shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

Hunde suchen

Umkreissuche

Su­chen Sie nach Tie­ren in Ih­rer Um­geb­ung

Häufige Rassen:


Alter
Geschlecht
Geeignet für
Größe
Kinderlieb
Temperament
Verträglich mit


Tiere pro Seite 10 | 20 | 50 | 100
Seite 1 von 473
Weiter zur Seite

GUSTAVO lustiger Clown mit Herzensbrecherqualitäten

Galgo Español

7 Monate

Männlich

Ein wundervolles Laufwunder-Pärchen erobert gerade die Herzen in Sevilla. Peggy und Gustavo sind unübersehbar Windhunde, wenn auch Gustavo, der ebenholzfarbene Rüde, mit seinen extrem langen Beinen und seiner beeindruckenden Schulterhöhe eher ein reinrassiger Galgo ist, während die zarte, deutlich kleinere weiße Peggy vielleicht noch ein paar Windspiele oder Whippets in ihrer Ahnenreihe vorzuweisen hat. Ebony and Ivory – perfekter könnten sich Ebenholz und Elfenbein gar nicht begegnen als in dem bildhübschen Duo, und natürlich wäre es ein Traum, die beiden Teenager, die kaum älter sind als 8 Monate (Stand 08/2020), gemeinsam zu vermitteln, aber selbstverständlich ist das keine Voraussetzung. Wie das noch so junge Pärchen auf der Straße gelandet ist, wissen wir nicht – vielleicht entledigte sich ein Jäger ungewollter Welpen, vielleicht sind die beiden auch einfach bei einer Jagd ausgebüxt. Auf jeden Fall streiften die beiden durch ein Dorf in der Nähe von Sevilla, und tierliebe Anwohner hatten auch schon versucht, die sichtlich dehydrierten und abgemagerten Hunde zu fangen – aber wenn ein Windhund Fersengeld gibt, ist der Versuch, ihn zu verfolgen, ziemlich aussichtslos. Eine Dame begann, Peggy und Gustavo zu füttern. Jeden Tag zur gleichen Zeit wartete auf die traurigen Straßenhunde eine Mahlzeit und frisches Wasser – und jeden Tag wurden die beiden zutraulicher, bis es endlich gelang, ihnen ein Halsband anzulegen und das Duo sicher in die Obhut der Arca Sevilla zu bringen. Gustavo ist in kürzester Zeit zu einem richtigen Clown mutiert. Er hat extrem schnell vierbeinige Freunde gefunden, spielt mit Hingabe (und bringt alle Freiwilligen immer wieder zum Lachen, wenn seine langen Hinterbeine, die noch fröhlich im Wachstum sind, seine Vorderbeine überholen). Gustavo ist aber auch windhundtypisch ein echter Schmuser, der für ausgiebige Streicheleinheiten alles an Herzensbrecherqualitäten zum Einsatz bringt, was er nur zur Verfügung hat – und das ist eine Menge. Peggy ist noch etwas zurückhaltender, aber sie beobachtet Gustavo und versteht durch sein Beispiel, dass ihr niemand etwas Böses will. Wenn Gustavo auf dem Rücken liegt, um sich den seidigen Bauch streicheln zu lassen, kommt Peggy immer öfter dazu, schiebt ihre Nase zärtlich unter die Hand des Zweibeiners und sucht ihrerseits Nähe. Auch beim Spiel mit den anderen Junghunden sieht man das Mädchen immer öfter mittendrin statt nur dabei, wobei sie natürlich doch immer Prinzessin bleibt und von Matschpfützen und Ringkämpfen deutlich weniger hält als ihr Freund. Windhundfans werden mit Gustavo oder Peggy (oder beiden) sicher einen echten Glückstreffer landen. Freundliche, zärtliche, elegante Junghunde, die nach einer Familie suchen, die sich sowohl auf lange Spaziergänge wie auch auf perfekte Kuschelabende versteht – zwei wundervolle Seelen, die nur darauf warten, ein eigenes Körbchen im Sprint in Beschlag zu nehmen.

Spanien

DAMA sucht liebevolles Zuhause

Rauhhaar-Podengo-Mix

2 Jahre , 2 Monate

Weiblich

Rauhhaar-Podengo-Mix Geburtsjahr: ca. Mitte 2018 weiblich (kastriert) Größe: 39cm Gewicht: 19kg Dama wurde Anfang Juli von einem Autofahrer entdeckt, als sie orientierungslos in einem Dorf in der Nähe unserer Partnerorganisation in Portugal umherirrte. Zum Glück konnte sie schnell gesichert werden und da sie niemand vermisste, zog sie in das Tierheim ein. Von dort aus ist sie nun auf der Suche nach einem neuen Zuhause. Dama ist eine fröhliche junge Hündin, die sich im Tierheim schnell eingelebt hat. Sie versteht sich super mit Artgenossen und zeigt sich im Umgang mit ihnen sozial. Den Tierpflegern gegenüber ist sie ebenfalls sehr aufgeschlossen und genießt jede Aufmerksamkeit und Streicheleinheit. Mit ihrer sanften Art und immer guter Laune fehlen Dama nun nur noch die richtigen Menschen, bei denen sie endgültig ankommen kann. Dama würde sich über eine aktive Familie freuen, mit der sie noch ganz viel erleben darf. Mit Spaß, Geduld und Einfühlungsvermögen sollte die junge Hündin lernen, was sie als Familienmitglied so alles wissen muss. Ein vorhandener Hundekumpel wäre für die soziale Dama eine große Bereicherung, ebenso ein eingezäunter Garten oder ein ländlich gelegenes Zuhause. Vorhandene Kinder sollten bereits älter sein.

Portugal

BOMBI clevere Wasserratte sucht Happy End

Deutscher Schäferhund

5 Jahre , 7 Monate

Weiblich

Bombi wurde von Feuerwehrleuten in der Nähe eines Kanals entdeckt. Mutterseelenalleine irrte die hübsche Schäferhündin dort herum, weit und breit kein Mensch in Sicht und die Anwohner im nächstgelegenen Dorf hatten ebenfalls keine Ahnung, wem das Mädel gehörte. Überraschend war, dass Bombi auffallend gut gepflegt, sauber und wohlgenährt war, also definitiv keine Streunerin, doch sie trug keinen Chip und es hat sich bis heute niemand gemeldet, der die vermutlich reinrassige Hündin vermisst. Nun lebt unser ca. fünf Jahre altes (Stand Juli 2020) Findelkind bei unseren spanischen Partnern und fühlt sich hier den Umständen entsprechend wohl. Bombi freut sich unbändig, wenn jemand ihre Leine in die Hand nimmt- ein sicheres Zeichen, dass sie zu einem Spaziergang mitkommen darf. Ihre Lieblingsstrecke führt zum Fluss, wo sie bei der unerträglichen Hitze ausgiebig badet und gemeinsam mit ihren vierbeinigen Freunden mit Begeisterung badet und schwimmt. Für Bombi ist die Aufmerksamkeit „ihrer“ Zweibeiner immens wichtig- typisch Schäfi möchte sie gefallen und alles richtigmachen. Bestimmt hätte unser „Cleverle“ in der Zukunft Ambitionen, nach dem kleinen auch das große Hunde- Einmaleins zu lernen- sie würde sich vermutlich aber auch genauso wohl fühlen, ihrer wichtigen Aufgabe als Begleiterin, Beschützerin, Kuschelkissen, Tränentrockner und Wärmflasche nachzukommen. Kurz gesagt: Bombi ist für jede Karriere offen, solange sie an der Seite ihrer Menschen sein darf und der Tag nicht in einem Zwinger, sondern mit vielen Streicheleinheiten und der einen oder anderen Leckerei endet. Bombi hat ein großes Herz- möchten Sie dieses Goldstück in Ihrem Haus willkommen heißen?

