shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

NUTS - kommt nicht mit dem Kater klar und umgekehrt. Er sucht nun ein Zuhause ohne Samtpfoten.

Notfall

ID-Nummer382154

Tierheim NameGrund zur Hoffnung e.V.

RufnameNUTS

RasseMischlingshund

Geschlecht/KastriertMännlich, Kastriert

Alter 1 Jahr , 7 Monate

Farbeschwarz-weiß

im Tierheim seit10.12.2021

letzte Aktualisierung23.07.2021

AufenthaltsortPflegestelle

Geeignet für Alle

Größe mittel

Temperament freundlich

Verträglich mit Rüden, Hündinnen

Update 23. Juni 2022 - echter Notfall, denn die vorhandene Katze leidet

Otis hat eine Schulterhöhe von 60 cm erreicht. Er zeigt sich draußen wieder etwas entspannter. Das Training hat viel bewirkt und die Spaziergänge laufen nun wieder ohne größere Zwischenfälle. Radfahrer und andere Passanten werden ignoriert, es sei denn, sie nehmen Kontakt auf. Auch Hunde sind bei gewissem Abstand kein Problem. Weiter schwierig ist jedoch das Kennenlernen fremder/neuer Menschen, hier muss wirklich intensiv Vertrauen aufgebaut werden.

Verschlechtert hat sich hingegen die Situation mit der Wohnungskatze. Wir leben in einer Zwei-Zimmer-Wohnung ohne Auslauf und müssen diese durch ein Babygitter trennen, um Bob und Otis auseinanderzuhalten. Unser Kater nimmt seit nunmehr fast einem Jahr nicht mehr am "Familienleben" teil, auf der Couch sitzen, morgens ins Bett hüpfen, ausgelassen spielen usw. Dinge, die vorher normal waren sind nicht möglich. Seit Otis zurück ist, zeigt sich Bob zunehmend gestresst und fängt nun auch an dem durch das Zerkratzen von Wänden und Möbeln Ausdruck zu verleihen.

Die getrennte Wohnung schränkt uns auch beim Training ein, da wir nicht ausreichend Platz haben, um Otis einen eigenen Safe Space einzurichten, der das Üben von Begegnungen erleichtern würde. Wir suchen deswegen dringend nach einem neuen Zuhause (Pflegestelle oder Endstelle), in dem er Raum und Zeit bekommt, seine Ängste abzubauen.

7. Dezember 2021
Otis (vormals Nuts) ist nun schon fast vier Monate bei uns und hat sich in der Zeit wirklich gut entwickelt. Er ist uns sehr ans Herz gewachsen, doch leider ist er mit der großen Stadt und ihren vielen Geräuschen und Gestalten nie wirklich warm geworden und leider auch nicht mit unserem Kater Bob.

Otis kam im August zu uns und war da gerade mal sechs Monate alt. Er ist ein hübscher, wuscheliger Mischling, mit verträumten braunen Augen. Am Anfang war Otis sehr verängstigt und hat sich kaum aus dem Haus getraut, wir mussten ihn die Treppen runtertragen und jeden noch so kleinen Schritt mit einem Leckerli belohnen. Mittlerweile kann man ihn kaum bremsen, wenn die Tür aufgeht und auch draußen erkundet er alles sehr neugierig.

Geräusche von der Straße stören ihn dabei kaum und auch Menschen ignoriert er, solange sie ihn ignorieren. Allerdings können nicht alle widerstehen und so bekommt er manchmal ein lieb gemeintes Lächeln zugeworfen, auf welches er dann mit starkem Bellen reagiert. Er reagiert in diesen Momenten aus seiner Unsicherheit heraus so, er ist dabei keineswegs aggressiv. Besonders Menschen- wie auch Hundekontakte müssen noch weiter geübt werden, aber außerhalb der turbulenten Stadt fällt ihm das sicher etwas leichter.

Neben dem Laufen an der Leine, was er sehr gut macht, hört er auch schon auf einige Kommandos und auch das allein bleiben fällt ihm nicht schwer. Er legt sich dann ruhig in sein Bettchen und wartet auf seine extra Kuscheleinheiten, die als Belohnung warten. Wir haben ihn, wie es sich für einen Berliner Hund gehört, multilingual trainiert, er hört also auf deutsche sowie englische Kommandos. Otis ist ein schlauer Hund, der schnell und gerne Neues lernt.

Nun aber zu den Punkten, die uns leider dazu zwingen, die „kleine“ Maus abzugeben und ein neues Zuhause für ihn zu suchen. Wir wohnen in einem normalen Berliner Mehrfamilienhaus, in dem viel passiert: Menschen laufen die Treppen auf und ab, reden, rauchen, Reinigungskräfte saugen und wischen, fremde Hunde bellen, Babys schreien. Diese Geräusche, die ihn draußen nicht stören, ängstigen ihn drinnen sehr, da er sie nicht einzuschätzen weiß.

Das größte Problem ist aber unser Kater, der schon vorher da war und mit dem er sich nicht gut versteht. Er jagt ihn durch die Wohnung und schnappt leider auch zu. All diese Umstände stressen ihn sehr und er kommt nie wirklich zur Ruhe. Es entwickeln sich langsam leichte Verhaltensauffälligkeiten (konstantes Bellen und Unruhe), die aus dem ständigen Stresszustand resultieren. Deshalb haben wir uns schweren Herzens dazu entschieden, ihn wieder zur Vermittlung freizugeben, damit er endlich zur Ruhe kommen kann.

Zusammenfassend: Otis ist ein süßer, neugieriger Hund, der es liebt zu kuscheln, aber auch sehr aktiv ist und entsprechend gefordert und gefördert werden muss. Er braucht definitiv souveräne Menschen an seiner Seite, klare Regeln und Struktur und muss noch viel lernen, besonders im Umgang mit Menschen. Ideal wäre eine ruhigere Wohngegend, gerne im ländlichen Raum oder mit Garten. Hundeerfahrung wäre auch von Vorteil, Katzen und Kinder sollten besser nicht in der Familie leben.

Otis (Nuts) ist gechipt, geimpft, kastriert und darf gerne kennengelernt werden. Wir freuen uns über Besuch. Er hat eine Schulterhöhe von 60 cm.

Wichtiger Hinweis: Bevor Sie eine Adoption in die Wege leiten, vergewissern Sie sich, dass der Hund hinsichtlich seiner Rasse keinem Einfuhr- und Verbringungsverbot nach Bundes- oder Landesrecht unterliegt. Wenden Sie sich im Zweifel an Ihr zuständiges Ordnungsamt.

Kontakt zum Tierheim

Tierheim Grund zur Hoffnung e.V.

Anschrift 10589 Berlin
Deutschland
(Pflegestelle)

  In Google Maps öffnen

Telefon +49 (0)6039 938938

Homepage http://www.grund-zur-hoffnung.org/startseite-aktuelles

 
Seitenaufrufe: 2133