shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

Hunde suchen

Umkreissuche

Su­chen Sie nach Tie­ren in Ih­rer Um­geb­ung

Häufige Rassen:


Alter
Geschlecht
Geeignet für
Größe
Kinderlieb
Temperament
Verträglich mit


Tiere pro Seite 10 | 20 | 50 | 100
Seite 1 von 13
Weiter zur Seite

NERONE Wenn die Führung fehlt

Mischlingshund

2 Jahre , 8 Monate

Männlich

Handicap | Notfall

An einem Septembermorgen des letzten Jahres wurde Nerone angefahren auf einer Straße auf Sardinien gefunden. Er lag schwer verletzt an einer Leitplanke und konnte dann von der Polizei gesichert und in eine Tierklinik gebracht werden. Die ersten Untersuchungen ergaben eine Fraktur am Ellbogen. Dieser wurde bei einem Eingriff fixiert. Zum Glück hatte er keine inneren Verletzungen und so konnte er bald entlassen werden. Am 23. April 2022 durfte Nerone dann zu einer Familie nach Deutschland reisen, die sich sehr auf den jungen Rüden freute. Dort wurde der Muskelaufbau betrieben und seine Seele gesund gepflegt. Auch als das Ergebnis des ersten Mittelmeerchecks kam, brachte man Nerone mit der Leishmaniose auf einen sehr guten Weg. So wurde Nerone immer kräftiger und stärker und auch sein Wille wuchs von Tag zu Tag. Als wir nun im September den Anruf bekamen, dass Nerone ein neues Zuhause benötigt, waren wir sehr traurig. So viel wurde von der Familie in gesundheitlicher Hinsicht geschafft und auch viel konnte der junge Rüde lernen: Nerone liebt das Fressen und jedes Leckerli. Er geht unglaublich gerne spazieren. Er liebt jegliche Aufmerksamkeit und auch wenn es nur das Bürsten ist. Seine Menschen und das Schmusen sind ihm wichtig. Er kann super im Auto fahren, ist als Hund sehr ruhig, kann aber auch schon mal rumalbern. Katzen und andere Hunde liebt er sehr. Die Katzen im Haushalt liegen viel bei ihm und sie suchen gegenseitig ihre Nähe. Draußen beim Spaziergengehen freut er sich über jeden Hundekontakt. Auch mit Spielzeug beschäftigt er sich gerne. Er kann gut und brav allein bleiben, kennt das Kommando „sitz“ auch ohne Worte nur mit Fingerzeig. An der Leine geht er gut und zieht nicht. Treppenstufen kann er ohne Probleme steigen und ist auch schon sehr sportlich unterwegs. Zecken lässt er sich prima entfernen, die Tierarztgänge meistert er souverän. Wachsamkeit bringt seine Rasse mit und die zeigt er auch. Er passt auf Grund und Boden auf und zeigt an, wenn sich etwas Fremdes nähert. Ein Pastore Fonnese ist eine alte Landrasse des sardischen Hundes, die als Hüte-, Fang- und Viehwächterhunde verwendet wird. Sie sind sehr furchtlos und eigenständig, was nicht zu verwechseln wäre mit Sturheit, denn dieser eigenständige Charakterzug ist gewünscht für seine Arbeit auf Sardinien. Damit sind sie in jedem Fall sehr territorial und wachsam. Auch wenn Nerone niedlich aussieht und sehr nett ist, braucht er qualifizierte Menschen, die um so eine Rasse wissen und sie anleiten und führen können. Entsprechend mag er nicht, wenn fremde Menschen ihm über den Kopf streicheln, und insgesamt ist er fremden Menschen erst einmal skeptisch gegenüber. Bei Dunkelheit ist er sehr schreckhaft, so dass es wichtig ist, ihn anzusprechen. Bei fremden Menschen reagiert er auf ruckartige Bewegungen. Seinem Charakter entsprechend reagiert er schon mal mit einer Ignoranz gegenüber Befehlen, die man ihm gibt. Er legt sich dann einfach hin und ignoriert einen vollständig. Wir wünschen uns Menschen, die folgende Voraussetzungen mitbringen: Möglichst freistehendes Haus mit großzügigem Gartengrundstück, sicher und hoch eingezäunt. - Klare Menschen, die in ihrer Kommunikation mit dem Hund konsequent und eindeutig sind. - Hundeerfahrene Menschen - Menschen, die keine Befehlsempfänger suchen, sondern einen Hund, der sehr selbstständig denkt und handelt - Menschen, die Vertrauen gegen Vertrauen setzen, um eine intensive Bindung mit dem Herdenschutzhund einzugehen - Er sollte als Familienhund gehalten werden und nicht auf dem Grundstück bleiben müssen - Tägliche Spaziergänge müssen auf der Tagesordnung stehen - Ländliche Umgebung Was ist nun mit Nerone in seiner Familie passiert? Er hat nicht die passende Führung erhalten und hat beschlossen, sein Frauchen zu beschützen, was teilweise zu Attacken gegenüber den anderen Familienmitgliedern geführt hat. War Frauchen verreist, ist Nerone der liebste Hund und hat keinerlei Führung übernommen. Das ist im Haushalt zu einem großen Problem geworden, was man nicht lösen kann. Nerone ist ein prima Kerl, der schon unglaublich viel gelernt hat und gesundheitlich fit gemacht wurde. Nur seinem Charakter entsprechend, hat man verpasst die Führung zu übernehmen und ihn anzuleiten, damit er die Verantwortung nicht übernehmen muss. Auf unserer Homepage gelangen Sie auf die Rassebeschreibung eines Maremmano, der ähnlich wie der Fonnese gestrickt ist. Wir vermitteln bundesweit, wenn Sie bereit sind, Nerone auf der Pflegstelle kennenzulernen und abzuholen. Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Stefanie Richter Telefon: (0177) 32 68 50 9 E-Mail: stefanie.richter@streunerherzen.com Steckbrief Name: Nerone Geboren: ca. 01.01.2020 Rasse: Pastore Fonnese -Mischling Geschlecht: männlich Schulterhöhe: ca. 56cm Gewicht: - Kastriert: nein Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: schwarz Mittelmeercheck: 1. Check: Hepatzonoose, Leishmaniose, Ehrlichiose, Anaplasmose pos. Krankheiten: Hepatzonoose, Leishmaniose, Ehrlichiose, Anaplasmose pos. Katzenverträglich: ja Hundeverträglich: ja Kinder: ja, ab 16 Jahre Handicap: nach schwerem Autounfall, vorne links Bein versteift Aufenthalt: 88682 Salem Zuhause: ja Pflegestelle: - Paten: nein Notfall: ja Geeignet für: erfahrene Hundehalter Garten: ja Zweithund: gerne, kein Muss Hundeschule: bedingt Jagdtrieb: nein Alle Angaben entsprechen den Angaben der Pflegestelle. Alle Hunde wurden einmalig einem Tierarzt vorgestellt zur Blutprobenabnahme für den Mittelmeercheck. Hier erhält der Hund einen Erstcheck (Ohren, Augen, Zähne, etc.). Alter und Größen- sowie Gewichtsangabe können abweichen. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich. Sie adoptieren Second-Hand-Hunde, die vorher kein Familienleben kannten und auf den Straßen ums Überleben gekämpft haben, dies hinterlässt oft psychische Spuren und körperliche Defizite.

Streunerherzen e.V.
Pflegestelle
88682 Salem
Deutschland

ALESSIA Entsorgt und nicht gewollt- Bekomme ich eine zweite Chance?

Mischlingshund

7 Monate

Weiblich

Die beiden Geschwister Alessio und Alessia wurden am 17.07.2022 unter der Brücke der Via Barcelona in Olbia gefunden und in unser Kooperationstierheim, die L.I.D.A. in Olbia, gebracht. Sie waren gesundheitlich in einem guten Zustand, so dass wir davon ausgehen, dass sie noch nicht allzu lange auf sich allein gestellt waren. Vermutlich teilen Alessio und Alessia das Schicksal viel zu vieler Welpen auf Sardinien – eine Hündin wird ungewollt trächtig und der Nachwuchs wird kurzerhand auf der Straße entsorgt. Nicht auszudenken, was mit den beiden zuckersüßen Welpen geschehen wäre, wenn sie nicht rechtzeitig von den richtigen Menschen gefunden worden wären. Menschen, die das Schicksal der beiden in die Hand genommen und sie so vor dem sicheren Tod bewahrt haben. Nun sind die beiden, zwei Hunde unter vielen, denn das Tierheim bietet mehr als 100 Gehege, Zwinger und Boxen. Bis zu 700 Hunde sind trotz Vermittlungen ständig hier untergebracht. Jedes Jahr kommen Unmengen Welpen dort an, aber auch schwer verletzte Tiere werden täglich aufgenommen. Für Alessia wünschen wir uns eine liebe Familie, die sie aufnimmt und sich dessen bewusst ist, dass ein Welpe nicht nur süß ist, sondern auch viel Arbeit macht und Zeit benötigt. Alessia kennt noch nicht viel und muss sich erst gut in einer neuen Familie einleben. Sie ist noch nicht stubenrein, hat das Leben im Haus wahrscheinlich noch nicht kennengelernt und braucht eine geduldige, liebevolle und konsequente Erziehung. Auch der Besuch einer Hundeschule gehört zum Pflichtprogramm. Ein Welpe braucht viel Aufmerksamkeit und Zeit, deshalb muss das Alleinbleiben langsam geübt werden. Dennoch ist es lohnenswert diesen Weg zu gehen, denn es ist nicht nur viel Arbeit, sondern auch eine große Freude zu erleben, wie man sich gemeinsam Stück für Stück zu einem tollen Team entwickelt. Haben Sie sich in die kleine Alessia verliebt und können sich ein gemeinsames Leben und viele tolle Abenteuer vorstellen? Dann melden Sie sich gerne bei mir. Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Alessia kann nach Deutschland ausreisen. Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Viola Reiter Telefon: (0151) 40 10 10 20 E-Mail: viola.reiter@streunerherzen.com Steckbrief Name: Alessia Geboren: ca. 15.02.2022 Rasse: Mischling Geschlecht: weiblich Schulterhöhe: ca. 33 cm (Stand 31.08.2022, im Wachstum) Gewicht: --- Kastriert: nein Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: braun Mittelmeercheck: erfolgt nach Einreise Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: unbekannt Hundeverträglich: ja Kinder: unbekannt Handicap: nein Aufenthalt: L.I.D.A. Olbia, Sardinien Zuhause: ja Pflegestelle: - Paten: nein Notfall: nein Geeignet für: alle Garten: gerne Zweithund: gerne Hundeschule: ja Jagdtrieb: unbekannt Die Informationen stammen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde werden/wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt - so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter, Größen- und Gewichtsangaben können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier „unbekannt“ angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind immer möglich.

Italien

ALESSIO Entsorgt und nicht gewollt- Bekomme ich eine zweite Chance?

