shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

HOPE super süß und lieb, freundlich, super sozial, mega verschmust, anhänglich und sehr menschenbezogen

ID-Nummer321619

Tierheim NameTierhilfe Anubis e.V.

RufnameHOPE

RasseThai-Siam

Geschlecht/KastriertMännlich, Kastriert

Alter 4 Jahre , 10 Monate

Farberedpoint

im Tierheim seit02.07.2020

letzte Aktualisierung28.08.2020

AufenthaltsortPflegestelle

Freigänger Freigänger

Verträglich mit Artgenossen, Hunden

Temperament schmusebedürftig

* 01.01.2016, Thai-Siam, Redpoint , super süß und lieb, freundlich, super sozial, mega verschmust, anhänglich und sehr menschenbezogen

Beschreibung

Hope sieht an seiner Nase etwas ramponiert aus :-). Das ist aber eine vorübergehende Macke, die verheilen wird. Er hat aufgrund seiner Vorgeschichte, die wir nachfolgend genau beschreiben werden, einen Pilz auf der Nase bekommen und er sich aufgekratzt hat. So entstand nun diese Wunde. Sie wird verheilen und dann ist Hope noch hübscher als er eh schon ist.

Zu seiner Geschichte: Hope wurde auf der Straße gefunden. Er hatte starke Atembeschwerden und war in einem sehr schlechten Zustand. Er wurde umgehend in die Klinik gebracht - er war mehr tot als lebendig. Auf der Röntgenaufnahme erkannte man (siehe Röntgenbilder), dass ein Geschoss in seiner Lunge war und durch den Aufprall auch einige Rippen gebrochen waren. Die Tierärztin Pilar war sich nicht sicher, ob sie eine O.P. wagen sollte, seine Überlebenschance war gleich Null. Aber auch so hätte er keine Überlebenschance gehabt. Und so entschloss sich Pilar, die O.P. doch durchzuführen.

Pilar entnahm das Geschoss aus der Lunge aber es war ihr nicht möglich, die Splitter in der Brusthöhle zu entfernen. Das wäre zu gefährlich gewesen. Die O.P. dauerte sehr lange und Hope hatte auch danach zwei Pneumothorax. Es war alle sehr kritisch. Und Hope kann mit den Splittern gut leben - es besteht keine Lebensgefahr. Also - letztendlich Hope überlebte. Er ist wirklich ein Wunder - er ist ein tougher Junge mit viel Lebenswillen!

Aufgrund des Schrabnells in seiner Lunge, blieb bei Hope ein Atemgeräusch zurück. Dies macht sich bemerkbar, wenn er aktiv ist oder auch, wenn schwül ist. Was bedeutet, dass er unbedingt Freigang benötigt, damit seine Lungen immer gut "gelüftet" sind.

Nun bekam Hope während seiner Genesung und Behandlung eine Menge Medikamente, unter anderem Cortison, was bei ihm eine Pilzinfektion auf der Nase auslöste. Er kratzte sich ständig daran und so entstand die Wunde. Der Pilz ist vorbei und die Nase wird derzeit noch mit Salbe behandelt und ist bereits am Abheilen.

Hope ist ein super freundlicher und sozialer Katzenjunge. Und obwohl er so viel mitmachen musste, ist er fröhlich, verspielt, sehr sozial, hat tiefes Vertrauen zum Menschen und auch seine Artgenossen liebt er sehr. Hope ist sehr unkompliziert zu handeln.

Und in der Klinik lernte er Carmen (wir stellen sie separat vor) kennen. Sie sind dort beste Freunde geworden und sind unzertrennlich. Sie durften in der Praxis umherlaufen und alle Kunden freuten sich über das nette Pärchen, die sich zu gerne streicheln lassen. Wir werden die beiden nur zusammen vermitteln!

Liebe Kinder, andere soziale Katzen und Hunde sind herzlich willkommen.

Sie sollen in ihrem neuen Zuhause ungehinderten Freigang in ruhiger und verkehrsarmer Umgebung bekommen. Es sollte ein Haushalt sein, wo eine Katzenklappe vorhanden ist oder noch installiert wird.

Carmen und Hope werden FIV und Leukose getestet, Tollwut, Schnupfen, Seuche und Leukose geimpft, entwurmt, gechipt und kastriert abgegeben.

Wir vermitteln deutschlandweit unter Abschluss eines Schutzvertrages und einem Kontaktbesuch. Weitere Informationen zu unseren Adoptitionsverfahren finden Sie unter www.tierhilfe-anubis.org
Geschoss-Splitter in der Lunge - ohne Lebensgefahr - er kann damit leben Er wird nur mit Carmen zusammen vermittelt.
Kontakt zum Tierheim

Tierheim Tierhilfe Anubis e.V.

Anschrift 50667 Köln
Deutschland
(Pflegestelle)

Telefon +49 (0)6220 5578

Homepage http://www.tierhilfe-anubis.org/

 
Seitenaufrufe: 909