shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

Hunde suchen

Umkreissuche

Su­chen Sie nach Tie­ren in Ih­rer Um­geb­ung

Häufige Rassen:


Alter
Geschlecht
Geeignet für
Größe
Kinderlieb
Temperament
Verträglich mit


Tiere pro Seite 10 | 20 | 50 | 100
Seite 1 von 6
Weiter zur Seite

TITUS und Thea - jetzt starten sie durch! PS 45739 Oer-Erkenschwick

Mischlingshund

11 Jahre , 1 Monat

Männlich

Steckbrief: Titus Geburtsdatum: 01.04.2009 Geschlecht: männlich Rasse: Mischling Notfall: nein kastriert: ja Schulterhöhe: ca. 50 cm, ca. 20 kg Krankheiten: Endotheldystrophie (siehe Update 11.03.2020) Ergebnis MMC: Leishmaniose fraglich, Rest negativ Sonstiges: sehr eingeschränkte Sehkraft; Sanierung der Zähne ist erfolgt - leider mussten alle Zähne gezogen werden verträglich mit Rüden: Hündinnen: ja Katzen: unbekannt Familienhund: ja kinderfreundlich: ja, ab Schulalter Vermittlung: bundesweit, mit Kindern ab Schulalter Pflegestelle: nein, da bereits auf PS Paten: ja Aufenthaltsort: 45739 Oer-Erkenschwick Schutzgebühr 25,00 € + MMC 75,00 € + Transport 150,00 € Ansprechpartner: Claudia Hölling Fon: 02864 / 88 53 69 Fax: 02864 / 67 86 Mobil: 0174 / 19 03 713 eMail: c.hoelling@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.com TITUS und Thea Mai 2020 Alles neu macht der Mai!!! Titus und Thea sind in bester Frühlingslaune! Bereits im März sind sie auf eine andere Pflegestelle gewechselt. Wir sind der 1. Pflegestelle sehr dankbar, dass Titus und Thea den Winter dort geschützt verbringen durften. Die Ersthündin der Familie gab den beiden jedoch keine Chance und begrenzte sie in ihren Bewegungsmöglichkeiten. Als die Augenuntersuchungen von Titus dann abgeschlossen waren, wurde der Umzug realisiert. Die Diagnose des Augenspezialisten im März 2020 lautet: Endotheldystrophie. Bei dieser Erkrankung gehen die Endothelzellen auf der Innenseite der Hornhaut zugrunde. Damit sind diese nicht mehr in der Lage, Wasser aus der Hornhaut in die Vorderkammer abzupumpen. Es kommt zu einer Quellung und es entsteht eine Trübung. Es können keine neuen Hornhautendothelzellen gebildet werden. Die aktuelle Therapie besteht darin, mit entsprechenden Augentropfen die Flüssigkeit aus der Hornhaut zu entfernen. Titus ist schmerzfrei und eben nicht komplett blind…er sieht „nur“ sehr schlecht. Titus kommt mit dieser „Behinderung“ sehr gut klar…er bewegt sich recht sicher im Gelände, läuft nirgendwo vor oder eckt irgendwie an. Aktuelle Infos von seiner Pflegestelle spiegeln die Entwicklung von Titus und Thea seit März wider: „Anbei findest Du ein paar neue Bilder. Es ist nicht so einfach, die Beiden zu fotografieren. Sie entwickeln sich Beide prima. Leinenführig sind sie leider beide noch nicht. Thea fängt an zu schreien und windet sich wie ein kleines Fohlen. Titus verkriecht sich und fängt an zu pinkeln. Ansonsten sind Beide stubenrein und hören sehr gut auf ihre Namen. Sie bewegen sich frei im Haus und im Garten. Titus merkt man die Sehschwäche überhaupt nicht an. Er kommt seit einer Woche jeden Abend mit Thea nach oben, in die erste Etage und schaut, wo ich hin gehe. Ins Schlafzimmer traut er sich aber nicht. Sie liegen dann Beide vor der Tür. Wie Du ja schon auf den Bildern erkennen konntest, entwickelt er sich zu einem Quitschetierchensammler. Neuerdings kauen Beide gerne auf Rinderohren rum. Und verteidigen ihre Beute sehr massiv. Tolle Hunde!!! Ich bleibe auf jeden Fall mit dem Leinenführtraining dran. Thea arbeitet auch schwer an der Umstrukturierung des Gartens. Sie überwindet Sofas und Sessel, um an ihr Ziel zukommen. Ich überlege, ob ich sie einmal kurzschere. Wenigstens unter dem Bauch. P.S.: Gestern war der Friseur da. Meine Kollegin hat Thea einmal richtig entfilzt. Sie war ganz tapfer und hat super mitgemacht. Meine Kollegin meinte der Hund würde das schon kennen.“ Das sind wunderbare Nachrichten und es freut uns riesig, dass beide Hunde auf einem guten Weg sind. Wir werden weiter berichten…. -------------------------------------------------------------------------------------------------- Februar 2020: Titus und Thea ...jetzt starten sie durch! Es gibt sehr gute Nachrichten der Pflegefamilie unseres Senioren-Pärchen. Obwohl es uns in erster Linie darum ging, den Augenstatus von Titus in Deutschland abklären zu lassen, mussten wir diese Untersuchung zurückstellen. Ein erster allgemeiner Check beim Tierarzt zeigte eine dringlichere Behandlung an. Beide Hunde hatten extrem schlechte Zähne und mussten offensichtlich wahnsinnige Zahnschmerzen aushalten! Thea wurden alle noch vorhandenen stark entzündeten Zähne gezogen: 24 Stück! Der Kieferknochen ebenfalls stark entzündet. Titus wurden 19 Zähne gezogen! Es klingt furchtbar und jeder kann nachempfinden wie schrecklich es ist, Zahnschmerzen zu haben. Seitdem die Beiden nun offensichtlich schmerzfrei sind, sind sie wie neugeboren. Wir können es nicht anders beschreiben. Thea hat angefangen, mit einem Bällchen zu spielen, wälzt sich im Gras hin und her und weiß kaum wohin mit ihrer Energie. Ein weiteres Hobby hat Thea für sich entdeckt: das Buddeln tiefer Löcher scheint ein Riesenspass zu sein! Pflegefrauchen wundert sich nur, dass sie bisher auch immer wieder herausgekommen ist. Beide Hunde sind recht flott unterwegs und rennen gerne das Grundstück ab. Es ist unglaublich berührend, so hautnah an dieser wiedergewonnenen Lebensfreude teilnehmen zu dürfen. -------------------------------------------------------------------------------------------------- August 2019: Titus – warum??? Franz von Assisi hat gesagt: „Gott wünscht, dass wir den Tieren beistehen, wenn sie der Hilfe bedürfen“. Wir entdeckten Titus in einem Canile, aus welchem wir von Zeit zu Zeit Hunde in die Vermittlung aufnehmen dürfen. Warum er und ob er schon immer blind ist, wissen wir nicht. Warum er dort sitzt, glauben wir schon zu wissen: Wer will einen älteren und blinden Hund versorgen und sich um ihn kümmern? Nur überzeugte Tierschützer glauben daran, ihm helfen zu können und haben den Mut und das Engagement für Titus einzustehen. Unsere Visionen geben uns die Kraft mal wieder das Unmögliche zu versuchen. Unsere Vision für Titus: Wir träumen davon ihn friedlich dösend und frei auf einer Wiese in einem Garten zu sehen. Kein beißender Uringestank des Tierheims mehr – kein Gebell und keine konstante Unruhe mehr. Nicht mehr dem nasskalten Winter und dem brüllend heißem Sommer Sardiniens ausgesetzt sein zu müssen. Wir wünschen uns Sicherheit und Liebe für diesen armen Kerl! Seine einzige Unterstützung und sein Fels in der Brandung ist seine Freundin Thea. Es hat uns zu Tränen gerührt, als sie ihm im Vorbeigehen immer wieder kurz über seine Schnauze leckt. Natürlich ist ein blinder Hund eine Herausforderung und viele werden jetzt denken, dass es unmöglich ist, diesen Hund aus seiner - wenn auch schlechten - aber gewohnten Umgebung zu nehmen. Ja, es könnte auch für Titus eine Herausforderung werden… aber wollen wir ihm das Recht auf etwas Glück und ein würdiges Leben deshalb verweigern? Natürlich muss man einige Dinge bedenken bei der Eingewöhnung eines blinden Tieres. Es gibt Gefahren, die ein Hund nicht riechen kann und dann müssen Sie vorausschauend handeln. Steile Kanten wie Uferböschungen, Gartenteiche oder ähnliches gehören dazu. Bei unserem obligatorischen Vorbesuch im neuen zuhause würden wir besonders darauf achten. Gerne informieren wir Sie auch umfänglich über den Umgang mit einem blinden Hund. Möglicherweise haben Sie aber auch schon Erfahrungen diesbezüglich. Titus sehen wir deshalb auch nicht als Einzelhund, denn seine Orientierung wird sich am Verhalten eines -nicht dominanten- Ersthundes ausrichten. Unser größter Wunsch wäre es, wenn seine Lebensgefährtin Thea mit ihm reisen dürfte. Ein Traum? … häufig haben wir schon geglaubt, dass es für unsere „Spezialfälle“ keine Menschen gibt…und immer …wirklich immer …haben sich wunderbare Menschen gefunden. z.B. bei Carino, Nerina, Susanna, und ...und Wichtige Zusatzinformationen: Weitere allgemeine Angaben: Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.

saving dogs e.V.
Pflegestelle
45739 Oer-Erkenschwick
Deutschland

THEA und Titus - jetzt starten sie durch! PS 45739 Oer-Erkenschwick

Mischlingshund

11 Jahre , 1 Monat

Weiblich

Steckbrief: Thea Geburtsdatum: 10.04.2009 Geschlecht: weiblich Rasse: Mischling Notfall: nein kastriert: ja Schulterhöhe: ca. 50 cm, ca. 25 kg Krankheiten: keine bekannt Ergebnis MMC: komplett negativ Sonstiges: sehr umfangreiche Sanierung und Reinigung der Zähne erfolgt verträglich mit Rüden: ja Hündinnen: Katzen: unbekannt Familienhund: ja kinderfreundlich: ja, ab Schulalter Vermittlung: bundesweit, mit Kindern ab Schulalter Pflegestelle: nein, da bereits auf PS Paten: ja Aufenthaltsort: 45739 Oer-Erkenschwick Schutzgebühr 100,00 € + MMC 75,00 € + Transport 150,00 € Ansprechpartner: Claudia Hölling Fon: 02864 / 88 53 69 Fax: 02864 / 67 86 Mobil: 0174 / 19 03 713 eMail: c.hoelling@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.com THEA und Titus Mai 2020 Alles neu macht der Mai!!! Titus und Thea sind in bester Frühlingslaune! Bereits im März sind sie auf eine andere Pflegestelle gewechselt. Wir sind der 1. Pflegestelle sehr dankbar, dass Titus und Thea den Winter dort geschützt verbringen durften. Die Ersthündin der Familie gab den beiden jedoch keine Chance und begrenzte sie in ihren Bewegungsmöglichkeiten. Als die Augenuntersuchungen von Titus dann abgeschlossen waren, wurde der Umzug realisiert. Die Diagnose des Augenspezialisten im März 2020 lautet: Endotheldystrophie. Bei dieser Erkrankung gehen die Endothelzellen auf der Innenseite der Hornhaut zugrunde. Damit sind diese nicht mehr in der Lage, Wasser aus der Hornhaut in die Vorderkammer abzupumpen. Es kommt zu einer Quellung und es entsteht eine Trübung. Es können keine neuen Hornhautendothelzellen gebildet werden. Die aktuelle Therapie besteht darin, mit entsprechenden Augentropfen die Flüssigkeit aus der Hornhaut zu entfernen. Titus ist schmerzfrei und eben nicht komplett blind…er sieht „nur“ sehr schlecht. Titus kommt mit dieser „Behinderung“ sehr gut klar…er bewegt sich recht sicher im Gelände, läuft nirgendwo vor oder eckt irgendwie an. Aktuelle Infos von seiner Pflegestelle spiegeln die Entwicklung von Titus und Thea seit März wider: „Anbei findest Du ein paar neue Bilder. Es ist nicht so einfach, die Beiden zu fotografieren. Sie entwickeln sich Beide prima. Leinenführig sind sie leider beide noch nicht. Thea fängt an zu schreien und windet sich wie ein kleines Fohlen. Titus verkriecht sich und fängt an zu pinkeln. Ansonsten sind Beide stubenrein und hören sehr gut auf ihre Namen. Sie bewegen sich frei im Haus und im Garten. Titus merkt man die Sehschwäche überhaupt nicht an. Er kommt seit einer Woche jeden Abend mit Thea nach oben, in die erste Etage und schaut, wo ich hin gehe. Ins Schlafzimmer traut er sich aber nicht. Sie liegen dann Beide vor der Tür. Wie Du ja schon auf den Bildern erkennen konntest, entwickelt er sich zu einem Quitschetierchensammler. Neuerdings kauen Beide gerne auf Rinderohren rum. Und verteidigen ihre Beute sehr massiv. Tolle Hunde!!! Ich bleibe auf jeden Fall mit dem Leinenführtraining dran. Thea arbeitet auch schwer an der Umstrukturierung des Gartens. Sie überwindet Sofas und Sessel, um an ihr Ziel zukommen. Ich überlege, ob ich sie einmal kurzschere. Wenigstens unter dem Bauch. P.S.: Gestern war der Friseur da. Meine Kollegin hat Thea einmal richtig entfilzt. Sie war ganz tapfer und hat super mitgemacht. Meine Kollegin meinte der Hund würde das schon kennen.“ Das sind wunderbare Nachrichten und es freut uns riesig, dass beide Hunde auf einem guten Weg sind. Wir werden weiter berichten…. -------------------------------------------------------------------------------------------------- Februar 2020: Titus und Thea ...jetzt starten sie durch! Es gibt sehr gute Nachrichten der Pflegefamilie unseres Senioren-Pärchen. Obwohl es uns in erster Linie darum ging, den Augenstatus von Titus in Deutschland abklären zu lassen, mussten wir diese Untersuchung zurückstellen. Ein erster allgemeiner Check beim Tierarzt zeigte eine dringlichere Behandlung an. Beide Hunde hatten extrem schlechte Zähne und mussten offensichtlich wahnsinnige Zahnschmerzen aushalten! Thea wurden alle noch vorhandenen stark entzündeten Zähne gezogen: 24 Stück! Der Kieferknochen ebenfalls stark entzündet. Titus wurden 19 Zähne gezogen! Es klingt furchtbar und jeder kann nachempfinden wie schrecklich es ist, Zahnschmerzen zu haben. Seitdem die Beiden nun offensichtlich schmerzfrei sind, sind sie wie neugeboren. Wir können es nicht anders beschreiben. Thea hat angefangen, mit einem Bällchen zu spielen, wälzt sich im Gras hin und her und weiß kaum wohin mit ihrer Energie. Ein weiteres Hobby hat Thea für sich entdeckt: das Buddeln tiefer Löcher scheint ein Riesenspass zu sein! Pflegefrauchen wundert sich nur, dass sie bisher auch immer wieder herausgekommen ist. Beide Hunde sind recht flott unterwegs und rennen gerne das Grundstück ab. Es ist unglaublich berührend, so hautnah an dieser wiedergewonnenen Lebensfreude teilnehmen zu dürfen. -------------------------------------------------------------------------------------------------- August 2019: Thea – die Fürsorgliche Wir entdeckten Thea in einem Canile, aus welchem wir von Zeit zu Zeit Hunde für die Vermittlung aufnehmen dürfen. Ganz besonders liegt unser Blick dann auch auf älteren Hunden, die keine Chance haben, ihr Gefängnis lebend zu verlassen. Irgendwann sind sie dort gelandet und in der Regel bedeutet das „Endstation“. Sie werden in ihrem Gefängnis - einsam und von der Welt vergessen - sterben. Thea lebt mit dem blinden Rüden Titus zusammen und gemeinsam versuchen sie, den Tierheim-Alltag zu überleben. Die beiden haben ein Gehege für sich und dieser Umstand sichert bislang das Überleben der beiden. Thea ist sehr unterwürfig und Titus körperlich gehandicapt; in einem Rudel mit mehreren Hunden sind sie die ersten Mobbingopfer und es würde für beide tödlich enden. Und diese Gefahr besteht, denn aus Platzgrünen sollen Hunde in andere Tierheime umgesetzt werden …sind Titus und Thea dabei, wird man keine Rücksicht nehmen auf ihre besondere Situation. Sie werden irgendwo dazu gesetzt werden und das ist ihr Todesurteil. Thea ist der „Fels in der Brandung“ für Titus. Sie kümmert sich tatsächlich um ihn, schenkt ihm ihre Zuneigung und ist ihm immer nah. Sie zeigt sich auch den Menschen gegenüber sehr unterwürfig und kriecht fast auf dem Bauch. Vielleicht ist es eine Strategie, um Titus zu schützen; vielleicht ist sie aber auch grundsätzlich so und dann braucht es etwas Hundeerfahrung, um sie aufzubauen. Sie sollte gerne zu vorhandenen nicht dominanten Hunden dazu kommen. Sie wird von anderen Hunden lernen und profitieren…das wird etwas Geduld bei den Menschen brauchen. Sie wird erst lernen müssen wie der Alltag mit Menschen funktioniert. Sie kennt nicht den Haushalt und die Tagesabläufe, kennt kein Körbchen oder gutes Futter, kennt keine Leinenführigkeit und vieles andere auch nicht. Unser Traum wäre, ein gemeinsames zuhause für beide zu finden. Es tut weh, wenn wir die beiden trennen müssten. Dennoch ist es manchmal so, dass das Wohl des einen Hundes zu Gunsten des anderen Hundes auf der Strecke bleibt. Zunächst wagen wir mal wieder das Unmögliche und hoffen, einen gemeinsamen Altersruhesitz für unser Senioren-Pärchen zu finden. Eine ländliche Umgebung mit eingezäuntem Garten wäre wunderbar und vermutlich reichen auch kleine Gassi-Runden… Wichtige Zusatzinformationen: Weitere allgemeine Angaben: Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.