Mischlingshund

7 Monate

Männlich

Die beiden Geschwister Alessio und Alessia wurden am 17.07.2022 unter der Brücke der Via Barcelona in Olbia gefunden und in unser Kooperationstierheim, die L.I.D.A. in Olbia, gebracht. Sie waren gesundheitlich in einem guten Zustand, so dass wir davon ausgehen, dass sie noch nicht allzu lange auf sich allein gestellt waren. Vermutlich teilen Alessio und Alessia das Schicksal viel zu vieler Welpen auf Sardinien – eine Hündin wird ungewollt trächtig und der Nachwuchs wird kurzerhand auf der Straße entsorgt. Nicht auszudenken, was mit den beiden zuckersüßen Welpen geschehen wäre, wenn sie nicht rechtzeitig von den richtigen Menschen gefunden worden wären. Menschen, die das Schicksal der beiden in die Hand genommen und sie so vor dem sicheren Tod bewahrt haben. Nun sind die beiden, zwei Hunde unter vielen, denn das Tierheim bietet mehr als 100 Gehege, Zwinger und Boxen. Bis zu 700 Hunde sind trotz Vermittlungen ständig hier untergebracht. Jedes Jahr kommen Unmengen Welpen dort an, aber auch schwer verletzte Tiere werden täglich aufgenommen. Für Alessio wünschen wir uns eine liebe Familie, die ihn aufnimmt und sich dessen bewusst ist, dass ein Welpe nicht nur süß ist, sondern auch viel Arbeit macht und Zeit benötigt. Alessio kennt noch nicht viel und muss sich erst gut in einer neuen Familie einleben. Er ist noch nicht stubenrein, hat das Leben im Haus wahrscheinlich noch nicht kennengelernt und braucht eine geduldige, liebevolle und konsequente Erziehung. Auch der Besuch einer Hundeschule gehört für den kleinen, hübschen Kerl zum Pflichtprogramm. Ein Welpe braucht viel Aufmerksamkeit und Zeit, deshalb muss das Alleinbleiben langsam geübt werden. Dennoch ist es lohnenswert diesen Weg mit ihm zu gehen, denn es ist nicht nur viel Arbeit, sondern auch eine große Freude zu erleben, wie man sich gemeinsam Stück für Stück zu einem tollen Team entwickelt. Haben Sie sich in den kleinen Alessio verliebt und können sich ein gemeinsames Leben und viele tolle Abenteuer vorstellen? Dann melden Sie sich gerne bei mir. Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Alessio kann nach Deutschland ausreisen. Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Viola Reiter Telefon: (0151) 40 10 10 20 E-Mail: viola.reiter@streunerherzen.com Steckbrief Name: Alessio Geboren: ca. 15.02.2022 Rasse: Mischling Geschlecht: männlich Schulterhöhe: ca. 33 cm (Stand 31.08.2022, im Wachstum) Gewicht: --- Kastriert: nein Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: braun Mittelmeercheck: erfolgt nach Einreise Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: unbekannt Hundeverträglich: ja Kinder: unbekannt Handicap: nein Aufenthalt: L.I.D.A. Olbia, Sardinien Zuhause: ja Pflegestelle: - Paten: nein Notfall: nein Geeignet für: alle Garten: gerne Zweithund: gerne Hundeschule: ja Jagdtrieb: unbekannt Die Informationen stammen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde werden/wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt - so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter, Größen- und Gewichtsangaben können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier „unbekannt“ angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind immer möglich.

Italien

TONY Halt die Ohren steif

Mischlingshund

1 Jahr , 2 Monate

Männlich

Notfall

Tony hatte bereits 2021 das Glück und durfte ein Privileg auf Sardinien genießen, was es leider dort viel zu selten gibt; eine Familie. Dort ging es ihm gut und er durfte zusammen mit einem weiteren Hund, dass typische Familienleben erleben. Doch als es dann zu einem schrecklichen Vorfall kam, musste die Familie Tony leider abgeben. Die Familie fütterte die beiden Hunde und aus dem Nichts stürmte der Schäferhund auf Tony zu und biss ihn in den Kopf. So kam er in eine Klinik und wurde Erstversorgt. Mittlerweile lebt Tony bei einer Tierschützerin zusammen mit anderen Hunden. Er wurde auf Sardinien bereits einem Neurologen vorgestellt. Da Tony den Kopf immer noch ein wenig schief hält, war es uns sehr wichtig, noch einmal alles genau abklären zu lassen. Dabei kam heraus, dass er eine Kopfschiefhaltung durch ein Trauma hat. Angesichts dessen, dass die Kopfschiefhaltung in der letzten Zeit schon deutlich besser geworden ist, konnte die Ärztin kein weiteres neurologisches Problem feststellen. Dennoch können wir ohne ein MRT nicht vollständig ausschließen, dass es keine weiteren Ursachen für diese Schiefhaltung gibt. Der kleine Tony ist ein zuckersüßer und aufgeschlossener Junghund, der trotz des Vorfalls nicht die Lust am Leben verloren hat. Er ist Menschen gegenüber sehr freundlich und läuft immer umher und singt dabei, wenn jemand sein Gehege betritt. Auch mit anderen Hunden hat er absolut keine Probleme. Er spielt gerne mit ihnen im Gehege und geht mit allen liebevoll und vorsichtig um. Da Tony bereits in einer Familie gelebt hat, kann es gut sein, dass er das Leben im Haus bereits kennt und schon einiges gelernt hat. Er kennt sicherlich das Laufen an der Leine und das Schlafen im Haus, dennoch sollte der neuen Familie bewusst sein, dass er bei Ankunft vermutlich erst einmal eine Eingewöhnungszeit benötigt. Wir suchen für Tony ein Zuhause, in dem er gerne auch einen Garten hat, damit er sich frei bewegen kann. Sobald Tony in Deutschland ist, muss er noch einmal einem Neurologen vorgestellt werden, sodass noch einmal ein MRT gemacht werden kann. Wir sind uns sicher, dass Tony ein toller Begleiter für seine neue Familie sein wird. Haben Sie sich in das kleine Schlappohr verliebt? Dann melden Sie sich schnell bei seiner Vermittlerin. Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Charleen Struckmeier Tel.: 0160 - 6374254 Mail: charleen.struckmeier@streunerherzen.com Steckbrief Name: Tony Geboren: ca. 01.07.2021 Rasse: Mischling Geschlecht: männlich Schulterhöhe: ca. 37 cm – (im Wachstum, kleiner bleibend) Gewicht: - Kastriert: Nein Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: Dreifarbig Mittelmeercheck: folgt nach Einreise Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: ja Hundeverträglich: ja Kinder: ja Handicap: nein Aufenthalt: Privates Canile Zuhause: ja Pflegestelle: - Paten: nein Notfall: ja Geeignet für: erfahrene Hundehalter Garten: gerne Zweithund: gerne Hundeschule: ja Jagdtrieb: unbekannt Die Informationen stammen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde werden/wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt - so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter, Größen- und Gewichtsangaben können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier „unbekannt“ angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich.

Italien

MOSE Liebevolle Augen, die ein Zuhause suchen

Mischlingshund

3 Monate

Männlich

Mosé kommt aus einer kleinen Gemeinde auf Sardinien. Dort hatte er Besitzer, die offenbar sehr schnell das Interesse an ihm verloren haben und ihn nicht mehr „gebrauchen“ konnten. Kurzerhand setzten sie ihn im Garten einer sehr tierlieben Frau aus. Die Frau fand ihn und gab ihn in die Obhut unseres Kooperationstierheims, die L.I.D.A. in Olbia. Da sitzt der hübsche Rüde nun als einer von ca. 800 Hunden und wartet auf sein persönliches Wunder – eine liebe Familie, die ihn aufnimmt und sich dessen bewusst ist, dass ein Welpe nicht nur süß ist, sondern auch viel Arbeit macht und Zeit benötigt. Mosé kennt noch nicht viel und muss sich erst gut in einer neuen Familie einleben. Er ist noch nicht stubenrein, hat das Leben im Haus wahrscheinlich noch nicht kennengelernt und braucht eine geduldige, liebevolle und konsequente Erziehung. Auch der Besuch einer Hundeschule gehört für den kleinen, hübschen Kerl zum Pflichtprogramm. Ein Welpe braucht viel Aufmerksamkeit und Zeit, deshalb muss das Alleinbleiben langsam geübt werden. Dennoch ist es lohnenswert diesen Weg mit ihm zu gehen, denn es ist nicht nur viel Arbeit, sondern auch eine große Freude zu erleben, wie man sich gemeinsam Stück für Stück zu einem tollen Team entwickelt. Haben Sie sich in den kleinen Mosé verliebt und können sich ein gemeinsames Leben und viele tolle Abenteuer vorstellen? Dann melden Sie sich gerne bei mir. Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Mosé kann nach Deutschland ausreisen. Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Viola Reiter Telefon: (0151) 40 10 10 20 E-Mail: viola.reiter@streunerherzen.com Steckbrief Name: Mosé Geboren: ca.01.06.2022 Rasse: Mischling Geschlecht: männlich Schulterhöhe: ca. 27 cm (Stand 25.08.2022, im Wachstum) Gewicht: --- Kastriert: nein Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: braun Mittelmeercheck: erfolgt nach Einreise Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: unbekannt Hundeverträglich: ja Kinder: unbekannt Handicap: nein Aufenthalt: L.I.D.A. Olbia, Sardinien Zuhause: ja Pflegestelle: - Paten: nein Notfall: nein Geeignet für: alle Garten: gerne Zweithund: gerne Hundeschule: ja Jagdtrieb: unbekannt Die Informationen stammen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde werden/wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt - so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter, Größen- und Gewichtsangaben können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier „unbekannt“ angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind immer möglich.

