shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

DALIA wartet schon viel zu lange

ID-Nummer155715

Tierheim NameTierschutzverein Europa e.V.

RufnameDALIA

RasseSabueso Español

Geschlecht/KastriertWeiblich

Alter 9 Jahre

Farbeschwarz-weiß

im Tierheim seit01.02.2011

letzte Aktualisierung01.09.2017

AufenthaltsortAusland

Geeignet für Erfahrene

Größe groß

Temperament schüchtern

Verträglich mit Rüden, Hündinnen

Name: DALIA
Geschlecht: weiblich
Rasse: Sabueso
Alter: September 2008
Schulterhöhe: 48 cm
Krankheiten: keine
Kastriert: vor Abreise


Hallo, ich bin Dalia,

„Lass die Ohren nicht hängen, bald findest auch Du Deine eigene Familie.“ Das erzählen mir die Betreuer seit Jahren, aber leider hat sich bisher noch niemand gefunden, der ein Mädchen in den besten Jahren adoptieren möchte.
Das macht mich sehr traurig. Und deshalb lasse ich die Ohren hängen. Und natürlich, weil meine Rasse einfach lange Ohren hat. Aber wenn jemand sich für mich interessiert, dann spitze ich natürlich die Ohren – ist doch klar.

So, genug der Äußerlichkeiten – nun zum Wesentlichen. Ich bin eine liebe, gutmütige, anfangs scheue bis ängstliche Hündin, die mit allen Artgenossen gut auskommt, egal ob Rüde oder Hündin. Wenn ich zu den Zweibeinern Vertrauen gefasst habe, bin ich anhänglich und verschmust und kann gar nicht genug Liebe bekommen. Ich habe ein sanftes Wesen und gebe die Zuneigung 100fach zurück. Wenn es denn nur endlich jemanden gäbe, der ganz für mich da ist. Die Betreuer sind lieb und tun ihr Bestes, aber bei 150 Hunden kommt jeder irgendwie zu kurz.

Nun zu meiner Geschichte: Ich saß mit mehreren Leidensgenossen auf einem LKW, der zur Tötungsstation Movera in Zaragoza fuhr. Normalerweise ist zu dem Zeitpunkt unser Schicksal besiegelt. Doch als die Tierfänger uns abluden, bin ich abgehauen. Ich hatte beschlossen, dass meine Zeit noch nicht gekommen war. Ich rannte, was das Zeug hielt, damit mich die Tierfänger nicht noch einmal erwischen konnten. Als die Pfleger der Tierschutzorganisation ADPCA davon erfuhren, begannen sie sofort mit der Suche. Eine Woche später fanden sie mich endlich. Ich war in einem sehr schlechten Zustand.

Neben dem Üblichen – Mangelernährung, Parasiten und Ähnliches – hatte ich eine Vaginalprolaps (Ausstülpung der Vagina, auch Scheidenvorfall genannt) und zwei große Hernien (Eingeweidebrüche). Gleich nachdem die Tierschützer mich eingefangen hatten, wurde ich in die Tierklinik gebracht und operiert. Aber ich bin nicht nur mutig genug, um von einem Laster zu springen, sondern auch zäh. Und so habe ich den Sprung in die Freiheit, eine Woche in der Pampa und die OP gut überstanden und mich sehr gut erholt.

Das ist nun schon sehr lange her, körperlich und seelisch habe ich keinerlei Nachwirkungen aus meiner Zeit als Streunerin, und alles, was mir zum Glück fehlt, ist eine eigene Familie. Wenn ich eines Tages hier im Tierheim sterbe, dann war alles umsonst. Alles. Die Flucht, die OP, das Hoffen, das Warten. Lasst es nicht so weit kommen, sondern nehmt mich mit offenen Armen in Euer Zuhause auf.

Da ich noch so wenige Leute kenne – hier im Tierheim sehe ich vielleicht ein halbes Dutzend Menschen – bin ich Fremden gegenüber anfangs sehr zurückhaltend. Das dürft Ihr nicht falsch verstehen. Das ist keine Ablehnung, sondern Selbstschutz. Wenn ich jemanden aber näher kenne, fasse ich Vertrauen und gehe ich freudig, aber immer noch vorsichtig, auf ihn zu und hole mir die Streicheleinheiten ab, die ich als Streunerin nie hatte. Was ich brauche, ist eine Familie, die ganz für mich da ist und mir Zeit gibt, mich einzugewöhnen. Ich habe schon so vieles geschafft, dass ich auch diese Hürde nehmen werde. Ich möchte das Tierheim bald gegen eine nette Wohnung oder ein kleines Häuschen eintauschen. Wichtig ist, dass Ihr in der Nähe von Wiesen und Wäldern wohnt, denn ich will die Welt entdecken, die mir bisher verborgen blieb. Auch wenn ich nie als Bluthund „gearbeitet“ habe, so hab ich doch eine sehr feine Nase. Wenn Ihr Suchspiele mit mir macht (Mantrailing, Leckerlis aufspüren, etc.), dann wird mich das voll und ganz ausfüllen. Im Wald solltet Ihr mich vorerst an der Leine lassen, bis ich zuverlässig abrufbar bin. Ich bin ein kluges Mädchen und sehr gelehrig. Allerdings müsst Ihr etwas Zeit in meine Erziehung investieren.

Meine langen Ohren zucken – höre ich da schon das Telefon klingeln? Wenn nicht, dann wird es höchste Zeit. Meldet Euch bitte ganz, ganz bald bei meiner Vermittlerin Ute Hübner.

Ute Hübner (Sprachen: Deutsch, Englisch)
Handy: 0173 - 4679026 (ab 16:00 Uhr)
E-mail: ute.h@tsv-europa.com
Kontakt zum Tierheim

Tierheim Tierschutzverein Europa e.V.

Anschrift Eichhof 20
79263 Simonswald
Deutschland

Homepage http://www.tierschutzverein-europa.de/

 
Seitenaufrufe: 34