shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

ABI - NOTFALL * Frauenhund * Einzelprinzessin*

Notfall

ID-Nummer179630

Tierheim NameFellnasen e.V.

RufnameABI

RasseZwergpudel-Mix

Geschlecht/KastriertWeiblich, Kastriert

Alter 2 Jahre , 2 Monate

Farbeweiß

im Tierheim seit13.02.2018

letzte Aktualisierung10.08.2018

AufenthaltsortPflegestelle

Geeignet für Erfahrene

Größe klein

ABI – Zuhause gesucht <3

Geboren: 09.2016
Rasse: Zwergpudel-Mischling
Größe: 24-25 cm / 3,2 kg
Herkunft: Varna - Bulgarien

Hunde: souveräne Hunde ja
Katzen: entspannte Katzen ja
Kinder: nein

Geimpft, gechipt, entwurmt, EU Pass (wird im November kastriert)

*******************

Hallihallo Du da ;-)

ich bin die kleine weiße ABI und ich kann mit meinen 2 Jahren schon fast meine Memoarien schreiben, denn ich hab schon so unendlich viel erlebt – und das ist ja leider nicht immer gut :-(

Ich komme aus Varna – das ist in Bulgarien – und habe dort mit meinem Besitzer zusammen gelebt. Irgendwann ist er verstorben und ich saß neben ihm und hab gewartet, bis er wieder aufwachte. Ich kann mich nicht erinnern, wie lange ich so da saß, aber ich hatte tagelang wahnsinnigen Hunger. Daran erinnere ich mich. Auch mein Besitzer hatte sich nicht immer ausreichend um mich gekümmert. Als ich gefunden wurde, wog ich 1,7 Kilo. Das ist die Hälfte von meinem jetzigen Gewicht. Wahnsinn, oder?

Naja, irgendwo musste ich dann ja hin und ich wurde in Bulgarien von einer Hand in die nächste gereicht und niemand konnte sich so richtig um mich kümmern - und so kam ich in die Tierklinik. Da haben sich die FELLNASEN dann um mich gekümmert. Ich musste dringend reisen, weil es dort keinen Platz mehr für mich gab, denn es stand wohl erst einmal fest, dass ich nicht so ganz einfach bin. Zumindest war das mal so. Ist das ein Wunder? Ich hatte ja auch schon mehr als genug durchgemacht. Ich war ein bißchen zickig und hatte meinen eigenen Kopf.

Eine Frau in Deutschland mit mehreren Hunden meiner Rasse (in groß ;-) ) nahm mich auf. Sie hatte dem Verein versichert, dass sie garantiert mit mir klar käme - dem war aber so gar nicht so. Es war ein viel zu stressiges Zuhause für mich. Mann doof – Frau doof - die Hunde waren zum Teil doof - alles doof ;-)…. Sie erwarteten von mir viel zu viel und ich fand keine Ruhe. Ich wollte da nicht bleiben und so haben sie das komplette Gegenteil für mich gefunden gehabt: ein Zuhause mit einer einzigen Frau, ohne andere Haustiere, die den ganzen Tag Zeit für mich hatte.
Aber da lief auch so einiges schief. Ich kann Dir nicht mal erklären warum…. Es ist nicht so, dass ich die Frau nicht mochte… nee nee…. aber der Umgang mit mir war nicht richtig. Ich schäme mich das sagen zu müssen, aber ich habe sie oft gebissen. Es tat mir immer super leid hinterher, weil ich ja weiß, dass das kein Weg ist – aber ich war überfordert und da konnte ich einfach nicht anders.

Und dann ist die Frau böse krank geworden. Das hatte ich ihr natürlich nicht gewünscht und vielleicht wusste ich das innerlich irgendwie und wusste damit, dass ich dort nicht bleiben konnte und war deshalb so sehr reizbar. Der Hundetrainer der mich besuchte sagte, dass der Umgang einfach grundlegend falsch für mich war und ich denke, damit wird er wohl recht gehabt haben.

Und so bin ich nun in meine Notfallpflegestelle gekommen. Hier brach erst einmal kurz leichte Panik aus, weil niemand hier wusste, was da jetzt für ein „kleines Monster“ einzieht und eigentlich ist hier ja auch schon alles voll belegt. Aber es blieb den FELLNASEN keine andere Wahl – denn niemand wollte mich aufnehmen, solang man nicht weiß, was mit mir los ist.

Also, um abzuchecken, dass ich nicht neurologisch krank war, kam ich zur Untersuchung in Vollnarkose in eine Spezialklinik und ich wurde von oben bis unten durchgecheckt (Blutbild, MRT des Kopfes, Rückmarkflüssigkeit entnommen, Röntgen – alles). Und? Ich bin kerngesund. Ist das nicht großartig? Aber da die Vorbesitzer so über mich erzählten, dass man davon ausging, ich sei krank, ging man dann schlussendlich von Epilepsie aus. Also bekam ich Tabletten dagegen.

