Deutschland bei Menschen, die sie wie ein Familienmitglied behandeln und lieben. Denn nur in so ausgesucht gute Hände werden sie vermittelt. Wir suchen Menschen mit Herz und Verstand und vor allem der Zeit, einem Welpen in der ersten aufregenden Zeit seines Lebens eine Rundumbetreuung zu bieten. Die Kleinen sind natürlich noch nicht stubenrein, müssen alles noch lernen und sind sicherlich für den einen oder andern Schabernack gut. Rundumbetreuung deshalb, weil es sein kann, dass die Knirpse auch mal nachts raus müssen und am Tag so ca. alle zwei Stunden, nach dem Fressen und nach dem Nickerchen. Hört sich nach viel Arbeit an, ist auch viel Arbeit, aber jede Mühe wert! Wenn die kleine Peaches oder der kleine Peppino, oder Peanuts oder...... sie dann zum Spielen auffordert oder süß und selig in Ihrem Arm schlummert, vergisst man die Mühe doch, oder? Sind Sie bereit für das Abenteuer Welpe? Dann rufen Sie mich bitte an, ich gebe Ihnen gerne weitere Informationen. Zur endgültigen Größe der Kleinen oder gar Rassezugehörigkeit kann ich Ihnen nicht viel sagen, wir kennen ja nur Mama Pepita, die auf diesem Wege ebenfalls ein gutes Zuhause sucht. Der komplette Wurf mit insgesamt fünf Welpen und die Mama Pepita sind in diesem Forum einzeln eingestellt, sofern noch nicht vermittelt. Wichtige Zusatzinformationen: Weitere allgemeine Angaben: Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.

saving dogs e.V.
Pflegestelle
04229 Leipzig
Deutschland

YAYIA : Herrchen verstorben – Haus vererbt – Hund nicht erwünscht

Mischlingshund

7 Jahre , 3 Monate

Weiblich

Steckbrief: Yayia Geburtsdatum: April 2012 Geschlecht: weiblich Rasse: Mischling Notfall: nein kastriert: ja Schulterhöhe: ca. 42 cm, ca. 8 kg Krankheiten: keine bekannt 1. MMC erfolgt nach Einreise in Deutschland verträglich mit Rüden: ja Hündinnen: ja Katzen: unbekannt Familienhund: ja kinderfreundlich: unbekannt Vermittlung: bundesweit Pflegestelle: ja Paten: ja Aufenthaltsort: Sardinien Schutzgebühr 250,00 € + MMC 75,00 € + Transport 150,00 € Ansprechpartner: Martina Michaely Fon: 02325 / 37 53 80 Fax: 02325 / 96 19 19 Mobil: 0171 / 3 48 21 15 eMail: m.michaely@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.com Herrchen verstorben – Haus vererbt – Hund nicht erwünscht So ist es jetzt leider Yayia ergangen. Nicht nur dass sie ihr Herrchen verloren hat, was schon schlimm genug ist, jetzt auch noch ihr Zuhause. Es ist nicht das erste Mal, dass wir das erleben. Und dann muss der Hund sofort weg. Obwohl man ehrlicherweise sagen muss, die Situation gibt es durchaus auch in Deutschland. Aber das hilft Yayia nicht. Momentan ist sie noch auf einer privaten Pflegestelle. Dort kann sie aber nur noch eine begrenzte Zeit bleiben. Danach muss sie zu uns auf HOPE umziehen. Das möchten wir auf jeden Fall vermeiden. Es ist schon schwer genug für die nette Hündin, dass sie Ihr Herrchen verloren hat und sich jetzt bei fremden Menschen befindet. Auf HOPE müsste sie jedoch in einen Zwinger. Dann würde ihre Welt vollkommen einstürzen. Yayia ist keine ganz junge Hündin mehr, die bestimmt einen ruhigen Platz zu schätzen wüsste. Inwieweit sie an der Leine geht oder stubenrein ist, können wir noch nicht sagen, da auch ein Zuhause haben nicht heisst, dass die Leute mit ihren Hunden spazieren gehen oder die Hunde im Haus leben. Das ist nicht üblich auf Sardinien. Wir suchen also dringend ein Zuhause, oder evtl. auch einen Pflegestellenplatz für Yayia, damit ihr der Zwinger erspart bleibt. Sollten Sie Fragen haben, können Sie mich jederzeit erreichen. Bitte fordern Sie unseren Bewerbungsbogen an. Wichtige Zusatzinformationen: Weitere allgemeine Angaben: In regelmäßigen Abständen besuchen unsere Vermittler die Schützlinge vor Ort. Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.

Italien

NUBIS , Nala, Nanook und Nikos

Maremmano-Mix

4 Monate

Männlich

Steckbrief: Nubis Geburtsdatum: 01.03.2019 Geschlecht: männlich Rasse: Maremmano - Mischling Notfall: nein kastriert: nein Schulterhöhe im Wachstum, Stand Juni 2019: ca. 40 cm, ca. 8 kg Endgröße ca. 50 - 60 cm Krankheiten: keine bekannt 1. MMC erfolgt nach Einreise in Deutschland verträglich mit Rüden: ja Hündinnen: ja Katzen: ja Familienhund: ja kinderfreundlich: ja Vermittlung: bundesweit Pflegestelle: ja Paten: ja Aufenthaltsort: Sardinien Schutzgebühr 250,00 € + MMC 75,00 € + Transportkosten (siehe Homepage) Ansprechpartner: Karin Loebnitz Mobil: 0177 / 7 00 33 77 Mail: k.loebnitz@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.com Nala, Nanook, Nikos und Nubis Kastrieren kostet ... und zudem glauben die Schäfer, eine kastrierte Hündin sei nicht standorttreu. Das stimmt zwar nicht, jedoch werden aufgrund dieses hartnäckigen Irrglaubens die daraus resultierenden ungewollten Welpen getötet. Oder ausgesetzt und einfach sich selbst überlassen. Die Folge: Qualvolles Verhungern und Verdursten, oft auch umherirrende Welpen, die bis dato null Kontakt zu Menschen hatten. Die Kleinen reagieren absolut panisch, wenn man sich ihnen nähert. So war es auch bei unseren vier Welpen Nala, Nanook, Nikos und Nubis. Voller Angst waren alle vier, als sie unserer Pflegestelle übergeben wurden. Sie stammen von einem Schäfer in einer einsamen Gegend; ihre ersten Wochen verbrachten sie fast ohne menschlichen Kontakt. Aber hier hat die Mund-zu-Mund-Propaganda, auf die wir so zählen, erneut funktioniert: Der Schäfer, von dem wir den Maremmano D-Wurf übernommen haben, kennt den anderen Schäfer. Er erzählte ihm, dass wir seine Welpen vermitteln, seine Hündin kastriert haben und dass diese genau so arbeitet wie vor der Kastration. Der zweite Schäfer kontaktierte nun unsere Kollegen vor Ort und übergab uns die 4 N-Welpen. Seine Mutterhündin haben wir inzwischen ebenfalls kastriert. Wieder 2 Orte, an denen das Welpenelend gestoppt werden konnte. Und wieder jemand, der das an seine Nachbarn weitertragen wird. Steter Tropfen höhlt den Stein! Es ist mühselig, aber wir kommen permanent voran. Inzwischen konnten Nala, Nanook, Nikos und Nubis schon lernen, menschliche Nähe zu schätzen und genießen Streicheleinheiten und Zuwendung sehr. Großes Glück gehabt! Elementare Bedürfnisse wie Sozialkontakte, Nähe, Nahrung und Wasser sind für eine gute Sozialisierung wichtig. Nanook befindet sich bereits in Deutschland, seine drei Geschwister noch auf ihrer privaten Pflegestelle auf Sardinien. Nala, Nikos und Nubis können im August einreisen. Unsere Haltungsbedingungen für Herdenschutzhunde und deren Mischlinge sind rassetypisch ausgerichtet, damit die heranwachsenden Welpen auch als erwachsene Hunde ihren Charakter durchaus ausleben können. Nachfolgend die Auflistung der Adoptionsvoraussetzungen für Sie: • Keine Etagenwohnung - auch nicht im Erdgeschoß, eines Mehrfamilienhauses! • Hundeerfahrene Menschen • Menschen, die Vertrauen gegen Vertrauen setzen, um eine intensive Bindung mit dem Herdenschutzhund eingehen zu können. • Menschen, die in ihrer Kommunikation mit dem Hund klar, ´ eindeutig, aber auch liebevoll konsequent, sind. • Sie sollten keinen Kadavergehorsam erwarten, sondern einen Hund, der sehr selbstständig denkt und handelt. • Ein möglichst freistehendes Haus mit großzügigem Gartengrundstück, sicher und hoch (1,50 m - 1,60 m) eingezäunt. Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme, sofern Sie die vorgenannten Vermittlungsvoraussetzungen erfüllen. Gerne berate ich Sie auch zu der Rasse. Ich selbst habe seit 30 Jahren Herdenschutzhunde in meiner Familie! Bitte beachten Sie auch unsere unten stehenden Haltungsbedingungen. Alle Geschwister sind in diesem Forum einzeln eingestellt, sofern noch nicht vermittelt. Wichtige Zusatzinformationen: 1. Weitere allgemeine Angaben: In regelmäßigen Abständen besuchen unsere Vermittler die Schützlinge vor Ort. Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen. 2. Maremmanos / Herdenschutzhunde: Informationen zum Maremmano / Herdenschutzhund haben wir für Sie zusammengefasst auf der Homepage unter dem Link https://www.saving-dogs.com/hundevermittlung/herdenschutzhunde/der-maremmano-portrait/ Unter dem Link https://www.saving-dogs.com/hundevermittlung/herdenschutzhunde/auszeichnet/ finden Sie unsere unbedingt zu beachtenden Vermittlungs- und Haltungsbedingungen für den Maremmano/Herdenschutzhund und auch deren Mischlinge.

