shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

Hunde suchen

Umkreissuche

Su­chen Sie nach Tie­ren in Ih­rer Um­geb­ung

Häufige Rassen:


Alter
Geschlecht
Geeignet für
Größe
Kinderlieb
Temperament
Verträglich mit


Tiere pro Seite 10 | 20 | 50 | 100
Seite 1 von 10
Weiter zur Seite

NANUK Eine zweite Chance für den jungen Rüden

Maremmano-Rottweiler-Schäferhund-Mischling

1 Jahr , 3 Monate

Männlich

Notfall

Nanuk ist mit vier weiteren Geschwistern auf einem Industriegelände in Arzachena auf die Welt gekommen. Hier wird seit Generationen Brennholz aufbereitet und verkauft. Ihr Hund Zeno, den sie auf dem Grundstück halten, war 11 Jahre alt und ein belgischer Schäferhund – Rottweiler- Mix (mittlerweile verstorben).Zeno lebte seit kurz nach seiner Geburt dort und war noch nie unterwegs, wenn Hündinnen läufig waren, er war einfach nie interessiert. Dann kam Luna. Luna ist eine wilde Hündin., Maremmano-Mischling, die sich ihm angeschlossen hat und ganz sicher auf der Suche nach Futter und Wasser, auf das Grundstück kam. Es hat zwischen den beiden gefunkt. Zeno, der in seinen 11 Jahren neben sich keinen anderen Hund auf seinem Gelände duldete, teilte mit Luna sein Futter und seine Liegeplätze. Sie wurde also mit gefüttert und durfte erst einmal bleiben. Leider lässt Luna sich nicht anfassen und besonders Männern traut sie nicht über den Weg. Als Luna läufig wurde, geschah also das Unvermeidliche – Zeno wurde mit seinen 11 Jahren das erste Mal Vater. Alle Welpen kamen 2021 nach Deutschland und wurden vermittelt. Nanuk fand sein Zuhause bei einem Ehepaar mit einer unsicheren Hündin. Leider hat sich Nanuk nicht so entwickelt wie gewünscht und mittlerweile reicht die Zeit nicht mehr für Nanuk aus, um ihm weiter die volle Aufmerksamkeit zu widmen und zu trainieren. Daher sucht Nanuk nun wieder ein Zuhause. Seine Familie beschreibt ihn wie folgt: Er kennt einige Kommandos wie „Hier“, „Sitz“, „Platz“, „Decke“, „Steh“, „Stop“, „zur Seite“ und „Langsam“. Einige sind schon gefestigt, bei einigen überlegt er, ob es sich lohnt. Kinder im Haushalt ab 5 Jahre sind für ihn kein Problem. Er kuschelt sehr gerne und das am liebsten immer. Gerne spielt Nanuk mit einem Bällchen oder der Frisbee. Er findet Wasser toll, traut sich aber noch nicht zu schwimmen. Duschen ist auch kein Problem und Abtrocknen genießt er. Er lässt sich ohne Probleme von der Familie überall anfassen, beim Tierarzt ist er skeptisch. Futterneid existiert für ihn nicht. Er fährt mit Vorliebe im Auto mit und steigt freiwillig ein. An der Leinenführigkeit muss weitergearbeitet werden, wenn man mit ihm intensiv trainiert, klappt es schon sehr gut, lässt man es schleifen, merkt er es sofort und nutzt es aus. Kehrtwende und Seitenwechsel an der Leine kann er. Draußen hat er auch keine Angst vor unbekannten Dingen, nur manchmal wird er unsicher, dann bellt er auch gerne mal. Fahrräder und Jogger werden verbellt nach einem Vorfall mit einem Radfahrer, zurzeit wird mit Leberwurst belohnt, wenn er sie nicht beachtet. Jüngere Hunde und einige Rüden aus der Nachbarschaft sind nicht unbedingt seine Freunde, da pöbelt er schon heftig an der Leine. Ohne Leine geht es besser, kann aber auch kippen. Er hat leider einen sehr ausgeprägten Jagdtrieb, dabei handelt es sich fast immer um den Blickkontakt. Sieht er Hasen, Katzen, etc., ist er nicht mehr zu bremsen. Daher ist die Schleppleine bei Nanuk Pflicht. Selbst wenn er am Gartenfenster Tiere sieht, flippt er aus. Auch das Alleinebleiben ist ein großes Problem bei Nanuk. Ein bis zwei Stunden gehen, danach steigt sein Frustpegel und er lässt diesen ab, indem er Schuhe kaputt macht oder auch andere Dinge, die ihm vor die Schnauze geraten. Aufgrund seiner Pöbeligkeit gegenüber anderen Hunden, hat er seit November 2021 einen Kastrationschip, der auch schon Wirkung gezeigt hat. Auf den Freilaufwiesen ist er meisten komplett problemlos mit anderen Hunden, an der Leine hat er öfters ein Problem. Was suchen wir nun für den hübschen Rüden? Wir brauchen hundeerfahrene Menschen, die ihn gerne als Einzelhund nehmen, da wir davon ausgehen, dass Nanuk die volle Aufmerksamkeit benötigt, um den letzten Schliff zu erhalten. Mit der Aufmerksamkeit und Training, wird er sicherlich diese Defizite schnell ausgleichen. Natürlich sollten seine Menschen ihm sehr viel Stabilität und Führung geben, damit er sich auch anderen Hunden gegenüber sicher fühlen kann und Leinenpöbeligkeit unterlässt. Natürlich ist die Rassemischung sehr interessant und muss berücksichtigt werden. Der Maremmano braucht Führung und Sicherheit und ist ein Freigeist mit eigenem Kopf. Trotzdem können sie wunderbar als Familienhunde funktionieren. Auf unserer Homepage können Sie sich über die Rasseeigenschaften belesen. Folgende weiteren Kriterien wären ebenfalls wichtig: - Möglichst freistehendes Haus mit großzügigem Gartengrundstück, sicher und hoch eingezäunt. - Klare Menschen, die in ihrer Kommunikation mit dem Hund konsequent und eindeutig sind. - Hundeerfahrene Menschen. - Menschen, die keine Befehlsempfänger suchen, sondern einen Hund, der sehr selbstständig denkt und handelt. - Menschen, die Vertrauen gegen Vertrauen setzen, um eine intensive Bindung mit dem Herdenschutzhund einzugehen. Wenn Sie Interesse an Nanuk haben, melden Sie sich gerne bei mir. Wir vermitteln bundesweit, wenn Sie bereits sind Nanuk, auf seiner Pflegestelle kennenzulernen und abzuholen. Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Stefanie Richter Tel. 0177 3268509 stefanie.richter@streunerherzen.com Steckbrief Name: Nanuk Geboren: ca. 01.10.2020 Rasse: Maremmano-Rottweiler-Schäferhund-Mischling Geschlecht: männlich Schulterhöhe: ca. 55cm Gewicht: ca. 25kg Kastriert: durch Chip seit November 2021 Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: blond Mittelmeercheck: 1. Check komplett negativ, 2. Check folgt in Kürze Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: nein Hundeverträglich: bedingt Kinder: ja, ab 5 Jahre Handicap: nein Aufenthalt: 47877 Willich Zuhause: ja Pflegestelle: - Paten: nein Notfall: ja Geeignet für: erfahrene Hundehalter Garten: ja Zweithund: kein Muss Hundeschule: bedingt Jagdtrieb: ja Alle Angaben entsprechen den Angaben der Pflegestelle. Alle Hunde wurden einmalig einem Tierarzt vorgestellt zur Blutprobenabnahme für den Mittelmeercheck. Hier erhält der Hund einen Erstcheck (Ohren, Augen, Zähne, etc.). Alter und Größen- sowie Gewichtsangabe können abweichen. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich. Sie adoptieren Second-Hand-Hunde, die vorher kein Familienleben kannten und auf den Straßen ums Überleben gekämpft haben, dies hinterlässt oft psychische Spuren und körperliche Defizite.

Streunerherzen e.V.
Pflegestelle
47877 Willich
Deutschland

MANUELA Ungewollt und vergessen

Mischling

2 Jahre , 7 Monate

Weiblich

Manuela wurde von einer Helferin der L.I.D.A. gefunden. Sie wurde von ihr mitten im Nirgendwo aufgelesen und mitgenommen. Angekommen in unserem Kooperationstierheim wurde die Hündin erst einmal versorgt. Sie war bis auf die Knochen abgemagert und völlig hungrig und durstig. Manuela wurde erst einmal gefüttert und ordentlich versorgt. In Manuela stecken vermutlich Jagdhund-Gene und wir denken, dass Manuela früher bei einem Jäger gelebt hat. Um das Leben dort genauer zu beschreiben, benötigt man nicht viele Worte. Ein trauriges, tristes Leben, eingesperrt in einem kleinen Verschlag. Die Hunde werden nur zu besonderen Tagen im Jahr rausgelassen…der Jagd. Dieses traurige Schicksal teilen viele der Hunde auf Sardinien. Daher suchen wir nun für Manuela ein schönes Zuhause, in dem sie die Liebe spüren darf, die sie vorher vermutlich noch nie erfahren durfte. Manuela blüht in der L.I.D.A. richtig auf. Sie ist dort mit anderen Hunden zusammen und versteht sich gut mit ihnen. Sie ist eine sehr freundliche Hündin, die offen auf ihre Pfleger zugeht. Sie freut sich immer sehr über Zuneigung und Aufmerksamkeit. Zu Anfang wusste sie gar nicht, was es bedeutet, gestreichelt zu werden. Mittlerweile bekommt sie nicht genug davon. Manuela ist eine sehr sanftmütige Hündin, die ein ausgeglichenes Wesen hat. Mit ihrer Art begeistert sie alle um sich herum. Wir wünschen uns für Manuela ein Zuhause mit Garten, in dem sie sich frei bewegen kann. Es darf gerne ein Ersthund da sein, mit dem sie gemeinsam die Gegend unsicher machen kann. Manuela sollte nicht nur körperlich, sondern auch geistig gefördert werden. Wir können uns gut vorstellen, dass sie nach der Eingewöhnung auch Spaß an Mantrailing oder ähnlichem hätte. Der neuen Familie sollte bewusst sein, dass die Hündin noch nicht viel kennenlernen durfte, daher kann es sein, dass ihr das Leben im Haus fremd ist, sie nicht stubenrein ist und auch das Alleinsein erst einmal geübt werden muss. Haben Sie sich in Manuele verliebt? Dann melden Sie sich schnell bei ihrer Vermittlerin. Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Manuela kann nach Deutschland ausreisen. Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Charleen Struckmeier 01606374254 charleen.struckmeier@streunerherzen.com Steckbrief Name: Manuela Geboren: ca. 01.06.2019 Rasse: Mischling Geschlecht: weiblich Schulterhöhe: ca. 48cm Gewicht: -- Kastriert: folgt vor Ausreise Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: weiß/ schwarz Mittelmeercheck: folgt nach Einreise Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: unbekannt Hundeverträglich: ja Kinder: unbekannt Handicap: nein Aufenthalt: L.I.D.A. Olbia, Sardinien Zuhause: ja Pflegestelle: - Paten: nein Notfall: nein Geeignet für: hundeerfahrene Halter Garten: ja Zweithund: gerne, aber kein Muss Hundeschule: ja Jagdtrieb: unbekannt Alle Angaben sind Informationen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt, so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter und Größen- sowie Gewichtsangabe können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier "unbekannt" angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich. Wir sprechen hier von Tieren, die von der Straße kommen, ausgesetzt werden und bis dahin überhaupt keine tierärztliche Fürsorge erhalten haben.

