shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

NICKY - sucht dringend ein gutes Zuhause!

ID-Nummer190932

Tierheim NameStreunerhilfe Bulgarien e.V.

RufnameNICKY

RasseHauskatze

Geschlecht/KastriertMännlich, Kastriert

Alter 1 Jahr , 8 Monate

Farberot-weiß

im Tierheim seit15.06.2018

letzte Aktualisierung04.12.2018

AufenthaltsortAusland

Freigänger Wohnungskatze

Verträglich mit Artgenossen

Temperament unkompliziert

Nicky, männlich, geimpft, kastriert, geb. ca. April 2017

Aufenthaltsort: Sofia, Bulgarien

- Keine Vermittlung in Einzelhaltung
- Vermittlung ohne Freigang

*Handicap*


In Bulgarien kann man nicht mehr für Nicky tun, seine große Hoffnung ist eine Vermittlung!

Unsere Gery aus Bulgarien schreibt:

"Nicky nahm Fenobarbital, mehr als einen Monat lang, aber ohne Ergebnis. Wir wissen nicht, warum das so ist, Nicky muss in Zukunft regelmäßig vom Neurologen untersucht werden. Ich weiß nicht, ob man in Deutschland in jeder großen Tierklinik einen Neurologen hat. Ich denke nicht, dass er sehr oft kontrolliert werden muss, nicht mehr als einmal im Jahr oder so, aber es muss gemacht werden. Ich werde noch einen Bericht über seine Augenuntersuchungen anfordern. Er hat ein kleines Entropium, braucht aber keine Operation. Das letzte Mal während der Anästhesie hat Nickis Atmung einige Male ausgesetzt... Jede zukünftige Anästhesie wird sehr, sehr riskant sein."

Der medizinische Bericht:

Klinisches Protokoll zur Behandlung von Nicki, europäische Kurzhaarkatze, ungefähr im Alter von 1 Jahr. Die Katze ist in der Obhut von Frau Gergana Kalinova.

Die Krankengeschichte der Katze begann vor 6 Monaten. Es wurde auf der Straße in einem schlechten Zustand gefunden, mit abrasiven Hautwunden am Kopf. Die Katze aß und der Allgemeinzustand war stabil. Der erste Tierarzt, der den Patienten untersuchte, fand ataxisches Gehen, Mydriasis ohne Lichtreaktion und erhöhten Augeninnendruck im linken Auge. Bluttests (zweimal innerhalb von 1 Monat) zeigten normale Ergebnisse.

Ein MRT des Kopfes wurde durchgeführt. Eine durchgeführte CSF-Analyse ergab ein normales Ergebnis. Eine Testtherapie mit Prednisolon (0,5 mg/kg/Tag) wurde verordnet, ohne dass die Ataxie beeinträchtigt wurde. Der abnorme Augeninnendruck im linken Auge wurde unter täglicher Anwendung von lokalen Timolol-Maleat-Augentropfen unter Kontrolle gehalten.

In den nächsten Monaten schwankte die Stärke der Ataxie, die sich jedoch nicht wesentlich verbesserte. Die Pflegestelle berichtet von einer untypischen Veränderung der Körperstruktur - "Schwellung des Körpers", deutlicher im bukkalen Bereich des Kopfes.

Die Katze wurde am 30.12.2017 in der Zentralen Veterinärklinik Sofia zur Untersuchung des abnormalen neurologischen Status vorgestellt. Hauptbeschwerde war - Sehstörungen und Schwellungen am Kopf und am Schwanz, laute (verstopfte) Atmung durch die Nase und periodische offene Mundatmung.

Während unserer Untersuchung fanden wir einen allgemein normalen mentalen Status, aber unstetiges und unkoordiniertes Gehen; die spinalen und proprireptiven Reflexe aller vier Beine waren normal, so vermuteten wir eine zerebelläre Ataxie. Die Lichtreaktionsreflexe waren vorhanden, aber in beiden Augen langsam. Die Vision war irgendwie vermindert, aber in beiden Augen vorhanden.

Wir machten ein MRT und fanden die folgenden Auffälligkeiten: leichte Rechtsventrikulomegalie ohne aktives Zeichen der transependymialen Resorption; leichte fokale Hyperintensität in der rechten okzipitalen Großhirnrinde; mäßige Protrusion des kaudalen Lappens des Kleinhirnwurms durch das Foramen magnum (zerebelläres "Lipping"); milde zervikale Hydromyelie.

Nach der Sedierung untersuchten wir die Mundhöhle und die oberen Atemwege. Der einzige auffällige Befund war die Rachenmucozele der Rachenwand. Bestätigt durch Feinnadelaspiration von Speichel.

Unsere Interpretation der vorgestellten Befunde ist: Status nach vorheriger traumatischer Hirnverletzung, die zu einer moderaten Kleinhirnkompression und Herniation sowie zervikaler spinaler Hydromyelie führt. Wir vermuten eine Sialadenose, die durch neurologische Überstimulation verursacht wird. Dies ist selten, in der Regel idiopathische Krankheit mit einigen Berichten Phenobarbital-responsive sein.