Italien

NILO Kleiner munterer Kerl sucht Beschäftigung

Mischlingshund

2 Jahre , 5 Monate

Männlich

Drei entzückende schwarze Welpen wurden im Sommer 2020 von Touristen gefunden und in unser Kooperationstierheim die L.I.D.A in Olbia gebracht. Sie waren noch viel zu klein und hätten alleine nie überlebt. Im Tierheim wurden sie dann aufgepäppelt, versorgt und geimpft. Die drei Geschwister hatten Glück und konnten gleich im Herbst 2020 zu ihren neuen Familien nach Deutschland reisen. Nilo hat sich schnell in seinem Zuhause eingelebt. Die Familie war aktiv, eine Hundeschule wurde fleißig besucht. Jetzt aber geht es dem Frauchen körperlich nicht mehr gut, eine OP steht an. Sie ist nicht mehr in der Lage den kleinen munteren Terriermischling auszulasten. Also müssen wir uns jetzt leider auf die Suche nach einem neuen Zuhause für den kleinen Racker machen. Der kleine Rüde ist ein bildhübsches Kerlchen mit glänzendem schwarzem Fell. Durch sein schneeweißes Stiefelchen fällt er überall auf. Er ist putzmunter, wie sich das für einen Junghund von zwei Jahren gehört. Er liebt es spazieren zu gehen, läuft wunderbar an der Leine und begreift schnell was man von ihm möchte. Der Freilauf muss allerdings noch weiter geübt werden. In der Hundeschule, zu der sein Frauchen auch noch geht, ist er sehr pfiffig, mag gerne gefordert werden und kennt auch das eine oder andere Agility-Hindernis. Er ist dort auch mit Rüden und Hündinnen verträglich und liebt nach getaner Arbeit das Spielen und Rennen mit den anderen Hunden. Nilo ist gerne überall dabei, er war schon mit seiner Familie im Urlaub am Meer und benimmt sich auch dort vorbildlich. Am Abend stehen dann natürlich viele Kuscheleinheiten auf dem Programm. Ein toller kleiner Hund, den man wegen seiner Größe wunderbar überall mit hinnehmen kann, den man aber auch nicht unterschätzen sollte und der ganz gewiss nicht nur Schoßhündchen ist. Ausgedehnte Spaziergänge, viel spielen, aber auch Kopfarbeit und ganz viel kuscheln, das ist das, was wir uns für Nilo wünschen. Findet er ein neues Plätzchen bei Ihnen und Ihrer Familie? Dann freue ich mich auf Ihren Anruf oder eine E-Mail. Wir vermitteln bundesweit, wenn Sie bereit sind, Nilo kennenzulernen und abzuholen. Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Petra Niebuhr Tel. 0171-1246032 petra.niebuhr@streunerherzen.com Steckbrief Name: Nilo Geboren: ca 01.04.2020 Rasse: Mischling Geschlecht: männlich Schulterhöhe: ca. 34 cm Gewicht: ca. 8 kg Kastriert: nein Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: schwarz mit weiß Mittelmeercheck: komplett negativ Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: unbekannt Hundeverträglich: ja Kinder: ja Handicap: nein Aufenthalt: 29614 Soltau Zuhause: ja Pflegestelle: nein Paten: nein Notfall: nein Geeignet für: alle Garten: gerne Zweithund: gerne Hundeschule: ja Jagdtrieb: unbekannt Alle Angaben entsprechen den Angaben der Pflegestelle. Alle Hunde wurden einmalig einem Tierarzt vorgestellt zur Blutprobenabnahme für den Mittelmeercheck. Hier erhält der Hund einen Erstcheck (Ohren, Augen, Zähne, etc.). Alter und Größen- sowie Gewichtsangabe können abweichen. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind immer möglich. Sie adoptieren Second-Hand-Hunde, die vorher kein Familienleben kannten und auf den Straßen ums Überleben gekämpft haben, dies hinterlässt oft psychische Spuren und körperliche Defizite.

Streunerherzen e.V.
Pflegestelle
29614 Soltau
Deutschland

REXVIVACE und sein trauriges Schicksal

Mischlingshund

2 Jahre , 1 Monat

Männlich

Rex hatte im Gegensatz zu vielen anderen seiner Artgenossen auf Sardinien das große Glück, bisher bei einer Familie zu leben. Er wurde sozialisiert, lernte das Leben im Haus kennen und durfte auch sicherlich Streicheleinheiten erfahren. Doch nun traf ihn ein trauriges Schicksal, denn innerhalb seiner Familie gab es große familiäre Probleme. Das Kind der Familie und auch Rex konnten dort nicht mehr länger bleiben. Schweren Herzens und unter ganz vielen Tränen wurde Rex, von dem Mädchen zusammen mit ihrer Betreuerin, in unserem Kooperationstierheim, der L.I.D.A. in Olbia abgebeben. Jetzt ist er erst einmal in unserem Kooperationstierheim und muss versuchen, das Beste aus seiner Situation zu machen. Rex leidet sehr unter den Bedingungen, kennt er dies doch alles nicht. Zuvor beschützt und mit der nötigen Freiheit, ist er nun einer von vielen und versteht die Welt nicht mehr. Seine kleine Welt ist jetzt vollkommen aus den Fugen. Seit Anfang Juni hofft er nun darauf, dass sich etwas ändert. Bereits kurze Zeit später interessierte sich auch eine Familie aus Sardinien für den kleinen Rüden, doch leider kam eine Vermittlung nicht zustande und so haben wir ihn jetzt erst in die Vermittlung aufgenommen. Um ihn zu schützen, ist Rex im vorderen Bereich der L.I.D.A. bei den Gartenhäusern untergebracht. Hier kommen regelmäßig Pfleger und Besucher vorbei, welche die Hunde auch mal kurz streicheln, sodass sie zumindest ein klein wenig Abwechslung haben und ab und an dürfen sie auch mit den Pflegern oder Freiwilligen einen kurzen Moment vor den Toren der L.I.D.A. spazieren gehen. Diese Momente sind für die Hunde immer ganz besonders und auch Rex merkt man deutlich an, wie sehr er dieses kurze Gefühl des Gewohnten genießt. Rex hat einen freundlichen Charakter und ist seinem Menschen sehr zugewandt. Als meine Kollegin ihn bei ihrem Besuch aus dem Gehege herausgenommen hat, um Fotos und Videos von ihm zu machen, wollte er gar nicht von der Seite seiner Pflegerin weichen. Immer wieder aufs Neue drückte er sich an sie und genoss für den kurzen Moment ihre Streicheleinheiten. So sitzt Rex nun tagein und tagaus inmitten von weiteren Artgenossen und wartet sehnsüchtig darauf, nicht übersehen zu werden und schon bald wieder in eine sonnige Zukunft blicken zu können. Wie sehnsüchtig er sich doch wieder ein Zuhause wünscht und nicht einer unter vielen sein möchte, können wir nur erahnen. Diesen Wunsch möchte ich ihm gerne erfüllen und hoffe sehr für Rex, dass er schnell das Tierheim verlassen darf und eine nette und liebe Familie findet, mit der er wieder die Welt erkunden kann. Auch von einem Besuch in der Hundeschule könnte der kleine Kerl sicherlich profitieren. Wenn Sie ein Körbchen für Rex frei haben und ihm wieder ein Zuhause geben möchten, freue ich mich auf Ihren Anruf oder eine E-Mail. Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Rex kann nach Deutschland ausreisen. Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Tanja Beer Telefon: (0176) 45 67 84 38 E-Mail: tanja.beer@streunerherzen.com Steckbrief Name: Rex Vivace Geboren: ca. 01.08.2020 Rasse: Mischling Geschlecht: männlich Schulterhöhe: ca. 32 cm Gewicht: - Kastriert: nein Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: schwarz-weiß Mittelmeercheck: nach Einreise Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: unbekannt Hundeverträglich: ja Kinder: unbekannt Handicap: nein Aufenthalt: L.I.D.A Olbia, Sardinien Zuhause: ja Pflegestelle: - Paten: nein Notfall: nein Geeignet für: alle Garten: gerne Zweithund: gerne Hundeschule: ja Jagdtrieb: unbekannt Die Informationen stammen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde werden/wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt - so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter, Größen- und Gewichtsangaben können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier „unbekannt“ angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich.

Italien

IRIS Wir geben die Hoffnung nicht auf!

Mischlingshund

3 Jahre , 3 Monate

Weiblich

Juve, Focato und Iris verbindet ein gemeinsames Schicksal. Das Trio wurde von ihrem Frauchen eigentlich nur als Pensionsgast bei Lauras privatem Canile abgegeben und dann leider nie wieder abgeholt. Sehr traurig, aber leider keine Seltenheit auf Sardinien. So blieb Laura nichts anderes übrig, als auch dieses Trio bei sich aufzunehmen, denn sie brachte es einfach nicht übers Herz, sie in ein Canile abzuschieben. Bei Laura lebten sie zu dritt in einem kleinen Gehege. In all der Zeit, die sie bei Laura verbrachten, zeigten Juve, Focato und Iris keinerlei Interesse am Menschen und ließen sich auch nicht anfassen. Bereits bei unserem Besuch im September letzten Jahres zusammen mit dem WDR Team, fiel uns das ängstliche Trio auf. Jetzt bat uns Laura, aufgrund der ihr bevorstehenden Beschlagnahmung durch die Behörden, auch diese drei Angsthasen aufzunehmen, um ihnen so ein aussichtsloses Leben in einem Staatlichen Canile zu ersparen. Denn aus diesem gäbe es für die Drei sicherlich nie mehr ein Entkommen – Weggesperrt für immer!!! Drei sehr hübsche Hunde, deren Schicksal uns doch sehr berührte und so brachten wir Juve, Focato und Iris in Sicherheit auf eine private Pflegestelle. Dort hat man die Drei nun getrennt, sodass mit jedem einzelnen gearbeitet werden kann. Denn bisher hatten sie nur die Möglichkeit sich im eigenen Rudel zu sozialisieren, ohne direkten Kontakt mit anderen Hunden und Menschen. Daher haben sie natürlich ihr eingespieltes Gefüge. Jeder dieser Hunde wird allein erst einmal auf der Suche nach seiner Identität sein. Für manche ist das die Chance endlich aus dem Schatten zu treten, andere werden sich vielleicht haltlos fühlen. Juve- Tricolor Juve war bereits bei Laura neugierig und von allen dreien der „Mutigste“. Mit einem Leckerli bekam man ihn schon mal zu sehen. Nach der Trennung ist er im Moment unsicher und gestresst, denn er hat seine Stellung in der Gruppe verloren und somit keine Aufgabe mehr, die anderen zu schützen. Focato - der Dunkle Focato war anfangs sehr überfordert und zeigte dies durch bissiges Verhalten. Beim Tierarzt konnte er nur mit Maulkorb untersucht werden. Er hat inzwischen den größten Fortschritt gemacht und traut sich mittlerweile ins Haus, geht gut an der Langleine und ist mit Leckerlies zu bestechen. Iris - die Jüngste mit den langen Ohren Iris ist zurückhaltend und von der neuen Situation noch sehr verunsichert. Aber auch sie geht schon an der Langleine, ist aber froh, wenn andere Hunde in der Nähe sind und sie sich an ihnen orientieren kann. Sicherlich werden alle drei nach Ihrer Ankunft in Deutschland zunächst sehr unsicher und ängstlich sein, aber wir geben auch bei diesen Angsthasen die Hoffnung nicht auf, dass auch sie sich bei den richtigen Menschen von ihrer Angst befreien können. Iris wird an der Seite ihrer Menschen Schritt für Schritt lernen müssen, dass sie ihnen vertrauen und sich sicher fühlen kann. Der Weg dahin wird sehr wahrscheinlich steinig werden und erfordert, neben der nötigen Erfahrung mit Angsthunden, viel Geduld, Verständnis und liebevolle Konsequenz. Sie wird vermutlich viel Zeit benötigen und es wird immer wieder auch Rückschritte in ihrer Entwicklung geben, aber es wird sich lohnen! Wer je einen ängstlichen Hund erfolgreich in sein neues Leben begleitet hat, wird bestätigen, dass diese kleinen Fortschritte etwas ganz Großes bedeuten und, dass das Gefühl dieser winzigen Erfolge einfach unvergleichbar ist. Ein souveräner Ersthund in ihrem Zuhause wird Iris besonders am Anfang viel Sicherheit geben und ist Bedingung für ihre Vermittlung. Wenn Sie die Voraussetzungen für Iris erfüllen und Sie ihr die Chance geben möchten, sich von ihrer Angst zu befreien, freue ich mich sehr auf Ihre Kontaktaufnahme. Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Iris kann nach Deutschland ausreisen. Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Tanja Beer Telefon: (0176) 45 67 84 38 E-Mail: tanja.beer@streunerherzen.com Steckbrief Name: Iris Geboren: ca. 01.06.2019 Rasse: Mischling Geschlecht: weiblich Schulterhöhe: ca. 37 cm Gewicht: - Kastriert: ja Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: Tricolor Mittelmeercheck: nach Einreise Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: unbekannt Hundeverträglich: ja Kinder: unbekannt Handicap: nein Aufenthalt: Pflegestelle, Sardinien Zuhause: ja Pflegestelle: - Paten: nein Notfall: nein Geeignet für: erfahrene Hundehalter Garten: gerne Zweithund: ja Hundeschule: ja Jagdtrieb: unbekannt Die Informationen stammen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde werden/wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt - so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter, Größen- und Gewichtsangaben können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier „unbekannt“ angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofernkeine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich.

