shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

TADITA Bekommt sie auch ihre Chance?

Handicap

ID-Nummer352960

Tierheim NameStreunerherzen e.V.

RufnameTADITA

RasseEuropäisch Kurzhaar

Geschlecht/KastriertWeiblich, Kastriert

Alter 2 Jahre , 6 Monate

Farbeweiß

im Tierheim seit21.02.2021

letzte Aktualisierung21.02.2021

AufenthaltsortPflegestelle

Freigänger Freigänger

Verträglich mit Artgenossen

Temperament schüchtern

Tadita wurde von unserer Kollegin in einer Ferienanlage mit Wohnsitz ‚an den Mülltonnen‘ gefunden. Sie lebte dort mit anderen Katzen, die sich von den Resten ernährten, die sie sich mühsam aus dem Abfall der Touristen zusammensuchten. Hin und wieder hatte jemand der Urlauber Mitleid mit ihnen und fütterte die Katzen ein wenig, aber was sind schon eine oder zwei mäßig satte Wochen im Leben einer Katze, die jeden Tag Hunger hat? Dem Betreiber der Ferienanlage war das Ganze zudem ein Dorn im Auge und er machte unmissverständlich klar, dass er die Katzen dort nicht länger duldet. Somit war zügiges Handeln nötig.
Unsere Kollegin nahm sich der Katzen an und gab nicht eher Ruhe, bis sie sie alle in irgendeiner Weise versorgt hatte. Die Kranken wurden sofort behandelt und alle Katzen wurden nach und nach kastriert. Die Scheuen unter ihnen wurden auf eine von ihr täglich betreute Kolonie umgesiedelt und die Fälle, die für ein Leben auf der Kolonie nicht geeignet waren, brachte sie auf einer privaten Pflegestelle unter.

Tadita ist so ein Fall: für ein Leben auf der Kolonie aus mehreren Gründen nicht geeignet: Sie ist fast taub und es hat sich an ihren beiden Ohrrändern durch die unbarmherzige Sonneneinstrahlung im Sommer Hautkrebs gebildet. Die betroffenen Stellen wurden vor Kurzem operiert und durch das Entfernen der Ohrspitzen wurde eine weitere Ausbreitung verhindert. Ihr geht es jetzt das erste Mal in ihrem Leben gut. Wenn da nicht noch eines wäre…

Sie ist eine sehr schüchterne und zum jetzigen Zeitpunkt noch etwas misstrauische Kätzin. Tagaus, tagein hockt sie in ihrem sicheren Käfig und beobachtet alles um sie herum. Der Ablauf bei den Fütterungszeiten ist ihr mittlerweile schon vertraut, aber alles andere macht ihr noch Angst. Wer will ihr aber diese Zurückhaltung auch verübeln? Die bisherigen Erfahrungen, die sie mit Menschen gemacht hat, haben sie noch keine Geduld und kein Einfühlungsvermögen ihr gegenüber kennenlernen lassen. Sie hatte noch keine Chance, den Menschen von seiner fürsorglichen und liebevollen Seite kennenzulernen und ihm Vertrauen zu schenken. Durch die Vielzahl der zu versorgenden Katzen auf der Pflegestelle besteht nicht die Möglichkeit, sich mit ihr außerhalb des Käfigs zu beschäftigen und sie so Schritt für Schritt Vertrauen zum Menschen aufbauen zu lassen. Sie ist keine Katze, die sich in den Vordergrund drängt, sehnt sich aber gleichzeitig so sehr nach einem Leben mit Liebe und Zuwendung.

In den Stunden, in denen sie in ihrem Käfig wartet, träumt sie von dem Menschen, der sie genauso annimmt, wie sie ist. Der ihr ein Zuhause schenkt, in dem sie ankommen darf und der ihr das Gefühl gibt, dass sie richtig ist, so wie sie ist. Der ihr zugesteht, dass sie erst langsam Vertrauen aufbauen darf und dass sie bei allem selbst das Tempo bestimmt. Der keine Erwartungshaltung an sie hat und sich doch mit ihr über jeden kleinen (Fort-)Schritt freut.

