shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

LEX

ID-Nummer254498

Tierheim NameTierschutzverein Lemuria e.V.

RufnameLEX

RasseBorder Collie

Geschlecht/KastriertMännlich, Kastriert

Alter 4 Jahre , 3 Monate

Farbeschwarz-weiß

im Tierheim seit17.10.2019

letzte Aktualisierung24.06.2020

AufenthaltsortPflegestelle

Geeignet für Erfahrene

Größe mittel

Temperament lebhaft

Verträglich mit Rüden, Hündinnen

LEX

Border-Collie
Geb. ca. 04/2016
Ca. 53cm, kastriert







Auf Pflegestelle in 25852 Büttjebüll, Schleswig-Holstein


Lex ist ein 4jähriger, kastrierter Border-Collie-Rüde und wurde von uns aus einer mallorquinischen Tötungsstation geholt, lebte dann einige Zeit in unserem Tierheim vor Ort.
Seit Anfang Juni ist er in einer Pflegestelle in Norddeutschland.
Dort lebt er mit drei Hündinnen und zwei Katzen im Haus, Pferden und Schafen am Haus.

Seine Pflegestelle schreibt über ihn:
Grundsätzlich kann man von Lex sagen: er ist ein ruhiger und freundlicher, zeitweise auch sehr fröhlicher Hund. Er winselt und bellt nicht, wenn man ihn z. B. mit der Leine anbindet und aus seinem Blickfeld tritt oder wenn Besuch kommt. Autofahren an sich ist kein Problem. Lange Spaziergänge liebt er, an der Leine oder Schleppleine lässt er sich sowohl am Halsband, als auch im Geschirr gut führen und ist ansprechbar. Im Haus haben wir ihn meist noch angeleint, auch wegen sommerlich bedingter häufig offen stehender Türen. Nachts verhält er sich ruhig und unauffällig.
Unseren Sohn (12 Jahre alt, mit Hunden aufgewachsen) und auch andere Kinder im selben Alter mag und respektiert er.
Mit unseren drei Hündinnen gab es in der Anfangsphase Auseinandersetzungen, die hauptsächlich von ihm ausgingen, sich aber mittlerweile gelegt haben.
Am Futterneid ist noch zu arbeiten, aber wenn man umsichtig dabei ist und anwesend, gibt es keine Probleme.
Dass unsere Katzen tabu sind, konnten wir ihm innerhalb ca. einer Woche plausibel machen.
Mit den Pferden gab es von Anfang an keine Probleme.
Hütetrieb ist nach derzeitigem Stand nicht vorhanden, er sieht durch unsere Schafe völlig hindurch, selbst wenn er unsere beiden Border Collie-Hündinnen arbeiten sieht, scheint das keine Erinnerungen und Regungen in ihm zu wecken.

