shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

TOFU Ihre Augen erzählen von ihrer unglaublichen Geschichte

ID-Nummer158770

Tierheim NameStreunerherzen e.V.

RufnameTOFU

RasseMaremmano-Mix

Geschlecht/KastriertWeiblich

Alter 8 Monate

Farbeweiß-beige

im Tierheim seit19.07.2017

letzte Aktualisierung01.09.2017

AufenthaltsortPflegestelle

Geeignet für Erfahrene

Größe mittel

Temperament freundlich

Verträglich mit Rüden, Hündinnen, Katzen

Am 11. Mai wurde eine sardische Kollegin von einem Bauern informiert, dass sich eine Hündin mit sieben Welpen bei ihm auf dem Hof angesiedelt hätte. Sofort fuhr sie, gemeinsam mit einer deutschen Kollegin, zu dem Bauern. Es war ein furchtbares Bild, was die beiden vorfanden. Die Mutter war sehr dünn und in einem schlechten Zustand.
Wir konnten nach und nach die Welpen fangen und intensiv medizinisch versorgen, sodass alle überlebten. Völlig überrascht waren wir, als wir drei Wochen später von dem Bauern einen Anruf erhielten, dass noch ein Welpe aufgetaucht wäre. Sofort fuhren die Kollegen los und retteten ein kleines Welpenmädchen, das sich scheinbar sehr gut versteckt hatte. Sie wurde Tofu genannt und zu den anderen gebracht.

Tofu konnte Mitte September nach Deutschland auf eine Pflegestelle reisen, die folgendes über die junge Hündin berichtet:

Tofu kam mit ihrer Schwester Teresa und zusammen mit zwei weiteren Jundhündinnen vor einer Woche bei uns an. Unter unseren vielen eigenen großen Hunden und weiteren Junghunden ist sie die Kleinste – und sehr vorsichtig, was Menschen anbelangt. Sie hat große, ausdrucksvolle Augen, die ihre Geschichte zu erzählen scheinen. Das Schicksal hat es speziell mit Tofu besonders schwer gemeint: Ein Bauer meldet dem Tierheim eine Hündin mit Jungen. Die Tierschützer finden eine Hündin in schlechtem Allgemeinzustand vor, die sich nicht fangen lässt; aber die Welpen werden gerettet, drei der sechs sterben, die übrigen überleben. Nach drei Wochen (!) meldet der Bauer einen weiteren Welpen, der eingefangen und wieder mit den anderen vereint wird … Dieser „weitere Welpe“ war Tofu. Die sich offenbar am meisten ihrem Bruder Timmi anschloss, dem sie nun mit Sicherheit nachtrauern wird. Zumindest ist ihre Schwester Teresa mit ihr zu uns gekommen, was Tofu etwas Halt gibt. Dennoch schienen ihre Augen am Anfang immer zu fragen, was das Ganze soll, warum sie sich auf einmal weg von allem Vertrauten hier bei uns befindet …?

So war auch unser gemeinsamer Start nicht einfach; Tofu wollte nicht angefasst werden, versteinerte sofort; vor allem aber wollte sie anfangs nicht ins Haus. Scheu, immer auf dem Sprung, sich nur nicht Menschen ausliefern …
Das hat sich innerhalb der vergangenen Woche schon sehr gelegt, natürlich auch dank der übrigen Hunde. Tofu entspannt zusehends, lässt Berührungen und Streicheleinheiten zu. Und zeigt sich dabei als ganz anschmiegsame, kleine Maus. Manchmal reagiert sie noch ängstlich, aber auch das wird sich mit der Zeit legen.
Mit all den anderen Hunden – ihrer Schwester, anderen Junghunden, unseren eigenen großen Hunden jeglichen Alters und Rasse – kam sie von Anfang an sehr gut aus und zeigt sich dort auch selbstbewusst, wird also keineswegs gemobbt oder nicht für voll genommen. Im ausgelassenen Spiel mit den anderen zeigt sich, wie Tofu im Innersten wirklich ist: ein ganz fröhlicher, lustiger Hund - der aber trotz seines Alters schon seine Erfahrungen machen musste. Es macht große Freude zu sehen, wie dieser Hund auftaut, wie er langsam Tag für Tag ein Stück mehr ankommt. Tofu hat etwas Schelmisches im Blick, und als es heute „für Zwischendurch“ eine Handvoll Reste-Nudeln für jeden gab, vergaß Tofu für eine Zeit alle Vorbehalte und freute sich sichtlich über die Pasta und hatte die Nase ganz vorne bei mir – eben doch eine Italienerin, die Maus, die nun aber in Deutschland das große Glück machen soll, das sie einfach verdient hat.