Italien

FOCATO Wir geben die Hoffnung nicht auf!

Mischlingshund

4 Jahre , 9 Monate

Männlich

Juve, Focato und Iris verbindet ein gemeinsames Schicksal. Das Trio wurde von ihrem Frauchen eigentlich nur als Pensionsgast bei Lauras privatem Canile abgegeben und dann leider nie wieder abgeholt. Sehr traurig, aber leider keine Seltenheit auf Sardinien. So blieb Laura nichts anderes übrig, als auch dieses Trio bei sich aufzunehmen, denn sie brachte es einfach nicht übers Herz, sie in ein Canile abzuschieben. Bei Laura lebten sie zu dritt in einem kleinen Gehege. In all der Zeit, die sie bei Laura verbrachten, zeigten Juve, Focato und Iris keinerlei Interesse am Menschen und ließen sich auch nicht anfassen. Bereits bei unserem Besuch im September letzten Jahres zusammen mit dem WDR Team, fiel uns das ängstliche Trio auf. Jetzt bat uns Laura, aufgrund der ihr bevorstehenden Beschlagnahmung durch die Behörden, auch diese drei Angsthasen aufzunehmen, um ihnen so ein aussichtsloses Leben in einem Staatlichen Canile zu ersparen. Denn aus diesem gäbe es für die Drei sicherlich nie mehr ein Entkommen – Weggesperrt für immer!!! Drei sehr hübsche Hunde, deren Schicksal uns doch sehr berührte und so brachten wir Juve, Focato und Iris in Sicherheit auf eine private Pflegestelle. Dort hat man die Drei nun getrennt, sodass mit jedem einzelnen gearbeitet werden kann. Denn bisher hatten sie nur die Möglichkeit sich im eigenen Rudel zu sozialisieren, ohne direkten Kontakt mit anderen Hunden und Menschen. Daher haben sie natürlich ihr eingespieltes Gefüge. Jeder dieser Hunde wird allein erst einmal auf der Suche nach seiner Identität sein. Für manche ist das die Chance endlich aus dem Schatten zu treten, andere werden sich vielleicht haltlos fühlen. Juve- Tricolor Juve war bereits bei Laura neugierig und von allen dreien der „Mutigste“. Mit einem Leckerli bekam man ihn schon mal zu sehen. Nach der Trennung ist er im Moment unsicher und gestresst, denn er hat seine Stellung in der Gruppe verloren und somit keine Aufgabe mehr, die anderen zu schützen. Focato - der Dunkle Focato war anfangs sehr überfordert und zeigte dies durch bissiges Verhalten. Beim Tierarzt konnte er nur mit Maulkorb untersucht werden. Er hat inzwischen den größten Fortschritt gemacht und traut sich mittlerweile ins Haus, geht gut an der Langleine und ist mit Leckerlies zu bestechen. Iris - die Jüngste mit den langen Ohren Iris ist zurückhaltend und von der neuen Situation noch sehr verunsichert. Aber auch sie geht schon an der Langleine, ist aber froh, wenn andere Hunde in der Nähe sind und sie sich an ihnen orientieren kann. Sicherlich werden alle drei nach Ihrer Ankunft in Deutschland zunächst sehr unsicher und ängstlich sein, aber wir geben auch bei diesen Angsthasen die Hoffnung nicht auf, dass auch sie sich bei den richtigen Menschen von ihrer Angst befreien können. Focato wird an der Seite seiner Menschen Schritt für Schritt lernen müssen, dass er ihnen vertrauen und sich sicher fühlen kann. Der Weg dahin wird sehr wahrscheinlich steinig werden und erfordert, neben der nötigen Erfahrung mit Angsthunden, viel Geduld, Verständnis und liebevolle Konsequenz. Er wird vermutlich viel Zeit benötigen und es wird immer wieder auch Rückschritte in seiner Entwicklung geben, aber es wird sich lohnen! Wer je einen ängstlichen Hund erfolgreich in sein neues Leben begleitet hat, wird bestätigen, dass diese kleinen Fortschritte etwas ganz Großes bedeuten und, dass das Gefühl dieser winzigen Erfolge einfach unvergleichbar ist. Wenn Sie die Voraussetzungen für Focato erfüllen und Sie ihm die Chance geben möchten, sich von seiner Angst zu befreien, freue ich mich sehr auf Ihre Kontaktaufnahme. Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Focato kann nach Deutschland ausreisen. Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Tanja Beer Telefon: (0176) 45 67 84 38 E-Mail: tanja.beer@streunerherzen.com Steckbrief Name: Focato Geboren: ca. 20.12.2017 Rasse: Mischling Geschlecht: männlich Schulterhöhe: ca. 45 cm Gewicht: - Kastriert: nein Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: baun-schwarz Mittelmeercheck: nach Einreise Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: unbekannt Hundeverträglich: ja Kinder: unbekannt Handicap: nein Aufenthalt: Pflegestelle, Sardinien Zuhause: ja Pflegestelle: - Paten: nein Notfall: nein Geeignet für: erfahrene Hundehalter Garten: ja Zweithund: gerne Hundeschule: ja Jagdtrieb: unbekannt Die Informationen stammen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde werden/wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt - so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter, Größen- und Gewichtsangaben können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier „unbekannt“ angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofernkeine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich.

Italien

JUVE Wir geben die Hoffnung nicht auf!

Mischlingshund

4 Jahre , 9 Monate

Männlich

Juve, Focato und Iris verbindet ein gemeinsames Schicksal. Das Trio wurde von ihrem Frauchen eigentlich nur als Pensionsgast bei Lauras privatem Canile abgegeben und dann leider nie wieder abgeholt. Sehr traurig, aber leider keine Seltenheit auf Sardinien. So blieb Laura nichts anderes übrig, als auch dieses Trio bei sich aufzunehmen, denn sie brachte es einfach nicht übers Herz, sie in ein Canile abzuschieben. Bei Laura lebten sie zu dritt in einem kleinen Gehege. In all der Zeit, die sie bei Laura verbrachten, zeigten Juve, Focato und Iris keinerlei Interesse am Menschen und ließen sich auch nicht anfassen. Bereits bei unserem Besuch im September letzten Jahres zusammen mit dem WDR Team, fiel uns das ängstliche Trio auf. Jetzt bat uns Laura, aufgrund der ihr bevorstehenden Beschlagnahmung durch die Behörden, auch diese drei Angsthasen aufzunehmen, um ihnen so ein aussichtsloses Leben in einem Staatlichen Canile zu ersparen. Denn aus diesem gäbe es für die Drei sicherlich nie mehr ein Entkommen – Weggesperrt für immer!!! Drei sehr hübsche Hunde, deren Schicksal uns doch sehr berührte und so brachten wir Juve, Focato und Iris in Sicherheit auf eine private Pflegestelle. Dort hat man die Drei nun getrennt, sodass mit jedem einzelnen gearbeitet werden kann. Denn bisher hatten sie nur die Möglichkeit sich im eigenen Rudel zu sozialisieren, ohne direkten Kontakt mit anderen Hunden und Menschen. Daher haben sie natürlich ihr eingespieltes Gefüge. Jeder dieser Hunde wird allein erst einmal auf der Suche nach seiner Identität sein. Für manche ist das die Chance endlich aus dem Schatten zu treten, andere werden sich vielleicht haltlos fühlen. Juve- Tricolor Juve war bereits bei Laura neugierig und von allen dreien der „Mutigste“. Mit einem Leckerli bekam man ihn schon mal zu sehen. Nach der Trennung ist er im Moment unsicher und gestresst, denn er hat seine Stellung in der Gruppe verloren und somit keine Aufgabe mehr, die anderen zu schützen. Focato - der Dunkle Focato war anfangs sehr überfordert und zeigte dies durch bissiges Verhalten. Beim Tierarzt konnte er nur mit Maulkorb untersucht werden. Er hat inzwischen den größten Fortschritt gemacht und traut sich mittlerweile ins Haus, geht gut an der Langleine und ist mit Leckerlies zu bestechen. Iris - die Jüngste mit den langen Ohren Iris ist zurückhaltend und von der neuen Situation noch sehr verunsichert. Aber auch sie geht schon an der Langleine, ist aber froh, wenn andere Hunde in der Nähe sind und sie sich an ihnen orientieren kann. Sicherlich werden alle drei nach Ihrer Ankunft in Deutschland zunächst sehr unsicher und ängstlich sein, aber wir geben auch bei diesen Angsthasen die Hoffnung nicht auf, dass auch sie sich bei den richtigen Menschen von ihrer Angst befreien können. Juve wird an der Seite seiner Menschen Schritt für Schritt lernen müssen, dass er ihnen vertrauen und sich sicher fühlen kann. Der Weg dahin wird sehr wahrscheinlich steinig werden und erfordert, neben der nötigen Erfahrung mit Angsthunden, viel Geduld, Verständnis und liebevolle Konsequenz. Er wird vermutlich viel Zeit benötigen und es wird immer wieder auch Rückschritte in seiner Entwicklung geben, aber es wird sich lohnen! Wer je einen ängstlichen Hund erfolgreich in sein neues Leben begleitet hat, wird bestätigen, dass diese kleinen Fortschritte etwas ganz Großes bedeuten und, dass das Gefühl dieser winzigen Erfolge einfach unvergleichbar ist. Ein souveräner Ersthund in seinem Zuhause wird Juve besonders am Anfang viel Sicherheit geben und ist Bedingung für seine Vermittlung. Wenn Sie die Voraussetzungen für Juve erfüllen und Sie ihm die Chance geben möchten, sich von seiner Angst zu befreien, freue ich mich sehr auf Ihre Kontaktaufnahme. Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Juve kann nach Deutschland ausreisen. Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Tanja Beer Telefon: (0176) 45 67 84 38 E-Mail: tanja.beer@streunerherzen.com Steckbrief Name: Juve Geboren: ca. 20.12.2017 Rasse: Mischling Geschlecht: männlich Schulterhöhe: ca. 40 cm Gewicht: - Kastriert: nein Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: Tricolor Mittelmeercheck: nach Einreise Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: unbekannt Hundeverträglich: ja Kinder: unbekannt Handicap: nein Aufenthalt: Pflegestelle, Sardinien Zuhause: ja Pflegestelle: - Paten: nein Notfall: nein Geeignet für: erfahrene Hundehalter Garten: gerne Zweithund: ja Hundeschule: ja Jagdtrieb: unbekannt Die Informationen stammen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde werden/wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt - so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter, Größen- und Gewichtsangaben können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier „unbekannt“ angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofernkeine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich.