Italien

NANDO Er trägt das Herz am rechten Fleck

Mischlingshund

4 Jahre

Männlich

Was Nando alles in seiner Vergangenheit erlebt hat, wissen wir leider nicht. Eine junge Frau hat ihn am Straßenrand aufgelesen und in unserer Kooperationstierheim, die L.I.D.A., gebracht. Nando lief völlig allein am Straßenrand herum und niemand weit und breit, der zu ihm gehörte. Angekommen im Tierheim schauten sich die Pfleger ihn erst einmal genauer an, stellten aber schnell fest, dass Nando in einem guten Zustand war. Er hatte keine Zecken oder Flöhe und wirkte auch nicht unterernährt. Daher vermuteten die Pfleger, dass er eventuell schon einmal ein Zuhause hatte. Die Pfleger warteten eine Weile und dachten, dass sich sein Besitzer vielleicht melden würde…tat er aber leider nicht. Daher haben wir ihn jetzt in unsere Vermittlung aufgenommen und suchen ein schönes Zuhause für ihn. Nando ist nicht nur optisch ein Unikat. Mit seiner traumhaft schönen Fellzeichnung fällt er einem direkt ins Auge, noch dazu der herzförmige Fleck am hinteren Bein. Sein Charakter ist ebenso schön. Der Rüde ist verträglich mit anderen Hunden und liebt seine Pfleger. Sobald ihn jemand in seinem Gehege besucht, schmiegt er sich an und lässt sich kraulen. Er ist dem Menschen gegenüber offen und freut sich sehr über Menschen. Nando ist lieb und aufgeschlossen, begegnet Besuchern freundlich und wartet immer ganz geduldig auf sein Futter. Wir vermuten, dass in Nando ein Bretone stecken könnte. Da wir nicht viel über seine Vergangenheit sagen können, wissen wir auch nicht, ob er früher einmal für die Jagd gehalten wurde. Wir wünschen uns für Nando eine Familie mit Garten, in dem er sich frei bewegen kann. Es darf gerne ein Ersthund da sein, mit dem er gemeinsam die Gegend unsicher machen kann. Nando sollte nicht nur körperlich, sondern auch geistig gefördert werden. Wir können uns gut vorstellen, dass er nach der Eingewöhnung auch Spaß an Mantrailing oder ähnlichem hätte. Der neuen Familie sollte bewusst sein, dass Nando noch nicht viel kennenlernen durfte, daher kann es sein, dass ihm das Leben im Haus fremd ist, er nicht stubenrein ist und auch das Alleinsein erst einmal geübt werden muss. Haben Sie sich in Nando verliebt? Dann melden Sie sich schnell bei seiner Vermittlerin. Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Nando kann nach Deutschland ausreisen. Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Charleen Struckmeier 01606374254 charleen.struckmeier@streunerherzen.com Steckbrief Name: Nando Geboren: ca. 01.01.2018 Rasse: Mischling Geschlecht: männlich Schulterhöhe: ca. 44cm Gewicht: -- Kastriert: nein Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: weiß- braun Mittelmeercheck: folgt nach Einreise Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: unbekannt Hundeverträglich: ja Kinder: unbekannt Handicap: nein Aufenthalt: L.I.D.A. Olbia, Sardinien Zuhause: ja Pflegestelle: - Paten: nein Notfall: nein Geeignet für: erfahrene Hundehalter Garten: ja Zweithund: gerne, aber kein Muss Hundeschule: ja Jagdtrieb: unbekannt Alle Angaben sind Informationen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt, so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter und Größen- sowie Gewichtsangabe können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier "unbekannt" angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich. Wir sprechen hier von Tieren, die von der Straße kommen, ausgesetzt werden und bis dahin überhaupt keine tierärztliche Fürsorge erhalten haben.

Italien

FIORELLA Darf die junge Mama bald in ein schöneres Leben reisen?

Pinscher-Mix

1 Jahr , 7 Monate

Weiblich

Fiorella wurde gemeinsam mit ihren vier Welpen einfach ausgesetzt und ihrem Schicksal überlassen. Ihre Vorgeschichte gleicht der vieler anderer Hunde. Man schafft sich eine Hündin zum Schutz an, doch Empathie, Liebe und Zuneigung spielen hier keine Rolle. Die Hunde werden sich oft selbst überlassen, paaren und vermehren sich. Wenn es darum geht, Verantwortung für Tierarzt, Sterilisation, Futter, Pflege und auch Zuwendung zu geben, wird man des Hundes überdrüssig. Glücklicherweise wurden Fiorella und ihre Welpen gefunden und in unser Kooperationstierheim, die L.I.D.A. in Olbia, gebracht. Für die junge Mama ist das Leben in solch einem großen Tierheim sehr anstrengend und auch nicht ganz ungefährlich. Fiorella hat einen ganz liebevollen Charakter und lässt sich von uns Menschen gerne streicheln. Der Gedanke, sie dort inmitten von 700 weiteren Artgenossen in ihrem Gehege sitzen zu lassen, ist für mich fast unerträglich. Nach den Anstrengungen der Geburt und der Aufzucht ihrer Welpen soll die junge Mama nun endlich bei ihrer Familie zur Ruhe kommen, Kräfte sammeln und dann in ein neues Leben starten dürfen. Sind Sie bereit, der jungen Mama ein wenig Zeit zum Eingewöhnen zu geben, sie an der Pfote zu nehmen, ihr Herz zu gewinnen und ihr dann das Hundeeinmaleins beizubringen? Fiorella wird sicherlich ein ganz toller vierbeiniger Begleiter werden, die sich auf ausgedehnte Spaziergänge und geistige Auslastung mit Ihnen sicherlich freut. Mit ihren Menschen spielen, Tricks lernen zu dürfen, das wird sie bestimmt ganz toll finden. Aber genauso sehr wird sie es lieben, sich bei Ihnen einzukuscheln und die sanften Streicheleinheiten zu spüren. Haben Sie ein paar streichelnde Hände frei, die gerne einer liebenswerten Hündin endlich die Aufmerksamkeit und Zuneigung geben, die sie so sehr verdient hat? Dann freue ich mich sehr auf Ihre Kontaktaufnahme. Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Fiorella kann nach Deutschland ausreisen. Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Tanja Beer Tel. 0176- 45 67 84 38 tanja.beer@streunerherzen.com Steckbrief Name: Fiorella Geboren: ca. 01.06.2020 Rasse: Pinscher-Mischling Geschlecht: weiblich Schulterhöhe: ca. 38 cm Gewicht: - Kastriert: folgt Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: schwarz-braun Mittelmeercheck: nach Einreise Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: unbekannt Hundeverträglich: ja Kinder: unbekannt Handicap: nein Aufenthalt: L.I.D.A Olbia, Sardinien Zuhause: ja Pflegestelle: - Paten: nein Notfall: nein Geeignet für: erfahrene Hundehalter Garten: gerne Zweithund: gerne, kein Muss Hundeschule: ja Jagdtrieb: unbekannt Die Informationen stammen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde werden/wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt - so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter, Größen- und Gewichtsangaben können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier „unbekannt“ angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich.

Italien

BALDO Auf der Suche nach Geborgenheit

Segugio Italiano-Mix

8 Jahre

Männlich

Baldo wurde einer Kollegin bei ihrem letzten Besuch unseres Kooperationstierheims, der L.I.D.A. in Olbia, von seinem Pfleger besonders ans Herz gelegt. Der schüchterne Rüde hat das traurige Schicksal, als Jagdhund auf Sardinien geboren zu sein und sein bisheriges Leben bei einem Jäger verbracht zu haben. Jagdhunde dienen oft nur dazu, ihren Job zu erfüllen, leben fast ausschließlich in kleinen Verschlägen, bekommen nur unregelmäßig Futter und werden lediglich zur Jagd aus diesem tristen Gefängnis herausgeholt. Taugen die Vierbeiner irgendwann nicht mehr zur Jagd, so werden sie bestenfalls ausgesetzt und ihrem Schicksal überlassen. Baldo ist einer dieser Jagdhunde, der ein schönes Leben an der Seite seines Menschen bisher leider nicht kennenlernen durfte. Er lebte in katastrophalen Zuständen ohne menschlichen Kontakt und letztendlich war sein großes Glück, dass eine Tierschützerin von seinem Schicksal erfuhr und beschloss, ihm zu helfen. Baldo sollte verkauft werden. Vermutlich gehören seine erfolgreichsten Jahre bei der Jagd der Vergangenheit an und sein Besitzer konnte somit nichts mehr mit ihm anfangen. Bevor ihm Schlimmeres widerfahren würde, gab die Tierschützerin dem Mann etwas Geld und nahm Baldo mit. Sie brachte ihn in die L.I.D.A. und wir möchten Baldo nun zeigen, dass das Leben noch viel mehr zu bieten hat als das, was er bisher kennengelernt hat. Baldo ist ein devoter Rüde, der beim Betreten des Geheges zunächst sehr unsicher war. Sicherlich hat er bisher nicht viel Gutes kennengelernt, er ist übersät mit Narben und wusste den Besuch der fremden Menschen nicht einzuschätzen. Sobald er merkte, dass man ihm nichts Böses will, ließ er sich vorsichtig anfassen und genoss die Berührungen sehr. Der schokobraune Rüde lebt sowohl mit Hündinnen als auch mit Rüden zusammen und geht jedem Ärger innerhalb der Gruppe aus dem Weg. Wir wünschen uns für Baldo eine verständnisvolle Familie, die ihn auf seinem Weg zur Sonnenseite des Lebens geduldig begleitet und nach seiner Ankunft keinerlei Erwartung an ihn hat. Vermutlich wird er einige Zeit benötigen, bis er sich in seinem neuen Leben zurechtfindet. Er ist noch nie in einem Haus gewesen und sämtliche Geräusche und Umweltreize werden neu für ihn sein. Ein souveräner Ersthund in seinem Zuhause, an dem er sich orientieren kann, wird ihm Sicherheit geben und ist Bedingung für seine Vermittlung. Ebenso sollte ein gut umzäunter Garten vorhanden sein. Da Baldo Segugio-Gene in sich trägt und jahrelang bei einem Jäger gelebt hat, verfügt er vermutlich über Jagdtrieb und hat wahrscheinlich Freude an Beschäftigungen wie z.B. Mantrailing oder Dummysuche. Auf unserer Homepage können Sie sich über die Rasseeigenschaften des Segugio informieren. Wenn Baldo Ihr Herz berührt hat, Sie die Bedingungen für ihn erfüllen und ihm ein Zuhause schenken möchten, melden Sie sich gerne bei mir. Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Baldo kann nach Deutschland ausreisen. Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Beate Roeder Telefon: (02181) 49 53 52 1 oder (0172) 92 37 39 4 E-Mail: beate.roeder@streunerherzen.com Steckbrief Name: Baldo Geboren: ca. 01.01.2014 Rasse: Segugio- Mischling Geschlecht: männlich Schulterhöhe: ca. 53 cm Gewicht: - Kastriert: nein Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: braun Mittelmeercheck: nach Einreise Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: unbekannt Hundeverträglich: ja Kinder: unbekannt Handicap: nein Aufenthalt: L.I.D.A. Olbia, Sardinien Zuhause: ja Pflegestelle: - Paten: nein Notfall: nein Geeignet für: erfahrene Hundehalter Garten: ja Zweithund: ja Hundeschule: ja Jagdtrieb: unbekannt Die Informationen stammen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde werden/wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt - so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter, Größen- und Gewichtsangaben können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier „unbekannt“ angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich.

