shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

LEANDRO NOTFALL - 2 Jahre alt – verbrachte sein ganzes bisheriges Leben an der Kette

Notfall

ID-Nummer166485

Tierheim Namesaving dogs e.V.

RufnameLEANDRO

RasseMischlingshund

Geschlecht/KastriertMännlich, Kastriert

Alter 2 Jahre , 8 Monate

Farbeschwarz

im Tierheim seit08.10.2017

letzte Aktualisierung09.02.2018

AufenthaltsortAusland

Geeignet für Erfahrene

Größe groß

Temperament schüchtern

Verträglich mit Rüden, Hündinnen

Steckbrief: Leandro

Geburtsdatum: 15.06.2015
Geschlecht: männlich
Rasse: Mischling

Notfall: ja
kastriert: ja

Schulterhöhe: ca. 60 cm, ca. 25 kg

Krankheiten: keine bekannt
1. MMC erfolgt nach Einreise in Deutschland

verträglich mit
Rüden: nein
Hündinnen: nach Sympathie
Katzen: nein

Familienhund: ja
kinderfreundlich: ja, ab 12 Jahre

Vermittlung: bundesweit

Pflegestelle: ja
Paten: ja

Aufenthaltsort: Sardinien

Schutzgebühr 250,00 € + MMC 75,00 € + Transportkosten (siehe Homepage)

Ansprechpartner:
Claudia Hölling
Fon 02864 / 88 53 69
Fax 02864 / 67 86
Mobil 0157 / 37 04 69 13
E-Mail : c.hoelling@saving-dogs.de
Homepage: www.saving-dogs.de


Update Dezember 2017

Es tut so weh diesen wunderschönen Hund so leiden zu sehen …. In seiner Verzweiflung hat er angefangen sich selbst zu verstümmeln. Seine aufgestaute Energie richtet er gegen sich selbst und beißt sich seine eigene Rute blutig.

Wenn wir von misshandelten Hunden reden, denken wir meistens an den Einsatz von körperlicher Gewalt gegen den Hund ... bei Leandro ist es anders: er wurde auch geschlagen, aber den größeren Schaden hat die Misshandlung seiner Seele hinterlassen. Indem man ihn isoliert und ohne Kontakt zur Außenwelt gehalten hat, hat man ihm die Chance auf eine Entwicklung verweigert Er durfte keine anderen Hunde oder Tiere kennenlernen. Entsprechend gestört ist sein Verhältnis zu Artgenossen und Katzen oder Kleintiere hat er zum Fressen gern.

Leider muss er mit dieser „Grundeinstellung“ gegenüber seinen Artgenossen auch bei uns alleine leben und so führt er weiterhin ein Leben in Isolation. Dabei sollte er es doch endlich besser haben!

Die Menschen aber liebt er und er würde sein Leben für seinen Menschen geben. Er weicht dem Menschen nicht von der Seite, wenn er im Freilauf ist. Er ist dann super verschmust und anhänglich. Er ist einfach nur glücklich, wenn er den Menschen um sich hat. Dabei springt er in seinem Übermut gerne die Menschen an, weil er so sehr die Zuneigung und Aufmerksamkeit des Menschen sucht. Sein Mensch sollte die Kompetenz und Hundeerfahrung haben damit umgehen zu können. Leandro ist kein Hund für Anfänger und wir sehen ihn als Einzelhund. Er braucht eine sichere und souveräne Führung und kein übermäßiges Mitleid, denn das wäre eher hinderlich für seine Entwicklung. Die Unterstützung durch eine qualifizierte Hundeschule könnte von Vorteil sein.

Ja! - sicher ist Leandro eine Herausforderung und sicher gibt es unkompliziertere Hunde. Keine Frage! - und dennoch muss gerade einem Hund wie Leandro geholfen werden, denn er ist nicht mit diesem Wesen geboren worden. Die Menschen haben ihn zu diesem „seelischen Krüppel“ gemacht.

Leandro ist einer der „berühmten“ Rohdiamanten - mit den richtigen Menschen an seiner Seite wird er zum Edelstein werden.

Im Jahr 2017 haben wir ihn aus seinem traurigen Hinterhofleben befreien können; das neue Jahr 2018 soll sein Jahr werden mit den Menschen, die sich trauen und denen er vertrauen kann.