Spanien

TORDO typvolles Kerlchen mit Köpfchen

Breton Andaluz

1 Jahr , 7 Monate

Männlich

Es ist immer wieder faszinierend, Bilder von Bretonen und ihren Mischlingen zu sehen. Kaum hat man einen Blick auf das Foto geworfen, kann man sich schon das weiche, warme Fell vorstellen, dass sich seidig beim Streicheln um die Finger schmiegt und man gerät automatisch ins Träumen, wie herrlich es erst sein muss, diese ganz besondere Stelle hinter den Ohren zu liebkosen, die schon bei anderen Hunderassen jedes Herz zum Schmelzen bringt... Tordo ist dafür ein Paradebeispiel – man sieht seine Bilder und wünscht sich, man könne bei ihm sein, sich neben sein Körbchen kuscheln und die Finger in sein seidenweiches Fell versenken. Der erst eineinhalb Jahre alte (Stand 07/2020) Rüde mit den großen Kulleraugen tauchte in einem Dorf in der Nähe Sevillas auf. Entkräftet und dehydriert schleppte er sich durch die Straßen. Anfänglich schien es keine leichte Aufgabe zu werden, den misstrauischen und stets zur Flucht bereiten Tramp zu fangen, aber Tordo ist ein wirklich cleveres Kerlchen, der schnell verstand, dass die Tierschützer der Arca ihm nichts Böses wollen und sich dann doch relativ freiwillig in ihre Hände begab. Im Tierheim angekommen zeigt sich Tordo als helles Köpfchen, er ist aufmerksam und fröhlich, kommt mit seinen vierbeinigen Mitbewohnern prima aus und für so einen Jungspund ist er absolut ausgeglichen und ein Bilderbuchexemplar eines „weichen Hundes“, wie die Bretonen aufgrund ihrer Sensibilität gern genannt werden. Jetzt gilt es, für Tordo möglichst schnell ein Ticket ins Glück zu ergattern, denn ein einfühlsamer und anhänglicher Hund wie er ist für das Leben im Tierheim nicht wirklich geschaffen. Tordo will eine richtige Familie, er will mit Kindern spielen, die Nachbarskatze ärgern, auf Spaziergängen neue Freunde kennenlernen, die langen Ohren im Wind flattern lassen und abends auf der Couch kuscheln. Wie erwähnt ist Tordo ein Bretone aus dem Lehrbuch, leicht und mit weicher Hand zu führen, er braucht keine lauten und barschen Kommandos, kein Gezerre an der Leine, im Gegenteil, man erreicht bei diesen sensitiven und überaus empathischen Vierbeinern viel mehr mit ruhiger Anerkennung und der sanften Arbeit als und im Team. Bretonen sind im Gegensatz zu Cockerspanieln, denen sie ja doch sehr gleichen, keine Stöberhunde, sondern Vorsteher – und das zeigt sich auch in ihrem Charakter. Tordo ist das aber alles vollkommen egal, er möchte einfach jemanden haben, der mit ihm Spaß haben möchte, der ihn liebhat, der ihm die Welt zeigt und der ihm mit Hingabe die samtweichen Ohren krault …

Spanien

KOBE niedlicher Nachwuchsathlet sucht Familie

Mischlingshund

4 Monate

Männlich

Es gibt Geschichten, die selbst für die erfahrensten Tierschützer noch überraschend sind – die unserer sechzehnfachen Rettung in Sevilla ist sicherlich eine von ihnen. Unseren Partnern der Arca Sevilla berichteten Anwohner von einem Mann, der in einem verlassenen Haus zwei Hündinnen hielt, und nun hätten beide Welpen – und es kümmere sich wohl niemand so richtig um die Hundeschar. Trotz fehlender genauer Informationen gingen unsere Freunde natürlich den Hinweisen nach – und sie fanden zwei abgemagerte Hündinnen und insgesamt fünfzehn Babys in einem abbruchreifen Gebäude … Jetzt werden die Schnellrechner unter Ihnen einwenden, dass 15 plus 2 immer noch 17 gibt, aber es gab leider nur 16 Happy Ends für die vielen Schnuffelnasen. Eine der Mamas ist ein reinrassiger belgischer Schäferhund und ihr Besitzer hat sich geweigert, auch dieses Tier abzugeben – vermutlich möchte er mit ihr weiterzüchten. Leider bewegt er sich trotz des schlechten Zustands der Hunde im Rahmen des spanischen Tierschutzgesetzes, und so nahmen die Tierschützer alle Vierbeiner, die sie kriegen konnten, und brachten sie auch umgehend an einen Ort, der vor dem Zugriff des Ex-Halters sicher ist, falls er sich die Abgabe noch anders überlegen sollte. Die Hundebabys kamen mit ihrer liebevollen Mama, die auch die Welpen ihrer Freundin sofort liebevoll annahm, auf eine Pflegestelle. Von dort fanden auch alle sehr schnell adoptionswillige Familien. Kobe, einer der mittlerweile vier Monate alten (Stand 07/2020) Schäferhund-Mischlinge, hatte sogar das große Los gezogen. Seine Pflegefamilie hatte sich so in ihn verliebt, dass er bleiben sollte. Allerdings ist der Ersthund seiner vorübergehenden Halter mit dieser Idee so ganz und gar nicht einverstanden. Die Situation wird immer bedrohlicher und bevor der fröhliche Junghund verletzt oder verängstigt wird, beschlossen die verantwortungsvollen Tierschützer, Kobe eben doch in die Vermittlung zu geben. Damit haben Sie nun also die Chance, diesem unfassbar schönen, cleveren und im Moment noch extrem niedlichen Nachwuchsathleten ein Körbchen zu schenken. Kobe hat schon vieles gelernt, was ein künftiger Familienhund wissen muss – vor allem im Fach Kekse betteln ist er unschlagbar, aber auch sein „Ich war das nicht-Blick“ verspricht eine großartige Zukunft für unseren kleinen Helden. Kobe sucht eine aktive Familie, die vielleicht sogar daran interessiert ist, mit ihm in Richtung Hundesport zu denken. Aber in erster Linie sucht er einfach liebe und geduldige Menschen, die ihm humorvoll die Welt erklären.

Spanien

JOUTTOO unser niedlicher Hundebub sucht ein liebevolles Zuhause

Mischlingshund

4 Monate

Männlich

JOUTTOO geboren: 01. April 2020 Geschlecht: männlich Größe: noch im Wachstum, wird mittelgroß bis groß werden (aktuell 38 cm) Geimpft /gechipt: Ja JOUTTOO wurde ca. im April 2020 geboren und kam als Fundhund zu uns ins Tierheim. Jouttoo hat man einfach wie Müll auf der Straße entsorgt. Der kleine Mann war vermutlich einige Wochen alleine auf der Straße unterwegs, bis er zu uns kam. Jouttoo ist ein wundervoller, freundlicher Hundebub, der manchmal noch ein wenig schüchtern neuen Menschen gegenüber tritt. Menschen, die er aber bereits kennengelernt hat, sind für ihn Freunde und er erkennt sie immer wieder und freut sich sie wiederzusehen. Kinder mag Jouttoo sehr gerne und freut sich sehr mit ihnen spielen zu können. Das an der Leine laufen üben wir gerade fleißig, sollte aber auch in seinem neuen Zuhause weiter trainiert werden. Jouttoo ist bereit mit seiner neuen Familie viele spannende Abenteuer zu erleben. Er bewegt sich gerne und tobt gerade mit unseren anderen Welpen durchs Gehege, bevor er irgendwann hundemüde in seinem Körbchen einschläft. Jouttoo wird ein treuer Freund und loyaler Begleiter werden. Wir suchen für Jouttoo ein liebevolles Zuhause, in dem er als vollwertiges Familienmitglied einziehen und leben darf. Zwinger- oder Kettenhaltung sind keine Option für ihn. Wer schenkt unserem Jouttoo ein liebevolles Zuhause? Ansprechpartner: Tanja Neumaier tanja-neumaier@showteam.net Handy 0174-3223888 Auf Grund der vielen Anfragen für unsere Hunde würden wir uns freuen, wenn Sie Ihr Interesse per Email an unsere Tanja (tanja-neumaier@showteam.net) richten

