shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

LILLA - schüchterne, liebe Hündin

ID-Nummer116219

Tierheim NameHundehilfe im Tal e.V.

RufnameLILLA

RasseMaremma Abruzzenhund

Geschlecht/KastriertWeiblich, Kastriert

Alter 8 Jahre , 10 Monate

Farbeweiß

im Tierheim seit08.05.2016

letzte Aktualisierung24.11.2017

AufenthaltsortPflegestelle

Geeignet für Erfahrene

Größe mittel

Temperament schüchtern

Verträglich mit Rüden, Hündinnen

Alter: 7 Jahre
Rasse: Maremmano-Mischling
Größe: 55 cm
Gewicht: 21 kg
Herkunft: Italien
Kastriert: ja

Lilla haben wir Anfang Mai aus einem italienischen Canile mitgebracht. Uns war aufgefallen, daß sie ihr linkes Hinterbein nicht benutzen konnte. Im Canile zeigte sich Lilla im übrigen sehr ängstlich und es war offensichtlich, daß sie sehr litt.
Angekommen in ihrer Pflegestelle bei Hildesheim wurde erst einmal an Lilla´s Ängstlichkeit gearbeitet, bevor sie dem Tierarzt vorgestellt werden konnte. Mit viel Einfühlungsvermögen und Geduld der Pflegestelle war Lilla irgendwann so weit, zum Tierarzt zu fahren. Sie wurde dort geröngt und das Ergebnis war leider verheerend: Lilla muß vor ihrer Verbringung ins Canile (sie befand sich bereits 5 Jahre dort !) einen sehr schweren Verkehrsunfall gehabt haben, denn ihr gesamtes Becken ist völlig deformiert und schief zusammengewachsen. Was für Schmerzen dieser arme Hund ausgestanden haben muß mit diesen im Canile unbehandelten schweren Verletzungen, möchte man sich nicht ausmalen. Irgendwie sind die Frakturen jedoch verheilt, denn Lilla ist in der Lage, auf 3 Beinen zu laufen. Der Grund dafür, daß sie ihr linkes Hinterbein nicht benutzen kann, ist eine völlig verrutschte Kniescheibe, die ihr auch große Schmerzen bereitete.
Das Knie konnte nun operiert werden. Sie trägt jetzt eine Art Streckverband, da Achillessehne und Muskeln durch die jahrelange Fehlhaltung stark verkürzt sind. Es muß noch eine weitere Korrektur-OP erfolgen, da auch das Schienbein nicht genau in der Achse ist. Diesbezüglich muß aber erst einmal der Heilungsverlauf abgewartet werden. Bei der OP wurden auch beidseitig die Wolfskrallen entfernt, da sie sehr locker saßen und bei Lilla´s Gangbild die Gefahr bestand, daß sie mit der Pfote an einer der Krallen hängenbleibt und sie abreißt. Lilla ist also noch in der Genesungsphase und es wird noch einige Zeit ins Land gehen, bis das operierte Bein so weit verheilt und auch gestreckt ist, daß sie es auch belasten kann. Wir sind jedoch guter Dinge, daß dies gelingen wird.
Ansonsten ist Lilla ein sehr lieber und mit Artgenossen verträglicher Hund. Mit ihren Pflegeeltern kommt sie sehr gut zurecht und es wird kontinuierlich an ihrer Angst vor Menschen gearbeitet. Seit sie in Deutschland ist, hat sie schon große Fortschritte gemacht. Im Haus ist Lilla brav und kann mit den anderen Hunden gut allein bleiben. Da ihr ihre Artgenossen viel Sicherheit geben, möchten wir sie gerne zu einem sicheren Ersthund dazuvermitteln. Erfahrungsgemäß fühlen sich solche Hunde wie Lilla in Hundegesellschaft wohler und sie schauen sich auch viel vom vorhandenen Hund ab.

