shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

PISTACHO - verrückte Nudel + Freund Langui (mit Handicap)

ID-Nummer356981

Tierheim NameEin Freund fürs Leben e.V.

RufnamePISTACHO

RasseEuropäisch Kurzhaar

Geschlecht/KastriertMännlich, Kastriert

Alter 2 Jahre , 6 Monate

Farbegrau getigert

im Tierheim seit22.03.2021

letzte Aktualisierung22.03.2021

AufenthaltsortPflegestelle

Freigänger Freigänger

Verträglich mit Artgenossen

Temperament lebhaft

Pistacho und sein Freund Langui sind zwei Kater aus dem spanischen Ort Jaén und ca. 04/2019 bzw. 01/2015 geboren.

Er tauchte eines Tages ganz plötzlich bei einer tierlieben Dame auf, die ihn erst einmal versorgte. Da er sofort sehr zutraulich war, nahm sie an, dass er das Zusammenleben mit Menschen bereits kannte. (Evtl. wurde er ausgesetzt?) Damit er wieder ein Zuhause bekommt, gab sie ihn in die Hände der örtlichen Tierschutzorganisation ABYDA und er wurde im März 2021 von uns auf eine Pflegestelle nach Stockdorf bei München geholt.

Taco ist ein sehr aktiver und verspielter Kater. Mit seinen großen Kugelaugen sieht er ja eh schon witzig aus, aber auch charakterlich entspricht er seinem Äußeren. Er ist ein absoluter Clown und tobt sich gerne richtig aus. Auf seiner Rennstrecke Flur – Balkon ist er manchmal nur noch als "grauer Blitz" erkennbar, der dann in letzter Sekunde noch um die Ecke schleudert. Wildes Spielen und vor allem Rumgefuddel in seinem Katzentunnel gehören zu seinen Lieblingsbeschäftigungen. Taco genießt jede Sekunde, die er draußen an der frischen Luft und an der Sonne verbringen kann.

Er kommt mit allen Artgenossen prima aus, aber im spanischen Tierheim fiel sofort auf, dass ein anderer Kater, nämlich Langui (Rufname »Lui«) ständig Kontakt zu ihm suchte. Tacos aufgeschlossenes, unbeschwertes Wesen scheint dem eher vorsichtigen Lui Rückhalt zu geben, deshalb möchten wir die beiden nicht mehr trennen.

Lui hat sich anscheinend in Spanien von klein auf allein auf der Straße durchschlagen müssen. Als er 2020 von tierlieben Menschen zu unserer Partnerorganisation ABYDA gebracht wurde, sah man gleich, dass er Probleme beim Laufen hat und oft nicht nur die Zehen, sondern die kompletten Fersen der Hinterläufe aufsetzt.
Nach Einschätzung eines Spezialisten aus einer Kleintierklinik, muss er als Jungtier einen Schlag auf beide Vorderpfoten erhalten haben. Deshalb sind die Knochen dort stark deformiert worden und mangels Behandlung in einer Fehlstellung zusammengewachsen. Auch ein Riss der Achillessehne an einem Hinterlauf wurde diagnostiziert (der Lui aber nicht behindert). Dank der liebevollen Betreuung seines Pflegepapas und unterstützender physiotherapeutischen und heilpraktischer Maßnahmen geht es ihm inzwischen richtig gut. Er vermeidet stärkere Belastung seiner Vorderpfoten, also Klettern oder Springen, da ihm dies wohl Schmerzen verursacht. – Was ihn aber nicht an wilden Spielsessions und kleinen Balgereien mit Taco hindert.
Obwohl er anfangs etwas schüchtern war, ist aus Lui schnell ein sehr anhänglicher und vor allem schmusebedürftiger Stubentiger geworden. Mit "seinem" Menschen auf der Couch sitzen und sich die lange Nase rubbeln lassen … besser kanns nicht werden. Und das zeigt er auch! Er ist eine Katze, die seinen Bezugspersonen sehr viel zurück gibt, die nicht nur ein tierischer Mitbewohner, sondern echtes Familienmitglied sein möchte. Er freut sich extrem über die kleinste menschliche Zuwendung. Da er ein echtes Naschkätzchen ist, der seinem Pflegepapa sofort aufgeregt maunzend hinterherwatschelt, sobald sich dieser auch nur der Küche nähert, kann man sein Vertrauen unkompliziert durch maßvolle Gabe an Leckerchen gewinnen. Luis medizinische Behandlung ist mittelfristig abgeschlossen, abgesehen von einem kleineren Problem: Durch die Fehlbelastung der Beine bilden sich an seinen Vorderpfötchen immer wieder sog. »Hühneraugen«, die recht unangenehm für ihn sind (etwa wie das Gefühl eines Steins im Schuh). Diese kann man zwar abzupfen, aber natürlich muss man Luis Vertrauen soweit gewinnen, dass er das zulässt.

Im Idealfall möchten wir die beiden gerne als Duo vermitteln, weil sie sich schon prima vertragen. Sie werden in jedem Fall nicht in Einzelhaltung abgegeben, sondern nur mit oder zu einer anderen Samtpfote.

Wir suchen für die beiden ein Zuhause mit Freigang-Möglichkeit, natürlich nur in einer ausreichend verkehrsberuhigten Umgebung. Da Lui wegen seines Handicaps nicht schnell laufen oder klettern kann, müsste der angebotene Außenbereich / Garten unbedingt eingezäunt sein, damit er in keine unkontrollierte Gefahrensituation geraten kann.

Die Kater sind bereits kastriert, geimpft, gechippt und negativ auf FIV und FeLV getestet worden. Sie befinden sich in einer Pflegestelle in 82131 Stockdorf.

Die Schutzgebühr für Taco beträgt 200 Euro, die für unser Sorgenfellchen Lui 150 Euro (also insgesamt 350 Euro).

Falls Sie sich jetzt in Tacos lustige Kulleraugen und Luis süße Schnute verkuckt haben, dann wenden Sie sich bitte gleich an Ihre Ansprechpartnerin. Vorbehaltlich einer erfolgversprechenden Selbstauskunft sowie eines positiven Vorgesprächs mit der Vermittlerin können Sie unsere Herzbuben natürlich in der Pflegestelle in Stockdorf kennenlernen.

Grit Heiles
E-Mail: Grit@ein-freund-fuers-leben.org

Wir freuen uns übrigens besonders über Anfragen aus Bayern, genauer gesagt aus dem Raum München, Starnberg bzw. Tölzer Land, da die zuständige Vermittlerin schwerpunktmäßig diese Region abdeckt. Eine Vermittlung ist jedoch prinzipiell in ganz Deutschland und in angrenzenden EU-Ländern möglich, gerne erörtern wir mit Ihnen die Möglichkeiten für Ihren Wohnort.

Mehr Videos:
Langui und Pistacho spielen: https://www.youtube.com/watch?v=aAg5fPw36kU
Langui Nase rubbeln: https://youtu.be/q4J8GuUJF0o
Langui und Pistacho schmusen: https://www.youtube.com/watch?v=v0ylJ5WiDug
Langui und Pistacho Leckerchen: https://www.youtube.com/watch?v=PK689r6xfgo
Kontakt zum Tierheim

Tierheim Ein Freund fürs Leben e.V.

Anschrift 82131 Stockdorf
Deutschland
(Pflegestelle)

  In Google Maps öffnen

Telefon +49 (0)30 84720981

Homepage http://www.ein-freund-fuers-leben.org/

 
Seitenaufrufe: 201