shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

SERAFINO startet durch und beginnt ein neues Leben!

ID-Nummer63048

Tierheim NameStreunerherzen e.V.

RufnameSERAFINO

RasseJagdhund-Mix

Geschlecht/KastriertMännlich

Alter 5 Jahre

Farberot-weiß

im Tierheim seit25.06.2014

letzte Aktualisierung13.05.2017

AufenthaltsortPflegestelle

Kinderlieb ja

Geeignet für Erfahrene

Größe klein

Temperament schüchtern

Verträglich mit Rüden, Hündinnen, Katzen

http://www.myvideo.de/watch/11876611/Fini_tagsueber_unterwegs

Wenn man hautnah die Arbeit in so einem großen Tierheim wie in unserem Partnertierheim, der L.I.D.A. in Olbia, mitbekommt ,ist man noch viel tiefer drin, als wenn man nur von außen versucht zu helfen. So ging es mir auch bei meiner Reise im Mai/Juni 2014 wieder. Die Geschichte von Serafino ist traurig. Sie erzählt sicherlich die Geschichte vieler Hunde im Süden oder Osten Europas. Dennoch, wenn man diesem Tier in die Augen schaut und seine Geschichte kennt, lässt es einen nicht mehr los. Und die Geschichte von Serafino, seine Blicke haben auch mich nicht mehr losgelassen.

Serafino lebte lebenslang frei. Er war ein richtiger Streuner in einer kleinen, netten Stadt am Meer. Dort wurde er von manchen Sarden gefüttert, die ein Herz für die kleinen Streuner in der Stadt haben. Doch gab es hier auch Menschen, die ihn nicht wollten, die ihn verjagten und am liebsten tot gesehen hätten. Dazu wäre es auch fast gekommen. Denn eines schönen Tages, Ende Mai, rief eine Sardin aus dem Ort an und war furchtbar aufgeregt. Ihr kleiner Streuner wurde gejagt von einem Schäfer, der ihn mit der Forke erstechen wollte. Serafino hetzte von einer Mauer zur anderen, war eingeschlossen in einem Hinterhof. Immer und immer wieder stach der Schäfer zu, doch noch konnte Serafino sich retten und flüchtete. Bis die Dame, die an diesen Hinterhof angrenzte, die Jagd mitbekam und ihre Tür öffnete. Serafino, der sich bisher niemals von Menschen anfassen ließ, sah seine einzige Möglichkeit in der Flucht in das Haus. Er schoss an der Dame vorbei und diese versperrte dem Schäfer den Zutritt.

Serafino war gerettet, doch was jetzt? Unmöglich konnte sie ihn wieder auf die Straße lassen, es würde nur wenige Tage dauern und sie war sich sicher, ihn tot vorzufinden – auf brutale Art und Weise erstochen! So kam er in unser Partnertierheim in Olbia. Dort wurde er schnell zum Mobbingopfer anderer Hunde. Er wurde einsam, verloren in einem Gehege mit Hunden, die ihn ständig versuchten zu dominieren. Er gab auf….

Am 29.03.2015 war es endlich soweit. Serafino kam auf eine Pflegestelle in Hamburg. Hier gehört er ab sofort einem tollen Haushalt an mit großen und kleinen Hunden, mit Katzen und Kindern. Serafino wird hier liebevoll Fini genannt. Und er hat gelernt, er hat sich entwickelt und das überraschend schnell. Lesen Sie, was die Pflegestelle schreibt:

Fini ist schmusig durch und durch. Er kommt mittlerweile zu uns auf den Schoß, lässt sich genüsslich bekrabbeln und schläft dann auch ein. Das Highlight ist für ihn abends auf dem Sofa neben uns Menschen zu liegen. Da schläft er tief und fest und träumt richtig. Er freut sich nun auch, wenn ich nach Hause komme. Traut sich nicht, mich anzuspringen, hüpft aber ganz schön rum, manches Mal bellt er auch vor Freude. Fini sagt Bescheid, wenn er muss. Da kommt er zu Thomas oder mir und tut aus heiterem Himmel so, als wolle er uns anspringen. Geht‘s dann raus, macht er auch sofort etwas.
 