Behandlungsplan - wir haben eine palliative und unterstützende Behandlung empfohle. Wir verschrieben per oral verabreichtes Phenobarbital (1mg/kg/12h) als Versuch, die Hirnaktivität zu regulieren und die vermeintliche neurogene Hypersialose zu regulieren.

Eine dekompressive okzipitale Carniektomie kann in Erwägung gezogen werden, jedoch ohne direkten potentiellen Nutzen.

11. Dezember 2017
Nikis Fall bleibt für uns immer noch ein großes Rätsel. Monatelang kämpfen wir nun schon, um herauszufinden, was mit ihm passiert ist. Nachdem wir wochenlang gebraucht haben, um ihn zu stabilisieren, beginnt sich nun sein Zustand wieder zu verschlechtern. Als die Tierärzte aufgehört hatten seine Augen zu behandeln, hat sich der Augendruck wieder erhöht. Im Moment sieht es so aus, als könne er nicht komplett sehen. Nikis Körper beginnt anzuschwellen aber der Ultraschall zeigt keinen Grund dafür. Auch die Ataxie hat sich verschlechtert und das obwohl er Medikamente einnimmt.

Auch das durchgeführte MRT konnte uns keinen Hinweis darauf geben, was mit ihm passiert. Eine weitere Untersuchung - die des Liquors (Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeit) zeigte keine Entzündungsprozesse oder bakterielle Entzündungen.

Nun stehen wir nach mehreren Wochen wieder am Anfang. Nach monatelangem Klinikaufenthalt haben wir es zwar geschafft, eine Pflegestelle für ihn zu finden. Aber auch dort zeigt sich keine Verbesserung in seinem Zustand. Er frisst zwar ganz normal und lässt sich verwöhnen wie jede andere normale Katze. Er bevorzugt die Gesellschaft von älteren und ruhigeren Katzen und nimmt ohne Probleme seine Medikamente ein, lässt sich auch ganz brav die Augentropfen geben. Er bekommt die Augentropfen ein paar Mal pro Tag. Trotzdem wissen wir immer noch nicht, was mit ihm los ist und ob man diesen Prozess aufhalten kann.

Um Nicki weiterhelfen zu können, kontaktierten wir die besten Neurologen des Landes und beschlossen auch, den Fall Nicki in einem spezialisierten medizinischen Forum vorszustellen, in dem Tierärzte aus der ganzen Welt teilnehmen, unter anderem auch aus den USA, wo es die größten Erfahrungen bisher auf dem Gebiet der Tierneurologie gibt. Wir wissen nicht, wie viel Zeit diese Konsultation in Anspruch nehmen wird aber wir haben keine andere Wahl. Wir haben Niki versprochen, dass er sein eigenes zu Hause haben wird, in dem er sehr geliebt wird und nie mehr verletzt wird. Der Weg dorthin wird lang und steinig sein und noch vermutlich viele Tierklinik-Aufenthalte mit sich bringen.

15. September 2017
Wenn man auf der Straße lebt, wartet der Tod hinter jeder Straßenecke. Und es ist immer schrecklich, immer schmerzhaft. Das Ende für Nicky war fast gekommen, als ihn ein Mädchen findet - er lag zusammengekauert in einem Busch und wartete auf den Tod. Nicky hatte riesige Schwellungen auf dem Kopf und hat seine erste Hilfe von einem lokalen Tierarzt in der Kleinstadt erhalten. Ein paar Stunden nachdem wir Nicky's Geschichte erfahren haben, kam er per Notfalltransport nach Sofia und wurde in die Klinik aufgenommen.

Die wahrscheinliche Ursache für Nickys Zustand ist ein Schlag auf den Kopf. Die sichtbaren Verletzungen sind nicht besorgniserregend - Nicky hat ein verzerrtes linkes Auge und oberflächliche Wunden auf dem Kopf, die heilen werden. Die unsichtbaren Verletzungen sind vermutlich viel schlimmer.

Nicky zeigt neurologische Symptome, die noch unklar sind. Die eine Pupille reagiert mit Verzögerung, seine Bewegungen sind langsam und sein Gang ist nicht normal. Nachdem er Schmerzmittel bekommen hat und sich von der Reise und dem Stress der Klinikaufnahme erholt hat, erwies sich Nicky als ein sehr netter junger Kater, der noch unsicher in seinem Zustand ist, aber jetzt zumindest viel hoffnungsvoller. In den kommenden Wochen wird ein MRT durchgeführt, das uns hoffentlich zeigt, wie Nickys innere Verletzungen aussehen und was wir für seine Zukunft erwarten können.
Kontakt zum Tierheim

Tierheim Streunerhilfe Bulgarien e.V.

Anschrift Morgenröthe 8
57080 Siegen
Deutschland

Homepage http://www.streunerhilfe-bulgarien.de/

 
Seitenaufrufe: 374