shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

BÄRLI -wartet auf einer Pflegestelle in 83629 Weyarn

Handicap

ID-Nummer208034

Tierheim NamePfotenhilfe ohne Grenzen e.V.

RufnameBÄRLI

RasseDackel-Mix

Geschlecht/KastriertMännlich, Kastriert

Alter 5 Jahre , 11 Monate

Farbebraun

im Tierheim seit21.11.2018

letzte Aktualisierung15.06.2019

AufenthaltsortPflegestelle

Geeignet für Alle

Größe klein

Temperament schüchtern

Verträglich mit Rüden, Hündinnen, Katzen

Bericht der Pflegestelle:
Bärli gehört zur Gattung der kleinen Hunde mit großer Persönlichkeit.
Kaum in Deutschland angekommen, hat das kleine Kerlchen kurzerhand entschieden, sich seinem Pflegefrauchen anzuschließen und auf den Namen Bero zu hören.

Seitdem dackelt er auf seinen krummen Beinchen treu an der Seite seines neuen Lieblingsmenschen los, um die große Welt zu entdecken. Anfangs gab es dabei einige Situationen, die ihm nicht so ganz geheuer waren, aber dank Beros Lernfreude und der Sicherheit durch seinen Menschen werden diese immer weniger. Zuviel Trubel ist allerdings nicht nach seinem Geschmack.

Auch wenn er keine Mammut-Spaziergänge einfordert, ist Bero keineswegs ein Sofa-Hund. Er liebt seine Spaziergänge sehr, läuft dabei prima an der Leine und zeigt auch auf kurzen Beinen eine außerordentlich gute Kondition. Eine Extrafreude macht man lebhaften Kerlchen mit kleinen Einheiten von Hundetraining, denn Lernen und Bewegung machen Bero einfach Spaß.

Als Mitbewohner ist der junggebliebene, ca. 8-jährige Senior ruhig und äußerst angenehm. Er bellt so gut wie gar nicht, ist natürlich stubenrein und bleibt ruhig und friedlich stundenweise allein Zuhause. Genauso gut kann man ihn auch mitnehmen, denn im Auto fährt er ebenfalls problemlos mit.
Vor einer Spritztour gibt sich Bärli gern hingebungsvoll einer Fellpflege-Einheit hin, wobei das Bürsten seines wunderschönen Fells wenig Arbeit bereitet.

Bero lebt zurzeit friedlich mit weiteren Hunden zusammen, fände aber die Position als Einzelprinz eigentlich angemessener … Dementsprechend erwartet er auch von fremden Hunden ein gebührliches Verhalten, während er unaufgeforderte Annährung eher unschicklich findet. Katzen stehen dagegen ganz hoch in seiner Gunst und werden von ihm draußen wie drinnen sehr geschätzt.

Dass fremde Menschen sich das Vertrauen erst einmal verdienen müssen, ist für einen echten spitzgedackelten Charakterhund selbstverständlich. Und so wägt auch Bero ab, bevor er mit jemandem auf Tuchfühlung geht. Ist aber seine Entscheidung zugunsten des Zweibeiners gefallen, wird dieser bald mit seiner bedingungslosen Liebe überhäuft.

Für Bero wünschen wir uns einen eher ruhigen Haushalt mit 1-2 Personen, die sich schon jetzt dem Charme des liebenswerten Hundemanns mit dem Dackelblick nicht mehr entziehen können und die einen Hund mit Eigenheiten zu schätzen wissen.

Während andere Hunde und Kinder für Bero eher Unruhe bedeuten, sind Katzen für ihn willkommene Gefährten in seinem neuen Zuhause. Bero ist natürlich geimpft und gechippt.

Wenn Sie Beros neuer Lieblingsmensch werden wollen, dann wenden Sie sich bitte an:
Anni Neuberger, Mobil: 0151 - 15643331,
E-Mail: neuberger@pfotenhilfe-ohne-grenzen.de
Ein weiteres Video finden Sie auf unserer Homepage!
------------------------------
Bericht aus Rumänien:
Bärli ist schon ein Hundeopi. Um die 8 Jahre alt, vielleicht auch älter. Und er hat Angst. Riesengroße Angst. Vor den Menschen, vor den bellenden Hunden um ihn herum. Eigentlich hat er im Moment vor so ziemlich allem Angst.

Seitdem er von Hundefängern in das öffentliche Tierheim gebracht wurde, hat die Angst gar nicht mehr aufgehört. Nun, da es in Nordrumäien schon Mitte November angefangen hat zu schneien, kommt zu all der Angst auch noch die eisige Kälte hinzu. Die Tierschützer vor Ort sind sehr besorgt. Bärli, so befürchten sie, wird diesen Winter nicht überleben. Er sitzt nur noch in der Ecke und jeder weiß, wie gefährlich Bewegungsmangel bei Temperaturen im zweistelligen Minusbereich ist. Doch die Angst lässt Bärli keine Wahl. Er weiß nicht mehr, wem er vertrauen kann und wem nicht.

Vermutlich würde er aus lauter Angst auch schnappen, würde man ihn bedrängen und er könnte nicht ausweichen. Bärli ist ein ganz besonders armer Tropf und er wird Zeit benötigen, den Albtraum, den er gerade erlebt, hinter sich zu lassen.

Wenn er denn überhaupt eine Chance bekommt. Viel Zeit bleibt Bärli dazu nicht mehr. Der Winter hat gerade erst begonnen und wird in Rumänien bis weit in den Februar hinein anhalten.

Geimpft und gechippt ist Bärli und nun benötigt er ein kleines Wunder, das ihm hilft, Rumänien verlassen und sein kleines Hundeleben endlich genießen zu dürfen.

Weitere Videos finden Sie auf unserer Homepage!
Kontakt zum Tierheim

Tierheim Pfotenhilfe ohne Grenzen e.V.

Anschrift 83629 Weyarn
Deutschland
(Pflegestelle)

Ansprechp. Anni Neuberger Telefon +49 (0)151 15643331

Homepage http://pfotenhilfe-ohne-grenzen.de/index.php?id=startseite

 
Seitenaufrufe: 1883