Wir würden uns zum einen wünschen, dass Tofu ganz schnell „ihr“ Zuhause findet, damit sie sich nicht länger als nötig bei uns einlebt und damit bindet; je kürzer, desto besser. Zum einen wäre es sehr schön, wenn im neuen Zuhause ein Ersthund wäre, der ihr alles beibringt, dem sie sich anfangs anschließen kann und der ihr Sicherheit gibt. Derzeit hat sie keinerlei Präferenzen, sie spielt mit den anderen Hundemädchen so gerne und ausgelassen wie mit den Rüden. Sofern es in der neuen Familie keinen Ersthund gibt, müssen sich ihre neuen Menschen auf eine noch etwas längere Eingewöhnungszeit, als dies auch mit Ersthund wohl so oder so der Fall wäre, einstellen. Krach und Geschrei versetzen sie in Angst, ebenso schnelle Bewegungen, ruckartiges Herumfahren, Angestarrt werden – all das macht sie derzeit noch sehr unsicher. Ein ruhigeres Umfeld, geregelte, sich stets wiederholende Abläufe wären mit Sicherheit gut für ihre Entwicklung. Die bisherigen Lebensumstände haben Tofu vorsichtig und misstrauisch uns Menschen gegenüber werden lassen, was sich aber ganz legen dürfte, wenn sie erwachsener wird, sich ihre Lebensumstände auf Dauer gefestigt haben und sie ihren Platz gefunden haben wird. Dann wird Tofu mit Sicherheit ein prima Überall-Mitgeh-Hund sein, der aufgrund seiner zu erwartenden nicht allzu großen Größe auch prima überall hinpasst. Wie viel Maremmano-Anteil tatsächlich in ihr ist, kann nicht gesagt werden. Wichtig sind Menschen, die Tofu Sicherheit geben, damit sie sich zu einem selbstsicheren, souveränen Hund entwickeln kann.

Als Herdenschutzhund-Mischling benötigt Tofu bestimmte Voraussetzungen, um gemeinsam mit ihrer zukünftigen Familie glücklich zu werden:
- Möglichst freistehendes Haus mit großzügigem Gartengrundstück, sicher und hoch eingezäunt.
- Klare Menschen, die in ihrer Kommunikation mit dem Hund konsequent und eindeutig sind.
- Hundeerfahrene Menschen
- Menschen, die keine Befehlsempfänger suchen, sondern einen Hund, der sehr selbstständig denkt und handelt
- Menschen, die Vertrauen gegen Vertrauen setzen, um eine intensive Bindung mit dem Herdenschutzhund
einzugehen.
Informieren Sie sich auf unserer Homepage über den Maremmano.

Gerne stehe ich Ihnen auch für ein Gespräch zur Verfügung, was die Rasse angeht und berate Sie gerne.
Wir vermitteln bundesweit, wenn Sie bereit sind, Tofu auf ihrer Pflegestelle zu besuchen.


Ihr Ansprechpartner:
STREUNERHerzen e.V.
Stefanie Richter
Tel. 0177 3268509
stefanie.richter@streunerherzen.com

Steckbrief

Name: Tofu
Geboren: ca. 15.03.2017
Rasse: Maremmano-Mischling
Geschlecht: weiblich
Schulterhöhe: ca. 48 cm (Stand 26.09. - im Wachstum)
Gewicht: ca. 16,6 kg (Stand 26.09. - m Wachstum)
Kastriert: nein
Geimpft: ja
Gechippt: ja
Farbe: weiß mit beige
Mittelmeercheck: folgt
Krankheiten: keine bekannt
Katzenverträglich: ja
Hundeverträglich: ja
Kinder: unbekannt
Handicap: nein
Aufenthalt: 17495 Züssow

Zuhause: ja
Pflegestelle: nein
Paten: nein
Notfall: nein
Geeignet für: erfahrene Hundehalter

Garten: ja
Zweithund: gerne, kein Muss
Hundeschule: bedingt

Jagdtrieb: unbekannt
Kontakt zum Tierheim

Tierheim Streunerherzen e.V.

Anschrift 17495 Züssow
Deutschland
(Pflegestelle)

Ansprechp. Stefanie Richter Telefon +49 (0)177 3268509

Homepage http://www.streunerherzen.com/

 
Seitenaufrufe: 114