shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

LULU braucht einen speziellen Endplatz! -PS 40789 Monheim-

ID-Nummer243700

Tierheim Namesaving dogs e.V.

RufnameLULU

RasseMischlingshund

Geschlecht/KastriertWeiblich, Kastriert

Alter 8 Jahre , 1 Monat

Farbeschwarz

im Tierheim seit15.07.2019

letzte Aktualisierung01.03.2020

AufenthaltsortPflegestelle

Kinderlieb ja

Geeignet für Erfahrene

Größe mittel

Temperament freundlich

Verträglich mit Rüden, Hündinnen

Steckbrief: Lulù

Geburtsdatum: 26.02.2012
Geschlecht: weiblich
Rasse: Mischling

Notfall: nein
kastriert: ja

Schulterhöhe: ca. 50 cm, ca. 19,5 kg

Krankheiten: keine bekannt
Ergebnis MMC: Leishmaniose 1:200; alles andere negativ
Sonstiges: angeborener Megaösophagus

verträglich mit
Rüden: ja
Hündinnen: ja
Katzen: unbekannt

Familienhund: ja
kinderfreundlich: ja

Vermittlung: bundesweit, mit Kindern ab Schulalter

Pflegestelle: nein, da bereits auf PS
Paten: ja

Aufenthaltsort: 40789 Monheim

Schutzgebühr 100,00 € + MMC 75,00 € + Transport 150,00 €

Ansprechpartner:
Karin Loebnitz
Mobil: 0177/ 7 00 33 77
eMail: k.loebnitz@saving-dogs.de
Homepage: www.saving-dogs.com

Update 20.01.2020 – Neues von Lulù

Unsere Lulù hat sich dank ihrer Pflegemama Jutta richtig toll entwickelt. Sie ist leinenführig, läuft aber auch problemlos frei. Lulù achtet genau darauf, wo „Mama“ ist und bleibt zuverlässig ganz nahe bei ihr. Sie liebt ihre Spaziergänge – aktuell läuft sie problemlos 2 x 2 Stunden täglich! Dabei ist sie zu allen Menschen und Hunden freundlich. Sie lässt sich streicheln, geht neugierig auf die Menschen zu. Wenn andere Hunde pöbeln, geht sie brav jedem Ärger aus dem Weg. Lulù mag es harmonisch.

Sie hat keinen Jagdtrieb und buddelt auch nicht den Garten um. Ihre Leidenschaft ist „schubbern“. Draußen dienen dafür Sträucher, an denen sie entlang schubbert, indem sie sie dicht umkreist. Im Haus nimmt Lulù die Wände, wenn ihr nach schubbern ist. Mittlerweile kann sie sich im Stehen schütteln. Das mag komisch klingen, aber zu Anfang ging das nur im Sitzen. Lulù hat auch endlich begonnen, selber Fellpflege zu betreiben. Aus dem Häufchen Elend ist nun eine tolle Lady geworden, selbstverständlich stubenrein.

Die Nächte sind deutlich entspannter als zu Beginn, aber nicht vollkommen ruhig: Lulù schläft mittlerweile durch und ist sogar eine Langschläferin, aber zwischendurch hustet oder würgt sie auch mal. Der Megaösophagus ist zwar „im Griff“, aber nun mal vorhanden. Wenn etwas neu ist, röchelt die Maus etwas mehr, vermutlich durch die Aufregung. Ansonsten liebt die Süße Auto fahren und Schmuserunden. Sie fordert Streicheleinheiten sogar ein. Lulù braucht einen souveränen Ersthund, an dem sie sich orientieren kann.

Wer sich in Lulù verliebt hat und über glatte Böden und gut zu reinigende Wände verfügt *zwinker*, der möge sich ganz schnell bei ihrer Vermittlerin melden.
---------------------------------------------------------------------------------------------------

NEUES VON LULÚ - Update 14.08.19

Sie ist DA!!! Unsere süße Lulù ist seit 11.08. bei ihrer Pflegemutter in Monheim. Die Überführung vom Canile nach HOPE, der kurze Aufenthalt dort plus die Fahrt nach Deutschland sind der Maus natürlich nicht in den Kleidern hängen geblieben. Sie hat jeden, der mit uns auf Sardinien war, sehr berührt; alle waren höchst besorgt, wie sie das alles packen würde mit ihrer Erkrankung und den vielen für sie neuen Situationen.