Italien

SKAY und Tita - niemand kann die Vergangenheit ändern, aber jeder kann die Zukunft beeinflussen

Griffon-Mix

6 Jahre , 8 Monate

Männlich

Um das Leben eines Jagdhundes auf Sardinien zu beschreiben, benötigt man nicht viele Worte, denn kurz gesagt, ist das Leben als Jagdhund gar kein Leben, sondern vielmehr ein trauriges Dasein. Sechs Tage die Woche verbringt er in einem winzigen Verschlag, fast ohne Futter und Wasser, um dann am siebten Tag ordentlich seinen Job zu erledigen. Wenn sie diesen dann nicht wunschgemäß erfüllen oder bei Morgengrauen nicht rechtzeitig zurück sind, bleiben sie allein zurück und geraten in Vergessenheit. Dieses traurige Schicksal teilen viele Jagdhunde, denn die Jagd ist auf Sardinien sehr beliebt und zahlreiche Menschen halten und züchten Jagdhunde. Auch Tita und Skay kommen von einem Jäger, der ihrer überdrüssig wurde. Weil er keine Verwendung mehr für die beiden hatte, wollte er sie erschießen. Skay, weil er nicht mehr zur Jagd taugte, Tita, weil sie seit einem Jahr keine Welpen mehr bekommen hatte. Ein verantwortungsbewusster Freund dieses Jägers fasste sich ein Herz und brachte die beiden auf eine unserer privaten Pflegestellen. Dort angekommen und in Sicherheit zeigten sich Tita und Skay durchaus menschenfreundlich und aufgeschlossen und konnten sich von den Strapazen der Vergangenheit erst einmal erholen. Skay ist seit dem 08.01.2022 auf einer tollen Pflegestelle in Deutschland. Das berichtet sein Pflegefrauchen von ihm: „Die erste Nacht war für ihn sehr schlimm, da er in Sardinien mit einer Hündin zusammenlebte, die er sehr vermisst hat. Seine eindrucksvolle Stimme durfte ich die erste Nacht in all ihren Facetten kennenlernen. Am nächsten Tag fiel es ihm schon leichter im neuen Heim. Sein Gebell war seitdem nicht mehr zu hören. Auch beim Tierarzt zum Allgemeincheck war er sehr freundlich und entspannt. Er ist noch etwas zurückhaltend, möchte aber auch nichts verpassen. Bewegt Mensch sich also in ein anderes Zimmer, ist Skay gerne dabei und beobachtet alles sehr interessiert. Skay lebt hier zur Zeit mit einem Labrador- Rüden zusammen, was kein Problem darstellt. Er orientiert sich sehr an ihm und findet dort in vielen Situationen Schutz. Auch zu uns hat er bereits Vertrauen gefasst und lässt sich sofort anfassen und kraulen. Am zweiten Tag hat Skay die Couch für sich entdeckt. Dort liegen nun beide Hunde und Mensch, falls dieser noch Platz findet. Auf der Couch lässt er sich auch gerne streicheln und dreht sich auf den Rücken, damit der Bauch auch zur Verfügung steht. Zunächst haben wir kleine Spaziergänge gemacht, damit er sich langsam an alles gewöhnen kann. Beim Spaziergang ist er neugierig und bleibt sehr gerne stehen, um sich alles genau anzusehen. Treffen mit anderen Hunden waren gar kein Problem. Skay schaute interessiert, ging aber brav weiter. Vorbeigehenden Spaziergängern wurde mit sicherem Abstand hinterhergeschaut und nachgeschnüffelt. Der Besuch zu Hause wurde auch erst einmal aus sicherer Entfernung begutachtet und nach kurzer Gewöhnung durfte der sogar mit ihm kuscheln. Er ist sehr lernfähig und hat richtig Spaß daran. Er ist sehr daran interessiert, Kommandos wie Sitz und Platz umzusetzen. Leckerchen liebt er. Er frisst diese aber nicht gierig, sondern kaut genüsslich darauf herum. Leckerchen zusammen mit anderen Hunden bekommen ist auch kein Problem. Der erste größere Spaziergang im Feld war für uns alle eine Überraschung. Skay lief wie selbstverständlich zwischen unseren drei Hunden und war sehr an der Umgebung interessiert. Trotzdem schaut er sich um, ob wir noch alle da sind und kommt schon auf Rufen zurück. Er war im Vergleich zum Haus sehr selbstsicher und in seinem Element. Einen ausgeprägten Jagdtrieb konnten wir bisher nicht feststellen. Die Hühner im Garten interessieren ihn gar nicht. Auch im Feld war die Nase zwar des Öfteren auf dem Boden, aber es gab keine jagdlichen Ambitionen. Skay braucht Menschen, die ihm die Welt noch etwas erklären. Die ihm genug Zeit geben, aber auch liebevoll konsequent sind. Er orientiert sich nämlich sehr gut an klaren Strukturen. Das Alleinbleiben haben wir auch schon etwas geübt. Das klappt sehr gut. Er legt sich in sein Körbchen und freut sich, wenn man wieder da ist. Gebell war nicht zu hören und alle Möbel waren noch heil. Wir haben bis jetzt bis zu 30 Minuten schon trainiert. Das Kuscheln darf dabei aber auch nicht zu kurz kommen.“ Wir vermitteln bundesweit, wenn Sie bereit sind, Skay auf der Pflegestelle kennenzulernen und abzuholen. Ihr Ansprechpartner: Charleen Struckmeier STREUNERHerzen e.V. Tel. 01606374254 Charleen.struckmeier@streunerherzen.com Steckbrief Name: Skay Geboren: ca. 10.05.2015 Rasse: Griffon-Mischling Geschlecht: männlich Schulterhöhe: ca. 39 cm Gewicht: ca. 13 kg Kastriert: nein Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: tricolor Mittelmeercheck: nach Einreise Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: unbekannt Hundeverträglich: ja Kinder: unbekannt Handicap: nein Aufenthalt: 52499 Baesweiler Zuhause: ja Pflegestelle: nein Paten: nein Notfall: nein Geeignet für: erfahrene Hundehalter Garten: ja Zweithund: ja Hundeschule: ja Jagdtrieb: unbekannt Alle Angaben entsprechen den Angaben der Pflegestelle. Alle Hunde wurden einmalig einem Tierarzt vorgestellt zur Blutprobenabnahme für den Mittelmeercheck. Hier erhält der Hund einen Erstcheck (Ohren, Augen, Zähne, etc.). Alter und Größen- sowie Gewichtsangabe können abweichen. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich. Sie adoptieren Second-Hand-Hunde, die vorher kein Familienleben kannten und auf den Straßen ums Überleben gekämpft haben, dies hinterlässt oft psychische Spuren und körperliche Defizite.

Streunerherzen e.V.
Pflegestelle
52499 Baesweiler
Deutschland

NEPOMUK Mittelpunkt sein ist das Größte für ihn

Maremmano-Deutscher Schäferhund-Mix

1 Jahr , 3 Monate

Männlich

Nepomuk vermittelten wir als Welpen zu einem tollen Paar. Dort lernte er viel und genoss die Zeit sichtlich. Nach einigen Monaten gesellte sich eine Hündin und nach weiteren Monaten ein Rüde hinzu. Ab diesem Moment zeigte Nepomuk, dass er sich etwas verloren fühlte und lieber die volle Aufmerksamkeit seiner Menschen haben möchte. Die Familie entschied, dass Nepomuk besser ein Einzelhund sein sollte. Nun sind wir auf der Suche nach diesen Menschen. Und ich darf verraten – wer Nepomuk bekommt, bekommt ein Goldstück! Nepomuk ist nicht nur optisch ein absoluter Hingucker, auch sein Charakter lässt ihn glänzen. Er ist sehr menschenbezogen und kuschelbedürftig. Die Grundkommandos beherrscht er zuverlässig. Nepomuk kann eine gewisse Zeit alleine bleiben, beginnt dann aber, sich Beschäftigung zu suchen. Daher wäre eine Familie, in der er im Mittelpunkt stehen darf, optimal. Er ist absolut sozial mit anderen Hunden, ist aber durch den weiteren Rüden im Haushalt sehr gestresst, weshalb wir für ihn einen Einzelplatz suchen. Fremden Menschen gegenüber ist er scheu und zurückhaltend, aber nach einer kurzen Zeit zeigt er sich freundlich und interessiert. Das spricht für den Herdenschutzhundcharakter des Maremmano. Kleinkinder sind ihm suspekt. Dafür ist er ein toller Begleithund, fährt gerne im Auto mit und liebt es, durch den Wald zu flitzen, wobei er problemlos abgerufen werden kann. Mit konsequenter Erziehung und etwas Training ist er ein Traumhund, weshalb wir eine Hundeschule empfehlen. Wir suchen für Nepomuk folgende Menschen: - Haus mit großzügigem Gartengrundstück, sicher und hoch eingezäunt. - Klare Menschen, die in ihrer Kommunikation mit dem Hund konsequent und eindeutig sind. - Hundeerfahrene Menschen. - Menschen, die keine Befehlsempfänger suchen, sondern einen Hund, der sehr selbstständig denkt und handelt. - Menschen, die Vertrauen gegen Vertrauen setzen, um eine intensive Bindung mit dem Herdenschutzhund einzugehen. Auf unserer Homepage können Sie sich über die Rasse Maremmano und Schäferhund belesen. Wenn Sie sich für Nepomuk interessieren, melden Sie sich gerne bei mir. Wir vermitteln bundesweit, wenn Sie bereit sind, Nepomuk auf der Pflegestelle zu besuchen und abzuholen. Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Stefanie Richter Tel. 0177 3268509 stefanie.richter@streunerherzen.com Steckbrief Name: Nepomuk Geboren: ca. 01.10.2020 Rasse: Maremmano-Schäferhund-Mischling Geschlecht: männlich Schulterhöhe: ca. 48 cm Gewicht: ca. 22 kg Kastriert: nein Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: braun-rot Mittelmeercheck: 1. Test komplett negativ Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: unbekannt Hundeverträglich: ja Kinder: ja, ab 10 Jahre Handicap: nein Aufenthalt: 86735 Bollstadt/Amerdingen Zuhause: ja Pflegestelle: nein Paten: nein Notfall: nein Geeignet für: erfahrene Hundehalter Garten: ja Zweithund: nein Hundeschule: ja Jagdtrieb: nein Alle Angaben entsprechen den Angaben der Pflegestelle. Alle Hunde wurden einmalig einem Tierarzt vorgestellt zur Blutprobenabnahme für den Mittelmeercheck. Hier erhält der Hund einen Erstcheck (Ohren, Augen, Zähne, etc.). Alter und Größen- sowie Gewichtsangabe können abweichen. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich. Sie adoptieren Second-Hand-Hunde, die vorher kein Familienleben kannten und auf den Straßen ums Überleben gekämpft haben, dies hinterlässt oft psychische Spuren und körperliche Defizite.

