shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

BRUNO gelehrig und anhänglich

ID-Nummer156536

Tierheim NameTierschutzverein Europa e.V.

RufnameBRUNO

RasseMischlingshund

Geschlecht/KastriertMännlich

Alter 6 Jahre , 11 Monate

Farbeschwarz

im Tierheim seit01.09.2013

letzte Aktualisierung13.08.2018

AufenthaltsortPflegestelle

Größe groß

Temperament schmusebedürftig

Verträglich mit Rüden, Hündinnen

Name: Bruno
Rasse: Mischling
Geschlecht: Rüde
Alter: 01/09/11
Schulterhöhe: 55 cm
Krankheiten: keine
Aufenthaltsort: 79312 Emmendingen

Update vom 22.05.2018:



Bruno unser "Li-La-Laune- Bär"

Der charmante Bruno schafft es mit seiner freundlichen Art ganz viel Wärme in Dein Herz zu zaubern und Deine Augen zum Leuchten zu bringen!
Ich habe ihn durchweg als friedliche, aufgeschlossene "Wedelmaschiene" erlebt der um jede kleine Aufmerksamkeit der spanischen Tierpfleger dankbar ist.
Er liebt es sich ans Gitter zu schmeißen um streichelnde Hände abzubekommen.
Ich weiß nicht wie er das gemacht hat, aber er schafft es tatsächlich seinen Lebenswillen und innere Fröhlichkeit trotz jahrelangem Tierheimaufenthalt zu behalten.
Bruno könnte sicher zu einem anderen Hund dazu, am liebsten ein nettes Mädchen. Moment lebt er mit einer sehr ängstlichen Hundedame zusammen. Die beiden mögen sich wirklich sehr, wo der eine ist, ist auch der andere. Bruno passt immer gut auf sein Mädchen auf??


Der knuddelige Teddybär kann sicher in eine Familie mit Kindern ab Schulkindalter.
Unserer Erfahrung nach können sich auch Langzeitinsassen schnell und unkompliziert an einen neuen Alltag und Regeln in Deutschland anpassen.
Wir suchen gut gelaunte Menschen die unserem Bruno eine Chance auf ein warmes Zuhause geben.
Er könnte auch ein Hund für interessierte Anfänger sein, die gemeinsam mit ihm in die Welt der Hunde abtauchen möchten.


Hallo, ich bin Bruno!

Als ich auf die Welt kam, dachte ich nur: oh nein! Warum um Hundegottes Willen hab ich schwarzes Fell? Wo doch jeder weiß, dass die ganz schlecht zu vermitteln sind. Aber so ist es nun einmal. Auf der Straße, mit anderen Streunern, ist die Fellfarbe egal. Da geht es nur darum, eine Mülltonne zu finden, um das Abendessen zu sichern. Oft genug ging ich hungrig ins Bett – beziehungsweise in meinen Unterschlupf in einer Scheune, einem Lagerhaus oder draußen unter freiem Himmel.

Dabei hatte ich es mal sehr gut: Ich lebte bei einer Familie und dachte, dass wir immer zusammenbleiben. Leider waren meine Zweibeiner nicht der Ansicht, dass Freundschaft ewig währt, und so haben sie mich kurzerhand ausgesetzt. Wenn man kein Geld mehr hat oder andere Gründe gegen einen Hund sprechen, dann kann man doch nach neuen Besitzern suchen oder das Tierheim fragen. Aber nein – ich wurde einfach „entsorgt“. Das ist schnell, einfach und kostenlos. Jeder Straßenhund hat mehr Charakter als meine Ex-Familie.

Dann kam das entbehrungsreiche Leben auf der Straße. Gottseidank hatte ich eine Freundin: Vera. Wir zogen gemeinsam los auf der Suche nach Futter und einem Schlafplatz. Das wichtigste aber war ihre Gesellschaft. Zu zweit meistert man die Entbehrungen des Alltags besser als allein. Denn so konnten wir uns gegenseitig trösten und uns an kalten Tagen aneinander kuscheln.

Dann hatten wir Riesenglück und wurden von Hundefreunden eingesammelt. Sie brachten uns ins Tierheim ADPCA (Zaragoza). Hier gab es Wasser und Futter, soviel wir wollten. Das war wie im Schlaraffenland. Und nach ein paar Tagen merkten wir, dass die Betreuer richtig gut kraulen können. Also stehe ich jeden Tag an meiner Zwingertür, sobald ich die Pfleger von weitem sehen kann. Wenn ich dran bin, drängle ich mich ganz dicht an ihre Beine, damit sie mich streicheln. Ich bettle förmlich nach Liebkosungen. Dann schrubben sie mir mit ihren Fingern durchs Fell, kraulen mich am Kinn und hinter den Ohren. Ich werfe mich auch auf den Rücken und lasse mir den Bauch streicheln. Es ist wirklich phantastisch!

Doch ich kenne eine Steigerung: eine neue Familie. Wir Hunde leben im Hier und Jetzt und sind nicht nachtragend. Doch diesmal will ich für immer bleiben. Wenn alles gutgeht, habe ich noch zehn Jahre zu leben. Die will ich mit Euch in Freiheit verbringen. Ob Ihr ein großes Haus mit Garten oder nur eine Wohnung habt, ist mir egal. Solange wir mehrere Stunden pro Tag im Wald und über Wiesen laufen und ausgiebig miteinander spielen. Ich brauche viel Bewegung, ein bissel was zum Denken und meinen eigenen Menschen, dem ich nicht mehr von der Seite weiche.

Die Betreuer sagen, ich habe einen hervorragenden Charakter, bin vital, aktiv, anhänglich und verschmust, gelehrig und folgsam. Die Hausregeln muss ich natürlich erst noch lernen. Deshalb brauche ich einen souveränen Rudelführer, der mit mir auch ein paar Termine in der Hundeschule wahrnimmt. Es darf gerne ein sozialer Ersthund da sein. Da hab ich nicht nur Gesellschaft und einen Spielkameraden, sondern ich könnte viel von ihm lernen, was ich bei Euch Zweibeinern machen darf und was nicht. Denn diesbezüglich hab ich noch viel zu lernen. Wenn kein Hund da ist, dem ich das abgucken kann, konzentriere ich mich eben ganz auf Eure Sprache und Gesten.

So, nun wisst Ihr, was ich mir wünsche. Und Ihr? Schaut Ihr über meine Felfarbe hinweg und holt Euch einen absoluten Goldschatz ins Haus? Dann würde ich mich riesig freuen, wenn ich bald mein Köfferchen packen könnte. Meldet Euch einfach bei meiner Vermittlerin Bianca Korus.

Bianca Korus (Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch)
Telefon: 07191/3698 948 18-20 Uhr,
Handy: 0177 -2476338
E-mail: bianca.m@tsv-europa.com
Kontakt zum Tierheim

Tierheim Tierschutzverein Europa e.V.

Anschrift 79312 Emmendingen
Deutschland
(Pflegestelle)

Telefon +49 (0)7683 9198537

Homepage http://www.tierschutzverein-europa.de/

 
Seitenaufrufe: 153