Slowakische Republik

NATI Prinzessin sucht Körbchen

Podenco-Mix

2 Jahre , 7 Monate

Weiblich

Ganz ehrlich – ich bin kein Fan von kleinen Hunden. Ich spiele gern mit ihnen, ich streichle sie gern, aber es müsste viel passieren, bevor ein Hund, der nicht mal 30kg auf die Waage bringt, bei mir einziehen darf. Aber zwischendurch bekomme ich Exemplare dieser von mir liebevoll Ofenrohrputzer genannten Exemplare – und ich weiß, da könnte ich schwach werden … Nati ist eindeutig so ein Fall. Nicht nur, dass die entzückende kleine Hundedame mit ihren lustigen großen Stehohren mich an einen Fennek erinnert (und ich liebe Wüstenfüchse), nicht nur, dass ihre Farbe mich an Vanilleeis mit Karamellsoße denken lässt, nein, Nati ist einfach auch ein faszinierendes Wesen. Als die freundliche zwei Jahre alte (Stand 07/2020) Hündin gerettet wurde, regnete es in Strömen. Eine Tierschützerin der ArcoNatura machte sich zum Glück genau zu der Zeit auf ins Tierheim, als Nati entkräftet und desorientiert, den Naturgewalten trotzend durch die Straßen von Linares ging. Als unsere Partnerin Nati sah, hielt sie natürlich sofort an – und Nati, eben durch und durch schlaues Mädchen, reagierte sofort auf Zuruf und stieg vertrauensvoll ins Auto. Im Tierheim angekommen, wurde das zitternde kleine Fellknäuel erst einmal abgetrocknet, aber Nati war schlimm erkältet und musste in die Tierklinik. Dort wurde sie behandelt und natürlich wurde auch nach einem Chip gesucht – aber wie so oft vergebens. Da Nati mit ihrem schlimmen Husten und Schnupfen nicht ins Tierheim übersiedeln sollte, kam sie zu einer liebevollen Pflegefamilie. Dort hat sie sich inzwischen allerbestens erholt und die Eroberung der Nachbarschaft auf ihre To-Do-Liste geschrieben. Die in der Nähe lebenden Zweibeiner hat sie schon komplett gewonnen, Nati muss nur ihre Kulleraugen aufschlagen und den Kopf etwas schräglegen, um alles zu bekommen, was sich das kleine Hundeherz wünscht. Aber auch mit den Hunden in ihrer Umgebung kommt das hübsche Wuslon bestens aus. Und so wartet Nati nun also geduldig und in Sicherheit darauf, dass sich bald ein richtiges Zuhause für sie findet. Nati ist mit zwei Jahren der Pubertät schon entwachsen, aber immer noch ein richtig junger Hund, der für jeden Spaß zu haben ist. Ausgeglichen, fröhlich, liebenswert, verschmust, neugierig … Nati hat viele Eigenschaften, die ihren zukünftigen Besitzern viel Spaß versprechen, und Trost an dunklen Tagen – und Wärmflaschenersatz im Winter! Sie sehen, wir sprechen hier über ein echtes Allround-Talent. Wenn Sie ein Körbchen für unsere Prinzessin frei haben, sollten Sie nicht zu lange überlegen …

Spanien

SAM Nr. 6 der zuckersüßen Miniwelpen

Cockermix

3 Monate

Männlich

Tierschutz in Südeuropa erfordert viel Ausdauer, Geduld, Selbstbeherrschung und den Glauben, dass am Ende alles gut wird. Man redet gegen Mauern, Menschen zeigen sich immun gegen jede Form von Aufklärungsarbeit, die Hetzjagden gehen ungestraft weiter und selbst bei den verwöhntesten Familienhunden vergessen viele Besitzer die Verantwortung, die sie tragen. Unzählige Welpen aus „Unfallwürfen“ finden jedes Jahr den Weg in die Tierheime, oft viel zu früh von der Mama getrennt; und es gibt keine Möglichkeit für unsere Partner, den Vermehrern zu vermitteln, dass nicht ihre Hündin schuld ist, sondern allein sie selbst … Auch unsere sieben zuckersüßen Neuzugänge erzählen die immer gleiche Geschichte, und sie hat in diesem Fall sogar noch einen besonders bitteren Beigeschmack. Mitte Juli 2020 erreichte ein Anruf die Tierschützer von Benavente. Eine Frau erklärte, sie habe sieben Wochen alte Welpen, sieben an der Zahl, die könne sie nun nicht mehr behalten und die Kleinen müssten umgehend weg. Eine Freundin sagte zu, die Babys am nächsten Tag abzuholen, wohlwissend, dass „umgehend“ heißt, dass es schnell gehen muss, wenn man verhindert möchte, dass die Kleinen in einem Karton im Müllcontainer oder auf der Straße landen. Noch bevor unsere Partnerin am darauffolgenden Tag losfahren konnte, klingelte erneut das Telefon in der Protectera. Eine Nachbarin der Welpenbesitzerin hatte in ihrem Garten sieben kleine Fellbündel gefunden, einfach über die Hecke geworfen … Nun, man braucht nicht viel Fantasie, um sich ausrechnen zu können, wo sie herkamen. Das Tierschutzgesetz in Spanien (wenn man die wenigen losen Verordnungen so nennen möchte) lässt eine Verfolgung der Halterin nicht zu, also nahmen unsere Freunde die Kleinen wie geplant in der Pension auf und versuchen ein weiteres Mal, ihrer Wut nicht freien Lauf zu lassen. Hier sind sie nun also – unsere Mini-Mädchen Sina, Fleur und Fenis sowie ihre Brüderchen Sam, Felix und Lewis. Sie warten nun auf tolle Familien, die wirklich Verantwortung für ihr neues Familienmitglied übernehmen wollen. Sie haben bestimmt nachgezählt und festgestellt, dass drei Mädels und drei Jungs nur sechs Welpen ergeben, das stimmt. Eins der Geschwisterchen hat schon ein prima Zuhause in Spanien gefunden, und die Tierschützer von Benaventa kontrollieren regelmäßig, dass auch dieser Schützling blüht, wächst und gedeiht und Schutz und Geborgenheit erfährt. Unsere Rasselbande ist jetzt 9 Wochen alt (Stand Ende Juli 2020). Die mittlerweile noch 24-pfotige Gang erobert neugierig die Welt und verbringt die Tage mit Wachsen, Fressen und Forschungsarbeiten. Noch sind die Fellknäuel etwas schüchtern fremden Menschen gegenüber, aber kaum sehen sie bekannte Gesichter werden sie fröhlich und übermütig, vertrauensvoll und verschmust. Sechs Hundekinder, eins hübscher als das andere, warten auf ihr Ticket ins große Glück. Offen für jede denkbare Karriere, die nur ausreichend Spaß verspricht, sind Fenix, Felix, Sina, Fleur, Sam und Lewis ganz wild darauf, bald von Ihnen zu hören und in Bälde ein Körbchen im neuen Eigenheim in Beschlag zu nehmen – und ohne Umwege direkt in IHR Herz zu stürmen!

