shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

LUDO sucht einfühlsame Menschen

ID-Nummer239908

Tierheim NameFellchen in Not e.V.

RufnameLUDO

RasseMischlingshund

Geschlecht/KastriertMännlich, Kastriert

Alter 3 Jahre

Farbeschwarz-weiß-braun

im Tierheim seit28.04.2018

letzte Aktualisierung10.04.2020

AufenthaltsortPflegestelle

Geeignet für Erfahrene

Größe mittel

Verträglich mit Rüden, Hündinnen

Seine Pflegeeltern berichten:

"Ludo ist zusammen mit Amani im Januar 2019 zu uns auf Pflegestelle gezogen. Amani hat nun bei uns sein endgültiges Zuhause gefunden, Ludo ist noch auf der Suche nach seiner Familie.

Jetzt wird es Zeit die Entwicklung von Ludo Revue passieren zu lassen.

Viel hat sich getan, er kann mittlerweile schon von verschiedenen Menschen Leckerli aus der Hand nehmen. Das wäre vor 5 Monaten noch nicht möglich gewesen, er wäre nie so nah auf den Menschen zugegangen. Auch lässt er sich jetzt sein Geschirr anlegen, ohne in Deckung zu gehen. Auch streicheln lässt er zu, kann es aber noch nicht wirklich genießen.

In Ludo schlagen zwei Herzen, die unterschiedlicher nicht sein können: Draußen vergisst er größtenteils seine Ängste, es ist für ihn wichtiger, seinem Jagdtrieb nachzugehen. Hier macht er dem Terrier alle Ehre! Wenn er eine Spur in der Nase hat, ist er kaum noch zu bändigen. Er vergisst dann gerne, dass am anderen Ende der Leine auch noch jemand ist. Und wenn er ein Objekt seiner Begierde gesehen hat, kann es schon vorkommen, dass er auf seinen Hinterbeinen läuft, um es ja nicht aus den Augen zu verlieren. Auch gibt er dann Laute von sich, die ich bis dato noch nie gehört habe.

Ludo hat inzwischen ein Abbruchsignal und ein darauf folgendes Lobwort, unterstützt von Leckerli, kennengelernt. Dies funktioniert auch schon recht gut (außer er ist bereits im Jagdmodus, dann kommt man nicht mehr an ihn ran). Dann schaut er einen an und wartet auf sein Leckerli. Auch kann er einen unterwegs anhimmeln, wenn er gerne etwas haben möchte. Dies machen wir uns zunutze, um ihm zu erklären, dass man auch ohne zu ziehen an der Leine laufen kann.

An Fahrradfahrer, Jogger und Autos im Feld hat er sich gewöhnt. Hunde, die er auf der anderen Seite eines Feldes sieht, werden erst mal angebellt. Warum, ist uns noch nicht so ganz klar.



Auch im Haus hat sich sein Verhalten geändert. Er kann sich in unserer Nähe hinlegen und muss auch nicht mehr aufspringen, wenn sich jemand bewegt. Er mag es aber nicht, wenn jemand sehr eng an ihm vorbeigeht. Das macht ihm noch Angst und sucht sein Heil in der Flucht. Aber zu keinem Zeitpunkt geht er "nach vorne". Fressen möchte er allerdings nur, wenn wir den Raum verlassen. Er fühlt sich unwohl, wenn jemand dabei in seiner Nähe ist.

Wenn ihm langweilig wird, fällt ihm auch der eine oder andere Unfug ein. Und wenn er etwas hört, egal ob im oder außerhalb des Hauses, gibt er Laut. Einbrecher haben also keine Chance.

Ludo hat noch einen weiten Weg vor sich, aber der Anfang ist gemacht. Jetzt möchte er gerne seine Familie finden, die ihn fördert und ihm die Zeit gibt die er braucht, um ein „normaler“ Hund zu werden. Mit Zwang und Strenge erreicht man bei ihm nichts, Geduld und Zeit ist gefragt."

Hier können Sie noch mehr über Ludo erfahren: http://www.fellchen-in-not.de/1_Bub_1_Maedel_Quarantaene_Ludo
Kontakt zum Tierheim

Tierheim Fellchen in Not e.V.

Anschrift 35510 Butzbach
Deutschland
(Pflegestelle)

Telefon +49 (0)5341 1885403

Homepage http://www.fellchen-in-not.de/

 
Seitenaufrufe: 323