saving dogs e.V.
Pflegestelle
45739 Oer-Erkenschwick
Deutschland

YESSE …kleines Knopfauge mag nicht allein zurück bleiben!!! PS 42349 Wuppertal -reserviert-

Mischlingshund

3 Jahre , 6 Monate

Männlich

Steckbrief: Yesse Geburtsdatum: 22.11.2016 Geschlecht: männlich Rasse: Mischling Notfall: nein kastriert: ja (chemisch; Kastrationschip) Schulterhöhe: ca. 40 cm, ca. 10 kg Krankheiten: keine bekannt 1. MMC erfolgt nach Einreise in Deutschland verträglich mit Rüden: unbekannt Hündinnen: ja Katzen: unbekannt Familienhund: ja kinderfreundlich: ja (ab Schulalter) Vermittlung: bundesweit, mit Kindern ab Schulalter Pflegestelle: nein, da bereits auf PS Paten: ja Aufenthaltsort: 42349 Wuppertal Schutzgebühr 250,00 € + MMC 75,00 € + Transport 150,00 € Ansprechpartner: Silke Schnitzler Mobil: 0176 / 61 88 46 14 eMail: s.schnitzler@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.com Yesse…kleines Knopfauge mag nicht allein zurück bleiben!!! Yesse ist der ehemalige Gehegekollege von unserer kleinen Vlora. Vlora hat es geschafft und kann im Dezember in ihr Glück reisen. Der kleine Yesse versteht nun seine kleine triste Welt nicht mehr. Er ist allein zurück geblieben und seine Freundin Vlora, die ihm im eintönigen und abgeschotteten Canile-Alltag immer zur Seite stand, ist von Jetzt auf Gleich nicht mehr da. Dies können und wollen wir nicht zulassen. Kleiner Yesse auch du sollst dein Glück finden. Das versprechen wir dir!!! Wir möchten, dass sein tristes Leben im Canile nun endlich endet. Wahrscheinlich wird Yesse bisher noch nichts kennengelernt haben, daher können Sie erst einmal davon ausgehen, dass er anfangs unsicher ist. Spazierengehen an der Leine kennt er nicht. Aber wir sind sicher, dass Yesse in einem eigenen Zuhause, mit Aussicht auf ein warmes Plätzchen, vielen Streicheleinheiten, viel Geduld und einer angemessenen Eingewöhnungsphase, Sie mit ganz viel Liebe und Zuneigung belohnen wird. Wir freuen uns auf Ihre Anfragen!!! Wichtige Zusatzinformationen: Weitere allgemeine Angaben: Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.

saving dogs e.V.
Pflegestelle
42349 Wuppertal
Deutschland

TAMMINA und Tammy – zwei wunderschöne Maremma-Mädchen

Maremmano-Mix

1 Jahr , 1 Monat

Weiblich

Steckbrief: Tammina Geburtsdatum: 01.04.2019 Geschlecht: weiblich Rasse: Maremmano-Mischling Notfall: nein kastriert: ja Schulterhöhe im Wachstum, Stand November 2019: ca. 50 cm, ca. 20 kg Endgröße: ca. 50 – 60 cm Krankheiten: keine bekannt 1. MMC erfolgt nach Einreise in Deutschland verträglich mit Rüden: ja Hündinnen: ja Katzen: ja Familienhund: ja kinderfreundlich: ja Vermittlung: bundesweit Pflegestelle: ja Paten: ja Aufenthaltsort: Sardinien Schutzgebühr 250,00 € + MMC 75,00 € + Transport 150,00 € Ansprechpartner: Karin Loebnitz Mobil: 0177/ 7 00 33 77 eMail: k.loebnitz@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.com TAMMINA und Tammy – zwei wunderschöne Maremma-Mädchen Hier haben wir gleich zwei ehemals herumirrende Maremma Mädchen: TAMMINA und Tammy. Beide zogen, vom Hunger getrieben, in die Nähe der Menschen in ein Gewerbegebiet in Olbia. Und es gab sie, die Leute, die nicht wegschauten und beiden ein Dach über dem Kopf, Nahrung und Sicherheit boten. Sie traten an uns heran und letzte Woche besuchten wir die beiden Schwestern, um ihren Charakter einschätzen zu können und natürlich Fotos zu machen. Beide sind nicht scheu oder distanziert, sondern freundlich und menschenbezogen. Sie sind derzeit noch auf einer privaten sardischen Pflegestelle. Wir haben sie bereits impfen und einen ersten Komplett Check beim Tierarzt durchführen lassen: Ohren auf Grannen etc. untersucht. Da die Pflegestelle beruflich aufs Festland versetzt wird, müssen sie in ein Gehege auf Hope umziehen. Das bedeutet leider erst einmal einen großen Rückschritt in ihrem Alltag. TAMMINA und Tammy sind in diesem Forum einzeln eingestellt, sofern noch nicht vermittelt. Wenn Sie sich für Tammy oder Tammina interessieren, beachten Sie bitte unsere nachfolgenden Vermittlungsvoraussetzungen: - Bitte keine Etagenwohnung - auch nicht im Erdgeschoß, eines Mehrfamilienhauses! - Hundeerfahrene Menschen - Menschen, die Vertrauen gegen Vertrauen setzen, um eine intensive Bindung mit dem Herdenschutzhund eingehen zu können. - Menschen, die in ihrer Kommunikation mit dem Hund klar, eindeutig, aber auch liebevoll konsequent sind. - Sie sollten keinen Kadavergehorsam erwarten, sondern einen Hund, der sehr selbstständig denkt und handelt. - Ein möglichst freistehendes Haus mit großzügigem Gartengrundstück, sicher und hoch (1,50m - 1,60m) eingezäunt. Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme, sofern Sie die vorgenannten Vermittlungsvoraussetzungen erfüllen. Gerne berate ich Sie auch zu der Rasse. Ich selbst habe seit 30 Jahren Herdenschutzhunde in meiner Familie! Bitte beachten Sie unsere unten stehenden Haltungsbedingungen. Wichtige Zusatzinformationen: 1. Weitere allgemeine Angaben: In regelmäßigen Abständen besuchen unsere Vermittler die Schützlinge vor Ort. Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen. 2. Maremmanos / Herdenschutzhunde: Informationen zum Maremmano / Herdenschutzhund haben wir für Sie zusammengefasst auf der Homepage unter dem Link https://www.saving-dogs.com/hundevermittlung/herdenschutzhunde/der-maremmano-portrait/ Unter dem Link https://www.saving-dogs.com/hundevermittlung/herdenschutzhunde/auszeichnet/ finden Sie unsere unbedingt zu beachtenden Vermittlungs- und Haltungsbedingungen für den Maremmano/Herdenschutzhund und auch deren Mischlinge.

Italien

AMICO , Alida, Amica, Amai und Aristo... sie sind zwar nicht alle verwandt miteinander, aber dennoch haben sie das gleiche Schicksal...

Mischlingshund

2 Jahre , 2 Monate

Männlich

Steckbrief: Amico Geburtsdatum: 01.03.2018 Geschlecht: männlich Rasse: Mischling Notfall: nein kastriert: nein Schulterhöhe: ca. 50 cm, ca. 15 kg Krankheiten: keine bekannt 1. MMC erfolgt nach Einreise in Deutschland verträglich mit Rüden: ja Hündinnen: ja Katzen: unbekannt Familienhund: ja kinderfreundlich: vorstellbar Vermittlung: bundesweit Pflegestelle: ja Paten: ja Aufenthaltsort: Sardinien Schutzgebühr 250,00 € + MMC 75,00 € + Transport 150,00 € Ansprechpartner: Claudia Hansmann Fon: 02323 / 2 78 82 Mobil: 01578 / 9 34 73 45 eMail: c.hansmann@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.com Alida, Amai, Amica, Amico und Aristo... sie sind zwar nicht alle verwandt miteinander, aber dennoch haben sie das gleiche Schicksal... Denn unsere freundlichen und sehr hübschen Junghunde teilen sich in einem Canile zu fünft einen Zwinger. Sie alle waren unerwünscht bei ihren Besitzern und nach und nach landeten sie an diesem furchtbaren Ort. Da der Platz im Canile auch nur begrenzt ist, setzt man irgendwelche Hunde einfach zusammen. Es spielt für die Betreiber keine Rolle, ob die Hunde untereinander verträglich sind, denn für jeden von ihnen bekommen diese Leute ja täglich ein paar Euro. Wird einer der Hunde dann tot gebissen... na und? Wen interessiert das schon? Alida, Amai, Amica, Amico und Aristo sind Gott sei dank alle nett und freundlich und leben friedlich zusammen. Damit sie bald ein Leben in Freiheit genießen können, möchten wir Ihnen die Fünf hier vorstellen und ans Herz legen. Sie sind eingesperrt in einem Zwinger. Spielen, rennen? Keine Chance, denn der Zwinger ist viel zu klein und Freilauf bekommen die Hunde dort nicht. Nur für die Fotoaufnahmen durften sie einmal ihr Gefängnis verlassen. Wir waren unendlich traurig, als wir bei unserem Besuch dort diese muntere und so hübsche Bande sahen. Wir wurden stürmisch von ihnen begrüßt, unsere Streicheleinheiten genossen sie sehr. Ihr Glück dauerte aber leider nur ein paar Minuten und als wir gingen, schauten sie uns traurig hinterher. Wir konnten ihre Blicke in unseren Rücken regelrecht spüren. Wir waren sehr wahrscheinlich die ersten Menschen, die es gut mit ihnen meinten. Wir wissen, dass keiner der Fünf jemals ein Zuhause auf Sardinien finden wird, denn so jung wie sie noch sind, sind sie den Sarden schon viel zu alt und in einem Tierheim mit mehreren hundert Hunden werden sie schlichtweg übersehen, da hilft ihnen weder ihr toller Charakter noch ihre hübsche Optik. Von uns werden sie aber nicht übersehen und so kämpften wir für Alida, Amai, Amica, Amico und Aristo und hoffen, dass sich ihr Leben bald zum Guten verändern wird. Wir brauchen also dringend Ihre Hilfe. Sind Sie nicht auch der Meinung, dass Alida, Amai, Amica, Amico und Aristo unbedingt hierher kommen müssen? Dann zögern Sie bitte nicht und nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Egal ob Pflegestellenangebot oder Endzuhause, wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme. Natürlich kommt erst einmal eine Menge Arbeit auf Sie zu, denn die Fünf kennen nur ihren kleinen Zwinger. Sie sind noch nie über Gras gelaufen, kennen kein Halsband oder eine Leine, sind noch nie in einem Auto mitgefahren oder Treppen gelaufen, das alles müssen sie erst noch mit Ihrer Hilfe lernen. Aber denken Sie doch einmal an die Zeit nach dieser Zeit. Ein neues Familienmitglied, ein täglicher Begleiter, ein Spaßmacher und manchmal mit Sicherheit auch ein Tröster. Kurzum: Es kommt eine schöne Zeit auf Sie zu! Sollte eine Adoption oder ein PS-Angebot für einen der Fünf dann in trockenen Tüchern sein, beginnt für diesen Hund schon ein besseres Leben, denn wir übernehmen ihn dann auf unser Hope Gelände, wo er auf seine Ausreise vorbereitet wird. Natürlich lebt er auf Hope dann bis zur Ausreise auch in einem Zwinger, aber er bekommt tägliche Streicheleinheiten von unserer lieben Kollegin und darf auch einmal täglich in den Freilauf. Nur mit Ihrer Hilfe können aus Alida, Amai, Amica, Amico und Aristo glückliche Hunde werden. Die fünf Hunde sind in diesem Forum einzeln eingestellt, sofern noch nicht vermittelt. Wichtige Zusatzinformationen: Weitere allgemeine Angaben: Die Informationen stammen von unseren in den jeweiligen Einrichtungen ansässigen Kolleginnen und Kollegen und Tierärzten. In regelmäßigen Abständen besuchen unsere Vermittler die Schützlinge vor Ort. Eine umfassende Beurteilung ist oftmals aufgrund der schwierigen Lebensumstände in den Tierheimen nicht möglich. Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.

