shelta - such's tier aus: das Online-Tierheim von TASSO

LANCILOTTO - eine Familie und Vertrauen in das Leben finden

ID-Nummer109775

Tierheim NameadopTiere e.V.

RufnameLANCILOTTO

RasseMischlingshund

Geschlecht/KastriertMännlich, Kastriert

Alter 3 Jahre , 6 Monate

Farbeweiß

im Tierheim seit01.01.2016

letzte Aktualisierung22.09.2017

AufenthaltsortAusland

Geeignet für Alle

Größe mittel

Temperament schüchtern

Verträglich mit Hündinnen

Lancilotto kommt aus der Vorhölle.
Wie viel Zeit seines jungen Lebens der weiße Wuschel in einem riesigen, sizilianischen Hundelager verbringen musste, ist nicht bekannt. Klar ist nur, dass jeder Monat, jede Woche, jeder Tag, den ein Hund in einem solchen Canile
'einsitzt', dazu angetan ist, Schaden anzurichten - seelischen wie körperlichen.
Unter den lebensfeindlichen Existenzbedingungen im Hundelager hatte Lancilotto nicht die Spur einer Chance, sich altersentsprechend sozial zu entwickeln, nicht von Stress und ständiger Konkurrenz determinierte Erfahrungen zu machen oder einfach einmal junghundliche Sorglosigkeit walten zu lassen.
Im Canile auf adoptionswillige Menschen zu treffen - in der unübersehbar-unsichtbaren Masse seiner Schicksalsgenossen auch nur bemerkt zu werden - war ein ebensolches Ding der Unmöglichkeit.
Aber für Lancilotto wurde hundliche Zukunft möglich.
Dank engagierter Tierschützer durfte der junge Herr Hund 'umziehen'. In einem kleinen, überschaubaren Tierheim im Norden Italiens erfährt Lancilotto - wohl erstmals - artgerechte Pflege und Fürsorge, liebevolle, menschliche Zuwendung und Unterstützung dabei, ein wirkliches, eigenes Zuhause, eine 'echte' Familie zu finden.
Lancilotto beginnt sich einzulassen, auf soziale Offerten, auf vertrauenswürdige Menschen, auf innerartliche und artübergreifende Interaktion. Der weiße Wuschel liebt die Menschen. Er dürstet nach Streicheleinheiten und ist, im wahrsten Sinne des Wortes, unbändig vor Freude über jegliche menschliche Zuwendung. Aber Lancilotto ist noch um einiges davon entfernt, den 'neuen Zeiten' und den darin entstehenden Beziehungen wirklich zu trauen, sich seiner und seines Glücks etwa sicher zu sein. Eine gute Portion Gelassenheit wird Lancilottos künftiger Beziehungsgestaltung, sowohl mit Artgenossen wie mit anderen zwei- und vierbeinigen Wesen gut anstehen.
Im Kontakt mit Artgenossen 'bevorzugt' Lancilotto derzeit die holde Weiblichkeit. Hündinnen gegenüber muss der Schnuffel nicht den 'starken Mann' markieren. Rüden, so sie über sichtliche, hundliche Manneskraft verfügen, sind Lancilotto in ihren Absichten nicht ganz geheuer. Und besser erst mal prophylaktisch Wind machen und Verteidigungsbereitschaft signalisieren, als später das Nachsehen haben. Menschengestützte Nachhilfe in hundlich-sozialem Lernen sollte nicht nur optional auf Lancilottos künftigem Stundenplan stehen.
Derzeit lebt der junge Herr Hund mit einer Artgenossin zusammen, die in Sachen 'Vermittlung von Lebensfreude' über ein begnadetes Talent verfügt. Von ihr hat Lancilotto 'im Pfoteumdrehen' gelernt, was es heißt zu spielen, unbeschwert und zweckfrei herumzutoben, eben den Hund herauszulassen. Wenn Lancilotto spielt, ist die Traurigkeit, die seine Gesichtszüge noch oft beherrscht, aus seinem Blick verschwunden. Und wenn er sich von Menschen seines Vertrauens durchkuscheln lässt, fallen all die Fragezeichen aus seinem weißen Wuschelpelz und lösen sich unter der Wärme streichelnder Hände auf.
