shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

NERO

Handicap

ID-Nummer358665

Tierheim NameTierheimleben in Not e.V.

RufnameNERO

RasseDeutscher Schäferhund-Mix

Geschlecht/KastriertMännlich

Alter 5 Jahre , 4 Monate

Farbeschwarz-braun

im Tierheim seit06.04.2021

letzte Aktualisierung06.04.2021

AufenthaltsortPflegestelle

Kinderlieb ja

Geeignet für Erfahrene

Größe mittel

Temperament schmusebedürftig

Verträglich mit Rüden, Hündinnen, Katzen

Ich bin ein mittelgroßer, kastrierter Schäferhundmischling (ca. 48 cm Schulterhöhe) und wiege 24 kg. Auch wenn ich schon 5 Jahre alt bin, wirke ich oft wie ein Junghund (siehe auch unten). Andere Hunde sind mir sehr wichtig und ich spiele auch gerne mal mit ihnen. Deshalb wäre ein Ersthund gar nicht so übel. Ich futtere gerne, bin stubenrein und schlafe nachts durch.

Ein katzenfreies Zuhause ohne viele Stufen und mit einem Garten in einer ruhigen Wohngegend ist genau das, was ich brauche. Und Menschen, die mal mit mir spielen – Ball werfen, am Seil ziehen, das mag ich sehr. Das können ältere Menschen sein oder eine kleine Familie (mit jugendlichen Kindern), in der es einigermaßen ruhig zugeht. Sportlich brauchen meine Menschen nicht zu sein. Ich brauche keine großen Spaziergänge. Ansonsten reicht mir der Garten.

Im Haus bin ich ein ruhiger Vertreter meiner Art, liege und schlafe viel. Aufdrehen kann ich, wenn sich die Futterzeiten nähern oder ich einen Kauknochen bekomme. Und ich freue mich über den Hundespielplatz, wo ich mit anderen Hunden zusammen sein kann (der wilde Spieler bin ich allerdings nicht). Hundeschule wäre ganz gut, ich muss noch ein bisschen was lernen. Ich übe aber bereits mit Pflegefrauchen.

Das Autofahren klappt auch schon. Ich steige schon von selbst ein – na ja, es gibt dafür ja auch 2 Leckerlis – und muss mich nicht übergeben während der Fahrt.

Seit einigen Wochen bin ich nun in Deutschland auf einer Pflegestelle. Warum so lange, werdet ihr euch fragen. Weil es einige Zeit gebraucht hat, um heraus zu finden, was mit mir los ist.

Ich mache manches anders als andere Hunde. Deshalb musste ich auch mehrmals zum Tierarzt. Der meinte, dass ich an einer Enzephalitis gelitten hätte, ausgelöst durch Staupe oder Parasiten. Ein Glück für mich, dass ich nicht daran gestorben bin. Allerdings hinterlässt so eine Gehirnentzündung Spuren. Ich habe eine leichte Gangunsicherheit und bin auch unsicher in einigen Bewegungsabläufen u.a. wegen meiner Weitsichtigkeit. Ich kommuniziere etwas anders mit meinen Menschen als andere Hunde. Tabletten helfen mir, ein recht normales Hundeleben zu führen. (Die sind nicht teuer.) Gerne könnt ihr auch mal mit dem Tierarzt über mich sprechen, der meint auch, dass ich dringend einen Garten brauche, damit ich die Trepen hier nicht mehr laufen muss.

Jetzt versteht ihr auch, warum ich nicht der große Spaziergänger bin und mich die Welt „da draußen“ nicht übermäßig interessiert. Ich brauche hundeerfahrene Menschen, die ruhig mit mir umgehen und meine Sprache lernen wollen. Die ist nicht schwer – nur eben etwas anders als bei anderen Hunden.

Auf meiner Pflegestelle wird viel mit mir geschmust und inzwischen kann ich das sehr genießen und stecke den Kopf zwischen die Beine. Ich bin ein netter Kerl und kann Bindung aufbauen, soweit mir das möglich ist. Hand auf’s Herz: wenn ihr mich erst mal kennengelernt habt, werdet ihr meinem etwas tapsigen „Junghund-Charme“ erliegen.

Bei meinem Pflegefrauchen könnt ihr mich besuchen. Ich freue mich über schmusende Hände. Ich werde gechipt, geimpft, entwurmt und mit Schutzvertrag (in meinem Fall gegen eine kleine Spende und ohne Schutzgebühr) vermittelt.




Fotoalbum
Anfrageformular




Handicap – na und? Ich bin trotzdem ein liebenswerter Herzenshund!

Ich bin Nero, ein mittelgroßer, kastrierter Schäferhundmischling (ca. 48 cm Schulterhöhe) und wiege 24 kg. Auch wenn ich schon 5 Jahre alt bin, wirke ich wie ein ewig tapsiger Junghund (siehe auch unten). Andere Hunde sind mir sehr wichtig und ich spiele auch gerne mal mit ihnen. Deshalb wäre ein Ersthund gar nicht so übel. Genauso wichtig ist mir aber das Futter(n). Da lerne ich gerade, dass Zuhause genügend Futter für mich da ist.

Und die Gassigänge müssen nicht sehr lang sein – warum, erfahrt ihr auch unten.

Ein Zuhause ohne viele Stufen und mit einem Garten in einer ruhigen Wohngegend ist genau das, was ich brauche. Und Menschen, die sich hin und wieder mit mir beschäftigen. Das können ältere Menschen sein oder eine kleine Familie (mit jugendlichen Kindern), in der es einigermaßen ruhig zugeht. Sportlich brauchen meine Menschen nicht zu sein. Mir würde auch der Garten reichen. Hundeerfahrung wäre gut.