Italien

TAMMY und Tammina – zwei wunderschöne Maremma-Mädchen

Maremmano-Mix

1 Jahr , 1 Monat

Weiblich

Steckbrief: Tammy Geburtsdatum: 01.04.2019 Geschlecht: weiblich Rasse: Maremmano-Mischling Notfall: nein kastriert: ja Schulterhöhe im Wachstum, Stand November 2019: ca. 50 cm, ca. 20 kg Endgröße: ca. 50 – 60 cm Krankheiten: keine bekannt 1. MMC erfolgt nach Einreise in Deutschland verträglich mit Rüden: ja Hündinnen: ja Katzen: ja Familienhund: ja kinderfreundlich: ja Vermittlung: bundesweit Pflegestelle: ja Paten: ja Aufenthaltsort: Sardinien Schutzgebühr 250,00 € + MMC 75,00 € + Transport 150,00 € Ansprechpartner: Karin Loebnitz Mobil: 0177/ 7 00 33 77 eMail: k.loebnitz@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.com TAMMY und Tammina – zwei wunderschöne Maremma-Mädchen Hier haben wir gleich zwei ehemals herumirrende Maremma Mädchen: TAMMY und Tammina. Beide zogen, vom Hunger getrieben, in die Nähe der Menschen in ein Gewerbegebiet in Olbia. Und es gab sie, die Leute, die nicht wegschauten und beiden ein Dach über dem Kopf, Nahrung und Sicherheit boten. Sie traten an uns heran und letzte Woche besuchten wir die beiden Schwestern, um ihren Charakter einschätzen zu können und natürlich Fotos zu machen. Beide sind nicht scheu oder distanziert, sondern freundlich und menschenbezogen. Sie sind derzeit noch auf einer privaten sardischen Pflegestelle. Wir haben sie bereits impfen und einen ersten Komplett Check beim Tierarzt durchführen lassen: Ohren auf Grannen etc. untersucht. Da die Pflegestelle beruflich aufs Festland versetzt wird, müssen sie in ein Gehege auf Hope umziehen. Das bedeutet leider erst einmal einen großen Rückschritt in ihrem Alltag. TAMMY und Tammina sind in diesem Forum einzeln eingestellt, sofern noch nicht vermittelt. Wenn Sie sich für Tammy oder Tammina interessieren, beachten Sie bitte unsere nachfolgenden Vermittlungsvoraussetzungen: - Bitte keine Etagenwohnung - auch nicht im Erdgeschoß, eines Mehrfamilienhauses! - Hundeerfahrene Menschen - Menschen, die Vertrauen gegen Vertrauen setzen, um eine intensive Bindung mit dem Herdenschutzhund eingehen zu können. - Menschen, die in ihrer Kommunikation mit dem Hund klar, eindeutig, aber auch liebevoll konsequent sind. - Sie sollten keinen Kadavergehorsam erwarten, sondern einen Hund, der sehr selbstständig denkt und handelt. - Ein möglichst freistehendes Haus mit großzügigem Gartengrundstück, sicher und hoch (1,50m - 1,60m) eingezäunt. Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme, sofern Sie die vorgenannten Vermittlungsvoraussetzungen erfüllen. Gerne berate ich Sie auch zu der Rasse. Ich selbst habe seit 30 Jahren Herdenschutzhunde in meiner Familie! Bitte beachten Sie unsere unten stehenden Haltungsbedingungen. Wichtige Zusatzinformationen: 1. Weitere allgemeine Angaben: In regelmäßigen Abständen besuchen unsere Vermittler die Schützlinge vor Ort. Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen. 2. Maremmanos / Herdenschutzhunde: Informationen zum Maremmano / Herdenschutzhund haben wir für Sie zusammengefasst auf der Homepage unter dem Link https://www.saving-dogs.com/hundevermittlung/herdenschutzhunde/der-maremmano-portrait/ Unter dem Link https://www.saving-dogs.com/hundevermittlung/herdenschutzhunde/auszeichnet/ finden Sie unsere unbedingt zu beachtenden Vermittlungs- und Haltungsbedingungen für den Maremmano/Herdenschutzhund und auch deren Mischlinge.

Italien

AIMO , Amor und Ario... Alfis Brüder hoffen noch auf ein Happy End...

Mischlingshund

1 Jahr , 7 Monate

Männlich

Steckbrief: Aimo Geburtsdatum: 01.10.2018 Geschlecht: männlich Rasse: Mischling Notfall: nein kastriert: nein Schulterhöhe: ca. 60 cm, ca. 22 kg Krankheiten: keine bekannt 1. MMC erfolgt nach Einreise in Deutschland verträglich mit Rüden: ja Hündinnen: ja Katzen: unbekannt Familienhund: ja kinderfreundlich: vorstellbar Vermittlung: bundesweit Pflegestelle: ja Paten: ja Aufenthaltsort: Sardinien Schutzgebühr 200,00 € + MMC 75,00 € + Transport 150,00 € Ansprechpartner: Claudia Hansmann Fon: 02323 / 2 78 82 Mobil: 01578 / 9 34 73 45 eMail: c.hansmann@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.com AIMO, Amor und Ario... Alfis Brüder hoffen noch auf ein Happy End... Diese drei schönen und so freundlichen Rüden sind die Brüder von Alfi, dem meine Familie und ich nicht widerstehen konnten und den wir adoptiert haben. Und ich kann Ihnen nur sagen, wir sind uns zu 1000% sicher, dass wir die richtige Entscheidung getroffen haben. Und wir können uns gut vorstellen, dass auch Sie, wenn Sie AIMO, Amor oder Ario einen Pflege- oder besser noch Endstellenplatz anbieten, auch froh sein werden, diese Entscheidung getroffen zu haben. Unsere freundlichen und sehr hübschen jungen Rüden teilen sich in einem Canile zu Dritt einen Zwinger. Sie waren unerwünscht bei ihren Besitzern und landeten mit wenigen Wochen an diesem furchtbaren Ort. Da der Platz im Canile auch nur begrenzt ist, setzt man möglichst viele Hunde einfach zusammen, egal, wie groß die Hunde sind und wie klein der Zwinger ist, es spielt für die Betreiber keine Rolle, denn für jeden Hund bekommen diese Leute ja täglich ein paar Euro. AIMO, Amor und Ario sind sehr nett und freundlich und leben friedlich zusammen. Damit sie bald auch ein Leben in Freiheit genießen können, möchten wir Ihnen die Drei hier vorstellen und ans Herz legen. Tagein, tagaus, immer die gleiche Tristesse. Spielen, rennen? Keine Chance, denn der Zwinger ist viel zu klein und Freilauf bekommen die Hunde dort nicht. Nur für die Fotoaufnahmen durften sie einmal ihr Gefängnis verlassen und das dann auch nur an der kurzen Leine. Als wir bei unserem letzten Besuch im Canile die Hunde anschauen wollten, die wir schon in der Vermittlung haben, wurden wir von einer sehr netten jungen Helferin - wohl die Einzige in dem Canile, der die Hunde wirklich am Herzen liegen - angesprochen, dass wir doch die Leute seien, die schon Alfi aus dem Canile geholt haben. Er hätte noch drei Brüder, die auch alle sehr freundlich seien und sie bat uns, doch auch für AIMO, Amor und Ario ein gutes Zuhause zu finden. Natürlich sagten wir sofort zu, alleine schon aus dem Grund, dass diese junge Frau den Mut hatte, uns anzusprechen und auf die Hunde aufmerksam zu machen, denn Vermittlungen aus einem Canile werden von den Betreibern nicht gerne gesehen und sind mit vielen Anstrengungen und viel Überzeugungsarbeit verbunden. Wir wissen, dass keiner der Drei jemals ein Zuhause auf Sardinien finden wird, weil man auf Sardinien an jeder Straßenecke einen Hund haben kann und warum sollten die Menschen vor Ort dann den Stress auf sich nehmen, mit den Behörden zu diskutieren. Wir sind da anders, denn wenn wir uns einmal in den Kopf gesetzt haben, einem oder mehreren Hunden zu helfen, nehmen wir alle Schikanen, Beschimpfungen und teilweise sogar Drohungen auf uns, um diesen vergessenen Seelen zu helfen. Dieses Mal kämpfen wir für AIMO, Amor und Ario und hoffen, dass sich ihr Leben auch bald zum Guten verändern wird. Dazu brauchen wir aber dringend Ihre Hilfe. Sind Sie nicht auch der Meinung, dass AIMO, Amor und Ario unbedingt hierher kommen müssen? Dann zögern Sie bitte nicht und nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Egal ob Pflegestellenangebot oder Endzuhause, wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme. Natürlich kommt erst einmal eine Menge Arbeit auf Sie zu, denn die Drei kennen nur ihren kleinen Zwinger. Sie sind noch nie über Gras gelaufen, kennen kein Halsband oder eine Leine, sind noch nie in einem Auto mitgefahren oder Treppen gelaufen, das alles müssen sie erst noch mit Ihrer Hilfe lernen. Denken Sie bitte an meine Worte über Alfi, wir haben uns getraut, trauen Sie sich auch, denn wenn die Drei auch nur halb so toll sind wie Alfi, ist jeder von ihnen schon ein Gewinn für ihre zukünftige Familie. Sollte eine Adoption oder ein PS-Angebot für einen der Drei dann in trockenen Tüchern sein, beginnt für diesen Hund schon ein besseres Leben, denn wir übernehmen ihn dann auf unser Hope Gelände, wo er auf seine Ausreise vorbereitet wird. Natürlich lebt er auf Hope dann bis zur Ausreise auch in einem Zwinger, aber er bekommt tägliche Streicheleinheiten von unserer lieben Kollegin und darf auch einmal täglich in den Freilauf. Nur mit Ihrer Hilfe können aus AIMO, Amor und Ario glückliche Hunde werden. Die drei Brüder sind in diesem Forum einzeln eingestellt, sofern noch nicht vermittelt. Wichtige Zusatzinformationen: Weitere allgemeine Angaben: Die Informationen stammen von unseren in den jeweiligen Einrichtungen ansässigen Kolleginnen und Kollegen und Tierärzten. In regelmäßigen Abständen besuchen unsere Vermittler die Schützlinge vor Ort. Eine umfassende Beurteilung ist oftmals aufgrund der schwierigen Lebensumstände in den Tierheimen nicht möglich. Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.

Italien

AMOR , Aimo und Ario... Alfis Brüder hoffen noch auf ein Happy End...

Mischlingshund

1 Jahr , 7 Monate

Männlich

Steckbrief: Amor Geburtsdatum: 01.10.2018 Geschlecht: männlich Rasse: Mischling Notfall: nein kastriert: nein Schulterhöhe: ca. 58 cm, ca. 20 kg Krankheiten: keine bekannt 1. MMC erfolgt nach Einreise in Deutschland verträglich mit Rüden: ja Hündinnen: ja Katzen: unbekannt Familienhund: ja kinderfreundlich: vorstellbar Vermittlung: bundesweit Pflegestelle: ja Paten: ja Aufenthaltsort: Sardinien Schutzgebühr 200,00 € + MMC 75,00 € + Transport 150,00 € Ansprechpartner: Claudia Hansmann Fon: 02323 / 2 78 82 Mobil: 01578 / 9 34 73 45 eMail: c.hansmann@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.com AMOR, Aimo und Ario... Alfis Brüder hoffen noch auf ein Happy End... Diese drei schönen und so freundlichen Rüden sind die Brüder von Alfi, dem meine Familie und ich nicht widerstehen konnten und den wir adoptiert haben. Und ich kann Ihnen nur sagen, wir sind uns zu 1000% sicher, dass wir die richtige Entscheidung getroffen haben. Und wir können uns gut vorstellen, dass auch Sie, wenn Sie AMOR, Aimo oder Ario einen Pflege- oder besser noch Endstellenplatz anbieten, auch froh sein werden, diese Entscheidung getroffen zu haben. Unsere freundlichen und sehr hübschen jungen Rüden teilen sich in einem Canile zu Dritt einen Zwinger. Sie waren unerwünscht bei ihren Besitzern und landeten mit wenigen Wochen an diesem furchtbaren Ort. Da der Platz im Canile auch nur begrenzt ist, setzt man möglichst viele Hunde einfach zusammen, egal, wie groß die Hunde sind und wie klein der Zwinger ist, es spielt für die Betreiber keine Rolle, denn für jeden Hund bekommen diese Leute ja täglich ein paar Euro. AMOR, Aimo oder Ario sind sehr nett und freundlich und leben friedlich zusammen. Damit sie bald auch ein Leben in Freiheit genießen können, möchten wir Ihnen die Drei hier vorstellen und ans Herz legen. Tagein, tagaus, immer die gleiche Tristesse. Spielen, rennen? Keine Chance, denn der Zwinger ist viel zu klein und Freilauf bekommen die Hunde dort nicht. Nur für die Fotoaufnahmen durften sie einmal ihr Gefängnis verlassen und das dann auch nur an der kurzen Leine. Als wir bei unserem letzten Besuch im Canile die Hunde anschauen wollten, die wir schon in der Vermittlung haben, wurden wir von einer sehr netten jungen Helferin - wohl die Einzige in dem Canile, der die Hunde wirklich am Herzen liegen - angesprochen, dass wir doch die Leute seien, die schon Alfi aus dem Canile geholt haben. Er hätte noch drei Brüder, die auch alle sehr freundlich seien und sie bat uns, doch auch für AMOR, Aimo oder Ario ein gutes Zuhause zu finden. Natürlich sagten wir sofort zu, alleine schon aus dem Grund, dass diese junge Frau den Mut hatte, uns anzusprechen und auf die Hunde aufmerksam zu machen, denn Vermittlungen aus einem Canile werden von den Betreibern nicht gerne gesehen und sind mit vielen Anstrengungen und viel Überzeugungsarbeit verbunden. Wir wissen, dass keiner der Drei jemals ein Zuhause auf Sardinien finden wird, weil man auf Sardinien an jeder Straßenecke einen Hund haben kann und warum sollten die Menschen vor Ort dann den Stress auf sich nehmen, mit den Behörden zu diskutieren. Wir sind da anders, denn wenn wir uns einmal in den Kopf gesetzt haben, einem oder mehreren Hunden zu helfen, nehmen wir alle Schikanen, Beschimpfungen und teilweise sogar Drohungen auf uns, um diesen vergessenen Seelen zu helfen. Dieses Mal kämpfen wir für AMOR, Aimo oder Ario und hoffen, dass sich ihr Leben auch bald zum Guten verändern wird. Dazu brauchen wir aber dringend Ihre Hilfe. Sind Sie nicht auch der Meinung, dass AMOR, Aimo oder Ario unbedingt hierher kommen müssen? Dann zögern Sie bitte nicht und nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Egal ob Pflegestellenangebot oder Endzuhause, wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme. Natürlich kommt erst einmal eine Menge Arbeit auf Sie zu, denn die Drei kennen nur ihren kleinen Zwinger. Sie sind noch nie über Gras gelaufen, kennen kein Halsband oder eine Leine, sind noch nie in einem Auto mitgefahren oder Treppen gelaufen, das alles müssen sie erst noch mit Ihrer Hilfe lernen. Denken Sie bitte an meine Worte über Alfi, wir haben uns getraut, trauen Sie sich auch, denn wenn die Drei auch nur halb so toll sind wie Alfi, ist jeder von ihnen schon ein Gewinn für ihre zukünftige Familie. Sollte eine Adoption oder ein PS-Angebot für einen der Drei dann in trockenen Tüchern sein, beginnt für diesen Hund schon ein besseres Leben, denn wir übernehmen ihn dann auf unser Hope Gelände, wo er auf seine Ausreise vorbereitet wird. Natürlich lebt er auf Hope dann bis zur Ausreise auch in einem Zwinger, aber er bekommt tägliche Streicheleinheiten von unserer lieben Kollegin und darf auch einmal täglich in den Freilauf. Nur mit Ihrer Hilfe können AMOR, Aimo oder Ario glückliche Hunde werden. Die drei Brüder sind in diesem Forum einzeln eingestellt, sofern noch nicht vermittelt. Wichtige Zusatzinformationen: Weitere allgemeine Angaben: Die Informationen stammen von unseren in den jeweiligen Einrichtungen ansässigen Kolleginnen und Kollegen und Tierärzten. In regelmäßigen Abständen besuchen unsere Vermittler die Schützlinge vor Ort. Eine umfassende Beurteilung ist oftmals aufgrund der schwierigen Lebensumstände in den Tierheimen nicht möglich. Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.