In menschlicher Begeitung unbekanntes Terrain erkunden (und davon gibt es für Lancilotto noch unfassbar viel), 'die Welt entdecken' ist eine von Lancilottos ersten Schrittfolgen in artübergreifender Koexistenz. Mit dem 'Sicherheitsanker' Mensch am anderen Ende der Leine spazierenzugehen, ist, bei stetig zunehmender, hundlicher Freude am gemeinsamen Tun, eine von Lancilottos Lieblingsbeschäftigungen.
Sonstiges, artübergreifendes, kooperatives, beziehungsweise koexistenzielles, hundliches Tun oder Lassen ist für Lancilotto weitestgehende 'terra incognita'. Aber was es diesbezüglich zu lernen gibt, den 'Knigge für den versierten Familienhund' wird der Süße bei angemessen liebevoller wie plausibler Vermittlung genauso schnell lernen, wie jeder Hund, der früher damit anfangen durfte.
Wie Lancilotto zu Vertretern der Samtpfotenfraktion steht, ist nicht bekannt. Bis dato war es, wegen der umfänglichen, situativen Unsicherheiten des Herrn Hund, wenig sinnvoll, mit ihm einen Katzentest durchzuführen. Ein Ergebnis wäre wenig aussagefähig in die Zukunft gewesen. Im Bedarfsfall kann Lancilotto jetzt aber kurzfristig hinsichtlich seiner Katzenverträglichkeit getestet werden.
Lancilotto befindet sich in einem guten Allgemeinzustand.
Dank genüsslicher Beschäftigung mit einer weiteren Lieblingsbeschäftigung - dem Essen - wird der junge Herr Hund absehbar auch letzte Anzeichen von Magerkeit überwunden haben. Und die sonstige äußere Erscheinung Lancilottos gewinnt, im Zusammenspiel (fell)pflegerischer Maßnahmen, Badeaktionen etc., bei denen sich Lancilotto durchaus kooperativ zeigt, mit zunehmender Seelenruhe und Lebensfreude stetig an Strahlkraft.
Lancilotto wurde negativ auf alle vorkommenden Mittelmeerkrankheiten getestet. Sonstige Erkrankungen sind nicht bekannt.
Der Süße ist kastriert und zieht gechipt, grundimmunisiert und gegen Tollwut geimpft in sein neues Zuhause.
Lancilottos zukünftiges Zuhause wird für den jungen Herrn Hund das erste sein, welches diesen Namen verdient. Dementsprechend werden seine Menschen ihm ein hohes Maß an konsistenten und plausiblen, vertrauensbildenden Maßnahmen zu offerieren haben. So erhält der Schnuffel die Möglichkeit, sich sorglos, gelassen und vertrauensvoll einzulassen, auf eine sichere und behütete Existenz und auf den jederzeit schützenden Rahmen mensch-hundlicher Gemeinschaft. Von all dem hat Lancilotto bislang bestenfalls eine vage Idee. So sehr ihm dieses 'Lebensglück in artübergreifender Koexistenz' ein hundliches Herzensanliegen ist, so wenig weiß der junge Herr Hund, wie dieses zu handhaben ist - wie Souveränität, Vertrauen und Seelenruhe 'funktionieren'.
Die Menschen, die Lancilotto in ihr Leben aufnehmen, werden ihm, mit aller gebotenen Achtsamkeit und Geduld vorzuleben haben, wo's lang geht ins koexistenzielle Glück. Sie werden ihm seinen Platz in ihrem zukünftig gemeinsamen Leben zeigen und 'erklären' müssen. Und sie werden dafür Sorge zu tragen haben, dass Lancilotto sich mit der Sicherheit ihrer hundelebenslangen Obhut umzutun lernt - in der Welt und in menschlicher wie hundlicher Gesellschaft.

Ansprechpartner Birgit Peter
birgit.peter@adoptiere.eu
0162-2556666, ab 18 Uhr
Kontakt zum Tierheim

Tierheim adopTiere e.V.

Anschrift Sternsruher Str. 5
19258 Granzin
Deutschland

Homepage http://www.adoptiere.eu/

 
Seitenaufrufe: 347