Italien

MIA – von Glück den Himmel zu sehen, das Gras zu riechen und der Hoffnung auf ein besseres Hundeleben

Deutscher Schäferhund

4 Jahre , 8 Monate

Weiblich

Mia war lebendig eingekerkert. Sie saß jahrelang in einem Zwinger, der für sie gebaut wurde, damit sie nicht abhauen kann. Graue Betonsteine, einen grauen Betonboden und eine nicht einsehbare dunkle Holztür. Lediglich ein kleines Stück offene Decke zur Luftzirkulation bot ihr die Möglichkeit ein kleines Stück vom Himmel zu sehen. Vielleicht war es dieses kleine Stück Freiheit, dass sie am Leben gehalten hat. Ihr die Hoffnung gab, dass es doch ein Leben nach dem Kerker geben könnte? Über zwei Jahre versuchten wir die Besitzerin des Grundstücks, auf dem Mia im Betonbunker lebte, davon zu überzeugen uns Mia zu übergeben. Aber da Mia eine Besitzerin hatte, die das Leben für Mia genauso vorgesehen hat, waren Laura die Hände gebunden. Immer wieder waren wir in Diskussionen, denn die Einzelhaltung von Mia war Tierquälerei. Selbst nachdem sich ein paar Gehege leerten, war die Besitzerin des Hundes nicht bereit, dass Mia umgesetzt wurde. Als die Beschlagnahmung vor der Tür stand, hat die ehemalige Besitzerin Mia einfach abgeholt. Ganz sicher dann bei sich wieder irgendwo eingesperrt. Aber Mias Traum auf ein artgerechtes Hundeleben sollte in Erfüllung gehen. Die Frau wurde krank, konnte Mia nicht mehr halten. So kam Mia nach langen Jahren der „Einzelhaft“ in eine private Pension. Zum ersten Mal seit langer Zeit, sah sie wieder die Sonne scheinen. Sie kann das Gras, die Macchia riechen. Noch viel wichtiger sie kann rennen, springen, laufen. Was Mia auszeichnet, ist, dass sie nie das Vertrauen in Menschen verloren hat. Auch wenn man ihr jahrelang lediglich einmal täglich Futter in ihr Gefängnis gestellt hat, sie liebt Menschen. Sie ist aufgeschlossen, freundlich, liebenswert. Noch ist vieles neu für sie, weshalb man auch ganz sicher langsam vorgehen muss. Sie ist ein Hund ohne Eindrücke, jede neue Situation muss erst mal verarbeitet werden. Ganz wichtig, dass sie in ihrer neuen Familie Zeit bekommt alles neu zu lernen. Sie sollte, wie ein Welpe behandelt werden, neue Erlebnisse und Eindrücke müssen erfolgen, aber mit ausreichend Ruhephasen dazwischen. Mia hat vielen von uns schlaflose Nächte verursacht. Wer einmal diese Hündin in dem Betonbunker gesehen hat, konnte bei dem Gedanken an Sie, die Tränen nicht verkneifen. So eine freundliche und lebenslustige Hündin war jahrelang, Tagein Tagaus ohne Eindrücke, ohne menschliche Ansprache oder Artgenossen, auf wenigen Quadratmetern eingesperrt und hockte in ihrer Kacke und dem Urin von Tagen. Das Dosenfutter, was ihr verabreicht wurde, stand in der prallen Sonne, die Dosen kurz vorm Platzen. Wie glücklich wir sind, dass wir Mia nun am Ende doch übergeben bekommen haben, kann ich nicht in Worte fassen. Wir hoffen, dass wir schnell Mia`s Menschen finden, die ihr ein tolles Leben ermöglichen möchten und einen Schäferhund und seinen Charakter schätzen und führen können. Wir suchen für Mia hundeerfahrene Menschen. Menschen, die wissen oder sich darauf einlassen, dass Schäferhunde tolle, aber auch spezielle Hunde sind. Die mit der Kraft und dem starken Willen dieser Rasse zurechtkommen und im Gegenzug dafür die Treue auf vier Beinen erhalten. Diese Menschen sollten aktiv sein, sich gerne bewegen und bereit sein, mit Mia zu arbeiten. Denn neben Bewegung braucht ein Schäferhund auch Beschäftigung für den Kopf, er möchte und muss lernen, um wirklich glücklich und ausgelastet zu sein. Und nur dann ist ein harmonisches Miteinander auch im Alltag möglich. Natürlich wird Mia NICHT in Zwingerhaltung abgegeben, sondern soll ein normales Leben in und mit einer Familie führen. Kinder im Haushalt sollten schon ein wenig größer sein. Auf unserer Homepage können Sie sich über den Schäferhund belesen. Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Mia kann nach Deutschland ausreisen. Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Johanna Kirschner Telefon: (0173) 42 25 59 9 E-Mail: johanna.kirschner@streunerherzen.com Steckbrief Name: Mia Geboren: ca. 01.01.2018 Rasse: Schäferhund Geschlecht: weiblich Schulterhöhe: ca. 58cm Gewicht: - Kastriert: ja Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: braun schwarz Mittelmeercheck: nach Einreise Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: unbekannt Hundeverträglich: ja Kinder: unbekannt Handicap: nein Aufenthalt: Pflegestelle, Sardinien Zuhause: ja Pflegestelle: ja- Notfall: nein Geeignet für: erfahrene Hundehalter Garten: ja Zweithund: gerne, kein Muss Hundeschule: ja Jagdtrieb: unbekannt Die Informationen stammen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde werden/wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt - so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter, Größen- und Gewichtsangaben können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier „unbekannt“ angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich.

Italien

OMAR Sportlicher Begleiter sucht Sie

Australian Shepherd-Border Collie-Mix

4 Jahre , 8 Monate

Männlich

Omar und Oscar wurden 2019 von Kindern in der Nähe einer Quelle gefunden. Ein Platz, wo die Sarden gerne picknicken. Die Kinder hören beim Spielen im Gebüsch etwas rascheln und winseln, so wurde eine Italienerin gerufen, die ein kleines privates Canile hat. Diese fand dann die beiden kleinen Welpen in einer zugeknoteten Plastiktüte. Schnell öffnete sie diese und entdeckte die beiden Brüder mit noch verschlossenen Augen. Die beiden durften dann zu einer privaten Pflegestelle ziehen, die die beiden liebevoll großzog. Bei dieser Pflegestelle wurden die beiden „grundsozialisiert“, d.h. sie lebten mit im Haus, lernten also Alltagsgeräusche, Kinder und andere Menschen im Zusammenleben kennen - aber keine Katzen. Als sie alt genug waren, wechselten die Hunde in ein privates Canile und wurden dort in Gehegen untergebracht. Omar bekam ein Gehege ohne weitere Hunde. Omar ist sehr den Menschen zugewandt, hat aber teilweise Probleme mit anderen Hunden. Es wurde versucht ihn mit Rüden und mit Hündinnen zusammenzubringen, was daran scheiterte, dass es nicht möglich war Tag und Nacht die Kontrolle zu behalten. Mit den Rüden gab es klare Probleme im Zusammenleben, bei den Hündinnen war es nicht so problematisch. Man wollte aber kein Risiko eingehen. So lebt Omar jetzt neben einer Hündin, mit der er sich durch den Zaun „Nasenküsschen“ gibt. Er wird im August 2022 kastriert. Wir suchen für Omar eine aktive Familie, die sich viel mit ihm beschäftigt und Zeit für ihn hat. Bei Omar handelt es sich vermutlich um einen Australian Shephard-Mix, also ein Hütehund-Mischling. Diese Hunde haben einen hohen Bewegungsdrang und möchten gefordert und gefördert werden. Andernfalls suchen sie sich ihre Aufgaben selbst, was eventuell nicht den Vorstellungen der neuen Hundehalter entspricht. Der Australian Shephard ist somit für Menschen geeignet, die Lust und Zeit haben sich artgerecht mit ihrem Hund zu beschäftigen. Da die Rasse sehr intelligent, lernfreudig und ausdauernd ist, eignen sie sich für eine Vielzahl von Beschäftigungsmöglichkeiten. Bietet man dem Australian Shephard eine sinnvolle Aufgabe, bekommt man einen ausgeglichen und freundlichen Hund, der seinen Menschen gegenüber sehr treu ist. Beachten sollte man, dass die Rasse nicht nur als Hütehund, sondern auch als Wachhund gezüchtet wurde. Daher sehen wir Omar eher nicht in einer Mietwohnung. Wenn Sie Lust auf das Abenteuer Hütehund haben und sich darüber bewusst sind, dass Sie im Alltag die Balance zwischen Auslastung und Ruhephasen finden müssen, dann melden Sie sich bei mir. Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Omar kann nach Deutschland ausreisen. Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Johanna Kirschner Telefon: (0173) 42 25 59 9 E-Mail: johanna.kirschner@streunerherzen.com Steckbrief Name: Omar Geboren: ca. 10.01.2018 Rasse: Australian Shepherd/Border Collie Mischling Geschlecht: männlich Schulterhöhe: ca. 50 cm Gewicht: - Kastriert: ja, August 2022 Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: schwarz-weiß Mittelmeercheck: nach Einreise Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: unbekannt Hundeverträglich: bedingt Kinder: unbekannt Handicap: nein Aufenthalt: Private Pflegestelle, Sardinien Zuhause: ja Pflegestelle: - Paten: nein Notfall: nein Geeignet für: hundeerfahrene Halter Garten: ja Zweithund: nein Hundeschule: ja Jagdtrieb: unbekannt Die Informationen stammen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde werden/wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt - so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter, Größen- und Gewichtsangaben können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier „unbekannt“ angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich.

