shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

EMIL hat Schilddrüsenunterfunktion - Hundemenschen mit sehr viel Geduld und Feingefühl gesucht

ID-Nummer327681

Tierheim NameCasa Animale e.V.

RufnameEMIL

RasseCollie Kurzhaar

Geschlecht/KastriertMännlich

Alter 5 Jahre , 2 Monate

Farbetricolor

im Tierheim seit19.10.2020

letzte Aktualisierung19.10.2020

AufenthaltsortPflegestelle

Geeignet für Erfahrene

Größe groß

Was Emil ist:

63 cm groß, 26 kg
hoch sensibel
charmant
kann alleine bleiben
kann Autofahren in einem Bus (mag es aber nicht), PKW muss mitunter neu aufgebaut werden
chronisch krank und geräuschempfindlich
mit autistischen Wesenszügen (hat Probleme mit Nähe, zieht sich viel zurück)
schnell erschöpft
schnell hoch erregt
sehr bellfreudig
jagdlich sehr motiviert
klaut kein Essen und zerstört nichts
unproblematisch bei Krallen- und Zahnpflege

Was Emil braucht:

reizarmes ruhiges Umfeld
einfühlsame geduldige Menschen, die ihn so nehmen, wie er ist
feste Routinen und wenig „neues“, aktive Menschen, die viel unterwegs sind, werden mit ihm nicht glücklich werden
einen ruhigen Rückzugsort und viel Schlaf
einen Garten (1,20m fest eingezäunt)
Keine Kinder/Enkelkinder im gleichen Haushalt
Sozialkontakte mit festen Freundeshunden
BARF-Fütterung

Er wäre der Traum von einem Hund: leichtführig, sehr große Bereitschaft alles Recht zu machen, großartig zu trainieren. Er liebt Gegenstandssuche, ist beim Klickern voll dabei, und mag Übungen ala Rallye Obedience -wenn man ruhig und ohne Druck übt. Draußen ohne Trigger kann er toll an der Leine laufen und ist aufmerksam. Das ist Dr. Jekyll. Wäre da nicht sein Problem mit der Schilddrüse oder was auch immer alles nicht ganz rund läuft.

Das „Dr. Jeckyll und Mr. Hyde Syndrom“ kennt zwei Seiten. Durch die Schilddrüsenunterfunktion ist er unglaublich schnell und leicht reizbar, übergeht Stufen der Warnung sofort, reagiert umgehend und ist in den Situationen mitunter nicht mehr ansprechbar, geschweige denn lernfähig – das ist ausgesprochen wichtig! Er will nicht, weil unerzogen, Rotzlöffel, etc., er KANN einfach nicht. Je nach Tagesverfassung reagiert er nur auf Hunde und Männer, oder auf fast alles in seiner Umwelt inklusive Gerüchen. In schlechten Phasen muss man mit Übersprungshandlungen rechnen und mit extremer Geräuschangst. Diese äußert sich vorwiegend drinnen mit Angstattacken bei Geklapper, Poltern, Getrampel in der Wohnung über einem, klappernde LKWs 100m weiter etc.

Er ist extrem feinfühlig und ist bereits gestresst, wenn man im Nebenraum leise mit sich selbst schimpft. Besuch toleriert er i.d.R. solange er in Ruhe gelassen wird, Für gewöhnlich zieht er sich nach der ersten Aufregung selbst zurück. Einzelne Männer mag er nicht, da kann man gut mit einem Ruheraum agieren. Frauen begrüßt er mitunter sogar. Kinder sind für ihn beängstigend, hier sehe ich allerdings die größte Gefahr für das Kind. Er wird in Stresssituationen immer die Angriffsvariante wählen, sodass stundenweiser Besuch gemanaged werden kann, dauerhaft ist das aber keine Option. Dasselbe gilt natürlich auch für Enkelkinder.