Der Kleine hört auf seinen Namen (Fini) und kommt im Haus auch zu uns, wenn wir ihn rufen. Wenn er sich aber was in den Kopf gesetzt hat, ist er weiterhin stur. Will er z. B. einen bestimmten Weg gehen, gibt er so lange keine Ruhe, bis dieser Weg außer Sichtweite ist. Er lässt sich in solch einer Situation durch nichts, außer fremde Menschen, ablenken.
 
Wir hatten die letzte Zeit viele Besuchshunde im Garten und im Haus. Kein Problem mehr, er spielt sogar mit dem ein oder anderen. Seitdem reagiert er Hunden gegenüber auf den Gassigängen sehr viel offener. Wichtig ist nur, dass die Hunde nicht dominant sind. Da zieht er sich zurück, ist aber auch o.k., wenn er Ärger aus dem Weg geht. Die Menschen dazu findet er immer noch gruselig, ist aber immer weniger im Flucht-/Panikmodus.
 
Straßenverkehr stört ihn weniger als ich dachte. Wir haben uns an die Hauptstraße herangetastet. Normaler Samstagsverkehr, ca. 40 Autos die Minute. Er ging normal neben mir weiter.

Der Jagdtrieb ist sehr ausgeprägt. Gehör und Augen sind gut, er bekommt mit, was wir Menschen und selbst unsere anderen Hunde nicht mitbekommen. Maulwurfshügel, Mauselöcher etc. werden sofort bebuddelt - der ist da wahnsinnig schnell, einmal nicht hingeschaut und schon hat er ein tolles Loch gebuddelt. Garten sollte auch nach unten hin gut gesichert sein, hier wollte Fini sich auch schon zum Nachbarn durchbuddeln, trotzdem, dass ich ihn an der Leine hatte und 2 Meter weiter Gartenarbeit gemacht habe. Er war dabei nicht unsicher, total vergnügt.
 
 Fini macht sich absolut spitzenklasse, wie ich finde. Für die relativ kurze Zeit lernt er sehr schnell und fügt sich gut ins Rudel ein, auch wenn die Chihuahuas manches Mal rotzfrech sind.
 
Serafino, Fini, wäre jetzt schon bereit für ein gutes und sorgsames Zuhause. Menschen, die sich mit ängstlichen Hunden auskennen, wären prima. Ein souveräner, nicht dominanter Hund ideal für den kleinen Kerl. Katzen sind überhaupt kein Problem. Der Garten sollte hoch und nach unten hin sicher umzäunt sein. Natürlich bedarf es noch Geduld und Arbeit, um aus Serafino einen ziemlich normalen Hund zu machen, aber es steht alles unter einem guten Stern und Serafino arbeitet gut daran, seine Ängste abzulegen.

Wenn Sie bereit sind, Serafino auf seiner Pflegestelle kennen- und lieben zu lernen, dann melden Sie sich bei uns. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage und können sicherlich über weitere Entwicklungen berichten.


Ihr Ansprechpartner für diese Vermittlung:

STREUNERHerzen e.V.
Stefanie Richter
Telefon 02129-915779
Mobil 0177-3268509
E-Mail stefanie.richter@streunerherzen.com

Steckbrief

Name: Serafino
Geboren: ca. 15.05.2012
Rasse: Jagdhund-Mischling
Geschlecht: männlich
Schulterhöhe: ca. 40 cm
Gewicht: ca. 13 kg
Kastriert: ja
Geimpft: ja
Gechippt: ja
Farbe: rot-weiß
Mittelmeerkrankheiten: Dirofilaria immitis positiv - in Behandlung / Leishmaniose fraglich / Rest negativ
Krankheiten: keine bekannt
Katzenverträglich: ja
Hundeverträglich: ja
Kinder: ja, ab 14 Jahre
Handicap: nein
Aufenthalt: 22419 Hamburg
Ersteinstellung: Juni 2014

Zusatz:

Zuhause: ja
Pflegestelle: nein
Paten: nein
Notfall: nein
Geeignet für: erfahrene Hundehalter

Garten: ja
Zweithund: ja, souverän
Hundeschule: ja

Jagdtrieb: ja
Kontakt zum Tierheim

Tierheim Streunerherzen e.V.

Anschrift 22419 Hamburg
Deutschland
(Pflegestelle)

Ansprechp. Stefanie Richter Telefon +49 (0)177 3268509

Homepage http://www.streunerherzen.com/

 
Seitenaufrufe: 674