shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

REGGIE - ein schüchterner Junge hofft auf seine zweite Chance

ID-Nummer316091

Tierheim NameHelfende Hände e.V.

RufnameREGGIE

RasseDeutscher Schäferhund-Rhodesian Ridgeback-Mix

Geschlecht/KastriertMännlich, Kastriert

Alter 6 Jahre , 4 Monate

Farbebraun-weiß

im Tierheim seit05.07.2020

letzte Aktualisierung14.07.2020

AufenthaltsortPflegestelle

Geeignet für Erfahrene

Größe mittel

Temperament schüchtern

Verträglich mit Rüden, Hündinnen

Reggie durfte am 04.07.2020 endlich zu einer deutschen Familie ausreisen, nachdem er zuvor gut 2 Jahre in unserem spanischen Partnertierheim Triple A (Marbella) verbracht hatte. Die Vorfreude auf ihn war groß, denn in Spanien hatte er sich als anhänglicher und verschmuster Rüde gezeigt.

Leider ist der hübsche Rüde nach seinem Umzug nach Deutschland von den vielen neuen Eindrücken völlig überfordert, zeigt sich scheu, bleibt oft wie angewurzelt stehen, schläft nur etappenweise und kann sich nicht entspannen. Bei unbekannten Geräuschen zuckt er zusammen und möchte am liebsten die Flucht ergreifen. Das Gassigehen ist eine Qual für ihn und er reagiert dabei vor lauter Angst nicht mehr auf seine neuen Menschen und will einfach nur fort. Deshalb hält er auch seine drückende Blase immer so lange ein, bis es einfach nicht mehr anders geht. Zu seinem neuen Frauchen kommt er manchmal von alleine und lässt sich streicheln. Vor dem Mann der Familie hat er einfach nur Angst, obwohl dieser ihm freundlich begegnet und zeigt, dass er von ihm nichts zu befürchten hat. Ob Reggie alleine bleiben kann, hat man noch nicht ausprobiert, aber er hat in der Wohnung bisher nichts kaputt gemacht. Mit dem anderen Hund der Familie kommt er gut zurecht, auch wenn er bisher keine engere Bindung zu ihm aufgebaut hat.

Das Glück scheint wirklich nicht auf Reggies Seite zu sein, denn seine Adoptanten haben inzwischen beschlossen, sich bald wieder von ihm zu trennen, weil sie für Reggie in ihrem normalen Tagesablauf nicht genügend Zeit übrig haben, um seinen Bedürfnissen gerecht zu werden. Deshalb hoffen wir inständig darauf, dass der arme Junge seine zweite Chance bekommt und recht bald ein Zuhause findet, wo er ohne Wenn und Aber geliebt wird und für immer bleiben darf.

Reggie hat es wirklich verdient, endlich auf der Sonnenseite des Lebens anzukommen, und wir suchen deshalb für ihn ein bereits hundeerfahrenes und ruhiges Zuhause, wo man erst einmal nicht viel von ihm erwartet und bereit ist, ihn mit viel Liebe und Einfühlungsvermögen auf seinem Weg zu einem fröhlichen, selbstbewussten und glücklichen Hund zu begleiten. Dafür ist von seinen Menschen aber zunächst die Geduld erforderlich, die es braucht, dass sich Reggie an das Leben in seiner neuen Familie gewöhnt. Man sollte ihn einfach ganz in Ruhe ankommen lassen, ihm einen ruhigen Rückzugsort bieten und ihn nach und nach in kleinen Schritten mit den vielen neuen Eindrücken vertraut machen. Vor allem sollte man ihm Geborgenheit vermitteln und die Sicherheit, dass er sich auf seine Menschen immer verlassen kann. Gemeinsame Schmusestunden und ruhige, anfangs kürzere und sich langsam ausdehnende Spaziergänge werden sicher dazu beitragen, das Vertrauensverhältnis und das „Wir“-Gefühl aufzubauen und zu stärken.

Optimal für Reggie wäre wohl ein reiner Frauenhaushalt. Wir denken aber, dass Reggie auch sein Vertrauen in einen Mann zurückgewinnen könnte, wenn dieser sich zunächst zurückhält und sich geduldig nach und nach in Reggies Herz schleicht.

Ob es Menschen gibt, die sich zutrauen, dieses arme Seelchen auf seinem Weg zu einem fortan fröhlichen und selbstbewussten Hund zu begleiten? Wir hoffen es wirklich von ganzem Herzen und drücken Reggie ganz fest die Daumen.

Reggies neues Zuhause sollte möglichst weit vom Trubel der Stadt entfernt und eher ländlich gelegen sein. Ein hundesicher eingezäunter Garten wäre schön, weil Reggie sich momentan von „dringenden Bedürfnissen“ nur dort erleichtert und es ihm dort auch möglich wäre, sich mit der näheren Umgebung anzufreunden.

Reggie ist kastriert, geimpft, gechipt, hat einen EU-Heimtierausweis und wurde vor Ausreise negativ auf Mittelmeerkrankheiten getestet.

KONTAKT:
Jana Bolduan
Helfende Hände e. V
E-Mail: jana@helfende-haende-ev.com
Tel.: 01578/9211779

Wichtiger Hinweis: Bevor Sie eine Adoption in die Wege leiten, vergewissern Sie sich, dass der Hund hinsichtlich seiner Rasse keinem Einfuhr- und Verbringungsverbot nach Bundes- oder Landesrecht unterliegt. Wenden Sie sich im Zweifel an Ihr zuständiges Ordnungsamt.

Kontakt zum Tierheim

Tierheim Helfende Hände e.V.

Anschrift 41061 Mönchengladbach
Deutschland
(Pflegestelle)

Telefon +49 (0)208 483584

Homepage http://www.helfende-haende-ev.com/

 
Seitenaufrufe: 1609