Streunerherzen e.V.
Pflegestelle
86735 Amerdingen
Deutschland

NEVE ungewollte Trächtigkeit einer Rassehündin

Bobtail-Mix

9 Jahre , 8 Monate

Weiblich

Die Mutter dieser Geschwister ist ein Bobtail, Vater ein Mischling. Die Besitzerin wollte die acht Welpen nicht und hat daher Laura gebeten, sie zu übernehmen. Vier wurden noch im Welpenalter vermittelt. Bernie, Neve, Bianca und Cappobranco blieben zurück. Auch wenn sie aus einem Wurf stammen, oder gerade deswegen, sind sie komplett unterschiedlich. Diese vier Geschwister leben bereits ihr ganzes Leben, und wir sprechen hier von 10 Jahren, bei Laura. Lauras private Auffangstation liegt im Hinterland von Olbia. Jeder, der sich das erste Mal über die steile, unwägbare Straße gewagt hat, weiß: Das Grundstück liegt im absoluten Nichts. Bei starkem Regen kann man Laura manchmal tagelang nicht erreichen. Das Gebell der Hunde ist ohrenbetäubend und wenn man durch das Eisentor tritt, empfängt einen eine kleine Frau, die so zerbrechlich wirkt, dass man kaum glauben mag, dass sie das alles alleine unterhält. Auf den ersten Blick sind es viele Hunde, in Gehegen, im Haus, im Garten – überall sind Katzen, die ihre Ecke des Grundstückes in absoluter Freiheit besiedeln. Auf den zweiten Blick erlebt man, wie aufgeschlossen und menschenfreundlich alle Hunde und Katzen dort sind. Trotzdem sind sie mit vielen Defiziten aufgewachsen, kennen nur ihr kleines Gehege und die wohlvertrauten Personen. Neve und Bianca sind die schüchternen, zurückhaltenden Geschwister des Rudels. Vor allem Neve zieht sich sofort in ihre Hütte zurück, sobald ein fremder Mensch das Gehege betritt. Sie hat keinerlei Intension, nach vorne zu gehen, sondern drückt sich im Inneren des Häuschens an die Wand und versucht, den Blickkontakt zu meiden. Ich konnte sie streicheln und vorsichtig schaute sie immer kurz zu mir. Neve braucht eine ruhige Familie, mit viel Geduld und vor allen Dingen Führung. Daher sollten ihre zukünftigen Menschen sehr hundeerfahren sein und auch noch einen souveränen Ersthund haben, der Neve bei der Eingewöhnung hilft. Die Menschen sollten keine Erwartungshaltung an sie haben, aber die Zeit finden, mit ihr viele neue Dinge zu erlernen und erleben. Sie muss an viele neue Situationen aktiv herangeführt werden und damit braucht sie verlässliche, kommunikativ klare Menschen. Wir suchen für die Hündin: - Haus mit Gartengrundstück, sicher und hoch eingezäunt. - Klare Menschen, die in ihrer Kommunikation mit dem Hund konsequent und eindeutig sind. - Hundeerfahrene Menschen. - Menschen, die keine Befehlsempfänger suchen, sondern einen Hund, der sehr selbstständig denkt und handelt. - Menschen, die Vertrauen gegen Vertrauen setzen, um eine intensive Bindung mit dem Hund einzugehen. Wenn Sie Interesse an Neve haben, dann melden Sie sich gerne bei mir. Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Neve kann nach Deutschland ausreisen. Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Stefanie Richter Tel. 0177 3268509 stefanie.richter@streunerherzen.com Steckbrief Name: Neve Geboren: ca. 05.05.2012 Rasse: Bobtail-Mischling Geschlecht: weiblich Schulterhöhe: ca. 60cm Gewicht: ca. 20kg Kastriert: ja Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: weiß Mittelmeercheck: folgt nach Einreise Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: unbekannt Hundeverträglich: ja Kinder: unbekannt Handicap: nein Aufenthalt: Rifugio Laura, Sardinien Zuhause: ja Pflegestelle: - Paten: nein Notfall: nein Geeignet für: erfahrene Hundehalter Garten: ja Zweithund: ja Hundeschule: bedingt Jagdtrieb: unbekannt Die Informationen stammen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde werden/wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt - so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter, Größen- und Gewichtsangaben können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier „unbekannt“ angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich.

Italien

BIANCA ungewollte Trächtigkeit einer Rassehündin

Bobtail-Mix

9 Jahre , 8 Monate

Weiblich

Die Mutter dieser Geschwister ist ein Bobtail, Vater ein Mischling. Die Besitzerin wollte die acht Welpen nicht und hat daher Laura gebeten ,sie zu übernehmen. Vier wurden noch im Welpenalter vermittelt. Bernie, Neve, Bianca und Cappobranco blieben zurück. Auch wenn sie aus einem Wurf stammen, oder gerade deswegen, sind sie komplett unterschiedlich. Diese vier Geschwister leben bereits ihr ganzes Leben, und wir sprechen hier von 10 Jahren, bei Laura. Lauras private Auffangstation liegt im Hinterland von Olbia. Jeder, der sich das erste Mal über die steile, unwägbare Straße gewagt hat, weiß: Das Grundstück liegt im absoluten Nichts. Bei starkem Regen kann man Laura manchmal tagelang nicht erreichen. Das Gebell der Hunde ist ohrenbetäubend und wenn man durch das Eisentor tritt, empfängt einen eine kleine Frau, die so zerbrechlich wirkt, dass man kaum glauben mag, dass sie das alles alleine unterhält. Auf den ersten Blick sind es viele Hunde, in Gehegen, im Haus, im Garten – überall sind Katzen, die ihre Ecke des Grundstückes in absoluter Freiheit besiedeln. Auf den zweiten Blick erlebt man, wie aufgeschlossen und menschenfreundlich alle Hunde und Katzen dort sind. Trotzdem sind sie mit vielen Defiziten aufgewachsen, kennen nur ihr kleines Gehege und die wohlvertrauten Personen. Bianca ist sehr zurückhaltend und devot. Trotzdem hat sie einen Vorteil gegenüber ihrer ängstlichen Schwester Neve- sie ist neugierig. Und so kommt sie immer wieder aus ihrer Hütte, um zu verfolgen, was im Gehege passiert. Sie beobachtet uns und die Situation. Lässt sich von Laura locken und ohne Probleme überall anfassen. Wir haben noch nicht das Vertrauensverhältnis und so hält sie Abstand zu uns. Der Umzug wird sicherlich nicht einfach für sie. Sie verliert über Nacht ihre Geschwister, die gewohnte Umgebung und die gewohnten Abläufe. Das ist ein sehr einschneidendes Erlebnis für einen Hund. Wir haben deshalb gut abgewogen und sind uns sicher, mit den richtigen Menschen an ihrer Seite und einem souveränen Ersthund wird es für Bianca vorteilhaft sein, das Leben im Haus kennen- und lieben zu lernen. Bis dahin ist es sicherlich ein steiniger Weg, aber wir geben nicht auf, die richtigen Menschen zu finden. Bianca braucht eine ruhige Familie, mit viel Geduld und vor allen Dingen Führung. Daher sollten ihre zukünftigen Menschen sehr hundeerfahren sein und auch noch einen souveränen Ersthund haben, der Bianca bei der Eingewöhnung hilft. Die Menschen sollten keine Erwartungshaltung an sie haben, aber die Zeit finden, mit ihr viele neue Dinge zu erlernen und erleben. Sie muss an viele neue Situationen aktiv herangeführt werden und dafür braucht sie verlässliche, kommunikativ klare Menschen. Wir suchen für die Hündin: - Haus mit Gartengrundstück, sicher und hoch eingezäunt. - Klare Menschen, die in ihrer Kommunikation mit dem Hund konsequent und eindeutig sind. - Hundeerfahrene Menschen. - Menschen, die keine Befehlsempfänger suchen, sondern einen Hund, der sehr selbstständig denkt und handelt. - Menschen, die Vertrauen gegen Vertrauen setzen, um eine intensive Bindung mit dem Hund einzugehen. Wenn Sie Interesse an Bianca haben, dann melden Sie sich gerne bei mir. Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Bianca kann nach Deutschland ausreisen. Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Stefanie Richter Tel. 0177 3268509 stefanie.richter@streunerherzen.com Steckbrief Name: Bianca Geboren: ca. 05.05.2012 Rasse: Bobtail-Mischling Geschlecht: weiblich Schulterhöhe: ca. 60cm Gewicht: ca. 20kg Kastriert: ja Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: weiß Mittelmeercheck: folgt nach Einreise Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: unbekannt Hundeverträglich: ja Kinder: unbekannt Handicap: nein Aufenthalt: Rifugio Laura, Sardinien Zuhause: ja Pflegestelle: - Paten: nein Notfall: nein Geeignet für: erfahrene Hundehalter Garten: ja Zweithund: ja Hundeschule: bedingt Jagdtrieb: unbekannt Die Informationen stammen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde werden/wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt - so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter, Größen- und Gewichtsangaben können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier „unbekannt“ angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich.

Italien

CAPPOBRANCO ungewollte Trächtigkeit einer Rassehündin

Bobtail-Mix

9 Jahre , 8 Monate

Männlich

Die Mutter dieser Geschwister ist ein Bobtail, Vater ein Mischling. Die Besitzerin wollte die acht Welpen nicht und hat daher Laura gebeten, sie zu übernehmen. Vier wurden noch im Welpenalter vermittelt. Bernie, Neve, Bianca und Cappobranco blieben zurück. Auch wenn sie aus einem Wurf stammen, oder gerade deswegen, sind sie komplett unterschiedlich. Cappobranco- wie sein Name schon sagt, ist der Chef der Truppe. Bobtailtypisch beschützt er seine Familie, das wird er sicher auch in seiner neuen Familie übernehmen. Dabei zeigt er sich enorm verspielt und fröhlich. Diese vier Geschwister leben bereits ihr ganzes Leben, und wir sprechen hier von 10 Jahren, bei Laura. Lauras private Auffangstation liegt im Hinterland von Olbia. Jeder, der sich das erste Mal über die steile, unwägbare Straße gewagt hat, weiß: Das Grundstück liegt im absoluten Nichts. Bei starkem Regen kann man Laura manchmal tagelang nicht erreichen. Das Gebell der Hunde ist ohrenbetäubend und wenn man durch das Eisentor tritt, empfängt einen eine kleine Frau, die so zerbrechlich wirkt, dass man kaum glauben mag, dass sie das alles alleine unterhält. Auf den ersten Blick sind es viele Hunde, in Gehegen, im Haus, im Garten – überall sind Katzen, die ihre Ecke des Grundstückes in absoluter Freiheit besiedeln. Auf den zweiten Blick erlebt man, wie aufgeschlossen und menschenfreundlich alle Hunde und Katzen dort sind. Trotzdem sind sie mit vielen Defiziten aufgewachsen, kennen nur ihr kleines Gehege und die wohlvertrauten Personen. Natürlich waren wir - zu zweit – als völlig unbekannte Personen bei den Hunden und Cappobranco war total neugierig und aufgeschlossen, sprang uns an und freute sich über den abwechslungsreichen Besuch im Gehege. Er war der Mutigste von allen und wird es sicherlich am leichtesten in Deutschland haben. Aber das soll nicht heißen, dass er nicht ebenfalls eine klare Führung und Unterstützung vom Menschen benötigt. Wir würden bei ihm eine souveräne und freundliche Hündin sehen, die ihm bei der Eingewöhnung hilft. Die Menschen sollten keine Erwartungshaltung an ihn haben, aber die Zeit finden, mit ihm viele neue Dinge zu erlernen und erleben. Er muss an viele neue Situationen aktiv herangeführt werden und dafür braucht er verlässliche, kommunikativ klare Menschen. Wir suchen für den Rüden: - Haus mit Gartengrundstück, sicher und hoch eingezäunt. - Klare Menschen, die in ihrer Kommunikation mit dem Hund konsequent und eindeutig sind. - Hundeerfahrene Menschen. - Menschen, die keine Befehlsempfänger suchen, sondern einen Hund, der sehr selbstständig denkt und handelt. - Menschen, die Vertrauen gegen Vertrauen setzen, um eine intensive Bindung mit dem Hund einzugehen. Wenn Sie Interesse an Cappobranco haben, dann melden Sie sich gerne bei mir. Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Cappobranco kann nach Deutschland ausreisen. Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Stefanie Richter Tel. 0177 3268509 stefanie.richter@streunerherzen.com Steckbrief Name: Cappobranco Geboren: ca. 05.05.2012 Rasse: Bobtail-Mischling Geschlecht: männlich Schulterhöhe: ca. 60-65cm Gewicht: ca. 20-25kg Kastriert: nein Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: braun-schwarz Mittelmeercheck: folgt nach Einreise Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: unbekannt Hundeverträglich: ja Kinder: unbekannt Handicap: nein Aufenthalt: Rifugio Laura, Sardinien Zuhause: ja Pflegestelle: - Paten: nein Notfall: nein Geeignet für: erfahrene Hundehalter Garten: ja Zweithund: gerne Hundeschule: bedingt Jagdtrieb: unbekannt Die Informationen stammen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde werden/wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt - so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter, Größen- und Gewichtsangaben können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier „unbekannt“ angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich.