Italien

LULU - NOTFALL - braucht DRINGEND einen speziellen Pflege- oder Endplatz! HILFE!

Mischlingshund

7 Jahre , 4 Monate

Weiblich

Notfall

Steckbrief: Lulù Geburtsdatum: 26.02.2012 Geschlecht: weiblich Rasse: Mischling Notfall: ja kastriert: ja Schulterhöhe: ca. 45 - 50 cm, ca. 16 kg Krankheiten: keine bekannt 1. MMC erfolgt nach Einreise in Deutschland Sonstiges: angeborener MÖ (Megaösophagus) verträglich mit Rüden: ja Hündinnen: ja Katzen: unbekannt Familienhund: ja kinderfreundlich: unbekannt Vermittlung: bundesweit Pflegestelle: ja Paten: ja Aufenthaltsort: Sardinien Schutzgebühr 100,00 € + MMC 75,00 € + Transport 150,00 € Ansprechpartner: Karin Loebnitz Mobil: 0177/ 7 00 33 77 eMail: k.loebnitz@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.com HILFE! Lulù braucht DRINGEND einen speziellen Pflege- oder Endplatz! Ende Juni besuchten wir eines der vielen Canili Sardiniens. Das sind städtische Tierheime, in denen Hunde unter oft unsäglichen Bedingungen gegen eine tägliche Prämie aufbewahrt werden. Es ist schlicht ein Geschäft, nicht zu vergleichen mit unseren Tierheimen. Es gibt, wenn überhaupt, nur eine rudimentäre medizinische Versorgung. Krank oder alt darf man schon gar nicht sein. Es ist für alle Hunde eine Einbahnstrasse. Sie verharren dort meist lebenslang bis zu einem einsamen, elenden Tod. Wir waren dort, um Hunde zu retten und trafen auf Lulù. Die zarte Hündin lag bei über 40 Grad Celsius! in Seitlage in der Sonne und rang lautstark und verzweifelt nach Luft. Jeder Atemzug verursachte ein furchtbares Röcheln. Sofort erkundigten wir uns, was mit Lulù los ist und verlangten, dass man der leidenden Hündin hilft. Solche Situationen sind es, in denen wir schier verzweifeln möchten …. Es ist ziemlich schwierig, dort schnell etwas zu bewegen, deshalb mussten wir ein Heidentheater veranstalten. Wir erfuhren, dass Lulù unter einem Megaösophagus leidet. Dies war bekannt und man tut einfach NICHTS! Ein Megaösophagus ist eine krankhafte Erweiterung der Speiseröhre, angeboren oder erworben. Normalerweise ist der Muskelschlauch zusammengezogen. Bei dieser Erkrankung jedoch ist die Speiseröhre geweitet und mit Luft gefüllt. Wenn der Hund frisst, gelangt ein Großteil des Futters nicht in den Magen, sondern bleibt in den Aussackungen liegen. Oft würgt der Hund es wieder hoch. Dies ist kein Erbrechen, sondern ein Regurgitieren der unverdauten Nahrung. Eine Komplikation ist eine schwere Lungenentzündung, weil die Hunde das Futter aspirieren, d.h., es landet fälschlich in der Luftröhre. Genau dies ist bei Lulù der Fall! Es grenzt an ein Wunder, dass die Maus noch lebt. Wir haben erreicht, dass sie in ein Einzelgehege gesetzt und unter Antibiotika gestellt wurde. Nun müssen wir sie dringend dort herausholen. Sie hat kaum Überlebenschancen, wenn wir es nicht tun, und der Leidensdruck ist jenseits von Gut und Böse. Hunde mit Megaösophagus können durchaus ein normales Leben führen, wenn man sie richtig füttert! Sie müssen in einer Position fressen, in der die Speiseröhre senkrecht steht, damit die Nahrung in den Magen rutscht. Dafür gibt es spezielle Vorrichtungen oder man bedient sich eines stark erhöhten Futterplatzes. Eine Treppenstufe, Handfütterung in Sitzposition etc. – der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Bewährt haben sich häufige, kleinere Mahlzeiten, die nicht geschlungen werden. Trinken sollten die Hunde auch in obiger Position. Manche kommen mit Futterbrei besser zurecht, andere mit kleinen Stückchen, das muss man ausprobieren. Bei den meisten reicht es, wenn sie nach der Futter- oder Wasseraufnahme einige Minuten aufrecht bleiben. Sollte es länger brauchen, kann man sich einen Futter-Stuhl bauen oder besorgen, ähnlich einem Hochstuhl für Kleinkinder. Es gibt zig praktische Tipps von Betroffenen und den Hunden hilft es ungemein. Auch die Schlafposition sollte so gestaltet sein, dass Kopf und Speiseröhre höher liegen als der Magen – ein dickes Kissen oder ähnlich. Eigentlich recht simpel, aber im Canile stellt man Lulù einfach das Futter auf den Boden und nimmt in Kauf, dass sie daran stirbt. Das ist inakzeptabel! Wir möchten Lulù so schnell wie möglich aus dieser lebensgefährlichen Situation holen und suchen für diese spezielle Hündin spezielle Menschen. Menschen, die bereit sind, sich auf ihre Erkrankung einzulassen und ihr mit den obigen Handgriffen ein normales Leben zu schenken. Wer kann Lulù einen Pflegeplatz oder ein Zuhause bieten? Dass wir Euch mit Rat und Tat zur Seite stehen und unterstützen, ist selbstverständlich. Bitte meldet Euch. Für Lulù kann jede Mahlzeit im Canile ihre letzte sein …. Wichtige Zusatzinformationen: Weitere allgemeine Angaben: Die Informationen stammen von unseren in den jeweiligen Einrichtungen ansässigen Kolleginnen und Kollegen und Tierärzten. In regelmäßigen Abständen besuchen unsere Vermittler die Schützlinge vor Ort. Eine umfassende Beurteilung ist oftmals aufgrund der schwierigen Lebensumstände in den Tierheimen nicht möglich. Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.