Italien

OSCAR Sportlicher Begleiter sucht Sie

Australian Shepherd-Border Collie-Mix

4 Jahre , 8 Monate

Männlich

Omar und Oscar wurden 2019 von Kindern in der Nähe einer Quelle gefunden. Ein Platz, wo die Sarden gerne picknicken. Die Kinder hörten beim Spielen im Gebüsch etwas rascheln und winseln, so wurde eine Italienerin gerufen, die ein kleines privates Canile hat. Diese fand dann die beiden kleinen Welpen in einer zugeknoteten Plastiktüte. Schnell öffnete sie diese und entdeckte die beiden Brüder mit noch verschlossenen Augen. Die beiden durften dann zu einer privaten Pflegestelle ziehen, die die beiden liebevoll großzog. Bei dieser Pflegestelle wurden die beiden „grundsozialisiert“, d.h. sie lebten mit im Haus, lernten also Alltagsgeräusche, Kinder und andere Menschen im Zusammenleben kennen - aber keine Katzen. Als sie alt genug waren, wechselten die Hunde in ein privates Canile und wurden dort in Gehegen untergebracht. Oscar wurde mit zwei Rüden und einer Hündin in ein Gehege zusammengesetzt. Dort lebt er sehr sozial mit den anderen Hunden zusammen. Auffällig ist, dass er gerne am Zaun bellt. Was aber nicht unbedingt auch für sein Leben in einer Familie gelten muss, da er momentan natürlich völlig unausgelastet den Tag verbringen muss. Aus Langeweile schleichen sich oft Verhalten ein, wenn etwas Außergewöhnliches passiert, wie unser Besuch bei den Hunden. Oscar ist dem Menschen sehr zugewandt und zeigt sich als sehr aktiver Hund. Seine Rute ist rassetypisch verkürzt. Wir suchen für Oscar eine aktive Familie, die sich viel mit ihm beschäftigt und Zeit für ihn hat. Bei Oscar handelt es sich vermutlich um einen Australian Shephard-Mix, also ein Hütehund-Mischling. Diese Hunde haben einen hohen Bewegungsdrang und möchten gefordert und gefördert werden. Andernfalls suchen sie sich ihre Aufgaben selbst, was eventuell nicht den Vorstellungen der neuen Hundehalter entspricht. Der Australian Shephard ist somit für Menschen geeignet, die Lust und Zeit haben ihn artgerecht zu beschäftigen. Da die Rasse sehr intelligent, lernfreudig und ausdauernd ist, eignen sie sich für eine Vielzahl von Beschäftigungsmöglichkeiten. Bietet man dem Australian Shephard eine sinnvolle Aufgabe, bekommt man einen ausgeglichen und freundlichen Hund, der seinen Menschen gegenüber sehr treu ist. Beachten sollte man, dass die Rasse nicht nur als Hütehund, sondern auch als Wachhund gezüchtet wurde. Daher sehen wir Oscar eher nicht in einer Mietwohnung. Wenn Sie Lust auf das Abenteuer Hütehund haben und sich darüber bewusst sind, dass Sie im Alltag die Balance zwischen Auslastung und Ruhephasen finden müssen, dann melden Sie sich bei mir. Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Oscar kann nach Deutschland ausreisen. Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Johanna Kirschner Telefon: (0173) 42 25 59 9 E-Mail: johanna.kirschner@streunerherzen.com Steckbrief Name: Oscar Geboren: ca. 10.01.2018 Rasse: Australian Shepherd/Border Collie Mischling Geschlecht: männlich Schulterhöhe: ca. 50 cm Gewicht: - Kastriert: nein Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: braun-weiß Mittelmeercheck: nach Einreise Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: unbekannt Hundeverträglich: ja Kinder: unbekannt Handicap: nein Aufenthalt: private Pflegestelle, Sardinien Zuhause: ja Pflegestelle: - Paten: nein Notfall: nein Geeignet für: hundeerfahrene Halter Garten: ja Zweithund: gerne Hundeschule: ja Jagdtrieb: unbekannt Die Informationen stammen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde werden/wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt - so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter, Größen- und Gewichtsangaben können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier „unbekannt“ angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich.

Italien

JACK Schwarzer Hund, na und

Mischlingshund

1 Jahr , 8 Monate

Männlich

Jack wurde als junger Hund von der L.I.D.A. aus in eine Familie vermittelt. Leider konnte die Familie sich jetzt nicht mehr ausreichend um Jack kümmern und hat ihn aus diesem Grund zurück in das Tierheim gebracht. Für einen jungen Hund, der das Leben in einer Familie bereits kennenlernen durfte, ist dies natürlich schwer zu verkraften. Als wir Jack in seinem Gehege besuchten, zeigte er sich zunächst etwas zurückhaltend. Er brauchte ein bisschen Zeit um aufzutauen, danach war er aber sehr kontaktfreudig und schmusig. Zur Zeit lebt er mit einem anderen unkastrierten Rüden harmonisch zusammen. Jack besticht durch seine neugierige und freundliche Art. Er ist noch jung und dementsprechend spielfreudig und wir wünschen uns für ihn, dass er nicht lange auf ein neues Zuhause warten muss. Wie sein früheres Leben bei seiner Familie ausgesehen hat, können wir leider nicht sagen. Auf Sardinien ist es nicht unbedingt üblich, dass die Hunde mit im Haus leben. Aus diesem Grund kann es sein, dass Jack das Leben im Haus erst kennenlernen muss. Vielleicht ist er auch noch nicht stubenrein und kennt die alltäglichen Alltagsgeräusche noch nicht. Wir wünschen uns für Jack deswegen eine Familie, die sich dessen bewusst ist und Jack liebevoll und konsequent in sein neues Leben führt. Jack ist noch jung und hat mit Sicherheit das Potential ein toller Begleiter auf vier Pfoten zu werden. Durch seine offene und spielfreudige Art wird er seine neuen Besitzer bestimmt schnell um die Pfoten wickeln. Jack würde sich über ein neues Zuhause bei sportlichen und aktiven Menschen freuen, die Lust und Zeit haben viel mit ihm zu unternehmen und zu erleben. Zudem möchte Jack gefordert und gefördert werden. Bestimmt hat er Spaß daran mit seinen neuen Besitzern eine Hundesportart auszuprobieren. Das würde ihn sowohl körperlich als auch geistig auslasten. Ein anderer Hund darf gerne schon in der Familie leben. Außerdem wünschen wir uns für Jack einen eingezäunten Garten, wo er nach Lust und Laune toben und spielen kann. Wenn Ihr Herz für schwarze Hunde schlägt, dann melden Sie sich doch gerne bei mir. Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Jack kann nach Deutschland ausreisen. Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Johanna Kirschner Telefon: (0173) 42 25 59 9 E-Mail: johanna.kirschner@streunerherzen.com Steckbrief Name: Jack Geboren: ca. 01.01.2021 Rasse: Mischling Geschlecht: männlich Schulterhöhe: ca. 54 cm Gewicht: - Kastriert: nein Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: schwarz Mittelmeercheck: nach Einreise Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: unbekannt Hundeverträglich: ja Kinder: unbekannt Handicap: nein Aufenthalt: L.I.D.A. Olbia, Sardinien Zuhause: ja Pflegestelle: - Paten: nein Notfall: nein Geeignet für: alle Garten: ja Zweithund: gerne, kein Muss Hundeschule: ja Jagdtrieb: unbekannt Die Informationen stammen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde werden/wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt - so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter, Größen- und Gewichtsangaben können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier „unbekannt“ angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind immer möglich.

Italien

XAVIER – vom Notfall zum Glücksfall

Maremmano-Labrador-Mix

4 Monate

Männlich

Xavier ist der einzige überlebend Welpe einer herumstreunenden Hündin aus der Peripherie bei Arzachena. Diese Hündin hatte im Frühjahr 8 Welpen zur Welt gebracht und sie am Rande eines befahrenen Kreisverkehrs großgezogen. Im Frühsommer sah man die weißen „Tupfen“ herumwuseln. Eine Frau bringt dieser sehr zurückhaltenden Hündin seit jeher Futter. In einer kleinen Seitenstraße hat sie ihr eine Futterstelle eingerichtet. Leider wurde es immer weniger Welpen, daher gehen wir davon aus, dass sie die ersten Lebenswochen aufgrund einer Parvo-Infektion nicht überstanden haben. Die extrem scheue Hündin lässt niemanden an sich heran und trotz anfüttern ist es bisher nicht gelungen, sie einzufangen. Nur der Labrador des entfernten Nachbarn, hat einen Bezug zu ihr, denn immer wieder sieht man die beiden über die Felder streifen. Eines Abends war dann der Schock groß. Die Frau, die das Futter für die Hündin bringt, stellte fest, dass Xavier mitten auf der Straße herumlief. Hupende Autos rasten an ihm vorbei. Unbeeindruckt von der Gefahr, blieb er einfach mitten auf der Straße stehen. Wusste weder vorwärts noch rückwärts. Die Frau zögerte nicht lange, denn Xavier war in einem Alter, in dem er neugierig und mutiger wurde. Aber auch ein Alter, in welchem die Mutterhündin sich nicht mehr so engmaschig um den Nachwuchs kümmert. Also wurde er eingepackt und auf unsere Welpenstation gebracht. Zu diesem Zeitpunkt war allerdings kein Quarantäne Platz auf der Station frei, also beschlossen wir ihn zur Quarantäne ins Bad der Finderin zu packen. Der arme Kerl war voller Zecken und Flöhe. Die ersten Tage, hat er gut überstanden und auch sofort verstanden, dass man ihm nur Gutes möchte. Nach ein paar Tagen war dann ein Platz für ihn vorbereitet und er durfte auf unsere Station umziehen. Mittlerweile hat er die Quarantäne verlassen und ist mit weiteren kleinen Welpen zusammen. Xavier ist ein aufgeweckter, mutiger, leicht dickköpfiger Welpe. Er weiß genau was er will, winselt schon mal ein wenig länger, wenn er einfach nicht zurück in seinen Auslauf möchte. Mit den körperlich viel kleineren Welpen geht er sehr sanft um. Er liebt es auf dem Arm zu „grunzen“, aber auch die großen Hunde (Maremmani) im Haus machen ihm wenig Angst. Im Moment ist er ein sehr ausgeglichener Welpe. Es ist aber ganz sicher, dass er Herdenschutzhund-Gene in sich trägt. Nachts schlägt er an. Aber er ist auch Labrador. Seine kräftige Statur, seine Liebe zum Wasser und sein „will to please“ zeigen dies eindeutig. Zudem apportiert er sehr gerne. Da also der Herdenschutzhund mitgemischt hat, suchen wir folgende Voraussetzungen für Xavier: - Möglichst freistehendes Haus mit großzügigem Gartengrundstück, sicher und hoch eingezäunt. - Klare Menschen, die in ihrer Kommunikation mit dem Hund konsequent und eindeutig sind. - Hundeerfahrene Menschen. - Menschen, die keine Befehlsempfänger suchen, sondern einen Hund, der sehr selbstständig denkt und handelt. - Menschen, die Vertrauen gegen Vertrauen setzen, um eine intensive Bindung mit dem Herdenschutzhund einzugehen. - Er sollte als Familienhund gehalten werden und nicht auf dem Grundstück bleiben müssen. - Ländliche Umgebung - Tägliche Spaziergänge Es ist ein großer Mehrwert, wenn die Welpen in unserer Welpenstation groß werden dürfen. Sie kommen dort mit Menschen und oft auch Katzen in Kontakt, wachsen mit vielen unterschiedlichen Hunden (Alter, Größe und Geschlecht) sozialisiert auf und sind sicherlich nicht mehr so ängstlich wie die Welpen aus den Canile. Trotzdem sind sie natürlich nicht auf alles sozialisiert. So müssen sie lernen im Haus zu leben und alltägliche Geräusche wie Fernseher, Staubsauger, etc. zu akzeptieren. Sie sind oftmals noch nicht stubenrein und haben natürlich welpentypisch auch Blödsinn im Kopf. So muss schon mal ein Schuh, eine Fernbedienung, etc. dran glauben. Auch das gehört zum Heranwachsen eines Hundes dazu. Auf unserer Homepage können Sie sich über die Rasse Maremmano belesen. Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Xavier kann nach Deutschland ausreisen. Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Stefanie Richter Telefon: (0177) 32 68 50 9 E-Mail: stefanie.richter@streunerherzen.com Steckbrief Name: Xavier Geboren: ca. 01.05.2022 Rasse: Maremmano-Labrador-Mischling Geschlecht: männlich Schulterhöhe: ca. 38cm (Stand 27.07. – im Wachstum) Gewicht: ca. 10kg (Stand 27.07. – im Wachstum) Kastriert: nein Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: beige Mittelmeercheck: folgt nach Einreise Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: unbekannt Hundeverträglich: ja Kinder: unbekannt Handicap: nein Aufenthalt: Welpenstation, Sardinien Zuhause: ja Pflegestelle: - Paten: nein Notfall: nein Geeignet für: erfahrene Hundehalter Garten: ja Zweithund: gerne, kein Muss Hundeschule: bedingt Jagdtrieb: unbekannt Die Informationen stammen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde werden/wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt - so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter, Größen- und Gewichtsangaben können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier „unbekannt“ angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich.

