shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

DYLAN - die Schmusebacke!

ID-Nummer350451

Tierheim NameFellchen in Not e.V.

RufnameDYLAN

RasseMischlingshund

Geschlecht/KastriertMännlich, Kastriert

Alter 5 Jahre , 3 Monate

Farbeschwarz-braun-weiß

im Tierheim seit06.02.2021

letzte Aktualisierung02.02.2021

AufenthaltsortPflegestelle

Geeignet für Erfahrene

Größe mittel

Verträglich mit Rüden, Hündinnen, Katzen

Update 26.03.2021

Der Dylan der Dillibilly-Quatschkopp...

Er ist ein sportlicher, agiler und meist immer gut gelaunter Hund. Er ist verträglich mit Hühnern, Enten und anderem Getier, wenn es nicht gerade Katzen sind.

Er läuft für sein Leben gerne spazieren, schnüffelt die Welt durch, zeigt dabei aber keine jagdlichen Ambitionen, findet das Leben in der Natur toll, und als Mensch kann man seine rücksichtsvolle Begleitung auch sehr genießen.

Er läuft wirklich sehr manierlich an der Leine, bleibt auf "Stopp" zuverlässig stehen, kommt eher zurück und kennt den "Target-Touch" (bei mir die linke Handfläche).

Er ist aus praktisch jeder Situation umlenkbar (auch wenn er Miezekatzen sieht) und kennt auch das Wort: "Langsam!"

Er kommt, wenn man ihn ruft, an der Schleppe zurückgelaufen und ist wirklich ein sehr netter und auch rücksichtsvoller Kerl, der schon auch immer schaut, wo man ist.

Er läuft Treppen wie ´ne Eins... alles problemlos. Autos, Trecker etc, kein Problem. Laute Roller findet er blöd, irgendwie "verstörend", aber er panikt nicht.

Er ist ein Quatschkopp mit dem man auch mal "rammeln" kann und der beim spielen und albern das komplette und niedlichste breite Grinsen der Welt zeigt.

Er kann mit festen Ritualen auch mal stundenweise alleine sein. Bei uns gibt es nach dem morgendlichen Gassi (30 Minuten) einen XL Kong gefüllt mit Nassfutter und 3-4 Trockenpansenstreifen auf dem "Plätzchen". Dort wartet er dann auch schon schön im "Sitz". Dananch kann er gut 3-4 Stunden alleine bleiben. (Manche Geräusche draußen meldet er, bellt sich aber nicht ein).

Mit Hündinnen ist er sehr gut verträglich, mit Rüden nur nach Symphatie. Er braucht eine ruhige und geführte Kennenlernphase, aber dann geht es meist mit anderen Hunden.

An der Leine hat er so seine Momente (wie fast alle Hunde) braucht dann etwas Abstand und positive Führung, dann läuft das. Freilaufende "Vollkontaktis" stressen ihn.

Maulkorb trainieren wir.

Männer in dunklen Arbeitsklamotten triggern ihn manchmal. Nicht immer. Da muss man einfach aufpassen (denke das ist ein Überbleibsel aus der Ecarisaj). Meine Männer hier im Haus sind jedoch überhaupt kein Problem, auch diverse andere Begegnungen mit Männern liefen problemlos. Arbeitshosen in grau und schwarz sind aber irgendwie komisch für ihn. Nicht immer. Manchmal.

Kinder findet er "uneinschätzbar". In der Regel schaut er, sucht aber von sich aus keinen Kontakt. Man merkt ihm dabei ein gewisses Unwohlsein an. Er kennt sie nicht und kann sie nicht einschätzen. Ich würde ihn nicht zu Kids vermitteln, es sei denn sie sind sehr hundeerfahren und kennen die "Spielregeln".

Ansonsten: für einen Hund der 4 Jahre im Zwinger war ein echter Lottogewinn!

Eigenheiten haben doch praktisch alle Hunde. Doch ohne Kids und Katzen ist Dylan der perfekte Gefährte.

Ach ja, auch beim frühjährlichen Kräutersammeln (Bärlauch) ist er ein geduldiger Gefährte und man kann in Ruhe sein "Zeug" pflücken ;-).