Die Pflegestelle sagt folgendes zu Lilla:
Aufgrund ihrer Vergangenheit ist sie besonders lauten und schnell bewegenden Reizen gegenüber unsicher, die dann eine Fluchtreaktionen auslösen.
Die neuen Besitzer sollten sich deshalb Zeit nehmen und ihr neue Dinge (Menschen, laute Geräusche, schnelle Objekte) langsam und in angemessenen Abständen bekannt machen. Reize möglichst immer einzeln bekannt machen. Nicht alles auf einmal versuchen !!!
Wir benötigten ca. 4 Wochen, bis Lilla von sich aus auf uns zugegangen ist.
Lilla neigt bei Schmerzempfinden zu einer Abwehrreaktion. (dies hat sich beim Kämmen (wenn man mal hängen bleibt) und beim Tierarzt (Spritze) bemerkbar gemacht ). Aufgrund dessen sollten keine kleinen Kinder im Haushalt sein.
Zudem wäre es von Vorteil, ihr zu Hause eine Kennelbox zur Verfügung zu stellen. So hat Lilla die Möglichkeit, sich in Stresssituationen in einen „sicheren Ort“ zurückzuziehen. Das verschafft ihr die Sicherheit. Inzwischen geht sie bei uns nur noch da rein, wenn Besuch kommt, oder zum Schlafen.
Lilla ist anderen Hunden gegenüber völlig sozial eingestellt und kommuniziert mit völlig normalen Verhalten. Wenn ein Hund im Haushalt ist, sollte dieser sozialisiert, ruhig und ausgeglichen sein. Wichtig ist, daß es kein Hund sein sollte, der immer wieder aufreitet oder "übertriebenes" Spielverhalten zeigt. Dies ist aufgrund der Verletzung von Lilla begründet. Bei uns lebt Lilla zur Zeit mit zwei großen ruhigen Hündinnen zusammen. Es gib überhaupt keine Probleme.
Sie lässt sich unheimlich gerne Streicheln und genießt es richtig. Ist sie erst einmal aufgetaut, nimmt sie gerne Futter aus der Hand. Es gibt keine Futteraggression oder andere Ressoucenverteidigung.
Weiterhin müssen wir darauf hinweisen, das Lilla autofahren als Megastress empfindet. Sie fängt sehr stark an zu speicheln. Ein echtes Training ist hier im Augenblick nicht möglich, da wir immer wieder zum Tierarzt wegen Ihres Beines fahren müssen.
Da Lilla aus einem Hundelager kommt und hier bei uns nun ein gewisses Maß an Sicherheit erfahren hat, hat sie trotz des hündischen Umganges eine gewisse Abhängigkeit erworben. Sie neigt dazu, trennungsbedingte Störungen zu entwickeln.
Sie fängt dann an zu jaulen (beachten bei Mietwohnung !). Dieses Problem gehen wir bereits an und es hat sich deutlich gebessert. Die neuen Halter müssen hier aber unbedingt aufpassen.
Für unsere schöne Lilla suchen wir nun freundliche und geduldige Menschen, die ihr Sicherheit vermitteln können und ihr die schönen Seiten eines Hundelebens zeigen. Wünschenswert wäre eine ebenerdige Wohnung oder ein Haus mit Garten, da sich Lilla rassegemäß gerne draußen aufhält und aufgrund ihrer alten verheilten Brüche auch keine Treppen steigen soll. Aufgrund ihrer Unsicherheit und Schmerzreaktion ist es unbedingt wichtig, mit ihr nur über positive Verstärkung zu arbeiten. Das Setzen von Grenzen muss sehr sensibel geschehen, da sie sonst zu schnell in die Flucht übergeht. Strafen würde unweigerlich Vertrauensverlust nach sich ziehen.
Aufgrund einer ReOP zum Richten Ihres Schienbeines wird Lilla noch eine Weile nicht zu vermitteln sein.
Wer aber Interesse an Lilla für die Zeit nach der OP hat und in der Nähe wohnt, kann sich gerne schon mal mit Lilla bekannt machen.

Lilla befindet sich in einer Pflegestelle in der Nähe von Hildesheim.
Kontakt zum Tierheim

Tierheim Hundehilfe im Tal e.V.

Anschrift 31039 Rheden
Deutschland
(Pflegestelle)

Ansprechp. Michaela weinzierl Telefon +49 (0)157 71982012

Homepage http://www.hundehilfe-im-tal.de/

 
Seitenaufrufe: 901