shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

COCO

ID-Nummer347469

Tierheim NamePfotenhilfe mit Herz e.V.

RufnameCOCO

RassePodenco Canario

Geschlecht/KastriertWeiblich, Kastriert

Alter 7 Jahre , 9 Monate

Farbebraun

im Tierheim seit11.01.2021

letzte Aktualisierung11.01.2021

AufenthaltsortAusland

Kinderlieb ja

Geeignet für Erfahrene

Größe groß

Temperament lebhaft

Coco ist bereits seit Ende 2014 bei uns im Tierheim. Sie lief damals in der Nähe von Villa Flor deutschen Urlaubern bis zum Parkplatz hinterher, wo sie verzweifelt nach Futter suchte. Sie wollte dann auch unbedingt zu ihnen ins Auto steigen. Die beiden nahmen die völlig ausgehungerte und magere Coco mit und brachten sie zu uns ins Tierheim. Viel länger hätte sie in ihrem Zustand nicht mehr durchgehalten. Ein Glück, dass sie tierliebe Menschen getroffen hatte, die sie in unserem Tierheim abgaben.

Wichtiger Hinweis: Bevor Sie eine Adoption in die Wege leiten, vergewissern Sie sich, dass der Hund hinsichtlich seiner Rasse keinem Einfuhr- und Verbringungsverbot nach Bundes- oder Landesrecht unterliegt. Wenden Sie sich im Zweifel an Ihr zuständiges Ordnungsamt.

Coco ist eine unglaublich lebhafte, neugierige, liebe, freundliche aber auch sensible Hündin. Unsere Tierheim-Mitarbeiter und Helfer liebt sie heiß und innig. Sie ist eine ganz tolle und anhängliche Begleiterin. Coco hat viel Energie und zerlegt gerne Decken, Spielzeuge und alles andere, was ihr so über den Weg läuft. Sicher liegt das aber auch daran, dass sie im Tierheim einfach nicht ausgelastet ist. Bei Ihnen Zuhause wird sich das wahrscheinlich bessern, sofern Coco viel Beschäftigung und Ansprache bekommt. Coco schaffte es gleich in den ersten Tagen – übrigens als erster Hund überhaupt in unserer Tierheim-Geschichte -, über unsere über 2 Meter hohe Tierheimmauer zu springen! Sie hatte den kleinen Ausflug Gott sei Dank gut überstanden und die Mauer wurde inzwischen erhöht. Ihr zukünftiger Garten/Freilauf muss also unbedingt gut gesichert sein. Hohe Zäune und optimalerweise eine Sicherung von oben wären sinnvoll und wichtig, damit sie nicht ausbüchst. Coco gehört wie nahezu alle Podencos aufgrund ihres ausgeprägten Jagdtriebs zu den Hunden, die niemals ohne Leine laufen können, außer in gesichertem Gelände. Hier gibt es aber inzwischen in nahezu allen Regionen Deutschlands entsprechende Gelände/Podenco-Treffen. Da Coco nie eine wirkliche Erziehung genoss, muss sie unbedingt eine Hundeschule besuchen. Diese sollte sich optimalerweise mit Podencos auskennen, da diese Rasse schon ein ganz besonderes „Kaliber“ ist. Andere Hunde braucht Coco nicht unbedingt. Hündinnen kann sie nicht ausstehen und bei Rüden entscheidet sie nach Sympathie. Mit Vierbeinern ist sie einfach eine kleine Zicke. Auch beim Essen ist sie wählerisch. Es scheint fast so, als hätte sie sich ihr Essverhalten von einer Katze abgeguckt. Was sie heute mag, kann morgen schon komplett “out” sein. Wir suchen für Coco einen Einzelplatz bei Menschen, bei denen sie die Nummer eins sein kann. Kinder in der Familie sollten schon etwas größer sein und die künftigen Besitzer bereits über Podenco-Erfahrung verfügen. Cocos Krankengeschichte Juni 2015 Anfang Juni 2015 brach Coco völlig unerwartet und ganz plötzlich zusammen. Wir brachten sie sofort in die Tierklinik. Es stand in dieser Nacht nicht gut um sie. Unser Tierarzt hatte sie die ganze Nacht beobachtet und war nicht sicher, ob sie es schaffen würde. Sie hatte sehr schlechte Blutwerte und durch drohendes Leberversagen auch Herzprobleme. Zum Glück stabilisierte sich Coco dann die folgenden Tage wieder und konnte zurück ins Tierheim. Auch ihre Blutwerte wurden dann wieder besser. Es stellte sich heraus, dass Coco eine Leberinsuffizienz hat. Sie war schon damals, als sie zu uns ins Tierheim kam, in einem sehr schlechten Zustand und hatte Untergewicht. Wir wunderten uns seinerzeit schon, warum sie so schlecht an Gewicht zunahm und stellten sie unserem Tierarzt vor. Dieser verordnete ihr damals eine spezielle Diät und entsprechende Medikamente. Der Zusammenbruch im Juni 2015 kam also auch für ihn völlig unerwartet. Er vermutete als Ursache einen angeborenen Leberschaden. Vielleicht hatte sie aber auch schon über einen längeren Zeitraum Leberprobleme, bevor sie zu uns kam. September 2018/2019 Nach einer langjährigen Behandlung geht es Coco inzwischen richtig gut. Ihre Blutwerte sind völlig normal. Sie bekommt inzwischen sogar wieder normales Futter. Ein spezielles Leber-Diät-Futter ist aktuell nicht nötig. Sie sollte aber zur Sicherheit 1 x jährlich zum Check-Up.
Kontakt zum Tierheim

Tierheim Pfotenhilfe mit Herz e.V.

Anschrift Erntingweg 8
22179 Hamburg
Deutschland

Homepage http://pfotenhilfe-mit-herz.de/

 
Seitenaufrufe: 547