Spanien

LEWIS Nr. 5 der zuckersüßen Miniwelpen

Cockermix

3 Monate

Männlich

Tierschutz in Südeuropa erfordert viel Ausdauer, Geduld, Selbstbeherrschung und den Glauben, dass am Ende alles gut wird. Man redet gegen Mauern, Menschen zeigen sich immun gegen jede Form von Aufklärungsarbeit, die Hetzjagden gehen ungestraft weiter und selbst bei den verwöhntesten Familienhunden vergessen viele Besitzer die Verantwortung, die sie tragen. Unzählige Welpen aus „Unfallwürfen“ finden jedes Jahr den Weg in die Tierheime, oft viel zu früh von der Mama getrennt; und es gibt keine Möglichkeit für unsere Partner, den Vermehrern zu vermitteln, dass nicht ihre Hündin schuld ist, sondern allein sie selbst … Auch unsere sieben zuckersüßen Neuzugänge erzählen die immer gleiche Geschichte, und sie hat in diesem Fall sogar noch einen besonders bitteren Beigeschmack. Mitte Juli 2020 erreichte ein Anruf die Tierschützer von Benavente. Eine Frau erklärte, sie habe sieben Wochen alte Welpen, sieben an der Zahl, die könne sie nun nicht mehr behalten und die Kleinen müssten umgehend weg. Eine Freundin sagte zu, die Babys am nächsten Tag abzuholen, wohlwissend, dass „umgehend“ heißt, dass es schnell gehen muss, wenn man verhindert möchte, dass die Kleinen in einem Karton im Müllcontainer oder auf der Straße landen. Noch bevor unsere Partnerin am darauffolgenden Tag losfahren konnte, klingelte erneut das Telefon in der Protectera. Eine Nachbarin der Welpenbesitzerin hatte in ihrem Garten sieben kleine Fellbündel gefunden, einfach über die Hecke geworfen … Nun, man braucht nicht viel Fantasie, um sich ausrechnen zu können, wo sie herkamen. Das Tierschutzgesetz in Spanien (wenn man die wenigen losen Verordnungen so nennen möchte) lässt eine Verfolgung der Halterin nicht zu, also nahmen unsere Freunde die Kleinen wie geplant in der Pension auf und versuchen ein weiteres Mal, ihrer Wut nicht freien Lauf zu lassen. Hier sind sie nun also – unsere Mini-Mädchen Sina, Fleur und Fenis sowie ihre Brüderchen Sam, Felix und Lewis. Sie warten nun auf tolle Familien, die wirklich Verantwortung für ihr neues Familienmitglied übernehmen wollen. Sie haben bestimmt nachgezählt und festgestellt, dass drei Mädels und drei Jungs nur sechs Welpen ergeben, das stimmt. Eins der Geschwisterchen hat schon ein prima Zuhause in Spanien gefunden, und die Tierschützer von Benaventa kontrollieren regelmäßig, dass auch dieser Schützling blüht, wächst und gedeiht und Schutz und Geborgenheit erfährt. Unsere Rasselbande ist jetzt 9 Wochen alt (Stand Ende Juli 2020). Die mittlerweile noch 24-pfotige Gang erobert neugierig die Welt und verbringt die Tage mit Wachsen, Fressen und Forschungsarbeiten. Noch sind die Fellknäuel etwas schüchtern fremden Menschen gegenüber, aber kaum sehen sie bekannte Gesichter werden sie fröhlich und übermütig, vertrauensvoll und verschmust. Sechs Hundekinder, eins hübscher als das andere, warten auf ihr Ticket ins große Glück. Offen für jede denkbare Karriere, die nur ausreichend Spaß verspricht, sind Fenix, Felix, Sina, Fleur, Sam und Lewis ganz wild darauf, bald von Ihnen zu hören und in Bälde ein Körbchen im neuen Eigenheim in Beschlag zu nehmen – und ohne Umwege direkt in IHR Herz zu stürmen!

Spanien

FLEUR Nr. 4 der zuckersüßen Miniwelpen

Cockermix

3 Monate

Weiblich

Tierschutz in Südeuropa erfordert viel Ausdauer, Geduld, Selbstbeherrschung und den Glauben, dass am Ende alles gut wird. Man redet gegen Mauern, Menschen zeigen sich immun gegen jede Form von Aufklärungsarbeit, die Hetzjagden gehen ungestraft weiter und selbst bei den verwöhntesten Familienhunden vergessen viele Besitzer die Verantwortung, die sie tragen. Unzählige Welpen aus „Unfallwürfen“ finden jedes Jahr den Weg in die Tierheime, oft viel zu früh von der Mama getrennt; und es gibt keine Möglichkeit für unsere Partner, den Vermehrern zu vermitteln, dass nicht ihre Hündin schuld ist, sondern allein sie selbst … Auch unsere sieben zuckersüßen Neuzugänge erzählen die immer gleiche Geschichte, und sie hat in diesem Fall sogar noch einen besonders bitteren Beigeschmack. Mitte Juli 2020 erreichte ein Anruf die Tierschützer von Benavente. Eine Frau erklärte, sie habe sieben Wochen alte Welpen, sieben an der Zahl, die könne sie nun nicht mehr behalten und die Kleinen müssten umgehend weg. Eine Freundin sagte zu, die Babys am nächsten Tag abzuholen, wohlwissend, dass „umgehend“ heißt, dass es schnell gehen muss, wenn man verhindert möchte, dass die Kleinen in einem Karton im Müllcontainer oder auf der Straße landen. Noch bevor unsere Partnerin am darauffolgenden Tag losfahren konnte, klingelte erneut das Telefon in der Protectera. Eine Nachbarin der Welpenbesitzerin hatte in ihrem Garten sieben kleine Fellbündel gefunden, einfach über die Hecke geworfen … Nun, man braucht nicht viel Fantasie, um sich ausrechnen zu können, wo sie herkamen. Das Tierschutzgesetz in Spanien (wenn man die wenigen losen Verordnungen so nennen möchte) lässt eine Verfolgung der Halterin nicht zu, also nahmen unsere Freunde die Kleinen wie geplant in der Pension auf und versuchen ein weiteres Mal, ihrer Wut nicht freien Lauf zu lassen. Hier sind sie nun also – unsere Mini-Mädchen Sina, Fleur und Fenis sowie ihre Brüderchen Sam, Felix und Lewis. Sie warten nun auf tolle Familien, die wirklich Verantwortung für ihr neues Familienmitglied übernehmen wollen. Sie haben bestimmt nachgezählt und festgestellt, dass drei Mädels und drei Jungs nur sechs Welpen ergeben, das stimmt. Eins der Geschwisterchen hat schon ein prima Zuhause in Spanien gefunden, und die Tierschützer von Benaventa kontrollieren regelmäßig, dass auch dieser Schützling blüht, wächst und gedeiht und Schutz und Geborgenheit erfährt. Unsere Rasselbande ist jetzt 9 Wochen alt (Stand Ende Juli 2020). Die mittlerweile noch 24-pfotige Gang erobert neugierig die Welt und verbringt die Tage mit Wachsen, Fressen und Forschungsarbeiten. Noch sind die Fellknäuel etwas schüchtern fremden Menschen gegenüber, aber kaum sehen sie bekannte Gesichter werden sie fröhlich und übermütig, vertrauensvoll und verschmust. Sechs Hundekinder, eins hübscher als das andere, warten auf ihr Ticket ins große Glück. Offen für jede denkbare Karriere, die nur ausreichend Spaß verspricht, sind Fenix, Felix, Sina, Fleur, Sam und Lewis ganz wild darauf, bald von Ihnen zu hören und in Bälde ein Körbchen im neuen Eigenheim in Beschlag zu nehmen – und ohne Umwege direkt in IHR Herz zu stürmen!

