shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

ORION

ID-Nummer115066

Tierheim NameTierschutzverein Far From Fear e.V.

RufnameORION

RasseGalgo Español

Geschlecht/KastriertMännlich, Kastriert

Alter 6 Jahre , 5 Monate

Farbeschwarz

im Tierheim seit12.03.2016

letzte Aktualisierung22.02.2019

AufenthaltsortPflegestelle

Kinderlieb ja

Geeignet für Alle

Größe groß

Temperament freundlich

Verträglich mit Rüden, Hündinnen, Katzen

Geboren: 02/2013
Geschlecht: männlich, kastriert
Rasse: Galgo Espagnol
Größe: 67 cm
Umgang mit Katzen: werden toleriert
Umgang mit Kindern: keine Angabe/noch nicht getestet
Eignung als Zweithund: geeignet
Pflegestelle: Raum Klagenfurt/Österreich
Anfragen an:
Gertrud Armbruster - gertrud.armbruster@farfromfear.org


In Südspanien wurde Orion in der Tötungsstation abgegeben. Nach einem Monat erfuhr das Refugio von dem Rüden und holte ihn dort heraus. Orion war total abgemagert, man konnte seine Rippen sehen und die Wirbel standen nach oben. Zudem hatte er eine Verletzung am Bein.

Orion lebt seit Mitte März in seiner Pflegefamilie.

Er verträgt sich gut mit den anderen Hunden und Katzen. Orion schläft noch viel in seinem Hundebett und spielt nicht mit den anderen Hunden der Pflegestelle. Von seiner Pflegemama lässt er sich streicheln, gegenüber fremden Menschen ist er unsicher und zurückhaltend, aber nicht panisch und lässt sich nicht mit Leckerlis locken.

Orion fährt ohne Probleme im Auto mit und bleibt auch mit seinen Hundefreunden kurze Zeit alleine zu Hause.

Inzwischen hat Orion etwas zugenommen, aber noch einen weiten Weg vor sich, das Vertrauen in die Menschen zu finden.

Orion ist geimpft, gechipt, kastriert und auf Mittelmeerkrankheiten negativ getestet.

Er wartet in der Nähe von Klagenfurt in Österreich auf seine Familie.


Update 28.11.2017

Rio ist noch immer ein unsicherer und sehr vorsichtiger Hund, vor allem bei Männern. Noch immer geht vieles nicht, was bei anderen, „normalen“ Hunden ganz selbstverständlich ist. ABER: vieles hat er schon gelernt.
Er hat gelernt, dass er einen Namen hat und darauf zu hören.
Er hat gelernt seine Beine zu koordinieren und mal richtig zu rennen.
Er hat gelernt mit der Rute zu wedeln, wenn er seinen Galgo-Stiefbruder sieht, und immer öfter auch schon bei Frauchen.
Er hat gelernt, dass es super ist, wenn man von Frauchen gestreichelt und geschmust wird – zumindest kurz.
Er hat gelernt wie ein Welpe zu spielen und alles herumzutragen, was nicht niet- und nagelfest ist.
Er hat gelernt seine Welt über seine Nase und Augen wahrzunehmen und Neugier zu zeigen.
Er hat gelernt, dass das Leben auch Freude machen und schön sein kann.

Und er hat unsere Welt damit bereichert. Er hätte es so verdient, ein ganz tolles Zuhause zu bekommen, wo er die Nummer 1 ist!


Update April 2019

Rio hat sehr lange gebraucht, um sich einigermaßen von seinen schrecklichen Erlebnissen zu erholen,
aber mittlerweile hat er es geschafft, etwas Vertrauen zu Menschen aufzubauen
und das Leben in einer Menschen-Hunde-Familie auch zu genießen.

Er ist total verspielt, wenn er relaxed ist, da ist kein Polster und keine Decke vor ihm sicher,
und auch das gemeinsame Ballspiel liebt er, wobei er immer nachgibt und sich nie gegen andere Hunde durchsetzt.
Er ist insgesamt ein sehr friedlicher und nachgiebiger Charakter,
der andere Hunde zur Orientierung nutzt und sich mit allen sofort versteht.
Das gilt auch für Katzen, mit denen er auf der Couch schmust und sie begeistert abschleckt.
Er ist sehr neugierig und an allem interessiert, auch neuen Menschen nähert er sich vorsichtig
und von manchen nimmt er sogar ein Leckerli und lässt sich streicheln,
nur manche Männer machen ihm noch Angst.

Es macht auch Spaß mit ihm spazieren zu gehen, er geht problemlos an der Leine und mittlerweile lassen wir ihn auch oft ohne Leine laufen (in bestimmten Bereichen oder am Meer), weil er ganz brav bei uns bleibt und sofort kommt, wenn er gerufen wird. Im Garten bleibt er nicht so gerne, er ist ein echter Couch Potato, am liebsten verbringt er seine Zeit auf der Couch (Kopf auf einen Polster) oder in einem bequemen Körbchen. Wenn er einmal ein paar Stunden mit seinen Hundekumpels alleine zu Hause ist, müssen wir alle Schuhe verräumen, denn die holt er sich sonst gerne als Trost und „kostet“ sie schon mal.

Ein Problem ist nach wie vor das Fressen. Er frisst nicht mit den anderen Hunden, und ist überhaupt sehr heikel. Reines Hundefutter verweigert er oft ganz, wir müssen immer etwas „Gutes“ hinzufügen, dann geht es meistens, in einem separaten Raum und mit viel Geduld.
Da er insgesamt eine schlechte Wundheilung und Haut hat (einmal durch den Garten gerannt, kann schon zu ein, zwei blutenden Wunden führen), füttern wir ihn mit Royal Canin Skin Care, das klappt bis jetzt am besten.

Und natürlich ist er wunderschön, sehr groß, stellt seine süßen Ohren oft auf und schaut wie ein zu groß geratener Welpe in die Welt.
Er ist noch schreckhaft bei schnellen Bewegungen und ungewohnten Geräuschen, aber immer sanftmütig und liebenswert.
Ein absolutes Muss ist ein vorhandener Hund (oder mehrere), da er sich total an anderen orientiert.
Kontakt zum Tierheim

Tierheim Tierschutzverein Far From Fear e.V.

Anschrift 9063 Maria Saal
Österreich
(Pflegestelle)

Ansprechp. Gertrud Armbruster

Homepage http://www.farfromfear.org/

 
Seitenaufrufe: 664