Was ich nicht brauche, sind Katzen in meinem neuen Zuhause. Leider kann ich mich so gar nicht mit ihnen anfreunden.

Ansonsten bin ich im Haus ein ruhiger Vertreter meiner Art, liege und schlafe viel.

Aufdrehen kann ich, wenn sich die Futterzeiten nähern oder ich einen Kauknochen bekomme. Ich habe auch gelernt, mit Ball oder Seil zu spielen und freue mich dann über alle Maßen, denn ein bisschen Bewegung genieße ich zwischendurch sehr.

Und ich freue mich über den Hundespielplatz, wo ich mit anderen Hunden zusammen sein kann. Auch wenn ich dort nicht der wilde Spieler bin – warum, könnt ihr unten lesen.

Das Autofahren läuft gut. Inzwischen steige ich schon von selbst ein. (Na ja, es gibt dafür ja auch 2 Leckerlis). Spucken muss ich mich im Auto nicht.

Seit 7 Wochen bin ich nun in Deutschland auf einer Pflegestelle. Warum so lange, werdet ihr euch fragen. Weil es einige Zeit gebraucht hat, um heraus zu finden, was mit mir los ist.

Ich mache vieles anders als andere Hunde. Deshalb musste ich auch mehrmals zum Tierarzt. Der meinte, dass ich an einer Enzephalitis gelitten habe, ausgelöst durch Staupe oder Parasiten. Ein Glück für mich, dass ich nicht daran gestorben bin. Allerdings hinterlässt so eine Gehirnentzündung Spuren. Ich habe eine Gangunsicherheit und bin auch unsicher in einigen Bewegungsabläufen. Auch habe ich Schmerzen im hinteren Wirbelsäulenbereich und werde jetzt mit Medikamenten behandelt. Ich kann nicht alles um mich herum richtig einschätzen, denn ich bin weitsichtig. Wegen meiner Ohren- und Augen-Schmerzen ging es mir überhaupt nicht gut. Jetzt wurde ich behandelt und das gehört der Vergangenheit an.

Gerne könnt ihr auch mal mit dem Tierarzt über mich sprechen, der meint auch, dass ich dringend einen Garten brauche, weil ich mich nicht mehr so viel bewegen will.

Auf meiner Pflegestelle wird viel mit mir geschmust und inzwischen kann ich das sehr genießen und stecke den Kopf zwischen die Beine. Ich bin ein netter Kerl und kann Bindung aufbauen, soweit mir das möglich ist. Hand auf’s Herz: wenn ihr mich erst mal kennengelernt habt, werdet ihr mich mögen.

Jetzt versteht ihr auch, warum ich nicht der große Spaziergänger bin und mich die Welt „da draußen“ oft noch verunsichert. Ein Garten wäre eventuell schon ausreichend. Und hundeerfahrene Menschen, die ruhig mit mir umgehen und meine Sprache lernen wollen. Die ist nicht schwer – nur eben anders als bei anderen Hunden.

Darüber könnt ihr mit meinem Pflegefrauchen sprechen. Dort könnt ihr mich auch kennenlernen. Ich freue mich über schmusende Hände. Denn ich mag die Menschen und gehe gerne auf sie zu. (Aber noch lieber mag ich Hunde!)

Ich werde gechipt und geimpft vermittelt. Und mein Pflegefrauchen gibt mir Medikamente für die ersten Wochen mit, falls ich noch welche benötige.


SEINE ZEIT IN UNGARN.


Nero ist ein Deutscher Schäferhundmischling, mittelgroß und wurde im März 2016 geboren.
Der hübsche Hundemann wurde am 9. Februar 2020 von seinem Besitzer im Tierheim Szeged abgegeben. Mal wieder so ein Fall der schwer zu verstehen ist, denn Nero ist ein super lieber, freundlicher und sozialer Bursche, der sich mit den Menschen und allen seinen Hundekumpels gut versteht. Er lebt in einem kleinen Rudel.
Er genießt jede Streicheleinheit, die er erhaschen kann. Und er liebt ausgedehnte Spaziergänge.
Nun suchen wir für Nero verantwortungsvolle und liebe Menschen, die Nero endlich ein eigenes Körbchen geben möchten. Wer also diesen tollen Hund adoptieren möchte, soll sich bitte bei uns melden. Wir freuen uns über ernsthaftes Interesse an Nero. Er sitzt bereits auf gepackten Koffern und könnte sich schon bald auf den Weg ins Glück machen.

Update April 2021: Nero lebt jetzt in einem kleinen Rudel. Dort ist er sehr verträglich, sein bester Freund war aber

Wichtiger Hinweis: Bevor Sie eine Adoption in die Wege leiten, vergewissern Sie sich, dass der Hund hinsichtlich seiner Rasse keinem Einfuhr- und Verbringungsverbot nach Bundes- oder Landesrecht unterliegt. Wenden Sie sich im Zweifel an Ihr zuständiges Ordnungsamt.

Weitere Bilder auf unserer Homepage
Kontakt zum Tierheim

Tierheim Tierheimleben in Not e.V.

Anschrift 76887 Bad Bergzabern
Deutschland
(Pflegestelle)

Ansprechp. Sibylle Northrup

Homepage http://www.tierheimleben-in-not.de/

 
Seitenaufrufe: 127