Italien

ARIO , Aimo und Amor... Alfis Brüder hoffen noch auf ein Happy End...

Mischlingshund

1 Jahr , 7 Monate

Männlich

Steckbrief: Ario Geburtsdatum: 01.10.2018 Geschlecht: männlich Rasse: Mischling Notfall: nein kastriert: nein Schulterhöhe: ca. 58 cm, ca. 20 kg Krankheiten: keine bekannt 1. MMC erfolgt nach Einreise in Deutschland verträglich mit Rüden: ja Hündinnen: ja Katzen: unbekannt Familienhund: ja kinderfreundlich: vorstellbar Vermittlung: bundesweit Pflegestelle: ja Paten: ja Aufenthaltsort: Sardinien Schutzgebühr 200,00 € + MMC 75,00 € + Transport 150,00 € Ansprechpartner: Claudia Hansmann Fon: 02323 / 2 78 82 Mobil: 01578 / 9 34 73 45 eMail: c.hansmann@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.com ARIO, Aimo und Amor... Alfis Brüder hoffen noch auf ein Happy End... Diese drei schönen und so freundlichen Rüden sind die Brüder von Alfi, dem meine Familie und ich nicht widerstehen konnten und den wir adoptiert haben. Und ich kann Ihnen nur sagen, wir sind uns zu 1000% sicher, dass wir die richtige Entscheidung getroffen haben. Und wir können uns gut vorstellen, dass auch Sie, wenn Sie ARIO, Aimo oder Amor einen Pflege- oder besser noch Endstellenplatz anbieten, auch froh sein werden, diese Entscheidung getroffen zu haben. Unsere freundlichen und sehr hübschen jungen Rüden teilen sich in einem Canile zu Dritt einen Zwinger. Sie waren unerwünscht bei ihren Besitzern und landeten mit wenigen Wochen an diesem furchtbaren Ort. Da der Platz im Canile auch nur begrenzt ist, setzt man möglichst viele Hunde einfach zusammen, egal, wie groß die Hunde sind und wie klein der Zwinger ist, es spielt für die Betreiber keine Rolle, denn für jeden Hund bekommen diese Leute ja täglich ein paar Euro. ARIO, Aimo oder Amor sind sehr nett und freundlich und leben friedlich zusammen. Damit sie bald auch ein Leben in Freiheit genießen können, möchten wir Ihnen die Drei hier vorstellen und ans Herz legen. Tagein, tagaus, immer die gleiche Tristesse. Spielen, rennen? Keine Chance, denn der Zwinger ist viel zu klein und Freilauf bekommen die Hunde dort nicht. Nur für die Fotoaufnahmen durften sie einmal ihr Gefängnis verlassen und das dann auch nur an der kurzen Leine. Als wir bei unserem letzten Besuch im Canile die Hunde anschauen wollten, die wir schon in der Vermittlung haben, wurden wir von einer sehr netten jungen Helferin - wohl die Einzige in dem Canile, der die Hunde wirklich am Herzen liegen - angesprochen, dass wir doch die Leute seien, die schon Alfi aus dem Canile geholt haben. Er hätte noch drei Brüder, die auch alle sehr freundlich seien und sie bat uns, doch auch für ARIO, Aimo oder Amor ein gutes Zuhause zu finden. Natürlich sagten wir sofort zu, alleine schon aus dem Grund, dass diese junge Frau den Mut hatte, uns anzusprechen und auf die Hunde aufmerksam zu machen, denn Vermittlungen aus einem Canile werden von den Betreibern nicht gerne gesehen und sind mit vielen Anstrengungen und viel Überzeugungsarbeit verbunden. Wir wissen, dass keiner der Drei jemals ein Zuhause auf Sardinien finden wird, weil man auf Sardinien an jeder Straßenecke einen Hund haben kann und warum sollten die Menschen vor Ort dann den Stress auf sich nehmen, mit den Behörden zu diskutieren. Wir sind da anders, denn wenn wir uns einmal in den Kopf gesetzt haben, einem oder mehreren Hunden zu helfen, nehmen wir alle Schikanen, Beschimpfungen und teilweise sogar Drohungen auf uns, um diesen vergessenen Seelen zu helfen. Dieses Mal kämpfen wir für ARIO, Aimo oder Amor und hoffen, dass sich ihr Leben auch bald zum Guten verändern wird. Dazu brauchen wir aber dringend Ihre Hilfe. Sind Sie nicht auch der Meinung, dass ARIO, Aimo oder Amor unbedingt hierher kommen müssen? Dann zögern Sie bitte nicht und nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Egal ob Pflegestellenangebot oder Endzuhause, wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme. Natürlich kommt erst einmal eine Menge Arbeit auf Sie zu, denn die Drei kennen nur ihren kleinen Zwinger. Sie sind noch nie über Gras gelaufen, kennen kein Halsband oder eine Leine, sind noch nie in einem Auto mitgefahren oder Treppen gelaufen, das alles müssen sie erst noch mit Ihrer Hilfe lernen. Denken Sie bitte an meine Worte über Alfi, wir haben uns getraut, trauen Sie sich auch, denn wenn die Drei auch nur halb so toll sind wie Alfi, ist jeder von ihnen schon ein Gewinn für ihre zukünftige Familie. Sollte eine Adoption oder ein PS-Angebot für einen der Drei dann in trockenen Tüchern sein, beginnt für diesen Hund schon ein besseres Leben, denn wir übernehmen ihn dann auf unser Hope Gelände, wo er auf seine Ausreise vorbereitet wird. Natürlich lebt er auf Hope dann bis zur Ausreise auch in einem Zwinger, aber er bekommt tägliche Streicheleinheiten von unserer lieben Kollegin und darf auch einmal täglich in den Freilauf. Nur mit Ihrer Hilfe können ARIO, Aimo oder Amor glückliche Hunde werden. Die drei Brüder sind in diesem Forum einzeln eingestellt, sofern noch nicht vermittelt. Wichtige Zusatzinformationen: Weitere allgemeine Angaben: Die Informationen stammen von unseren in den jeweiligen Einrichtungen ansässigen Kolleginnen und Kollegen und Tierärzten. In regelmäßigen Abständen besuchen unsere Vermittler die Schützlinge vor Ort. Eine umfassende Beurteilung ist oftmals aufgrund der schwierigen Lebensumstände in den Tierheimen nicht möglich. Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.

Italien

ODIN , OLLY und OLYMPIA zum Sterben ausgesetzt in brütender Sonne …! PS 42349 Wuppertal

Maremmano-Mix

2 Jahre , 1 Monat

Männlich

Steckbrief: Odin Geburtsdatum: 01.04.2018 Geschlecht: männlich Rasse: Maremmano-Mischling Notfall: nein kastriert: ja Schulterhöhe: ca. 71 cm, ca. 30 kg Krankheiten: keine bekannt 1. MMC: komplett negativ verträglich mit Rüden: ja Hündinnen: ja Katzen: hundeerfahrene Katzen Familienhund: ja kinderfreundlich: ja Vermittlung: bundesweit, Ersthund erwünscht, Kinder ab 16 Jahre Pflegestelle: nein, da bereits auf PS Paten: ja Aufenthaltsort: 42349 Wuppertal Schutzgebühr 250,00 € + MMC 75,00 € + Transport 150,00 € Ansprechpartner: Karin Loebnitz Mobil: 0177/ 7 00 33 77 Mail: k.loebnitz@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.com Update Mai 2019: Odin fordert Streicheleinheiten ein und genießt diese inzwischen voller Hingabe ... Das Vertrauen zu den Menschen wächst erfreulicherweise. Dieser tolle Bursche hat dennoch einen längeren Weg vor sich bis er zu einem entspannteren Familienmitglied wird. Odin braucht sehr geduldige Menschen mit Zeit und viel Einfühlungsvermögen. Sie sollten Hundeerfahrung haben und Spaß daran haben Odin zu fördern. Rückschritte müssen Sie einkalkulieren und diese sollten Sie nicht mutlos machen. Lernen Sie Odin kennen. Nehmen Sie sich Zeit und besuchen Sie Odin gerne nach vorheriger Vereinbarung. ----------------------------------------------------------- Odins persönliche Geschichte: Odin hatte von kleinstem Welpe an Angst vor Berührung, Angst vor Händen … Was wird ihm wohl widerfahren sein? Wir wissen es nicht - wir haben natürlich traurige Vermutungen … Auf seiner Pflegestelle baut er mit viel Geduld und Zeit sehr, sehr langsam, aber dennoch zunehmend, Vertrauen auf. Er wich bei Ankunft in Deutschland jeder Berührung gänzlich aus. Machte einen riesigen Satz. Nur weg vom Menschen! Gaaanz langsam, absolut ohne Hektik, kann er jetzt eine Berührung zulassen und gerade heute, am 5.10.2018 hat er „versehentlich“ den Kopf auf den Schoß der Pflegemama gelegt. Er wird auf seiner Pflegestelle ausschließlich aus der Hand gefüttert. Odin braucht sehr ruhige Menschen mit viel Erfahrung und Hundeverstand, sowie dem Mut, sich dieser Aufgabe zu stellen. Kinder sehen wir erst ab 16 Jahre in seiner neuen Familie. Eine souveräne Ersthündin wäre für ihn sicherlich sehr, sehr hilfreich. ---------------------------------------------------- Die Geschichte der 0 - Welpen: Als diese drei Geschwister aus dem Dickicht gezogen wurden, liefen unzählige Flöhe und Zecken auf ihnen herum. Sie mussten, nach dem Tierarztbesuch, erst einmal ein Bad über sich ergehen lassen. Vollkommen ausgehungert haben sie sich dann gut durchfrottiert gleich über ihr Futter hergemacht. Und siehe da, es waren, entfloht, gewaschen und gründlich trockengerubbelt, drei wunderschöne Maremma-Mischlings-Welpen. Sie kamen zunächst, bis zur Ausreise, in unsere Auffangstation HOPE und wurden dort von unserer Claudia aufgepäppelt. Die Drei entwickelten sich prächtig und konnten am 17.08.2018 bereits nach Deutschland ausreisen. Odin hatte von Anfang große Probleme mit Berührung. Olly und Olympia sind bereits vermittelt. Die Beiden haben schnell ihre Scheu verloren. Ganz anders unser Odin. Nachfolgend die Auflistung der Adoptionsvoraussetzungen für Sie: • Bitte keine Etagenwohnung - auch nicht im Erdgeschoß, eines Mehrfamilienhauses! • Hundeerfahrene Menschen. • Menschen, die Vertrauen gegen Vertrauen setzen, um eine intensive Bindung mit dem Herdenschutzhund eingehen zu können. • Menschen, die in ihrer Kommunikation mit dem Hund klar, eindeutig, aber auch liebevoll konsequent, sind. • Ein möglichst freistehendes Haus mit großzügigem Gartengrundstück, sicher und hoch (1,50m - 1,60m) eingezäunt. • Menschen, die keinen Kadavergehorsam erwarten, sondern einen Hund, der sehr selbstständig denkt und handelt. Ich freue mich auf Ihren Kontakt, sofern Sie die vorgenannten Vermittlungsvoraussetzungen erfüllen. Ich freue mich auf Ihren Kontakt, sofern Sie die vorgenannten Vermittlungsvoraussetzungen erfüllen. Wichtige Zusatzinformationen: 1. Weitere allgemeine Angaben: Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen. 2. Maremmanos / Herdenschutzhunde: Informationen zum Maremmano / Herdenschutzhund haben wir für Sie zusammengefasst auf der Homepage unter dem Link https://www.saving-dogs.com/hundevermittlung/herdenschutzhunde/der-maremmano-portrait/ Unter dem Link https://www.saving-dogs.com/hundevermittlung/herdenschutzhunde/auszeichnet/ finden Sie unsere unbedingt zu beachtenden Vermittlungs- und Haltungsbedingungen für den Maremmano/Herdenschutzhund und auch deren Mischlinge.

