shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

TITUS und Thea - jetzt starten sie durch! PS 45739 Oer-Erkenschwick

ID-Nummer242756

Tierheim Namesaving dogs e.V.

RufnameTITUS

RasseMischlingshund

Geschlecht/KastriertMännlich, Kastriert

Alter 11 Jahre , 3 Monate

Farbeschwarz

im Tierheim seit07.07.2019

letzte Aktualisierung22.05.2020

AufenthaltsortPflegestelle

Kinderlieb ja

Geeignet für Alle

Größe mittel

Temperament freundlich

Verträglich mit Hündinnen

Steckbrief: Titus

Geburtsdatum: 01.04.2009
Geschlecht: männlich
Rasse: Mischling

Notfall: nein
kastriert: ja

Schulterhöhe: ca. 50 cm, ca. 20 kg

Krankheiten: Endotheldystrophie (siehe Update 11.03.2020)
Ergebnis MMC: Leishmaniose fraglich, Rest negativ
Sonstiges: sehr eingeschränkte Sehkraft; Sanierung der Zähne ist erfolgt - leider mussten alle Zähne gezogen werden

verträglich mit
Rüden:
Hündinnen: ja
Katzen: unbekannt

Familienhund: ja
kinderfreundlich: ja, ab Schulalter

Vermittlung: bundesweit, mit Kindern ab Schulalter

Pflegestelle: nein, da bereits auf PS
Paten: ja

Aufenthaltsort: 45739 Oer-Erkenschwick

Schutzgebühr 25,00 € + MMC 75,00 € + Transport 150,00 €

Ansprechpartner:
Claudia Hölling
Fon: 02864 / 88 53 69
Fax: 02864 / 67 86
Mobil: 0174 / 19 03 713
eMail: c.hoelling@saving-dogs.de
Homepage: www.saving-dogs.com

TITUS und Thea Mai 2020

Alles neu macht der Mai!!! Titus und Thea sind in bester Frühlingslaune! Bereits im März sind sie auf eine andere Pflegestelle gewechselt.
Wir sind der 1. Pflegestelle sehr dankbar, dass Titus und Thea den Winter dort geschützt verbringen durften. Die Ersthündin der Familie gab den beiden jedoch keine Chance und begrenzte sie in ihren Bewegungsmöglichkeiten. Als die Augenuntersuchungen von Titus dann abgeschlossen waren, wurde der Umzug realisiert.

Die Diagnose des Augenspezialisten im März 2020 lautet: Endotheldystrophie. Bei dieser Erkrankung gehen die Endothelzellen auf der Innenseite der Hornhaut zugrunde. Damit sind diese nicht mehr in der Lage, Wasser aus der Hornhaut in die Vorderkammer abzupumpen. Es kommt zu einer Quellung und es entsteht eine Trübung. Es können keine neuen Hornhautendothelzellen gebildet werden. Die aktuelle Therapie besteht darin, mit entsprechenden Augentropfen die Flüssigkeit aus der Hornhaut zu entfernen. Titus ist schmerzfrei und eben nicht komplett blind…er sieht „nur“ sehr schlecht.

Titus kommt mit dieser „Behinderung“ sehr gut klar…er bewegt sich recht sicher im Gelände, läuft nirgendwo vor oder eckt irgendwie an.
Aktuelle Infos von seiner Pflegestelle spiegeln die Entwicklung von Titus und Thea seit März wider:

„Anbei findest Du ein paar neue Bilder.
Es ist nicht so einfach, die Beiden zu fotografieren.
Sie entwickeln sich Beide prima. Leinenführig sind sie leider beide noch nicht.
Thea fängt an zu schreien und windet sich wie ein kleines Fohlen.
Titus verkriecht sich und fängt an zu pinkeln.
Ansonsten sind Beide stubenrein und hören sehr gut auf ihre Namen.
Sie bewegen sich frei im Haus und im Garten. Titus merkt man die Sehschwäche überhaupt nicht an.
Er kommt seit einer Woche jeden Abend mit Thea nach oben, in die erste Etage und schaut, wo ich hin gehe.
Ins Schlafzimmer traut er sich aber nicht. Sie liegen dann Beide vor der Tür.
Wie Du ja schon auf den Bildern erkennen konntest, entwickelt er sich zu einem Quitschetierchensammler.
Neuerdings kauen Beide gerne auf Rinderohren rum. Und verteidigen ihre Beute sehr massiv.
Tolle Hunde!!! Ich bleibe auf jeden Fall mit dem Leinenführtraining dran.
Thea arbeitet auch schwer an der Umstrukturierung des Gartens. Sie überwindet Sofas und Sessel, um an ihr Ziel zukommen. Ich überlege, ob ich sie einmal kurzschere. Wenigstens unter dem Bauch.
P.S.: Gestern war der Friseur da. Meine Kollegin hat Thea einmal richtig entfilzt. Sie war ganz tapfer und hat super mitgemacht.
Meine Kollegin meinte der Hund würde das schon kennen.“

Das sind wunderbare Nachrichten und es freut uns riesig, dass beide Hunde auf einem guten Weg sind. Wir werden weiter berichten….
--------------------------------------------------------------------------------------------------

Februar 2020: Titus und Thea ...jetzt starten sie durch!