Italien

NIKOS , Nala, Nanook und Nubis

Maremmano-Mix

4 Monate

Männlich

Steckbrief: Nikos Geburtsdatum: 01.03.2019 Geschlecht: männlich Rasse: Maremmano - Mischling Notfall: nein kastriert: nein Schulterhöhe im Wachstum, Stand Juni 2019: ca. 40 cm, ca. 8 kg Endgröße ca. 50 - 60 cm Krankheiten: keine bekannt 1. MMC erfolgt nach Einreise in Deutschland verträglich mit Rüden: ja Hündinnen: ja Katzen: ja Familienhund: ja kinderfreundlich: ja Vermittlung: bundesweit Pflegestelle: ja Paten: ja Aufenthaltsort: Sardinien Schutzgebühr 250,00 € + MMC 75,00 € + Transportkosten (siehe Homepage) Ansprechpartner: Karin Loebnitz Mobil: 0177 / 7 00 33 77 Mail: k.loebnitz@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.com Nala, Nanook, Nikos und Nubis Kastrieren kostet ... und zudem glauben die Schäfer, eine kastrierte Hündin sei nicht standorttreu. Das stimmt zwar nicht, jedoch werden aufgrund dieses hartnäckigen Irrglaubens die daraus resultierenden ungewollten Welpen getötet. Oder ausgesetzt und einfach sich selbst überlassen. Die Folge: Qualvolles Verhungern und Verdursten, oft auch umherirrende Welpen, die bis dato null Kontakt zu Menschen hatten. Die Kleinen reagieren absolut panisch, wenn man sich ihnen nähert. So war es auch bei unseren vier Welpen Nala, Nanook, Nikos und Nubis. Voller Angst waren alle vier, als sie unserer Pflegestelle übergeben wurden. Sie stammen von einem Schäfer in einer einsamen Gegend; ihre ersten Wochen verbrachten sie fast ohne menschlichen Kontakt. Aber hier hat die Mund-zu-Mund-Propaganda, auf die wir so zählen, erneut funktioniert: Der Schäfer, von dem wir den Maremmano D-Wurf übernommen haben, kennt den anderen Schäfer. Er erzählte ihm, dass wir seine Welpen vermitteln, seine Hündin kastriert haben und dass diese genau so arbeitet wie vor der Kastration. Der zweite Schäfer kontaktierte nun unsere Kollegen vor Ort und übergab uns die 4 N-Welpen. Seine Mutterhündin haben wir inzwischen ebenfalls kastriert. Wieder 2 Orte, an denen das Welpenelend gestoppt werden konnte. Und wieder jemand, der das an seine Nachbarn weitertragen wird. Steter Tropfen höhlt den Stein! Es ist mühselig, aber wir kommen permanent voran. Inzwischen konnten Nala, Nanook, Nikos und Nubis schon lernen, menschliche Nähe zu schätzen und genießen Streicheleinheiten und Zuwendung sehr. Großes Glück gehabt! Elementare Bedürfnisse wie Sozialkontakte, Nähe, Nahrung und Wasser sind für eine gute Sozialisierung wichtig. Nanook befindet sich bereits in Deutschland, seine drei Geschwister noch auf ihrer privaten Pflegestelle auf Sardinien. Nala, Nikos und Nubis können im August einreisen. Unsere Haltungsbedingungen für Herdenschutzhunde und deren Mischlinge sind rassetypisch ausgerichtet, damit die heranwachsenden Welpen auch als erwachsene Hunde ihren Charakter durchaus ausleben können. Nachfolgend die Auflistung der Adoptionsvoraussetzungen für Sie: • Keine Etagenwohnung - auch nicht im Erdgeschoß, eines Mehrfamilienhauses! • Hundeerfahrene Menschen • Menschen, die Vertrauen gegen Vertrauen setzen, um eine intensive Bindung mit dem Herdenschutzhund eingehen zu können. • Menschen, die in ihrer Kommunikation mit dem Hund klar, ´ eindeutig, aber auch liebevoll konsequent, sind. • Sie sollten keinen Kadavergehorsam erwarten, sondern einen Hund, der sehr selbstständig denkt und handelt. • Ein möglichst freistehendes Haus mit großzügigem Gartengrundstück, sicher und hoch (1,50 m - 1,60 m) eingezäunt. Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme, sofern Sie die vorgenannten Vermittlungsvoraussetzungen erfüllen. Gerne berate ich Sie auch zu der Rasse. Ich selbst habe seit 30 Jahren Herdenschutzhunde in meiner Familie! Bitte beachten Sie auch unsere unten stehenden Haltungsbedingungen. Alle Geschwister sind in diesem Forum einzeln eingestellt, sofern noch nicht vermittelt. Wichtige Zusatzinformationen: 1. Weitere allgemeine Angaben: In regelmäßigen Abständen besuchen unsere Vermittler die Schützlinge vor Ort. Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen. 2. Maremmanos / Herdenschutzhunde: Informationen zum Maremmano / Herdenschutzhund haben wir für Sie zusammengefasst auf der Homepage unter dem Link https://www.saving-dogs.com/hundevermittlung/herdenschutzhunde/der-maremmano-portrait/ Unter dem Link https://www.saving-dogs.com/hundevermittlung/herdenschutzhunde/auszeichnet/ finden Sie unsere unbedingt zu beachtenden Vermittlungs- und Haltungsbedingungen für den Maremmano/Herdenschutzhund und auch deren Mischlinge.

Italien

NALA , Nanook, Nikos und Nubis

Maremmano-Mix

5 Monate

Weiblich

Steckbrief: Nala Geburtsdatum: 01.03.2019 Geschlecht: weiblich Rasse: Maremmano - Mischling Notfall: nein kastriert: nein Schulterhöhe im Wachstum, Stand Juni 2019: ca. 45 cm, ca. 10 kg Endgröße ca. 50 - 60 cm Krankheiten: keine bekannt 1. MMC erfolgt nach Einreise in Deutschland verträglich mit Rüden: ja Hündinnen: ja Katzen: ja Familienhund: ja kinderfreundlich: ja Vermittlung: bundesweit Pflegestelle: ja Paten: ja Aufenthaltsort: Sardinien Schutzgebühr 250,00 € + MMC 75,00 € + Transportkosten (siehe Homepage) Ansprechpartner: Karin Loebnitz Mobil: 0177 / 7 00 33 77 Mail: k.loebnitz@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.com Nala, Nanook, Nikos und Nubis Kastrieren kostet ... und zudem glauben die Schäfer, eine kastrierte Hündin sei nicht standorttreu. Das stimmt zwar nicht, jedoch werden aufgrund dieses hartnäckigen Irrglaubens die daraus resultierenden ungewollten Welpen getötet. Oder ausgesetzt und einfach sich selbst überlassen. Die Folge: Qualvolles Verhungern und Verdursten, oft auch umherirrende Welpen, die bis dato null Kontakt zu Menschen hatten. Die Kleinen reagieren absolut panisch, wenn man sich ihnen nähert. So war es auch bei unseren vier Welpen Nala, Nanook, Nikos und Nubis. Voller Angst waren alle vier, als sie unserer Pflegestelle übergeben wurden. Sie stammen von einem Schäfer in einer einsamen Gegend; ihre ersten Wochen verbrachten sie fast ohne menschlichen Kontakt. Aber hier hat die Mund-zu-Mund-Propaganda, auf die wir so zählen, erneut funktioniert: Der Schäfer, von dem wir den Maremmano D-Wurf übernommen haben, kennt den anderen Schäfer. Er erzählte ihm, dass wir seine Welpen vermitteln, seine Hündin kastriert haben und dass diese genau so arbeitet wie vor der Kastration. Der zweite Schäfer kontaktierte nun unsere Kollegen vor Ort und übergab uns die 4 N-Welpen. Seine Mutterhündin haben wir inzwischen ebenfalls kastriert. Wieder 2 Orte, an denen das Welpenelend gestoppt werden konnte. Und wieder jemand, der das an seine Nachbarn weitertragen wird. Steter Tropfen höhlt den Stein! Es ist mühselig, aber wir kommen permanent voran. Inzwischen konnten Nala, Nanook, Nikos und Nubis schon lernen, menschliche Nähe zu schätzen und genießen Streicheleinheiten und Zuwendung sehr. Großes Glück gehabt! Elementare Bedürfnisse wie Sozialkontakte, Nähe, Nahrung und Wasser sind für eine gute Sozialisierung wichtig. Nanook befindet sich bereits in Deutschland, seine drei Geschwister noch auf ihrer privaten Pflegestelle auf Sardinien. Nala, Nikos und Nubis können im August einreisen. Unsere Haltungsbedingungen für Herdenschutzhunde und deren Mischlinge sind rassetypisch ausgerichtet, damit die heranwachsenden Welpen auch als erwachsene Hunde ihren Charakter durchaus ausleben können. Nachfolgend die Auflistung der Adoptionsvoraussetzungen für Sie: • Keine Etagenwohnung - auch nicht im Erdgeschoß, eines Mehrfamilienhauses! • Hundeerfahrene Menschen • Menschen, die Vertrauen gegen Vertrauen setzen, um eine intensive Bindung mit dem Herdenschutzhund eingehen zu können. • Menschen, die in ihrer Kommunikation mit dem Hund klar, ´ eindeutig, aber auch liebevoll konsequent, sind. • Sie sollten keinen Kadavergehorsam erwarten, sondern einen Hund, der sehr selbstständig denkt und handelt. • Ein möglichst freistehendes Haus mit großzügigem Gartengrundstück, sicher und hoch (1,50 m - 1,60 m) eingezäunt. Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme, sofern Sie die vorgenannten Vermittlungsvoraussetzungen erfüllen. Gerne berate ich Sie auch zu der Rasse. Ich selbst habe seit 30 Jahren Herdenschutzhunde in meiner Familie! Bitte beachten Sie auch unsere unten stehenden Haltungsbedingungen. Alle Geschwister sind in diesem Forum einzeln eingestellt, sofern noch nicht vermittelt. Wichtige Zusatzinformationen: 1. Weitere allgemeine Angaben: In regelmäßigen Abständen besuchen unsere Vermittler die Schützlinge vor Ort. Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen. 2. Maremmanos / Herdenschutzhunde: Informationen zum Maremmano / Herdenschutzhund haben wir für Sie zusammengefasst auf der Homepage unter dem Link https://www.saving-dogs.com/hundevermittlung/herdenschutzhunde/der-maremmano-portrait/ Unter dem Link https://www.saving-dogs.com/hundevermittlung/herdenschutzhunde/auszeichnet/ finden Sie unsere unbedingt zu beachtenden Vermittlungs- und Haltungsbedingungen für den Maremmano/Herdenschutzhund und auch deren Mischlinge.