Italien

LOGAN Eine unendliche Geschichte von Leid und Einsamkeit

Irish Setter-Mix

5 Monate

Männlich

Immer wieder werden im Industriegebiet von Olbia Hunde ausgesetzt. Mal sind es alte und kranke Tiere, mal trächtige Hündinnen, oder einfach auch nur ein Wurf. Alle diese Tiere sind ungewollt und werden sich selbst überlassen, egal ob sie schon ein Zuhause hatten oder das Leben nur Leid für sie brachte. So wurden unsere vier Setter-Mischlinge ebenfalls von zwei sardischen Tierschützerinnen im Industriegebiet von Olbia gesichert und in unser Partnertierheim gebracht. Dort wurden die jungen Welpen gepeppelt, durchliefen die Quarantäne und sind nun gechipt und vollständig geimpft. Sie sind noch vier junge Hunde, die im Leben nicht viel Liebe oder Aufmerksamkeit erhalten haben. Zudem sind sie mit wenig sozialen Reizen aufgewachsen und müssen sicherlich einiges aufholen. Genau darauf kommt es jetzt an. Für sie zählt jeder Tag, denn das ist ein verlorener Tag für ihre Prägung und ihr Leben. Da wir davon ausgehen, dass ein Elternteil ein English Setter war, sind es somit Jagdhund-Mischlinge. Diese habe ganz klar einen Vorteil: Sie sind im Haus oftmals sehr ruhig und nicht aufdringlich. Es sind eher sensible und feinfühlige Hunde. Draußen hingegen sind sie in ihrem Element und gehen gerne einer Fährte nach. Daher suchen wir Menschen, die die Charaktereigenschaft der Setter zu schätzen wissen und diese auch entsprechend auslasten können. Da es sich bei den vier Geschwistern noch um Welpen handelt, muss man natürlich auch auf die Welpenstube vorbereitet sein. Dazu gehört, dass die Hunde vermutlich noch nicht stubenrein sind und dies noch lernen müssen, dass sie auch mal Blödsinn im Kopf haben und die Umgebung für die ersten Monate welpentauglich gestaltet werden sollte. Ein Schuh, eine Socke, eine Brille oder eine Fernbedienung kann ihrem Spieldrang schon mal zum Opfer fallen und sollte mit einem leichten Lächeln weggesteckt werden. Natürlich fängt hier auch direkt die Erziehung an. Die Hunde sollten in Haushalte kommen, wo feste Regeln herrschen und durchgesetzt werden, damit sie direkt lernen, was von ihnen erwartet wird. Langsam steigernde Spaziergänge sollten auf der Tagesordnung stehen und sie sollten in den ersten Wochen sehr viel kennenlernen. Besucher, verschiedene Spazierwege, das Autofahren, alleine bleiben für ein paar Minuten, Kinder, andere Hunde, verschiedene Untergründe und auch mal ein Bauhausspaziergang dürfen auf dem Tagesplan stehen. Schlussendlich sollte aber auch und vor allen Dingen ihr Kopf ausgelastet werden. Das gelingt mit der Hundeschule und später dann auch mit Kursen wie Mantrailing, Fährtenkurse, Longieren, etc. Sie sollten gerne in der Natur sein, aktive und längere Spaziergänge mögen und sich auch für die Kopfauslastung durch Kurse begeistern können. Wenn Sie dann noch eine Erdgeschoss-Wohnung oder ein Haus, sowie Hundeerfahrung haben, dann sind Sie vielleicht die richtigen Partner für unsere Hunde. Auf unserer Homepage können Sie alles zu der Rasse lesen. Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Logan kann nach Deutschland ausreisen. Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Stefanie Richter Telefon: (0177) 32 68 50 9 E-Mail: stefanie.richter@streunerherzen.com Steckbrief Name: Logan Geboren: ca. 01.04.2022 Rasse: Setter-Mischling Geschlecht: männlich Schulterhöhe: ca. 44cm (Stand 05.08.22 – im Wachstum) Gewicht: - Kastriert: nein Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: weiß Mittelmeercheck: folgt nach Einreise Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: unbekannt Hundeverträglich: ja Kinder: unbekannt Handicap: nein Aufenthalt: L.I.D.A. Olbia, Sardinien Zuhause: ja Pflegestelle: - Notfall: nein Geeignet für: erfahrene Hundehalter Garten: ja Zweithund: gerne, kein Muss Hundeschule: ja Jagdtrieb: unbekannt Die Informationen stammen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde werden/wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt - so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter, Größen- und Gewichtsangaben können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier „unbekannt“ angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich.

Italien

LYNN Eine unendliche Geschichte von Leid und Einsamkeit

Irish Setter-Mix

5 Monate

Weiblich

Immer wieder werden im Industriegebiet von Olbia Hunde ausgesetzt. Mal sind es alte und kranke Tiere, mal trächtige Hündinnen, oder einfach auch nur ein Wurf. Alle diese Tiere sind ungewollt und werden sich selbst überlassen, egal ob sie schon ein Zuhause hatten oder das Leben nur Leid für sie brachte. So wurden unsere vier Setter-Mischlinge ebenfalls von zwei sardischen Tierschützerinnen im Industriegebiet von Olbia gesichert und in unser Partnertierheim gebracht. Dort wurden die jungen Welpen gepeppelt, durchliefen die Quarantäne und sind nun gechipt und vollständig geimpft. Sie sind noch vier junge Hunde, die im Leben nicht viel Liebe oder Aufmerksamkeit erhalten haben. Zudem sind sie mit wenig sozialen Reizen aufgewachsen und müssen sicherlich einiges aufholen. Genau darauf kommt es jetzt an. Für sie zählt jeder Tag, denn das ist ein verlorener Tag für ihre Prägung und ihr Leben. Da wir davon ausgehen, dass ein Elternteil ein English Setter war, sind es somit Jagdhund-Mischlinge. Diese habe ganz klar einen Vorteil: Sie sind im Haus oftmals sehr ruhig und nicht aufdringlich. Es sind eher sensible und feinfühlige Hunde. Draußen hingegen sind sie in ihrem Element und gehen gerne einer Fährte nach. Daher suchen wir Menschen, die die Charaktereigenschaft der Setter zu schätzen wissen und diese auch entsprechend auslasten können. Da es sich bei den vier Geschwistern noch um Welpen handelt, muss man natürlich auch auf die Welpenstube vorbereitet sein. Dazu gehört, dass die Hunde vermutlich noch nicht stubenrein sind und dies noch lernen müssen, dass sie auch mal Blödsinn im Kopf haben und die Umgebung für die ersten Monate welpentauglich gestaltet werden sollte. Ein Schuh, eine Socke, eine Brille oder eine Fernbedienung kann ihrem Spieldrang schon mal zum Opfer fallen und sollte mit einem leichten Lächeln weggesteckt werden. Natürlich fängt hier auch direkt die Erziehung an. Die Hunde sollten in Haushalte kommen, wo feste Regeln herrschen und durchgesetzt werden, damit sie direkt lernen, was von ihnen erwartet wird. Langsam steigernde Spaziergänge sollten auf der Tagesordnung stehen und sie sollten in den ersten Wochen sehr viel kennenlernen. Besucher, verschiedene Spazierwege, das Autofahren, alleine bleiben für ein paar Minuten, Kinder, andere Hunde, verschiedene Untergründe und auch mal ein Bauhausspaziergang dürfen auf dem Tagesplan stehen. Schlussendlich sollte aber auch und vor allen Dingen ihr Kopf ausgelastet werden. Das gelingt mit der Hundeschule und später dann auch mit Kursen wie Mantrailing, Fährtenkurse, Longieren, etc. Sie sollten gerne in der Natur sein, aktive und längere Spaziergänge mögen und sich auch für die Kopfauslastung durch Kurse begeistern können. Wenn Sie dann noch eine Erdgeschoss-Wohnung oder ein Haus, sowie Hundeerfahrung haben, dann sind Sie vielleicht die richtigen Partner für unsere Hunde. Auf unserer Homepage können Sie alles zu der Rasse lesen. Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Lynn kann nach Deutschland ausreisen. Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Stefanie Richter Telefon: (0177) 32 68 50 9 E-Mail: stefanie.richter@streunerherzen.com Steckbrief Name: Lynn Geboren: ca. 01.04.2022 Rasse: Setter-Mischling Geschlecht: weiblich Schulterhöhe: ca. 40cm (Stand 05.08.22 – im Wachstum) Gewicht: - Kastriert: nein Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: weiß Mittelmeercheck: folgt nach Einreise Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: unbekannt Hundeverträglich: ja Kinder: unbekannt Handicap: nein Aufenthalt: L.I.D.A. Olbia, Sardinien Zuhause: ja Pflegestelle: - Paten: nein Notfall: nein Geeignet für: erfahrene Hundehalter Garten: ja Zweithund: gerne, kein Muss Hundeschule: ja Jagdtrieb: unbekannt Die Informationen stammen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde werden/wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt - so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter, Größen- und Gewichtsangaben können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier „unbekannt“ angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich.