Italien

BERNIE ungewollte Trächtigkeit einer Rassehündin

Bobtail-Mix

9 Jahre , 8 Monate

Männlich

Die Mutter dieser Geschwister ist ein Bobtail, Vater ein Mischling. Die Besitzerin wollte die acht Welpen nicht und hat daher Laura gebeten, sie zu übernehmen. Vier wurden noch im Welpenalter vermittelt. Bernie, Neve, Bianca und Cappobranco blieben zurück. Auch wenn sie aus einem Wurf stammen, oder gerade deswegen, sind sie komplett unterschiedlich. Bernie- zuerst etwas zurückhaltend, dann aber neugierig, stupst er einen vorsichtig an, will gestreichelt werden. Er ist seit jeher der zweite im Rudel, daher gehe ich davon aus, dass er sein Potential voll entfalten wird, wenn er eine neue Familie findet, die ihm Vertrauen und Zuwendung schenkt. Diese vier Geschwister leben bereits ihr ganzes Leben, und wir sprechen hier von 10 Jahren, bei Laura. Lauras private Auffangstation liegt im Hinterland von Olbia. Jeder, der sich das erste Mal über die steile, unwägbare Straße gewagt hat, weiß: Das Grundstück liegt im absoluten Nichts. Bei starkem Regen kann man Laura manchmal tagelang nicht erreichen. Das Gebell der Hunde ist ohrenbetäubend und wenn man durch das Eisentor tritt, empfängt einen eine kleine Frau, die so zerbrechlich wirkt, dass man kaum glauben mag, dass sie das alles alleine unterhält. Auf den ersten Blick sind es viele Hunde, in Gehegen, im Haus, im Garten – überall sind Katzen, die ihre Ecke des Grundstückes in absoluter Freiheit besiedeln. Auf den zweiten Blick erlebt man, wie aufgeschlossen und menschenfreundlich alle Hunde und Katzen dort sind. Trotzdem sind sie mit vielen Defiziten aufgewachsen, kennen nur ihr kleines Gehege und die wohlvertrauten Personen. Natürlich waren wir - zu zweit – als völlig unbekannte Personen- bei den Hunden und Bernie war vorsichtig, aber neugierig. Später dann taute er auf und verlangte sogar durch vorsichtigen Pfotenschlag unsere Aufmerksamkeit. Wir denken, dass es für ihn gut wäre, eine souveräne Hündin an seiner Seite zu haben oder aber einen geduldigen und souveränen Rüden, der ihm zeigt, was für ein Verhalten von uns gewünscht wird. Es wäre eine große Stabilität für ihn. Die Menschen sollten keine Erwartungshaltung an ihn haben, aber die Zeit finden, mit ihm viele neue Dinge zu erlernen und erleben. Er muss an viele neue Situationen aktiv herangeführt werden und dafür braucht er verlässliche, kommunikativ klare Menschen. Wir suchen für den Rüden: - Haus mit Gartengrundstück, sicher und hoch eingezäunt. - Klare Menschen, die in ihrer Kommunikation mit dem Hund konsequent und eindeutig sind. - Hundeerfahrene Menschen. - Menschen, die keine Befehlsempfänger suchen, sondern einen Hund, der sehr selbstständig denkt und handelt. - Menschen, die Vertrauen gegen Vertrauen setzen, um eine intensive Bindung mit dem Hund einzugehen. Wenn Sie Interesse an Bernie haben, dann melden Sie sich gerne bei mir. Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Bernie kann nach Deutschland ausreisen. Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Stefanie Richter Tel. 0177 3268509 stefanie.richter@streunerherzen.com Steckbrief Name: Bernie Geboren: ca. 05.05.2012 Rasse: Bobtail-Mischling Geschlecht: männlich Schulterhöhe: ca. 60-65cm Gewicht: ca. 20-25kg Kastriert: nein Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: blond Mittelmeercheck: folgt nach Einreise Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: unbekannt Hundeverträglich: ja Kinder: unbekannt Handicap: nein Aufenthalt: Rifugio Laura, Sardinien Zuhause: ja Pflegestelle: - Paten: nein Notfall: nein Geeignet für: erfahrene Hundehalter Garten: ja Zweithund: gerne Hundeschule: bedingt Jagdtrieb: unbekannt Die Informationen stammen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde werden/wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt - so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter, Größen- und Gewichtsangaben können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier „unbekannt“ angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich.

Italien

DANILO Man muss auch manchmal Glück haben

Maremmano-Mix

3 Jahre

Männlich

Hier möchten wir Ihnen Danila und Danilo vorstellen. Diese beiden wunderschönen Maremmano-Mischlinge lebten auf Sardinien bei einem Bauern. Ja, sie hatten tatsächlich ein Zuhause, doch war dieses alles andere als schön. Die beiden Hunde wurden mehr oder weniger geduldet, von versorgt werden konnten sie nur träumen. Und so passierte das, was passieren musste. Danila und Danilo machten sich allein auf den Weg und jagten die Schweine des Nachbarn. Dieser fand das natürlich überhaupt gar nicht gut und sagte dem Besitzer von Danila und Danilo, er möchte bitte auf seine Hunde aufpassen, sonst schießt er sie ab. Leider änderte sich nichts an der Situation, doch der Mitarbeiter des Bauern handelte, da er fürchterliche Angst hatte, dass die beiden lieben Hunde tatsächlich aus Gleichgültigkeit ihr Leben lassen müssen. Er informierte die Kollegen unseres Partnertierheims und die beiden wurden sofort aus der Gefahr gebracht und im Rifugio aufgenommen. Danilo ist ein großer stattlicher Rüde, der fast majestätisch wirkt. Wenn er so da liegt, mit hoch erhobenem Kopf, sieht er schon imposant und eindrucksvoll aus. Vom Wesen ist er allerdings eher ein Hasilein, der mit uns Menschen viel zu wenig Kontakt hatte und deshalb auch erst Vertrauen aufbauen muss. Danilo lässt sich zwar gut streicheln, aber wirklich entspannen kann er dabei nicht. Seine Skepsis und seine hohe Sensibilität überwiegen da einfach. Bei Danilo ist es daher erst einmal wichtig, ihm Sicherheit zu geben, ihn an feste Strukturen zu gewöhnen und ihn zu fordern, aber nicht zu überfordern. Was Danilo bisher erlebt hat, wissen wir nicht, aber an seinem rechten Auge und an seinem linken Vorderbein sind Spuren zu erkennen, die vermutlich auf irgendeine Form von Gewalt hindeuten. Allerdings hat Danilo weder mit seinem Bein noch mit seinem Auge momentan irgendwelche erkennbaren Einschränkungen oder Probleme. Trotzdem wäre es ratsam, Danilo in Deutschland einem Tierarzt vorzustellen, um beides abklären zu lassen. Wir wünschen uns für Danilo ein ruhiges Zuhause, ohne kleine Kinder, aber unbedingt mit einem oder mehreren Artgenossen. Diese sollten möglichst souverän und unerschrocken sein, um Danilo Sicherheit zu geben und die Eingewöhnung zu erleichtern. Aufgrund Danilos Rassezugehörigkeit, dem Maremmano, haben wir an seine Vermittlung folgende Kriterien: Möglichst freistehendes Haus mit großzügigem Gartengrundstück, sicher und hoch eingezäunt. - Klare Menschen, die in ihrer Kommunikation mit dem Hund konsequent und eindeutig sind. - Hundeerfahrene Menschen. - Menschen, die keine Befehlsempfänger suchen, sondern einen Hund, der sehr selbstständig denkt und handelt. - Menschen, die Vertrauen gegen Vertrauen setzen, um eine intensive Bindung mit dem Herdenschutzhund einzugehen. Informieren Sie sich auch auf unserer Homepage über den Maremmano. l Gerne berate ich Sie auch hierzu. Wenn Sie sich jetzt in den wunderschönen großen Danilo verliebt haben, freue ich mich über Ihren Anruf oder Ihre Mail. Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Danilo kann nach Deutschland ausreisen. Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Gabi Schaumburg Tel. 0162 18 59 250 gabi.schaumburg@streunerherzen.com Steckbrief Name: Danilo Geboren: ca. 01.01.2019 Rasse: Maremmano-Mischling Geschlecht: männlich Schulterhöhe: ca. 68 cm Gewicht: - Kastriert: nein Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: weiß-beige Mittelmeercheck: erfolgt nach Einreise Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: unbekannt Hundeverträglich: ja Kinder: unbekannt Handicap: nein Aufenthalt: L.I.D.A. Olbia, Sardinien Zuhause: ja Pflegestelle: - Paten: nein Notfall: nein Geeignet für: erfahrene Hundehalter Garten: ja Zweithund: ja Hundeschule: bedingt Jagdtrieb: unbekannt Die Informationen stammen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde werden/wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt - so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter, Größen- und Gewichtsangaben können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier „unbekannt“ angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich.

Italien

DANILA Man muss auch manchmal Glück haben

Maremmano-Mix

1 Jahr , 7 Monate

Weiblich

Hier möchten wir Ihnen Danila und Danilo vorstellen. Diese beiden wunderschönen Maremman-Mischlinge lebten auf Sardinien bei einem Bauern. Ja, sie hatten tatsächlich ein Zuhause, doch war dieses alles andere als schön. Die beiden Hunde wurden mehr oder weniger geduldet, von versorgt werden konnten sie nur träumen. Und so passierte das, was passieren musste. Danila und Danilo machten sich allein auf den Weg und jagten die Schweine des Nachbarn. Dieser fand das natürlich überhaupt gar nicht gut und sagte dem Besitzer von Danila und Danilo, er möchte bitte auf seine Hunde aufpassen, sonst schießt er sie ab. Leider änderte sich nichts an der Situation, doch der Mitarbeiter des Bauern handelte, da er fürchterliche Angst hatte, dass die beiden lieben Hunde tatsächlich aus Gleichgültigkeit ihr Leben lassen müssen. Er informierte die Kollegen unseres Partnertierheims und die beiden wurden sofort aus der Gefahr gebracht und im Rifugio aufgenommen. Danila ist die wunderschöne Hündin mit dem weiß-hellbraunen Fell, das leicht gelockt ist. Sie scheint eine ganz liebe sanfte Hündin zu sein, jedoch ist sie sehr scheu und mag sich nur bedingt streicheln lassen. Danila hat in ihrem Leben noch nicht viel mit menschlicher Nähe zu tun gehabt. Eine Aufnahme von Danila ist sicher nicht die einfachste, daher wünschen wir uns für sie eine Familie, die über Hundeerfahrung verfügt, bereit ist, ihr die Zeit zu geben, die sie benötigt und zwingend wenigstens einen souveränen Ersthund hat. Es ist wichtig, die Hündin ganz vorsichtig anzuleiten, sie zu beobachten und behutsam an alles Neue heranzuführen. Es sollten feste Strukturen bestehen, die der Hündin helfen, ihr neues Leben zu begreifen. Allerdings ist in Danila auch der Maremmano vertreten, der von Natur aus schon ein eher skeptischer Hund mit hoher Sensibilität ist. Maremmani denken selbstständig und ihr Vertrauen muss man sich erarbeiten. Sie sind durchaus bereit, ihren Menschen zu vertrauen, wenn diese mit ihrem besonderen Charakter klarkommen. Einen Maremmano an seiner Seite zu haben, dessen Partner man ist, ist ein Geschenk fürs ganze Leben. An die Vermittlung dieser tollen Rasse oder deren Mischlingen haben wir folgende Bedingungen geknüpft: Möglichst freistehendes Haus mit großzügigem Gartengrundstück, sicher und hoch eingezäunt. - Klare Menschen, die in ihrer Kommunikation mit dem Hund konsequent und eindeutig sind. - Hundeerfahrene Menschen. - Menschen, die keine Befehlsempfänger suchen, sondern einen Hund, der sehr selbstständig denkt und handelt. - Menschen, die Vertrauen gegen Vertrauen setzen, um eine intensive Bindung mit dem Herdenschutzhund einzugehen. Informieren Sie sich auch auf unserer Homepage über den Maremmano. Gerne berate ich Sie auch hierzu. Wenn Sie sich jetzt in die wunderschöne Danila verliebt haben, freue ich mich über Ihren Anruf oder Ihre Mail. Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Danila kann nach Deutschland ausreisen Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Gabi Schaumburg Tel. 0162 18 59 250 gabi.schaumburg@streunerherzen.com Steckbrief Name: Danila Geboren: ca. 01.06.2020 Rasse: Maremmano-Mischling Geschlecht: weiblich Schulterhöhe: ca. 64 cm Gewicht: - Kastriert: ja Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: weiß-braun Mittelmeercheck: erfolgt nach Einreise Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: unbekannt Hundeverträglich: ja Kinder: unbekannt Handicap: nein Aufenthalt: L.I.D.A. Olbia, Sardinien Zuhause: ja Pflegestelle: - Paten: nein Notfall: nein Geeignet für: erfahrene Hundehalter Garten: ja Zweithund: ja Hundeschule: bedingt Jagdtrieb: unbekannt Die Informationen stammen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde werden/wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt - so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter, Größen- und Gewichtsangaben können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier „unbekannt“ angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich.