Spanien

FENIX Nr. 3 der zuckersüßen Miniwelpen

Cockermix

3 Monate

Männlich

Tierschutz in Südeuropa erfordert viel Ausdauer, Geduld, Selbstbeherrschung und den Glauben, dass am Ende alles gut wird. Man redet gegen Mauern, Menschen zeigen sich immun gegen jede Form von Aufklärungsarbeit, die Hetzjagden gehen ungestraft weiter und selbst bei den verwöhntesten Familienhunden vergessen viele Besitzer die Verantwortung, die sie tragen. Unzählige Welpen aus „Unfallwürfen“ finden jedes Jahr den Weg in die Tierheime, oft viel zu früh von der Mama getrennt; und es gibt keine Möglichkeit für unsere Partner, den Vermehrern zu vermitteln, dass nicht ihre Hündin schuld ist, sondern allein sie selbst … Auch unsere sieben zuckersüßen Neuzugänge erzählen die immer gleiche Geschichte, und sie hat in diesem Fall sogar noch einen besonders bitteren Beigeschmack. Mitte Juli 2020 erreichte ein Anruf die Tierschützer von Benavente. Eine Frau erklärte, sie habe sieben Wochen alte Welpen, sieben an der Zahl, die könne sie nun nicht mehr behalten und die Kleinen müssten umgehend weg. Eine Freundin sagte zu, die Babys am nächsten Tag abzuholen, wohlwissend, dass „umgehend“ heißt, dass es schnell gehen muss, wenn man verhindert möchte, dass die Kleinen in einem Karton im Müllcontainer oder auf der Straße landen. Noch bevor unsere Partnerin am darauffolgenden Tag losfahren konnte, klingelte erneut das Telefon in der Protectera. Eine Nachbarin der Welpenbesitzerin hatte in ihrem Garten sieben kleine Fellbündel gefunden, einfach über die Hecke geworfen … Nun, man braucht nicht viel Fantasie, um sich ausrechnen zu können, wo sie herkamen. Das Tierschutzgesetz in Spanien (wenn man die wenigen losen Verordnungen so nennen möchte) lässt eine Verfolgung der Halterin nicht zu, also nahmen unsere Freunde die Kleinen wie geplant in der Pension auf und versuchen ein weiteres Mal, ihrer Wut nicht freien Lauf zu lassen. Hier sind sie nun also – unsere Mini-Mädchen Sina, Fleur und Fenis sowie ihre Brüderchen Sam, Felix und Lewis. Sie warten nun auf tolle Familien, die wirklich Verantwortung für ihr neues Familienmitglied übernehmen wollen. Sie haben bestimmt nachgezählt und festgestellt, dass drei Mädels und drei Jungs nur sechs Welpen ergeben, das stimmt. Eins der Geschwisterchen hat schon ein prima Zuhause in Spanien gefunden, und die Tierschützer von Benaventa kontrollieren regelmäßig, dass auch dieser Schützling blüht, wächst und gedeiht und Schutz und Geborgenheit erfährt. Unsere Rasselbande ist jetzt 9 Wochen alt (Stand Ende Juli 2020). Die mittlerweile noch 24-pfotige Gang erobert neugierig die Welt und verbringt die Tage mit Wachsen, Fressen und Forschungsarbeiten. Noch sind die Fellknäuel etwas schüchtern fremden Menschen gegenüber, aber kaum sehen sie bekannte Gesichter werden sie fröhlich und übermütig, vertrauensvoll und verschmust. Sechs Hundekinder, eins hübscher als das andere, warten auf ihr Ticket ins große Glück. Offen für jede denkbare Karriere, die nur ausreichend Spaß verspricht, sind Fenix, Felix, Sina, Fleur, Sam und Lewis ganz wild darauf, bald von Ihnen zu hören und in Bälde ein Körbchen im neuen Eigenheim in Beschlag zu nehmen – und ohne Umwege direkt in IHR Herz zu stürmen!

Spanien

FELIX Nr. 2 der zuckersüßen Miniwelpen

Cockermix

3 Monate

Männlich

Tierschutz in Südeuropa erfordert viel Ausdauer, Geduld, Selbstbeherrschung und den Glauben, dass am Ende alles gut wird. Man redet gegen Mauern, Menschen zeigen sich immun gegen jede Form von Aufklärungsarbeit, die Hetzjagden gehen ungestraft weiter und selbst bei den verwöhntesten Familienhunden vergessen viele Besitzer die Verantwortung, die sie tragen. Unzählige Welpen aus „Unfallwürfen“ finden jedes Jahr den Weg in die Tierheime, oft viel zu früh von der Mama getrennt; und es gibt keine Möglichkeit für unsere Partner, den Vermehrern zu vermitteln, dass nicht ihre Hündin schuld ist, sondern allein sie selbst … Auch unsere sieben zuckersüßen Neuzugänge erzählen die immer gleiche Geschichte, und sie hat in diesem Fall sogar noch einen besonders bitteren Beigeschmack. Mitte Juli 2020 erreichte ein Anruf die Tierschützer von Benavente. Eine Frau erklärte, sie habe sieben Wochen alte Welpen, sieben an der Zahl, die könne sie nun nicht mehr behalten und die Kleinen müssten umgehend weg. Eine Freundin sagte zu, die Babys am nächsten Tag abzuholen, wohlwissend, dass „umgehend“ heißt, dass es schnell gehen muss, wenn man verhindert möchte, dass die Kleinen in einem Karton im Müllcontainer oder auf der Straße landen. Noch bevor unsere Partnerin am darauffolgenden Tag losfahren konnte, klingelte erneut das Telefon in der Protectera. Eine Nachbarin der Welpenbesitzerin hatte in ihrem Garten sieben kleine Fellbündel gefunden, einfach über die Hecke geworfen … Nun, man braucht nicht viel Fantasie, um sich ausrechnen zu können, wo sie herkamen. Das Tierschutzgesetz in Spanien (wenn man die wenigen losen Verordnungen so nennen möchte) lässt eine Verfolgung der Halterin nicht zu, also nahmen unsere Freunde die Kleinen wie geplant in der Pension auf und versuchen ein weiteres Mal, ihrer Wut nicht freien Lauf zu lassen. Hier sind sie nun also – unsere Mini-Mädchen Sina, Fleur und Fenis sowie ihre Brüderchen Sam, Felix und Lewis. Sie warten nun auf tolle Familien, die wirklich Verantwortung für ihr neues Familienmitglied übernehmen wollen. Sie haben bestimmt nachgezählt und festgestellt, dass drei Mädels und drei Jungs nur sechs Welpen ergeben, das stimmt. Eins der Geschwisterchen hat schon ein prima Zuhause in Spanien gefunden, und die Tierschützer von Benaventa kontrollieren regelmäßig, dass auch dieser Schützling blüht, wächst und gedeiht und Schutz und Geborgenheit erfährt. Unsere Rasselbande ist jetzt 9 Wochen alt (Stand Ende Juli 2020). Die mittlerweile noch 24-pfotige Gang erobert neugierig die Welt und verbringt die Tage mit Wachsen, Fressen und Forschungsarbeiten. Noch sind die Fellknäuel etwas schüchtern fremden Menschen gegenüber, aber kaum sehen sie bekannte Gesichter werden sie fröhlich und übermütig, vertrauensvoll und verschmust. Sechs Hundekinder, eins hübscher als das andere, warten auf ihr Ticket ins große Glück. Offen für jede denkbare Karriere, die nur ausreichend Spaß verspricht, sind Fenix, Felix, Sina, Fleur, Sam und Lewis ganz wild darauf, bald von Ihnen zu hören und in Bälde ein Körbchen im neuen Eigenheim in Beschlag zu nehmen – und ohne Umwege direkt in IHR Herz zu stürmen!