Jetzt kommt das „Aber“ :
Lex‘ Kritikfähigkeit ist als absolut schwierig zu bezeichnen.
Die beiden Hauptprobleme sind Begegnungen mit fremden Hunden und das Vorbeifahren von motorisierten Zweirädern jeglicher Art.
In beiden Fällen flippt er bislang völlig aus.
Wird er hierfür kritisiert oder versucht, ihn in eine liegende Position zu bringen, wendet sich seine Aggression massiv gegen den Menschen am anderen Ende der Leine.
Und zwar so nachhaltig, dass wir ihn nun grundsätzlich mit Maulkorb führen, wenn wir das Haus verlassen, da die Sorge um die eigene körperliche Unversehrtheit uns sonst im Agieren zu sehr blockieren würde.
Ein weiterer Knackpunkt ist, dass er ebenso giftig wird, sobald er im Auto sitzt.
Ob ihm die Situation des nicht Ausweichen könnens und die Enge unangenehm ist oder die Revier-Verteidigung der Grund dafür ist... es ist müßig, darüber zu spekulieren.
Wer weiß schon, was dieser Hund bei seinem Werdegang erlebt hat.
Auf jeden Fall eine weitere Situation, die nach derzeitigem Stand nur mit Maulkorb zu bewältigen ist (den er sich problemlos anlegen lässt).
Da Lex kaum über Gesichtsmimik verfügt und keine Rute hat (diese wurde ihm laut Tierarzt gewaltsam entfernt), ist er schwer zu „lesen“.
Seine Negativ-Reaktionen kommen teilweise wie aus dem Nichts und sind manchmal nicht vorher zu sehen.
Auch unserem Sohn sind solche Situationen schon widerfahren und ich bin froh, dass er über genug Erfahrungen mit Hunden verfügt und so beherzt und versiert reagiert hat, dass er sie unbeschadet überstanden hat.
Fast überflüssig hier zu betonen, dass Lex für unerfahrene Hundehalter und Haushalte mit jüngeren Kindern absolut ungeeignet ist.
Und ich würde noch einen Schritt weitergehen: auch für erfahrene Hundehalter ist er nur dann geeignet, wenn diese im Stande sind, einen solchen Hund erzieherisch zu korrigieren.
Lex muss lernen, ein „Nein“ und verschiedene Kommandos auch dann ruhig und besonnen anzunehmen, wenn für ihn andere Reize eigentlich eine viel höhere Relevanz haben.
Bis er ein neues Zuhause gefunden hat, arbeiten wir daran, ihm dies zu vermitteln.
Aber wenn wir dieses Ziel dann erreicht haben, heißt das nicht, dass er sich auch bei seiner neuen Familie bindend daran halten und nicht in alte Verhaltensmuster zurückverfallen wird.
Deswegen muss man wissen, wie man frohen Mutes damit umgeht.

Auch ist eine Erfahrung mit der Rasse Border Collie unabdingbar. Man muss einfach beurteilen können, welches Verhalten man in rassetypische Übersprungshandlungen einsortieren und somit erzieherisch bearbeiten muss und welche „Meisen“ man tolerieren kann, damit alle miteinander glücklich sein können.

Daher meine Bitte: kontaktieren Sie uns nur dann, wenn Sie sich sicher sind, einem solchen Hund das passende Zuhause und Know-how bieten zu können.
Wir möchten unbedingt vermeiden, dass Lex nach seinem langem Leidensweg zum „Wanderpokal“ wird und im Zuge dessen womöglich weitere unangenehme Verhaltensweisen ansammelt. Er ist wie gesagt die meiste Zeit ein ruhiger, aufmerksamer Begleiter und verdient ein Zuhause, in dem er endgültig ankommen und bleiben darf.
Auch wenn es anfangs vielleicht etwas hakt, empfehle ich Lex in einen Haushalt, in dem ein oder mehrere weitere Hunde leben.
Es ist offensichtlich, dass er als Rudeltier die Gesellschaft anderer Artgenossen schätzt.
Außerdem würden seine derzeitigen Aggressionen gegenüber fremden Hunden durch Einzelhaltung nur zusätzlich genährt werden.

Lex ist geimpft, gechippt, auf Leishmaniose getestet und besitzt einen EU-Heimtierausweis.



Kontaktperson: Christina Gerhardt
Kontakttelefon: 0178.1685159
E-Mail:christinagerhardt@tierschutz-lemuria.de
Hundeanfrage
Anfragen werden innerhalb von 2 Tagen beantwortet. Rufen Sie uns ansonsten bitte an.
Datenschutz
Datenschutzerklärung*
Die Datenschutzerklärung von Lemuria e.V. habe ich gelesen, verstanden und akzeptiert. Ich stimme ausdrücklich zu, dass meine Angaben zur Kontaktaufnahme und für Rückfragen gespeichert werden.

Wichtiger Hinweis: Bevor Sie eine Adoption in die Wege leiten, vergewissern Sie sich, dass der Hund hinsichtlich seiner Rasse keinem Einfuhr- und Verbringungsverbot nach Bundes- oder Landesrecht unterliegt. Wenden Sie sich im Zweifel an Ihr zuständiges Ordnungsamt.

Kontakt zum Tierheim

Tierheim Tierschutzverein Lemuria e.V.

Anschrift 25852 Bordelum
Deutschland
(Pflegestelle)

Telefon +49 (0)6407 8917

Homepage http://www.tierschutz-lemuria.de/

 
Seitenaufrufe: 1711