Italien

YUMMINA (K)ein Happy End für sie? PS 68804 Altlußheim

Mischlingshund

3 Jahre , 3 Monate

Weiblich

Steckbrief: Yummina Geburtsdatum: 20.03.2016 Geschlecht: weiblich Rasse: Mischling Notfall: nein kastriert: ja Schulterhöhe: ca. 50 cm Krankheiten: keine bekannt Ergebnis MMC: komplett negativ verträglich mit Rüden: ja Hündinnen: ja Katzen: ja Familienhund: ja kinderfreundlich: ja, bei ruhigen, verständnisvollen Kindern ab ca. 10 Jahre Vermittlung: bundesweit, zu einem souveränen Ersthund Pflegestelle: nein, da bereits auf PS Paten: ja Aufenthaltsort: 68804 Altlußheim Schutzgebühr 250,00 € + MMC 75,00 € + Transport 150,00 € Ansprechpartner: Karin Loebnitz Mobil: 0177/ 7 00 33 77 Mail: k.loebnitz@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.com Update Juli 2019: Yummina hatte sehr schlechte Zähne, mit sehr sehr viel Zahnbelag, so dass wir die Zähne reinigen ließen. Leider hat sich dabei herausgestellt, dass ein Schneidezahn nicht mehr zu retten war ... der Rest sieht jetzt richtig klasse aus? ---------------------------------------------------- Update 25. April 2019: Yummina läuft auf ihren Spaziergängen zunehmend unangeleint. Jagdtrieb ist nicht vorhanden. Sie ist sehr gut abrufbar. Inzwischen sind Fahrradfahrer nicht mehr bedrohlich, sie werden interessiert beobachtet. Bei Situationen, die ihr noch etwas suspekt sind, sucht sie noch Schutz bei ihrer Pflegemami. Eine wunderbare Verknüpfung. Glücklich würde Yummina ein souveräner Ersthund machen. Yummina entwickelt sich, Dank der sehr kompetenten Pflegestelle, ganz erstaunlich. ------------------------------------------------------------------------------------------------ Update 02. April 2019: Yummina ist jetzt, seit 1,5 Wochen, in Deutschland auf ihrer kompetenten Pflegestelle. Die Pflegemama berichtet: Yummina hat sich inzwischen gut eingelebt, ist stubenrein und geht mittlerweile gerne spazieren. Nach einer Woche hat sie zum ersten Mal mit meinem Rüden gespielt. Sie ist draußen noch sehr angespannt, aber auch sehr aufmerksam und neugierig. Bekannte Wege im Wald und am Rhein sind soweit ok. An der Leinenführigkeit muss selbstverständlich noch gearbeitet werden. Es gibt so viel zu schauen und zu beschnuppern. Wenn sie etwas nicht gut erkennen kann, spielt sie Erdmännchen und stellt sich auf die Hinterbeine. Andere Hunde, die sie begrüßen darf, sind ok. Leute mit oder ohne Hund die hinter uns laufen sind unheimlich. Da müssen wir stehen bleiben und schauen. Beim Tierarzt war sie sehr lieb. Es muss halt nur alles ruhig und gelassen ablaufen. Yummina schmust gerne und lässt sich auch problemlos überall anfassen. In der Wohnung bevorzugt sie aber immer noch ihren Rückzugsort zwischen Sofa und Schrank. Staubsauger kein Problem, nur Fernsehen ist noch komisch. Leute, die uns besuchen, werden nach einiger Zeit vorsichtig begrüßt und dann lässt sie sich auch anfassen. Mit der Zeit, viel Ruhe und Geduld wird es mal eine ganz tolle Hündin, die sich möglicherweise für Maintrailing begeistern könnte. --------------------------------------------------------------- Update Februar 2019: Yummina... Der seelische Schaden den sie erlitten hat, ist noch größer als wir dachten... Yummina ist am Ende! Das ist leider die bittere Wahrheit. Wir haben Yummina am 02.02.2019 auf unser Hope Gelände übernommen und hier sehen wir nun das tragische Ausmaß ihres bisherigen Lebens. Yummina hat viele kleine Narben in ihrem Gesicht, die Narben auf ihrer Seele sind jedoch groß und unsichtbar. Als wir sie aus dem Tierheim holten, war sie paralysiert. Sie war in eine Art Schockstarre verfallen. Ihr Körper war steif und ihre Augen groß, da sie ja nicht wusste, was nun wieder auf sie zukommen würde. Zuerst einmal setzen wir sie alleine in ein Gehege um sie etwas zur Ruhe kommen zu lassen und zu beobachten. Es dauerte eine ganz Weile, bis sich ihr Körper etwas entspannte. Natürlich wollten wir aber auch wissen, wie Yummina reagiert, wenn man sich ihr in diesem Zustand nähert. Würde sie aus Angst nach vorne gehen? Unserer Hope-Engel Claudia ging also in den Zwinger, um das zu testen und erlebte genau das Gegenteil. Yummina ließ die Streicheleinheiten über sich ergehen, sie ist absolut aggressionsfrei. Da Claudia aber auch alle anderen Hunde auf Hope versorgen muss, fehlt ihr natürlich die Zeit sich intensiv um Yummina zu kümmern und so holte sie sich unseren vierbeinigen Sozialarbeiter Faruk zu Hilfe. Er hat schon viele Hunde durch sein ruhiges und sicheres Auftreten aus ihrem Schneckenhaus geholt, denn egal ob Rüde oder Hündin, Faruk ist mit allen verträglich. Er teilt sich nun mit Yummina den Zwinger, geht mit ihr zusammen in den Auslauf und man merkt, dass Yummina schon anfängt, sich an ihm zu orientieren. Yummina ist kein hoffnungsloser Hund, sie ist ein Hund, mit dem man arbeiten muss. Sie muss gefördert und gefordert werden. Sie zu bemitleiden wäre falsch, denn das würde ihr jetziges Verhalten nur bestärken. Langsam und mit Geduld muss sie an ihr neues Leben herangeführt werden, denn nur so lernt sie, Ihnen zu vertrauen und ihr altes Leben hinter sich zu lassen. Ein souveräner aber keinesfalls dominanter Ersthund im neuen Zuhause ist Bedingung. ------------------------------------------------------------------------------------------ Update Dezember 2018: H I L F E !!! Yummina braucht ganz dringend Ihre Hilfe. Bei unserem letzten Besuch wurden wir Zeuge eines Angriffs auf Yummina. Wir waren in einem Nachbarzwinger, um neue Hunde für die Vermittlung aufzunehmen, als wir plötzlich lautes Bellen und Knurren hörten und dann nur noch verzweifelte Schreie eines Hundes. Wir sahen, wie Yummina von einem Rüden attackiert wurde. Der Rüde stand über ihr und hatte sich bereits in ihrem Hals verbissen. Wir stürmten sofort in das Gehege und schmissen Wasserschüssel und Futternapf nach dem Rüden. In seiner Schrecksekunde ließ er von Yummina ab und wir konnten uns erst einmal schützend vor sie stellen und den Rüden in die Ecke drängen, bis Hilfe kam. Yummina hat schwere Bisswunden am Hals abbekommen und liegt jetzt im Ambulatorium. Hier ist sie aber nur so lange in Sicherheit, bis ihre Wunden verheilt sind, dann wird sie wieder in den Zwinger zurück müssen. Wenn Sie jetzt fragen, warum man Yummina nicht umsetzen kann, dann kann ich ihnen nur sagen, dass es egal ist, wo sie sitzen wird, es wird immer bedrohlich für Yummina bleiben. Sie ist schüchtern oder besser gesagt ängstlich und stellt somit für jeden anderen Hund das perfekte Mobbingopfer dar. In einem Gehege in dem sie die Hunde nicht kennt, wäre sie noch schutzloser als in ihrem bisherigen Gehege. Yummina ist jetzt zum Notfall geworden und ihre einzige Chance zu überleben ist, dass sie dort raus kommt. Wir suchen nun schnellstmöglich eine End- oder auch Pflegestelle für Yummina und hoffen, dass sie noch bis Februar überlebt, denn dann könnte sie ausreisen. Wenn Sie helfen möchten, melden Sie sich bitte ganz schnell bei uns, es geht um Yumminas Leben. -------------------------------------------------------------------------------------- (K)ein Happy End für Yummina? Yumminas ursprüngliche Geschichte finden Sie auf unserer Homepage: https://www.saving-dogs.com/hunde/hunde-xyz/yummina/ Wichtige Zusatzinformationen: Weitere allgemeine Angaben: Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.

saving dogs e.V.
Pflegestelle
68804 Altlußheim
Deutschland

SCARPINA : "Hallo und Ciao, Ihr Menschen da draußen!"