Es gibt sehr gute Nachrichten der Pflegefamilie unseres Senioren-Pärchen.
Obwohl es uns in erster Linie darum ging, den Augenstatus von Titus in Deutschland abklären zu lassen, mussten wir diese Untersuchung zurückstellen. Ein erster allgemeiner Check beim Tierarzt zeigte eine dringlichere Behandlung an. Beide Hunde hatten extrem schlechte Zähne und mussten offensichtlich wahnsinnige Zahnschmerzen aushalten!

Thea wurden alle noch vorhandenen stark entzündeten Zähne gezogen: 24 Stück! Der Kieferknochen ebenfalls stark entzündet.
Titus wurden 19 Zähne gezogen! Es klingt furchtbar und jeder kann nachempfinden wie schrecklich es ist, Zahnschmerzen zu haben.

Seitdem die Beiden nun offensichtlich schmerzfrei sind, sind sie wie neugeboren. Wir können es nicht anders beschreiben. Thea hat angefangen, mit einem Bällchen zu spielen, wälzt sich im Gras hin und her und weiß kaum wohin mit ihrer Energie. Ein weiteres Hobby hat Thea für sich entdeckt: das Buddeln tiefer Löcher scheint ein Riesenspass zu sein! Pflegefrauchen wundert sich nur, dass sie bisher auch immer wieder herausgekommen ist.

Beide Hunde sind recht flott unterwegs und rennen gerne das Grundstück ab. Es ist unglaublich berührend, so hautnah an dieser wiedergewonnenen Lebensfreude teilnehmen zu dürfen.
--------------------------------------------------------------------------------------------------

August 2019: Titus – warum???

Franz von Assisi hat gesagt: „Gott wünscht, dass wir den Tieren beistehen, wenn sie der Hilfe bedürfen“.

Wir entdeckten Titus in einem Canile, aus welchem wir von Zeit zu Zeit Hunde in die Vermittlung aufnehmen dürfen. Warum er und ob er schon immer blind ist, wissen wir nicht. Warum er dort sitzt, glauben wir schon zu wissen: Wer will einen älteren und blinden Hund versorgen und sich um ihn kümmern?

Nur überzeugte Tierschützer glauben daran, ihm helfen zu können und haben den Mut und das Engagement für Titus einzustehen. Unsere Visionen geben uns die Kraft mal wieder das Unmögliche zu versuchen.
Unsere Vision für Titus: Wir träumen davon ihn friedlich dösend und frei auf einer Wiese in einem Garten zu sehen. Kein beißender Uringestank des Tierheims mehr – kein Gebell und keine konstante Unruhe mehr. Nicht mehr dem nasskalten Winter und dem brüllend heißem Sommer Sardiniens ausgesetzt sein zu müssen.

Wir wünschen uns Sicherheit und Liebe für diesen armen Kerl! Seine einzige Unterstützung und sein Fels in der Brandung ist seine Freundin Thea. Es hat uns zu Tränen gerührt, als sie ihm im Vorbeigehen immer wieder kurz über seine Schnauze leckt.

Natürlich ist ein blinder Hund eine Herausforderung und viele werden jetzt denken, dass es unmöglich ist, diesen Hund aus seiner - wenn auch schlechten - aber gewohnten Umgebung zu nehmen. Ja, es könnte auch für Titus eine Herausforderung werden… aber wollen wir ihm das Recht auf etwas Glück und ein würdiges Leben deshalb verweigern?

Natürlich muss man einige Dinge bedenken bei der Eingewöhnung eines blinden Tieres. Es gibt Gefahren, die ein Hund nicht riechen kann und dann müssen Sie vorausschauend handeln. Steile Kanten wie Uferböschungen, Gartenteiche oder ähnliches gehören dazu. Bei unserem obligatorischen Vorbesuch im neuen zuhause würden wir besonders darauf achten.
Gerne informieren wir Sie auch umfänglich über den Umgang mit einem blinden Hund. Möglicherweise haben Sie aber auch schon Erfahrungen diesbezüglich.
Titus sehen wir deshalb auch nicht als Einzelhund, denn seine Orientierung wird sich am Verhalten eines -nicht dominanten- Ersthundes ausrichten.

Unser größter Wunsch wäre es, wenn seine Lebensgefährtin Thea mit ihm reisen dürfte.
Ein Traum? … häufig haben wir schon geglaubt, dass es für unsere „Spezialfälle“ keine Menschen gibt…und immer …wirklich immer …haben sich wunderbare Menschen gefunden. z.B. bei Carino, Nerina, Susanna, und ...und

Wichtige Zusatzinformationen:

Weitere allgemeine Angaben:

Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen.
Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen.
Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.

Wichtiger Hinweis: Bevor Sie eine Adoption in die Wege leiten, vergewissern Sie sich, dass der Hund hinsichtlich seiner Rasse keinem Einfuhr- und Verbringungsverbot nach Bundes- oder Landesrecht unterliegt. Wenden Sie sich im Zweifel an Ihr zuständiges Ordnungsamt.

Kontakt zum Tierheim

Tierheim saving dogs e.V.

Anschrift 45739 Oer-Erkenschwick
Deutschland
(Pflegestelle)

Telefon +49 (0)177 7003377

Homepage http://www.saving-dogs.de/index.php?id=100

 
Seitenaufrufe: 987