--------------------------------------------------------------------------

Leandro NOTFALL - 2 Jahre alt – verbrachte sein ganzes bisheriges Leben an der Kette

Man möchte es sich gar nicht vorstellen. Eine Familie schafft sich einen Welpen an - ein Hundebaby, das die Nähe der Menschen braucht und Wärme und Fürsorge. Ein Wesen, das man knuddeln und beschützen möchte. …

Und die Menschen legen den Welpen an eine Kette mit 2 m Radius. Natürlich weint er, denn er ist alleine und das ist das Schlimmste für ihn. Statt Liebe und Verständnis bekommt er Schläge. Das Weinen stört und dennoch wird er nicht aggressiv gegenüber diesen Menschen. Er wirft sich unterwürfig zu Boden und freut sich über jeden Kontakt, den er bekommen kann. Er will gefallen und alles richtig machen Er hat nur diese Menschen und sonst nichts. Er lebt in Einzelhaft und vollkommen isoliert. Er kennt keinen Spaziergang und keine anderen Hunde oder Tiere. Er hat nie was anderes gesehen, als die Welt im Radius einer 2m langen Kette. Vielleicht sollten wir noch erwähnen, dass seine Kette in einer Mauer verankert war und er nur den nackten Betonboden kannte.

Jetzt musste er dort weg, denn die Menschen haben ihr Haus verkauft. Was für ein unsagbares Glück für ihn! Leandro versteht jedoch noch nicht, dass sein Leben besser wird, denn das schlechte Leben war sein Leben und dem ist er nun entrissen worden.

Er ist in unserer Auffangstation „Hope“ und er ist sehr unglücklich. Das Gebell der anderen Hunde und die Unruhe verunsichern ihn extrem. Auch mit seiner „Freiheit“ im Auslauf kann er nichts anfangen und selbst das Hundefutter rührt er nicht an ….aus Unsicherheit oder weil er auch möglicherweise kein Hundefutter kennt und mit Lebensmittelresten versorgt wurde.

Der Kontakt mit Menschen ist ihm jedoch wichtig und unterwürfig bettelt er um Streicheleinheiten und wirft sich auf den Rücken. Er zeigt sich auch bei uns „schlagauffällig“. Bei hektischen Bewegungen mit den Armen möchte er am liebsten im Erdboden verschwinden.

Eine Kollegin sagte: „ Leandro ist wie ein weißes Blatt Papier.“ Er ist ein erwachsener Hund, der keine Chance hatte jemals lernen zu dürfen.
Mit diesem Hintergrund suchen wir für Leandro eine Familie, die motiviert ist, ihn an das Leben heranzuführen. Man wird kleine Schritte gehen müssen und viel Geduld haben müssen und es wird vielleicht auch wieder Rückschritte geben. Leandro hat einen feinen Charakter und er wird bestimmt ein guter Begleiter werden. Er wird sich eng an seine Bezugsperson binden. Er ist nicht kompliziert und in keiner Weise aggressiv gegenüber Menschen.

Aktualisierung November 2017:

Wir gelangen mehr und mehr zu der Überzeugung, dass Leandro glücklicher als Einzel-Hund wäre. Es zeigt sich bei uns, dass er bedingt durch die isolierte Einzelhaltung bei seinen Vorbesitzern, nicht gelernt hat mit seinen Artgenossen zu kommunizieren. Die Nähe unserer anderen Schützlinge stresst ihn und er bewohnt aktuell ein Gehege allein, um zur Ruhe zu kommen. Hier kann er auch in Ruhe fressen. Sicherlich hat er vorher massiv hungern müssen und diese Erfahrung hat ihn dazu gebracht, dass er seinen Futternapf nunmehr verteidigt. Kann man es ihm verdenken? Wohl kaum - oder ? Es sei nochmals betont, dass er mit Menschen keinen Futterneid zeigt - nur andere Tiere sollten nicht versuchen ihm sein Futter zu stehlen…

Hätten Sie Spaß und Freude daran Leandro zu „entwickeln“ und ihm zu zeigen, wie schön das Leben ist? Sie müssen ihn nicht gleich adoptieren. Bewerben Sie sich gerne auch als Pflegestelle für Leandro.

Wichtige Zusatzinformationen:

Weitere allgemeine Angaben:

In regelmäßigen Abständen besuchen unsere Vermittler die Schützlinge vor Ort.
Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen.
Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen.
Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.
Kontakt zum Tierheim

Tierheim saving dogs e.V.

Anschrift Cronenfelder Str. 9
42349 Wuppertal
Deutschland

Homepage http://www.saving-dogs.de/index.php?id=100

 
Seitenaufrufe: 172