shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

BÄRLI -wartet auf einer Pflegestelle in 83629 Weyarn

Handicap

ID-Nummer208034

Tierheim NamePfotenhilfe ohne Grenzen e.V.

RufnameBÄRLI

RasseDackel-Mix

Geschlecht/KastriertMännlich, Kastriert

Alter 6 Jahre , 3 Monate

Farbebraun

im Tierheim seit21.11.2018

letzte Aktualisierung15.11.2019

AufenthaltsortPflegestelle

Geeignet für Alle

Größe klein

Temperament schüchtern

Verträglich mit Rüden, Hündinnen, Katzen

Bericht der Pflegestelle:
Das ist Bero, ein etwa neunjähriger Langhaardackel-Mix aus Rumänien.

Dort saß der unkastrierte Rüde mindestens drei Jahre in der Hölle eines Hundeauffanglagers mit 700 anderen Hunden! Diese Zeit hat Spuren auf seiner Seele hinterlassen. Alles Neue und Fremde macht ihm Angst und er ist dann durchaus bereit, in seiner Panik seine Zähne einzusetzen.

Hier bei uns auf seiner Pflegestelle in Oberbayern (ca. 35 km südöstlich von München) lebt er unproblematisch mit drei Hündinnen und zwei Katzen zusammen. Da ihm aber fremde Hunde Angst machen und er dann mit Stresskreiseln und autoaggressivem Verhalten – er beißt sich selbst – reagiert, wäre für ihn ein Haushalt ohne weiteren Hund wünschenswert. Fremde Katzen hingegen findet Bero nicht furchteinflößend und auch Hühnern gegenüber ist der 9 kg schwere und etwa 30 cm große Dackelmix entspannt.

Bero hat aber noch viele weitere gute Seiten: Er ist gut mit Futter motivierbar und führt daher mit Leidenschaft und großem Eifer kleine Aufgaben aus wie beispielsweise eine Leckerlisuche oder das Balancieren auf einem Baumstamm. Bero fährt auch problemlos in seiner Box im Auto mit und kann bis zu drei Stunden im Haus allein bleiben. In ruhiger Umgebung beherrscht er die Grundkommandos gut und geht ordentlich an der Leine.

Trotz seiner freudlosen Vorgeschichte ist Bero noch recht fit und hat keine größeren gesundheitlichen Baustellen. Ein festgestellter Bluthochdruck ist gut mit einer Tablette täglich behandelbar. Sein angekratztes Nervenkostüm behandeln wir derzeit in Absprache mit unserer Tierärztin mit zwei verschiedenen Präparaten auf pflanzlicher Basis. Bero ist aufgrund seiner Tendenz, bei Anspannung mit offensiver Abwehr zu reagieren, absolut kein Anfängerhund und Kinder sind aus diesem Grund ebenfalls ein Ausschlusskriterium. Er braucht Menschen, die fit sind in hundlicher Kommunikation und Körpersprache und Erfahrung mit traumatisierten Hunden haben.

Wenn Sie also einen "Problemhund" nicht als Problem, sondern als Herausforderung sehen und bereit sind, Beros langen Weg der Resozialisierung liebevoll weiter zu begleiten, dann melden Sie sich bitte bei:
Anni Neuberger, Mobil: 0151 - 15643331,
E-Mail: neuberger@pfotenhilfe-ohne-grenzen.de
Ein weiteres Video finden Sie auf unserer Homepage!
------------------------------
Bericht aus Rumänien:
Bärli ist schon ein Hundeopi. Um die 8 Jahre alt, vielleicht auch älter. Und er hat Angst. Riesengroße Angst. Vor den Menschen, vor den bellenden Hunden um ihn herum. Eigentlich hat er im Moment vor so ziemlich allem Angst.

Seitdem er von Hundefängern in das öffentliche Tierheim gebracht wurde, hat die Angst gar nicht mehr aufgehört. Nun, da es in Nordrumäien schon Mitte November angefangen hat zu schneien, kommt zu all der Angst auch noch die eisige Kälte hinzu. Die Tierschützer vor Ort sind sehr besorgt. Bärli, so befürchten sie, wird diesen Winter nicht überleben. Er sitzt nur noch in der Ecke und jeder weiß, wie gefährlich Bewegungsmangel bei Temperaturen im zweistelligen Minusbereich ist. Doch die Angst lässt Bärli keine Wahl. Er weiß nicht mehr, wem er vertrauen kann und wem nicht.

Vermutlich würde er aus lauter Angst auch schnappen, würde man ihn bedrängen und er könnte nicht ausweichen. Bärli ist ein ganz besonders armer Tropf und er wird Zeit benötigen, den Albtraum, den er gerade erlebt, hinter sich zu lassen.

Wenn er denn überhaupt eine Chance bekommt. Viel Zeit bleibt Bärli dazu nicht mehr. Der Winter hat gerade erst begonnen und wird in Rumänien bis weit in den Februar hinein anhalten.

Geimpft und gechippt ist Bärli und nun benötigt er ein kleines Wunder, das ihm hilft, Rumänien verlassen und sein kleines Hundeleben endlich genießen zu dürfen.

Weitere Videos finden Sie auf unserer Homepage!
Kontakt zum Tierheim

Tierheim Pfotenhilfe ohne Grenzen e.V.

Anschrift 83629 Weyarn
Deutschland
(Pflegestelle)

Ansprechp. Anni Neuberger Telefon +49 (0)151 15643331

Homepage http://pfotenhilfe-ohne-grenzen.de/index.php?id=startseite

 
Seitenaufrufe: 2950