Italien

BENITO Das Leben hält noch so viel Schönes für dich bereit!

Mischlingshund

5 Jahre

Männlich

Benito ist ein kleiner, freundlicher Rüde, der in seinem bisherigen Leben aber leider noch nicht viel Positives erfahren durfte. Er wurde von seinen Besitzern in unserem Kooperationstierheim, der L.I.D.A. in Olbia, abgegeben, da sie ihr Zuhause verloren und sich in Zukunft auch nicht mehr vernünftig um Benito kümmern können. Für Benito war dies eine große Umstellung, denn die Zuneigung und Liebe, die ihm seine Menschen trotz der wenigen Mittel, die sie zur Verfügung hatten, schenkten, fehlen dem kleinen Rüden sehr. So sehr sich die Pflegerinnen und Pfleger in der L.I.D.A. auch bemühen, können sie einfach nicht jedem genügend Aufmerksamkeit zukommen lassen. Doch so trostlos die Situation im Moment für Benito auch erscheinen mag, haben wir nun die Möglichkeit und können dem armen Kerl wieder ein Zuhause suchen. Eines, dass er dann auch nie mehr verlassen muss. Bei unserem Besuch im Oktober 2021 lernten wir den lieben Rüden persönlich kennen. Wir machten Bilder und Videos und verbrachten viel Zeit mit ihm bei kleinen Spaziergängen vor der L.I.D.A.. Benito genoss sichtlich die gebotene Abwechslung und freute sich über unsere streichelnden Hände. Raus aus dem lauten unruhigen Gehege und rein in spannende Abenteuer – zumindest für kurze Zeit durfte Benito dies erleben. Schweren Herzens brachten wir Benito nach unserem letzten Spaziergang wieder zurück in sein Gehege, das er sich mit weiteren kleinen Hündinnen und Rüden teilt. Benito zeigt sich hier sehr ruhig und freundlich. Von Herzen wünschen wir uns, dass Benito unser Kooperationstierheim schnell verlassen darf, um endlich wieder die Möglichkeit auf ein schönes Leben zu bekommen. Bestimmt gibt es eine nette, aktive Familie, die Benito bei sich aufnehmen möchte und ihm die Wärme und Zuneigung schenkt, die ihm aktuell im Tierheim so sehr fehlt. Wir vermuten, dass Benito schon einmal in einem Haus gelebt hat, aber sicher können wir dies natürlich nie sagen. Insbesondere die Zeit in der L.I.D.A. und die lange Reise können ihre Spuren hinterlassen, sodass Benito anfangs womöglich erst einmal zurückhaltend auf seine neue Familie reagieren könnte. Hier sollten ihm seine Menschen mit dem nötigen Verständnis begegnen, ihn mit Geduld aus seiner Verunsicherung herausholen und ihm beim Start in Deutschland helfen. Benito wird, sobald er einmal Vertrauen gefasst hat, all das Neue gerne annehmen und dann in sein neues Glück starten. Er wird ein toller Begleiter bei Spaziergängen sein und Streicheleinheiten werden von ihm sicherlich auch dankend angenommen. Auch über etwas Abwechslung, wie z.B. den Besuch einer Hundeschule, würde sich Benito nach entsprechender Eingewöhnung sicherlich freuen. Wie sehr wünscht sich der kleine Kerl, endlich den Lärm und die Hektik im Tierheim hinter sich zu lassen, um bei einer lieben Familie ein neues schöneres Leben zu beginnen. Vielleicht sind es ja SIE, die Benito noch all das Schöne zeigen möchten – dann melden Sie sich bitte bei mir. Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Benito kann nach Deutschland ausreisen. Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Tanja Beer Tel. 0176- 45 67 84 38 tanja.beer@streunerherzen.com Steckbrief Name: Benito Geboren: ca. 01.01.2017 Rasse: Mischling Geschlecht: männlich Schulterhöhe: ca. 32 cm Gewicht: - Kastriert: ja Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: fuchsfarben Mittelmeercheck: nach Einreise Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: unbekannt Hundeverträglich: ja Kinder: unbekannt Handicap: nein Aufenthalt: L.I.D.A. Olbia, Sardinien Zuhause: ja Pflegestelle: - Paten: nein Notfall: nein Geeignet für: erfahrene Hundehalter Garten: gerne Zweithund: gerne, kein Muss Hundeschule: ja Jagdtrieb: unbekannt Die Informationen stammen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde werden/wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt - so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter, Größen- und Gewichtsangaben können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier „unbekannt“ angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich.

Italien

KODA Um das Glück muss man kämpfen, Probleme gibt es gratis

Maremmano-Mix

3 Monate

Männlich

Unsere K-Welpen wurden ohne Mutter in der Nähe von Siniscola aufgefunden. Zuerst konnten wir nur drei Geschwister sichern. Alle drei waren entkräftet, fast verhungert, noch viel schlimmer- von Würmern quasi lebendig aufgefressen. Woher die Wunden stammten, in denen sich die Madenwürmer ins rohe Fleisch gefressen hatten, wissen wir nicht. Es kann durchaus sein, dass die Welpen von anderen Hunden angegriffen wurden. Denkbar sind auch Wunden, die sie sich auf der Suche nach einem Unterschlupf vor dem Novemberregen, zugezogen hatten. Ein Welpe starb noch auf dem Weg zum Tierarzt. Für Kito und Kasy war der Alptraum Hunger, Nässe, Kälte erst einmal vorüber. Kasy hatte am ganzen Körper Maden, er wurde gereinigt, das Fell rasiert, die Würmer sorgfältig mit einer Pinzette aus dem Fleisch gezogen. Seine Wunden waren tief, es war quasi die komplette Flanke aufgeschlitzt, neben dem After hatte er ein tiefes Loch. Kasy hatte Fieber, er war extrem dehydriert. Niemand glaubte so wirklich, dass der Kleine eine große Chance hat. Sein Bruder Kito hat ihn in diesen Tagen mit Lebensfreude und Mut gestützt. Unser Tagesablauf: Fressen, Wunden reinigen, Schlafen. Doch die drängende Frage, wie geht es den Geschwistern – waren sie noch am Leben? Eine befreundete Volontärin suchte die Gruppe jeden Tag. Nach einer Woche hatten wir die Hoffnung quasi schon aufgegeben, doch aufgrund der unermüdlichen Suche und viel Glück konnten wir weitere vier Geschwister sichern. Kimera, Kayatana, Koda, Kasper - endlich waren die Wurfgeschwister wieder zusammen. Sie waren zum Glück wesentlich robuster und keiner hatte eine Verletzung. Wir waren voller Hoffnung, dass nun ein wunderbar unbeschwertes Welpenleben beginnt. Leider war das Glück von kurzer Dauer. Die Mannschaft hatte Kokzidien im Gepäck. Durchfälle, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Fieber. Die Probleme wollten einfach nicht weniger werden. Probleme gibt es im Tierschutz gratis. Mittlerweile hat sich die Gruppe erholt. Sie sind in das Gehege umgezogen und machen lauter Blödsinn. Koda ist sehr sensibel und intelligent. Gerne etwas distanziert und dann wieder mittendrin. Hört super gut, kommt, folgt und ist aufmerksam. Bei den Welpen handelt es sich um Herdenschutzhundmischlinge. Der Maremmano wird ein Teil der Eltern wohl gewesen sein, was der andere Teil war, ist tatsächlich schwierig zu sagen. Wir suchen für die Hunde nach Menschen, die die Bedingungen für einen Herdenschutzhundcharakter erfüllen können und die Eigenschaften zu schätzen wissen. Daher sollten Sie diese Bedingungen erfüllen: - Möglichst freistehendes Haus mit großzügigem Gartengrundstück, sicher und hoch eingezäunt. - Klare Menschen, die in ihrer Kommunikation mit dem Hund konsequent und eindeutig sind. - Hundeerfahrene Menschen. - Menschen, die keine Befehlsempfänger suchen, sondern einen Hund, der sehr selbstständig denkt und handelt. - Menschen, die Vertrauen gegen Vertrauen setzen, um eine intensive Bindung mit dem Herdenschutzhund einzugehen. Über die Rasse können Sie sich gerne auf unserer Homepage belesen oder ich informiere Sie auch gerne telefonisch. Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Koda kann nach Deutschland ausreisen. Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Stefanie Richter Tel. 0177 3268509 stefanie.richter@streunerherzen.com Steckbrief Name: Koda Geboren: ca. 01.10.2021 Rasse: Maremmano-Mischling Geschlecht: männlich Schulterhöhe: ca. 33 cm (im Wachstum - Stand 31.12.2021) Gewicht: ca. 7 kg (im Wachstum - Stand 31.12.2021) Kastriert: nein Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: weiß Mittelmeercheck: folgt nach Einreise Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: unbekannt Hundeverträglich: ja Kinder: unbekannt Handicap: nein Aufenthalt: Welpenstation, Sardinien Zuhause: ja Pflegestelle: - Paten: nein Notfall: nein Geeignet für: erfahrene Hundebesitzer Garten: ja Zweithund: gerne Hundeschule: bedingt Jagdtrieb: unbekannt Die Informationen stammen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde werden/wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt - so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter, Größen- und Gewichtsangaben können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier „unbekannt“ angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich.