Spanien

SINA Nr. 1 der zuckersüßen Miniwelpen

Cockermix

3 Monate

Weiblich

Tierschutz in Südeuropa erfordert viel Ausdauer, Geduld, Selbstbeherrschung und den Glauben, dass am Ende alles gut wird. Man redet gegen Mauern, Menschen zeigen sich immun gegen jede Form von Aufklärungsarbeit, die Hetzjagden gehen ungestraft weiter und selbst bei den verwöhntesten Familienhunden vergessen viele Besitzer die Verantwortung, die sie tragen. Unzählige Welpen aus „Unfallwürfen“ finden jedes Jahr den Weg in die Tierheime, oft viel zu früh von der Mama getrennt; und es gibt keine Möglichkeit für unsere Partner, den Vermehrern zu vermitteln, dass nicht ihre Hündin schuld ist, sondern allein sie selbst … Auch unsere sieben zuckersüßen Neuzugänge erzählen die immer gleiche Geschichte, und sie hat in diesem Fall sogar noch einen besonders bitteren Beigeschmack. Mitte Juli 2020 erreichte ein Anruf die Tierschützer von Benavente. Eine Frau erklärte, sie habe sieben Wochen alte Welpen, sieben an der Zahl, die könne sie nun nicht mehr behalten und die Kleinen müssten umgehend weg. Eine Freundin sagte zu, die Babys am nächsten Tag abzuholen, wohlwissend, dass „umgehend“ heißt, dass es schnell gehen muss, wenn man verhindert möchte, dass die Kleinen in einem Karton im Müllcontainer oder auf der Straße landen. Noch bevor unsere Partnerin am darauffolgenden Tag losfahren konnte, klingelte erneut das Telefon in der Protectera. Eine Nachbarin der Welpenbesitzerin hatte in ihrem Garten sieben kleine Fellbündel gefunden, einfach über die Hecke geworfen … Nun, man braucht nicht viel Fantasie, um sich ausrechnen zu können, wo sie herkamen. Das Tierschutzgesetz in Spanien (wenn man die wenigen losen Verordnungen so nennen möchte) lässt eine Verfolgung der Halterin nicht zu, also nahmen unsere Freunde die Kleinen wie geplant in der Pension auf und versuchen ein weiteres Mal, ihrer Wut nicht freien Lauf zu lassen. Hier sind sie nun also – unsere Mini-Mädchen Sina, Fleur und Fenis sowie ihre Brüderchen Sam, Felix und Lewis. Sie warten nun auf tolle Familien, die wirklich Verantwortung für ihr neues Familienmitglied übernehmen wollen. Sie haben bestimmt nachgezählt und festgestellt, dass drei Mädels und drei Jungs nur sechs Welpen ergeben, das stimmt. Eins der Geschwisterchen hat schon ein prima Zuhause in Spanien gefunden, und die Tierschützer von Benaventa kontrollieren regelmäßig, dass auch dieser Schützling blüht, wächst und gedeiht und Schutz und Geborgenheit erfährt. Unsere Rasselbande ist jetzt 9 Wochen alt (Stand Ende Juli 2020). Die mittlerweile noch 24-pfotige Gang erobert neugierig die Welt und verbringt die Tage mit Wachsen, Fressen und Forschungsarbeiten. Noch sind die Fellknäuel etwas schüchtern fremden Menschen gegenüber, aber kaum sehen sie bekannte Gesichter werden sie fröhlich und übermütig, vertrauensvoll und verschmust. Sechs Hundekinder, eins hübscher als das andere, warten auf ihr Ticket ins große Glück. Offen für jede denkbare Karriere, die nur ausreichend Spaß verspricht, sind Fenix, Felix, Sina, Fleur, Sam und Lewis ganz wild darauf, bald von Ihnen zu hören und in Bälde ein Körbchen im neuen Eigenheim in Beschlag zu nehmen – und ohne Umwege direkt in IHR Herz zu stürmen!

Spanien

ALLY - wunderhübsch und herzallerliebst

Mischlingshund

2 Jahre , 2 Monate

Weiblich

Handicap

Diese wundervolle , wunderhübsche Hündin sucht ein Zuhause ! Alter: geboren Juni 2018 Ally hatte einen schrecklichen Start ins Leben, sie wurde vor einem befreundeten Tierheim in Süditalien als Welpe schwer verletzt ausgesetzt. Man weis nicht was genau passiert ist, jedoch weis man, das dass linke Vorderbein gebrochen war und die linke Hüfte auch in irgendeiner Form angeschlagen wurde . Sie wurde geschient und leider verheilte es sehr schlecht, so dass Ally vorne links humpelt. Sie wurde in Italien bereits einmal vermittelt, die Familie hat sie dann, nachdem ein Baby erwartet wurde, nach ca. einem Jahr, eiskalt in einem Nachbarort ausgesetzt und entsorgt. Sie hat einen außergewöhnlichen liebevollen Charakter und ist sehr aufgeschlossen und freundlich. Ein echter Wonneproppen und herzallerliebst!?? Ally hat am kommenden Freitag einen Tierarzttermin und da werden wir das Vorderbein und die Hüfte kontrollieren lassen. Fakt ist Ally ist kein Hund für große Touren und wird es auch nie werden, sie ist mit dem linken Vorderbein und der Hüfte beeinträchtigt. Wer sich für Ally interessiert, kann sie gerne im Tierrefugium Hanau kennenlernen. Kontakt: info@tierrefugium.de, 06181/9199089 oder Kontaktformular. Wir vermitteln im Umkreis von 50km um Hanau, und zwar mit Tierschutzvertrag und Schutzgebühr, nach erfolgreicher Vorkontrolle.

Tierrefugium Hanau
Am Neuwirtshaus 2
63457 Hanau-Großauheim
Deutschland

SHIVA - eine aufgeweckte und neugierige Zuckerschnute

Schäferhund-Mischling

2 Jahre

Weiblich

Shiva (* 08/18, 57 cm) ist eine aufgeweckte Mischlingshündin, die sich einfach mit allen und jedem versteht und das Leben in einem Haus bereits kennengelernt hat. Mit den anderen Hunden im Tierheim kommt sie prima zurecht und ist einem gemeinsamen Spiel oder einem Wettrennen niemals abgeneigt. Von der neuen Situation und dem ganzen Trubel im Tierheim war sie anfangs total überfordert, doch inzwischen ist aus ihr eine fröhliche Hündin geworden, die die Nähe ihrer Pfleger sucht und sich über jede Schmuse- und Streicheleinheit freut. Sie geht sehr, sehr gerne spazieren und läuft dabei auch gut an der Leine. Shiva wurde Anfang Juli 2020 von ihren Besitzern im Tierheim Triple A (Marbella/Spanien abgegeben, weil sie nicht mehr genügend Zeit hatten, sich ausreichend um Shiva zu kümmern. Das arme Mädel hat anfangs sehr getrauert und war total verstört, denn sie hatte eine sehr innige Beziehung zu ihren Besitzern. Deshalb wünschen wir ihr, dass sie erst gar nicht lange im Tierheim bleiben muss und dass liebe Menschen auf sie aufmerksam werden, die ihr ein neues Zuhause geben wollen – und diesmal soll es für immer sein. Shiva wünscht sich eine Familie, die sie einfach nur willkommen heißt und sie ohne Wenn und Aber in ihren Alltag integriert. Die sie stressfrei und in Ruhe ankommen lässt, ihr Zeit zur Eingewöhnung gibt und ihr zeigt, wie schön die Welt in einem sicheren Zuhause sein kann. Ihre weitere Erziehung sollte gleichermaßen liebevoll wie auch konsequent erfolgen, wobei gemeinsame Kuschelstunden auf keinen Fall zu kurz kommen dürfen. Shiva ist intelligent und wissbegierig und wird bald lernen, was ein familientauglicher Hund alles so wissen und können sollte - schließlich möchte sie die Herzen ihrer Menschen für immer erobern. Der Besuch einer guten Hundeschule könnte dies gut unterstützen. Bestimmt wäre Shiva auch eine fröhliche und zuverlässige Begleiterin bei sportlichen Aktivitäten, wie z. B. beim Joggen, Radfahren oder - gerne auch längeren – Spaziergängen und Wanderungen. Auch Mantrailing oder Apportierspiele würden ihr bestimmt gefallen. Liebe, schon etwas größere Kinder und/oder ein bereits vorhandener Artgenosse im neuen Zuhause sind willkommen. Ein hundesicher eingezäunter Garten, in dem sie ohne Leine herumstromern darf, würde Shivas Glück komplett machen – dies ist aber keine Bedingung für ihre Vermittlung. Shiva ist bei Ausreise kastriert, geimpft, gechipt und hat einen EU-Heimtierausweis. Dann ist sie auch auf Mittelmeerkrankheiten getestet sowie entwurmt und entfloht. KONTAKT: Helfende Hände e. V. Kris Melka E-Mail: kris@helfende-haende-ev.com Telefon: 0170-8323836

