shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

YURI

ID-Nummer319807

Tierheim NameproTier e.V.

RufnameYURI

RasseMischlingshund

Geschlecht/KastriertMännlich

Alter 2 Jahre , 3 Monate

Farbeschwarz-braun gestromt

im Tierheim seit13.08.2020

letzte Aktualisierung13.08.2020

AufenthaltsortPflegestelle

Kurzinfo
Geboren: 01. August 2018
Geschlecht: männlich
Rasse: Cane Corso Mischling
Schulterhöhe: ca. 78 cm
Kastriert: ja
Gechippt: ja
Mittelmeercheck: Leishmaniose positiv
Krankheiten: keine bekannt
Katzenverträglich: unbekannt
Hundeverträglich: bedingt
Kinder: ja, wenn älter
Pflegestelle: 38855 Reddeber
Im Mai 2020 informierten mich die Kolleginnen aus Valledoria, dass in einem der Dörfchen in der Nähe ein völlig heruntergekommener Hund gesichtet worden sei. Glücklicherweise waren die Ausgangsbeschränkungen gerade etwas gelockert worden, und so machten sich zwei Kolleginnen auf den Weg. Was sie vorfanden erschütterte sie zutiefst: Ein bis auf die Knochen abgemagerter großer Hund mit vielen offenen oder verschorften Wunden, zerrupftem Fell, der sie aus tieftraurigen Augen anschaute. Der Hund war nicht gechippt, aber man munkelte, er habe einen Besitzer. Schließlich wurde der ausfindig gemacht, aber zunächst wollte der den Hund nicht herausgeben. Es ginge dem Hund doch gut, er hätte seine Freiheit ... Aber die Kolleginnen ließen nicht locker, und schließlich stimmte der Mann zu, dass der Hund mitgenommen werden könnte. Er meinte, der Hund gehöre eingeschläfert, er sei ja ohnehin nichts mehr wert.

Die Kolleginnen fuhren aber direkt zu einer Partnerin, die für uns Hunde versorgt und ein besonders gutes Händchen für kranke Tiere hat. Auch sie war den Tränen nahe, als sie dem Hund das erste Mal in die Augen schaute. Uns war schon vor dem Bluttest klar, dass Yuri, wie der arme Kerl heißt, Leishmaniose hat. Aber das hat uns ja noch nie geschreckt. Unsere Kollegin versuchte nun, erst einmal den Yuri ans Fressen zu bekommen. Der Arme kannte es nicht, Futter aus einer Schüssel zu nehmen. Er war ja nur gelegentlich ihm hingeworfene Brocken gewöhnt. Aber mit viel Liebe und Geduld und für einen Hund gut riechendem Futter, das ihm mehrmals täglich in kleineren Portionen angeboten wurde, schaffte unsere Partnerin es, dass Yuri anfing, "normal" zu fressen.

Die Wunden werden täglich behandelt, natürlich auch die Leishmaniose. Und in winzig kleinen Schritten erholt sich Yuri nun von seinem elenden Leben. Er ist ein wunderbarer Hund, der es so sehr genießt, nun geliebt und umsorgt zu werden. Natürlich hat er noch einen weiten Weg vor sich, bis sein geschundener Körper sich von den Strapazen erholt hat. Aber er wird dabei von unserer Partnerin durch ihre unermüdliche Zuwendung liebevoll begleitet.

Seine Behandlungen, das spezielle Futter und natürlich auch seine Unterbringung haben schon hohe Kosten verursacht. Und Yuri wird noch eine ganze Weile intensiver Versorgung bedürfen. Die Medikamente für die Leishmaniose sind dabei der geringste Anteil. Bitte helfen Sie uns durch Ihre Spende, Yuri - der ja mit seinen zwei Jahren noch ein recht junger Hund ist - ein langes und glückliches Leben zu schenken.

Wir nutzen Yuris traurige Geschichte, um auch kurz auf das Thema Leishmaniose einzugehen. Yuris Zustand ist zwar mit durch die Leishmaniose entstanden. Aber er müsste nicht so aussehen, wenn seine "Familie" nicht der Meinung gewesen wäre, dass man für Tiere kein Geld ausgibt. Und wenn sie krank werden, na ja, dann ist es eben so. Das ist Natur. (Ob sie auch so denken, wenn sie selbst erkranken, bezweifeln wir. Für die "Krone der Schöpfung" tut man ja alles ... )

Yuri ist das bedauernswerte Opfer von Gleichgültigkeit, extremer Lieblosigkeit und grenzenloser körperlicher Vernachlässigung. Um es hier ganz klar zu sagen: Wäre Yuri bei den ersten Symptomen sofort behandelt worden und hätte er zudem auch Liebe und Fürsorge und regelmäßiges Futter bekommen, würde man ihm mit hoher Sicherheit gar nicht ansehen, dass er Leishmaniose positiv ist. (Wir haben genügend Beispiele dafür.)

