shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

MALIA : Prävention ist wichtig - aber oft durchaus mühsam. Oft ein langer Weg! PS 42349 Wuppertal

ID-Nummer150672

Tierheim Namesaving dogs e.V.

RufnameMALIA

RasseMaremma-Mischling

Geschlecht/KastriertWeiblich

Alter 1 Jahr

Farbecreme-weiß

im Tierheim seit17.04.2017

letzte Aktualisierung04.12.2017

AufenthaltsortPflegestelle

Kinderlieb ja

Geeignet für Erfahrene

Größe groß

Temperament freundlich

Verträglich mit Rüden, Hündinnen, Katzen

Steckbrief: Malia

Geburtsdatum: 10.01.2017
Geschlecht: weiblich
Rasse: Maremma - Mischling

Notfall: nein
kastriert: nein

Schulterhöhe im Wachstum, Stand Dezember 2017: ca. 57 cm, ca. 25 kg
Endgröße: ca. 60 cm

Krankheiten: keine bekannt
1. MMC: Hepazoonose positiv, restliche Werte negativ


verträglich mit
Rüden: ja
Hündinnen: ja
Katzen: ja

Familienhund: ja
kinderfreundlich: ja

Vermittlung: bundesweit

Pflegestelle: nein, da bereits auf PS
Paten: ja

Aufenthaltsort: 42349 Wuppertal

Schutzgebühr 200,00 € + MMC 75,00 € + Transport 150,00 €

Ansprechpartner:

Karin Löbnitz
Tel.-Nr. 0202 / 29 56 11 25
Mobil 0177 / 7 00 33 77
Mail: k.loebnitz@saving-dogs.de
Homepage: www.saving-dogs.de

Update Dezember 2017

Wenn man kleine Lebewesen liebt, ist es unerheblich, daß es sich bei Malia um einen Hund und nicht um ein Menschenkind handelt. Sie lässt sich gerne stundenlang sanft bürsten. Und aus dem anfänglich wasserscheuen Maremmano-Mix ist jetzt ein Hund geworden, der fast alleine in die Dusche hüpft.

Das ist Genuss pur, Vertrauen hoch zehn, Liebe bis über beide Schlappöhrchen! Sie müssten sie mal sehen! Malia macht gerade große Sprünge über ihren eigenen Schatten. Sie ist schon gut erzogen und beherrscht einige Grundkommandos.

Sie lässt sich herdenschutzhundtypisch ungern bedrängen und weicht ganz geschickt aus bei fremden Menschen, doch so nach 10 Minuten geht sie selbst hin und lässt sich dann auch gerne ausgiebig kraulen. Das Autofahren bereitet ihr immer große Freude, sie fährt nämlich viel mit ihrem Hundekumpel und Pflegefrauchen spazieren. Wobei die zwei auch gerne schon mal drei Stündchen allein Zuhause bleiben. Nach einer gewissen Eingewöhnungszeit im neuen Zuhause, wäre das für Malia auch gar kein Problem, sie ist eine sehr ruhige Hündin.

Spaziergänge auf weitläufigen, übersichtlichen Wiesen und Feldern machen ihr sehr viel Spass, da kann sie rennen, toben und spielen mit ihren Hundekumpels. Im Wald stehen ihr manchmal zuviele Bäume, die sie unsicher machen können mit den knarrenden Ästen und rauschendem Gebüsch, aber mit etwas Übung kann man sie da ohne Probleme dran gewöhnen. Wenn Malia ihre Wege oder Reviere kennt, bemerkt sie nämlich auch gleich jede Veränderung und sei es nur, daß ein Baum umgekippt ist... Abends im Dunkeln zeigt sie den Herdenschutzhund in ihr und ist auf jeden Fall aufmerksamer und vor Allem: Sehr wachsam!

Mit den Jungs ihrer Art hat sie noch ein gespaltenes Verhältnis: Die jungen Rüden sind ihr zu sehr Rüpel und die ältere Generation zu aufdringlich, da muss sie gerade noch ein wenig selbstbewusster werden. Aber auch das klappt, wenn IHRE neuen Menschen ihr den Rücken stärken. Mit Hündinnen jedenfalls versteht sich Malia sehr gut und spielt auch toll mit ihnen. Vielleicht haben genau SIE ja eine nette Hündin, die nicht mehr alleine sein möchte, da wäre die sanfte Malia bestimmt die richtige Freundin für´s Leben ...