Die Fahrt verbrachte sie größtenteils schlafend, dennoch war sie bei ihrer Ankunft natürlich erschöpft. Damit hatten wir gerechnet. Ihre Pflegemama Jutta kommt aus der Pflege und hat sich ausführlich mit der Erkrankung MÖ (Megaösophagus) und den Tipps und Tricks beschäftigt, weicht Lulù nicht von der Seite.

Als erstes wurde sie Montag dem Tierarzt vorgestellt, weil sie Flüssigkeit brauchte und wir ihren Status sowie 2 Röntgenbilder ihrer Lunge. Lulù war in der Praxis derart gestresst, dass weder die zweite Thoraxaufnahme noch das Kürzen der überlangen Krallen möglich war. Der Arzt befürchtete, dass die Maus sonst kollabiert vor Aufregung.

Nach 2 Tagen Infusionen (hat Jutta Zuhause gemacht) erhob sich Lulù wie Phönix aus der Asche und erkundet das Haus, ist wie ausgewechselt! Jutta ist sehr erfinderisch und hat ihr aus dicken Kissen und Decken ein Bett gebaut, in dem sie bequem, aber mit erhöhter Kopfposition schlafen kann. Das ist ganz wichtig, um Reflux oder Regurgitieren der Nahrung zu vermeiden. Jutta erzählt, dass sie anfangs den Eindruck hatte, Lulù vermeide das Fressen, um nicht von dem furchtbar anstrengenden, schmerzenden Würgen heimgesucht zu werden, das viele Jahre nach jeder! Mahlzeit im Canile erfolgte. Das konnte Jutta natürlich absolut nachvollziehen, aber die Kleine muss unbedingt ausreichend fressen, sie ist sehr dünn. Also musste eine für Lulù akzeptable Lösung her, bis der Futterstuhl da ist.

Erst heute war es möglich, sie für die Anfertigung des Bailey Chairs zu vermessen, da sich ihr Stresspegel in Grenzen hielt. Der Stuhl wurde in Auftrag gegeben, hat jedoch natürlich Produktions- und Lieferzeiten.

Bis es soweit ist, hat sich Jutta etwas pfiffiges und zudem sehr effizientes einfallen lassen:
Sie legt Lulù ein Tragegeschirr an und sichert sie mittels einer langen Kordel so, dass sie im Sitzen fressen muss und sich auch bis ca. 10 Minuten danach nicht ablegen kann. Auf diese Weise bleibt die Speiseröhre in einer vertikalen Position. Das Futter rutscht in den Magen und bleibt auch dort. Sobald die Nahrung sich gut im Magen verteilt hat, kann sie aus dem Geschirr entlassen werden. Seit Lulù auf diese Weise gefüttert wird, hat sie kein EINZIGES Mal mehr qualvoll alles hoch gewürgt oder aspiriert und zudem richtig tollen Appetit entwickelt! Diese Übergangslösung ersetzt die Funktion des Futterstuhls gut, Lulu kann endlich ungestraft mampfen und es schmeckt ihr.

Jutta überwacht die Süße akribisch und macht alles mit sehr viel Ruhe und Gelassenheit. Wir können uns keine bessere Pflegestelle vorstellen. Toller Job Jutta!

Wie man auf den Fotos sieht, ist Lulù ein bildhübsches Mädel, der leidende, unterwürfige und gequälte Ausdruck in ihren Augen ist bereits verschwunden – sie fängt endlich an zu leben! Wir sind happy und berichten demnächst natürlich weiter.

------------------------------------------------------------------------------------------------

HILFE! Lulù braucht DRINGEND einen speziellen Pflege- oder Endplatz!

Die komplette Geschichte von Lulú können Sie auf unserer Homepage nachlesen:

https://www.saving-dogs.com/hunde/hunde-jkl/lul%C3%BA/


Wichtige Zusatzinformationen:

Weitere allgemeine Angaben:

Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen.
Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen.
Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.
Kontakt zum Tierheim

Tierheim saving dogs e.V.

Anschrift 40789 Monheim
Deutschland
(Pflegestelle)

Telefon +49 (0)177 7003377

Homepage http://www.saving-dogs.de/index.php?id=100

 
Seitenaufrufe: 1511