Spanien

CHARLIE sucht seine Menschen

Mischlingshund

5 Jahre , 2 Monate

Männlich

Das ist der kleine Charlie. Charlie lebte zusammen mit einer Hündin und dem gemeinsamen Welpen in einem kleinen Gehege und wurde nur mit Brot und Wasser ernährt. Wir erfuhren davon und Dank der Überzeugungskunst von Maria Grazia vor Ort hat der Besitzer die Hunde an uns übergeben. Charlie hat ein sehr liebes Wesen und versteht sich mit allen Hunden. Bis wir eine Familie für Charlie in Deutschland gefunden haben lebt er bei Lorena auf der Pflegestelle auf Sardinien. Wer gibt dem sehr lieben Charlie ein liebevolles Zuhause? Ihr Ansprechpartner für die Vermittlung: Andrea Richter Tel.: 02644-808555 E-Mail: andrea.richter@niemandshunde.de

Italien

NAVIN

Mischlingshund

6 Jahre , 2 Monate

Männlich

Herkunftsland / Ort: Rumänien, Bucov Rasse: Mischling (Beauceron/Dackel ??) Geschlecht: männlich, kastriert Farbe: schwarz-braun Schulterhöhe: 45 cm Gewicht: 16 kg Geburtsdatum: 06/2014 In Pflegestelle seit: 25.07.2020 Standort: 75245 Neulingen ------------------------------------- NAVIN ist ein ganz lieber und total freundlicher Rüde. Anfangs zeigt er sich neuen Menschen gegenüber zurückhaltend und spielt auch schonmal den „großen Brummbär“, aber eigentlich WILL er ja – er will gestreichelt werden, er will andocken, er will dabei sein und er will geliebt werden. Die ersten sieben Tage auf seiner Pflegestelle musste Navin sich erst einmal eingewöhnen und sich daran gewöhnen, dass Menschen gar nicht so schlimm sind, dass er auch aus geschlossenen Räumen wieder raus darf, dass er sein Geschäft im Garten zu verrichten hat… Aber das hat Navin alles super gemeistert. Inzwischen zeigt er sich bekannten Personen gegenüber absolut zutraulich und als Schmusekatze. Fremden Menschen begegnet er zunächst noch etwas skeptisch. Er möchte so gerne, traut sich aber noch nicht so ganz. Das legt sich bei ihm aber innerhalb relativ kurzer Zeit. Fakten über Navin: - neugierig und aufgeschlossen, aber anfänglich noch zurückhaltend - läuft super an der Leine - verträglich mit Hündinnen, bei Rüden entscheidet die Größe und Sympathie - wenn er Vertrauen gefasst hat, ein absoluter Schmusekater - Autofahren macht ihm die ersten paar Minuten immer noch unruhig, was sich aber danach dann legt - negativ auf Mittelmeerkrankheiten getestet - Jagdtendenzen kann ich noch keine erkennen - ans Alleinebleiben muss er noch langsam herangeführt werden. Mit seiner Pflegeschwester schafft er es schon zwei bis drei Stunden Was ich mir für Navin wünsche? Menschen, die ihm die Zeit geben, anzukommen und Vertrauen zu fassen. Menschen, die die Geduld haben und verstehen, dass er nicht sofort schwanzwedelnd auf Fremde zugeht. Menschen, die ihm zeigen, wie toll das Leben ist und ihm das kleine Hunde-1×1 beibringen. Ein souveräner Ersthund in dem neuen Zuhause könnte für ihn gerade in der Eingewöhnungsphase eine große Hilfe sein. Katzen kennt er noch nicht wirklich, das müsste getestet werden. Kinder sollten schon älter und vernünftig sein. Zuviel Trubel macht ihm immer noch ein bisschen Angst. Und ein Garten, ein sicher eingezäunter Garten wäre traumhaft! Navin genießt es, in der Sonne zu liegen und den Streß der letzten drei Jahre rauszudösen. Na, Interesse geweckt? – Dann dürft ihr Navin gerne mal besuchen: Kontakt: Anja Bischof Tel: 0176/41834551 (gerne WhatsApp) Mail: anja.bischof@tierhilfe-lebenswert.de Unsere Hunde: sind geimpft (Tollwut und 2 x Grundimmunisierung) sind auf gängige Krankheiten getestet: Ehrlichiose, Leishmaniose, Babesiose, Filarien, Anaplasmose, Borreliose, sind entwurmt, gechippt, sind mit dem EU-Heimtierausweis ausgestattet.

Tierhilfe Lebenswert e.V.
Pflegestelle
75245 Neulingen
Deutschland

BRISA

Mischling

3 Monate

Weiblich

Fundtier

https://www.tierfreunde-europa.eu/anzeige.php?lang=&id=299 Name: Brisa Geburtsdatum: 01-05-2020 Höhe: aktuell 35 cm, wird um die 45 – 50 cm groß Gewicht: aktuell 4,5 kg Geschlecht: Weiblich Rasse: Mischling Aufenthalt: Baeza, Tierschutzorganisation Albayyasa seit 27.07.2020. Brisa ist ein kleiner Welpe von wenigen Monaten, der mitten auf dem offenen Feld aufgegabelt wurde. Sie war ganz alleine, verlassen, umherirrend, ohne trinkbare Flüssigkeit – beinahe wäre sie ein Opfer der spanischen Hitze geworden. Brisa hat ein wunderschönes Fell und strahlende Augen nachdem sie gebadet, entwurmt und von Schmutz und Flöhen befreit wurde. Sie darf jetzt auf einer Pflegestelle leben, wo sie mit andern Hunden und auch Katzen zusammen lebt. Die Pflegestelle erzählte uns, dass sie nicht aufhört, mit einer kleinen Katze zu spielen. Sie ist auch für alles andere offen, sehr Menschen bezogen und freundlich zu jedermann. Sie ist sehr anhänglicher Hund und schön ist sie obendrein auch noch – ein richtiger Hingucker eben. Sie verbringt den ganzen Tag mit Spielen (auch mit Spielzeug), kuscheln mit den Zweibeinern und schlafen. Brisa wächst jetzt umgeben von der Liebe und Fürsorge auf, die sie auch braucht - aber was sie wirklich braucht, ist eine Familie, die sie nie im Stich lässt und sie für den Rest ihres Lebens umsorgen möchte. Bitte melden Sie sich mit allen Fragen bei Bettina Thoma. Bettina Thoma (Sprachen: Deutsch, Englisch) Handy: 01727589333 E-mail: bettina_thoma@yahoo.de