Ich muss sagen…. Die erste Woche im neuen Zuhause / in der Pflegestelle hier war hart. Ich wurde hier einfach so reingesetzt – ohne Vorwarnung, ohne vorheriges besuchen – und da war ich nun. Ich hatte Angst und da ich winzig bin, muss ich mich lautstark bemerkbar machen. Das ist doch klar. Wie könnte ich sonst Gefahren abwenden, wenn nicht mit Gebell?
Die Nerven der Bewohner hier lagen blank…. eine Woche lang…. und zum ersten Mal in meinem Leben wurde ich ignoriert. Ich konnte bellen so viel ich wollte – niemand beachtete mich. Hmmmm…. das war komisch für mich. Da ich nun aber merkte, dass mir hier ja niemand etwas Böses will, beruhigte ich mich und siehe da: meine neue Pflegemama setzte sich zu mir und wir kuschelten. Irgendwie ist das Leben so entspannt doch viel viel schöner, oder? ;-)

Nach 2 Wochen ist meiner Mama hier aufgefallen, dass ich niemals auch nur Anzeichen von einem Anfall oder ähnlichem hatte – also hat sie die Tabletten abgesetzt zum Test. Und es passierte …. NICHTS. Ich war wie sonst auch. Also bin ich tatsächlich kerngesund – keine neurologische Störung – keine Epilepsie – gar nichts! Meine Güte bin ich froh darüber!

Ja, und seitdem leb ich nun hier…. ich habe mich an den Herrn des Hauses gewöhnt – ein echt großer schwarzer Hund mit 40 Kilo. Aber der ist so ein entspannter Kerl, den kann man eigentlich nur mögen. An den anderen hier – den blinden – muss ich mich noch gewöhnen. Das liegt aber auch manchmal an ihm – nicht unbedingt an mir. Aber das wird auch noch, da bin ich sicher. Und hier laufen irre viele Katzen herum. Die kleinen quirligen – mit denen spiele ich fangen, aber die sind immer schneller als ich. Und die älteren tiefenentspannten Katzen? Die sind eben einfach da. Die sind toll und unkompliziert. Ich mag alles was tiefenentspannt ist, obwohl ich selbst so quirlig bin – manchmal. Aber ich glaube genau DAS brauche ich! Ein ENTSPANNTES Zuhause, wo ich vielleicht nicht immer die Nummer Eins sein muss, aber dennoch meine Kuscheleinheiten bekomme und wo ich meinem Menschen hinterherlaufen darf, wann und wo immer ich will. Denn das mach ich…. Ich bin eben ein Hund und ein Hund läuft Dir nun mal überall hinterher ;-) Leb damit ! ;-) hehe

Jaaaa und ich bin ein bißchen Diva – das gebe ich gerne zu. Ich mag es nicht über schmutzige Gehwege zu laufen. Also wenn zu viele Blätter da rum liegen, mag ich das ganz einfach nicht. Aber auch das ist doch irgendwie verständlich, schließlich hab ich super kurze Beine und dann auch noch in weiß – und dann soll ich da durchlatschen…. nee nee – da geh ich lieber außen herum.

Ich gehe gern spazieren. Aber in Maßen. Viele denken ja, man kann auch mit einem winzigen Hund wie mir mal eben stundenlang spazieren gehen. Ja, das kannst du – aber ich kann und will diese Strecke nicht laufen müssen – dann musst du mich eben tragen.
Meinen Garten hier finde ich auch ganz toll. Aber ich kann auch den ganzen Tag neben Mama sitzen, während sie am PC arbeitet und dösen und Streicheleinheiten genießen.

Da ich ja ein Zwergpudel-Mischling bin, hab ich dementsprechendes Fell. Ich muss regelmäßig gebürstet werden und mein Gesicht muss ab und zu geputzt werden. ICH HASSE DAS ! Aber es muss ja sein…. außer an meinen Füßen. Das mag ich so gar nicht. ;-)

Wie Du Dir sicherlich denken kannst, denke ich oft noch an früher. Mich schaudert´s immer noch, wenn ich an meine Hungerzeiten denke. Und genau das muss Dir auch klar sein! Beim Essen versteh ich nur wenig Spaß. Ja, ich bin mäkelig und mag am liebsten das essen, was Du auch isst – und du kannst mir auch mein Schälchen wegnehmen, aber wenn ich etwas gefunden habe, solltest Du es mir nicht wegnehmen… denn dann werde ich böse. Du kannst mich wegtragen – kein Problem, denn ich gehe davon aus, dass Du mir was zu essen geben wirst. Aber nimm mir niemals das Essen vor der Nase weg.

Wenn Besucher kommen, sollte eine Kleinigkeit eingehalten werden. Denn ich mag sie eigentlich nicht. Es sind Eindringlinge, die hier nichts zu suchen haben ;-) Und das mache ich lautstark kund. Also Du weißt SOFORT, wenn sich jemand unserer Haustür nähert – Einbrecher hätten NULL Chancen. Aber, wenn Du sie reinlässt und sie sich erst einmal kurz zu mir runter setzen (hier setzen sie sich im Flur erst einmal auf die Treppe) und ich sie besch
Kontakt zum Tierheim

Tierheim Fellnasen e.V.

Anschrift 30855 Langenhagen
Deutschland
(Pflegestelle)

Homepage http://www.fellnasen-ev.org/

 
Seitenaufrufe: 1161