Mischlingshund

8 Jahre

Weiblich

Steckbrief: Scarpina Geburtsdatum: 30.06.2011 Geschlecht: weiblich Rasse: Mischling Notfall: nein kastriert: ja Schulterhöhe: ca. 50 cm, ca. 18 kg Krankheiten: keine bekannt 1. MMC erfolgt nach Einreise in Deutschland verträglich mit Rüden: ja Hündinnen: ja Katzen: unbekannt Familienhund: ja kinderfreundlich: unbekannt Vermittlung: bundesweit Pflegestelle: nein Paten: ja Aufenthaltsort: Sardinien Schutzgebühr 250,00 € + MMC 75,00 € + Transport 150,00 € Ansprechpartner: Martina Michaely Fon: 02325 / 37 53 80 Fax: 02325 / 96 19 19 Mobil: 0171 / 3 48 21 15 eMail: m.michaely@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.com Hallo und Ciao, Ihr Menschen da draußen! Ich bin Scarpina und suche nach Euch, weil ich hier raus möchte. Habe gehört, es soll ein richtiges Leben geben jenseits dieser Mauern?! Hier drin hört man ja nicht viel, aber neulich waren ganz nette Frauen hier und haben mich fotografiert und mir davon erzählt. Und nun träume ich jeden Tag davon… Meine Adresse? Tja, ich wohne seit 8 Jahren in einem der überfüllten Canili auf Sardinien, Gehege 193 oder so was. Ist auch egal, hier sieht eine Zelle aus wie die andere. Als ich noch ganz klein war, gerade ein paar Monate alt, hat man mich aufgegabelt und hier rein gesteckt. Ich weiß nicht warum; ich habe niemandem etwas getan. Als die netten Frauen hier waren, habe ich mich unheimlich gefreut und mich gegen das Gitter gedrückt, damit sie mich kraulen und streicheln konnten. Wie gerne wäre ich gleich mitgegangen… Die meisten meiner Leidensgenossen sind eher vorsichtig und haben teils Angst vor Menschen. Sie denken wahrscheinlich, alle sind so wie die, die wir hier kennen. Aber ICH glaube das nicht. Ich mag Menschen. Die Frauen haben mir versprochen, mich „sichtbar“ zu machen. Ich wusste nicht, was das bedeutet, aber es hörte sich wichtig an. Also habe ich sie angewedelt und ganz freundlich abgeschleckt. Sie haben mir gesagt, dass sie eine liebe Familie für mich suchen. Und dass ich dann ganz oft gestreichelt werde und etwas Gutes zu futtern bekomme. Von Wiesen und Bäumen haben sie gesprochen, und dass man nie wieder frieren muss im Winter… Ob das wirklich stimmt?? Ich kenne das ja alles nicht und kann es mir kaum vorstellen. Vielleicht bin ich anfangs etwas schüchtern und überwältigt, aber ich möchte nicht hier im Staub alleine sterben, ohne das jemals gesehen zu haben. Die haben gesagt, ich könnte in einigen Wochen mit einem großen Auto nach Deutschland reisen, falls jemand für mich anruft. Würdet Ihr?! Ach, das wäre so toll nach den Jahren der Tristesse hier drin. Ich möchte auch das haben, was sie „Zuhause“ nennen. Aber ich würde auch einen Meter hoch springen, wenn ein lieber Mensch mir einen Pflegeplatz anbietet. Schreibt mir keine Postkarte, das dauert zu lange. Ruft lieber die Menschen an, die sich kümmern wollten, und dann sehen wir uns vielleicht schon, bevor der heiße Sommer hier zu Ende ist? Hoffnungsvolle Grüße, Eure Scarpina Wichtige Zusatzinformationen: Weitere allgemeine Angaben: Die Informationen stammen von unseren in den jeweiligen Einrichtungen ansässigen Kolleginnen und Kollegen und Tierärzten. In regelmäßigen Abständen besuchen unsere Vermittler die Schützlinge vor Ort. Eine umfassende Beurteilung ist oftmals aufgrund der schwierigen Lebensumstände in den Tierheimen nicht möglich. Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.

Italien

YAELI ... Ihre Kurzhaarfrisur brach ihr das Genick...

Mischlingshund

1 Jahr , 8 Monate

Weiblich

Steckbrief: Yaeli Geburtsdatum: 07.11.2017 Geschlecht: weiblich Rasse: Mischling Notfall: nein kastriert: ja Schulterhöhe: ca. 58 cm, ca. 18 kg Krankheiten: keine bekannt 1. MMC erfolgt nach Einreise in Deutschland verträglich mit Rüden: ja Hündinnen: ja Katzen: unbekannt Familienhund: ja kinderfreundlich: unbekannt, aber vorstellbar Vermittlung: bundesweit Pflegestelle: ja Paten: ja Aufenthaltsort: Sardinien Schutzgebühr 250,00 € + MMC 75,00 € + Transport 150,00 € Ansprechpartner: Claudia Hansmann Fon: 02323 / 2 78 82 Mobil: 01578 / 9 34 73 45 eMail: c.hansmann@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.com Yaeli... Ihre Kurzhaarfrisur brach ihr das Genick... Das ist natürlich nur eine Floskel, denn Yaeli ist munter und fidel und daher möchte ich Sie einmal aufklären, was das zu bedeuten hat. Yaeli kam ins Canile, da war sie gerade einmal ein paar Wochen alt, abgeschoben und alleine gelassen von Jemandem, der sich Mensch nennt. Unsere Wut und Freude liegen hier ganz dicht beieinander, denn dieser Mensch hätte sie auch zum Sterben irgendwo aussetzen oder ihr direkt das Leben nehmen können. Eigentlich hat ein Hund, der in einem Canile lebt, keine Chance auf eine Vermittlung auf Sardinien, denn es ist enorm schwer, in ein solches herein gelassen zu werden und wenn, dann muss man schon wirklich gute Beziehungen haben. Nun ja, irgendwann nachdem Yaeli schon fast 1½ Jahre dort lebte, bekam sie unerwartet Besuch. Die Menschen wollten sie adoptieren. DAS ist wirklich eine Seltenheit und geschieht in einem von hundert Fällen. Bevor Yaeli aber in ihr neues Zuhause ziehen konnte, wurde sie noch kastriert. So weit, so gut! Da Yaeli aber extrem langes und verfilztes Fell hatte, entzündete sich ihre OP-Narbe und um die Wunde besser reinigen zu können, wurde sie geschoren. Unter diesem Berg von verfilztem, dreckigem und stinkendem Fell, kam eine wunderschöne Hündin zum Vorschein. Und jetzt raten Sie mal! Als die sardischen Interessenten Yaeli so sahen, waren sie entsetzt und machten auf dem Absatz kehrt. Nein, so einen hässlichen Hund wollten sie nun nicht mehr adoptieren. Das ist ehrlich nicht gelogen! Wir erfuhren von Yaelis Geschichte und waren eigentlich gar nicht mehr so erstaunt, denn Sie können sich nicht vorstellen, was man im Tierschutz so alles erlebt. Für uns stand nur fest, sie zu besuchen und kurze Zeit später war es dann auch soweit. Wir fanden Yaeli im hinteren Bereich des Caniles, dort, wo sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen. Wir haben sie als freundliche Hündin erlebt und wie schon gesagt, wir finden sie mit ihrer Sommerfrisur wunderschön. Ihr kurzes Stummelschwänzchen wedelte ununterbrochen. Damit die Wundheilung gut voran geht und sie sich von der OP erholen kann, haben wir die Betreiber des Caniles gebeten, uns Yaeli zu übergeben. Es hat geklappt und die Hübsche lebt nun während ihrer Genesung auf einer privaten Pflegestelle. Dort kann sie aber leider nicht lange bleiben, denn die nächsten Notfälle stehen schon auf unserer Warteliste und wenn die Wunde dann verheilt ist, kommt sie auf unser Hope-Gelände. Dort gibt es zwar eine ganz liebe Kollegin, die sich rührend um die Hunde kümmert, aber dennoch sitzt Yaeli dann wieder in einem Zwinger. Das möchten wir ihr so gerne ersparen und dazu brauchen wir ganz schnell Ihre Hilfe. Wir suchen nun Menschen, die ihr eine Pflege- oder besser noch Endstelle bieten können. Menschen die NICHT sofort aufgeben, wenn es einmal nicht so rund läuft. Yaelis Erziehung fängt bei null an, denn sie kennt ja nichts. Sie ist noch niemals über Gras gelaufen, weiß nicht, was Spaziergänge sind und vielleicht gerät sie in Panik, wenn Sie ihr ein Geschirr oder Halsband anlegen wollen. Daher wünschen wir uns geduldige Menschen, die ihr zeigen, dass sie sich voll und ganz auf Sie verlassen kann. Ob sie stubenrein ist? Diese Frage können wir Ihnen nicht beantworten, aber wenn Sie diesbezüglich Bedenken haben, ist Yaeli nicht die richtige Hündin für Sie. Bedenken Sie bitte, dass sie noch niemals in einem Haushalt gelebt hat, woher sollte sie also wissen, wo sie ihre „Geschäfte“ verrichten darf. Diese Worte sollen nicht abschreckend auf Sie wirken, sind aber der Erfahrung geschuldet, dass wir schon mehrfach nach gerade einmal zwei oder drei Tagen Anrufe erhalten haben in denen man uns sagte: „Der Hund muss weg. Und zwar sofort. Er kann ja weder das Eine noch das Andere“. Nein, kann er auch nicht und um diese Anrufe zu vermeiden, möchten wir Ihnen ganz ehrlich sagen, was auf Sie zukommen kann und Sie sich wirklich gut überlegen sollten, ob Sie sich der Herausforderung Tierheimhund stellen möchten. Wir würden uns freuen! Übrigens: Yaelis Fell wird wieder wachsen, aber wir hoffen natürlich, dass Yaeli Ihnen auch mit ihrem kurzen Fell gefällt und Sie nicht so lange warten. Wichtige Zusatzinformationen: Weitere allgemeine Angaben: In regelmäßigen Abständen besuchen unsere Vermittler die Schützlinge vor Ort. Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.

