shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

MARA unsere scheue Schönheit

Vermittelt

ID-Nummer82016

Tierheim NameTierschutzverein Arca e.V.

RufnameMARA

RassePodenco

Geschlecht/KastriertWeiblich, Kastriert

Alter 4 Jahre , 8 Monate

Farbebraun

im Tierheim seit23.02.2015

letzte Aktualisierung10.06.2017

AufenthaltsortAusland

Kinderlieb ja

Geeignet für Erfahrene

Größe mittel

Temperament schüchtern

Verträglich mit Rüden, Hündinnen

Maras Geschichte ist eine der wenigen Jagdhund-Stories, die in Spanien spielen und trotzdem ein gutes Ende gefunden haben (und sicherlich sogar noch besser werden!). Wenn die Treibhunde der andalusischen Jäger nicht mehr nützlich sind, zu alt oder verletzt oder auch einfach nur nicht mehr gebraucht werden, ist ihr Schicksal meist besiegelt. Hunderte von loyalen Vierbeinern werden jedes Jahr ermordet oder ausgesetzt, weil ihr Besitzer ihrer überdrüssig ist und man ja für die darauffolgende Saison ohne Probleme neue Arbeitstiere finden kann. Wozu also ein ganzes Rudel durch den Sommer füttern?
Mara ist eine der wenigen Glücklichen, deren Halter zumindest noch etwas ähnliches wie ein Herz in der Brust haben muss, denn als klar war, dass die bildhübsche hellrote Podenca verletzt war und es nicht ohne tierärztliche Behandlung wieder besser werden würde, packte ihr Besitzer nicht die Schrotflinte aus, sondern die damals noch namenlose Hündin ins Auto und gab sie bei der ArcoNatura ab. Mara wurde von den Veterinären der Tierklinik in Linares im Juni 2014 untersucht und im darauffolgenden Monat operiert. Sie hatte eine ausgeprägte arthrotische Veränderung im Kniegelenk, was vermutlich auf viel zu frühes Training bei schlechtem Futter zurückzuführen ist. Mittels Arthroskopie entfernte man die schmerzhaften Knochenauswüchse und unterfütterte die überbelastete Kniescheibe. Lange Wochen musste sich die fröhliche und verspielte Hündin schonen, durfte nicht länger als fünf Minuten laufen, nicht spielen und keine Treppen steigen. Ihre Pflegefamilie hatte also alle Hände voll zu tun, die kleine dankbare Maus bei Laune zu halten. Nach der Zeit der Heilung begann der Wiederaufbau der atrophierten Muskulatur, Schritt für Schritt erkämpften liebe Menschen mit Mara das Leben zurück, trainierten mit ihr fast vergessene Bewegungsabläufe – und die fantastische, intelligente Hündin dankte den Aufwand mit einem überragenden Erfolg. Mara läuft heute schmerzfrei und ohne Beeinträchtigungen, sie spielt gerne mit ihren vierbeinigen Mitbewohnern und hat auch Vertrauen zu den Zweibeinern in ihrem vorübergehenden Zuhause. Fremden gegenüber ist Mara sehr zurückhaltend und scheu, lässt man ihr aber die Zeit, das Tempo selbst zu bestimmen, von sich aus den Kontakt zu suchen, ist es nicht schwer eine zärtliche Beziehung zu unserer schüchternen Prinzessin aufzubauen. Mara wird sicherlich niemals ein aufdringliches Kuschelmonster, aber sie zeigt, wie sehr sie bereit ist, sich Menschen sensibel und still anzuschließen, und einen festen Platz in deren Leben einzunehmen.
Wir suchen für unser liebenswertes Fledermausohr ein geduldiges, nicht allzu actiongeladenes Zuhause. Ein souveräner schon vorhandener Hund wäre für Mara sicher ein Traum und eine große Hilfe, ist aber keine Voraussetzung. Wo kriegt ein nutzlos gewordener Arbeitshund eine zweite Chance, sich als beste Freundin des Menschen zu beweisen?
Seitenaufrufe: 416