saving dogs e.V.
Pflegestelle
42349 Wuppertal
Deutschland

DUSTY ... überlebt haben sie ... PS 42349 Wuppertal

Mischlingshund

1 Jahr , 11 Monate

Männlich

Steckbrief: Dusty Geburtsdatum: 01.06.2018 Geschlecht: männlich Rasse: Maremmano - Mischling Notfall: nein kastriert: ja Schulterhöhe: ca. 60 cm, ca. 25 kg Krankheiten: keine bekannt Ergebnis 1. MMC: Anaplasmose und Ehrlichiose positiv - bereits behandelt, Rest negativ verträglich mit Rüden: ja Hündinnen: ja Katzen: ja Familienhund: ja kinderfreundlich: ja, ab 16 Jahre Vermittlung: bundesweit, bitte nur mit nicht zu altem Ersthund Pflegestelle: nein, da bereits auf PS Paten: ja Aufenthaltsort: 42349 Wuppertal Schutzgebühr 250,00 € + MMC 75,00 € + Transport 150,00 € Ansprechpartner: Karin Loebnitz Mobil 0177/ 7 00 33 77 Mail: k.loebnitz@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.com Update Mai 2019: Dusty entwickelt sich in kleinen Schritten stetig weiter. Er ist sehr wachsam und kann seine Herdenschutzhund-Gene nicht leugnen. Der Hübsche ist verschmust, dennoch vorsichtig und sehr zurückhaltend. Dieser hübsche Kerl ist eine Herausforderung und man muss ausgesprochen viel Geduld, Zeit und auch Einfühlungsvermögen haben, um Dusty auf seinem Entwicklungsweg weiter zu fördern und auch zu fordern. Wir wünschen uns für Dusty einen sehr ruhigen Haushalt, Kinder bitte erst ab 16 Jahre, keine Kleinkinder. Ein nicht zu alter Ersthund zum Toben ist ebenfalls ein Muss für Dusty. ----------------------------------------------------------------- Update Dezember 2018: Dusty hat sich in den letzten Wochen auf seiner Pflegestelle sehr gut entwickelt. Vom Welpen, der jeder Bewegung aus dem Weg ging und jeglichen Körperkontakt vermieden hat, ist kaum noch etwas zu spüren. Dabei hat er sich allerdings nicht zum Draufgänger entwickelt, nein, er ist nach wie vor vorsichtig, sanft, abwartend. Ein ganz toller Bursche, der Nähe sucht und braucht - aber nicht geballt. Nicht bedrängend! Zaghaft bitte und mit der richtigen Energie. Wir suchen die Menschen, die sich auf so einen Hund einlassen möchten, ihm die notwendige Zeit geben solides Vertrauen wachsen zu lassen. Die das Training weiter fortführen möchten und diese zarte Pflanze weiter aufbauen. Dusty darf gerne besucht werden. Wir wünschen uns verständnisvolle Kinder ab etwa 10 Jahre. --------------------------------------------------------------------- Dusty überlebt hat er … Die beiden Jungs Duma und Dusty wurden neben ihren beiden toten Geschwistern irgendwo auf einem Feld auf der schönen Insel Sardinien gefunden. Der Bauer hatte Mitleid und hat sie mitgenommen. Beide waren unsicher und man kann erahnen was für einen Albtraum Duma und Dusty hinter sich haben. Nun soll es nur noch positiv weitergehen in ihrem jungen Leben. Beide durften inzwischen (Ende September) auf ihre Pflegestelle nach Wuppertal reisen. Duma ist inzwischen vermittelt. Inzwischen kann man nun schon einiges über den Charakter sagen. Dusty zeigt sich noch unsicher, was den Kontakt zum Menschen angeht. Er lernt jeden Tag, auch durch die anderen Vierbeiner auf der Pflegestelle, das man vor den Menschen keine Angst haben muss und so ganz langsam knüpfen sich zarte Bande. Ein souveräner Ersthund wäre für Dusty perfekt um ihn weiterhin gut zu sozialisieren. Bitte erwarten Sie nicht, dass Dusty Ihnen beim ersten Besuch voller Freude begegnet. Dusty braucht Zeit. Rufen Sie mich gerne an, sofern der hübsche Kerl Ihr Herz berührt. Wir vermitteln keine Herdenschutzhunde oder deren Mischlinge in Mehrfamilienhäuser oder Etagenwohnungen. Das wäre nicht artgerecht. Bitte beachten Sie unsere unten stehenden Haltungsbedingungen. Wichtige Zusatzinformationen: 1. Weitere allgemeine Angaben: Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen. 2. Maremmanos / Herdenschutzhunde: Informationen zum Maremmano / Herdenschutzhund haben wir für Sie zusammengefasst auf der Homepage unter dem Link https://www.saving-dogs.com/hundevermittlung/herdenschutzhunde/der-maremmano-portrait/ Unter dem Link https://www.saving-dogs.com/hundevermittlung/herdenschutzhunde/auszeichnet/ finden Sie unsere unbedingt zu beachtenden Vermittlungs- und Haltungsbedingungen für den Maremmano/Herdenschutzhund und auch deren Mischlinge.

saving dogs e.V.
Pflegestelle
42349 Wuppertal
Deutschland

AMAI weiß nicht wohin mit all ihrer Liebe!

Mischlingshund

1 Jahr , 7 Monate

Weiblich

Steckbrief: Amai Geburtsdatum: 15.10.2018 Geschlecht: weiblich Rasse: Mischling Notfall: nein kastriert: ja Schulterhöhe: ca. 52 cm, ca. 25 kg Krankheiten: keine bekannt 1. MMC erfolgt nach Einreise in Deutschland verträglich mit Rüden: Amai sollte Einzelhund sein Hündinnen: Amai sollte Einzelhund sein Katzen: unbekannt Familienhund: ja kinderfreundlich: vorstellbar Vermittlung: bundesweit, als Einzelhund Pflegestelle: ja Paten: ja Aufenthaltsort: Sardinien Schutzgebühr 250,00 € + MMC 75,00 € + Transport 150,00 € Ansprechpartner: Karin Loebnitz Mobil: 0177/ 7 00 33 77 eMail: k.loebnitz@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.com Update Mai 2020 – Amai weiß nicht wohin mit all ihrer Liebe! Amai ist blutjung, voller Tatendrang und möchte uns Menschen überhäufen mit Liebe und Zuwendung. Was muss die Süße noch tun, um endlich entdeckt zu werden?! Sie ist nun schon länger auf HOPE und wir sehen täglich, wie sehr die Maus den Menschen zugetan ist. Amai möchte gefallen, möchte sich binden, möchte uns nah sein und mit uns durch Dick und Dünn gehen. Ganz selten haben wir einen Hund in unserer Auffangstation gehabt, der SO hingebungsvoll, freundlich, fröhlich, aufgeschlossen und begeisterungsfähig ist wie Amai. Ihr einziger „Makel“ ist, dass sie ihre Liebe und Bindungsbereitschaft nicht mit Artgenossen teilen möchte. Es ist nicht wirklich ein Makel, sondern eine durchaus verständliche Folge ihres kümmerlichen Daseins im Canile. Also: Wer kann dieser Gute-Laune-Hündin eine Pflegestelle oder idealerweise ein Körbchen auf Lebenszeit anbieten? Ihr schöner Name allein macht nicht glücklich. Amai freut sich darauf, vielleicht schon im nächsten Shuttlebus nach Deutschland zu sitzen und jemandem konsequent ein Lächeln oder auch ein herzliches Lachen zu entlocken. Bitte erfüllt ihr diesen Wunsch, sie ist ein Juwel! --------------------------------------------------------------------------------------------------- Aktualisierung Amai Dezember 2019: Der erste Schritt in Amais neues Leben ist getan. Wir konnten sie aus dem Canile übernehmen und auf unser Hope Gelände holen. Wir hatten nun Gelegenheit, sie über eine längere Zeit zu beobachten und uns einen weiteren Eindruck von ihr zu verschaffen. Als Amai aus ihrer Transportbox stieg, war sie erst einmal schwer beeindruckt von der ihr neuen, unbekannten Gegend. Sie durfte sofort in den Auslauf und es schien, als könne Amai nicht fassen, was gerade mit ihr geschieht. Erst vorsichtig, dann interessiert und neugierig erkundete sie das große Grundstück und beschnüffelte jeden Strauch dort. Sie taute von Minute zu Minute immer mehr auf. Menschen findet Amai ganz toll, sie ist ihnen gegenüber sehr aufgeschlossen und sucht immer deren Nähe. Wird sie angesprochen, wedelt ihr Stummelschwänzchen ohne Unterlass. Es ist das erste Mal in ihrem Leben, dass Amai so viel Aufmerksamkeit bekommt und sie ist sehr glücklich darüber. Sind andere Hunde dann in der Nähe, die auch die Aufmerksamkeit der Menschen suchen, reagiert Amai auf die Hunde mit Eifersucht. Sie möchte ihre Menschen nun ganz für sich alleine haben, aber wer will ihr das nach ihrem bisherigen Verzicht auch verdenken. In ihrem neuen Zuhause oder auch auf einer Pflegestelle sollte sie daher Einzelprinzessin sein dürfen. --------------------------------------------------------------------------------------------------- Alida, Amai, Amica, Amico und Aristo... sie sind zwar nicht alle verwandt miteinander, aber dennoch haben sie das gleiche Schicksal... Denn unsere freundlichen und sehr hübschen Junghunde teilen sich in einem Canile zu fünft einen Zwinger. Sie alle waren unerwünscht bei ihren Besitzern und nach und nach landeten sie an diesem furchtbaren Ort. Da der Platz im Canile auch nur begrenzt ist, setzt man irgendwelche Hunde einfach zusammen. Es spielt für die Betreiber keine Rolle, ob die Hunde untereinander verträglich sind, denn für jeden von ihnen bekommen diese Leute ja täglich ein paar Euro. Wird einer der Hunde dann tot gebissen... na und? Wen interessiert das schon? Alida, Amai, Amica, Amico und Aristo sind Gott sei dank alle nett und freundlich und leben friedlich zusammen. Damit sie bald ein Leben in Freiheit genießen können, möchten wir Ihnen die Fünf hier vorstellen und ans Herz legen. Sie sind eingesperrt in einem Zwinger. Spielen, rennen? Keine Chance, denn der Zwinger ist viel zu klein und Freilauf bekommen die Hunde dort nicht. Nur für die Fotoaufnahmen durften sie einmal ihr Gefängnis verlassen. Wir waren unendlich traurig, als wir bei unserem Besuch dort diese muntere und so hübsche Bande sahen. Wir wurden stürmisch von ihnen begrüßt, unsere Streicheleinheiten genossen sie sehr. Ihr Glück dauerte aber leider nur ein paar Minuten und als wir gingen, schauten sie uns traurig hinterher. Wir konnten ihre Blicke in unseren Rücken regelrecht spüren. Wir waren sehr wahrscheinlich die ersten Menschen, die es gut mit ihnen meinten. Wir wissen, dass keiner der Fünf jemals ein Zuhause auf Sardinien finden wird, denn so jung wie sie noch sind, sind sie den Sarden schon viel zu alt und in einem Tierheim mit mehreren hundert Hunden werden sie schlichtweg übersehen, da hilft ihnen weder ihr toller Charakter noch ihre hübsche Optik. Von uns werden sie aber nicht übersehen und so kämpften wir für Alida, Amai, Amica, Amico und Aristo und hoffen, dass sich ihr Leben bald zum Guten verändern wird. Wir brauchen also dringend Ihre Hilfe. Sind Sie nicht auch der Meinung, dass Alida, Amai, Amica, Amico und Aristo unbedingt hierher kommen müssen? Dann zögern Sie bitte nicht und nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Egal ob Pflegestellenangebot oder Endzuhause, wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme. Natürlich kommt erst einmal eine Menge Arbeit auf Sie zu, denn die Fünf kennen nur ihren kleinen Zwinger. Sie sind noch nie über Gras gelaufen, kennen kein Halsband oder eine Leine, sind noch nie in einem Auto mitgefahren oder Treppen gelaufen, das alles müssen sie erst noch mit Ihrer Hilfe lernen. Aber denken Sie doch einmal an die Zeit nach dieser Zeit. Ein neues Familienmitglied, ein täglicher Begleiter, ein Spaßmacher und manchmal mit Sicherheit auch ein Tröster. Kurzum: Es kommt eine schöne Zeit auf Sie zu! Sollte eine Adoption oder ein PS-Angebot für einen der Fünf dann in trockenen Tüchern sein, beginnt für diesen Hund schon ein besseres Leben, denn wir übernehmen ihn dann auf unser Hope Gelände, wo er auf seine Ausreise vorbereitet wird. Natürlich lebt er auf Hope dann bis zur Ausreise auch in einem Zwinger, aber er bekommt tägliche Streicheleinheiten von unserer lieben Kollegin und darf auch einmal täglich in den Freilauf. Nur mit Ihrer Hilfe können aus Alida, Amai, Amica, Amico und Aristo glückliche Hunde werden. Die fünf Hunde sind in diesem Forum einzeln eingestellt, sofern noch nicht vermittelt. Wichtige Zusatzinformationen: Weitere allgemeine Angaben: In regelmäßigen Abständen besuchen unsere Vermittler die Schützlinge vor Ort. Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.