Italien

ZUCCHINI – die Hoffnung stirbt zuletzt …

Mischlingshund

3 Jahre , 2 Monate

Männlich

Steckbrief: Zucchini Geburtsdatum: 01.05.2016 Geschlecht: männlich Rasse: Mischling Notfall: nein kastriert: nein Schulterhöhe: ca. 48 cm, ca. 15 kg Krankheiten: keine bekannt 1. MMC erfolgt nach Einreise in Deutschland verträglich mit Rüden: nein Hündinnen: ja Katzen: unbekannt (kann getestet werden) Familienhund: ja kinderfreundlich: unbekannt Vermittlung: bundesweit Pflegestelle: ja Paten: ja Aufenthaltsort: Sardinien Schutzgebühr 200,00 € + MMC 75,00 € + Transport 150,00 € Ansprechpartner: Claudia Hölling Fon 02864 / 88 53 69 Fax 02864 / 67 86 Mobil 0157 / 37 04 69 13 eMail: c.hoelling@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.com Update Februar 2019: Mir und meinen Bruder fehlt so sehr die menschliche Nähe. Die Hölle haben wir schon hinter uns, jetzt möchten wir bitte ein normales Hundeleben in einer netten Familie führen. Wir haben so viel zu geben und suchen nun Menschen die uns nicht mehr verlassen. Wir würden auch als Pflegehund alles geben. ------------------------------------------------------------------------------ Zucchini – die Hoffnung stirbt zuletzt … Haben sie schonmal vergeblich auf jemanden gewartet? Kennen sie das Gefühl, wenn die sehnsüchtig erwartete Person nicht kommt? Wie ist es diesen Hunden ergangen mit dem Gefühl des Wartens? Wann haben sie verstanden, dass sie verlassen wurden von „ihren“ Menschen? Lesen Sie hier die traurige Geschichte dieser Hunde: https://www.saving-dogs.com/news/starke-nerven/ Wir können es nur ahnen…und jetzt, wo wir in unserer Auffangstation erleben, wie sehr sie sich nach Zuneigung sehnen und wie sehr sie die Zuwendung genießen, können wir ermessen, wie sehr sie gelitten haben… Zucchini, Zoe, Zaim und Zabaione sind extrem menschenbezogen. Sie scheinen keinen seelischen Schaden genommen zu haben. Lustig und fröhlich rennen sie auf unsere Kollegin vor Ort zu und freuen sich über jede Form der Ansprache und Zuwendung. Alle drei sind super sozial und auch mit anderen Hunden kontaktfreudig. Das sind wunderbare Grundvoraussetzungen für die Vermittlung, denn es sind keine Hunde, deren Vertrauen zum Menschen erst auf den Weg gebracht werden müsste. Sicherlich müssen sie aber z.B. lernen, an der Leine zu laufen, denn gemeinsame Spaziergänge mit seinem Hund zu unternehmen, ist in Italien eher unüblich. Sie werden es gerne lernen …und auch viele andere Dinge dazu, denn sie möchten alle Drei, dass man sich mit ihnen beschäftigt. Da die Hunde es gewohnt sind, sich auch draußen aufhalten zu können, sehen wir sie nicht in einer Stadtwohnung, in einer Fußgängerzone und da sie immer zusammengelebt haben, wäre ein vorhandener Hund ebenfalls wünschenswert. Jetzt müssen Sie sich nur noch in eines dieser wunderschönen braunen Augenpaare verlieben, dann hat sich das Warten und Hoffen für diese tollen Hunde gelohnt. Die drei anderen Hunde, Zoe, Zaim und Zabaione, sind in diesem Forum einzeln eingestellt, sofern noch nicht vermittelt. Wichtige Zusatzinformationen: Weitere allgemeine Angaben: In regelmäßigen Abständen besuchen unsere Vermittler die Schützlinge vor Ort. Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.

Italien

ZACKIE , Zaira und Zaim: 3 kleine Geschwister

Mischlingshund

4 Monate

Weiblich

Steckbrief: Zackie Geburtsdatum: 01.03.2019 Geschlecht: weiblich Rasse: Mischling Notfall: nein kastriert: nein Schulterhöhe im Wachstum, Stand Juni 2019: ca. 43 cm, ca. 5 kg Endgröße: ca. 50 – 60 cm Krankheiten: keine bekannt 1. MMC erfolgt nach Einreise in Deutschland verträglich mit Rüden: ja Hündinnen: ja Katzen: ja Familienhund: ja kinderfreundlich: ja Vermittlung: bundesweit Pflegestelle: ja Paten: ja Aufenthaltsort: Sardinien Schutzgebühr 250,00 € + MMC 75,00 € + Transport 150,00 € Ansprechpartner: Karin Loebnitz Mobil: 0177/ 7 00 33 77 eMail: k.loebnitz@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.com ZACKIE, Zahira und Zaim: 3 kleine Geschwister Tierschutz beginnt im Kopf eines jeden einzelnen Menschen. Erreichen wir kein Umdenken, so wird sich nichts, absolut gar nichts, ändern. Es ist ein Traum, eines Tages nicht mehr benötigt zu werden und den Tierschutz für „erledigt“ erklären zu können. Dieser Wunsch lässt sehr wahrscheinlich noch lange auf sich warten… Und hier stellen wir Ihnen weitere drei Opfer dieser verantwortungslosen Menschen vor, die sich einfach lieber der ungewollten Welpen entledigen… irgendwo weit draußen… statt ihre Hündinnen kastrieren zu lassen. ZACKIE, Zaim und Zahira hatten sehr viel Glück und sind nun gemeinsam auf einer unserer sardischen Pflegestellen untergebracht. Sie sind fröhlich und menschenbezogen. Alle drei können im Juni ausreisen. Die drei Geschwister sind in diesem Forum einzeln eingestellt, sofern noch nicht vermittelt. Wichtige Zusatzinformationen: Weitere allgemeine Angaben: In regelmäßigen Abständen besuchen unsere Vermittler die Schützlinge vor Ort. Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.

