shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

OANA und Olia- Rettung in letzter Minute!

ID-Nummer395986

Tierheim NameStreunerherzen e.V.

RufnameOANA

RasseEuropäisch Kurzhaar

Geschlecht/KastriertWeiblich, Kastriert

Alter 9 Monate

Farbeweiß-grau

im Tierheim seit11.11.2021

letzte Aktualisierung11.11.2021

AufenthaltsortPflegestelle

Freigänger Freigänger

Verträglich mit Artgenossen

Temperament lebhaft

Drei Häufchen Elend wurden in einem Garten von einer Touristenfamilie gefunden. Nicht mehr als eine ‚Handvoll Katze’, verklebte Augen, vor Hunger und Erschöpfung schon steif und massiv dehydriert.
Die Touristen erkannten sofort die Notlage, in der die Kitten waren, und wussten, dass schnelles Handeln erforderlich war. Trotzdem blieb die drängende Frage, wo die Mutterkatze war. Bange Stunden begannen, denn es war klar, dass es keine Option war, die Kitten einfach wegzubringen. Falls die Mutterkatze noch in der Nähe war,



musste sie dringend mitgefangen und versorgt werden, denn ohne die Kitten würde sie andernfalls eine gefährliche Mastitis entwickeln. Also legten die Touristen Futter für die Katze hin, ohne die Kleinen anzufassen. Doch leider wurde das Geschrei der Kitten immer lauter, denn sie hatten so unsäglichen Hunger und waren kurz vor ihrem Ende. Auch nach Stunden des Wartens und Hoffens war von der Mutter nichts zu sehen.

Jetzt musste gehandelt werden! Die Touristen waren in den Stunden des Wartens nicht untätig; sie wollten für den Notfall gut vorbereitet sein und hatten in der Apotheke vorsorglich Kittenmilch und Fläschchen besorgt. Als auch am Abend die Mutterkatze immer noch nicht da war, gab es keinen Aufschub mehr. Sie begannen, die Kitten in Sicherheit zu bringen und zu füttern. Die Kleinen waren so schwach, dass ihnen nur tröpfchenweise Milch gegeben werden konnte. Die Hoffnung, dass sie überleben, war auf ein Minimum geschmolzen und alle machten sich Vorwürfe: War es richtig gewesen zu warten? Hatten sie eventuell zu lange gewartet? Was war mit der Mutter geschehen? Werden die Kitten es überleben? Fragen über Fragen – doch die drängendste Frage war: Wohin mit den drei Kitten, wenn der Urlaub zu Ende war?

So kontaktierten die Touristen unsere Kollegin und gemeinsam hatten sie nur wenige Stunden, um eine private Pflegestelle davon zu überzeugen, die Kleinen nicht ihrem Schicksal zu überlassen. Auch wenn nur wenig Hoffnung bestand, dass die drei überleben würden, alle wussten, dass diese kleinen Bündel nur eine einzige Chance hatten- und das waren sie: die Menschen, in deren Obhut sie jetzt waren.

Die ersten Tage auf der Pflegestelle wurde gefüttert, massiert, gehofft, gebangt und die verklebten Augen und Näslein der Kleinen wurden behutsam gereinigt. Erst nach vier Tagen konnten die Flöhe mit einem kleinen Tropfen Stronghold behandeln werden. Nach einer Woche zeigte sich bereits, dass die drei kleinen Kämpfer einen großen Überlebenswillen hatten. Sie begannen, eigenständig zu fressen und die Katzentoilette zu benutzen. Am liebsten lagen sie gemeinsam eng aneinandergekuschelt in der Hängematte. Sie wuchsen jeden Tag ein kleines bisschen mehr und nahmen gut zu.

Inzwischen haben sie es geschafft: aus den drei schwachen Kitten wurden aktive, lebensfrohe und lebendige Jungkatzen. Vergessen sind die großen Sorgen, die sich die Pflegestelle jeden Tag aufs Neue um sie gemacht hatte. Mit Vorliebe klettern sie auf den Menschen ihrer Pflegestelle herum, spielen sich um Kopf und Kragen, um danach in einen gemütlichen Schlaf zu sinken. Oana, die hübsche Tigerin, ist die Unerschrockenste von allen, sie ist gesellig und verschmust. Ihr Bruder Odin mit der weiß-grauen Fellzeichnung ist ein sehr anhänglicher, aber eher ein wenig zurückhaltender kleiner Kater. Hat er einmal Vertrauen gefasst, schnurrt er, was das Zeug hält.. Die dritte im hübschen Trio ist die dreifarbige, langhaarige Olia – sie ist eine sanftmütige und kommunikative kleine Maus, aber auch durchaus clever: fast hat man das Gefühl, sie ist die heimliche ‚Chefin’ der drei. Alle aber sind sehr verspielt, und -temperamentvoll wie sie sind- raufen sie sich zuweilen, so wie es Kitten eben tun. Auch vor den Hunden ihrer jetzigen Pflegestelle haben sie keine Angst.

Update 07.01.2022
Olia, Oana und Odin durften kurz vor Weihnachten auf eine liebevolle Pflegestelle nach Schwalmtal ausreisen. Dort genießen sie nun vor allem das gemeinsame Familienleben mit den dort lebenden Kindern. Gerne laufen sie den Kindern hinterher wie kleine Hunde und lassen sich anschließend ausgiebig beschmusen.

Oana und Olia hängen sehr aneinander, daher möchten wir sie gerne gemeinsam vermitteln. Beide sind sehr menschenbezogen und verspielt, einfach zwei ganz unkomplizierte, hübsche Katzenkinder. Der Jackpot für die beiden wäre natürlich eine Vermittlung als Trio mit ihrem Bruder Odin.

Weil Oana und Olia nach einer entsprechenden Eingewöhnungszeit wieder Freigang genießen möchten, sollte ihr zukünftiges Zuhause fernab von stark befahrenen Straßen und Bahnlinien liegen.

Möchten Sie den verschmusten Katzenmädchen ein solches Zuhause schenken? Dann freue ich mich auf Ihre Kontaktaufnahme per Anruf oder Email.

Oana und Olia sind gechippt, kastriert, entwurmt, gegen Katzenschnupfen, -seuche, Tollwut und Leukose geimpft und sind negativ auf Katzenaids und .Leukose getestet.

Wir vermitteln bundesweit, wenn Sie bereit sind, die beiden auf der Pflegestelle zu besuchen und abzuholen.



Ihr Ansprechpartner für diese Vermittlung:
Bernadette Brandt
Tel. 02202-9 62 82 92
bernadette.brandt@streunerherzen.com
Nur als Katzenpäärchen mt der Katze Olia
Kontakt zum Tierheim

Tierheim Streunerherzen e.V.

Anschrift 41366 Schwalmtal
Deutschland
(Pflegestelle)

  In Google Maps öffnen

Ansprechp. Bernadette Brandt Telefon +49 (0)2202 9628292

Homepage http://www.streunerherzen.com/

 
Seitenaufrufe: 217