Bei mir lebt er von Welpe an mit einer alten Hündin zusammen. Er beherrscht grundsätzlich das Sozialveralten, in Stress oder Erregungslage kann er es nur oft nicht gut abrufen. Eigentlich vermeidet er Konflikte, bringt sich aber selbst immer wieder in schwierige Situationen. Es ist auch damit zu rechnen, dass Emil bei gemeinsamen Spaziergängen in den anderen Hund reinrennt, wenn dieser gerade im Weg Richtung Trigger steht. Alte gebrechliche Hunde oder sehr viel kleinere sind keine gute Kombination, ebenso wenig Vielhundhaushalte. Ressourcen sind ihm sehr wichtig, da muss man einfach ein Auge drauf haben. Rüden mag er generell nicht im gleichen Haushalt, es gibt aber wenige Ausnahmen bei Kastraten. Katzen kennt er nicht im Haushalt, draußen werden sie gejagt.

Wegen seiner ausgeprägten Jagdmotivation und der oft nicht einschätzbaren Reaktion auf seine Umwelt, insbesondere Hunde, muss man davon ausgehen, ihn immer an der Leine führen zu müssen, situativ auch mit Maulkorb. Man kann mit ihm gut joggen gehen, am Rad mitlaufen mag er nicht.

Emil muss im Alltag sehr umsichtig geführt werden und es darf auf KEINEN Fall mit Druck, Strafe oder „harter“ Hand angeleitet werden. Überraschungen überfordern ihn, weswegen er im Siedlungsgebiet schwierig zu handeln ist. Auf weite Sicht, kann man gut mit Zeigen und Benennen arbeiten, sofern er nicht gerade eine sehr schlechte Phase hat. Es sollte ihm gestattet sein, auf die Couch zu gehen, wenn er tatsächlich die Nähe sucht, auch kann es sein, dass er ins Bett springt, wenn er Angst hat oder beim alleine bleiben. Was ihm hilft mit dem Leben klar zu kommen, sollte auch erlaubt werden. Er ist aber kein Kuschelhund und außer bei der Begrüßung mag er i.d.R. keinen Körperkontakt.

Aktuell wird Emil mit Schilddrüsentabletten und einem Antidepressivum substituiert. Da er auch immer wieder Probleme mit Gastritis hat, kann hier noch nicht mit Sicherheit gesagt werden, welche Tabletten in welcher Dosis zukünftig sinnvoll sind. Es ist eine chronische Krankheit, die deshalb auch regelmäßige Blutkontrollen und ggf Anpassungen bedarf. Ich habe es in 4 Jahren nicht geschafft, ihn länger als wenige Monate stabil auf einem Level zu halten, deswegen möchte ich da auch Niemandem falsche Hoffnungen machen. Bei unserem Tierarzt ist Emil bei der Blutentnahme entspannt, schmerzhafte Behandlungen könnten hier aber durchaus Folgen haben. Man sollte mit Kosten von 100-200 € pro Monat kalkulieren. Da dies eine erhebliche Vermittlungshürde ist, wäre ich bereit, mich daran weiterhin zu beteiligen.

Mir ist bewusst, dass es schwierig wird für Emil das passende Zuhause zu finden. Aufgrund meiner Lebenssituation und inzwischen auch gesundheitlicher Probleme, bin ich inzwischen leider am Ende meiner Kräfte. Emil hat mit seinem Wesen nie in mein aktives Leben gepasst und nach vier Jahren Kampf sehe ich auch keine Hoffnung mehr für eine gemeinsame Zukunft. Ich weiß, dass es passendere Zuhause für Emil gibt und ich will es nicht unversucht lassen, ihm diese Chance zu ermöglichen.

Interessenten müssen Zeit einplanen, ihn zunächst in seinem gewohnten Umfeld kennen.

Emil wird gegen eine Schutzgebühr vermittelt.

Ansprechpartner: Susanne Hahn, 0171 4309669, s.hahn@casa-animale.de

Wichtiger Hinweis: Bevor Sie eine Adoption in die Wege leiten, vergewissern Sie sich, dass der Hund hinsichtlich seiner Rasse keinem Einfuhr- und Verbringungsverbot nach Bundes- oder Landesrecht unterliegt. Wenden Sie sich im Zweifel an Ihr zuständiges Ordnungsamt.

Kontakt zum Tierheim

Tierheim Casa Animale e.V.

Anschrift 95173 Schönwald
Deutschland
(Pflegestelle)

Ansprechp. Susanne Hahn Telefon +49 (0)171 430 96 69

Homepage http://casa-animale.de/

 
Seitenaufrufe: 1029