Italien

VIVA ... Eine kleine unsichtbare Hündin ... PS 61209 Echzell ab 11.08.2019

Mischlingshund

9 Jahre , 2 Monate

Weiblich

Steckbrief: Viva Geburtsdatum: 01.05.2010 Geschlecht: weiblich Rasse: Mischling Notfall: nein kastriert: ja Schulterhöhe: ca. 30 cm, ca. 7 kg Krankheiten: keine bekannt 1. MMC erfolgt nach Einreise in Deutschland verträglich mit Rüden: ja Hündinnen: ja Katzen: unbekannt Familienhund: ja kinderfreundlich: vorstellbar Vermittlung: bundesweit Pflegestelle: ja Paten: ja Aufenthaltsort: Sardinien Schutzgebühr 250,00 € + MMC 75,00 € + Transport 150,00 € Ansprechpartner: Claudia Hansmann Tel.-Nr.: 02323 / 2 78 82 Mobil: 01578 / 9 34 73 45 c.hansmann@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.com Viva ... Eine kleine unsichtbare Hündin ... Wieso werden Sie sich jetzt sicherlich fragen, ich sehe sie doch und das ist wohl wahr, aber unsere kleine Viva hat keine Geschichte. Bei unserem letzten Aufenthalt auf Sardinien besuchten wir wieder ein uns bekanntes Canile. Ein Canile ist mit einem „normalen“ Tierheim nicht zu vergleichen, denn ca. 95 % der Hunde die dort leben, sterben auch dort. Besucher sind dort nicht gerne gesehen und man muss schon gute Verbindungen haben, um dort hinein zu kommen und wenn es dann erlaubt wird, steht man immer unter Beobachtung. Es hat viele Jahre gedauert, aber nun steht die Tür für uns einen winzigen Spalt offen. Und immer wenn wir vor Ort sind, bemühen wir uns, einen Besuchstermin zu bekommen, Diese Mal entdeckten wir eine kleine strubbelige Hündin in einem abseits gelegenen Zwinger. Ihr Schwänzchen hörte gar nicht mehr auf zu wackeln, als wir sie ansprachen. Wir fragten die Mitarbeiter nach dieser bezaubernden Hündin und ihrem Namen, aber diese zuckten nur mit den Schultern. Einen Namen? Nein, den hat sie nicht, sie ist lediglich unter einer Nummer im Gehege XY verzeichnet. Traurig, aber wahr! Kein Name, keine Gehegenummer, also auch keine Geschichte. Das wird sich aber jetzt ändern, denn wir haben der kleinen Motte einen Namen gegeben. Wir haben sie Viva genannt. Viva ist ein spanisches Wort und es bedeutet, dass jemand lebendig und am Leben ist. Wir finden diesen Namen sehr passend für unsere kleine Viva. Wie gesagt können wir Ihnen nicht viel über Viva berichten, nur, dass sie als kleines Fellknäuel ins Canile kam. Ausgesetzt in einem Karton vor den Toren des Caniles. Das ist nun schon 9 Jahre her und es wird Zeit, dass Viva noch einmal hoch leben darf, dass sie das Leben in vollen Zügen genießen kann. Natürlich ist sie etwas in die Jahre gekommen, ihre Gelenke sind vielleicht etwas eingerostet, denn sie lebt ja seit ihrer Ankunft in diesem kleinen Zwinger. Ihre Zähne sind wohl nicht mehr die Besten, aber na und, dass sind unsere auch nicht mehr, wenn man älter wird. Viva ist noch niemals über Gras gelaufen, weiß nicht, was Spaziergänge sind und vielleicht gerät sie in Panik, wenn Sie ihr ein Geschirr oder Halsband anlegen wollen. Sie muss erst lernen, dass Sie, wenn Sie einmal kurz weg müssen, immer wiederkommen. Ob sie stubenrein ist? Diese Frage können wir Ihnen nicht beantworten, aber wenn Sie diesbezüglich Bedenken haben, ist Viva nicht die richtige Hündin für Sie. Bedenken Sie bitte, dass sie noch niemals in einem Haus gelebt hat. Woher sollte sie also wissen, wo sie ihre „Geschäfte“ verrichten darf? Wir suchen eine Familie, die sich nicht vor ein paar sehr stressigen Wochen scheut. Wochen in denen Sie Viva nicht nur das Kleine, sondern auch das große Hunde 1 x 1 beibringen müssen. Wochen in denen Sie NICHT aufgeben, wenn es einmal nicht so gut klappt und sich fragen, warum tue ich mir das überhaupt an. Aber auch diese Zeit vergeht und mit der richtigen Einstellung, werden Sie und Viva bestimmt ein tolles Team werden. Die kleine Viva ist noch lange nicht zu alt, um sie abzuschreiben. Im Gegenteil! Gerade ältere Hunde sind so genügsam, sie freuen sich über die kleinsten Aufmerksamkeiten und belohnen ihre Besitzer mit ganz viel Liebe und Vertrauen. Schauen Sie sich bitte Viva noch einmal. Und? Möchten Sie Viva kennenlernen? Dann nehmen Sie bitte schnell mit uns Kontakt auf, denn nur mit Ihrer Hilfe kann eine kleine Hündin ohne Geschichte ein tolles Happy End bekommen .... Wichtige Zusatzinformationen: Weitere allgemeine Angaben: Die Informationen stammen von unseren in den jeweiligen Einrichtungen ansässigen Kolleginnen und Kollegen und Tierärzten. In regelmäßigen Abständen besuchen unsere Vermittler die Schützlinge vor Ort. Eine umfassende Beurteilung ist oftmals aufgrund der schwierigen Lebensumstände in den Tierheimen nicht möglich. Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.

saving dogs e.V.
Pflegestelle
61209 Echzell
Deutschland

NERO : Familie mit Herz, Geduld und großem Körbchen gesucht

Mischlingshund

8 Jahre , 1 Monat

Männlich

Steckbrief: Nero Geburtsdatum: 08.06.2011 Geschlecht: männlich Rasse: Mischling Notfall: nein kastriert: nein Schulterhöhe: ca. 58 cm Krankheiten: keine bekannt 1. MMC erfolgt nach Einreise in Deutschland verträglich mit Rüden: ja Hündinnen: ja Katzen: unbekannt Familienhund: ja Vermittlung: bundesweit Pflegestelle: nein Paten: ja Aufenthaltsort: Sardinien Schutzgebühr 200,00 € + MMC 75,00 € + Transportkosten (siehe Homepage) Ihr Ansprechpartner für diese Vermittlung: Claudia Hansmann Tel.-Nr.: 02323 / 2 78 82 Mobil: 01578 / 9 34 73 45 c.hansmann@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.de Nero: Familie mit Herz, Geduld und großem Körbchen gesucht Nero wurde auf der wunderschönen Sonneninsel Sardinien geboren. Leider im Körper eines Hundes, denn schon nach ein paar Wochen wurde man sich seiner überdrüssig und setzte ihn kurzerhand vor dem Tierheim aus. Und auch wenn Sie es nicht glauben können, das war seine Rettung. Sie fragen sich jetzt: Rettung? Wie kann man hier von Rettung sprechen? Na ja, Neros Besitzer hätten ihn auch, wie es leider oft üblich ist, irgendwo im Hinterland aussetzen können. Nero ist ein ausgesprochen schöner aber leider sehr schüchterner Hund. Er lebt mit Rüden und Hündinnen ruhig im Gehege zusammen. Von den Helfern vor Ort wird er als Rohdiamant bezeichnet. Nero kennt nichts als seinen Zwinger und das seit 7 Jahren. Der Start in sein neues Leben wird ihn mit Sicherheit erst einmal zurückwerfen, aber was hat er denn für eine Alternative? Wenn Sie sich für Nero entscheiden, steht Ihnen eine große Herausforderung bevor, die aber mit Sicherheit machbar ist. Zuallererst müssen Sie Neros Vertrauen gewinnen, alles andere ergibt sich dann von selbst. Ihnen muss bewusst sein, dass Sie nicht bei 0 sondern eher noch bei unter 0 bei Nero anfangen. Ich bin mir sicher, dass es irgendwo in Deutschland Menschen gibt, die sich der Herausforderung Nero stellen. Na klar gibt es genügend „einfache“ Hunde die zur Adoption stehen, aber mal ehrlich: Einfach kann doch jeder! Wenn ich jetzt Ihr Interesse an Nero geweckt habe, nehmen Sie bitte ganz schnell Kontakt mit mir auf. Für Nero zählt jeder Tag, Wichtige Zusatzinformationen: Die Informationen stammen von unseren in den jeweiligen Einrichtungen ansässigen Kolleginnen und Kollegen und Tierärzten. In regelmäßigen Abständen besuchen unsere Vermittler die Schützlinge vor Ort. Eine umfassende Beurteilung ist oftmals aufgrund der schwierigen Lebensumstände in den Tierheimen nicht möglich. Sofern unbekannt, können keine Angaben zum Verhalten gegenüber Kindern und zur Katzenverträglichkeit gemacht werden. Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.