Italien

KITO Um das Glück muss man kämpfen, Probleme gibt es gratis

Maremmano-Mix

3 Monate

Männlich

Unsere K-Welpen wurden ohne Mutter in der Nähe von Siniscola aufgefunden. Zuerst konnten wir nur drei Geschwister sichern. Alle drei waren entkräftet, fast verhungert, noch viel schlimmer- von Würmern quasi lebendig aufgefressen. Woher die Wunden stammten, in denen sich die Madenwürmer ins rohe Fleisch gefressen hatten, wissen wir nicht. Es kann durchaus sein, dass die Welpen von anderen Hunden angegriffen wurden. Denkbar sind auch Wunden, die sie sich auf der Suche nach einem Unterschlupf vor dem Novemberregen, zugezogen hatten. Ein Welpe starb noch auf dem Weg zum Tierarzt. Für Kito und Kasy war der Alptraum Hunger, Nässe, Kälte erst einmal vorüber. Kasy hatte am ganzen Körper Maden, er wurde gereinigt, das Fell rasiert, die Würmer sorgfältig mit einer Pinzette aus dem Fleisch gezogen. Seine Wunden waren tief, es war quasi die komplette Flanke aufgeschlitzt, neben dem After hatte er ein tiefes Loch. Kasy hatte Fieber, er war extrem dehydriert. Niemand glaubte so wirklich, dass der Kleine eine große Chance hat. Sein Bruder Kito hat ihn in diesen Tagen mit Lebensfreude und Mut gestützt. Unser Tagesablauf: Fressen, Wunden reinigen, Schlafen. Doch die drängende Frage, wie geht es den Geschwistern – waren sie noch am Leben? Eine befreundete Volontärin suchte die Gruppe jeden Tag. Nach einer Woche hatten wir die Hoffnung quasi schon aufgegeben, doch aufgrund der unermüdlichen Suche und viel Glück konnten wir weitere vier Geschwister sichern. Kimera, Kayatana, Koda, Kasper - endlich waren die Wurfgeschwister wieder zusammen. Sie waren zum Glück wesentlich robuster und keiner hatte eine Verletzung. Wir waren voller Hoffnung, dass nun ein wunderbar unbeschwertes Welpenleben beginnt. Leider war das Glück von kurzer Dauer. Die Mannschaft hatte Kokzidien im Gepäck. Durchfälle, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Fieber. Die Probleme wollten einfach nicht weniger werden. Probleme gibt es im Tierschutz gratis. Mittlerweile hat sich die Gruppe erholt. Sie sind in das Gehege umgezogen und machen lauter Blödsinn. Kito ist ein Dickschädel, großer Bruder, sehr erwachsen, erkundet gerne die Welt. Sozial mit den anderen Welpen. Er hat sich schon ein wenig abgenabelt, war er am Anfang anhänglich, ist er jetzt eher selbstständig. Bei den Welpen handelt es sich um Herdenschutzhundmischlinge. Der Maremmano wird ein Teil der Eltern wohl gewesen sein, was der andere Teil war, ist tatsächlich schwierig zu sagen. Wir suchen für die Hunde nach Menschen, die die Bedingungen für einen Herdenschutzhundcharakter erfüllen können und die Eigenschaften zu schätzen wissen. Daher sollten Sie diese Bedingungen erfüllen: - Möglichst freistehendes Haus mit großzügigem Gartengrundstück, sicher und hoch eingezäunt. - Klare Menschen, die in ihrer Kommunikation mit dem Hund konsequent und eindeutig sind. - Hundeerfahrene Menschen. - Menschen, die keine Befehlsempfänger suchen, sondern einen Hund, der sehr selbstständig denkt und handelt. - Menschen, die Vertrauen gegen Vertrauen setzen, um eine intensive Bindung mit dem Herdenschutzhund einzugehen. Über die Rasse können Sie sich gerne auf unserer Homepage belesen oder ich informiere Sie auch gerne telefonisch. Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Kito kann nach Deutschland ausreisen. Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Stefanie Richter Tel. 0177 3268509 stefanie.richter@streunerherzen.com Steckbrief Name: Kito Geboren: ca. 01.10.2021 Rasse: Maremmano-Mischling Geschlecht: männlich Schulterhöhe: ca. 35 cm (im Wachstum - Stand 31.12.2021) Gewicht: ca. 8,3 kg (im Wachstum - Stand 31.12.2021) Kastriert: nein Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: weiß mit braunen Abzeichen Mittelmeercheck: folgt nach Einreise Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: unbekannt Hundeverträglich: ja Kinder: unbekannt Handicap: nein Aufenthalt: Welpenstation, Sardinien Zuhause: ja Pflegestelle: - Paten: nein Notfall: nein Geeignet für: erfahrene Hundebesitzer Garten: ja Zweithund: gerne Hundeschule: bedingt Jagdtrieb: unbekannt Die Informationen stammen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde werden/wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt - so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter, Größen- und Gewichtsangaben können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier „unbekannt“ angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich.

Italien

KIMERA Um das Glück muss man kämpfen, Probleme gibt es gratis

Maremmano-Mix

3 Monate

Weiblich

Unsere K-Welpen wurden ohne Mutter in der Nähe von Siniscola aufgefunden. Zuerst konnten wir nur drei Geschwister sichern. Alle drei waren entkräftet, fast verhungert, noch viel schlimmer- von Würmern quasi lebendig aufgefressen. Woher die Wunden stammten, in denen sich die Madenwürmer ins rohe Fleisch gefressen hatten, wissen wir nicht. Es kann durchaus sein, dass die Welpen von anderen Hunden angegriffen wurden. Denkbar sind auch Wunden, die sie sich auf der Suche nach einem Unterschlupf vor dem Novemberregen, zugezogen hatten. Ein Welpe starb noch auf dem Weg zum Tierarzt. Für Kito und Kasy war der Alptraum Hunger, Nässe, Kälte erst einmal vorüber. Kasy hatte am ganzen Körper Maden, er wurde gereinigt, das Fell rasiert, die Würmer sorgfältig mit einer Pinzette aus dem Fleisch gezogen. Seine Wunden waren tief, es war quasi die komplette Flanke aufgeschlitzt, neben dem After hatte er ein tiefes Loch. Kasy hatte Fieber, er war extrem dehydriert. Niemand glaubte so wirklich, dass der Kleine eine große Chance hat. Sein Bruder Kito hat ihn in diesen Tagen mit Lebensfreude und Mut gestützt. Unser Tagesablauf: Fressen, Wunden reinigen, Schlafen. Doch die drängende Frage, wie geht es den Geschwistern – waren sie noch am Leben? Eine befreundete Volontärin suchte die Gruppe jeden Tag. Nach einer Woche hatten wir die Hoffnung quasi schon aufgegeben, doch aufgrund der unermüdlichen Suche und viel Glück konnten wir weitere vier Geschwister sichern. Kimera, Kayatana, Koda, Kasper - endlich waren die Wurfgeschwister wieder zusammen. Sie waren zum Glück wesentlich robuster und keiner hatte eine Verletzung. Wir waren voller Hoffnung, dass nun ein wunderbar unbeschwertes Welpenleben beginnt. Leider war das Glück von kurzer Dauer. Die Mannschaft hatte Kokzidien im Gepäck. Durchfälle, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Fieber. Die Probleme wollten einfach nicht weniger werden. Probleme gibt es im Tierschutz gratis. Mittlerweile hat sich die Gruppe erholt. Sie sind in das Gehege umgezogen und machen lauter Blödsinn. Kimera ist eine Alpha- Hündin durch und durch – nicht nur körperlich, sondern auch geistig Nummer 1. Sie tadelt, führt die Gruppe, hat alles im Griff. Traumhaft, ihre Herdenschutzhund- Gene zeigen sich bereits. Immer erhöht liegend oder abseits der anderen. Sie wird eine fantastische Begleiterin. Bei den Welpen handelt es sich um Herdenschutzhundmischlinge. Der Maremmano wird ein Teil der Eltern wohl gewesen sein, was der andere Teil war, ist tatsächlich schwierig zu sagen. Wir suchen für die Hunde nach Menschen, die die Bedingungen für einen Herdenschutzhundcharakter erfüllen können und die Eigenschaften zu schätzen wissen. Daher sollten Sie diese Bedingungen erfüllen: - Möglichst freistehendes Haus mit großzügigem Gartengrundstück, sicher und hoch eingezäunt. - Klare Menschen, die in ihrer Kommunikation mit dem Hund konsequent und eindeutig sind. - Hundeerfahrene Menschen. - Menschen, die keine Befehlsempfänger suchen, sondern einen Hund, der sehr selbstständig denkt und handelt. - Menschen, die Vertrauen gegen Vertrauen setzen, um eine intensive Bindung mit dem Herdenschutzhund einzugehen. Über die Rasse können Sie sich gerne auf unserer Homepage belesen oder ich informiere Sie auch gerne telefonisch. Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Kimera kann nach Deutschland ausreisen. Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Stefanie Richter Tel. 0177 3268509 stefanie.richter@streunerherzen.com Steckbrief Name: Kimera Geboren: ca. 01.10.2021 Rasse: Maremmano-Mischling Geschlecht: weiblich Schulterhöhe: ca. 38 cm (im Wachstum - Stand 31.12.2021) Gewicht: ca. 9,5 kg (im Wachstum - Stand 31.12.2021) Kastriert: nein Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: weiß mit dunklen Abzeichen Mittelmeercheck: folgt nach Einreise Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: unbekannt Hundeverträglich: ja Kinder: unbekannt Handicap: nein Aufenthalt: Welpenstation, Sardinien Zuhause: ja Pflegestelle: - Paten: nein Notfall: nein Geeignet für: erfahrene Hundebesitzer Garten: ja Zweithund: gerne Hundeschule: bedingt Jagdtrieb: unbekannt Die Informationen stammen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde werden/wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt - so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter, Größen- und Gewichtsangaben können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier „unbekannt“ angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich.

Italien

KAYATANA Um das Glück muss man kämpfen, Probleme gibt es gratis

Maremmano-Mix

3 Monate

Weiblich

Unsere K-Welpen wurden ohne Mutter in der Nähe von Siniscola aufgefunden. Zuerst konnten wir nur drei Geschwister sichern. Alle drei waren entkräftet, fast verhungert, noch viel schlimmer- von Würmern quasi lebendig aufgefressen. Woher die Wunden stammten, in denen sich die Madenwürmer ins rohe Fleisch gefressen hatten, wissen wir nicht. Es kann durchaus sein, dass die Welpen von anderen Hunden angegriffen wurden. Denkbar sind auch Wunden, die sie sich auf der Suche nach einem Unterschlupf vor dem Novemberregen, zugezogen hatten. Ein Welpe starb noch auf dem Weg zum Tierarzt. Für Kito und Kasy war der Alptraum Hunger, Nässe, Kälte erst einmal vorüber. Kasy hatte am ganzen Körper Maden, er wurde gereinigt, das Fell rasiert, die Würmer sorgfältig mit einer Pinzette aus dem Fleisch gezogen. Seine Wunden waren tief, es war quasi die komplette Flanke aufgeschlitzt, neben dem After hatte er ein tiefes Loch. Kasy hatte Fieber, er war extrem dehydriert. Niemand glaubte so wirklich, dass der Kleine eine große Chance hat. Sein Bruder Kito hat ihn in diesen Tagen mit Lebensfreude und Mut gestützt. Unser Tagesablauf: Fressen, Wunden reinigen, Schlafen. Doch die drängende Frage, wie geht es den Geschwistern – waren sie noch am Leben? Eine befreundete Volontärin suchte die Gruppe jeden Tag. Nach einer Woche hatten wir die Hoffnung quasi schon aufgegeben, doch aufgrund der unermüdlichen Suche und viel Glück konnten wir weitere vier Geschwister sichern. Kimera, Kayatana, Koda, Kasper - endlich waren die Wurfgeschwister wieder zusammen. Sie waren zum Glück wesentlich robuster und keiner hatte eine Verletzung. Wir waren voller Hoffnung, dass nun ein wunderbar unbeschwertes Welpenleben beginnt. Leider war das Glück von kurzer Dauer. Die Mannschaft hatte Kokzidien im Gepäck. Durchfälle, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Fieber. Die Probleme wollten einfach nicht weniger werden. Probleme gibt es im Tierschutz gratis. Mittlerweile hat sich die Gruppe erholt. Sie sind in das Gehege umgezogen und machen lauter Blödsinn. Kayatana ist schwer zu beschreiben, sie ist zart wie Schokolade, flauschig wie Flanell. Dabei sehr sozial, aufgeweckt, mutig und zuweilen frech. Sie hat eine kurze Rute. Bei den Welpen handelt es sich um Herdenschutzhundmischlinge. Der Maremmano wird ein Teil der Eltern wohl gewesen sein, was der andere Teil war, ist tatsächlich schwierig zu sagen. Wir suchen für die Hunde nach Menschen, die die Bedingungen für einen Herdenschutzhundcharakter erfüllen können und die Eigenschaften zu schätzen wissen. Daher sollten Sie diese Bedingungen erfüllen: - Möglichst freistehendes Haus mit großzügigem Gartengrundstück, sicher und hoch eingezäunt. - Klare Menschen, die in ihrer Kommunikation mit dem Hund konsequent und eindeutig sind. - Hundeerfahrene Menschen. - Menschen, die keine Befehlsempfänger suchen, sondern einen Hund, der sehr selbstständig denkt und handelt. - Menschen, die Vertrauen gegen Vertrauen setzen, um eine intensive Bindung mit dem Herdenschutzhund einzugehen. Über die Rasse können Sie sich gerne auf unserer Homepage belesen oder ich informiere Sie auch gerne telefonisch. Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Kayatana kann nach Deutschland ausreisen. Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Stefanie Richter Tel. 0177 3268509 stefanie.richter@streunerherzen.com Steckbrief Name: Kayatana Geboren: ca. 01.10.2021 Rasse: Maremmano-Mischling Geschlecht: weiblich Schulterhöhe: ca. 37 cm (im Wachstum - Stand 31.12.2021) Gewicht: ca. 7,8 kg (im Wachstum - Stand 31.12.2021) Kastriert: nein Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: beige mit schwarzer Schnauze Mittelmeercheck: folgt nach Einreise Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: unbekannt Hundeverträglich: ja Kinder: unbekannt Handicap: nein Aufenthalt: Welpenstation, Sardinien Zuhause: ja Pflegestelle: - Paten: nein Notfall: nein Geeignet für: erfahrene Hundebesitzer Garten: ja Zweithund: gerne Hundeschule: bedingt Jagdtrieb: unbekannt Die Informationen stammen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde werden/wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt - so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter, Größen- und Gewichtsangaben können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier „unbekannt“ angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich.

