shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

MOKSHA am Fluss ausgesetzt, mit Steinen beworfen

ID-Nummer150616

Tierheim NameSieben-Katzenleben e.V.

RufnameMOKSHA

RasseEuropäisch Kurzhaar

Geschlecht/KastriertMännlich, Kastriert

Alter 3 Jahre , 4 Monate

Farbeschwarz-weiß

im Tierheim seit29.08.2014

letzte Aktualisierung08.09.2017

AufenthaltsortPflegestelle

Freigänger Wohnungskatze

Verträglich mit Artgenossen

Temperament unkompliziert

Moksha (geboren ca. 6/2014) hat in seinem jungen Alter schon einiges hinter sich. Mit seinen Geschwistern zusammen wurde er am Fluss ausgesetzt, der eine regelrechte Falle für Katzen ist. Er ist von einer hohen Mauer begrenzt, auf die die Kleinen es nicht schaffen. Sie sind also am Flussufer gefangen, da sie nicht von dort wegkönnen. Leider werden immer wieder viele Katzen dort ausgesetzt.

Bei Tierquälern ist der Fluss ein beliebtes Jagdrevier, denn wenn sie eine Katze zu fassen bekommen, können sie mit ihr machen, was sie wollen, es kümmert dort keinen. Viele Katzen sind schon grausam getötet worden. Was die Tierquäler nicht erledigen, erledigt der Fluss, wenn er über die Ufer tritt. Die Tiere ertrinken elendig.

Moksha und seine Geschwister haben Glück gehabt, dass sie gerettet wurden. Leider ist Moksha nicht unversehrt geblieben. Einige Kinder haben sich einen Spaß daraus gemacht, die Katzen mit großen Steinen zu bewerfen. Mokshas hinteres linkes Kniegelenk wurde zertrümmert.

Am 30.08.2014 wurde Moksha deswegen von einem Experten untersucht. Er meinte, dass er noch so jung ist, dass sich an den Bruchstellen Knorpel bilden wird. Nach einer OP wäre das Bein komplett versteift oder sogar amputiert worden, eine OP ist aber nicht nötig. Er bekam eine Weile Physiotherapie, damit die Einschränkungen so gering wie möglich sind. Inzwischen merkt man ihm die Verletzung nicht mehr an, er tobt und springt wie seine Geschwister. Der Tierarzt meint aber, dass es sein kann, dass er im Alter an dem Knie eine Arthrose bekommt.

Sein Bein wurde in Deutschland noch einmal untersucht, es ist keine Behandlung notwendig und durchführbar. Dabei wurde festgestellt, dass Moksha wahrscheinlich eine leichte Ataxie hat.

Moksha wurde im Mai 2015 vermittelt, kommt nun aber aus persönlichen Gründen der Adoptantin wieder in die Vermittlung.

Es war wohl Schicksal, dass wir kein Zuhause für Moksha zusammen mit seinen Kumpels finden konnten. So kam der arme Moksha dann alleine von seinen Freunden getrennt auf seine alte Pflegestelle, wo auch schon einige andere Katzen vorhanden waren. In der ersten Zeit war Moksha erst mal separiert, um auf FIV & FeLV nachgetestet zu werden, denn er hat mit ungetesteten Katzen zusammengelebt, und natürlich auch damit er erst mal in Ruhe ankommen und sich eingewöhnen konnte.

Die Zusammenführung mit den vorhandenen Katzen war eine Woche lang mit fauchen und knurren verbunden, danach war das Thema durch und nun versteht sich Moksha mit allen anderen Katzen ausgezeichnet.

Nun haben sich Naranjito und Moksha miteinander angefreundet, sie liegen gerne zusammen und putzen sich gegenseitig. Vor allem spielen sie miteinander. Dabei spielen sie sowohl mit der Spielschiene zusammen und auch einer Rauferei ist keiner der Beiden abgeneigt. Auch Fangspiele, wo erst der eine und danach der andere gefangen wird, erfreuen sich größter Beliebtheit. Moksha putzt gerne andere Katzen und kuschelt auch gerne mit diesen. Er ist auch der Jagd nach einem Bällchen oder dem Federwedel nie abgeneigt.

Da Moksha schon sehr viel erlebt hat und schon einige Verluste hinnehmen musste, wird er daher nur noch mit Naranjito zusammen vermittelt. Diese Freundschaft soll nicht auch wieder getrennt werden.

Moksha ist ein typischer, verspielter, temperamentvoller, lieber junger Kater. Da er eine leichte Ataxie hat, kann er seine Krallen nicht einziehen. Manchmal wirkt er daher etwas grobmotorisch. Die deckenhohen Kratzbäume auf der Pflegestelle erklimmt der Hübsche auf seine spezielle Art rasant und ungestüm, dabei ist er auch sehr sicher.

Dem Menschen ist Moksha ebenfalls sehr zugetan, gerne liegt er auch mit im Bett und kuschelt dann ausgiebig.

Moksha ist einfach ein ganz charmanter kleiner Raufkumpan, der sich in die Herzen seiner Menschen schmust.

Nachdem er schon so viel durchmachen musste, suchen wir für Moksha Menschen, die ihn als Familienmitglied aufnehmen und nie wieder abschieben. Moksha möchte nun für den Rest seines Lebens glücklich sein.

Moksha wird mit Naranjito zusammen vermittelt, nach Möglichkeit in einem Umkreis von ca. 200 km von Duisburg, um ihnen eine weite Fahrt zu ersparen.
Kontakt zum Tierheim

Tierheim Sieben-Katzenleben e.V.

Anschrift 47239 Duisburg
Deutschland
(Pflegestelle)

Telefon +49 (0)30 49001787

Homepage http://www.sieben-katzenleben.org/

 
Seitenaufrufe: 425