21.02.2021

Sein Pflegefrauchen berichtet:

Gestern war ich zwei größere Runden laufen mit ihm. Diverse Kontakte, Kinder auf Rädern, laute, leise, sonstige Fußgänger... Begegnungen mit Männern die man kennt und mit Frauen, kurze Schwätzchen, den Vater von Antons Herrchen getroffen. Er läuft mit, nimmt bestenfalls netten Kontakt auf.

Kaffee trinken vor dem Haus, Dylan mit dabei, 2 Hunde laufen durch... alles okay.

Der beste Freund meines Mannes kommt auf Bitte meinerseits mit Romy (Zicke vor dem Herrn!!!!) vorbei. Nix. Im Gegenteil. Monsieur Dylan wäre bereit gewesen auf ein kleine Runde Spaß. Kein bellen, kein knötern.

Heute Gassi mit dem Dicken (erster Kontakt zwischen den beiden in freier Wildbahn), meinem Mann und Dylan. Dezenter Abstand zwischen den Herren.

Dann ein Radfahrer mit Hund... nix.

Dann jedoch, ein wilder Wutz hinterm Zaun... naja... Dylan macht eine Bürste... döpert zweimal, ich rufe ihn ran, geb ihm ein Leckerli. Fertig.

Eine Weide mit Ziegen. Erregungszustand steigt massiv, Dylan bellt schon ziemlich. GG nimmt ihn kürzer, der Erregungslevel steigt. GG gibt ihm 5 m Schleppe... ich rufe ihn aus der Situation, Leckerli satt. Gut.

Es zeigt sich, je mehr Freiheit Dylan hat um der Situation selbst zu begegnen, umso ruhiger kann er das. Ist aber stets ansprech- und auch umlenkbar.

Zwei Dinge jedoch haben sich auch deutlich gezeigt: eine „Superturbospezial“ Schnüffelstelle will er nicht teilen. Heißt, als der Dicke seinen Kopp mit reinsteckt bekommt er ein Knurren. Mit „Esszimmer“ (Zähne zeigen).

Und, er will nicht am Kopf beschnüffelt werden. Aber das wars. Wobei ich ihn natürlich sofort und ruhig aus der Situation nehme, dann geht das auch, er zeigt kein Nachfassen oder übertriebenes Verhalten.

Dylan ist sicher für Leute wie „uns“, die einfach seit Jahren mit teils sehr schwierigen Hunden leben ein „Pupskopp“ der uns ein müdes Lächeln abringt. Für einen unsicheren Ersthundehalter ein Hund, der ohne Führung total hilflos ist und dann in dummes Verhalten kippt.

Er braucht noch Hilfe und Sicherheit. ABER er ist stets gut gelaunt, liebt es zu kuscheln, hat beim Gassi einen wahnsinnigen Spaß, läuft recht gut an der Leine, ist freundlich und aufgeschlossen, kein „Huchi“.

Und das nach 4 (in Worten VIER) verdammt langen Jahren in der Ecarisaj.

Ich finde ihn toll. Leichtführig und sehr kooperativ.

Dazu ist er ist ein ruhiger, stubenreiner Geselle, der im Haus ein netter und freundlicher Kumpel ist, für jede Schmuseeinheit sofort zu haben.

So und nun her mit den tollen Menschen für diesen tollen tollen Hund!

Hier können Sie noch mehr über Dylan erfahren:
http://www.fellchen-in-not.de/Dylan_Box_210

Wichtiger Hinweis: Bevor Sie eine Adoption in die Wege leiten, vergewissern Sie sich, dass der Hund hinsichtlich seiner Rasse keinem Einfuhr- und Verbringungsverbot nach Bundes- oder Landesrecht unterliegt. Wenden Sie sich im Zweifel an Ihr zuständiges Ordnungsamt.

Kontakt zum Tierheim

Tierheim Fellchen in Not e.V.

Anschrift 79289 Horben
Deutschland
(Pflegestelle)

Telefon +49 (0)5341 1885403

Homepage http://www.fellchen-in-not.de/

 
Seitenaufrufe: 156