---------------------------------------------------------------------------------

Prävention ist wichtig - aber oft durchaus mühsam. Oft ein langer Weg!

Aber: der Weg ist das Ziel!

Hier haben wir eine ganz typische Geschichte. Eine Geschichte, die unsere Arbeit spiegelt und vielleicht einmal deutlich macht, dass es oft viel Zeit braucht, um Hunden in ihrer misslichen Lage zu helfen und zwar nachhaltig!

Lilly, eine Maremma-Hündin in der Nähe unserer Auffangstation Hope, war offensichtlich trächtig. Wir waren schier entsetzt und suchten den Kontakt zum Bauern. Ein wirklich anstrengendes Unterfangen…..Wir fragten, was mit den Welpen nach der Geburt werden solle und ob nicht die Kastration von Lilly danach künftig viel Leid ersparen könne. Wir sagten zu, uns der Welpen anzunehmen, sofern Lillys Kastration durch uns veranlasst und bezahlt werden dürfe.

Man begegnete uns freundlich, aber verunsichert - wollte sich nicht festlegen. Alle Versuche der Mama und ihren Welpen eine Hütte aufstellen zu dürfen wurden abgelehnt. Das kennt sie nicht und braucht sie nicht, war stets die Antwort.

Nein auch müsse man die Mama nicht speziell jetzt füttern. Also haben wir heimlich die Mama tgl. gefüttert. Es wurden 15!!! Welpen geboren, davon vier tot.

Sie lebten in den ersten Wochen in einer Erdkuhle.

Wir waren verzweifelt - konnten aber im Grunde nichts machen als uns immer wieder freundlich und hilfsbereit mit unserem Angebot in Erinnerung zu bringen. Wir besuchten die tolle Mama regelmäßig und merkten, dass unser Weg so der Richtige zu sein schien. Wir durften dann Futter für die Welpen bringen, sie entwurmen und plötzlich war das immer wieder angesprochene Thema Kastration von Lilly ein Weg der ENDLICH aufgegriffen wurde.

Wir versprachen erneut die Welpen zu übernehmen, unter der Bedingung Lilly kastrieren lassen zu dürfen.

Anfang April war es dann so weit. Wir übernahmen alle 11 Welpen und in der kommenden Woche wird Lilly kastriert. Beide Elternteile sind uns bekannt und können als sehr menschenfreundlich bezeichnet werden. Die Welpen sind sicher in unserer Auffangstation untergebracht.

Nun suchen 11 Maremma-Mischlinge ihre Familien. 5 Rüden und 6 Mädels

Die Ausreise ist ab Ende April möglich.

Unser kompletter M-Wurf mit Malia, Malou, Manolo, Marwin, Mato, Mavis, Maylea, Minya, Monia, Mosi und Muna ist in diesem Forum einzeln eingestellt, sofern noch nicht vermittelt.

Wichtige Zusatzinformationen:

1. Weitere allgemeine Angaben:

In regelmäßigen Abständen besuchen unsere Vermittler die Schützlinge vor Ort.

Die Angaben zur Körpergröße sind geschätzt. Gewichts- und Altersangaben können, in Abhängigkeit vom Zeitpunkt der Feststellung, abweichen.

Sofern "unbekannt" angegeben ist, kann saving-dogs leider keine näheren Angaben machen.

Krankheiten geben wir grundsätzlich an, sofern sie uns bekannt sind. Bisher unerkannte Krankheiten können wir nicht ausschließen.

2. Maremmanos / Herdenschutzhunde:

Informationen zum Maremmano / Herdenschutzhund haben wir für Sie zusammengefasst auf der Homepage unter dem Link

https://www.saving-dogs.com/hundevermittlung/herdenschutzhunde/der-maremmano-portrait/

Unter dem Link

https://www.saving-dogs.com/hundevermittlung/herdenschutzhunde/auszeichnet/

finden Sie unsere unbedingt zu beachtenden Vermittlungs- und Haltungsbedingungen für den Maremmano/Herdenschutzhund und auch deren Mischlinge.
Kontakt zum Tierheim

Tierheim saving dogs e.V.

Anschrift 42349 Wuppertal
Deutschland
(Pflegestelle)

Telefon +49 (0)202 29561125

Homepage http://www.saving-dogs.de/index.php?id=100

 
Seitenaufrufe: 715