Spanien

ALEX

Mischlingshund

4 Monate

Männlich

Der goldige Alex wurde im April 2020 geboren und ist ein absolutes Sonnenscheinchen, immer gut gelaunt und für ein Spielchen bereit oder fürs Kuscheln! Er ist aufgeschlossen und zutraulich, selbstbewusst, altersentsprechend verspielt, steckt sein neugieriges Näschen gern in alles Neue und lernt schnell. Der kleine Mann ist von den Geschwistern der 'ruhigste', soweit man von ruhig bei einem jungen Hund sprechen kann; sagen wir lieber, dass er sehr ausgeglichen ist. Er freut sich über jede Zuwendung, Aufmerksamkeit und Streicheleinheit der Tierschützer, die leider viel zu wenig Zeit für die kleine Fellnase haben. Es ist sehr schwierig bei Mischlingswelpen mit unbekannten Eltern die Endgröße zu schätzen, sie wird wohl um die 55 cm liegen - natürlich ohne Gewähr. ;-) Auch zur genetischen Veranlagung kann man beim bestem Willen nichts sagen, wahrscheinlich wird es eine bunte Mischung sein, denn es handelt sich fast immer um Mischlinge in der X-ten Generation. Mischlingswelpen sind kleine Wundertüten, die voller Überraschungen stecken! Alex wurde mit seinen Geschwistern ganz allein aufgefunden, völlig hilflos sich selbst überlassen und so nahmen die Tierschützer die kleine Rasselbande mit in ihre Auffangstation. Von dort suchen sie nun ein schönes Zuhause in dem man weiß, dass die Aufnahme eines Hundes eine große Verantwortung bedeutet, aber auch sehr viel Glück, Freude und Spaß! Der kleine Wonneproppen wünscht sich ein Zuhause bei Menschen mit ausreichend Zeit für einen Welpen, der viele Kuscheleinheiten, Beschäftigung und natürlich auch noch Erziehung benötigt. Alex passt zu einer Familie mit verständigen Kindern, ebensogut zu einem Paar oder einer Einzelperson. Im neuen Zuhause braucht jeder Hund gerade in der Anfangsphase erst einmal Zeit sich an die neue Lebenssituation zu gewöhnen und möchte immer bei seinem 'Rudel' sein. Nach und nach kann er dann lernen auch einmal ganz allein zu Hause zu bleiben, doch dafür benötigt es viel Zeit und Geduld. Das gilt natürlich ganz besonders für ein HundeKIND! Über einen bereits vorhandenen Hundekumpel in seinem künftigen Zuhause würde sich der bestens sozialisierte Alex sehr freuen und mit eventuell vorhandenen Stubentigern gäbe es von seiner Seite auch keine Probleme. Öffnen Sie Ihr Herz für den kleinen Schatz und melden Sie sich schnell bei uns, wenn Sie ein kuscheliges Plätzchen für ihn frei haben! Alex reist altersentsprechend geimpft, gechipt, entwurmt und auf die Mittelmeerkrankheiten negativ getestet in sein Zuhause. https://www.youtube.com/watch?v=KDLLFLuSHNE&feature=youtu.be https://www.youtube.com/watch?v=KDLLFLuSHNE&feature=youtu.be Weitere Fotos/Videos finden Sie auf unserer HP auf Alexs Seite https://www.los-duendes.org/005-w-alex.htm Unsere Hunde sind tierärztlich untersucht, entfloht, entwurmt, haben die Mehrfach- plus Tollwutimpfung, sind auf die sogenannten Mittelmeerkrankheiten getestet; Welpen und Junghunde zusätzlich auf Giardien. Alle Hunde sind gechipt und haben einen EU-Heimtierausweis. Schutzgebühr: 390 € Kontakt: kontakt@los-duendes.org

Bulgarien

ANNABELLE

Mischlingshund

4 Monate

Weiblich

Die schöne Annabelle schaut einem mit ihren bernsteinfarbenen Augen mitten ins Herz! Sie wurde im April 2020 geboren und ist ein absolutes Sonnenscheinchen, immer gut gelaunt und für ein Spielchen bereit oder fürs Kuscheln! Sie ist aufgeschlossen und zutraulich, selbstbewusst, altersentsprechend sehr verspielt, steckt ihr neugieriges, gemustertes Näschen gern in alles Neue und lernt schnell. Sie freut sich über jede Zuwendung, Aufmerksamkeit und Streicheleinheit der Tierschützer, die leider viel zu wenig Zeit für die kleine Fellnase haben. Es ist sehr schwierig bei Mischlingswelpen mit unbekannten Eltern die Endgröße zu schätzen, sie wird wohl um die 55 cm liegen - natürlich ohne Gewähr. Auch zur genetischen Veranlagung kann man beim bestem Willen nichts sagen, wahrscheinlich wird es eine bunte Mischung sein, denn es handelt sich fast immer um Mischlinge in der X-ten Generation. Mischlingswelpen sind kleine Wundertüten, die voller Überraschungen stecken! Annabelle wurde mit ihren Geschwistern ganz allein aufgefunden, völlig hilflos sich selbst überlassen und so nahmen die Tierschützer sie mit in ihre Auffangstation. Von dort suchen sie nun ein schönes Zuhause in dem man weiß, dass die Aufnahme eines Hundes eine große Verantwortung bedeutet, aber auch sehr viel Glück, Freude und Spaß! Die liebe Maus wünscht sich ein Zuhause bei Menschen mit ausreichend Zeit für einen Welpen, der viele Kuscheleinheiten, Beschäftigung und natürlich auch noch Erziehung benötigt. Annabelle passt zu einer Familie mit verständigen Kindern, ebensogut zu einem Paar oder einer Einzelperson. Im neuen Zuhause braucht jeder Hund, gerade in der Anfangsphase, erst einmal Zeit sich an die neue Lebenssituation zu gewöhnen und möchte immer bei seinem 'Rudel' sein. Nach und nach kann er dann lernen auch einmal ganz allein zu Hause zu bleiben, doch dafür benötigt es viel Zeit und Geduld. Das gilt natürlich ganz besonders für ein HundeKIND! Über einen bereits vorhandenen Hundekumpel in ihrem künftigen Zuhause würde sich die bestens sozialisierte Annabelle sehr freuen und mit eventuell vorhandenen Stubentigern gäbe es von ihrer Seite auch keine Probleme. Öffnen Sie Ihr Herz für den kleinen Schatz und melden Sie sich schnell bei uns, wenn Sie ein kuscheliges Plätzchen für sie frei haben! Annabelle reist altersentsprechend geimpft, gechipt, entwurmt und auf die Mittelmeerkrankheiten negativ getestet in ihr Zuhause. Annabelle ist momentan noch die kleinste der Geschwister; Ende Juli messen alle um die 30-35 cm Schulterhöhe. https://www.youtube.com/watch?v=KDLLFLuSHNE&feature=youtu.be Weitere Fotos/Videos finden Sie auf unserer HP auf Annabelles Seite https://www.los-duendes.org/003-w-annabelle.htm Unsere Hunde sind tierärztlich untersucht, entfloht, entwurmt, haben die Mehrfach- plus Tollwutimpfung, sind auf die sogenannten Mittelmeerkrankheiten getestet; Welpen und Junghunde zusätzlich auf Giardien. Alle Hunde sind gechipt und haben einen EU-Heimtierausweis. Schutzgebühr: 390 € Kontakt: kontakt@los-duendes.org

Bulgarien

Seite 1 von 473