shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

CHESTER braucht starke Rudelführer

ID-Nummer156315

Tierheim NameTierschutzverein Europa e.V.

RufnameCHESTER

RasseDeutscher Schäferhund-Siberian Husky-Mix

Geschlecht/KastriertMännlich, Kastriert

Alter 4 Jahre

Farbeweiß

im Tierheim seit22.06.2017

letzte Aktualisierung01.09.2017

AufenthaltsortAusland

Geeignet für Erfahrene

Größe mittel

Temperament lebhaft

Verträglich mit Rüden, Hündinnen

Name: CHESTER
Geschlecht: Rüde
Rasse: Weißer Schäferhund x Husky Mischling
Schulterhöhe: 65 cm
Gewicht: 30 kg
Alter: Dezember 2013
Gechippt: ja
Geimpft: ja
Kastriert: ja
Tierheim: ADPCA Zaragoza, Spanien
Mittelmeercheck: negativ getestet auf Leishmaniose, Ehrlichiose, Filarien, Borreliose und Lyme-Borreliose und Borreliose


Hallo, ich bin Chester!

Die einen sagen „Charakter“, die anderen „Dickschädel“. Fakt ist, dass ich meinen eigenen Kopf habe, den ich auch durchsetze, sofern mein Rudelführer mir das durchgehen lässt. Damit das Zusammenleben gut funktioniert, darf aber nur einer die Chefmütze aufhaben, und das sollte nicht der Vierbeiner sein.

Daher möchte ich unbedingt in erfahrene Hände abgegeben werden. Wenn ich merke, dass mein Chef Regeln aufstellt, deren Befolgung er auch einfordert, backe ich viel kleinere Brötchen als bei jemandem, der alles mit sich machen lässt. Ich merke nämlich sehr schnell, wem ich auf der Nase herumtanzen kann und wem nicht. Wenn Ihr schwächelt, übernehme ich sofort das Ruder. Wenn Ihr stark seid, akzeptiere ich die Rangordnung. So einfach ist das.

Bisher hatte ich noch nicht so viel Kontakt zu Menschen, die sich mit Hundeerziehung auskannten oder anderweitig Führungskompetenzen hatten. Im Dezember 2013 erblickte ich das Licht der Welt und rutschte unfreiwillig in die illegale Hausbesetzer-Szene ab.
Die Typen waren nicht übel, aber ein hundegerechtes Leben war das nicht. Als ich erst vier Monate alt war, wurde mein Herrchen ins Krankenhaus eingeliefert. Ich habe ihn nie wiedergesehen.

Im April 2014 kam ich zum ersten Mal zur Tierschutzorganisation ADPCA. Da ich ein wunderschöner, lieber Welpe war, dauerte es nur wenige Tage, bis mich eine Familie adoptierte. Das neue Haus war sehr nach meinem Geschmack. Doch nur vier Monate später brachte mich meine Familie zurück zu ADPCA – „aus persönlichen Gründen“, wie es hieß. Das sagt man immer, wenn man den wahren Grund nicht verraten will. Ich schätze mal, meine Erziehung war ihnen zu anstrengend. Oder meine Familie hat nicht bedacht, dass ein Hund Geld kostet.

Egal aus welchem Grund – das Resultat ist: Ich sitze wieder im Zwinger, und das gefällt mir überhaupt nicht! Ich gehöre nicht hierher. Mein Zuhause, mein warmes Plätzchen und meine Streicheleinheiten – all das fehlt mir sehr. Auch die Spaziergänge fehlen mir, da ich ein aktiver Rüde bin.
Für hungrige und kranke Streuner ist der Weg ins Tierheim eine Verbesserung, aber ich kannte schon das Leben in einem gemütlichen Heim, und deshalb leide ich hier enorm! Schließlich hatte ich meine Familie schon fest ins Herz geschlossen. Hier kommt nur einmal täglich der Putz- und Fütterdienst vorbei, und ab und zu die Betreuer, bei denen man sich ein bisschen Aufmerksamkeit und ein paar Streicheleinheiten abholen kann. Aber jetzt wird es langsam kalt, ich liege auf meinem Kissen in der Holzhütte und sehne mich nach einem warmen Hundebett.

Ich bin an das Leben im Haus gewöhnt und werde schnell wieder stubenrein, sobald ich nicht mehr den ganzen Tag im Zwinger sitzen muss. Außerdem fahre ich gern Auto und laufe gut an der Leine. Mit meinen drei Jahren bin ich noch jung genug, um alles zu lernen, was für das Zusammenleben mit Euch wichtig ist.
Ich werde mich schnell an Euch gewöhnen – ach was, gewöhnen: Lieben werde ich Euch! Und ich werde Euer treuer Gefährte bis zu meinem seligen Ende, das hoffentlich noch ein Jahrzehnt auf sich warten lässt.

Allerdings sollte das definitiv mein letzter Umzug sein, denn ich will endlich irgendwo „ankommen“ und zu Hause sein. Überlegt es Euch also gut, ob Ihr mir gerecht werden könnt. Denn ich erwarte viel Auslauf und Zuneigung.

Ihr müsst fit sein, um täglich lange Strecken mit mir durch Wiesen und Wälder zu laufen und mit mir zu spielen. Und ich brauche Kontakt zu Artgenossen, am besten im gleichen Alter, damit ich mich müde rennen kann.

Ich komme nämlich hervorragend mit anderen Hunden aus – egal welche Größe, Rasse, Geschlecht oder Alter. Eine Hundeschule wäre natürlich auch toll. Da könnt Ihr Euch noch ein paar Tipps holen, wie man mit einem körperlich und mental sehr starken Hund umgehen sollte. Denn ich will hier nicht mein restliches Leben verbringen!

Wer traut sich zu, mich in die Schranken zu weisen? Wer kann mir ein artgerechtes Heim bieten? Dann meldet Euch bitte bei meiner Vermittlerin Bianca Kaiser.

Weiter Infos: http://www.tsv-europa.com/anzeige.php?lang=&id=6727

Bianca Kaiser (Sprachen: Deutsch, Englisch)
Handy: 0172 - 6284569
E-mail: bianca.kaiser68@gmx.de
Chester benötigt sehr hundererfahrene Menschen ansonsten übernimmt er die Chefrolle
Kontakt zum Tierheim

Tierheim Tierschutzverein Europa e.V.

Anschrift Eichhof 20
79263 Simonswald
Deutschland

Homepage http://www.tierschutzverein-europa.de/

 
Seitenaufrufe: 57