Italien

LEE Eine unendliche Geschichte von Leid und Einsamkeit

Irish Setter-Mix

5 Monate

Männlich

Immer wieder werden im Industriegebiet von Olbia Hunde ausgesetzt. Mal sind es alte und kranke Tiere, mal trächtige Hündinnen, oder einfach auch nur ein Wurf. Alle diese Tiere sind ungewollt und werden sich selbst überlassen, egal ob sie schon ein Zuhause hatten oder das Leben nur Leid für sie brachte. So wurden unsere vier Setter-Mischlinge ebenfalls von zwei sardischen Tierschützerinnen im Industriegebiet von Olbia gesichert und in unser Partnertierheim gebracht. Dort wurden die jungen Welpen gepeppelt, durchliefen die Quarantäne und sind nun gechipt und vollständig geimpft. Sie sind noch vier junge Hunde, die im Leben nicht viel Liebe oder Aufmerksamkeit erhalten haben. Zudem sind sie mit wenig sozialen Reizen aufgewachsen und müssen sicherlich einiges aufholen. Genau darauf kommt es jetzt an. Für sie zählt jeder Tag, denn das ist ein verlorener Tag für ihre Prägung und ihr Leben. Da wir davon ausgehen, dass ein Elternteil ein English Setter war, sind es somit Jagdhund-Mischlinge. Diese habe ganz klar einen Vorteil: Sie sind im Haus oftmals sehr ruhig und nicht aufdringlich. Es sind eher sensible und feinfühlige Hunde. Draußen hingegen sind sie in ihrem Element und gehen gerne einer Fährte nach. Daher suchen wir Menschen, die die Charaktereigenschaft der Setter zu schätzen wissen und diese auch entsprechend auslasten können. Da es sich bei den vier Geschwistern noch um Welpen handelt, muss man natürlich auch auf die Welpenstube vorbereitet sein. Dazu gehört, dass die Hunde vermutlich noch nicht stubenrein sind und dies noch lernen müssen, dass sie auch mal Blödsinn im Kopf haben und die Umgebung für die ersten Monate welpentauglich gestaltet werden sollte. Ein Schuh, eine Socke, eine Brille oder eine Fernbedienung kann ihrem Spieldrang schon mal zum Opfer fallen und sollte mit einem leichten Lächeln weggesteckt werden. Natürlich fängt hier auch direkt die Erziehung an. Die Hunde sollten in Haushalte kommen, wo feste Regeln herrschen und durchgesetzt werden, damit sie direkt lernen, was von ihnen erwartet wird. Langsam steigernde Spaziergänge sollten auf der Tagesordnung stehen und sie sollten in den ersten Wochen sehr viel kennenlernen. Besucher, verschiedene Spazierwege, das Autofahren, alleine bleiben für ein paar Minuten, Kinder, andere Hunde, verschiedene Untergründe und auch mal ein Bauhausspaziergang dürfen auf dem Tagesplan stehen. Schlussendlich sollte aber auch und vor allen Dingen ihr Kopf ausgelastet werden. Das gelingt mit der Hundeschule und später dann auch mit Kursen wie Mantrailing, Fährtenkurse, Longieren, etc. Sie sollten gerne in der Natur sein, aktive und längere Spaziergänge mögen und sich auch für die Kopfauslastung durch Kurse begeistern können. Wenn Sie dann noch eine Erdgeschoss-Wohnung oder ein Haus, sowie Hundeerfahrung haben, dann sind Sie vielleicht die richtigen Partner für unsere Hunde. Auf unserer Homepage können Sie alles zu der Rasse lesen. Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Lee kann nach Deutschland ausreisen. Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Stefanie Richter Telefon: (0177) 32 68 50 9 E-Mail: stefanie.richter@streunerherzen.com Steckbrief Name: Lee Geboren: ca. 01.04.2022 Rasse: Setter-Mischling Geschlecht: männlich Schulterhöhe: ca. 39cm (Stand 05.08.22 – im Wachstum) Gewicht: - Kastriert: nein Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: weiß-schwarz Mittelmeercheck: folgt nach Einreise Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: unbekannt Hundeverträglich: ja Kinder: unbekannt Handicap: nein Aufenthalt: L.I.D.A. Olbia, Sardinien Zuhause: ja Pflegestelle: - Paten: nein Notfall: nein Geeignet für: erfahrene Hundehalter Garten: ja Zweithund: gerne, kein Muss Hundeschule: ja Jagdtrieb: unbekannt Die Informationen stammen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde werden/wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt - so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter, Größen- und Gewichtsangaben können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier „unbekannt“ angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich.

Italien

LOU Eine unendliche Geschichte von Leid und Einsamkeit

Irish Setter-Mix

5 Monate

Männlich

Immer wieder werden im Industriegebiet von Olbia Hunde ausgesetzt. Mal sind es alte und kranke Tiere, mal trächtige Hündinnen, oder einfach auch nur ein Wurf. Alle diese Tiere sind ungewollt und werden sich selbst überlassen, egal ob sie schon ein Zuhause hatten oder das Leben nur Leid für sie brachte. So wurden unsere vier Setter-Mischlinge ebenfalls von zwei sardischen Tierschützerinnen im Industriegebiet von Olbia gesichert und in unser Partnertierheim gebracht. Dort wurden die jungen Welpen gepeppelt, durchliefen die Quarantäne und sind nun gechipt und vollständig geimpft. Sie sind noch vier junge Hunde, die im Leben nicht viel Liebe oder Aufmerksamkeit erhalten haben. Zudem sind sie mit wenig sozialen Reizen aufgewachsen und müssen sicherlich einiges aufholen. Genau darauf kommt es jetzt an. Für sie zählt jeder Tag, denn das ist ein verlorener Tag für ihre Prägung und ihr Leben. Da wir davon ausgehen, dass ein Elternteil ein English Setter war, sind es somit Jagdhund-Mischlinge. Diese habe ganz klar einen Vorteil: Sie sind im Haus oftmals sehr ruhig und nicht aufdringlich. Es sind eher sensible und feinfühlige Hunde. Draußen hingegen sind sie in ihrem Element und gehen gerne einer Fährte nach. Daher suchen wir Menschen, die die Charaktereigenschaft der Setter zu schätzen wissen und diese auch entsprechend auslasten können. Da es sich bei den vier Geschwistern noch um Welpen handelt, muss man natürlich auch auf die Welpenstube vorbereitet sein. Dazu gehört, dass die Hunde vermutlich noch nicht stubenrein sind und dies noch lernen müssen, dass sie auch mal Blödsinn im Kopf haben und die Umgebung für die ersten Monate welpentauglich gestaltet werden sollte. Ein Schuh, eine Socke, eine Brille oder eine Fernbedienung kann ihrem Spieldrang schon mal zum Opfer fallen und sollte mit einem leichten Lächeln weggesteckt werden. Natürlich fängt hier auch direkt die Erziehung an. Die Hunde sollten in Haushalte kommen, wo feste Regeln herrschen und durchgesetzt werden, damit sie direkt lernen, was von ihnen erwartet wird. Langsam steigernde Spaziergänge sollten auf der Tagesordnung stehen und sie sollten in den ersten Wochen sehr viel kennenlernen. Besucher, verschiedene Spazierwege, das Autofahren, alleine bleiben für ein paar Minuten, Kinder, andere Hunde, verschiedene Untergründe und auch mal ein Bauhausspaziergang dürfen auf dem Tagesplan stehen. Schlussendlich sollte aber auch und vor allen Dingen ihr Kopf ausgelastet werden. Das gelingt mit der Hundeschule und später dann auch mit Kursen wie Mantrailing, Fährtenkurse, Longieren, etc. Sie sollten gerne in der Natur sein, aktive und längere Spaziergänge mögen und sich auch für die Kopfauslastung durch Kurse begeistern können. Wenn Sie dann noch eine Erdgeschoss-Wohnung oder ein Haus, sowie Hundeerfahrung haben, dann sind Sie vielleicht die richtigen Partner für unsere Hunde. Auf unserer Homepage können Sie alles zu der Rasse lesen. Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Lou kann nach Deutschland ausreisen. Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Stefanie Richter Telefon: (0177) 32 68 50 9 E-Mail: stefanie.richter@streunerherzen.com Steckbrief Name: Lou Geboren: ca. 01.04.2022 Rasse: Setter-Mischling Geschlecht: männlich Schulterhöhe: ca. 49cm (Stand 05.08.22 – im Wachstum) Gewicht: - Kastriert: nein Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: weiß-schwarz-braun Mittelmeercheck: folgt nach Einreise Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: unbekannt Hundeverträglich: ja Kinder: unbekannt Handicap: nein Aufenthalt: L.I.D.A. Olbia, Sardinien Zuhause: ja Pflegestelle: - Paten: nein Notfall: nein Geeignet für: erfahrene Hundehalter Garten: ja Zweithund: gerne, kein Muss Hundeschule: ja Jagdtrieb: unbekannt Die Informationen stammen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde werden/wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt - so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter, Größen- und Gewichtsangaben können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier „unbekannt“ angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind natürlich immer möglich.

Italien

AMIR – kein Neustart in Sicht!

Labrador-Mix

3 Jahre , 7 Monate

Männlich

Amir wurde zusammen mit seiner Schwester im Welpenalter in dem Ort San Goavanni bei Posada ausgesetzt. Sie waren Anfang der Saison und im Sommer dort als Welpen geduldet, die Kinder spielten und schmusten mit ihnen. Als sie dann heranwuchsen und größer wurden, sollten sie dort verschwinden. So kamen sie mit gut einem halben Jahr zu einer Privatperson in ihr privates Canile. Seine Schwester wurde bereits direkt über dieses Canile nach Belgien vermittelt. Amir blieb zurück. Er teilt sich sein Gehege mit zwei Rüden und einer Hündin und ist mit beiderlei Geschlecht sehr gut verträglich. Beim Menschen ist er zunächst zurückhaltend und schüchtern, wenn das Eis gebrochen ist, ist er zugänglich und gibt sich völlig hin. Wir vermuten einen Labrador Mischling. Wichtig ist uns für den drei Jahre alten Hund eine Familie, die hundeerfahren ist und auch schon Tiere aus dem Ausland aufgenommen hat. Man muss mit der Unsicherheit von Amir umgehen können. Das bedeutet, sowohl ihm Zeit lassen, sich an die verschiedenen, neuen Abläufe und Eindrücke zu gewöhnen, aber auch ihn aktiv daran zu führen und ihm viele neue Situationen zu zeigen. Das bedarf einer guten und sicheren Führung durch den Menschen. Ein Ersthund wäre ideal, wenn er souverän und sozial ist. Eine Parterrewohnung oder ein Haus, ist auf jeden Fall gut, aber ein Garten mit einer sicheren Umzäunung wäre uns wichtig. Der Mensch sollte Zeit und Ausdauer, aber auch eine klare Kommunikation und eine sichere Führung bieten. Amir muss ein paar Kilos abspecken und bewegt werden, daher sollten Sie gerne und viel in der Natur sein. Wir suchen für Amir auf jeden Fall eine ländliche Wohngegend, wo ausreichend Spaziergänge auf dem Plan stehen. Wir können nichts über Stubenreinheit, im Auto fahren oder das Alleine bleiben sagen. Schlussendlich muss Amir das alles erst lernen. Wir vermitteln bundesweit. Die Koffer sind gepackt und Amir kann nach Deutschland ausreisen. Ihr Ansprechpartner: STREUNERHerzen e.V. Stefanie Richter Telefon: (0177) 32 68 50 9 E-Mail: stefanie.richter@streunerherzen.com Steckbrief Name: Amir Geboren: ca. 05.02.2019 Rasse: Labrador Mischling Geschlecht: männlich Schulterhöhe: ca. 55cm Gewicht: - Kastriert: nein Geimpft: ja Gechippt: ja Farbe: beige Mittelmeercheck: nach Einreise Krankheiten: keine bekannt Katzenverträglich: unbekannt Hundeverträglich: ja Kinder: unbekannt Handicap: nein Aufenthalt: Pflegestelle, Sardinien Zuhause: ja Pflegestelle: - Paten: nein Notfall: nein Geeignet für: erfahrene Hundehalter Garten: ja Zweithund: kein Muss Hundeschule: ja Jagdtrieb: unbekannt Die Informationen stammen von unseren sardischen Kollegen und Tierärzten vor Ort. Alle Hunde werden/wurden meistens mehrfach von den Vermittlern besucht und auch beurteilt - so gut dies in den jetzigen Lebensumständen möglich ist. Alter, Größen- und Gewichtsangaben können abweichen. Wir können keine weiteren Auskünfte im Umgang mit Kindern und Katzen geben, wenn hier „unbekannt“ angegeben ist. Krankheiten sind nicht bekannt, sofern keine Krankheit angegeben ist. Schlummernde Krankheiten sind immer möglich.

Italien

Seite 1 von 13