Italien

MIA hat komplett mit ihrem alten Leben abgeschlossen… PS 42477 Radevormwald

Mischlingshund

3 Jahre , 2 Monate

Weiblich

Steckbrief: Mia Geburtsdatum: 01.03.2017 Geschlecht: weiblich Rasse: Mischling Notfall: nein kastriert: ja Schulterhöhe: ca. 50 cm, ca. 20 kg Krankheiten: keine bekannt Ergebnis MMC: komplett negativ Sonstiges: verkürzte Rute (angeboren); links Katarakt (grauer Star) erfolgreich operiert, rechts Sehfähigkeit eingeschränkt verträglich mit Rüden: ja Hündinnen: ja Katzen: ja Familienhund: ja kinderfreundlich: ja (ab ca. 12 Jahre) Vermittlung: bundesweit, mit Kindern ab ca. 12 Jahren, gerne zu souveränem Ersthund Pflegestelle: nein, da bereits auf PS Paten: ja Aufenthaltsort: 42477 Radevormwald Schutzgebühr 250,00 € + MMC 75,00 € + Transport 150,00 € Ansprechpartner: Karin Loebnitz Mobil: 0177/ 7 00 33 77 eMail: k.loebnitz@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.com Update 06.05.2020 MIA hat komplett mit ihrem alten Leben abgeschlossen… Und zwar gründlich: Sie hat die Härte des Canile, Mobbing durch ihre Schwester und sogar ihre partielle Blindheit hinter sich gelassen. Die Maus hat all die Bürden ihres jungen Lebens abgestreift wie eine alte Haut, sich neu erfunden. Von jetzt an gibt es nur noch MIA 2.0. Und diese neue Mia startet fröhlich durch, fängt endlich an zu leben! Zunächst war sie auf ihrer Pflegestelle, bedingt durch die Sehbehinderung, etwas schüchtern und unsicher. Aber die Katarakt-OP war ein voller Erfolg und Mia eine Musterpatientin: Augentropfen – kein Problem. 14 Tage Optivizor tragen – kein Problem. Damit konnte sie ohne Einschränkung fressen, trinken, hören und auch spazieren gehen. Zum rechten Auge: Laut Augenärztin besteht aktuell keinerlei Handlungsbedarf, es ist genügend Restsehvermögen vorhanden. Das Auge sollte regelmäßig kontrolliert werden. Falls dort doch irgendwann eine OP nötig werden sollte, stellt saving-dogs die dafür gesammelten Spenden in Höhe von 900,- Euro natürlich zur Verfügung. Die Pflegestelle würde ebenfalls Mias Familie mit Tipps, Rat und Tat zur Seite stehen. Keiner weiß, ob und wann diese OP ansteht. Aber Mia hat ein Carepaket und ist gut vorbereitet, ihre Zukunft ist dahingehend gesichert. Jetzt flitzt Mia begeistert über die Wiesen, bestaunt jede Blume, sieht sich intensiv um. „Kuckma kuckma kuckma“ ist ihr Motto. Genießen mit ALLEN Sinnen. Es ist eine schiere Freude, ihr dabei zuzusehen. Rückruf und Autofahren klappen auch schon prima. Mia fällt zwar nicht jedem gleich um den Hals, aber wenn man ihr Herz einmal erobert hat, ist ihr Vertrauen grenzenlos. Mia ist bereit! Bereit für eine eigene Familie. Was suchen wir für unseren kleinen Flauschball? Die Maus guckt viel bei ihren Hunde-Kumpels ab und möchte immer das haben, was die gerade bekommen. Selbst einen Krallenschnitt oder gebürstet werden ;-) Deshalb wäre ein souveräner Ersthund ideal. Ihre Menschen sollten Hundeerfahrung haben, gerne in der Natur unterwegs sein, jedoch Mia aufgrund ihrer Größe keine 12 km-Gewaltmärsche abverlangen oder sie am Rad laufen lassen. Im Haus ist die Kleine gelassen und ruhig, macht nie etwas kaputt, ist absolut katzenverträglich. Lernen findet sie toll, ist durch Leckerli sehr gut zu motivieren. Ausgiebige Schmuseeinheiten sind Pflicht – davon kann Mia nicht genug bekommen und fordert dies inzwischen mit einem sanften Pfotenstubser ein. Wir sehen Mia nicht als Stadthund, umgeben von Lärm und Menschenmengen. Sie mag es eher beschaulich, was aufgrund ihrer holperigen Vergangenheit verständlich ist. Wer möchte sich von der Süßen becircen lassen und macht ihr ein Angebot, das sie nicht ablehnen kann? --------------------------------------------------------------------------------------------------- Update November 2019 Unsere kleine Plüschmaus ist am 03.11.2019 auf ihrer Pflegestelle in Radevormwald angekommen. Mia hat ihre erste große Reise mit Bravour gemeistert und lebt sich nun bei ihrer Pflegefamilie ein. Hundekumpel Fletcher ist der etwas unsicheren Mia eine große Hilfe. Die beiden verstanden sich auf Anhieb und Mia orientiert sich an ihm. Die süße Hündin ist stubenrein und läuft gut an der Leine mit. Spazierengehen findet sie großartig. Ihre Zeit im Canile sitzt Mia noch etwas in den „Knochen“, Mia frisst noch etwas zaghaft, als könne sie noch nicht recht glauben, dass die Futterschüssel für sie allein bestimmt ist. Für Mia suchen wir eine Familie mit etwas Hundeerfahrung, die der Maus Sicherheit gibt, gern mit etwas älteren, verständigen Kindern und souveränem Ersthund. Ein gut eingezäunter Garten wäre schön für die Maus und der Besuch einer Hundeschule mit vielen sozialen Kontakten wird ihrem noch etwas schüchternen Charakter sehr gut tun. Mia wartet sozusagen auf Ihren Besuch. Hätten Sie ein Körbchen für die hübsche Mia frei? Dann nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf, ich gebe Ihnen gern weitere Informationen und organisiere einen Besuch bei der Pflegefamilie für Sie. --------------------------------------------------------------------------------------------------- Update Oktober 2019 MIA und Gigia befinden sich jetzt auf HOPE, unserer Auffangstation. Neues über MIA werden wir in Kürze berichten. ------------------------------------------------------------------------------------------------- MIA und Gigia – Jugend schützt vor Tierheim nicht Die hübschen Schwestern MIA und Gigia sind erst 2 ½ Jahre alt und sitzen in einem sardischen Tierheim (Canile). Das hört sich im ersten Moment nicht nach einer Katastrophe an. Es IST aber eine, und zwar für jeden einzelnen Insassen. Bei den Canili handelt es sich nicht um Tierheime, wie wir sie hier kennen. Es sind Aufbewahrungsanstalten für Straßenhunde gegen eine Tagesprämie, meist mit nur rudimentärer medizinischer Versorgung, keinerlei menschlicher Zuwendung - und natürlich ohne die Absicht einer Vermittlung. Für die Bewohner ist es eine Einbahnstrasse; kaum ein Hund kommt lebend wieder dort heraus. Was sie kennen, sind 3-4 qm Schotter oder Beton und ein winziger dunkler Unterschlupf. Die Hunde werden dort lediglich verwaltet, sehen kaum Menschen, bekommen niemals Besuch. Das Leben hat es bislang nicht gut mit ihnen gemeint… Lesen Sie die Geschichte von Mia und ihrer Schwester Gigia unter https://www.saving-dogs.com/hunde/hunde-mn/mia/ Wichtige Zusatzinformationen: Weitere allgemeine Angaben: Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.

saving dogs e.V.
Pflegestelle
42477 Radevormwald
Deutschland

JESSY – 10 von 10 Jahren vergeudet! PS 32699 Extertal -reserviert-

Mischlingshund

11 Jahre , 4 Monate

Weiblich

Steckbrief: Jessy Geburtsdatum: 01.01.2009 Geschlecht: weiblich Rasse: Mischling Notfall: nein kastriert: nein Schulterhöhe: ca. 45 cm, ca. 19 kg Krankheiten: zur Zeit Herzmedikation erforderlich Ergebnis MMC: Leishmaniose Titer 1:200, Ehrlichiose (in Behandlung) Titer 1:2560, alles andere negativ Sonstiges: bitte ebenerdiges Zuhause; umfangreiche Zahnsanierung und Zahnreinigung erfolgt verträglich mit Rüden: ja Hündinnen: ja Katzen: ja Familienhund: ja kinderfreundlich: unbekannt Vermittlung: bundesweit Pflegestelle: nein, da bereits auf PS Paten: ja Aufenthaltsort: 32699 Extertal Schutzgebühr 100,00 € + MMC 75,00 € + Transport 150,00 € Ansprechpartner: Claudia Hölling Fon: 02864 / 88 53 69 Fax: 02864 / 67 86 Mobil: 0174 / 19 03 713 eMail: c.hoelling@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.com Aktualisierung November 2019 Seit Ende September ist Jessy auf ihrer wunderbaren Pflegestelle in Deutschland. Es war kein Tag zu früh, denn das Leben im Canile hat gesundheitliche Spuren hinterlassen. Völlig verzweifelt hatte sie beim Besuch der Kolleginnen auf sich aufmerksam gemacht. Laut jaulend und weinend war ihr Verhalten ein einziger Schrei nach Hilfe. Diese Hilfe hat sie nun bekommen. Jessy musste unter unfassbaren Zahnschmerzen gelitten haben. Ihre Zähne bzw. das was davon noch übrig war, sind bis auf die Wurzeln verfault. Sie stank schrecklich aus dem Maul. Die aggressiven Fäulnisbakterien haben auch ihr Herz angegriffen. Jessy war in den ersten Tagen ihrer Ankunft überhaupt nicht belastbar und bei der kleinsten Anstrengung war sie erschöpft. Ihr Herz musste sich erst erholen und so lange musste auch der Eingriff an den Zähnen warten. Die Narkose wäre sonst zu einem echten Risiko geworden…. Anfang November wurden ihr nun in einer ersten Behandlung 10 Zähne gezogen! Der Rest wird leider noch folgen. …. Trotz alledem zeigte Jessy auch noch mit Zahnschmerzen eine ungeheure Lebensfreude. Sie ist ein Sonnenschein, sagt ihre Pflegemama. Natürlich ist sie gerne ganz eng bei dem Menschen – am liebsten mit Körperkontakt und ganz viel kuscheln. Man möchte sie auch am liebsten den ganzen Tag verwöhnen und sie für die verlorenen Jahre entschädigen. Jessy lebt auf der Pflegestelle ländlich und verträgt sich mit allen Tieren auf dem Hof. Pferde, Schafe, Katzen und andere Hunde sind kein Problem. Sie ist stubenrein und läuft ohne Leine auf dem gut eingezäunten Grundstück. Mit Leine klappt es noch nicht ganz so gut …sie wird auch das noch lernen. Es wäre schön, wenn Jessy deshalb einen Garten zur Verfügung hätte. Sie ist kein Hund für die Gassi-Runde in einer Fußgängerzone. Sie darf auch „Einzelprinzessin“ sein; ihre Menschen sollten viel Zeit für sie haben. Wenn sie die kleine Maus kennenlernen möchten, kann sie nach Absprache gerne besucht werden. ----------------------------------------------------------------------------------------------- Jessy – 10 von 10 Jahren vergeudet! – wie wir Jessy im Sommer kennenlernten…. Die 10jährige Jessy bricht uns das Herz: Ihr ganzes Leben lang ist die liebenswerte Hündin in einem sardischen Tierheim (Canile) gefangen. Das ist eine Katastrophe. Bei den Canili handelt es sich nicht um Tierheime, wie wir sie hier kennen. Es sind Aufbewahrungsanstalten für Straßenhunde gegen eine Tagesprämie, keinerlei medizinische Versorgung, keinerlei menschliche Zuwendung - und natürlich ohne die Absicht einer Vermittlung. Für die Bewohner ist es eine Einbahnstraße; kaum ein Hund kommt lebend wieder dort heraus. Was sie kennen, sind 3-4 qm Schotter oder Beton und ein winziger dunkler Unterschlupf. Die Hunde werden dort lediglich verwaltet, sehen kaum Menschen, bekommen niemals Besuch. Das Leben hat es bislang nicht gut mit ihnen gemeint… Anfang August besuchten wir ein solches Canile, um einige der Seelen dort in die Vermittlung aufzunehmen. Für die Hunde dort war unser Besuch natürlich aufregend, eine kleine Abwechslung in ihrer täglichen Tristesse. Jessy zeigte sich überaus freundlich, interessiert und vertrauensvoll. Als wir gehen mussten, sprang die süße Maus verzweifelt immer wieder an die Gitterstäbe und wollte mit. Sie jammerte und konnte sich gar nicht beruhigen, dass der vermutlich einzige schöne Moment in ihrem Leben schon wieder vorüber war. Auch wir hatten daran schwer zu kauen… Wir haben Jessy versprochen, dass wir Menschen finden, die ihr trauriges Schicksal abwenden. Menschen, die mit dem Herzen sehen und sie zurückführen ins Leben…. Wichtige Zusatzinformationen: Weitere allgemeine Angaben: Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.

saving dogs e.V.
Pflegestelle
32699 Extertal
Deutschland

ZAIM , Zahira und Zackie: 3 kleine Geschwister - PS 55490 Mengerschied

Mischlingshund

1 Jahr , 2 Monate

Männlich

Steckbrief: Zaim Geburtsdatum: 01.03.2019 Geschlecht: männlich Rasse: Mischling Notfall: nein kastriert: ja Schulterhöhe im Wachstum, Stand Januar 2020: ca. 40 cm, ca. 13,35 kg Endgröße: ca. 40 – 50 cm Krankheiten: keine bekannt Ergebnis MMC: Filarien positiv - in Behandlung, Rest negativ Sonstiges: angeboren deutlich kürzere Beine, ein Vorderbein etwas schief gewachsen - daher bitte angemessene Spaziergänge einplanen verträglich mit Rüden: ja Hündinnen: ja Katzen: ja Familienhund: ja kinderfreundlich: ja Vermittlung: bundesweit Pflegestelle: nein, da bereits auf PS Paten: ja Aufenthaltsort: 55490 Mengerschied Schutzgebühr 250,00 € + MMC 75,00 € + Transport 150,00 € Ansprechpartner: Karin Loebnitz Mobil: 0177/ 7 00 33 77 eMail: k.loebnitz@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.com ZAIM, Zahira und Zackie: 3 kleine Geschwister Tierschutz beginnt im Kopf eines jeden einzelnen Menschen. Erreichen wir kein Umdenken, so wird sich nichts, absolut gar nichts, ändern. Es ist ein Traum, eines Tages nicht mehr benötigt zu werden und den Tierschutz für „erledigt“ erklären zu können. Dieser Wunsch lässt sehr wahrscheinlich noch lange auf sich warten… Und hier stellen wir Ihnen weitere drei Opfer dieser verantwortungslosen Menschen vor, die sich einfach lieber der ungewollten Welpen entledigen… irgendwo weit draußen… statt ihre Hündinnen kastrieren zu lassen. ZAIM, Zackie und Zahira hatten sehr viel Glück und sind nun gemeinsam auf einer unserer sardischen Pflegestellen untergebracht. Sie sind fröhlich und menschenbezogen. Alle drei können im Juni ausreisen. Die drei Geschwister sind in diesem Forum einzeln eingestellt, sofern noch nicht vermittelt. Wichtige Zusatzinformationen: Weitere allgemeine Angaben: Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.