Italien

KASY Um das Glück muss man kämpfen, Probleme gibt es gratis

Maremmano-Mix

3 Monate

Männlich

Unsere K-Welpen wurden ohne Mutter in der Nähe von Siniscola aufgefunden. Zuerst konnten wir nur drei Geschwister sichern. Alle drei waren entkräftet, fast verhungert, noch viel schlimmer- von Würmern quasi lebendig aufgefressen. Woher die Wunden stammten, in denen sich die Madenwürmer ins rohe Fleisch gefressen hatten, wissen wir nicht. Es kann durchaus sein, dass die Welpen von anderen Hunden angegriffen wurden. Denkbar sind auch Wunden, die sie sich auf der Suche nach einem Unterschlupf vor dem Novemberregen, zugezogen hatten. Ein Welpe starb noch auf dem Weg zum Tierarzt. Für Kito und Kasy war der Alptraum Hunger, Nässe, Kälte erst einmal vorüber. Kasy hatte am ganzen Körper Maden, er wurde gereinigt, das Fell rasiert, die Würmer sorgfältig mit einer Pinzette aus dem Fleisch gezogen. Seine Wunden waren tief, es war quasi die komplette Flanke aufgeschlitzt, neben dem After hatte er ein tiefes Loch. Kasy hatte Fieber, er war extrem dehydriert. Niemand glaubte so wirklich, dass der Kleine eine große Chance hat. Sein Bruder Kito hat ihn in diesen Tagen mit Lebensfreude und Mut gestützt. Unser Tagesablauf: Fressen, Wunden reinigen, Schlafen. Doch die drängende Frage, wie geht es den Geschwistern – waren sie noch am Leben? Eine befreundete Volontärin suchte die Gruppe jeden Tag. Nach einer Woche hatten wir die Hoffnung quasi schon aufgegeben, doch aufgrund der unermüdlichen Suche und viel Glück konnten wir weitere vier Geschwister sichern. Kimera, Kayatana, Koda, Kasper - endlich waren die Wurfgeschwister wieder zusammen. Sie waren zum Glück wesentlich robuster und keiner hatte eine Verletzung. Wir waren voller Hoffnung, dass nun ein wunderbar unbeschwertes Welpenleben beginnt. Leider war das Glück von kurzer Dauer. Die Mannschaft hatte Kokzidien im Gepäck. Durchfälle, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Fieber. Die Probleme wollten einfach nicht weniger werden. Probleme gibt es im Tierschutz gratis. Mittlerweile hat sich die Gruppe erholt. Sie sind in das Gehege umgezogen und machen lauter Blödsinn. Kasy ist ein Schlitzohr, kleiner Bruder, sehr verspielt, verschmitzt. Immer der letzte, der ins Gehege getragen werden muss. Freiwillig geht er nicht. Unser Ritual – er dreht ein paar Runden, dann drückt er sich ins Gras, spielt mit den Blumen. Ich muss ihn holen, auf den Arm nehmen – schmusen. Dann erst Gute Nacht. Bei den Welpen handelt es sich um Herdenschutzhundmischlinge. Der Maremmano wird ein Teil der Eltern wohl gewesen sein, was der andere Teil war, ist tatsächlich schwierig zu sagen. Wir suchen für die Hunde nach Menschen, die die Bedingungen für einen Herdenschutzhundcharakter erfüllen können und dessen Eigenschaften zu schätzen wissen. Daher sollten Sie diese Bedingungen erfüllen: - Möglichst freistehendes Haus mit großzügigem Gartengrundstück, sicher und hoch eingezäunt. - Klare Menschen, die in ihrer Kommunikation mit dem Hund konsequent und eindeutig sind. - Hundeerfahrene Menschen. - Menschen, die keine Befehlsempfänger suchen, sondern einen Hund, der sehr selbstständig denkt und handelt. - Menschen, die Vertrauen gegen Vertrauen setzen, um eine intensive Bindung mit dem Herdenschutzhund einzugehen. Über die Rasse können Sie sich gerne auf unserer Homepage belesen oder ich informiere Sie auch gerne telefonisch. Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Kasy kann nach Deutschland ausreisen. Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Stefanie Richter Tel. 0177 3268509 stefanie.richter@streunerherzen.com Steckbrief Name: Kasy Geboren: ca. 01.10.2021 Rasse: Maremmano-Mischling Geschlecht: männlich Schulterhöhe: ca. 30 cm (im Wachstum - Stand 31.12.2021) Gewicht: ca. 6,3 kg (im Wachstum - Stand 31.12.2021) Kastriert: nein Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: beige Mittelmeercheck: folgt nach Einreise Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: unbekannt Hundeverträglich: ja Kinder: unbekannt Handicap: nein Aufenthalt: Welpenstation, Sardinien Zuhause: ja Pflegestelle: - Paten: nein Notfall: nein Geeignet für: erfahrene Hundebesitzer Garten: ja Zweithund: gerne Hundeschule: bedingt Jagdtrieb: unbekannt Die Informationen stammen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde werden/wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt - so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter, Größen- und Gewichtsangaben können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier „unbekannt“ angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich.

Italien

KASPER Um das Glück muss man kämpfen, Probleme gibt es gratis

Maremmano-Mix

3 Monate

Männlich

Unsere K-Welpen wurden ohne Mutter in der Nähe von Siniscola aufgefunden. Zuerst konnten wir nur drei Geschwister sichern. Alle drei waren entkräftet, fast verhungert, noch viel schlimmer- von Würmern quasi lebendig aufgefressen. Woher die Wunden stammten, in denen sich die Madenwürmer ins rohe Fleisch gefressen hatten, wissen wir nicht. Es kann durchaus sein, dass die Welpen von anderen Hunden angegriffen wurden. Denkbar sind auch Wunden, die sie sich auf der Suche nach einem Unterschlupf vor dem Novemberregen, zugezogen hatten. Ein Welpe starb noch auf dem Weg zum Tierarzt. Für Kito und Kasy war der Alptraum Hunger, Nässe, Kälte erst einmal vorüber. Kasy hatte am ganzen Körper Maden, er wurde gereinigt, das Fell rasiert, die Würmer sorgfältig mit einer Pinzette aus dem Fleisch gezogen. Seine Wunden waren tief, es war quasi die komplette Flanke aufgeschlitzt, neben dem After hatte er ein tiefes Loch. Kasy hatte Fieber, er war extrem dehydriert. Niemand glaubte so wirklich, dass der Kleine eine große Chance hat. Sein Bruder Kito hat ihn in diesen Tagen mit Lebensfreude und Mut gestützt. Unser Tagesablauf: Fressen, Wunden reinigen, Schlafen. Doch die drängende Frage, wie geht es den Geschwistern – waren sie noch am Leben? Eine befreundete Volontärin suchte die Gruppe jeden Tag. Nach einer Woche hatten wir die Hoffnung quasi schon aufgegeben, doch aufgrund der unermüdlichen Suche und viel Glück konnten wir weitere vier Geschwister sichern. Kimera, Kayatana, Koda, Kasper - endlich waren die Wurfgeschwister wieder zusammen. Sie waren zum Glück wesentlich robuster und keiner hatte eine Verletzung. Wir waren voller Hoffnung, dass nun ein wunderbar unbeschwertes Welpenleben beginnt. Leider war das Glück von kurzer Dauer. Die Mannschaft hatte Kokzidien im Gepäck. Durchfälle, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Fieber. Die Probleme wollten einfach nicht weniger werden. Probleme gibt es im Tierschutz gratis. Mittlerweile hat sich die Gruppe erholt. Sie sind in das Gehege umgezogen und machen lauter Blödsinn. Kasper ist ein Quatschkopf – prägen Namen den Charakter? Er hat nur Flausen im Kopf, ist mal hier, mal da, immer dabei, wenn es darum geht, neue Abenteuer zu erkunden. Trotzdem bleibt er aufmerksam und konzentriert auf das Wesentliche: Den Menschen – seinen Menschen, denn er liebt Schmusen und Geborgenheit. Bei den Welpen handelt es sich um Herdenschutzhundmischlinge. Der Maremmano wird ein Teil der Eltern wohl gewesen sein, was der andere Teil war, ist tatsächlich schwierig zu sagen. Wir suchen für die Hunde nach Menschen, die die Bedingungen für einen Herdenschutzhundcharakter erfüllen können und dessen Eigenschaften zu schätzen wissen. Daher sollten Sie diese Bedingungen erfüllen: - Möglichst freistehendes Haus mit großzügigem Gartengrundstück, sicher und hoch eingezäunt. - Klare Menschen, die in ihrer Kommunikation mit dem Hund konsequent und eindeutig sind. - Hundeerfahrene Menschen. - Menschen, die keine Befehlsempfänger suchen, sondern einen Hund, der sehr selbstständig denkt und handelt. - Menschen, die Vertrauen gegen Vertrauen setzen, um eine intensive Bindung mit dem Herdenschutzhund einzugehen. Über die Rasse können Sie sich gerne auf unserer Homepage belesen oder ich informiere Sie auch gerne telefonisch. Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Kasper kann nach Deutschland ausreisen. Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Stefanie Richter Tel. 0177 3268509 stefanie.richter@streunerherzen.com Steckbrief Name: Kasper Geboren: ca. 01.10.2021 Rasse: Maremmano-Mischling Geschlecht: männlich Schulterhöhe: ca. 34 cm (im Wachstum - Stand 31.12.2021) Gewicht: ca. 8,7 kg (im Wachstum - Stand 31.12.2021) Kastriert: nein Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: braun-schwarz Mittelmeercheck: folgt nach Einreise Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: unbekannt Hundeverträglich: ja Kinder: unbekannt Handicap: nein Aufenthalt: Welpenstation, Sardinien Zuhause: ja Pflegestelle: - Paten: nein Notfall: nein Geeignet für: erfahrene Hundebesitzer Garten: ja Zweithund: gerne Hundeschule: bedingt Jagdtrieb: unbekannt Die Informationen stammen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde werden/wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt - so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter, Größen- und Gewichtsangaben können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier „unbekannt“ angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich.

Italien

Seite 1 von 10