shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

LEXTER ein lieber Charakter, nicht sehr selbstbewusst, ruhig, devot, friedliebend, noch sehr schüchtern

ID-Nummer329620

Tierheim NameTierhilfe Anubis e.V.

RufnameLEXTER

RasseEuropäisch Kurzhaar

Geschlecht/KastriertMännlich, Kastriert

Alter 1 Jahr , 4 Monate

Farbebraun getigert

im Tierheim seit01.08.2020

letzte Aktualisierung03.11.2020

AufenthaltsortPflegestelle

Freigänger Freigänger

Verträglich mit Artgenossen, Hunden

Temperament schüchtern

*15.06.2020, EKH, braun getigert, ein lieber Charakter, nicht sehr selbstbewusst, ruhig, devot, friedliebend, noch sehr schüchtern


Lexter war in einem sehr schlechten Allgemeinzustand, als man ihn auf der Straße fand. Wer weiß, wie lange das arme Katerchen schon hilflos umherlief. Nicht nur, dass er ausgehungert und sehr dünn war, auch seine Augen waren komplett vereitert. Diese Entzündung muss er schon lange gehabt haben, denn das linke Auge war bereits blind. Er wurde in der Tierklinik natürlich umgehend behandelt aber das linke Auge war nicht mehr zu retten. Mit dem rechten Auge hat er volles Sehvermögen und es ist schön abgeheilt. Lexter kommt mit einem Auge super zurecht und hat dadurch keinerlei Einschränkungen.

Lexter ist anfänglich etwas schüchtern aber das legt sich noch kurzer Zeit. Man beachte die Bilder, wie er sich von der Pflegestelle am Bäuchlein streicheln lässt. Er ist ein ausgesprochen süßer Katermann, mit einem tollen und lieben Charakter. Er hängt sehr an seinem Freund Chip

Auch Chip wurde einfach in einem Karton auf die Stufen der Tierklinik gestellt und so seinem Schicksal überlassen. Chip war in einem guten gesundheitlichen Zustand und so konnte er gleich auf eine Pflegestelle in Orihuela umziehen. Dort lernte er seinen Freund Lexter kennen.

Chip ist ein ausgesprochen reizender kleiner Katermann. Er ist sehr freundlich, offen und ohne Vorbehalte. Er ist verspielt, aber er ist nicht hyperaktiv. Mit Menschen ist er verschmust, sehr freundlich und kuschelt zu gerne.

Die beiden Jungs werde nur zusammen vermittelt. Sie hängen sehr aneinander und sie brauchen sich. Auf keinen Fall werden sie getrennt oder als Einzelkatzen vermittelt.
Gerne auch zu anderen, bereits in der Familie lebenden Katzen dazu. Auch mit Hunden kommt er gut klar. Kleine Kinder wären für Lexter vielleicht zu hektisch.

Sie sollen auch Freigang in sicherer Umgebung bekommen oder alternativ auch einen katzensicher eingezäunten Garten. Es sollte ein Haushalt sein, wo eine Katzenklappe vorhanden ist oder noch installiert wird.

Chip und Lexter sind FIV und Leukose getestet, Tollwut, Schnupfen, Seuche und Leukose geimpft, entwurmt, gechipt und kastriert.

06.05. update der Pflegestelle: Beide Kater brautchen ihre Zeit, um in ihrem Zuhause die Geräusche und Mitbewohner abschätzen zu können. Ihr voriges Leben steckte ihnen doch noch sehr in den Knochen. Sie sind hier nach einer knappen Woche aus ihren Verstecken gekommen und haben angefangen, sich offener zu bewegen und sich zum Spielen mit der Katzenangel motivieren zu lassen. Nach weiteren 5 Tagen waren sie soweit, ihre Pflegemutti zu umgarnen, wenn es um etwas Fressbares geht (in Chips Fall sogar mit Liebesbissen). Inzwischen sind sie bereit, über so manchen großen Schatten zu springen und sich mehr und mehr zu trauen. Es wäre gut, wenn man die beiden anfangs nicht überfordert, sondern beiden Katerchen Zeit lässt zur Orientierung.
Das Zusammenleben mit der Katzengruppe und mit dem Hund auf der Pflegestelle ist problemlos. Ein freundlicher und menschenbezogener Artgenosse würde bei der Eingewöhnung sicherlich helfen.
Heute 3 Wochen nach ihrem Einzug sind die beiden verschmust und zutraulich. Sie haben sich super entwickelt.

28.06. update der Pflegestelle: Von der Zurückhaltung, mit der die beiden Kater hier angekommen sind, ist fast nichts mehr übrig. Beide bewegen sich völlig frei und haben sich gut in die Katzengruppe integriert. Sie genießen es beide, mehrere Kater unterschiedlichen Alters als „Onkel“ zu haben, putzen sich mit ihnen gegenseitig und spielen auch mit ihnen. Chip ist dabei von Zeit zu Zeit sehr vorwitzig, liefert sich mit unterschiedlichen Spielkameraden Jagden durch den Garten, akzeptiert aber auch, wenn er dann zurückgewiesen wird. Allerdings lässt er sich nicht die Butter vom Brot nehmen und gerät dann mit den Katzendamen auch schon mal freundschaftlich aneinander. Lexter ist ein bisschen sanfter. Er genießt es, gestreichelt zu werden und schnurrt dann lauthals, fordert inzwischen auch mal von selbst Streicheleinheiten ein. Beide sind dem Hund der Pflegestelle sehr zugetan und laufen ihm zur Begrüßung entgegen, wenn er von seiner Gassirunde nach Hause kommt. Von Zeit zu Zeit verschaffen sie sich Zutritt zum Hühnergehege und kontrollieren dort, ob alles mit rechten Dingen zugeht. Fremde beäugen sie zunächst prüfend, aber gehen inzwischen auch schnell wieder zur Tagesordnung über.
Sie wären auch geeignet für eine Gruppe mit mehreren Katzen.

Chip und Lexter sind nun bei Gritta auf Pflegeplatz in Wrist (bei Hamburg) und sie können bei Interesse sehr gerne besucht werden

Wir vermitteln deutschlandweit unter Abschluss eines Schutzvertrages und einem Kontaktbesuch.Weitere Informationen zu unseren Adoptionsverfahren finden Sie unter www.tierhilfe-Anubis.org
Er wird nur mit Chip zusammen vermittelt. Linkes Auge ist blind.
Kontakt zum Tierheim

Tierheim Tierhilfe Anubis e.V.

Anschrift 25563 Wrist
Deutschland
(Pflegestelle)

  In Google Maps öffnen

Telefon +49 (0)6220 5578

Homepage http://www.tierhilfe-anubis.org/

 
Seitenaufrufe: 852