saving dogs e.V.
Pflegestelle
55490 Mengerschied
Deutschland

SUSY ... ein Leben ohne Hoffnung...? -reserviert-

Mischlingshund

3 Jahre

Weiblich

Steckbrief: Susy Geburtsdatum: 15.05.2017 Geschlecht: weiblich Rasse: Mischling Notfall: nein kastriert: ja Schulterhöhe: ca. 40 cm, ca. 12 kg Krankheiten: keine bekannt 1. MMC erfolgt nach Einreise in Deutschland verträglich mit Rüden: ja Hündinnen: ja Katzen: unbekannt Familienhund: ja kinderfreundlich: vorstellbar (ab 10 Jahren) Vermittlung: bundesweit, mit Kindern ab 10 Jahren Pflegestelle: nein Paten: ja Aufenthaltsort: Sardinien Schutzgebühr 250,00 € + MMC 75,00 € + Transport 150,00 € Ansprechpartner: Claudia Hansmann Fon: 02323 / 2 78 82 Mobil: 01578 / 9 34 73 45 eMail: c.hansmann@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.com Susy... ein Leben ohne Hoffnung... oder vielleicht doch nicht? Susy war gerade einmal ein paar Wochen alt, als sie ins berüchtigte Canile E auf Sardinien kam. Ob es ihr Besitzer oder die staatlichen Hundefänger waren, die ihr das Leben in Freiheit genommen haben, wir wissen es nicht, es ist auch egal, denn ihr Leben endete mit diesem Tag, es gibt nämlich kein normales und sorgloses Leben für einen Hund in diesem Canile, jeder Tag ist ein Kampf ums Überleben. Für jeden Hund dort ist das Leben die Hölle, für einen schutzlosen Welpen noch mehr. Niemand achtet auf die Hunde, medizinische Versorgung Fehlanzeige, worauf man dort aber besonders achtet, ist, dass die Kopfprämie für die dort lebenden Hunde auch wirklich gezahlt wird. Aufgrund dieser unfassbaren Missstände dort, wurden die Behörden auf das Canile E aufmerksam und nach einer großen Razzia wird es nun aufgelöst. Lesen Sie bitte hierzu auch unseren Bericht: https://www.saving-dogs.com/news/canile-europa-eine-trag%C3%B6die/ Nun aber zu Susy. Wir hatten das Glück, dass wir, als Reisen nach Italien noch möglich waren, wieder die Erlaubnis bekamen, das Canile E für eine Stunde zu besuchen. Eine sehr kurze Zeit für uns, aber für einige wenige Hunde dort eine sehr kostbare Zeit, denn wir versuchen, uns in der Zeit vor Ort ein Bild von den Hunden zu machen, sie einzuschätzen soweit es möglich ist und ihnen somit die Chance auf ein neues Leben zu geben. Susy fiel uns auf, als wir in den hinteren Bereich des Caniles kamen, sie saß ganz still in einer Ecke und schaute uns mit großen Augen an. Wir redeten mit ihr und sie traute sich auch bis an die Gittertür zu kommen. Leider konnten wir sie nicht streicheln, denn der Zutritt zum Zwinger wurde uns verwehrt, nur der Mitarbeiter ging in ihr Gefängnis und so konnten wir dann wenigstens ein paar Bilder von der kleinen Susy machen. Die Bilder sind -wir wissen es selbst- grottenschlecht, aber wir haben dennoch die Hoffnung, dass Susy Ihnen auffällt. Noch ist Susy nicht verloren, denn sie wurde noch nicht in ein anderes Tierheim umgesetzt, noch haben wir Zugriff auf Susy. Das kann sich aber auch ganz schnell ändern und daher suchen wir händeringend eine Familie für die hübsche Maus, denn wenn der Worst Case eintreten sollte und sie umgesetzt wird, wäre sie verloren, wenn Sie sich aber nun für Susy entscheiden, kann sie schon bald ein neues Leben beginnen. Wie sollte Susys neues Zuhause aussehen und was kommt auf Sie zu, wenn Sie sich für sie entscheiden? Wir können uns gut vorstellen, dass Susy nach einer angemessenen Eingewöhnungszeit ihr altes Leben hinter sich lassen kann. Sie braucht Menschen mit Hundeverstand und Einfühlungsvermögen. Sie muss mit viel Geduld an ihr neues Leben herangeführt werden, dabei sollten Sie sich den ein oder anderen Rückschritt aber nicht zu sehr zu Herzen nehmen. Natürlich kann es auch ganz anders kommen und Susy könnte sich rasant schnell entwickeln, aber gehen Sie erst einmal vom Gegenteil aus. Kinder im neuen Zuhause sollten mindestens schon 10 Jahre alt sein und verstehen, dass das neue Familienmitglied noch kein Kuschelhund ist und seine Rückzugsmöglichkeiten braucht. Wie Sie nun lesen konnten, kommt erst einmal eine Menge Arbeit auf Sie zu, aber bei jedem Fortschritt, den Susy mit Ihrer Hilfe macht, können Sie sich auf die Schulter klopfen, denn Sie haben es geschafft, dass Ihr Hund sich zum Positiven verändert hat. Sollte eine Adoption für Susy dann in trockenen Tüchern sein, beginnt für sie schon ein besseres Leben, denn wir übernehmen sie dann auf unser Hope Gelände, wo sie auf ihre Ausreise vorbereitet wird. Natürlich lebt sie auf Hope dann bis zur Ausreise auch in einem Zwinger, aber sie bekommt Streicheleinheiten von unserer lieben Kollegin und darf auch einmal täglich in den Freilauf. Wir freuen uns sehr über Ihre Kontaktaufnahme. Aufgrund der derzeitigen Corona Situation ist leider noch nicht bekannt, ob der geplante Transport Ende Mai auch tatsächlich stattfinden kann. Wichtige Zusatzinformationen: Weitere allgemeine Angaben: Die Informationen stammen von unseren in den jeweiligen Einrichtungen ansässigen Kolleginnen und Kollegen und Tierärzten. In regelmäßigen Abständen besuchen unsere Vermittler die Schützlinge vor Ort. Eine umfassende Beurteilung ist oftmals aufgrund der schwierigen Lebensumstände in den Tierheimen nicht möglich. Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.

Italien

FLIRT – von klein auf im Hunde-Gefängnis! PS 47447 Moers

Mischlingshund

5 Jahre , 1 Monat

Weiblich

Steckbrief: Flirt Geburtsdatum: 01.04.2015 Geschlecht: weiblich Rasse: Mischling Notfall: nein kastriert: ja Schulterhöhe: ca. 50 cm, ca. 20 kg Krankheiten: keine bekannt 1. MMC komplett negativ Sonstiges: 2-facher alter Oberschenkelbruch am linken Hinterlauf verträglich mit Rüden: ja Hündinnen: ja Katzen: unbekannt Familienhund: ja kinderfreundlich: unbekannt Vermittlung: bundesweit Pflegestelle: nein, da bereits auf PS Paten: ja Aufenthaltsort: 47447 Moers Schutzgebühr 250,00 € + MMC 75,00 € + Transport 150,00 € Ansprechpartner: Nicole Bertram Fon: 02173 / 8 54 97 90 Mobil: 0172 / 2 65 52 38 eMail: n.bertram@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.com Update 17.02.20 Flirt ist seit dem 25.01. auf ihrer Pflegestelle. Uns war bereits im Canile Europa aufgefallen, dass sie einen Hinterlauf nicht richtig aufsetzt und herumhoppelt. Genau deshalb musste sie unbedingt dort heraus. Schuld daran war nämlich das Gehege dort, das tiefe Löcher und Krater aufweist, in denen man leicht hängenbleiben oder sich einklemmen kann. Die hübsche Maus wurde hier in Deutschland gleich einem Tierarzt vorgestellt und geröntgt. Diagnose: Doppelter!! Oberschenkelbruch. Flirt muss damals unsägliche Schmerzen erduldet haben. Der Bruch ist alt und schon sehr lange schief zusammengewachsen. Heute schränkt sie das nicht mehr ein; sie hat sich damit arrangiert und ist schmerzfrei. An so alte Brüche geht man nicht mehr heran; das Bein ist ca. 5 cm kürzer. Dies zu richten, würde mindestens 6-7 Monate postoperative Schmerzen, langfristige Ruhigstellung des Beins und Physiotherapie bedeuten. Wir haben die Röntgenbilder dennoch verschiedenen Fachärzten gezeigt und alle raten von einer solchen (für den Hund unbegreiflichen) Mammuttherapie oder gar einer Amputation ab. Man muss sich jedoch vor Augen halten, wie es Flirt in den ersten Wochen nach ihrem Doppelbruch ergangen ist, ohne dass sich jemand von ihrem Weinen erweichen ließ… Flirt hatte durch die Beengtheit des Geheges zunächst keinerlei Muskulatur und legte sich nach 100 Metern Spaziergang einfach hin, konnte nicht mehr. Heute ist das kein Thema mehr. Die Süße wuselt munter durch den Wald, benutzt dabei ihren verkürzten Hinterlauf durchaus als Stütze. Sie ist sogar, als ihre Pflegemama mal nicht schnell genug war, selbstständig ins Auto gehopst! Im Video sieht man, dass sie auf Baumstämme springt und darauf balanciert. Flirt ist keinesfalls eingeschränkt. Eine Physiotherapie ist jedoch angezeigt, damit durch die Fehlstellung keine Muskel- und Gelenkprobleme provoziert werden. --------------------------------------------------------------------------------------------------- Flirt – von klein auf im Hunde-Gefängnis Die hübsche Flirt wurde tragischerweise bereits als Welpe im Canile Europa eingesperrt und kennt folglich NICHTS außer Stress, Lärm, Dauergebell, Staub und Dreck. Sie wird im April 2020 fünf Jahre alt und hat noch nie Gras unter den Pfoten gehabt oder einen Wald gesehen. Artgerechtes Futter kennt sie auch nicht, denn dort werden die Hunde mit einer Art Reissuppe ernährt. Wir haben bei unserem Besuch gesehen, dass die Kleine ihren linken Hinterlauf schont und herumhoppelt – medizinische Versorgung: Fehlanzeige. Wir müssen Flirts Schicksal dringend ändern, denn der Maus läuft die Zeit davon – siehe unten (Hintergrund)! Unserer Erfahrung nach passen sich erwachsene Canile Hunde erstaunlich schnell unserer Lebensweise an, besonders wenn sie einen souveränen, keinesfalls dominanten oder unsicheren Ersthund an ihrer Seite haben, bei dem man abgucken kann wie in der Schule. Trotz ihrer offensichtlichen Schmerzen zeigte sich die süße Flirt agil und hat sich noch nicht aufgegeben. Sie ist auf dem Kenntnisstand eines Welpen und wird, genau wie ein Welpe, bei null anfangen. Na und? Wen das abschreckt, der ist definitiv nicht der richtige Mensch für Flirt. Wer aber mit dem Herzen sieht und erkennt, was für eine tolle Wegbegleiterin sie sein könnte, der sollte ihr die Chance geben, die sie verdient! Flirt wartet auf den Anruf, der ihr ein Leben beschert. Bisher hat sie nämlich keins… Hintergrund: Wir alle haben die Katastrophe um die 38 Hunde aus Pippolandia (siehe https://www.saving-dogs.com/news/abschied-von-pippolandia/) in den Knochen und wissen aufgrund der enormen Resonanz, die uns erreicht, dass es Euch allen genau so geht. Etwas Ähnliches ist aktuell im Gange bei den Hunden im Canile Europa - einem Ort, der schon lange traurige Berühmtheit erlangt hat. Wir müssen jetzt zusammenstehen und verhindern, dass die dort verbleibenden Seelen auch alle verloren sind: Vor einiger Zeit wurde im Canile Europa eine Razzia durch mehrere Behörden durchgeführt, da der Betreiber (ein Tierarzt) z. B. Tagesprämien für Hunde kassierte, die bereits tot waren, Kastrationen wurden nicht vorgenommen etc. Auch fand eine medizinische Versorgung definitiv NICHT statt. Es gab Hunde, denen die Beine unversorgt abfaulten. Die ganze Situation vor Ort wurde sogar im sardischen Fernsehen übertragen und sorgte für einen Medienskandal. Leider nicht für eine Rettung der Hunde... Das Canile wurde unter richterliche Anordnung gestellt. Da es nicht möglich war, die ca. 1000!! Insassen dort weiter zu versorgen, begann man mit der Auflösung dieses furchtbaren Ortes. Die umliegenden Städte, die eine Kooperation mit dem Canile Europa haben, verbrachten ihre teils 50-60 Hunde auf einmal per LKW in andere Canili – per Fähre sogar bis aufs Festland. Für die Hunde, die sowieso schon sträflich am Limit vegetierten, begann nun ein weiterer Höllentrip. Man steckte sie einfach in ein neues Gefängnis, in Gehege mit bereits bestehenden Gruppen. Das bedeutet so manches Mal Revierkämpfe, Mobbing oder sogar den Tod für die gepeinigten Tiere. Im Moment sind noch 230 Hunde im Canile Europa, die auf ihren Untergang warten. Wir können leider aufgrund unserer Kapazitäten nicht alle unter unseren Schutz stellen. Aber diejenigen, die wir übernehmen, brauchen dringend eine Perspektive! Und nein, es sind wahrscheinlich keine Bilderbuchhunde, die man sich mal eben ins Wohnzimmer setzt und alles läuft direkt rund. Sie haben eine gruselige Vergangenheit, sind vielleicht ängstlich oder krank, kennen NICHTS. Sie alle tragen tiefe seelische Wunden. Was diese Hunde jetzt brauchen, sind Seelengröße, Mut, Unbeirrbarkeit und die Fähigkeit, sich auch bei Rückschlägen nicht aus dem Konzept bringen zu lassen. Jede Menge Geduld, Zuwendung und jemanden, der mit ihnen den Weg zurück ins Leben geht. Schritt für Schritt. Wir suchen Menschen, die unseren Schützlingen aus dem Canile Europa ohne Wenn und Aber die Hand reichen, ihnen ein Zuhause und Geborgenheit geben. Mitleid ist gut, darf aber nicht die einzige Motivation sein. Die Uhr tickt, diese Hunde haben keine Zeit mehr! Wer ist solch ein Fels in der Brandung und kann helfen, bevor auch sie irgendwohin verschwinden?! Bitte prüft Eure Möglichkeiten und Fähigkeiten und meldet Euch so schnell es geht bei unseren Vermittlern. DANKE! Wichtige Zusatzinformationen: Weitere allgemeine Angaben: Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.