Yuri soll nun alles bekommen, was er in seinem zweijährigen Leben entbehren musste. Bitte, helfen Sie ihm dabei.


Videolink: https://youtu.be/45WhnCwl_CM

08. August 2020:
Yuri durfte auf seinen deutschen Pflegeplatz reisen. Zu seinem endgültigen Glück fehlt ihm nur noch die eigene Familie, auf die er sehnsüchtig wartet.

10. Oktober 2020:



Wie man sehen kann, ist aus dem "Häufchen Elend" ein wunderschöner und stattlicher Rüde geworden. Wir sind sehr froh, dass er seine schlimmste Zeit hinter sich hat und sich dank der Medikamente und liebevollen Pflege so toll entwickelt hat. Seine Wunden sind gut geheilt und er genießt nun sein Leben in vollen Zügen.

Yuris Pflegestelle beschreibt ihn als sanften Riesen. Er liebt es, wenn er seine Menschen um sich hat. Er schmust und kuschelt gerne, verteilt Küssen und möchte einfach nur gefallen. Fremde Menschen muss er sich erst einmal anschauen, aber das Eis bricht sehr schnell und dann werden auch hier Schmuseeinheiten eingefordert und zum Spielen aufgefordert :-)

Generell ist er sehr verspielt und man könnte meinen, er steckt noch im Welpenalter :-) Er liebt seinen Ball, mit diesem kann er sich auch gut alleine beschäftigen, jedoch gefällt es ihm mit seinen Menschen natürlich besser :-) Er lernt sehr schnell, so sitzen die ersten Grundkommandos wie "Sitz", "Platz" und "Pfötchen" fast perfekt. Er ist ein braver Geselle, der für eine gewisse Zeit alleine bleiben kann und auch stubenrein ist. Besonders gerne fährt er im Auto mit.

Spaziergänge meistert er sehr gut. Der Straßenverkehr beeindruckt ihn nicht, er läuft schön an der Leine und zieht nicht, solange er nicht auf andere Hunde trifft. Hier muss noch fleißig daran gearbeitet werden, dass er sich gegenüber seinen Artgenossen anständig benimmt. Mithilfe einer Trainerin konnten schon sehr gute Erfolge verzeichnet werden. Mit Hündinnen sind gemeinsame Spaziergänge mittlerweile kein Problem mehr. Im Freilauf wird er jedoch nach einer gewissen Zeit etwas überschwänglich. Mit Rüden klappt dies leider nicht.

Das Training bzgl. des Kontaktes mit anderen Hunden sollte auch im neuen Zuhause fortgeführt werden. Für Yuri suchen wir hundeerfahrene und standhafte Menschen mit großem Herz. Passende häusliche Gegebenheiten sollten vorhanden sein. Wir wissen, dass es nicht einfach werden wird, ein liebevolles und passendes Zuhause für Yuri zu finden, doch wir geben die Hoffnung nicht auf.

Wir vermitteln bundesweit.

Ihr Ansprechpartner für diese Vermittlung:
Julia Krempl
Fon: 09471 301239 (ab 18 Uhr)
Mobil: 0170 3860065 (ab 18 Uhr)
E-Mail: julia.krempl@protier-ev.de

Wichtiger Hinweis: Bevor Sie eine Adoption in die Wege leiten, vergewissern Sie sich, dass der Hund hinsichtlich seiner Rasse keinem Einfuhr- und Verbringungsverbot nach Bundes- oder Landesrecht unterliegt. Wenden Sie sich im Zweifel an Ihr zuständiges Ordnungsamt.

Kontakt zum Tierheim

Tierheim proTier e.V.

Anschrift 38855 Reddeber
Deutschland
(Pflegestelle)

Ansprechp. Julia Krempl Telefon +49 (0)170 3860065

Homepage http://www.protier-ev.de/

 
Seitenaufrufe: 1086