Während ich diese Zeilen schreibe, bin ich mir sicher, dass es diesen Menschen für Tadita gibt, jemand, der ihre ganze Schönheit schon jetzt sieht, auch wenn sie auf den bisher verfügbaren Fotos noch nicht viel von sich preisgibt. Momentan weiß sie ihre schneeweiße Schönheit noch nicht gut in Szene zu setzen. Wo warten Taditas eigenes Körbchen und ihr geduldiger Mensch auf die hübsche Kätzin? Sie ist komplett geimpft, kastriert und negativ auf Katzenleukose und Katzenaids getestet. Perfekt wäre es, wenn Tadita einen großen katzensicheren Balkon oder eine gesicherte Terrasse nutzen oder sogar gesicherten Freigang bekommen könnte.

Update 20.05.21:

Tadita und Naira hatten Mitte März das große Glück, auf eine versierte Pflegestelle nach Deutschland reisen zu dürfen. Die vorher sehr schüchternen Katzen standen nun das erste Mal in ihrem Leben im Mittelpunkt bei zwei Menschen, die ihnen allein die Zuneigung und Fürsorge zuteil werden lassen, die sie verdienen. Zum ersten Mal müssen sie die Ressource ‚Mensch‘ nicht mit anderen Katzen teilen; zum ersten Mal hat jemand nur für sie allein Zeit und mit ihnen die notwendige Geduld, die diese beiden Katzen benötigen.

Dies führte natürlich zu Fortschritten: bei Naira sind die Fortschritte größer als bei Tadita, aber wir waren uns ja von Anfang an im Klaren, dass dies so sein würde. Die Pflegemama beschriebt den Alltag mit den beiden weißen Schönheiten wie folgt:
Das neue Domizil der beiden ist das Arbeitszimmer der Familie und so ‚helfen‘ beide jeden Tag auf ihre ganz eigene Art und Weise beim Homeoffice. Naira hat ihr anfänglich großes Misstrauen fast vollständig abgelegt und spielt nach und nach schon immer intensiver mit dem vorhandenen Katzenspielzeug und dem gerade im Raum vorhandenen Menschen. Tadita beobachtet aus sicherer Entfernung die Lage und zieht es (noch) vor, in ihrer sicheren Höhle zu sitzen, die oben auf dem Schrank steht.

Beide haben sich und das ist gut so; die eine findet Halt bei der anderen. Während der Zugang zu Naira schon allein deshalb leichter ist, weil sie nicht völlig taub ist, ist es ungleich schwerer, die sanfte Seele von Tadita zu erreichen. Alt bewährte Methoden wie ‚laut aus einem Buch vorlesen‘ helfen nicht, weil sie die menschliche Stimme nicht hört. Aber sie spürt die Anwesenheit und die Zuneigung, mit denen ihr die Pflegemama und der Pflegepapa begegnen. Und so fällt langsam aber sicher ein Sonnenstrahl auf ihre kleine misstrauische Katzenseele, von der wir nicht wissen, was sie erlebt hat.




Die Pflegeeltern geben ihnen alle Zeit der Welt und wir wissen, dass wir irgendwann die Stecknadel im Heuhaufen finden werden: ein Zuhause für beide- Tadita und Naira-, in dem sie sein dürfen wie sie sind und das ihnen gesicherten Freigang bieten kann, damit der Sonnenstrahl auch wieder auf ihr schönes weißes Fell trifft.

Wir vermitteln bundesweit, wenn Sie bereit sind, Tadita und Naira auf ihrer Pflegestelle zu besuchen.

Ihr Ansprechpartner für diese Vermittlung:


Dr. Christine Mantey
Tel. 0173-8577636
christine.mantey@streunerherzen.com
Kontakt zum Tierheim

Tierheim Streunerherzen e.V.

Anschrift 85586 Poing
Deutschland
(Pflegestelle)

Ansprechp. Christine Mantey Telefon +49 (0)173 8577636

Homepage http://www.streunerherzen.com/

 
Seitenaufrufe: 799