Italien

ALVIN , Melody und Toffee: Aller guten Dinge sind „Drei“ …

Mischlingshund

3 Jahre , 5 Monate

Männlich

Steckbrief: Alvin Geburtsdatum: 01.02.2016 Geschlecht: männlich Rasse: Mischling Notfall: nein kastriert: nein Schulterhöhe: ca. 53 cm, ca. 18 kg Krankheiten: keine bekannt 1. MMC erfolgt nach Einreise in Deutschland verträglich mit Rüden: ja Hündinnen: ja Katzen: unbekannt Familienhund: ja kinderfreundlich: unbekannt Vermittlung: bundesweit Pflegestelle: nein Paten: ja Aufenthaltsort: Sardinien Schutzgebühr 200,00 € + MMC 75,00 € + Transportkosten (siehe Homepage) Ansprechpartner: Claudia Hansmann Tel.-Nr.: 02323 / 2 78 82 Mobil: 01578 / 9 34 73 45 c.hansmann@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.de Toffee, Melody und Alvin: Aller guten Dinge sind „Drei“… Toffee, Melody und Alvin spiegeln das Schicksal vieler Hunde auf Sardinien wieder. Ungewollt geboren, wurden die Geschwister -als sie geschätzt gerade einmal drei Monate alt waren- an einer Straße ausgesetzt. Sie hatten großes Glück, denn sie wurden gefunden und ins Tierheim gebracht. Unsere Kollegin vor Ort legte uns die drei Geschwister jetzt ans Herz, denn sie leben seitdem auf wenigen Quadratmetern Platz in einem zu drei Seiten zugemauerten Zwinger. Verlassen durften sie diesen bisher nur einmal, nämlich für die Fotoaufnahmen, daher sind die Bilder von Melody und Alvin nicht sehr gut geworden. Dennoch hoffen wir, dass Sie unseren Einschätzungen vertrauen und einem von ihnen ein Zuhause oder besser gesagt, ein neues Leben schenken. Toffee zeigte sich uns gegenüber aufgeschlossen und sehr freundlich, er fasst schnell Vertrauen und lässt sich auch gerne streicheln. Er ist ein sehr umgänglicher Hund, der die kurze Zeit der Freiheit nutzte, um ausgelassen über das Grundstück zu rennen, aber zwischendurch immer wieder zu uns kam. Melody zeigte sich uns gegenüber zuerst schüchtern, aber ebenso wie Toffee, war sie sehr neugierig und suchte kurze Zeit später den Kontakt zu uns. Auch sie rannte voller Freude über das Grundstück, kam aber immer wieder zu uns um sich eine kurze Streicheleinheit abzuholen. Alvin ist den Menschen sehr zugetan und hielt sich fast immer in unserer Nähe auf. Auch er ist verträglich und freundlich. Leider denken wir, dass er es aufgrund seiner Fellfarbe am schwersten haben wird, eine Familie zu finden. Auf Sardinien haben Toffee, Melody und Alvin keine Chance, eine Familie zu finden, denn sie sind mit zwei Jahren viel zu alt! Traurig aber wahr, denn Welpen sind in einem sardischen Tierheim keine „Mangelware“ und diese werden einem jungen Hund immer vorgezogen. Wir haben Ihnen die Drei vorgestellt, weil wir hoffen, dass auch Sie der Meinung sind, dass Toffee, Melody und Alvin noch lange nicht zu alt sind, um eine Familie zu finden, dass ihre Bilder Sie dennoch ansprechen und Ihr Herz berühren und Sie einem von ihnen ein Zuhause geben. Auch wenn die Geschwister das Leben außerhalb des Zwingers noch von der Pike auf lernen müssen, sind wir uns sicher, dass Sie mit Geduld und dem notwendigen Knowhow einen ganz tollen Kumpel an Ihre Seite bekommen werden. Alle 3 Geschwister sind in diesem Forum einzeln eingestellt, sofern noch nicht vermittelt. Wichtige Zusatzinformationen: Weitere allgemeine Angaben: Die Informationen stammen von unseren in den jeweiligen Einrichtungen ansässigen Kolleginnen und Kollegen und Tierärzten. In regelmäßigen Abständen besuchen unsere Vermittler die Schützlinge vor Ort. Eine umfassende Beurteilung ist oftmals aufgrund der schwierigen Lebensumstände in den Tierheimen nicht möglich. Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.

Italien

BRAW - der Name ist Programm? Da sind wir ganz sicher! Zuhause gesucht!

Mischlingshund

6 Jahre , 8 Monate

Männlich

Steckbrief: Braw Geburtsdatum: 01.11.2012 Geschlecht: männlich Rasse: Mischling Notfall: nein kastriert: nein Schulterhöhe: ca. 40 cm Krankheiten: keine bekannt 1. MMC erfolgt nach Einreise in Deutschland verträglich mit: Rüden: ja Hündinnen: ja Katzen: noch nicht getestet Familienhund: ja kinderfreundlich: gut vorstellbar Vermittlung: bundesweit Pflegestelle: nein Paten: ja Aufenthaltsort: Sardinien Schutzgebühr 200,00 € + MMC 75,00 € + Transport 120,00 € Ansprechpartner: Marion Doufas Tel. 02323 / 2 65 38 Mobil 0157 / 35 47 01 81 m.wilbrandt@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.de Braw - der Name ist Programm? Da sind wir ganz sicher! Zuhause gesucht! Der schokobraune Braw mit dem frechen Bärtchen sucht SEINE Familie! Braw wurde als junger Hund ausgesetzt und fristet sein Dasein seitdem im Tierheim. Braw hatte eine Familie, er musste sein Körbchen gegen Betonwände eintauschen. Wie grausam können Menschen sein, ihren Familienhund auszusetzen und sich dann einfach davon zu machen? Menschen ohne Gewissen! Wir werden täglich damit konfrontiert und wir nehmen das persönlich! Deshalb ist es unser Anliegen für diese Hunde einzustehen und ein schönes Zuhause für sie zu finden! Vielleicht bei Ihnen? Hätte der liebe Braw die Chance sich in IHR Herz zu schmuggeln? Braw hat die letzten Jahre im Tierheim verbracht, trotzdem ist er aufgeweckt und fröhlich. Er ist verträglich mit Rüden und Hündinnen. Ob er sich mit Kindern oder Katzen versteht, können wir nicht mit Sicherheit sagen, weil wir es nicht testen können. Wir können uns aber vorstellen, dass verständige Kinder im Schulalter kein Problem für den hübschen Rüden wären. Braw wird es sehr genießen, wieder Menschen um sich herum zu haben, die ihn streicheln und liebhaben. Mit etwas Geduld wird er sich auch wieder an das Hunde-Einmal-Eins erinnern, wenn es ihm beigebracht wurde, oder er wird es mit Begeisterung mit Ihnen zusammen lernen, genau wie die Stubenreinheit und alles, was es noch im Zusammenleben von Hund und Mensch zu lernen gibt. Der Besuch einer Hundeschule wird ihm sicherlich Spaß machen, denn seine Begeisterungsfähigkeit hat er beibehalten. Er ist ein fröhlicher kleiner Kerl. Habe ich Ihr Interesse an Braw geweckt? Dann öffnen Sie Ihr Herz für ihn und bieten Sie ihm einen Platz darin und in Ihrem Leben an! Geben Sie Braw eine Chance! Wir als Verein und ich als Vermittlerin stehen Ihnen zur Seite und beraten Sie, wenn Sie möchten, gerne! Wichtige Zusatzinformationen: Weitere allgemeine Angaben: Die Informationen stammen von unseren in den jeweiligen Einrichtungen ansässigen Kolleginnen und Kollegen und Tierärzten. In regelmäßigen Abständen besuchen unsere Vermittler die Schützlinge vor Ort. Eine umfassende Beurteilung ist oftmals aufgrund der schwierigen Lebensumstände in den Tierheimen nicht möglich. Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.

Italien

Seite 1 von 7