saving dogs e.V.
Pflegestelle
47447 Moers
Deutschland

HONEY und ihre 8 Welpen... Unsere Hoffnung stirbt zuletzt…

Mischlingshund

1 Jahr , 4 Monate

Weiblich

Steckbrief: Honey Geburtsdatum: ca. 01.01.2019 Geschlecht: weiblich Rasse: Mischling Notfall: nein kastriert: ja Schulterhöhe: ca. 48 cm, ca. 14 kg Krankheiten: keine bekannt 1. MMC erfolgt nach Einreise in Deutschland verträglich mit Rüden: ja Hündinnen: ja Katzen: vorstellbar Familienhund: ja kinderfreundlich: vorstellbar Vermittlung: bundesweit Pflegestelle: nein Paten: ja Aufenthaltsort: Sardinien Schutzgebühr 250,00 € + MMC 75,00 € + Transport 150,00 € Ansprechpartner: Silke Schnitzler Mobil: 0176 / 61 88 46 14 eMail: s.schnitzler@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.com Aktualisierung 13.02.2020: Wir haben eine sardische Pflegestelle für Honey und ihre Welpen gefunden. Bitte überlegen Sie dennoch, ob Sie ein Körbchen für Honey, Holly, Hippo, Hansi, Happy, Hennes, Hardy, Hugo oder Hajo frei haben, denn eine sardische Pflegestelle ist nicht mit einer deutschen Pflegestelle zu vergleichen. Es bedeutet einfach nur, dass die kleine Hundefamilie jetzt nicht mehr in einem gekachelten Raum, sondern in einem Garten mit Zugang zu einer Hütte lebt. Sie bekommen zwar dort regelmäßig ihr Futter, aber der so enorm wichtige Kontakt zu den Menschen fehlt größtenteils. Honey und die Welpen könnten schon im April zu Ihnen reisen, also zögern Sie nicht, wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme. Aber beachten Sie bitte, dass weder Honey noch die Welpen kastriert sind und daher auch nicht zu einem unkastrierten Rüden oder einer unkastrierten Hündin vermittelt werden. --------------------------------------------------------------------------------------------------- Honey und ihre 8 Welpen... Unsere Hoffnung stirbt zuletzt… Noch haben wir die Hoffnung, dass Honey und ihre Welpen nicht im Tierheim alt werden müssen, dass sie alle dieses schnell wieder verlassen können, um in eine glückliche und sichere Zukunft in Deutschland zu starten. Bei unserem letzten Besuch waren wir schon fast im Aufbruch, als Honey zusammen mit ihren Welpen von einem Mann - der die kleine Familie angeblich gefunden hatte - am Tor abgegeben wurde. Was man in solch einem Moment macht? Augen zu, umdrehen und kurz durchatmen, damit der Puls wieder runter geht. Man ist macht- und hilflos, sich aufzuregen würde aber eher das Gegenteil bewirken, denn die nächste „gefundene“ Hündin mit ihren Welpen würde dann wahrscheinlich irgendwo im Hinterland ausgesetzt und ihrem Schicksal überlassen werden. Da die Welpen noch so klein sind, wurden alle erst einmal mit ihrer Mutter in einem isolierten Raum gesperrt. Hier bleiben sie so lange, bis sie etwas größer sind, um dann in einen Zwinger umgesetzt zu werden. Wir machen uns große Sorgen um die kleine Familie, denn wenn sie erst einmal dorthin weggesperrt werden, ist ihr Leben vorbei, denn der Besuch in einem Canile ist mit sehr großen Anstrengungen verbunden und diese nimmt kein Mensch vor Ort auf sich. Wir dagegen schon, denn wir sind es gewohnt, dass uns Steine in den Weg gelegt werden und gerade das spornt uns immer wieder an, den Hunden dort zu helfen. Honey ist selbst noch so jung und dennoch hat sie bisher nur die negativen Seiten des Lebens kennengelernt. Wir gehen davon aus, dass sie keine Streunerin war und der Mann, der sie angeblich mit den Welpen auf den Straßen Sardiniens gefunden hatte, ihr Besitzer war, als sie dann aber schwanger wurde, wurde es ihm zu viel, denn nun mussten ja acht weitere Mäuler gestopft werden. So kamen Honey und ihre Welpen ins Canile, denn dort wird ja jeder Hund aufgenommen, da der Betreiber für jede dieser armen Seelen ein Tagegeld erhält. Um Honey und den Welpen Happy, Holly, Hansi, Hajo, Hugo, Hennes, Hippo und Hardy das Leben in einem Zwinger zu ersparen, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf, denn nur Sie können der kleinen Familie helfen. Gerade zu Anfang wird jeder der Hunde Ihre volle Aufmerksamkeit und Hilfe benötigen, um die alltäglichen Dinge des Lebens zu meistern. Wenn Ihnen bewusst ist, dass Ihr neues Familienmitglied Ihnen manche schlaflose Nacht bereiten wird, dass es Haare verlieren könnte oder viel Schmutz ins Haus trägt, noch nichts kann und auch nicht weiß, was Sie von ihm möchten und Sie jetzt immer noch „Ja“ zu Honey oder einem der Welpen sagen, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Im April könnten sie alle ausreisen. Zur Endgröße von Happy, Holly, Hansi, Hajo, Hugo, Hennes, Hippo und Hardy können wir keine genauen Angaben machen, da der Vater der Acht unbekannt ist. Honey und ihre Welpen sind in diesem Forum einzeln eingestellt sofern noch nicht vermittelt. Wichtige Zusatzinformationen: Weitere allgemeine Angaben: In regelmäßigen Abständen besuchen unsere Vermittler die Schützlinge vor Ort. Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.

Italien

VIRGOLA und Punto - ein Geschwisterpaar sucht ein Zuhause.........

Mischlingshund

9 Jahre , 2 Monate

Weiblich

Steckbrief: Virgola Geburtsdatum: 26.02.2011 Geschlecht: weiblich Rasse: Mischling Notfall: nein kastriert: ja Schulterhöhe: ca. 50 cm, ca. 20 kg Krankheiten: keine bekannt 1. MMC erfolgt nach Einreise in Deutschland verträglich mit Rüden: ja Hündinnen: ja Katzen: unbekannt Familienhund: ja kinderfreundlich: vorstellbar Vermittlung: bundesweit Pflegestelle: ja Paten: ja Aufenthaltsort: Sardinien Schutzgebühr 250,00 € + MMC 75,00 € (Transportgebühr von 150,00 € wurde gespendet) Ansprechpartner: Marion Doufas Fon: 02323 / 2 65 38 Mobil: 0179 / 45 14 309 eMail: m.doufas@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.com Update 1. Februar 2020 Die hübsche Virgola ist ein Sonnenschein, freundlich zu jedem Hund und sehr menschenbezogen. Virgola sitzt mit Punto in einem Außen-Gehege. Ihre wunderbar soziale Art, auch bei Hündinnen, ist ein wahnsinnig toller Charakterzug. Virgola ist keinesfalls dominant und die Mitarbeiter des Canile bezeichnen sie als: molto dolce (sehr süß). --------------------------------------------------------------------------------------------------- VIRGOLA und Punto - ein Geschwisterpaar sucht ein Zuhause......... …...vielleicht bei IHNEN? Die beiden werden getrennt vermittelt, das heißt, Sie können entweder die süße VIRGOLA bei sich aufnehmen oder den etwas dunkler gezeichneten Punto. Ein Pflegestellenangebot wäre für die beiden Mäuse das Sprungbrett in ein neues Leben und Sie könnten schauen, ob VIRGOLA oder Punto zu Ihnen und Ihrer Familie passt. Dann könnten Sie entscheiden, ob sie einem der beiden ein Zuhause für immer anbieten? Sind Sie neugierig geworden? Dann erzähle ich Ihnen soviel zu den beiden Hübschen, wie ich erzählen kann, nämlich dass die Geschwister auf Sardinien leben, oder besser gesagt, ihr Dasein in einem dieser fürchterlichen Canili fristen und das seit sie winzige Hundekinder von etwa acht Wochen waren! Restaurant-Abfälle als Futter, medizinische Versorgung so gut wie gar nicht, menschliche Zuwendung: Null!!! So lange Zeit praktisch Isolationshaft ...... dennoch sind die beiden hoffnungsvoll, etwas schüchtern, aber neugierig, jederzeit bereit, sich auf die Menschen einzulassen, das ist das Wunderbare an Hunden! Wenn Sie sich für einen der beiden entscheiden, sei es als Pflegestelle oder als Adoptionsangebot, können wir VIRGOLA oder Punto auf unser Hope-Gelände holen, unsere kleine Auffangstation auf Sardinien. Dort werden sie dann von unseren Mitarbeitern liebevoll versorgt und tierärztlich durchgecheckt! Es gibt täglich Freilauf, gutes Futter und viele Streicheleinheiten, bis die Hunde nach Deutschland ausreisen können. Aber Sie haben dann auch noch etwas zu tun: Als Erstes: anrufen für einen der beiden Hunde! Dann erkläre ich Ihnen gern die weiteren Abläufe. Bei Ihnen Zuhause ist dann etwas Geduld gefragt, die beiden müssen sich ja erst eingewöhnen, wir wissen nicht, ob sie schon einmal in einem Haus gelebt haben, die Treppe gehen können oder stubenrein sind. Aber die Erfahrung hat uns gezeigt, dass die Hunde, selbst nach längerer Zeit im Tierheim, alles sehr schnell lernen! Wir stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite! Hat VIRGOLA´s oder Punto´s Schicksal IHR Herz berührt? Dann rufen Sie mich an! Sie entscheiden für VIRGOLA oder Punto: Beton oder Körbchen.......... Die beiden Geschwister sind in diesem Forum einzeln eingestellt, sofern noch nicht vermittelt. Wichtige Zusatzinformationen: Weitere allgemeine Angaben: Die Informationen stammen von unseren in den jeweiligen Einrichtungen ansässigen Kolleginnen und Kollegen und Tierärzten. In regelmäßigen Abständen besuchen unsere Vermittler die Schützlinge vor Ort. Eine umfassende Beurteilung ist oftmals aufgrund der schwierigen Lebensumstände in den Tierheimen nicht möglich. Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.

Italien

AIYANA und ihre Geschwister Avani, Akando und Amarok: Unser Maremmano-Kleeblatt - PS 47447 Moers

Maremmano-Mix

1 Jahr , 1 Monat

Weiblich

Steckbrief: Aiyana Geburtsdatum: 31.03.2019 Geschlecht: weiblich Rasse: Maremmano-Mischling Notfall: nein kastriert: ja Schulterhöhe im Wachstum, Stand März 2020: ca. 60 cm, ca. 24,3 kg Endgröße: ca. 70 cm Krankheiten: keine bekannt MMC: Leishmaniose: Elisa negativ, Rest negativ verträglich mit Rüden: ja Hündinnen: ja Katzen: ja Familienhund: ja kinderfreundlich: ja Vermittlung: bundesweit Pflegestelle: nein, da bereits auf PS Paten: ja Aufenthaltsort: 47447 Moers Schutzgebühr 250,00 € + MMC 75,00 € + Transport 150,00 € Ansprechpartner: Nicole Bertram Fon: 02173 / 8 54 97 90 Mobil: 0172 / 2 65 52 38 eMail: n.bertram@saving-dogs.de Homepage: www.saving-dogs.com Update 31.03.2020: Happy Birthday Aiyana Mein Name ist Aiyana und stellt Euch vor: WIR haben heute Geburtstag. Nun werdet Ihr sagen wieso wir? Nun ja, ich habe noch drei Geschwister. Akando, Avani und Amarok. Die drei hatten schon etwas Glück und sind auf HOPE und dort in Sicherheit. Ich hatte mehr Glück und bekam ein Pflegestellenangebot und durfte kurz vor dem Schließen der Grenzen noch nach Moers auf eine Pflegestelle reisen. Hier ist es so klasse. Weitere Hunde und jeden Tag viel Spaß. Ich darf auf den Spaziergängen frei laufen und nehme dann auch gelegentlich ein deftiges Schlamm- Bad. Sieht man, oder? Im Freilauf ist es mir wichtig, meine Pflegemama nicht aus den Augen zu verlieren. Ich liebe es sehr, mit anderen Hunden zu toben, die können auch ruhig wesentlich kleiner sein - ich bin vorsichtig. Meine Pflegemama sagt, ich sei eine ganz Schlaue. Ich würde die anderen Hunde beobachten und schon hätte ich das auch im Programm. Mir ist nicht klar, was sie damit meint. Scheint aber nicht negativ zu sein;) Am Abend ist meine Sternstunde - dann wird hier gekuschelt was das Zeug hält. Gelegentlich entfleucht mir dann ein tiefer Seufzer - wenn ich an meine Geschwister denke. Die hoffen so sehr, auch in den Transporter nach Deutschland steigen zu dürfen. Habt Ihr noch ein Pflegeplätzchen frei? Nein, doch nicht für mich, grins. Ich möchte in MEINE Familie ziehen. Man sagt hier, ich sei halt herdenschutzhundtypisch etwas reservierter bei Fremden. Ja, das ist ja nun mein Gen als Herdenschutzhund. Meldet Euch! Ich überzeuge auch Euch gerne persönlich von meinen Qualitäten. -------------------------------------------------------------------------------------------------- AIYANA und ihre Geschwister Avani, Akando und Amarok: Unser Maremmano-Kleeblatt Kastrieren kostet …. und zudem glauben die Schäfer, eine kastrierte Hündin sei nicht standorttreu. Das stimmt zwar nicht, jedoch werden aufgrund dieses hartnäckigen Irrglaubens zahllose ungewollte Welpen getötet. Oder ausgesetzt und einfach sich selbst überlassen. Die Folge: Qualvolles Verhungern oder Verdursten. Einige Hunde fallen den Hundefängern in die Hände und landen in den Canili. So auch unsere vier Maremma Mischlinge: die zwei Hündinnen AIYANA und Avani und ihre Brüder Akando und Amarok. Sie sind eingefangen worden als sie noch klein waren und dann schlossen sich die Canile-Türen hinter ihnen. Die Canili sind voller Herdenschutzhunde und sehr selten schafft es einer von dort noch in eine Familie… Wir haben die vier Maremma aus einem Canile übernommen, um ihnen die Chance auf ein tolles Zuhause zu ermöglichen. Wir werden weiter berichten, wenn wir mehr zu den eigentlichen Charakteren sagen können. Derzeit genießen alle vier die Weite von Hope und toben ausgelassen auf den Wiesen. Sie sind menschenbezogen und freundlich, nicht ängstlich. Die vier Geschwister sind in diesem Forum einzeln eingestellt, sofern noch nicht vermittelt. Wenn Sie sich für AIYANA interessieren, beachten Sie bitte unsere nachfolgenden Vermittlungsvoraussetzungen: - Bitte keine Etagenwohnung - auch nicht im Erdgeschoß, eines Mehrfamilienhauses! - Hundeerfahrene Menschen - Menschen, die Vertrauen gegen Vertrauen setzen, um eine intensive Bindung mit dem Herdenschutzhund eingehen zu können. - Menschen, die in ihrer Kommunikation mit dem Hund klar, eindeutig, aber auch liebevoll konsequent sind. - Sie sollten keinen Kadavergehorsam erwarten, sondern einen Hund, der sehr selbstständig denkt und handelt. - Ein möglichst freistehendes Haus mit großzügigem Gartengrundstück, sicher und hoch (1,50m - 1,60m) eingezäunt. Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme, sofern Sie die vorgenannten Vermittlungsvoraussetzungen erfüllen. Gerne berate ich Sie auch zu der Rasse. Ich selbst habe seit 30 Jahren Herdenschutzhunde in meiner Familie! Bitte beachten Sie unsere unten stehenden Haltungsbedingungen. Wichtige Zusatzinformationen: 1. Weitere allgemeine Angaben: Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen. Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen. Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen. 2. Maremmanos / Herdenschutzhunde: Informationen zum Maremmano / Herdenschutzhund haben wir für Sie zusammengefasst auf der Homepage unter dem Link https://www.saving-dogs.com/hundevermittlung/herdenschutzhunde/der-maremmano-portrait/ Unter dem Link https://www.saving-dogs.com/hundevermittlung/herdenschutzhunde/auszeichnet/ finden Sie unsere unbedingt zu beachtenden Vermittlungs- und Haltungsbedingungen für den Maremmano/Herdenschutzhund und auch deren Mischlinge.

saving dogs e.V.
Pflegestelle
47447 Moers
Deutschland

Seite 1 von 6