shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

GOOGLE Kleiner Hundebub will erobern ( reserviert )

Vermittelt

ID-Nummer163742

Tierheim NameTierschutzverein Arca e.V.

RufnameGOOGLE

RasseBretonischer Vorstehhund

Geschlecht/KastriertMännlich

Alter 7 Monate

Farbebraun

im Tierheim seit10.09.2017

letzte Aktualisierung10.09.2017

AufenthaltsortAusland

Kinderlieb ja

Geeignet für Alle

Größe mittel

Temperament lebhaft

Verträglich mit Rüden, Hündinnen, Katzen

Wenn man als Deutscher von der Jagd spricht, dann ist das meist verbunden mit romantischen Vorstellungen. Der Waidmann, der des morgens mit seinem treuen Jagdhund durch den Wald streift, bestens informiert über Schonzeiten, immer auf das Wohl des Tieres bedacht - und ja, manchmal mag das sogar stimmen.

In Spanien stimmt dieses Bild auf jeden Fall nie, die Jagd beschreibt dort eine wilde Hetzerei über Stock und Stein, bleibt ein Hund verletzt auf der Strecke, ist das das Problem des Vierbeiners - oft wird er einfach liegengelassen, manchmal direkt erschossen. Das Wild wird in vielen Fällen nur angeschossen und dann von den Hunden gestellt und gerissen, ein langsamer Tod für das Opfer, der oft auch mit heftigen Wunden aufseiten der Treibhunde verbunden ist.

Kein Tierschützer in Spanien wird deshalb auch nur einem einzigen Vierbeiner wünschen, dass er ein Jagdhund wird, und Google war genau dafür vorgesehen.

Einem Mitarbeiter der Arca Sevilla kam zu Ohren, dass der erst vier Monate alte Bretonen-Welpe von einem Jäger an den nächsten weitergereicht werden sollte, und mit viel Überredungskunst gelang es ihm, Google stattdessen in die Obhut unserer Partner zu nehmen, wo er nun bei lieben Pflegeeltern auf ein richtiges Zuhause wartet.

Obwohl die Bretonen im Aussehen sehr dem Cockerspaniel ähneln, ist ihr Wesen doch ein ganz anderes. Sanft und einfühlsam schließen sich die kleinsten Vorstehhunde der Welt an ihre Familie an. Eine „harte Hand“ bringt bei den freundlichen Schlappohren nur Verunsicherung, sie lernen schnell und unkompliziert durch Belohnung und Lob. Natürlich klappt das noch besser bei einem Hundekind wie Google, das noch gar nicht darüber nachdenkt, nicht gefallen zu wollen - nun, und außerdem hat unser Knopf selbstverständlich auch diese "Bretonen-Stelle"... Kennen Sie nicht? Hinter dem Ohr gibt es einen Punkt, an dem einige längere Haare wachsen, die weichsten Haare, die man sich nur vorstellen kann. Wenn man diese Stelle streichelt und die lustigen Ohren durch die Finger gleiten lässt, sinkt der Blutdruck, die Atmung wird ruhig, alles ist gut! Sie denken, ich spreche über den Hund? Nein, diese Effekte sind nicht nur für den Gestreichelten spürbar, sondern betreffen den Streichelnden gleichermaßen. Wenn Sie mir nicht glauben, sollten Sie es unbedingt versuchen!

Google ist ein kleiner Hundebub, der die Welt mit seinen Menschen entdecken, erforschen und erobern will. Dafür braucht er liebevolle und geduldige Starthilfe, - na ja, und vielleicht einen quietschbunten Ball (aber der ist nicht obligatorisch, ein einfarbiger tut es auch...).

Sind Sie der oder die Glückliche(n), die unseren oberniedlichen Nachwuchsathleten schon bald in Ihrem Haus und Ihrem Herzen willkommen heißen können?
Seitenaufrufe: 63